RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Good Morning Vietnam - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 4. Oktober 2013
Experte
amarone1977
315
75
30
4Speisen
3Ambiente
4Service
10 Fotos1 Check-In
Gelistet in: Wien - Asiatisch!

Schnell was Gutes im Bezirk finden.

Das war zuerst mein Plan. Ich hatte wieder mal Lust auf „Happy Vietnam“, doch siehe da:
das „Good Morning Vietnam“ ist ja gleich um die Ecke. Das wiederum wusste ich nur deshalb nicht, weil es in einer Einbahn zwischen Alserbachstraße und Gürtel liegt, die ich wegen der von mir oft benutzten 5er-Linie überhaupt nicht kenne.

Vor dem Lokal eine Reihe wacker fröstelnder Palmen, denen ich die jetzigen Temperaturen wirklich nicht zumuten würde.
Kurz gesagt: mit „schnell was essen“ wurde nichts. Aber immer eins nach dem anderen.

Ich muss vorausschicken, dass das Lokal in der Sechsschimmelgasse ganz anders „ausgelegt“ ist als das Happy Vietnam. Das war mir überhaupt nicht bewusst, obwohl ich die feinen Berichte von hautschi und boinus noch in Erinnerung hatte.

Also – keine Kantine, kein enges, wenn auch sehr gutes Snack-Lokal, sondern ein stylish beleuchtetes, mit weißem Lack und dunklem Holz verspielt ausstaffiertes Lokal. Hier meint man es richtig ernst, und damit meine ich nicht, dass Asiaten es nicht ernst meinten.
Aber dieses Lokal zeigt in vielerlei Hinsicht Ambitionen, die nicht zu vergleichen sind mit „Panasiaten“ und „Buffetchinesen“.
Wie schon User Gastronaut sinngemäß erwähnt hat, mit immergleichen All-you-can-eat-Buden wird man wohl langfristig kein Land sehen.

Fast ist es mir ein bisschen peinlich, mit legerer Kleidung und Sporttasche (ja irgendwie müssen die drei, vier oder fünf Gänge auch wieder runtergesportelt werden!) das gepflegte Lokal zu betreten.
Ich habe nicht reserviert – und erkundige mich um einen freien Tisch.
Zwei in gelbes bzw. rosafarbenes Tuch gehüllte Schönheiten schweben mir entgegen und bieten mir einen Tisch in Küchennähe an.

Schon die Speisekarte ist mir sympathisch: endlich mal eine Karte, in der den Eingeborenen keine Speisenfotos à la Dönerbudenfassade präsentiert werden. Wirklich professionelle und ansprechende Bilder, die Appetit machen und das oft noch Unbekannte noch mal näher bringen:
– „a so schaut des aus“.

Darüber hinaus: Säfte (z.B. Aloe vera, Tamarinde), die hausgemacht, sowie Tees, die selbst gemischt – und erst dann ins Teesackerl kommen.
Wie etwa: Limettentee, meine Wahl. Aromatisch mit feinen Bitterstoffen, laut Beschreibung gegen Halsweh, schadet also meiner rauen, gesprächigen Kehle sicher nicht (apropos Halsweh – geraucht wird hier natürlich nicht!)
Ginseng gegen Erschöpfung, Zitronengras gegen körpereigene Gifte, usw. sind ebenfalls auf der Karte. Grüner Tee mit Lotusherzen gegen Schlaflosigkeit war nach dem Essen der ideale Magenschmeichler.

Ich sag’s ja immer – in asiatischen Lokalen habe ich praktisch nie Gusto auf Wein, höchstens mal Bier. Das liegt nicht nur an den Speisen und ihrer Würzung selbst, sondern an der außerordentlichen Teekultur in Verbindung mit dem Essen, die hierzulande völlig unbekannt ist.

„A Gulasch, der Herr? Gern. Wos wuin’S denn trinken? Wos, an Hibiskustee? Hom’s an Poscha??“

Eben.
Aber Tee ist hier mehr als nur ein Getränk, sondern ganzheitlicher Speisenbegleiter, Verdauungshilfe, Entspannung, und und und.

Doch auch hier überrascht mich das Lokal mit Neuem: die liegenden Weinflaschen in den Regalen über mir sind nicht nur zur Dekoration.
Die Weinkarte lässt viele österreichische Restaurants sehr alt aussehen – entweder ist der Chef ein echter Weinkenner – oder er hat einen guten Lieferanten – oder beides. Es wird wohl letzteres zutreffen.
Da tummeln sich gleich zehn Franzosen zwischen 80 und 500 Euro, Smaragd-Rieslinge ebenso wie Heinrichs oder Weningers, sogar ein sündteurer Batonnagen-Wein findet sich auf der Liste – und Namen wie Giacomo Conterno, Grattamacco – oder gar – Bertani, der „Großvater“ aller Amarone-Produzenten.
Pronto?

Versprochen, beim nächsten Besuch wird ein gepflegtes Glas riskiert.

Die vietnamesische Küche ist extrem vielfältig: Fisch, Meeresfrüchte, helles und dunkles Fleisch, Reis, Nudeln, Gemüse. Man braucht schon so seine Zeit, um die Karte durchzuackern.

Ein Gruß aus der Küche (keine Gedeckverrechnung), den ich nicht wirklich gebraucht hätte: ein eher trockenes Stück Rind auf gemischtem Salat – darunter leider auch die Gurken à la julienne – und schon fängt amarone an mit den Stäbchen zu fieseln.

Ich bestelle: Ca ri bò, einen Curry-Reisnudeln-Suppentopf mit Rind.
Der kommt Gott sei Dank zu früh daher, ich bin noch mit dem Untersuchen des Salats beschäftigt. Ich lass ihn also gleich stehen und widme mich dem ersten Highlight:
der Suppentopf, obwohl als kleine Portion bestellt (gut 6 Euro) schon fast eine Hauptspeise, dampft wohltuend vor sich hin, verströmt wunderbare Aromen. Ich für mich mag das Zusammenspiel aus Zitronengras und Koriander. Das passt zu dieser Küche einfach, mir tun die Korianderfeinde wirklich leid.

Feine Fleischstücke, einzig die Nudeln könnten ein bisschen „bissiger“ sein, sie wirken schon ein wenig zu weich für meinen Geschmack.
Aber Hand auf’s Herz: dieses „Gebräu“ ist allein schon ein fast perfektes Essen, wo ich doch schon hierzulande ein Suppentiger bin.

Die Hauptspeise setzt wiederumdort fort, wo die Suppe aufgehört hat: ein im Bananenblatt gedämpfter Butterfisch, das konnte nur gut sein.
War es auch: Cá hâp lá chuôi, serviert mit schön krümeligem Reis, der wiederum ein bisschen, aber nicht zu viel, mit fein gehackten Erdnüssen verfeinert wird (18,50).
Der Butterfisch macht hier seinem Namen alle Ehre, eigentlich viel zu schade, um ihn immer nur als „banales“ Sushi in die Sojasauce zu tunken.

Während ich also so nach dem Essen den zweiten Tee schlürfe, unterhalte ich mich mit dem Chef, der richtig aufblüht, wenn er über Essen und Lebenseinstellung philosophiert.

„Beim Essen ist es wie bei einer Reise – man geht nicht immer im Kreis, isst nicht immer dasselbe.“
Und: „Essen ist nicht nur Nahrungsaufnahme“.
Oho – wer sagt das sonst immer? Ich glaube, wir verstehen uns.

Passend zur Reise ist auch die Gemächlichkeit beim Essen selbst. Die aromatischen Zutaten, das klein geschnittene Fleisch, das Essen mit den Stäbchen. Der Tee.
Man braucht Zeit – man hat sie aber auch – oder man nimmt sie sich einfach – und kommt auf angenehme Weise nach einem langen Tag wieder auf den Boden zurück. Auch wenn im Fernsehen Champions League läuft und man es erst zur zweiten Hälfte ins Café Hummel schafft.

Wozu braucht man Wellnesshotels – wer genug Zeit zum Essen hat, der muss sich nicht einmal im Jahr Massage und Gurkenmaske kaufen.
Eben. Und überhaupt - wer will schon aussehen wie eine Gurke?

Also: eine weitere „Reise“ wird mich sicher wieder ins Good Morning Vietnam führen, einerseits weil die feine Zubereitung bester Zutaten Lust auf weitere Varianten der Karte macht, andererseits weil allein schon die Tees Grund zum Verweilen machen.
Und dann wäre ja noch das Thema Wein, das gerade hier mal genauer „untersucht“ werden sollte.
Also, guten Appetit – oder auch: gute Reise!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja19Gefällt mir14Lesenswert11

Kommentare (21)

am 2. Februar 2014 um 13:27

Gestern Abend hätte ich auch das Vergnügen im Good Morning Vietnam zu essen, nachdem ich wieder keinen Tisch im Sakai reservieren konnte ;( durch die Bewertungen der verehrten Vortester ist eigentlich alles bereits geschrieben worden, sehr nettes Service, ausgezeichnetes Essen, normalerweise angenehme Atmosphäre denke ich. Pech dass gestern eine Gruppe von 24 Schweden eine Feier hatten und da das Lokal nicht gerade groß ist der Lärmpegel so laut war dass einige Gäste geflüchtet sind. Werde sicher wieder kommen, es ist bisher das eleganteste Vietnamesische Lokal das ich besucht habe!

Gefällt mir1
Experte
67
22
am 5. Oktober 2013 um 15:31

3x wöchentlich McWürgerking umso mehr ;)

Gefällt mir
Experte
315
75
am 5. Oktober 2013 um 11:51

Aber Kleinkinder mit Sushi zu füttern ist verantwortungslos!

Gefällt mir
Experte
152
83
am 5. Oktober 2013 um 11:50

Deshalb finde ich es pädagogisch wertvoll, wenn Eltern sich die Mühe, Zeit und investition aufnehmen, ihre Kinder frühzeitig mit diversen Landesküchen bekannt zu machen.

Gefällt mir
Experte
152
83
Unregistered am 5. Oktober 2013 um 11:43

Gott sei Dank sind die Geschmäcker verschieden.
Sicherlich wird man zunächst durch das Elternhaus geprägt, doch wenn man langsam erwachsen wird, beginnt man, oft auch in kulinarischer Weise flügge zu werden, den Horizont zu erweitern, manch Altes zu verwerfen, manch Neues lieben zu lernen.

Gefällt mir1
Unregistered
Kein Tester
am 5. Oktober 2013 um 11:17

Es hängt wohl sehr davon ab, was man schon als Kind gegessen hat, plus mit der sehr persönlichen, durch teilweise sehr individuelle Assoziationen ausgelösten Ekelgrenze. Ich liebe ein gutes Beuscherl, eine rohe Tomate im Mund löst echten Abscheu aus. Ich hab als Kind ab und zu Hirn mit Ei probiert und es hat mir geschmeckt, ich könnte aber niemals Nieren oder Kutteln essen.

Ich hab in Florida Alligator probiert (tastes like chicken ;-), Austern und Muscheln sind für mich einfach nur grauslich.

Gefällt mir
Experte
80
48
am 5. Oktober 2013 um 09:49

Verdauungsorgane!! ;-)
Da bleib ich bei nudelig geschnittenen Atmungsorganen!

Gefällt mir
Experte
315
75
am 5. Oktober 2013 um 02:16

Ich liebe gegrillte oder gebratene Hühnermägen!!!

Gefällt mir
Experte
152
83
am 5. Oktober 2013 um 00:08

SSW: Kalbshirnschnitzel... denkwürdig, im wahrsten Sinne des Wortes! ;-)

Gefällt mir
Experte
315
75
Gast123 am 4. Oktober 2013 um 22:19

Dabei ist so ein Salonbeuschl schon etwas feines! Ich bin mit der österreichischen Küche aufgewachsen und habe bis ich achtzehn war nie etwas anderes gegessen als Schnitzel Backhendl oder Rindsrouladen mit Nudeln, und Grieskoch und Milchreis. Meine Oma hat aber immer hühnerfüsse in die Suppe gegeben und hühnermägen, die esse ich heute noch gerne, daher waren meine ersten Erfahrungen mit chinesischem essen nicht so dramatisch.
Gott sei Dank habe ich mit 18 entschlossen zumindest mal alles zu probieren und siehe da ich esse (fast) alles. Nur Leber, Schnecken und Froschschenkel esse ich nicht, weil sie mir nicht schmecken. Heute sind meine Lieblingsküchen die italienische, die Thai Küche und die Vietnamesische, abgesehen natürlich vom Backhendl das ich heute noch mir großer Begeisterung esse.

Gefällt mir
Gast123
Kein Tester
am 4. Oktober 2013 um 17:20

Ja, ich würde zum Beispiel gebackenes Kalbshirn auch nicht probieren wollen, oder Salonbeuschel...selbst ich habe meine kulinarischen Grenzen.

Gefällt mir
Experte
152
83
am 4. Oktober 2013 um 16:44

hbg338: Wie ich dich verstehen kann! Ich habe auch mit vielen Nahrunsmitteln, allen voran Meeresfrüchten und Innereien, mein Problem. Dadurch bleiben mir viele Lokaltüren verschlossen, was ich oft sehr schade finde.
Aber bei gewissen Sachen (bei mir ist es zB einfach Ekel vor dem Zeug) kann man nicht über seinen Schatten springen ....

Gefällt mir
Experte
107
33
am 4. Oktober 2013 um 15:17

Ich bin genau der gleichen Meinung wie lehla.

Gefällt mir1
Experte
152
83
am 4. Oktober 2013 um 15:02

hbg338: ohne dich "bekehren" zu wollen, da ich ja auch praktisch nie Muscheln essen würde (ganz selten mal probiere ich sie gnadenhalber...) - oder sonstiges Meeresgetier: diese Erfahrung war eine ganz andere als sonst, der Fisch z.B. war wirklich edel, die Gewürze wunderbar aromatisch, aber nicht überwürzt oder scharf. Vor allem von "Standard-Asiarestaurants" meilenweit entfernt.

Gefällt mir1
Experte
315
75
am 4. Oktober 2013 um 14:18

hbg, ich hab angefangen mit Hühnerfleisch mit Bambussprossen und Morcheln. War okay.
Erst danach hab ich die thailändische Küche richtig kennengelernt. Durch einen thail. Freund, der ein Thai-Lokal eröffnete - und immer wenn Ruhetag war, saßen wir plaudernd im Lokal und da lernten wir die Thai-Küche erst wirklich kennen.
Ich würde dir das Siri im 20. echt empfehlen!

Gefällt mir1
Experte
63
50
am 4. Oktober 2013 um 14:18

hbg, ich hab angefangen mit Hühnerfleisch mit Bambussprossen und Morcheln. War okay.
Erst danach hab ich die thailändische Küche richtig kennengelernt. Durch einen thail. Freund, der ein Thai-Lokal eröffnete - und immer wenn Ruhetag war, saßen wir plaudernd im Lokal und da lernten wir die Thai-Küche erst wirklich kennen.
Ich würde dir das Siri im 20. echt empfehlen!

Gefällt mir1
Experte
63
50
am 4. Oktober 2013 um 13:39

So wie ich in meinen persönlichen Angaben gemacht habe. Bin der Typ „Was der Bauer nicht kennt isst er nicht.“ Würde nie Muscheln, Shrimps, Garnelen, Tintenfische, Schnecken, etc. essen. Noch dazu derjenige der kein scharfes Essen will. Daher erstreckt sich meine kulinarischen Erlebnisse maximal auf einen jährlichen Besuch in einem Wok-Haus wo ich auch zusehen kann wie und was gekocht wird. Ich weiß es ist ein Klischee aber ich traue der Küche nicht und den Zutaten. Bitte SSW nimm das nicht persönlich. Du wirst mich auch nicht bekehren.
Würde aber auch nicht afrikanisch, indisch, australisch testen.
Wie gesagt Österreicher(aber auch hier nicht alles) mit Leib und Seele.

Gefällt mir
Experte
388
56
am 4. Oktober 2013 um 13:09

Anders herum gefragt: Was verstehst du beispielsweise unter europäischer, amerikanischer, australischer und afrikanischer Küche?

Gefällt mir
Experte
152
83
am 4. Oktober 2013 um 13:05

hbg338: Reine Neugier ohne Wertung: Was verstehst Du unter asiatischer Küche und warum magst du sie persönlich nicht?

Gefällt mir
Experte
152
83
am 4. Oktober 2013 um 12:40

hbg338: vergiss Hühnerfleisch mit Bambus und Pilzen oder Karton-Frühlingsrollen.
Das ist ganz was anderes. Das, was du als "asiatische Küche" nicht magst, ist keine asiatische Küche.
Ich erlaube mir das mal so zu sagen ;-)

Gefällt mir
Experte
315
75
am 4. Oktober 2013 um 12:34

Auch wenn die Asiatische Küche absolut nicht mein Geschmack ist. Bei diesem Bericht bekommt man Appetit.

Gefällt mir3
Experte
388
56
Good Morning Vietnam
Sechsschimmelgasse 16
1090 Wien
Speisen
Ambiente
Service
42
36
39
5 Bewertungen
Good Morning Vietnam - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK