In der Umgebung
Di, 25. Juni 2024

Ofenloch, Wien - Bewertung

am 14. Dezember 2022
SpeisenAmbienteService
Schöne Stadtlöcher

Friedrich Torberg kommentierte einst, dass ihm von allen Löchern der Wienerstadt das Ofenloch das liebste wäre. Ob desgleichen für mich gilt, möchte ich so nicht sagen, aber in zweierlei Hinsicht kann ich dem etwas abgewinnen.

Das betrifft für meine Ansprüche das bezaubernde ins Barocke gleitende Ambiente und die vorherrschende Küche. Während der Coronazeit schon totgesagt, es war für eine Saison geschlossen, erlebte ich seine Auferstehung und nun konnte ich vor einigen Tagen erfreulicherweise erneut wieder in das schöne Ofenloch hineinkriechen.

Die Stuben sind relativ klein und haben jede einen unterschiedlichen, aber sehr gediegenen Stil, der für mich seinesgleichen sucht. Ich liebe es in solchen altehrwürdigen „Löchern“ bei Speis und Trank zu verweilen.

Straßenseitig betreibt man über die warme Jahreszeit einen Schanigarten, der wegen der Enge der Gasse bescheiden ausfällt, aber dennoch eine angenehm schattige Ruhelange bildet. Hier herrscht noch das alte Kopfsteinpflaster.


Schmerzfaktor Preissituation

Die Klassikkarte ist überschaubar und umfasst gängige Standards der Wiener Küche, wird aber wie allgemein üblich mit saisonalen Speisen gut ergänzt. Zuvor blättert man sich durch das, wie es nun heißt, Genießermenü, bei dem man aus 4 Gängen sowohl einzeln als auch 3 bzw. 4 Gänge wählen kann.

Wie überall haben auch hier die Preise recht heftig angezogen. Ich muss mich an das Niveau erst anpassen und das wird sicher noch dauern. Man ist es noch nicht gewöhnt für das Wiener Schnitzel ohne Beilage 23,50€ zu lesen, dazu eine Beilage um 3,70€ und wir stehen bei satten 27,20€.

Das Genießermenü kostet mit 3 Gängen 39,70€, mit 4 Gängen 48,70€, boah, also da schnauft meine Wenigkeit schon mal durch und wird durchaus bescheidener; für den schlichten Mittagstisch doch zu nobel. Vor einigen Wochen sagte ich noch, solche Lokale werden mich alsbald nicht mehr sehen.

Nunmehr steht man vor der Tatsache, dass man so die halbe Stadt meiden müsste, oder man passt sich an, schnallt seinen Gürtel enger bzw. kalkuliert anders, indem man z.B. weniger ausgeht. Hier stelle ich fest, es würde mir schwerfallen nicht mehr ins Ofenloch schlüpfen zu können.

Offene Weine liegen glasweise zwischen 5,20€ und 7,90€, sind aber in schöner Auswahl vorhanden und für das Krügel stößt man mit 5,90€ auf den 6€-Level, hat aber mehrere zur Auswahl, darunter meine Favoriten wie ein Ottakringer Original oder das Budweiser.

Dagegen ist Kaffee fast schon eine Okkasion mit 4,60€ für den großen Espresso, Marke Dallmayer, der auch als Ristretto bestellt werden kann. Er gehört zu meinen Favoriten aus der Liga wohltuender Arabica.

Ach, eine Sache muss ich hervorheben, ich finde auf der Karte ein sog. Wiener Kracherl, was mir einen Anflug an sentimentaler Nostalgie verschafft. Das war die Standardorder meines Vaters für mich als Knirps seinerzeit, wenn wir ausgegangen sind. Man kann mit Himbeer- oder Zitronengeschmack bestellen. Den Preis mit 3,80€ für das 0,33l-Flascherl rechnet man aber lieber nicht in den alten ATS-Wert um, sonst wird’s schon wieder sentimental und noch dazu schmerzhaft.

So, nun genug gesudert, aber ohne dem geht es bei einem echten Wiener nicht, schließlich redet er über eines seiner Lieblingslokale im Herzen Wiens und da gehört solches selbstredend dazu. Friedrich Torberg hätte mich verstanden, ob er mir deswegen aber eine Anekdote gewidmet hätte, das wiederum weiß ich nicht. 😊


Das Genießermenü

Neugierig wie man ist und so auch isst, setzte ich es auf die Tagesordnung für 3 Gänge, aber das kluge Köpfchen machte seiner treuen Begleitung den Vorschlag es aufzuteilen. So galt der 1. Gang mit einem Tafelspitz-Sülzchen mir. Es kam auf schwarzem Brett mit noch ein wenig Chutney vom roten Zwiebel und etwas Vogerlsalat garniert.

Die Begleiterscheinungen waren schmackhaft gewürzt wie dressiert, das Sülzchen hätte mehr Würze vertragen. Mit etwas Pfeffernachhilfe konnte Besserung erzielt werden, aber so ganz top-zufrieden stellte es mich nicht.

Der 2. Gang ging an meine bessere Hälfte, wurde aber gleich mitbestellt, so war unser Deal, eine traumhafte Rote Rübencremesuppe. Was genau den sog. WOW-Effekt hervorgerufen hatte, schwer zu sagen, in Summe sicher der Gesamteindruck.

Als Kind wurden mir Rote Rüben vergällt, weil man sie z.B. bei jedem gemischten Salat bekam und man immer die Chemie für die Konsistenz mitschmeckte. Das war furchtbar, so hasste ich sie, aber hier darf man sein Vorurteil endlich ablegen. Mit Kochniveau ein traumhaftes Cremesupperl mit Natur pur.

Gang 3 ging wieder an mich als meine HS, ein Ossobuco vom Kalb, dessen Zartheit und Feinheit im Geschmack zum Niederknien war. Übrig blieb nur der Markknochen, um den herum sich das Fleisch anhaftete. Es fiel wie von alleine runter. Die Nebendarsteller, ja gab es auch (siehe Foto), aber die verblassten und der Saft war nicht minder exzellent.


Highlight - Rosa gebratener Zwiebelrostbraten

Dieses Gericht habe ich in der Art zum ersten Mal hier gegessen. An sich mag ich die gedünstete Art genau so, und dass man einen Rostbraten auch medium machen kann, kennt man als Ribeye-Steak, aber als ZRB war ich überrascht. Inzwischen kenne ich weitere Lokale, die ihn so zubereiten, aber mein sog. Debut erlebte ich nun mehr schon vor einigen Jahren hier.

Voraussetzung ist, dass das Fleisch Top-Qualität aufweist, weil man es nur scharf anbrät und für höchstens 6-8 Minuten im Saft schmoren lässt, ansonsten wäre es rasch durch. Eine Standard-Qualität würde dann eine zähe G‘schicht werden. Für langes Schmoren kein Problem aber für das Kurzbraten muss es definitiv einen höheren Level haben.

Insofern ist der Preis dafür mit 25,70€ schon ok, wenn man dennoch etwas schluckt, aber das Ergebnis hat entlohnt. Die Röstzwiebel waren schon mal etwas besser, womit auch wieder etwas gesudert werden darf, der Saft wieder mal tadellos und aus den Bratkartoffeln mache ich mir nicht so viel, die man hier übrigens ungeschält zubereitet.

Es war auch nicht meine HS, wir hatten aber selbstredend jeder dem anderen auch ordentlich teilhaben lassen, das steigert nicht nur den Genuss, sondern auch das gute persönliche Verhältnis. Herzchen, was willst du mehr!

Jedenfalls lebt auf diese Weise immer das erste ZRB-Erlebnis in mir auf, und somit erhält es schon einen weiteren nostalgischen Effekt für mich, wenn ich Besuche hier abstatte.


Allgemeines und Sudern

Ich könnte hier noch über mehrere andere Gerichte referieren, der Gesamteindruck ist für mich ein mehr als zufriedener. Der letzte Besuch sollte es bestätigen.

Bedingt durch die vorübergehende Schließung gibt es hier, wie ich vermute, nicht mehr meine liebgewonnene kleine lebendige kurzhaarige Kellnerin, die mir schon ans Herz gewachsen ist. Es ist im Service seltener, dass sich auch Frauen im sog. guten Wr. Schmäh Bildung verschaffen, hantigere kenne ich davon schon mehr. Mit jener konnte ich sehr gut und sie wird mir hier fehlen.

Dafür war ein neues Gesicht anwesend, das ich schon von wo anders gekannt habe, und siehe da, der besagte junge Mann diente zuvor im Il Mare. Ich wusste, ich kannte ihn, nachdem ich den Hinweis erhalten hatte, ging ein Lichtlein auf.

Keine Ahnung, warum sie ihn nicht behalten haben, vielleicht war er dort zu wenig italienisch, hier allerdings war er noch etwas zu wenig wienerisch. Er kannte z.B. noch keinen Big John und ich musste ihm erklären, dass das ein bekannter Rotwein aus dem Burgenland ist, und ja, man trinkt ihn auch in Wien oder wie wir als Reisebegleiter zum Genießermenü um 37€. 😉

Sonst war aber seine Leistung völlig in Ordnung, mir tut nur diese Fluktuation etwas leid. Diese Art Lokal lebt für mich auch davon, dass man einander ein wenig schon kennt, wenn man herkommt. Das gehört für mich zum „Ich fühl mich wie zu Hause“ Aspekt dazu, wenn ich ein Lokal auswähle.

Es wird dem Wiederkommen keinen Abbruch leisten, denn dafür sind Speis und Trank wie das schöne Ambiente einfach zu gut. Es ist also keine Frage, ob ich das Ofenloch wieder besuchen werde, sondern lediglich wann es dazu die nächste Gelegenheit gibt.

Ich war es von früheren Besuchen gewohnt, dass es einen Mittagstisch gab mit entsprechend anderer Preisgestaltung, also wie Menü eben. Nun, siehe da, das gibt es in der Form nicht mehr und ist dem Genießermenü gewichen, das man auch abends konsumieren kann. Insoferne handelt es sich für mich nicht mehr um ein Gasthaus. Die HP weist es nun auch als Restaurant aus.

Wie auch immer, ich muss hier ab nun mehr Budget kalkulieren, ein Vorstadtbeisl ist es keinesfalls und das war es auch noch nie, aber es tendiert nun in Richtung hochpreisig. Ich muss zugeben, dass mich zur Mittagszeit auch das sog. Gedeck nervt, dafür aber nochmals 3,40€ pro Person hinlegen durfte, das den Mittagstisch damit auf satte 140€ Gesamtzeche brachte (aber klar, es war kein normales Mittagsmenü, nur erzählt das keinem weiter.)

Ich kann mich nicht erinnern, dass das hier früher Sitte war und eigentlich fällt mir gerade erst auf, es gab dazu auch keine Gegenleistung, wiewohl ich wie gesagt das mittags ohnehin nicht brauche. Ich werde das beim nächsten Mal thematisieren.

Für diesmal lass ich es gut sein. Das Sudern ist wie schon gehabt ein Muss, vor allem wenn es um deine Lieblingsorte in Wien geht, aber wie der Weaner halt ist, er wird ja doch immer wieder ins selbe Loch zurückkriechen, sei es in Grinzing oder hier. Er muss das, denn er braucht das!
Ofenloch - Genießermenü 1. Gang - Tafelspitzsülzchen - etwas zu wenig ... - Ofenloch - WienOfenloch - Genießermenü 2. Gang - Rote Rübencremesuppe - First Class - Ofenloch - WienOfenloch - Genießermenü 3. Gang - Ossobuco vom Kalb - ausgezeichnet - Ofenloch - Wien
Hilfreich6Gefällt mir6Kommentieren
3 Kommentare
ChristianD3

Bzgl. Gedeck: Aber natürlich hast Du e. Gegenleistung dafür erhalten - blütenweiße Tischwäsche, gestärkte Stoffservietten,… muß nicht zwangsweise etwas essbares beinhalten.

14. Dez 2022, 16:19Gefällt mir
WrKFan

Danke für den Hinweis zum Genießermenü, da hast du wohl recht, Rodauner, ich habe ein Update gemacht. Aber der Überraschungseffekt (Preis) gehört zum Besuchserlebnis, insofern bleibt das zuvor Gesagte stehen.

14. Dez 2022, 12:01Gefällt mir
Rodauner

Was für ein toller Bericht - macht Freude den zu lesen. Auch wenn wieder bemängelt werden wird, dass ich keine Berichte schreibe: damit kann ich nicht mithalten. Bitte das als Respekt vor den Mitlesern so zur Kenntnis zu nehmen. So, nun mein Senf dazu: 1.) Das Ofenloch gehört nun zum Artner-Gastro-Imperium - wir können also zuversichtlich sein, dass die geschilderte Qualität bestand hat. 2.) Das Preisniveau: Stimme zu - wir werden uns daran gewöhnen müssen. Erwähnenswert ist es meiner Meinung nach schon, dass es sich beim geschilderten "Genießer Menü" nicht um ein Mittagsangebot handelt, sondern dieses auch Abends zu haben ist. Den Verweis auf den "schlichten Mittagstisch" halte ich daher für nicht ganz fair. 3.) Das leidige Thema Gedeck: Mich stört es nicht, wenn ein Wirt eine Art "Eintrittsgeld" verrechnet (nichts anderes ist das Gedeck); es freut mich, wenn er dann nicht kleinlich ist und es also ein paar Kleinigkeiten dafür vorab gibt. Beim Ofenloch wird hingegen selbst für Senf und Ketchup extra verrechnet - somit halte ich das Gedeck schon wieder für unangebracht.

14. Dez 2022, 11:38Gefällt mir2
Konto erstellen
Schon Mitglied?
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.
E-Mail
Benutzernameautomatisch
Passwortautomatisch
Indem Sie fortfahren, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen und Datenschutzerklärung einverstanden.