Speisen
Ambiente
Service
42
40
37
Gesamtrating
40
4 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Schließen X
Loading
Lokal bewerten
Fotos hochladen
Habe d'ere Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Ambiente
Gemütlich
Urig
Preislage
Mittel
Kreditkarten
Keine Info
Öffnungszeiten
Mo
Keine Info
Di
Keine Info
Mi
Keine Info
Do
Keine Info
Fr
Keine Info
Sa
Keine Info
So
Keine Info
Hinzugefügt von
ottischwenk
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Habe d'ere

Hauptstrasse 61
7350 Oberpullendorf
Burgenland
Küche: Österreichisch, Pannonisch, Wiener Küche
Lokaltyp: Heuriger, Restaurant
Tel: 02612 43 330Fax: 02612 43 330-14

4 Bewertungen für: Habe d'ere

Rating Verteilung
Speisen
5
2
4
1
3
1
2
1
0
Ambiente
5
4
4
3
2
1
0
Service
5
4
3
3
1
2
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 17. Jänner 2019
Experte
hbg338
490 Bewertungen
59 Kontakte
Tester-Level 29
5Speisen
4Ambiente
4Service
21 Fotos1 Check-In

Am Weg zu einem Kurzurlaub in Bad Tatzmannsdorf machten wir in Oberpullendorf halt. Hier war das „Habe d’ere“ unser Ziel für ein Mittagessen. Ich wurde schon vor einigen Jahren auf das Lokal aufmerksam als es in einer Reportage über diese Region im ORF vorgestellt wurde. Dazu hatte ich eine Empfehlung von Kollegen und den Stiefkindern. Für eine Extraanfahrt ist es nicht nah genug bei Wien, also warteten wir auf eine günstige Gelegenheit, die sich heute ergab.

Mitten im Ortskern in einer Verkehrsberuhigten Zone befindet sich das Lokal. Parkplätze gab es unter der Woche genug da hier Kurzparkzone ist. Vor dem Lokal fallen zwei mit allerlei Küchenutensilien behängte Baume auf. Der Bereich ist mit alten Holzfässer hin zur Straße abgetrennt. Über zwei niedere Stufen geht es in das Lokal in den Schankraum. Hier darf geraucht werden. Von einem Ober werden wir nach unseren Wünsche betreffend eines Tisches gefragt. Wir wählten den Nichtraucherbereich, und wurden durch eine dauerhaft offenstehende Türe in den Nichtraucherbereich zu einen der letzten freien Tische geführt. Für einen Donnerstagmittag war das Lokal sehr gut besucht. Immer wieder sind Niveauunterschiede, daher ist das Lokal für Rollstuhlfahrer nicht geeignet.

Das Ambiente wurde schon recht gut beschrieben. Unseren Geschmack hat es getroffen. Ein jeder Raum sehr gemütlich und liebevoll gestaltet. Sogar die Toiletten sind hier durchgestylt. Dazu sauber und in tadellosen Zustand. Auch in der warmen Jahreszeit ist ein Besuch hier sicher reizvoll. Ein großer Gastgarten mit Kinderspielplatz ist ideal für einen Besuch in den warmen Monaten.

Die Speisekarten mit der Menükarte wurden rasch am Tisch abgelegt. Die Bandbreite der Speisen, welche hier angeboten werden ist sehr groß. Von Suppen, Steak, Burger, Pizza, Pfandlgerichte, Salate, Grillgerichte, gebackenes usw. Das macht mich immer etwas skeptisch und vorsichtig. Eigentlich eine geniale Idee denn damit deckt das Lokal alle Gusto und Geschmäcker ab. Bezüglich der frische und der Wartezeit hatte ich allerdings meine Bedenken.

Der Ober aus dem östlichen Nachbarland kam nach kurzer Zeit und nahm unsere Getränkewünsche auf. Meine Frau nahm ein großes Soda Zitrone (€ 3,30). Ich einen großen Apfelsaft gespritzt (€ 4,00). Für die Speisenauswahl gab uns der Ober noch Zeit. Wir beschlossen uns die Suppe und die Vorspeise zu teilen. So wählten wir eine Leberknödelsuppe (€ 3,60) und das kleine Beef Tatar mit Oliven, Kapern, Zwiebel, Butter und getoasteten Weißbrot (€ 12,90). Als Hauptspeise wählte meine Frau den Steirischen Backhendlsalat (€ 9,30), bestehend aus in Cornflakes gebackene Hühnerbruststücken mit Erdäpfel- Vogerlsalat. Sie nahm dazu das Pizzabrot (€ 2,5). Ich nahm das Holzhacker Pfandl (€ 14,10) welches aus Schweinefilet mit Speck, Zwiebel, Champignons, Erdäpfel Chips und Spiegelei bestand.

Das Soda Zitrone meiner Frau war mit reichlich frischer Zitrone zubereitet. Mein Apfelsaft war gut, aber nichts Besonderes.

Nach recht kurzer Wartezeit wurden die Suppe und das Beef Tatar serviert. Die Suppe in einem klassischen Suppenteller. Reichlich Suppe mit Schnittlauch verfeinert. Ein größerer Leberknödel mittendrin. Der Knödel feiner püriert. Die Suppe geschmacklich ausgezeichnet, recht kräftig und man schmeckte keine Hilfsmittel heraus. Ebenso der Knödel ausgezeichnet. Nicht zu weich aber trotzdem leicht zu zerteilen. Das Beef Tatar stand der Suppe um nichts nach. Optisch sehr schön angerichtet. Dazu reichlich Toastbrot. Das Beef recht fein, aber ohne matschig zu sein. Perfekt gewürzt, und wer es schärfer will der konnte mithilfe der beiden kleinen Chilischoten nachhelfen. Der erste Gang war ausgezeichnet.

Auch die Hauptspeisen wurden nach einer üblichen Wartezeit serviert. Der Backhendl Salat meiner Frau auf reichlich Erdäpfel-Vogerlsalat und zusätzlichem grünen Salat. Fürs abschmecken wurde eine Zitronenspalte mitserviert. Da dies ein sehr oft gegessenes Gericht meiner Frau ist, vertraue ich auf ihr Urteil. Dies lautet, ausgezeichnet. Auch wenn sich absolut kein Fan von grünem Salat ist, so hat ihr sogar dieser sehr gut geschmeckt. Das Backhendl saftig und dank der Cornflakes Panier knusprig. Dazu wurde ein ausgezeichnetes Pizzabrot serviert. Allerdings nicht wie angenommen ein, zwei Stangerln, sondern gleich einen ganzen Pizzaboden. Dieser frisch gemacht, saftig und nicht zu dünn. Tadellos.

Das Holzhacker Pfandl war eine beachtliche Portion. In der Pfanne waren zwei vorzügliche nicht zu dünne und auch nicht kleine Schweinefilet. Extrem viele Champignons waren in der mit Speck und Zwiebel zubereiteten sehr schmackhaften Sauce. Auf der anderen Pfannenseite waren reichlich sehr gute Erdäpfel Chips. Diese außen knusprig aber innen weich. Das i-Tüpfelchen war das Spiegelei. Perfekt gebraten. Der Dotter noch dickflüssig. Das perfekte Spiegelei für mich. Ich war mehr als satt und es bestand keine Chance auf eine Nachspeise.

Meine Frau bestellte noch ein Stück von der „Palatschinke a la heiße Liebe“ (€ 4,80). Eine Palatschinke gefüllt mit Himbeermarmelade und Himbeeren. Dazu heiße Himbeeren und Schlagobers. Ich nahm einen großen Braunen (€ 3,40).

Die Palatschinke war der krönende Abschluss eines gelungenen Ausflugs nach Oberpullendorf. Geschmacklich harmonierte die Palatschinke mit den Früchten und dem Schlagobers perfekt. Mein Kaffee von Segafredo tadellos. Im Wasserglas wurde sogar Sodawasser serviert.

Das Service schloss sich nahtlos dem Gesamteindruck des Lokals an. Flink, aufmerksam und freundlich. Kein Leergeschirr verblieb lange am Tisch. Nachfrage ob es geschmeckt hat sowieso. Auch der Bezahlvorgang mit MwSt. Rechnung verlief flott.

Mein(unser) Fazit - Ich weiß zwar nicht wie sie es in Anbetracht des großen Speisenangebots machen, aber alles Speisen waren frisch und ausgezeichnet. Wir waren begeistert und es ist schade das dieses Lokal nicht direkt im Wiener Umfeld ist. Sollten wir wieder einmal in der Nähe sein ist ein Besuch hier Pflicht.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja9Gefällt mir8Lesenswert7
KommentierenLokal bewerten
4 Kommentare|Zeige alle Kommentare

Zu denen gehöre ICH sicher nicht..... :-)

18. Jänner 2019 um 18:17|Gefällt mir1|Antworten

Und heute musst schon froh sein, wenn jemand zu dir "Tag" sagt.

18. Jänner 2019 um 17:50|Gefällt mir|Antworten

Habedere (Habidiere) Küss die Hand und Gschamster Diener verwende ich auch heute, allerdings nur spaßhalber, bei den lieben Freunden..... :-)

18. Jänner 2019 um 14:22|Gefällt mir2|Antworten
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 3. Mai 2016|Update 5. Mai 2016
Experte
kuechenmeister
195 Bewertungen
27 Kontakte
Tester-Level 24
4Speisen
4Ambiente
4Service
9 Fotos1 Check-In

Habe d’Ere heißt das Lokal, Fia d’Klanan steht am Wegweiser zum Spielplatz, A Bitschn Suppn, Vo da Sau, Wos vom Wossa aussa, Wos fliagn kaun, Wos ohne Fleisch, Vom österreichischen Rindviech lauten die Kapitelüberschriften auf der Speisekarte. Und ich übernachte im angeschlossenen Hotel Schlof Guat. Hier hat man es mit dem Dialekt und der Bodenständigkeit, nur die Kellner sind trotzdem aus Ungarn. Und bieten einen exzellenten Service, das sei auch gleich bemerkt.

Ich betrete das Lokal durch den Hintereingang und konstatiere gleich einen wirklich netten, gemütlichen Gastgarten, heute temperaturbedingt leider nicht bespielt. Das Lokalinnere ist sehr rustikal eingerichtet, viel dunkles Holz, Dielenboden, alte Bilder, bemalte Wände, massenhaft Dekor. Von der Milchkanne über den Nudelwalker bis zum Weinheber stehen und hängen hier allerlei Reminiszenzen an vergangene kulinarische Epochen herum. Das Lokal ist ziemlich gut besucht, nicht ganz voll zwar, aber auffallend populär für einen Dienstagabend in einer kleinen burgenländischen Stadt.

Das Speisenangebot ist bemerkenswert vielfältig. Die österreichischen Klassiker sind natürlich vertreten, von der Frittatensuppe über den Zwiebelrostbraten und das Backhendl bis zu den Palatschinken fehlt hier nichts. Außerdem gibt es aber auch Pizza, Burger, Steaks, Fisch, Pfandlgerichte, Heurigenschmankerln, Gegrilltes, Brote, jede Menge Salate (Fian Summa), saisonal ein großes Spargelangebot und vieles mehr. Das Weinangebot hingegen enttäuscht, auf meine Frage nach der Weinkarte stellt mir der Kellner einen Plastikaufsteller mit je drei weißen und drei roten glasweisen Angeboten hin. Ausgesprochen mager finde ich das, schließlich sind wir im Burgenland.

Ich ordere gleich ein Glas Blaufränkischen vom Reumann und bin enttäuscht. Der Wein hat einen leichten Essigstich, den wohl nicht jeder gleich bemerkt, ich aber schon. Da disponiere ich gleich um und bitte um einen Big John, den allgegenwärtigen Marketingschlager vom Scheiblhofer. Einen Zweigelt hätte es noch gegeben, dann wären wir schon durch mit den Roten.

Beim Essen entscheide ich mich für einen Hausburger. Der kommt hübsch angerichtet auf Papier im New York Times-Zeitungsdesign, begleitet von hausgemachten Pommes im Stanizel. Die Pommes sind vorzüglich, resch und knusprig. Der Burger ist erstklassig. Hausgemachtes Brötchen, zwei ordentlich dicke Scheiben Rindsfaschiertes, medium gebraten, viel geschmolzener Käse, Knoblauchsauce, Speck, Tomaten, knackiger Salat – ein wahrer Hochgenuss und eine riesige Portion, obwohl ich die Normalgröße bestellt habe. XL hätte es auch gegeben.

Fazit: Schwächen zeigt man nur beim Wein, das Lokal ist gemütlich, das Essen ausgezeichnet, das Service professionell. Hier kehre ich gerne wieder ein.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja11Gefällt mir11Lesenswert9
KommentierenLokal bewerten
am 13. Juni 2014
Experte
Fay
152 Bewertungen
21 Kontakte
Tester-Level 20
3Speisen
4Ambiente
3Service

Also ein Heuriger ist das Habe d'ere für meinen Geschmack nicht - dazu ist die Karte zu groß, die Preise (gerade fürs Burgenland) zu hoch.

Dennoch weißt es einen urigen Charme auf, ein lauschiger Gastgarten lädt zum Verweilen ein, innen ist die Einrichtung eine gelungene Mischung aus rustikal und modern, mit vielen originellen Einsprengeln. Das Highlight für mich: Ein altes Mühlrad direkt im Garten und auch noch in Betrieb! Fürs Ambiente gibt es daher 4 Punkte, es wirkt alles sehr gemütlich.

Auch das Service ist gut - freundlich, unaufdringlich, aber aufmerksam. Die Bestellung wird praktisch sofort aufgenommen - einziger Minuspunkt hier (obwohl das Servicepersonal da wenig dafür kann): Es gibt keine Getränkekarte! Eine kleine Weinkarte wird dann doch gebracht, aber in der Karte selbst sind nur die Speisen angeführt. Die Lieferung der Bestellung geht bei den Getränken flott, die Speisen brauchen ein bisschen, aber da einige der Brote im Ofen überbacken werden, erklärt sich das auch leicht. Alles in allem ist mir das 3 Punkte wert.

Ich entscheide mich für deinen Bauerntoast - Schwarzbrot mit Schinken, Zwiebel, Mais, Speck, mit Käse überbacken und drüber ein Spiegelei. Kostenpunkt 5,40 Eur. In der Karte als "Für den kleinen Hunger" tituliert, ist die Portion schon ordentlich groß, eine große Brotscheibe und noch eine halbe dazu werden da serviert. Brot und Käse sind durch den Ofen schön knusprig, den Speck schmeck ich nicht wirklich raus, dafür ist der Schinken schön saftig und würzig. Das Ei ist für mich auch perfekt geraten - der Dotter ist noch flüssig, das Eiweiß aber nicht glibberig. Dazu gibts noch eine Mini-Salatgarnitur mit grünem Salat, Pfefferoni und Paradeisern. Dafür gibts eine solide 3.

Fazit: Ein sehr gemütliches Lokal mit freundlichem Service und gutem Essen. Für die Region vielleicht etwas teuer, aber die Portionen (auch der Hauptspeisen) waren schon ziemlich groß.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja3Gefällt mir3Lesenswert
KommentierenLokal bewerten
am 1. April 2009
ottischwenk
9 Bewertungen
0 Kontakte
Tester-Level 2
5Speisen
4Ambiente
4Service

Uriges und gemütliches Wein-Beisl Restaurant mit vorzüglicher Küche. Derzeit gibts "Brösel-Wochen"- uA Panniertes.
Wichtig ist auch der Pannonische Einschlag.
Ausgezeichnete Weine uA Iby.... eben aus der Gegend

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert
KommentierenLokal bewerten
Habe d'ere - Karte
Lokale i. d. Nähe:
Go

Auch interessant


7111 Parndorf
3 Bewertungen

7000 Eisenstadt
8 Bewertungen

7093 Jois
6 Bewertungen

7321 Lackendorf
1 Bewertung

7551 Stegersbach
4 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

Empfehlungen

"Uriges Lokal mit sehr großer Speisekarte und trotzdem frisch gemachte sehr guter Speisen"

17. Jänner 2019
Mehr Tester Empfehlungen »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 01.04.2009

Master

1 Check-In in 90 Tagen
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK