RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
43
37
43
Gesamtrating
41
3 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Alle Fotos (1)
Event eintragen
Gasthof - Restaurant Kalteis Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Catering, Partyservice
Ambiente
Gemütlich
Preislage
Gehoben
Kreditkarten
Keine Info
Öffnungszeiten
Mo
geschlossen
Di
Keine Info
Mi
geschlossen
Do
Keine Info
Fr
Keine Info
Sa
Keine Info
So
Keine Info
Hinzugefügt von:
Brigitta
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Gasthof - Restaurant Kalteis

Melker Strasse 10
3204 Kirchberg
Niederösterreich
Küche: Österreichisch
Lokaltyp: Gasthaus, Gasthof, Restaurant
Tel: 02722 7223Fax: 02722 7223-4
News1. Okt 2016 von
laurent

Nach gesundheitlichen Diskrepanzen im Vorjahr konnte man heuer die 2. Haube wieder heimholen!

Gefällt mir
Lokal teilen:

3 Bewertungen für: Gasthof - Restaurant Kalteis

Rating Verteilung
Speisen
5
1
4
2
3
2
1
0
Ambiente
5
4
2
3
1
2
1
0
Service
5
1
4
2
3
2
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
am 13. September 2015
Experte
laurent
301
58
27
4Speisen
4Ambiente
4Service
2 Check-Ins

Update in aller Kürze: Das nicht zu bezahlende Gedeck nach wie vor aus Allerweltsgebäck bestehend, diesmal mit Kürbiskernöl-Grammelschmalz; das sehr gute Schmalz mit großem Käsestangerl oder Sesamweckerl ist einfach geschmacklich nicht stimmig.

Sehr wohl stimmig die Vorspeise:
Mit Dirndln mariniertes Alpenlachsfilet mit Melone, Avocados und Schwarzwurzeln , Schwartelchips. Der Fisch lauwarm in Würstchenform serviert, perfekt harmonisch gewürzt und optisch optimal präsentiert- ein sehr stimmiger Einstieg. Verzichtbar der Gag mit den Schwartelchips: leider nicht knusprig sondern zäh und „lätschert“

Die Hauptspeise, Gespicktes Rahmherz mit Erbsen – Topinamburcreme und selbst gemachten Bandnudeln auch wieder ein nicht nur optisches Highlight. Großartige reduzierte Sauce, bissfeste Nudeln, auch das Herz sehr gut, wenn auch die Sauce kaum Rahm abbekommen hat. Der Service wie gewohnt; besonders herzlich freundlich und aufmerksam. Wieder ein sehr erfreulicher Besuch; danke
+ Bewertungsplus für das Ambiente: Ein Punkt mehr; diesmal auch das Innere des Lokales in die Bewertung einfließen lassen

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mir1Lesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
Diese Review zählt nicht für die Gesamtwertung des Lokals, da dieser Tester dieses Lokal bereits neuerlich bewertet hat.
am 27. Juni 2015
Experte
laurent
301
58
27
4Speisen
3Ambiente
4Service
2 Check-Ins

Das gegenüberliegende Tal ( Traisental) kenne ich besser, war auch schon mal beim Kalteis; in Zeiten in dem das Lokal noch „unbehaubt“ war; mittlerweile hat es zwei Hauben.

Parkplatz direkt vorm Haus, ein voller Gastgarten. Unter zwei mächtigen Linden, vor der Sonne durch große Römerquelleschirme geschützt sitzt man- direkt an der Hauptstraße im durch mit viel Grün und sprudelndem Wasserfall hübschen Gastgarten. Frau Wirtin ist schnell zur Stelle, serviert Muskateller- und Dirndlsaft, man schmökert in der Karte. Eine vielfältige Auswahl: Vom 2-Gang Mittagsmenü (Suppe, gekochtes Rindfleisch um wohlfeile 9,90), Hausmannskost wie Wurzelfleisch, Schweinschnitzel, Schweinsbraten und Butterschnitzel bis hin zur feinen Gourmetküche mit tief regionalem Touch.
Umgehend wird Gedeck (mit Stoffserviette) serviert: Das Körberl mit Alltagsgebäck und einem Präsent des Hauses: Liptauer. Na nicht gerade innovativ aber ja auch kostenfrei.

Gebackenes Ei mit Saiblingskaviar und Kalt-mariniertem Saibling auf Sauerrahmcreme, 14,90: Sehr stimmige Kombination in verschiedenen Texturen. Das wachsweiche Ei knusprig umhüllt, die Sauerrahmcreme mit reichlich frischen Kräutern, darüber ein knuspriges Geflecht aus Filouteig. Kein kulinarischer Innovationskick, aber ein geschmacklich sehr stimmige Kombination

Geschmorte Kalbsbackerl + Gebackener Kalbskopf und gefüllte Zucchiniblüte, dazu Essiglinsen mit Dirndlzwieberl, Kümmelkrokant mit altem Balsamico, 24,90 Ein Gericht mit viel Licht und wenig Schatten: Die Backerl butterweich geschmort, das Safterl a part mit Rotkrautstücken( würde besser zum Maibock passen..) schmeckt weihnachtlich, leicht säuerliche Linsen treffen auf süß-herbe Dirndlnoten. Der gebackene Kalbskopf zu weich, zu lange gekocht, die Stücke nur teilweise von einer Panade umhüllt. Als nicht wirklich gelungen empfand ich die Fülle der Zucchiniblüte in Kombination mit dem Kalb: Flusskrebse aus der Lake…..

Schwarzwälder Kirschen- "verkehrt", 7,50. Sehr originell präsentierte, in seine Einzelkomponenten „zerlegte“ Schwarzwälder-Kirschtorte mit einem geschmacklich schwachen Schokoladehohlkörper.

Der Service, Herr Seniorchef als rustikaler Wirt, die Schwiegertochter für den Fine-Dine-Schliff zuständig, ein weiteres junges Mädl- die drei ergänzen sich ideal. Da kommt unaufgefordert Lesestoff und Wasser, da wird aufmerksam nachgefragt und nachgeschenkt, der Kaffee wird sie (Extra)wunschgemäß serviert und zwischendurch findet man Zeit für ein nettes Plauscherl.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja6Gefällt mir6Lesenswert5
am 8. Juli 2014
Apicius
19
2
7
5Speisen
3Ambiente
5Service

Der Gasthof Kalteis ist seit Jahren der unangefochtene Platzhirsch im Pielachtal, was gehobene Kulinarik angeht. Und das mit unprätentiösem, entspannten Wirtshausflair samt (leider straßenseitigem) Gastgarten mit schönen alten Bäumen. Bei meinem letzten Besuch wählte ich die Anreise mit der Mariazeller Bahn, die sich nun endlich modernisiert mit komfortablen, klimatisierten und bandscheibenschonend gefederten Schweizer Triebwagen präsentiert, um auch der umfangreichen Wein- und Schnapsauswahl zusprechen zu können.

Ich begann den kulinarischen Reigen mit einer Liebstöckelsuppe, intensiv und cremig-schaumig, mit seperat dazu gereichtem knusprigen Steinpilzstrudel.

Das „Im Ganzen, rosa gebratene Rehnüsschen mit Pilzen, Dirndlsauce und Sauerrahmknödel“ erwies sich als turmartige Konstruktion: Der zylindrische, flaumige Knödel diente als solide Basis für das zarte Reh, dass sodann gekrönt wurde von wahren Prachtexemplaren von geviertelten, ebenfalls im Ganzen gebratenen Steinpilzen.

Die allen überkommenen Klischees von haute cuisine widersprechenden üppigen Portionen ließen zunächst mal einen Verdauungsschnaps, eine vorzügliche Vogelbeere, angeraten scheinen, dem Waldmeistereisparfait mit Erdbeeren konnte ich dann doch nicht widerstehen.

Alles in allem ein gelungener ausgedehnter Samstagmittag, der sympathische Familienbetrieb befindet sich in Höchstform, die zweite Haube ist mehr als verdient. Von der kompromisslosen Qualität der Zutaten, die fast ausschließlich aus der Region stammen (die Speisekarte listet die Lieferanten penibel auf), über die meisterhafte, punktgenaue Zubereitung und optische Präsentation der wohldurchdachten kulinarischen Kompositionen bis zum charmantem Service passt einfach alles.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja4Gefällt mir2Lesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 14. August 2010
Brigitta
3
2
1
4Speisen
4Ambiente
4Service

Na weil ihr sooo liiiieb bittet + Dank aktueller Homepage das Restaurant Kalteis ein Versuch den Abend zu rekonstruieren:

Von einem befreundeten Paar (Gastronom und Sommelier )wurden wir in die NÖ Voralpen, ins Pielachtal gelotst, ihrer Meinung nach zwar kein Geheimtipp mehr, aber eine absolut empfehlenswerte Adresse. Uns war das Lokal bis dato unbekannt, sie kennen unsere Vorlieben, also waren wir sehr gespannt. Pünktlich zum vereinbarten Zeitpunkt (man hatte reserviert) trafen wir beim Kalteis ein. Die Gaststube (für Raucher) so wie sich eine Gaststube gehört; dahinter ein gemütlich eingerichteter Raum, Föhrenstüberl, in hellem Holz, leicht rustikal, sehr gemütlich.
Das Service: Chef mit gediegenem Schmäh, Seniorchef mit hintergründigem Schmäh und ein erquickend nettes, junges Fräulein Praktikantin- eine Wohltat. Freundlich und umsichtig, der Chef mit Weinempfehlungen die den Punkt treffen, mein Weinfreakiges Vis a Vis und auch Sommelier&Gastronom waren begeistert. Da gab es zuerst Dirndlsekt (das Pielachtal ist ja als Dirndltal bekannt), dunkles Roggenbier und Schnapserl- in toller Auswahl - zu Gebäck und Aufstrich. Sauvignon Blanc aus der Wachau ( Jäger) Riesling vom Holzapfel, Rotweincuveé aus Deutschkreutz- exzellent ausgesuchte Weinempfehlungen.
Jakobsmuscheln im Speckmantel auf Parmesansauce und Ruccola- passte bestens
Klare, würzige Fischsuppe mit Glasnudeln- mit dezenter Scharfe ein reichlich Einlage (allerdings mehr Krebs als Fisch)
Natur gebratenes Filet vom Mariazeller Wildsaibling auf Sommertrüffelrisotto und Trüffelsauce- Perfekt gebraten- herrliche Kombination
Geschmorte Kalbsbackerl mit lauwarmen Essiglinsen und Erdäpfelpürée- Das Highlight meines Essens: Butterweiche Backerl in feinstem Safterl mit den Linsen – eine Traumkombination
Flüssiger Schokokuchen mit Vanilleeis: ***

Meine bessere Hälfte delektierte sich am Menü:
Carpaccio vom Maibock auf Pfeffersauce mit Pecorino, auch die Fischsuppe, gebackene Steinpilze mit Sauce Tartare, gratinierte Lammkotelette mit Steinpilzstrudel. Anstelle Ingwer-Chillischokolade mit Dirndlschafkäse ließ er sich wunderbare Marillenknödel offerieren, die meinige Kostprobe davon konnten seine Begeisterung verstehen. Ansonsten noch am Tisch: Babyspinatcremesuppe mit getrüffeltem Erdäpfelpürée , Kalbstafelspitz in allerbester Qualität mit Eierschwammerlsauce, Steinpilz – Biskuiteroulade auf Paradeiser – Minzedressing und eingelegten Eierschwammerl-zwar nichts davon gekostet. Die hörbaren aah´s und ooh´s zeugten von Zufriedenheit und Begeisterung. Besonders noch zu erwähnen: Die Möglichkeit von Damenportionen (mehr Beilage als Fleisch) und auch halben Portionen; so hat man die Möglichkeit mehrere der Kalteisschen Köstlichkeiten zu kosten ohne nach drei Gängen übervoll zu sein Schön dass es solche Perlen, Kleinode der Gastronomie noch (im versteckten) gibt.
Ambiente, Küche, Service vom Feinsten; Danke nicht zu viel versprochen. Lieber Freund Sommelier: Dir vertraue ich nicht nur in deinem Lokal, bei dir/euch kann man sich auch auf Restaurantempfehlungen verlassen

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja14Gefällt mir4Lesenswert2
Letzter Kommentar von am 15. Aug 2010 um 09:36

Ja genau, das sind Kommentare unter denen man sich auf Grund der Schilderung wirklich was vorstellen kann, ein Bild machen kann

Gefällt mir
Diese Review zählt nicht für die Gesamtwertung des Lokals, da dieser Tester dieses Lokal bereits neuerlich bewertet hat.
am 31. Juli 2010
Brigitta
3
2
1
4Speisen
4Ambiente
4Service

Habe das Lokal vorgeschlagen weil wir vor einigen Tagen dort einen wirklich rundum zufriedenstellenden Abend verbracht haben. Ausgezeichnetes Essen, tolle Betreuung, sympatischer Wirt, gepflegtes Ambiente

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mirLesenswert
Letzter Kommentar von am 15. Aug 2010 um 09:44

Da hat die "Kritik" von wegen zu dürftiger Information als Bewertungsbegründung was bewirkt. Toll!

Gefällt mir
Gasthof - Restaurant Kalteis - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

2002 Großmugl
14 Bewertungen
2560 Berndorf
0 Bewertungen
2361 Laxenburg
26 Bewertungen
3012 Wolfsgraben
10 Bewertungen
2301 Groß-Enzersdorf
8 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 1 Lokal Guide gelistet

Best of "Feine Restaurants" in Österreich

Lokale mit erstklassiger Küche welche dem internationalen...

Mehr Guides »

Erst-Tester

Bewertet am 31.07.2010

Master

2 Check-Ins
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK