RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
42
40
35
Gesamtrating
39
3 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
FortinoFortinoFortino
Alle Fotos (13)
Event eintragen
Fortino Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Fußball Übertragungen
Ambiente
Trendy
Preislage
Gehoben
Kreditkarten
VISA
Öffnungszeiten
Mo
geschlossen
Di
11:00-15:00
17:00-24:00
Mi
11:00-15:00
17:00-24:00
Do
11:00-17:00
17:00-24:00
Fr
11:00-15:00
17:00-24:00
Sa
17:00-24:00
So
geschlossen
Letztes Update von:
CaptainKoons
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Fortino

Europastraße 45
4600 Wels
Oberösterreich
Küche: International, Mediterran, Österreichisch
Lokaltyp: Restaurant
Tel: 07242 211 889
Lokal teilen:

3 Bewertungen für: Fortino

Rating Verteilung
Speisen
5
1
4
2
3
2
1
0
Ambiente
5
4
3
3
2
1
0
Service
5
1
4
1
3
1
2
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
am 14. März 2013
thlstb
14
1
3
4Speisen
4Ambiente
4Service

Eine wirklich tolle Adresse in Wels. Auch jederzeit für ein schnelle Mittagessen oder ein Geschäftsessen zu empfehlen. Speisen kommen prompt und der Service nicht aufdringlich und trotzdem immer präsent. Ich komme wieder.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mirLesenswert
Kommentar von am 17. Mär 2013 um 18:42

Die Kommentare sind ja da um die Bewertung zu kommentieren. Problem: wo ist die Bewertung. Bei einem Tag "Haubenküche" ist diese Bewertung aus meiner Sicht NICHT hilfreich.

Gefällt mir2
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 8. Februar 2012
Experte
amarone1977
315
75
30
4Speisen
4Ambiente
3Service
9 Fotos1 Check-In

Jetzt ist schon wieder was passiert.

Nein, keine Hendlstation mit Leichen im Keller, sondern endlich wieder mal ein echt gutes Restaurant. Und das in Wels.

Ich war mir an jenem Abend nicht so ganz sicher, wohin ich in Wels gehen sollte, als ich relativ zufällig an einem sehr bekannten Lampengeschäft vorbeikam – dem Molto Luce. Zum Gebäudekomplex gehört auch das Grabmer's Fortino.
Irgendwo hatte ich ja schon mal was davon gehört. Fast möchte man glauben, das kleine Lokal ist eine Abteilung des Lampengeschäfts, in puncto Interieur und Beleuchtung hatte man wohl den Experten gleich nebenan.

Die Einrichtung ist sehr durchdacht, sehr angenehme Farben, sattes dunkles Rot, Stellagen mit Wein, Büchern, Zeitungen. Eine schöne Bar zum "Ankommen", vielleicht ein kleiner Aperitif zuvor?

Der Nichtraucherbereich ist der vordere, ich hatte ja versprochen, darüber immer zuerst zu berichten, da meiner Meinung das in einem wirklich ernsthaft geführten Lokal Pflicht ist. Besser wäre ja überhaupt zum Wohle des Genusses billigen Zigarettenrauch grundsätzlich aus Speiselokalen zu verbannen. Man sollte sich ja schließlich auf das Wesentliche konzentrieren, und das sollte bei einem 2-3stündigen Aufenthalt verdammt noch mal das Essen sein. Wie degeneriert muss jemand sein, dass man, wenn man schon mal ein tolles Lokal zum Essen aufsucht, um jeden Preis rauchen muss? Sollte sich an den Nikotintropf hängen lassen....

So jetzt aber, würde Wolf Haas sagen.
Man nimmt mir den Mantel ab, eine gepflegte Dame und zwei gepflegte Herren kümmern sich um die Gäste.

Wein: glasweise gibt's nicht so vieles, vier, fünf weiße wie rote Vertreter, nicht wirklich berauschend. Auf die Frage, ob vielleicht heute zufällig die andere oder andere Flasche schon offen ist, die nicht auf der Glasweis-Karte steht, kriege ich leider eine Absage. Schade, ich versteh natürlich jeden Gastronomen, sich gut zu überlegen, welche Weine er aufmacht, obwohl es genügend gute Weine gäbe, die ohne Probleme eine Woche offen sein können, ohne zu oxidieren. Es kommt nur auf das Tröpferl an, davon kann ich was erzählen. Und jeden Tag wenigstens einen anderen Wein offen zu kredenzen hat noch keinem guten Lokal geschadet. Im Gegenteil. Ich denke da nur an den Wirt am Berg, vielleicht mal einen Kilometer entfernt von hier.
Wieninger Fritz, Gemischter Satz. Kein schlechter Beginn, "putzt" den Mundraum ordentlich, macht Appetit auf mehr - vor allem aber auf's Essen, derweilen darf der Rote sich bereits im schönen Kelch breitmachen. Montepulciano, schauma mal. Die anderen Roten wollten wir heute nicht so recht zusagen.

Bereits heute gibt’s ein anderes Abendmenü. So sah die Sache also gestern aus:

Gruß aus der Küche: Wildragout, mit Schäumchen bedeckt. Dazu ein Brokkolisüppchen. Dezent in Gläsern serviert. Dazu ein Aufstrich, nicht zu robust und erdig, fein abgeschmeckt. Besonders das Ragout fand ich schon sehr edel, fein „gezähmt“ mit dem federleichten Schäumchen oben drauf. Raffiniert!

Erdäpfelcremesuppe. Keine totreduzierte Schlagobersbombe, sondern eine fein abgestimmte Sache, sehr zurückhaltend und doch geradlinig und „ehrlich“.
Schade nur: hier finde ich das Servieren im Glas nicht die richtige Wahl in puncto „food design“. Eine Cremesuppe entfaltet ihr Aroma meiner Erfahrung nach besser, wenn sie sich im breiten Teller suhlt.
Das war’s aber auch schon mit Meckern.
Lustig: in der Suppe finden sich so manche Gemüsestückchen, allesamt mit einem speziellen Hobel kugelrund geschnitten.

Ein Zweierlei vom Kalb, das eigentlich ein Dreierlei ist: gebackenes Bries, Backerl und Wangerl vom jungen Rinderlein. Dazu Schwarzwurzeln und ein wenig cremiger Spinat als Dekorunterlage, der allerdings von mir als „grünes Ketchup“ missbraucht wird und keine schlechte Figur macht.
Die Schwarzwurzeln sind fein blanchiert, auch wenn’s ein guter Kohlrabi fast noch besser kann. Oder doch nicht? Ich misch mich nicht mehr ein. Es hat trotzdem geschmeckt.
Aber jetzt das Fleisch: das Bries (ich bin sonst ein wenig zurückhaltend bei Innereien) war sehr artig, mehr als das, es war hauchzart und höchst delikat, die Paniere lässt kaum erkennen, dass da mal Öl drum war.
Geschmortes: zart, rosa, fast erotisch…
Gebratenes: deftig, aber kultiviert, weich aber nicht faserig. Und da ist noch die wunderbare Kollagenschicht, die ich bei richtig gutem Rindfleisch so liebe. Hier ist sie vorhanden, und wie. Ich kann nicht verstehen, wie das so viele Menschen nicht mal sehen können. Herrlich!

Gianduja-Nougat auf Biskuit, Ingwereis, eingelegte Zwergorangen, Karamel-Cracker.
Ich fotografiere den letzten Gang, werde dabei wohl beobachtet, und siehe da – schon landet ein Gläschen Niepoort am Tisch. Der ging wohl auf’s Haus ;-)
Der Nougat ist locker-flockig, sämig, aber nicht schmierig und ist einfach ein Gedicht. Das Biskuit darunter sehr zart, der Karamelcracker, der obendrauf steckt, ist fast überflüssig, aber hat trotzdem seine Berechtigung.
Dekor: gefüllte Zwergorangen (ja, ok), mit dem zuvor erwähnten Rundhobel gefeilte Birnenstückchen (nett!).
Trotzdem: optisch wie geschmacklich sehr intelligent zusammengestellt.

Ein süßer Gruß zum Schluss: drei Pralinen. Eine mit dunkler Schokolade, Schokoflöckchen, gefüllt mit zartfließender, exotisch-fruchtiger Füllung. Sehr fein kombiniert, das ist die kleine feine Überraschung zum Schluss, dazu noch ein Topfeneckerl (nicht übel), und noch ein dunkles, etwas knackigeres Stückchen Genuss. Krokant? Ich bin da kein Experte für die richtigen Bezeichnungen, wurscht, gut war’s, wenn auch nicht so sensationell wie die Exotenkugel zuvor.

Espresso, ohne Koffein sogar. Leider zu dünn geraten, die „Crema“ ist nicht mehr als eine Cirruswolke am schwarzen Horizont.

Fazit: Küchenchef Bauer hat’s drauf. Zwar ist auch er kreativ und detailverliebt, spart sich aber dort, wo’s nötig ist, den sinnlosen Pi-pa-po am Tisch. Kulinarisch wird hier Tacheles geredet und mit klarer Linie ohne Schnickschnack beste Qualität zum berechtigten Preis zu Tisch gebracht. Kleine Details und Feinheiten lassen mich noch mit der 5 für’s Essen geizen, aber viel hat da nicht gefehlt. Wels hat
ein wirklich tolles Restaurant und man kann erwarten, dass das so bleibt.
Ambiente sehr angenehm, auch wenn das Farben- und Designspiel am stillen Örtchen doch ein wenig übertrieben wird.
Das Service wirkt manchmal zu sehr unterkühlt und erst dann richtig um mich bemüht, als ich die Speisen nach und nach fotografiere (Niepoort…). Zwischen dem einen Ober und der Kellnerin wurde auch mal kurz eine Unstimmigkeit allzu indiskret „ausgesprochen“. Die arme war sichtlich nicht erfreut. Solche Dinge sollte man hinter den Kulissen regeln.

Trotzdem: Rückkehr garantiert, vielleicht wird’s ja noch was mit der 5 für’s Essen…

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja6Gefällt mir4Lesenswert2
am 12. Mai 2011
Nowishy
1
1
5Speisen
4Ambiente
5Service

Ich war mit Geschäftsfreunden am 10.5.2011 kurz nach der Eröffnung da und kann dieses formidable Essen und den sehr freundlichen Service nur weiterempfehlen.
Bei schönem Wetter und Platz auf der Terrasse unbedingt eine Sonnenbrille mitnehmen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert
Letzter Kommentar von Nowishy am 29. Nov 2011 um 12:21

Hallo Manieren-Schlauberger, zur Sonnenbrille: Gehen Sie im Sommer um 17h auf die Terrasse, wählen Sie einen Sitzplatz mit Sicht nach außen und sonst kein Platz frei. Viel Spaß ohne Sonnenbrille und beim Nichtsehen Ihres Gegenübers.

Gefällt mir
Fortino - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

4020 Linz
13 Bewertungen
4020 Linz
12 Bewertungen
4020 Linz
5 Bewertungen
4560 Kirchdorf an der Krems
5 Bewertungen
5311 Innerschwand am Mondsee
5 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 2 Lokal Guides gelistet

Die absoluten Highlights

Eine Bauchentscheidung - im wahrsten Sinne des Wortes. ...

Lokale in und um Wels

"Wöös." Die korrekte oberösterreichische Aussprache vo...

Mehr Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 12.05.2011
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK