RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
20
30
30
Gesamtrating
27
1 Bewertung
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Pasta... e BastaPasta... e BastaPasta... e Basta
Alle Fotos (28)
Event eintragen
Pasta... e Basta Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Ambiente
Gemütlich
Kreditkarten
Keine
Eröffnungsjahr
2013
Öffnungszeiten
Mo
10:00-23:00
Di
10:00-23:00
Mi
10:00-23:00
Do
10:00-23:00
Fr
10:00-23:00
Sa
10:00-15:00
So
geschlossen
Hinzugefügt von:
Otternase
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Pasta... e Basta

Johannesgasse 29
1010 Wien (1. Bezirk - Innere Stadt)
Küche: Italienisch, Vegetarisch
Lokaltyp: Restaurant, Trattoria
Tel: 01 512 04 74
Lokal teilen:

1 Bewertung für: Pasta... e Basta

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 6. November 2013
Experte
amarone1977
315
75
30
2Speisen
3Ambiente
3Service
3 Fotos1 Check-In

Kurzes, italienisches Abendessen im 1. Bezirk.

Die Gegend um die Johannesgasse ist jetzt nicht der lokaltechnische „Burner“ unter den Grätzeln im 1. Bezirk.
Eher so die ruhige Wohngegend mit Zahnarztpraxen und Nachhilfeinstituten, zumindest ist das so mein erster Eindruck.

Gerade hier hat man eine Filiale des bereits anderswo etablierten „Pasta… e basta“ eröffnet.
Ohne wirkliche Werbung, man hat halt mal aufgemacht und schaut, wie das Grätzel darauf reagiert. Zumindest heute Abend wird das Lokal noch nicht gestürmt – ich bin der einzige Gast und habe eine Dame und einen Herrn, die sich voll und ganz um mich bemühen können –was sie auch tun.

Es gibt Vapiano. Es gibt den „klassischen“ Italiener – der zumeist keiner ist.
„Pasta… e basta“ will offensichtlich beides irgendwie miteinander verquicken – und doch klar weder das eine noch das andere sein. Eine Riesen-Antipasti-Vitrine, weiter hinten eine offene Küche.
Typisch für die Gegend ist ja die Architektur irgendwo zwischen 1890 und 1920 – ohne je Architektur studiert zu haben wage ich das mal so einzugrenzen. Hohe Räume auch hier sehr dominant, die ebenso hohe Tafel mit handschriftlichen Speiseninformationen darauf.

Eine durchgehende Sitzbank und mehrere hohe Tische samt „Barhockern“, allerdings sind nur die Barhocker für mich geeignet, die Bank eignet sich offenbar nur für einen 2-Meter-Lulatsch, der dann mit einem 1,72-„O’zwickten“ wie mir auf dem Barhocker auf Augenhöhe plaudern könnte.
So mutiert die Sitzbank zur praktischen Kleider- und Taschenablage.

Grund für’s Herkommen: ein neues Pastalokal – und Otternases wirklich appetitanregende Fotos – leider ohne Bericht, ja wo bleibt er denn? Nicht immer sagen Bilder mehr als 1000 Worte.

Die Tages-„Pasta“ ist einer kleineren Tafel zu entnehmen, die soll täglich oder mehrmals wöchentlich variieren.
Heute: hausgemachte Orecchiette („Öhrchen“) mit Kürbis-Sahne-Sauce und Prosciutto crudo.
Kürbis ist nicht mein großes Liebkind, aber in so manchem Raviolo drin wird die größte Beere dieses Planeten zusammen mit Kräutern, Muskatnuss und Parmesan zur geschmacklichen Ausnahmeerscheinung.

Hier gibt’s keine Ausnahme, dafür überraschen die Kürbisstücke mit erstaunlicher Geschmacklosigkeit, an Kürbis erinnern die Stücke jedenfalls kaum. Liegt aber wohl auch am gnadenlos eingesetzten Schlagobers, der die Geschmacksarmut allerdings kaum bessert. Abhilfe schafft der beigestellte Parmesan, der aber nicht immer der Weisheit letzter Schluss sein sollte.
So ist es die Aufgabe des Prosciutto, zu retten, was zu retten ist. Und das tut er wacker. Guter Prosciutto ist eben durch nichts zu ersetzen, solange man nicht die ganz arge Massenware kauft – und ihn auch aufzuschneiden versteht.

Die Pasta selbst ist absolut in Ordnung, der Biss ins Ohr bzw. der Biss der „Ohren“ kann sich sehen lassen. Auch das bei Vapiano des öfteren erlebte „insipido“ – das allzu salzarme bis gar salzlose Kochen von Teigwaren ist hier Gott sei Dank nicht der Fall.

Salat: frisch und knackig, Condimenti stehen am Tisch.

Ein Wort zum Brot: nicht übel, aber ich steh nicht auf Oliven im Brot, schon gar nicht wenn sie überdimensional groß geschnitten/gehackt wurden. Das hat eine gewisse Lieblosigkeit an sich.

Tiramisu: hier geht man wie so oft auf Nummer sicher: Schlagobers ersetzt Eischnee zum Teil oder ganz. Italofeeling nur begrenzt vorhanden.

Fazit: Otternase war ja auch schon dort – sein Kurzkommentar am Telefon über meine heißgeliebte Carbonara (nach meinem Erstbesuch) fiel allerdings nicht so gut aus – ich werde also hier nur dann wieder etwas probieren, wenn es die angekündigten, ausgefallenen Pastavarianten gibt, die ich auch wirklich probieren will.
Der erste Versuch mit Kürbis ist für einen echten Italofilo allerdings nur bedingt positiv ausgefallen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja12Gefällt mir11Lesenswert9
Letzter Kommentar von am 6. Nov 2013 um 19:10

Unreg: Bingo!

Gefällt mir
Pasta... e Basta - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

1010 Wien
12 Bewertungen
1130 Wien
7 Bewertungen
1210 Wien
8 Bewertungen
1010 Wien
17 Bewertungen
1010 Wien
7 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 1 Lokal Guide gelistet

Wien - Vienna italiana!!

Ein böser Witz behauptet ja, dass Italien deswegen die Fo...

Mehr Guides »

Erst-Tester

Bewertet am 06.11.2013

Master

6 Check-Ins
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK