In der Umgebung
Sa, 22. Juni 2024

Cafe Haller, Wien - Bewertung

am 27. August 2018
SpeisenAmbienteService
Letzter Augustmontag 2018, ca. 17:00 h:

Früher war ich hin und wieder in dem Kaffeehaus am Eck der Landstraße. In der Gegend war ich nun ewig nicht mehr und siehe da: alles neu! Da gibt es kein altes typisch wienerisches Kaffeehaus mehr. Es wurde alles neu gemacht, dem Zeitgeist angepasst. *schluchz*

Es gibt einen Gastgarten, ich gehe aber in das Lokal hinein. Man betritt das L-förmige Lokal. Links und rechts Raucherbereich, geradeaus, durch Glas abgetrennt befindet sich der leere NR-Raum. Dort müssen sich auch die WC-Anlagen befinden, da zeitweise Leute von draußen im NR-Raum verschwinden.

So wie ich das gesehen habe, darf man dort nicht unbedingt NR sein, der Kellner hat nie auch nur einen Blick hinein geworfen.

Na gut ich steh halt so herum im Eingangsbereich und steuere auf einen Tisch zu, sehe "reserviert" und will schon umdrehen, da steht plötzlich ein Kellner neben mir und meint, ich könne ruhig Platz nehmen, da die Reservierung erst für 19:00 h sei.
Also hinauf auf den Sitz. Es gibt keine "normalen" Tische im gesamten Lokal. Speisekarten inkl. Eiskarte liegen auf allen Tischen bereit.

Man lässt mir ausreichend Zeit zum Studium. Ich bestelle ein Glas Zweigelt (7,00), ein Glas Wasser (0,00) und Lachsfilet in Limetten-Obers-Sauce mit Blattspinat-Erdäpfeln (13,90).
Getränke werden umgehend serviert. Nach ca. 5 Minuten bringt mir der Kellner einen länglichen Teller mit dem mit einer Serviette umhüllten Besteck und ein Behältnis mit Salz und Pfeffer.

Glücklicherweise hatte ich mir vor dem Lokalbesuch eine Zeitung gekauft. Außer mir war im Lokalinnenbereich nur eine ältere Frau, die rauchte, nuckelte an einem Getränk und starrte Löcher in die Luft. Der Kellner war (zumindest für mich) unsichtbar.

Und es dauerte und dauerte. Seh ich ja auch irgendwie ein, ein Lachs muss ja erst gefangen, der Spinat und die Erdäpfel geerntet werden.
Irgendwann dann kriegte ich dann doch mein Essen. Sehr schön angerichtet, wirklich! Aber auch sehr, sehr überschaubar. Das heisst etwas, wenn ich das einmal sage. Ich bin eine (leider) schwache Esserin, aber satt wurde ich davon nicht. Ein paar mehr von den kleinen Erdäpfelstücken hätten sehr geholfen. Die Obers-Limetten-Sauce hätte ich bei einer Blindverkostung nicht erraten. Aber das liegt vielleicht an mir.

Das Gericht sah gut aus, schmeckte auch gut, aber ich musste doch mit dem Salzstreuer ziemlich nachhelfen.

Zum Zahlen musste ich den Kellner rufen. Eigentlich dachte ich, wenn er abserviert, dann äußere ich meinen Zahlungswunsch ..... aber da tat sich nichts; also "rufen".

Essen war okay, Portion für mich zu klein, Service naja.
Ein zweites Mal wird es mich dort nicht geben.
Hilfreich8Gefällt mir7Kommentieren
4 Kommentare
cmling

Schade um das alte Café.

31. Aug 2018, 23:59Gefällt mir1
magic

Achja, es war 1/4!

27. Aug 2018, 20:08Gefällt mir
magic

"Besonders" hat er nicht geschmeckt. In der Karte stand, dass er vom Markovitsch sei. DEN den ich kenne, schreibt man Markowitsch. Schreibfehler? Keine Ahnung.

27. Aug 2018, 20:07Gefällt mir
laurent

Glas Zweigelt um € 7.--; was war denn das für ein spezieller Zweigelt?

27. Aug 2018, 19:26Gefällt mir
Konto erstellen
Schon Mitglied?
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.
E-Mail
Benutzernameautomatisch
Passwortautomatisch
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.