RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
33
33
37
Gesamtrating
34
2 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
CaylendCaylendCaylend
Alle Fotos (33)
Event eintragen
Caylend Info
Ambiente
Stylish
Preislage
Mittel
Kreditkarten
Keine Info
Öffnungszeiten
Mo
geschlossen
Di
Keine Info
Mi
Keine Info
Do
Keine Info
Fr
Keine Info
Sa
Keine Info
So
Keine Info
Hinzugefügt von:
MarOre
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Caylend

Stigergasse
8020 Graz
Steiermark
Küche: International, Steirisch
Lokaltyp: Bar, Restaurant
Tel: 0316 711515
Lokal teilen:

2 Bewertungen für: Caylend

Rating Verteilung
Speisen
5
4
1
3
1
2
1
0
Ambiente
5
4
1
3
1
2
1
0
Service
5
1
4
3
1
2
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 22. Dezember 2014
Experte
bluesky73
258
31
29
3Speisen
3Ambiente
3Service
28 Fotos1 Check-In

Aufmerksam geworden durch die sehr positive Bewertung von MarOre zieht es uns letzten Freitag ins Caylend. Das Lokal liegt relativ zentral am Mariahilferplatz, der Mursteg leitet uns mehr oder weniger direkt vor die Eingangstüre.

Vor dem Restaurant steht ein Tischchen mit der Speisekarte zur Durchsicht – wir blättern ein wenig und fühlen uns in unserer Vorhaben bestärkt. Über ein paar Stufen geht’s nach oben in den ersten Gastraum, in dem sich die Theke und mehrere Sitzgelegenheiten im Sinne einer Bar finden. Es sind nur wenige Gäste anwesend, der vermeintliche Chef des Hauses kommt uns aus dem hinteren Bereich entgegen und begrüßt uns sehr freundlich.

Er geleitet uns über einen Durchgangsraum in einen hellen, größeren Raum, der den Speisebereich darstellt. Einige Tische sind für eine später beginnende Weihnachtsfeier bereits eingedeckt und reserviert. Wir nehmen den Tisch rückwärts an der Wand gegenüber dem großen Fenster, das wie ein Schaufenster den Blick nach draußen freigibt.
Der Raum ist geschmackvoll ausgestattet, die dunkle Möblierung wird vorwiegend durch Blautöne aufgelockert, was ihn unserem Empfinden nach etwas kühl erscheinen lässt. Die Beleuchtung ist anfangs noch etwas grell, wird aber etwas später auf angenehmes Maß gedimmt.

Kaum Platz genommen bekommen wir die Speisekarten in Form von Klemmbrettern überreicht, zusätzlich werden wir über die Tagesgerichte informiert. Service wird hier offenbar großgeschrieben, denn wir bekommen sogar die Servietten gekonnt am Schoß platziert.

Die Speisekarte ist relativ überschaubar und mit eindeutigem Schwerpunkt auf Fisch und Meeresfrüchten, Fleischliebhaber werden mit Pulled Pork oder Jerk Chicken bedient. Löblich: die Buchstabenspielerei zur (meiner Meinung Mach übertriebenen) EU-Allergie Verordnung ist schon umgesetzt. Die Weinkarte ist vergleichsweise sehr umfangreich und bietet neben guten heimischen Tröpferln auch ausgesuchte Weine aus aller Welt.

Unser Gelber Muskateller (Langmann, Euro 3,90) schmeckt gut, wird aber etwas zu warm serviert, der Cuvée Tupungato (Masi, Euro 4,20) trifft den Geschmack von Fr. bluesky. Eine Karaffe Leitungswasser wird ohne Verrechung auf unseren Wunsch hin gebracht.

Was uns nicht erst bei der Bestellaufnahme auffällt ist, dass auf Höflichkeit und Aufmerksamkeit sehr großer Wert gelegt wird. Kaum ein Satz endet nicht mit „sehr, sehr gerne…“ – für meinen Geschmack fast schon ein wenig zu viel des Guten, allerdings gilt in diesem Fall wohl besser zu viel, als zu wenig.

Wir bekommen das Gedeck (ebenfalls ohne Verrechnung) serviert – so wie alle weiteren Speisen werden die Komponenten erklärt. Aufgeschlagene Butter mit Ingwer und Minze, dazu Sonnenblumenkernbrot. Das Brot ist ausgezeichnet und knusprig, die angekündigten Aromen in der Butter vermissen wir allerdings ein wenig.

Karotten-Ingwer Suppe (Euro 3,90). Die sehr mollige Suppe schmeckt im ersten Eindruck ein wenig süßlich, hat aber auch eine angenehme hintergründige Schärfe. Mir wäre sie zu süß, Fr. bluesky findet am Geschmack gefallen.

Crayfish Chowder (Euro 4,50). Serviert wird eine sehr geschmackvolle gebundene Gemüsesuppe. Der süße Mais passt sehr gut zu den kleinen Krebsfleischstücken, ich bin zufrieden.
Beim Abservieren wird gewissenhaft nachgefragt, ob alles zu unserer Zufriedenheit war und wir bekommen die Wahl, ob es gleich weitergehen soll, oder wir vor der Hauptspeise eine kleine Pause einlegen möchten.

Mittlerweile sind weitere Gäste eingetroffen und beleben den sehr zurückhaltend dekorierten Raum. Die etwas zu laute Hintergrundmusik ist ein spannender Mix aus karibischen Klängen bis hin zu Wolferl Ambros.

Rinderfilet (Euro 15) mit Süßkartoffel Püree (Euro 2,50). Das Fleisch kommt in zwei Stücken und dürfte den in der Karte angeführten 160g knapp entsprechen. Der gewünschte Gargrad ist ganz gut getroffen. Wirklich zart ist es zwar nicht, das Fleisch, aber geschmacklich gut. Das Süßkartoffelpüree harmoniert relativ gut, ist aber mit einem Gewürz versetzt, das wir zwar nicht identifizieren konnten, das Fr. bluesky aber irgendwie stört. Die Pfeffersauce wird separat gereicht. Sie ist angenehm scharf aber leider viel zu dünnflüssig.

Tuna in Kürbiskern-Pfefferkruste mit Ananas Chutney (Euro 13) und Blattspinat (2,50): Der Thunfisch ist gut gegrillt und wie gewünscht natürlich rare, die Pfeffer-Kürbiskernkruste sorgt für eine passable Schärfe. Beim Spinat hat man es in der Küche mit dem Salz viel zu gut gemeint. Mein Hinweis darauf beim Abservieren wird ernstgenommen, man entschuldigt sich und bedankt sich für das ehrliche Feedback.

Kokosnuss-Parfait, Himbeersauce und Kernöl (Euro 4). Das Parfait ist anfangs sehr hart, geschmacklich aber gut mit einem ordentlichen Schuss Rum zubereitet. Die Himbeer-Sauce schmeckt intensiv fruchtig, ein guter Abschluss nach dem Geschmack von Fr. bluesky.

Warmer Schokoladen Brownie, Vanille Rum-Sauce (Euro 4). Drei kleine Ecken warmer Kuchen mit intensivem Schokogeschmack finden sich am Teller. Dazu gibt’s separat am Löffel Orangenfilets und auf einem weiteren Löffel warme Vanillesauce mit Rum. Die Sauce kommt leider schon mit einer leichten Haut, ist geschmacklich aber sehr gut.

Wir bitten abschließend um die Rechnung – gebracht wird eine „Aufstellung“ auf der in Summe knapp über 57 Euro stehen – ein fairer Preis für das Gebotene.

Zum Fazit: Beim Ambiente kann man eigentlich nur wenig bemängeln – wenn die Wände des hinteren Gastraumes noch ein paar Bilder schmücken würden, wäre das der Gemütlichkeit bestimmt zuträglich. Das Service war generell gut, könnte aber ruhig ein wenig „lockerer“ werden, ohne dass die Aufmerksamkeit darunter leidet. Die von uns gegessenen Speisen waren gut zubereitet und geschmacklich ok. Wir hatten ein wenig das Gefühl, die Linie muss erst gefunden werden, dennoch ist das Konzept nicht ganz alltäglich und deshalb eine nette Abwechslung in Graz.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja13Gefällt mir12Lesenswert12
Letzter Kommentar von am 23. Dez 2014 um 10:27

Die Erlebnisse sind immer relativ, jeder empfindet anders, selbst wenn die Situation völlig identisch wäre. Gegen deinen Enthusiasmus ist ohnehin nichts einzuwenden, bewahre ihn dir :-)

Gefällt mir2
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 17. November 2014
MarOre
17
10
9
4Speisen
4Ambiente
5Service

Sonntagmittag, ca 12:45Uhr, nach einem sehr entspannten Vormittag im Bett knurrt der Magen. Eigentlich steht mir und meiner Holden eher der Sinn nach einfacher, deftiger Kost, aber im Hinterkopf habe ich noch die von mir kürzlich wahrgenommenen, vermeintlichen Renovierungsarbeiten im 'La Piazza'.

Dort angekommen fällt uns gleich amal des Ladl owi...Das waren keine Renovierungsarbeiten: Die Pizzeria ist verschwunden, anstelle dieser befindet sich jetzt ein komplett neues Lokal! Perfekt, das gehört ausprobiert.
Das Innere ist modern und einfach eingerichtet. Kein Schnickschnack, keine Schnörkel, so mag ich persönlich das. Ambiente somit eindeutig 4.

Wir nehmen im hinteren Raum Platz, welcher durch ein großes Fenster einen Blick auf den Lendkai ermöglicht. Ein wohliges Gefühl kommt auf, es ist gemütlich. Wir werden abwechselnd vom Chef(?) und der Chefin(?) bedient, so aufmerksam wie ich es selten erleben durfte. Der Service war nicht aufdringlich, immer zur richtigen Zeit an der Stelle und stets zu Empfehlungen bereit.

Getränke: Großes Gösser (gut gezapft) und Cola-Zitrone (der Old-School-Klassiker, positiv zu erwähnen: der Zitronensaft wurde extra serviert), kam alles zuckzuck.
Zu den Speisen: vorab gab es als Gruß aus der Küche einen Erdäpfelkas mit Speck und Ziegenkäse, dazu Brot. Der Aufstrich war gut abgeschmeckt, das Brot war frisch (wenn vermutlich auch nicht selbstgebacken). Der Einstieg war also vielversprechend.
Als gemeinsame Vorspeise wurde Lachs-Sashimi (mit Ingwer, Erdnuß/Sesamöl, Kürbiskernen und Frühlingszwiebeln) serviert. Der Teller wurde ratzeputz geleert, mehr muss man nicht mehr dazu sagen.

Meine charmante Begleitung orderte das Pulled Pork mit Tomaten-Chutney und Süßkartoffelpüree. Es kam ein Stück ultrazartes Schwein, allerdings war es nicht auseinandergezupft und mit BBQ-Sauce verfeinert, so wie ich es kenne, sondern als ganzes Stück am Teller. Ich durfte kosten, es war anders aber trotzdem ausgezeichnet. Ob das jetzt als klassisches Pulled Pork zubereitet wurde oder nicht tat dem Geschmack keinen Abbruch. Auf dem Chutney lag eine Chilli-Schote, welche ich natürlich sofort überreicht bekam. Das Süßkartoffelpüree war nicht zu Babybrei verarbeitet, es war zum Glück noch Struktur vorhanden und somit eine würdige Beilage.
Ich hatte das Jerk-Chicken mit Rosmarin-Erdäpfeln. Es kam ein Stück Hendl-Brust welches stark gewürzt und unglaublich saftig war. Ein echtes Jerk-Chicken hätte wahrscheinlich einiges mehr an Schärfe, ich verspeiste dazu als Ersatz die Chilli-Schote, und die hatte es wirklich in sich. Ohne die Schote war es für normale Esser wahrscheinlich gerade noch so geeignet. Die Rosmarinerdäpfel mundeten zwar auch sehr fein aber ob der Größe spielten sie keine Rolle als Beilage. Da herrscht meiner Meinung nach noch etwas Handlungsbedarf. Besser etwas den Preis anheben, dafür einen Erdäpfel zusätzlich auf den Teller :) Alles in allem waren die Speisen allerdings spitze.

Zum Abschluss gab es für mich noch ein Achtel Welschriesling aus der Südsteiermark (Silberberg), auf das Dessert wurde verzichtet obwohl sie verlockend klangen. Die Weinkarte habe ich mir kurz angeschaut: damit könnte man trinkenderweise ein schönes Jahr verbringen.

Auf der Rechnung standen ca 36 €, was mir fast schon günstig vorkam für drei Getränke, eine Vorspeise und zwei Hauptspeisen.
Fazit: Neues, lässiges Lokal mit großer Weinkarte und äußerst sympathischer Belegschaft. Die Bedienung ist 1A, die Speisen überraschten uns ob der guten Qualität und der doch recht kreativen Zusammenstellung. Wir werden garantiert wieder kommen, soviel steht fest.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja8Gefällt mir11Lesenswert6
Letzter Kommentar von am 22. Apr 2015 um 13:41

Danke kuchenmeister

Gefällt mir
Caylend - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

8230 Hartberg
24 Bewertungen
8430 Gralla b. Leibnitz
3 Bewertungen
8010 Graz
9 Bewertungen
8055 Graz
8 Bewertungen
8625 TURNAU
26 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

Erst-Tester

Bewertet am 17.11.2014
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK