In der Umgebung
So, 21. Juli 2024

Restaurant Herbert Hettegger, Niedergrünbach - Bewertung

am 3. August 2018
SpeisenAmbienteService
Ja, ich weiss schon, dass ich mit 3x5 zurückhaltend sein sollte. Aber was wir im Waldviertel, im Golfclubrestaurant Hettegger erleben durften, verdient 3x 5.
Ein warmer Sommerabend, der Stadt entflohen.
Nachdem ich hier auf dem Rete zwar nur eine Bewertung, diese aber von den geschätzten Brotvernichtern vorfand, war klar, dass wir Familie Hettegger aufsuchen (oder soll ich sagen heimsuchen..?.;-)) werden.

Tisch telefonisch schon am Vortag reserviert und auch mit der Wirtin gesprochen. Bezüglich Abend und Wetter waren wir uns einig, dass es vielleicht unsicher sein könnte, was das Draussensitzen anlangt.
O-Ton: "ich richte Ihnen einen schönen Tisch im Wintergarten".

Das Lokal liegt in einer lauschigen, wundervollen Umgebung, direkt am Rande des Golfplatzes. Grün überall, vor dem Haus schöne Hortensienbüsche, Blick auf die Wälder - umwerfend.
Das Haus ist eingerüstet und wird wohl renoviert oder vergrössert.
Beim Eintreten macht es mehr den Eindruck eines Büros, es liegen Golfprospekte, etc.
An der Tür Auszeichnungen von Gault Millaut, Falstaff, A la carte.

Aber dann landet man doch im Restaurant. Die Abendsonne scheint herein, es ist alles in schönes, goldenes Licht getaucht, am Ende des Raumes geht es auf die Terrasse, mit direktem Blick auf den Golfplatz.

Viele Gäste,die Terrasse voll besetzt. Aber es weht ohnehin schon Wind, also sind wir ganz zufrieden mit dem hübsch eingedeckten Tisch im Wintergarten, wobei die Glasschiebetüren geöffnet sind und man fast das Gefühl hat, im Freien zu sitzen, ohne dass man verweht wird..

Ein freundlicher Kellner ist rasch da, um Aperitifwünsche aufzunehmen. Gerne darf es ein Campari Soda sein.
Bis dieser "geliefert" wird, vergeht allerdings viel Zeit.

Als Gedeck kommen Erdäpfelaufstrich, wunderbarer Hausschinken und Butter. Dazu warmes Gebäck.
Mmmm.

Wir studieren die Karte, die durchschnittlich umfangreich ist. Was auffällt, sind die interessanten Zwischendurchgerichte wie Clubsandwich, etc.
Die golfspielende Kundschaft wird sich diese wohl munden lassen.

Der liebe Begleiter nimmt das erstemal in dieser Saison Caprese, für mich wird es Vitello Tonato, auch mit Zitronenspalten.
Der Caprese mundet sehr, ist halt ein guter Käse verwendet worden.
Mein Vitello schmeckt mir ausgezeichnet. Was anders für mich ist, sind die Zitronenspalten. Leider hat der Koch sich damit zurückgehalten, aber diese säuerliche Komponente bringt meinem Gaumen sehr viel.

Da wir mittags bereits hauptspeisentechnisch ordentlich zugeschlagen haben, entscheide ich mich - wir sind ja immerhin im Erdäpfelland - für Erdäpfelpuffer mit Blattspinat und gebratenem Schafskäse, dazu Schmortomaten. Hätte ich gewusst, wie groß die Portion ist, hätte ich gleich auch etwas Anderes essen können ;-).
Mein lieber Mann ist fleischeslustig und wählt Tafelspitz mit frischem Kren, dazu Lauchrahmerdäpfel und Wurzelgemüse.

Aus der umfangreichen Weinkarte wählen wir Kremstal DAC Riesling vom Vorspannhof Mayer. An sich wollten wir einen Anderen, der jedoch ausverkauft war.
Frau Hettegger empfahl diesen Riesling - und wirklich, er ist top.
Ordentliche Säure, duftig, auch kräftig.
Passt optimal.

Die Wartezeit ist gerade ok, das Lokal ist eben voll und es ist Samstag 20 Uhr.

Das Warten lohnt sich: Meine Erdäpfelpuffer schauen irrsinnig schön aus, der Teller ist hübsch komponiert, es schmeckt ausgezeichnet.
Der Tafelspitz ist perfekt. Mehr gibt es nicht zu sagen. Auf dem Foto seht Ihr, wie schön alles aussah.

Danach hat mein lieber Gespons noch etwas Platz und bestellt sich eine halbe Portion Marillenknödel.
Schön serviert mit Chutney/Kompott. Nicht zu süss, aber es wurde auch freiwillig auf den Staubzucker verzichtet.

Nun, nach all den lukullischen Genüssen brauchen wir ein "Verdauerli".
Und wieder dem Waldviertel geschuldet, wird es ein erstklassiges Produkt aus der Region: Waldviertler Dinkel-Whiskey der Destillerie Weidenauer.
Nicht billig, aber seinen Preis wert: Wahnsinn!
Rauch, Vanille, cremig, nicht brennend, mild, umwerfend.

Nun, bei Einem bleibt es nicht...

Es ist sehr schön bei Hetteggers. Die Mischung des Publikums ist angenehm: Einerseits die Golfspieler, samt Entourage. Die Dichte an Louis Vuitton Taschen und Luxuswägen vor dem Eingang ist hoch. Daneben sitzen aber ganz entspannt Einheimische und junge Pärchen aus der Gegend.
Die Wirtin und ihr Servicepersonal sind zu allen Gästen ausgesprochen freundlich und zuvorkommend.
Frau Hettegger nimmt sich die Zeit, uns Adressen zum Whiskeykaufen, Kerzen kaufen, etc. aufzuschreiben. Die Tischdekoration macht sie selbst, wie sie uns erzählt. Sehr hübsch. Ihre Mutter vermietet Zimmer auf einem Bauernhof. Gut zu wissen für das nächste Mal.

Wir verbringen schöne, genussvolle Stunden und werden auf jeden Fall wiederkommen.
Das Golfclubrestaurant ist eine dringende Empfehlung!!

Ach ja: Der Junior, den Brotvernichter unten beschreiben, der düst jetzt mit dem Bruder schon durchs Lokal.
Dinkelwhisky - Restaurant Herbert Hettegger - NiedergrünbachKnusprig gebratener Karpfen - Restaurant Herbert Hettegger - NiedergrünbachGarnelen Knoblauch Chili - Restaurant Herbert Hettegger - Niedergrünbach
Hilfreich8Gefällt mir6Kommentieren
Konto erstellen
Schon Mitglied?
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.
E-Mail
Benutzernameautomatisch
Passwortautomatisch
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.