RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
31
38
33
Gesamtrating
34
3 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
KornmesserKornmesserKornmesser
Alle Fotos (11)
Event eintragen
Kornmesser Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Ambiente
Gemütlich
Preislage
Mittel
Kreditkarten
Keine
Öffnungszeiten
Mo
geschlossen
Di
09:30-24:00
Mi
09:30-24:00
Do
09:30-24:00
Fr
09:30-24:00
Sa
09:30-24:00
So
09:30-24:00
Letztes Update von:
Pressesprec.
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Kornmesser

Kornmarktstraße 5
6900 Bregenz
Vorarlberg
Küche: International
Lokaltyp: Restaurant, Gasthaus, Gasthof
Tel: 05574 54 854Fax: 05574 54 849
Lokal teilen:

3 Bewertungen für: Kornmesser

Rating Verteilung
Speisen
5
4
1
3
1
2
1
1
0
Ambiente
5
4
2
3
1
2
1
0
Service
5
4
1
3
2
2
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 14. August 2016
Experte
Stammersdorfer
235
28
27
3Speisen
4Ambiente
3Service
8 Fotos1 Check-In

Das zweite Lokal das wir während unseres zweitägigen Aufenthalts in Bregenz, nach dem Goldenen Hirschen besuchten, war am 5.8.2016 am Nachmittag, der die das KORNMESSER. Man findet es in der Fußgängerzone, vis a vis des Hotel Messmer, am Kornmarkt und es war eine Empfehlung unseres Hotel Rezeptionisten. Eine sehr ordentliche wie wir fanden.

Nachdem wir tagsüber, bei teils Starkregen, durch Bregenz geschlendert sind, haben wir auch gleich persönlich für 16h einen Tisch reserviert. Ein spätes Mittag- bzw. frühes Abendessen sollt es sein. Wir wollten den Massen am Abend ausweichen. Ist gelungen, das Lokal war zwar auch am Nachmittag sehr gut besucht, aber nicht ganz voll und vor allem gabs keine Festspielhektik.

Unser Tisch ein kleiner 2er in der Raummitte. Vieles auch hier aus Holz, vom Boden über die Wandvertäfelung, teils die Decke und auch die Schank, bis zu den Tischen und Sesseln. Die mit Sitzflächen aus Leder. Der Rest ist weiß ausgemalt. Einige Rundbögen gibt’s, die mich an ein Kellergewölbe erinnerten. Sehr auffällig ein kleiner Erker, da steht ein massiver runder 6er Tisch und auch die Deckenlampen, man denkt an umgedrehte Vasen, stechen ins Auge. Sehr nett und gemütlich ist hier.

Frau Karola hat uns bedient, wie mir die Rechnung später verriet. Sie war freundlich, irgendwie quirlige, aufmerksam und flott, das Leergeschirr stand nicht lange am Tisch und es wurde nachgefragt. Das mit dem Schmäh hatte sie nicht so, aber egal.

Auch hier gab es zwei Glas eines fruchtigen spritzigen Prosecco für uns. Und in weiterer Folge gesamt 4/8 Grüner Veltliner 2015 vom Weingut Bannert. Der blieb mir sehr positiv in Erinnerung, er war fruchtig, lieblich, hatte etwas Restsüße und war sehr fein am Gaumen. Leitungswasser im Glas gabs gratis dazu. Der kleine schwarze danach war Durchschnitt.

Wir hatten gemeinsam eine Vorspeise und zwar den Parmaschinken mit (etwas zu wenig) Parmesan, dazu eingelegtes Gemüse und Rucola mariniert. Im Körberl war frisches Weißbrot. Die Marinade waren Spuren eines guten Balsamico und das Gemüse bestand aus getrockneten Paradeisern. Sehr gut und fein der Schinken mit einem ganz schmalen Fettrand und diesem typischen, leicht salzigen Geschmack.

Die Frau Gemahlin hatte große gebratene Garnelen, auf viel zu viel gemischtem Salat und einer sehr feinen Knoblauchsauce. Das Grünfutter bestand aus Gurke, Kraut, Paradeisern, verschiedenen Blattsalaten und war unserem Geschmack entsprechend etwas süßlicher mariniert. Die Meeresbewohner wurden vermutlich in Olivenöl gebraten und hatten einen tollen Eigengeschmack.

Mein Kalb war top, die Panier leider Flop, so könnte man mein Wiener Schnitzel am besten beschreiben. Das Fleisch war sowas von zart und weich, das Messer glitt quasi von alleine durch. Die Panier war leider letschat, die Farbe teils heller dann wieder dunkler, alles in allem dann leider doch nur ein Durchschnittsschnitzel. Ich entschied mich für knusprige Pommes dazu, man kann aber auch Petersilerdäpfel, gemischten oder Erdäpfelsalat haben. Am Teller findet sich weiters eine am Rand ausgeschlagene Schale mit Ketchup, etwas Deko, die übliche, für mich unnötige Zitrone und ein kleines, original verschlossenes Glas mit Preiselbeeren, ebenso unnötig.

Fazit: wir haben in sehr schönem Ambiente gut gegessen, die Serviceleistung dazu anständig, nur bitte auch hin und wieder einmal lächeln. Auf unserer Rechnungen standen 84,-- Euro samt Trinklgeld und die Kreditkarte glühte.

Der sehr schöne und laut Visitenkarte letzte typische Biergarten der Stadt, war wegen sehr viel Wasser von oben nicht benützbar.

Carmen 2017, wir kommen vielleicht wieder zum KORNMESSER, dann aber in den schönen Gastgarten unter den alten Kastanien.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja12Gefällt mir12Lesenswert12
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 28. November 2012
Flexi
30
24
11
2Speisen
3Ambiente
3Service

Das Gasthaus Kornmesser ist ein freistehendes Haus gleich neben dem Kunsthaus Bregenz und dem Theater am Kornmarkt.
Wir waren Sonntags Mittag dort. Der Gastraum ist sehr hell und freundlich durch die Vielzahl an Fenster. Rundbögen und helle Holzvertäfelung laden zum Platz nehmen ein.
Das Serviceteam ist trotz guten Besuchs prompt zur Stelle.
Die Speisekarte typisch für ein Gasthaus mit Klassikern von Tafelspitz, Schnitzerl und Co.

Ich und meine liebste Begleitung bestellen Augustiner Bier aus München. Sehr fein, das hat mich wirklich gefreut einmal wieder ein Bier zu bekommen das man nicht überall bekommt.

Bestellt haben wir Gerstensuppe mit Selchschopfwürfeln, Goaßkäsle auf Salat, Hacklaibchen mit Kartoffelsalat und Tafelspitz klassisch.

Die Suppe war frei von Geschmack, sollte normalerweise aus dem Selchfond gemacht sein aber die war einfach nur wässrig. Kein Salz, kein Pfeffer, keine Kräuter, kein Selchgeschmack. Massiver Einsatz von Salz und Pfeffer brachte auch kein befriedigendes Ergebnis. Die Suppe hätte nicht einmal heiliges Wasser aus Lourdes gerettet.

Der Salat sehr frisch und knackig und reichlich , wieder kaum Salz , Pfeffer und auch kein Öl. Dafür reichlich Balsamico. Durch das fehlen vom Öl knirschte dann der Salat wie neue Schuhe.
3 Wachtelei große Ziegenkäsekugel spielten verstecken in der Botanik.

Die Fleischlaibchen sehr schön gebraten, super saftig und unwahrscheinlich langweilig.
Salz, Pfeffer, Senf, Knoblauch , Majoran falls vorhanden , dann nur in geringsten Dosierungen. Der Kartoffelsalat war wiederum vollkommen in Ordnung und auch gut gewürzt. Irgendwie ergibt es keinen Sinn.

Der Tafelspitz ging soweit in Ordnung, der Spinat war wieder vollkommen geschmacksneutral.

Das Servicepersonal machte einen sehr flotten und kompetenten Eindruck.

Sehr Schade, das Essen hat uns leider überhaupt keinen Spaß gemacht. Alles frisch und ordentlich zubereitet aber Geschmacksfrei. Es ist unwahrscheinlich das wir wieder kommen, es sei den uns wird Schonkost verschrieben.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja7Gefällt mir3Lesenswert2
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 15. November 2012
Pressesprecher
89
34
19
4Speisen
4Ambiente
4Service
3 Fotos2 Check-Ins

Das „Kornmesser“ ist zweifelsfrei eine der ersten Adressen im Zentrum der Landeshauptstadt. Ein Besuch lohnt sich und so wurde ich auch heute nicht enttäuscht ... ganz im Gegenteil!

Nach erfolgreicher Parkplatzsuche – an dieser Stelle nicht immer ganz einfach, wenn man sich die Parkgarage zu Gunsten einer Vorspeise ersparen will – trete ich in die mit viel Gespür erneuerte Gaststube ein. Die Bedienung empfängt mich freundlich und ich vertiefe mich in die Karte.

„‚G'hörige‘ Gasthausküche“ schreibt sich das Kornmesser auf seiner Homepage auf die Fahnen. Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt: Vorspeisen von 3.40 (meine Suppe) bis 14.60 Euro, Hauptspeisen von 9.90 bis 26.40 und Nachtisch von 2.80 bis 9.40 Euro. Neben Klassischem gibt's saisonbedingt auch einiges vom Wild.

Ich entscheide mich für eine „Flädlesuppa“ (Frittaten) zum Einstieg, die in Windeseile serviert wird und meine Erwartungen erfüllt. Der Tafelspitz lässt ebenfalls keine Wünsche offen. Eventuell eine Brise mehr Salz an den cremigen Spinat und etwas weniger Fett an die Bratkartoffeln. Der Kren jedenfalls macht die Nasenhöhle gnadenlos frei. Rein ernährungstechnisch wären die „Apfelküchle“ mit Zimtzucker, Vanilleeis und Sahne nicht mehr notwendig gewesen. Aber man gönnt sich ja sonst nichts ;-)

Besonders lobenswert das Servicepersonal: Durch die Bank aufmerksam, prompt, kompetent und dabei trotzdem entspannt. Alles in allem eine äußerst souveräne und makellose Leistung von Küche und Service, die mich mit einem wohligen Sättigungsgefühl entlässt!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja12Gefällt mir5Lesenswert2
Kornmesser - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

6850 Dornbirn
5 Bewertungen
6840 GÖTZIS
1 Bewertung
6850 Dornbirn
0 Bewertungen
6900 Bregenz
3 Bewertungen
6900 Bregenz
1 Bewertung
Mehr Hot Lists »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 15.11.2012

Master

1 Check-In
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK