RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Plachutta Wollzeile - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 22. Oktober 2015
Experte
adn1966
80
48
22
3Speisen
3Ambiente
3Service
2 Check-Ins

Ein später Lunch führte uns heute ins Plachutta auf der Wollzeile. Ist schon ein paar Jahre her, dass ich zuletzt da war. Irgendwie ist es mir dort zu hektisch, die Tische sind sehr eng aneinander gestellt, und das ganze Ambiente hat weder die Ruhe, noch die Eleganz, die ich erleben möchte, wenn ich essen gehe, ein bisschen Geschäftsessenstempel/Touristenmagnet haftet dem Plachutta an.

Heute aber, nachdem wir in den letzten beiden Wochen amerikanische, japanische und italienische Küche in Florida genießen durften, war der Gusto auf so richtig Österreichisches groß. Tafelspitz soll’s sein, mit Suppe und allem. Also, alle Bedenken beiseite und reservieren. Bei meinem Anruf am Morgen war die „prime time“ am Abend schon ausreserviert, also entschieden wir uns für ein verspätetes Mittagessen vor einem Termin in der Nähe.

Die Reservierung hatte geklappt und wir wurden von einer freundlichen jungen Dame zu unserem Tisch in den Wintergarten geführt. Kellner #1, freundlich und effizient, brachte uns die Karte und nahm gleich den Getränkewunsch entgegen. Zwei Achterl Gelber Muskateller und eine Flasche Mineral mit. Die Getränke brachte uns Kellner #2 in Windeseile und verschwand ebenso flott. Prost.

Ein Probeschluck ließ der Liebsten und meine Augenbrauen synchron hochfahren. What the ...? Was immer es war, es war wohl gelb, allerdings kein trinkbarer Muskateller. Wässrig, blass, ohne Geschmack, ein Wein, der bereits an der Lippe abreißt. Nix gut. Also Frage an Kellner #3, der unsere Essensbestellung aufnehmen wollte: „Was genau ist das, bitte?“ „Ein gelber Muskateller vom Tscheppe“. Danke, zurück damit, ist nicht trinkbar. Was immer mit diesem Wein passiert ist, Herr Tscheppe wäre entsetzt. Möglicherweise zu lange offen gestanden? Schlimmeres, den Wassergehalt betreffend, möchte ich nicht einmal andenken, geschweige denn, unterstellen.

Kellner #1 erschien wieder, diesmal mit einer geschlossenen Flasche, öffnete sie und schenkte, eine Entschuldigung murmelnd, ein. Na bitte, geht doch. Immer noch kein Wein zum Niederknien, aber good enough.

Wir bestellten die Gustostücke zu für zwei Personen, eine ganze Portion finde ich einfach zu viel des Guten. Schließlich will man ja ein, zwei Teller Suppe genießen, dann das Fleisch, das Mark auf getoastetem Schwarzbrot, sowie die Beilagen, in unserem Fall heute Kohlgemüse, Spinat, Röstkartoffeln und die Standardsaucen, Schnittlauch und Apfelkren.

Auch die Hauptspeise kam sehr schnell (serviert von Kellner #4) im klassischen Kupfertopf daher, in reichlich Suppe, mit einigen, recht großen Stücken Wurzelgemüse und 4 recht anständigen Stücken Rindfleisch, Kruspelspitz und Tafelspitz, glaube ich.

Die Suppe war für mich bei allen Besuchen beim Plachutta immer das Highlight schlechthin. Eine kräftige, echte Rindsuppe mit unglaublich gutem Geschmack, wobei – Kunststück, wenn man täglich eine halbe Rinderherde verkocht.

Heute: eine Enttäuschung. Immer noch eine gute Suppe, keine Frage, aber doch deutlich heller und wässriger, als ich sie in Erinnerung hatte. Die Frittaten, die ich als Einlage gewählt hatte, ebenfalls blass und geschmacklos. Kein Fertigprodukt, aber wahrlich kein Highlight. Hatte ich schon in so manchem Gasthaus viel, viel besser bekommen.
Auftritt getoastetes Schwarzbrot (Kellner #3 oder #5, ich hatte mittlerweile den Überblick verloren).

Auch das Brot war früher besser. Entweder ist man bei Plachutta auf anderes Brot umgestiegen, oder unseres stand fertig getoastet zu lange draußen. Schwer zu kauen und kein Geschmackserlebnis.

Beim Fleisch konnte Herr Plachutta wieder Boden gut machen. Das kann er, und zwar so richtig. Neid- und zweifellos.

Der Wintergarten war zu diesem Zeitpunkt zu weniger als 50% gefüllt, trotzdem wuselten ständig Kellner vorbei. Alles extrem flott, eher schon hektisch, ein Gefühl von Ruhe oder Gemütlichkeit kommt hier nicht auf. Zeit- und gewinnoptimierte Abspeisung von Geschäftsleuten und Touristen ist die Assoziation, die durch den Kopf geht. Plachutta? Stand das nicht einmal für etwas ganz anderes? Für gutes, gediegenes Essen in edlem Ambiente, mit einem doch recht gehobenen Serviceanspruch? Tempora mutantur, offensichtlich.

Kellner #6 fragte uns, ob wir noch ein Dessert wollten, wir verneinten und bestellten einen Espresso für die Liebste und einen Ristretto für mich, natürlich in Begleitung eines Grappas. Die Liebste war von ihrem Kaffee nicht sehr angetan, mein Ristretto war ok, der Grappa sogar mehr als das.

Unsere Weingläser wurden von Kellner #2 abserviert, der uns in den paar Zehntelsekunden, die er bei unserem Tisch blieb, noch wissen ließ, dass der erste Wein tatsächlich nicht trinkbar war. Ah ja.

Die Rechnung betrug etwa 90 €, für das Gebotene eigentlich viel zu viel. Location und Name, ich weiß schon, aber trotzdem ließ mich der heutige Besuch beim Plachutta recht enttäuscht zurück.

Mit Ausnahme von der Qualität des Fleisches hat so ziemlich alles im Vergleich zu früher nachgelassen. Die Suppe ist schlechter geworden, oder es gibt einen anderen Koch, oder man hat im Zuge von Gewinnoptimierung beschlossen, zu kräftig muss ja auch nicht sein. Die Frittaten waren belanglos, das Kohlgemüse und der Spinat waren ganz ok, wenn auch hart an der Grenze, versalzen zu sein. Die Röstkartoffeln waren OK, aber auch nicht mehr. Das getoastete Brot war eine Niederlage, der Kaffee lediglich Durchschnitt.

Der Service ließ zu keiner Zeit ein Gefühl von Gemütlichkeit aufkommen, die persönliche Note einer Bedienung ging durch die Geschwindigkeit der Abläufe, sowie durch die Tatsache, dass nahezu für jeden Handgriff ein anderer Kellner zuständig war, komplett verloren. Was waren das noch für Zeiten, als man beim Betreten des Lokals vom Restaurantchef begrüßt wurde, als die Kellner noch zumindest ein bisschen Zeit für den Gast hatten, nicht nur für effizientes Runterspulen eines Standardprogramms?

Schade, wirklich schade. Ich bin auch davon überzeugt, Plachuttas Zielgruppe sind keine Genießer, die auf Zeit, Gemütlichkeit und persönlichen Service wert legen. Das Lokal ist dank Touristen und Geschäftsleuten eigentlich immer gut besucht. Der Rubel rollt, der Gewinn wurde mit Sicherheit gesteigert. Die Qualität, die den Namen Plachutta so bekannt gemacht hat, hat gelitten und ist in vielen Punkten auf der Strecke geblieben.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja17Gefällt mir16Lesenswert15

Kommentare (6)

am 22. Juni 2016 um 04:53

Beim Renner kann man eine Portion zu zweit essen und die Zutaten frei kombinieren (eine ist bei allen inklusive). Etwa wird man mit einem Leberknödel das Auslangen finden, aber noch extra Rösterdäpfel wollen. Nur die kosten dann extra.

Gefällt mir1
Experte
92
38
am 21. Juni 2016 um 15:45

leider ist es ein Irrglauben, dass man zu zweit mehr fleisch bekommt. ich habe schon allein 3 stk. fleisch bekommen und zu zweit eineinhalb. auch die aussage, dass es nach gewicht geht, ist unwahr. vielmehr glaube ich der aussage eines ex-kochs, dass da halt einfach 2-3 scheiben heruntergeschnitten werden und wenns nur 2 sind und der koch rutscht beim schneiden ein bisschen ab und erwischt nur ein halbes stück, isses auch gut

Gefällt mir
16
1
am 21. Juni 2016 um 15:00

Die Aufzahlung, wenn man ein Gericht zu zweit bestellt, kann ich verstehen, das ist OK. Zu zweit bekommt man 3 Stück Fleisch vs. 2 pro Portion. Ich finde halt einfach, die Leistung, speziell im Service, die geboten wird, entspricht nicht dem Qualitätsanspruch des Hauses. Irgendwie ist es eine Schnellabfertigung, quasi Fastfood auf hohem monitären Niveau. :-)

Gefällt mir
Experte
80
48
am 21. Juni 2016 um 14:02

die Rechnung war vermutlich deshalb etwas gesalzener, weil man bei plachutta ja nicht einen Hauptgang zu zweit essen darf. und tut man es dennoch, folgt eine strafzahlung auf dem fusse. das heisst, sie erhalten dann etwas mehr Brot und Kartoffeln, aber nicht mehr fleisch. dass von der Suppeneinlage bis zum Spinat alles extra verrechnet wird, weiss auch nicht jeder.... in summe fühlt man sich bei plachutta weniger als gast, sondern mehr als Nebenerscheinung seines geldes...

Gefällt mir
16
1
am 23. Oktober 2015 um 14:09

Stimmt, das sah ich bisher genauso. Diesmal war die Wollzeile auf Grund der Nähe zu meinem Termin das Naheliegenste. Trotzdem, so schlecht hatte ich auch den Plachutta Wollzeile noch nicht erlebt.

Gefällt mir
Experte
80
48
am 23. Oktober 2015 um 08:37

Die Filiale in der Wollzeile ist nach Auskunft. einiger meiner Freunde die am wenigsten empfehlenswerte. Hietzing und Nussdorf sind besser.

Gefällt mir
Experte
92
38
Plachutta Wollzeile
Wollzeile 38
1010 Wien
Speisen
Ambiente
Service
43
34
35
30 Bewertungen
Plachutta Wollzeile - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK