RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
20
20
20
Gesamtrating
20
1 Bewertung
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
CurrianderCurrianderCurriander
Alle Fotos (26)
Event eintragen
Curriander Info
Preislage
Mittel
Kreditkarten
Keine Info
Eröffnungsjahr
2015
Öffnungszeiten
Mo
geschlossen
Di
12:00-14:30
18:00-22:00
Mi
12:00-14:30
18:00-22:00
Do
12:00-14:30
18:00-22:00
Fr
12:00-14:30
18:00-22:00
Sa
12:00-14:30
18:00-22:00
So
geschlossen
Hinzugefügt von:
bluesky73
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Curriander

Schönaugasse 15
8010 Graz
Steiermark
Küche: Indisch
Lokaltyp: Restaurant
Tel: 0316 226650
Lokal teilen:

1 Bewertung für: Curriander

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 26. Mai 2015
Experte
bluesky73
258
31
29
2Speisen
2Ambiente
2Service
26 Fotos1 Check-In

Trotz Regens zieht es uns am letzten Freitagabend in die Grazer Innenstadt, nach einer Erledigung spazieren wir in die Schönaugasse, um ein neues indisches Lokal auszuprobieren.
Wir sind nur einen Steinwurf vom Grazer Verkehrsknotenpunkt Nr. 1 entfernt, Frequenzlage sieht allerdings aus. Ein Aufsteller verrät uns, dass wir hier richtig sind, über drei Stufen geht´s hinein in das Gebäude.

Wir finden uns am Beginn eines langen Ganges mit mehreren Türen wieder. Die erste Tür rechts scheint den Gastraum zu beherbergen, denn sie steht offen – wir gehen hinein und stehen vor einer nett gestalteten Theke in moderner Holzoptik, dahinter ein junges Fräulein. Außer uns sind an diesem frühen Abend noch keine weiteren Gäste anwesend, ich frage trotzdem um einen Tisch für zwei Personen - wir haben die freie Wahl. Für die pitschnassen Schirme gibt es leider keinen Ständer, die junge Dame erbarmt sich auf meine Nachfrage hin und nimmt sie uns ab. Wir suchen uns von den fünf Tischen, den im Eck aus – so wie die restlichen ist er unspektakulär gedeckt.

Die in Leder gebundene Karte wird uns gebracht, ein Radler steht zwar drin, ist aber leider nicht verfügbar und so bestellen wir zwei kleine Bier (je Euro 2,80), die wenig später recht unterschiedlich eingeschenkt serviert werden.
Der Raum wurde kürzlich wohl neu adaptiert, dass wir uns in einem indischen Restaurant befinden, ist anhand des Ambientes nicht wirklich erkennbar. Die dunkle und gewagt gemusterte Tapete drückt den Raum ein wenig, die Auswahl an Kristallleuchtern über der Theke erinnert mich auch nicht so recht an Indien. Das kleine Teelicht am Tisch steht zwar bereit, wird aber nicht entzündet. Vielleicht hätte es für ein wenig Wärme gesorgt, durch die offenstehende Türe kommt nicht wirklich Gemütlichkeit auf.
Das junge Fräulein verschwindet immer wieder durch den Vorhang hinter der Bar und huscht über den Gang in die Küche gegenüber.

Wir bekommen jeweils ein Papadam und eine Dreierauswahl von scharfen Würzsaucen ohne weitere Erklärung hingestellt – auf der Rechnung findet sich die Kleinigkeit als Gedeck (je Euro 1) dann wieder.
Gute fünfzehn Minuten vergehen, bis unsere bestellten Gerichte serviert werden.

Beef Curry (Euro 13,30; Rindfleisch in pikanter Currysauce, nach nordindischer Art zubereitet). Das Gericht kommt natürlich auf dem kupfernen Warmhalteöfchen auf den Tisch, Teller wurden zuvor eingestellt bzw. überreicht. Das Rindfleisch ist in mundgerechte Stücke geschnitten und sehr weich, die Sauce ist geschmacklich gut und leicht scharf, leider nicht sehr heiß. Die servierte Menge ist ausreichend und für den Preis angemessen. Zu jedem Hauptgericht wird eine Beilage nach Wahl angeboten - ich entscheide mich für das Naan Brot, das halbiert im separaten Körberl gebracht wird. Geschmacklich ist es ok.

Chicken Curriander (Euro 13,30; saftige Hühnerstücke, zubereitet in roter Currysauce, eine Spezialität vom Curriander). Fr. bluesky freut sich auf die angepriesene Spezialität, die erste Kostprobe fällt leider nicht sehr positiv aus. Die dünnflüssige Sauce schmeckt sehr tomatenlastig, süßlich aber auch säuerlich zugleich – ähnlich wie ich sie von gefüllten Paprika kenne. Das in große Würfel geschnittene Hühnerfleisch ist zwar weich, hat aber natürlich den Geschmack der Sauce angenommen. Das Gericht ist frei von jeglicher Schärfe, wir helfen mit den Saucen am Tisch etwas nach.

Der Safranreis als Beilage ist mit einigen Mandelplättchen bestreut, geschmacklich unaufdringlich und leider ebenfalls nicht wirklich warm.

Beim Abservieren fällt uns auf, dass sich die junge Dame in ein indisches Outfit geworfen hat – als kleiner Stilbruch könnte man die schwarzweißen Turnschuhe sehen, die sie nach wie vor dazu trägt. Wir sind nicht wirklich satt und hadern mit uns, ob wir noch eine Nachspeise wagen sollten – die junge Dame hat andere Pläne mit uns, denn wir bekommen überraschend schon ein Mangoschnapserl und die typische Gewürz – Zuckermischung quasi zur Verabschiedung.

Inzwischen sind zwei weitere Gäste erschienen und es fällt uns nicht ganz leicht, die Aufmerksamkeit der Kellnerin auf uns zu lenken. Es gelingt mir letztendlich, aber für einen Besuch bei uns am Tisch reicht es leider nicht ganz – sie bleibt mit fragendem Blick hinter der Theke stehen und dementsprechend rufe ich ihr meine Bitte nach der Karte quer durch den Raum zu. Amüsiert durch die irgendwie groteske Situation bestellen wir noch jeweils eine Nachspeise.

Barfi (Euro 3,10; Süßspeise aus Milch, Cashewnüssen, Pistazien und milden Gewürzen). Ich hatte keine Vorstellung was mich bei diesem Gericht erwartet. Am Dessertteller liegen acht helle Dreiecke, in der Mitte etwas Schlagobers aus der Dose. Die Stücke schmecken süßlich, ein wenig wie Marzipan, in der Konsistenz aber etwas kompakter und mehliger.

Gajar Halwa (Euro 3,10; geriebene Karotten, Cashewnüsse, Mandeln, Rosinen in gesüßter Milch langsam gekocht und mit milden Gewürzen aromatisiert). Die leicht erwärmte Speise wird in einem Glasschüsserl serviert. Das Gemisch schmeckt sehr süßlich, die ganzen Nüsse sind überraschend weich – gesamtheitlich ist die Speise sehr üppig und gehaltvoll.

Nun bitten wir um die Rechnung, die von der jungen Dame handgeschrieben wird - knapp über 40 Euro sind zu begleichen. Wir werden freundlich verabschiedet, inzwischen ist auch der vermeintliche Chef eingetroffen.

Zum Fazit: Das Curriander ist vermutlich noch nicht ganz dort angekommen, wo es hin möchte. Das Ambiente erinnert leider kaum bis gar nicht an ein indisches Lokal. Deko ist quasi nicht vorhanden, der Gastraum strahlt keine Gemütlichkeit aus. Das Service war der Schwachpunkt des Abends. Die junge Dame war zwar freundlich, aber weder ausgebildet, noch mit dem Gespür für den Gast oder mit Kenntnissen über die gängigen Regeln in der Gastronomie ausgerüstet. Die Karte ist sehr umfangreich, die von uns gegessenen Speisen waren aber leider mehrheitlich nicht das, was wir uns erhofft hatten. Zumindest momentan würde ich auf die Frage nach einem Inder in Graz eher einen der Eingesessen empfehlen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja12Gefällt mir12Lesenswert11
Curriander - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

8010 Graz
4 Bewertungen
8010 Graz
1 Bewertung
8010 Graz
4 Bewertungen
8010 Graz
2 Bewertungen
8010 Graz
6 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

Erst-Tester

Bewertet am 26.05.2015
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK