RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
20
30
10
Gesamtrating
20
1 Bewertung
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Cafe-Restaurant AlbrechtCafe-Restaurant AlbrechtCafe-Restaurant Albrecht
Alle Fotos (18)
Event eintragen
Cafe-Restaurant Albrecht Info
Features
Frühstück
Preislage
Mittel
Kreditkarten
Keine Info
Öffnungszeiten
Mo
06:00-21:30
Di
06:00-21:30
Mi
06:00-21:30
Do
06:00-21:30
Fr
06:00-21:30
Sa
06:00-12:00
So
06:00-12:00
Hinzugefügt von:
bubafant
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Cafe-Restaurant Albrecht

Wiener Straße 25b
2320 Schwechat
Niederösterreich
Küche: Österreichisch
Lokaltyp: Restaurant
Tel: 01 7078106Fax: 01 707810620
Lokal teilen:

1 Bewertung für: Cafe-Restaurant Albrecht

Rating Verteilung
Speisen
5
4
3
2
1
1
0
Ambiente
5
4
3
1
2
1
0
Service
5
4
3
2
1
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 31. Oktober 2013
Experte
bubafant
283
71
29
2Speisen
3Ambiente
1Service
18 Fotos1 Check-In

Noch ein weißer Fleck auf der Schwechat-Landkarte auf ReTe. Schon gefühlte hundert Mal daran vorbeigefahren, ist diesmal das Restaurant im Hotel Albrecht an der Reihe. Relativ unauffällig in der zweiten Reihe einer Durchzugsstraße. Die Parkscheinautomaten garantieren, dass man einen Parkplatz bekommt. Keine großartige Werbung nach außen, erst wenn man vor dem Eingang steht, sieht man das Tagesangebot auf einem Steher.

Das Restaurant ist ab 6:00 Uhr geöffnet, es gibt ein Mittagsmenü, und ein umfangreiches Angebot an Frühstück. Neben den (ziemlich fleischlastigen) Klassikern bekommt man hier noch Kleinigkeiten, wie Wurstsalat, Schinkenrolle, Mayonnaise-Ei, saure Extrawurst, belegte Brote, diverse Toasts, Ham and Eggs und Sacher Würstel. Gleich nach dem Eintreten befinden sich die ersten Tische, danach geht es an der Theke entlang und nach ein paar Stufen erreicht man einen größeren Gästebereich, zum Teil in einem Wintergarten, mit Ausgang zu einem hübschen Gastgarten. Mitten eingebettet und über weitere Stufen erreichbar, der Raucherbereich hinter Glas mit ständig geöffneter Tür.

Keiner kümmert sich um neue Gäste, Grüßen ist Luxus und wir suchen uns einen netten Platz an der Glasfront des Wintergartens. Die nackten, dunklen Holztische sind klein, stehen extrem eng beieinander, umlaufende Lederbank und ebensolche Stühle. Menage, Getränkekarte und Zuckerstreuer am Tisch. Gelbweißgestreifte Markisen beim Wintergarten und herbstliche Deko.

Nach geraumer Zeit bringt uns ein muffeliger Kellner die schon sehr abgegriffene, in Leder gebundene Speisekarte. Obwohl diese umfangreich ist, frage ich den Kellner nochmals nach den Tagesangeboten, die mir Augenrollend heruntergeratscht werden. Die Getränke (½ l Apfelsaft trüb mit Leitungswasser, EUR 2,90 und ½ l Zipfer, EUR 3,30) werden lieblos auf einem Silbertablett mitten am Tisch abgestellt, die dünnen Papierserviette bereits völlig durchnässt, weil beide Getränke übergeschwappt sind. Gemeinsam mit einem zweiten Silbertablett samt Besteck und Servietten.

Leberknödel- und Grießnockerlsuppe (jeweils EUR 2,80)
Ich kann zusehen, wie der massiv demotivierte Kellner beim Servieren in der Kurve einen Teil der Suppe ausschwappt. Auch er bemerkt es, serviert aber trotzdem weiter. Beide Suppen sehr heiß, wahrscheinlich in der Mikrowelle aufgewärmt. Die Einlagen einigermaßen in Ordnung, aber auch nicht mehr, kein Erlebnis. Der Schnittlauch klebt außen an der Suppentasse.
Gleich darauf knallt der Kellner einen Vorab-Bon zwischen das Besteck. Es fühlt sich so an "wehe, ihr könnt das vielleicht nicht bezahlen". Habe ich so noch nie erlebt.

Truthahnschnitzel auf Pariser Art mit Bratkartoffel (EUR 8,90)
Ein großes, flach geklopftes Stück Fleisch, das nicht geschmackloser sein könnte. Genauso wie die Erdäpfel.
Zander gebraten mit Petersilkartoffel und Sauce Tartare, Blattsalat (EUR 9,70) = Tagesteller
Zwei Stücke Fisch und auch viele Erdäpfel, die Sauce in einem kleinen Glasextraschälchen. Fast naiv merke ich an, dass dem Koch jetzt aber etwas in der Küche angebrannt sein muss. Erst nach zwei Bissen merke ich, dass es mein Fisch ist, der diesen Gout verbreitet. Obwohl er selbst nicht dermaßen angebrannt ist, also das Öl … Die Sauce macht einen extrem fetten Eindruck und ich koste nur mit der Messerspitze. Alles keine Offenbarung, nur der leicht süß marinierte frisch gezupfte Blattsalat schmeckt gut.

Fazit: Keinen Besuch wert, weder das Ambiente, das noch das Beste am Lokal ist, noch die faden Speisen und schon gar nicht das katastrophale Service.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja18Gefällt mir13Lesenswert13
Letzter Kommentar von am 29. Jul 2014 um 20:44

Wir waren am Wochenende dort - zwar nur auf einen Kaffee - somit kann ich die Küchenleistung nicht beurteilen - aber die Bedienung - in unserem Fall eine Kellnerin - war außerordentlich freundlich. Was wieder einmal bestätigt: - alles steht und fällt mit dem Personal.

Gefällt mir
Cafe-Restaurant Albrecht - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

2002 Großmugl
14 Bewertungen
2560 Berndorf
0 Bewertungen
2361 Laxenburg
26 Bewertungen
3012 Wolfsgraben
10 Bewertungen
2301 Groß-Enzersdorf
8 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 1 Lokal Guide gelistet

Gastronomisches Schwechat

Schwechat. Was verbindet man damit ? Flughafen (den...

Mehr Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 31.10.2013

Master

1 Check-In
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK