RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
39
37
40
Gesamtrating
39
3 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
AlmtalhofAlmtalhofAlmtalhof
Alle Fotos (51)
Event eintragen
Almtalhof Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
WLAN, WiFi
Ambiente
Gemütlich
Urig
Preislage
Gehoben
Kreditkarten
Gängige Karten
Öffnungszeiten
Mo
12:00-13:30
18:30-21:00
Di
12:00-13:30
18:30-21:00
Mi
12:00-13:30
18:30-21:00
Do
12:00-13:30
18:30-21:00
Fr
12:00-13:30
18:30-21:00
Sa
12:00-13:30
18:30-21:00
So
12:00-13:30
18:30-21:00
Letztes Update von:
Stammersdor.
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Almtalhof

Almeggstraße 1
4645 Grünau im Almtal
Oberösterreich
Küche: Österreichisch, International
Lokaltyp: Restaurant
Tel: 07616 6004Fax: 07616 6004-66
Lokal teilen:

3 Bewertungen für: Almtalhof

Rating Verteilung
Speisen
5
4
2
3
1
2
1
0
Ambiente
5
4
2
3
2
1
1
0
Service
5
4
3
3
2
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 15. September 2016
Experte
laurent
300
58
27
4Speisen
4Ambiente
4Service

Mit seiner mehrfach ausgezeichneten Haubenküche ist das 4 Sterne Romantikhotel & Restaurant Almtalhof in Grünau ein Treffpunkt für Gourmets, die eine ursprüngliche, regional verwurzelte Küche mit hochwertigen Zutaten schätzen.

Regionale Zutaten höchster Qualität und Frische sind die Basis der kreativen Küche im Romantikhotel & Restaurant Almtalhof, wo man stolz auf die österreichischen Wurzeln ist. „Bei mir gibt es keinen kulinarischen Schnickschnack, sondern eine ehrliche, regionale Küche. ©Homepage
Ein prachtvoller Tag im idyllischen Almtal im verwunschen-idyllischen Gastgarten in der Grünau. Viel Grün, sehr gepflegt aber doch irgendwie naturverwildert, reichlich Abstand zu den Nachbartischen, gepflegt eingedeckt mit Silber(!)besteck. Die sehr, sehr freundliche, dirndlgewandete Bedienung, welche nicht nur fachlich versiert sondern auch einen besonders freundlichen Umgang mit ihren Gästen hatte; eine Wohltat. Nix da mit 2-Hauben-Feingetue: Wort- und auch schmähreich berichtete sie von dem das ihr Chef, Besitzer und 2-Haubenkoch Jörg Leithner, noch zusätzlich zum eher klein gehaltenen Speisenangebot zubereiten könne: Frische Forelle die in ca. 15 Minuten fangfrisch geliefert wird und ja für die Vegetarier am Tisch gäbe es ( weil sich in der Standardkarte kein einziges vegetarisches Gericht befand) auch noch einiges.
Das elegant-feinherbe Hopfenkönig der Brauerei Schloss Eggenberg kam nach angemessener Zeit gut gezapft zu Tisch, fast zeitlich kam neben einer beachtlichen Gebäckauswahl auch der Küchengruß (siehe Foto) zu Tisch.

Erfrischend der Topfenkräuteraufstrich, dazu 2-erlei Wurst, hervorragenden Selchspeck, Gemüserohkost für die Veggies, ein nicht sonderlich begeisterndes Olivenöl (zu letzterem gäb´s Alternativen „wo man Stolz auf die Österreichischen Wurzeln sein könnte“)

Rindsuppe mit typisch österreichischen Einlagen (5.--): Eine ganz und gar „Rindige“ Suppe nur so vor Intensität strotzend; perefkt die Frittaten, gut das Grießnockerl, OK der trockene Fleischstrudel.

Kürbisschaumsuppe (6.--): Tief dottergelb, schön sämig aber trotzdem mit merkbaren Inhalt, nicht mit Obers zu Tode verlängert; sehr gute Suppe mit ebensolchem Kürbiskernöl

Frische, ausgelöste Flußkrebse mit Teigtascherl (18,50): Nicht wie man vermuten könnte Signalkrebs-Importware aus der Türkei sondern heimischer Flußkrebs aus Oberösterreich Perfekt zarte Krebserl in einem fein angestimmten Safterl mit einem Touch Dille und Zitrone, die Tascherl geschmacklich unauffällig-dezent aber mit perfektem Biss.

Das Beef Tartar um 15,50 an der preislichen Oberschmerzgrenze für ein doch sehr klein gehaltenes Nockerl mit dezenter Würzung.

Rosa gebratene Flugentenbrust (22,50): Außen mit knuspriger Haut, das Fettranderl rausgebraten und innen trotzdem zart, rosa und saftig; perfekt, Das Gemüse ( u.a Heimrübe) teilweise geschnitzt hatte Biss und war gut gewürzt, geschmacklich von einer super intensiven Sauce mit frischen Dirndln verfeinert und begleitet.

Kalbsniere mit hausgemachten Nudeln (22.--): Nicht wie erwartet kam da eine in Tranchen geschnittene und dann gebratene Kalbsniere, diese war offensichtlich im Ganzen gagart und dann aufgeschnitten: Leider; der Erstversuch kam rare- und damit meine ich wirklich roh- zu Tisch. Es wurde gebeten dies nachzugaren, was auch anstandslos gemacht wurde. Leider litt darunter die Qualität. Der Zweitversuch war dann ziemlich zäh. Das Safterl und die hausgemachten Nudeln ohne Fehl und Tadel.

Fazit. Sehr gutes Essen, wenn auch die zwei Hauben geschmacklich nicht immer kostbar waren mit -den Hauben angepassten- Preisen. Bestens sortiertes Getränke/Wein/Destillatsangebot. Herzlicher Service der gelegentlich mehr Präsenz am Gästetisch zeigen könnte

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja11Gefällt mir11Lesenswert11
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 17. Jänner 2016
Update am 19. Jänner 2016
Experte
Stammersdorfer
234
28
27
4Speisen
4Ambiente
4Service
50 Fotos5 Check-Ins

Einige Tage zu Gast beim 2 Mützenkoch Jörg Leithner in seinem Romantikhotel und Restaurant ALMTALHOF in Grünau in Oberösterreich.
Wir waren zuvor schon 01.2002 (da haben sie uns kurz zuvor den Euro verpasst) und 01.2012 für einige Tage zu Gast und so hat es uns nach dem Dreikönigstag 2016 wieder auf einen Kurzurlaub hierher in das wunderschöne Almtal verschlagen. Die Gegend ist zumindest um diese Jahreszeit sowas von touristenbefreit und auch im Hotel war fast nix los, ABER er hat jeden Abend selbst für uns gekocht und das sehr gut wie wir meinen.

Das Lokal teilt sich in drei unterschiedlich große Räume wo gegessen wird und einem weiteren mit der Bar. Da ist ein großer offener Kamin drinnen UND hier ist die Raucherfraktion anzutreffen. Also die Wäsche stinkt entweder vom beheizten Kamin, oder vom Rauch der Glimmstängel. :-)
Wir hatten während unseres Aufenthalts einen Platz im mittleren der drei Räume, quasi vis a vis der Küche.
Die Einrichtung ist teils schon recht alt und abgewohnt, aber man kann erkennen, dass einiges erst später dazu- oder umgebaut wurde. So ziemlich alles hier ist aus Holz und wenn nicht, dann ist weiß oder in einem dunklen rot ausgemalt. Sehr auffällig der abgelatschte und stellenweise knarrende Fischgrätholzboden, der teils mit Teppichen überdeckt ist. Markant sind weiters ein großer Schlitten in einem der Räume, ein Leiterwagen, mehrere Holzkästen, ein riesen Tisch in Raummitte wo das Frühstücksbuffet zu finden war und eine Vielzahl von naja geschmackvollen Einrichtungsgegenständen. Das hier viele Jagdtrophäen herum hängen, ist in der Gegend scheinbar üblich. Nachdem das Haus schon alt ist, 105 Jahre um genau zu sein, die Mäuer extrem dick und die Fenster teils recht klein sind, so kommt (leider) auch wenig Tageslicht herein. Die wenige Beleuchtung tut das Übrige zur ganztägigen Schummerstimmung.
Meine Frau meinte irgendwann zu mir, da hat jemand ein gutes Händchen für all das, was da so herumhängt, -steht und -liegt. JA!? :-))
Alles in allem ist es hier sauber und gepflegt, soweit das halt in einem so großen Haus möglich ist. Wir haben uns jedenfalls sehr wohl gefühlt, nicht zuletzt auch wegen der Ruhe die hier wegen der überschaubaren Gästeanzahl herrschte.

Die drei Servicemädls die wir kennen lernten, alle sehr freundlich und natürlich, eine noch mehr wie die beiden anderen. Sie waren aufmerksam, meist sehr flott und haben ihren Job teils sogar hier gelernt. Zwei der drei waren aus dem Ort, eine vermutlich tschechischer Abstammung. Sie sprach nahezu perfekt Deutsch und schupfte nebenbei auch noch die Rezeption. Die jüngste der drei kellneriert nur dann, wenn sie nicht in der Küche arbeitet. Dass sie alle in mehr oder weniger feschen Dirndln unterwegs waren, versteht sich hier von selbst. Die jungen Damen waren recht kommunikativ, unauffällig in ihrer Tätigkeit und sie haben regelmäßig nachgefragt. Ja und man merkte stark, dass sie Spaß an der Arbeit hatten und so kam auch immer wieder der eine oder andere Schmäh. Es kann auch schon mal vorkommen, dass der (Chef)Koch, die Hilfsköchin oder der Hilfskoch eine der Köstlichkeiten zum Tisch bringt, wenn gerade etwas fertig ist und vom Service keiner Zeit hat und das zumeist mit einem Lächeln. Sehr bemerkenswert wie hier das Personal miteinander umgeht, wenn man die Branche kennt, weiß man, das ist nicht überall so. Man fühlt sich als Gast überaus wohl und sehr willkommen, tolle Serviceleistung!

An der Stelle sei auch die Glaskultur von Spiegelau erwähnt, die seit einigen Jahren zum Kufsteiner Riedel Imperium gehört. Das Geschirr war zumeist von Gmundner Keramik, mit dem springenden Hirsch drauf, das Besteck von WMF schon recht alt, mit vielen Gebrauchsspuren, aber noch gut.

Jeder der 5 Abende begann für uns mit einem Glas Prosecco (€ 4,60) vom Feinsten. Sehr fruchtig und spritzig war der und immer perfekt gekühlt, von wem? keine Ahnung.
Den kleinen schwarzen (€ 2,50) und leider wenig starken zum Schluss, hatte ich nur am ersten Tag, dann ließ ich es bleiben, aber er war wenigstens nicht bitter…...

An einem der Abende kam Meister Leithner an unseren Tisch, meinte dass er so ungern alleine trinkt, setzte sich zu uns und wir nahmen gemeinsam je zwei Williams. Der war von der sehr genialen Salzburger Brennerei Guglhof und ging aufs Haus. An einem anderen Abend empfahl uns eine der sehr sympathischen Kellnerinnen die Waldhimbeere Reserve, auch von den Salzburgern. Wir tranken einen großen um € 7,10 gemeinsam. Bist du deppat de woan guat, also Willi und Himbeere, selten so viel Frucht in so einem kleinen Glasl gehabt.

Weine die uns der Reihenfolge nach an den einzelnen Abenden begleitet haben:
Grauburgunder (€ 29,50) von Ploder-Rosenberg aus St. Peter am Ottersbach / Südoststeiermark.
Grüner Veltliner am Berg (€ 29,--) von Bernhard Ott aus Feuerbrunn am Wagram / NÖ.
Sauvignon Blanc Steirische Klassik (€ 27,--) von Erwin Sabathi aus Leutschach / Südsteiermark.
Welschriesling Steirische Klassik (€ 26,--) vom Weingut Neumeister aus Straden/Südoststeiermark.
Chardonnay Sinner (€ 30,--) von Silvia Prieler aus Schützen am Gebirge / Burgenland.
Alle Weine waren Jahrgang 2014, jeder auf seine Weise richtig gut, da hat sich jemand viele Gedanken gemacht, was er auf die recht überschaubare Karte setzt.
Das eine oder andere Fluchtachterl gabs auch und zwar immer den Zweigelt Goldberg 2011 vom Weingut Werner Achs aus Gols im Burgenland. (€ 3,80) Ein sehr weicher, samtiger und harmonischer Roter mit intensiver Frucht.

Nun noch eine Reise durch die Kulinarik der 5 Genusstage, wobei das hier mehr eine Aufzählung der einzelnen Speisen und weniger eine Beschreibung ist. Die Vielfalt war jedenfalls groß und was uns geboten wurde, war mit wenigen Ausnahmen richtig gut. Hier stehen Leute in der Küche, die Freude am kreativen kochen haben und dass hier alles selbst gemacht wird, versteht sich von selbst.

Zu Beginn gab es immer irgendeinen Aufstrich mit frischem Gebäck und köstlichem Olivenöl zum tunken.

Abend 1, eine klare Wildsuppe mit Grießnockerl und Gmias drinnen, dann 2 gebratene Scampi auf einem kleinen Holzspieß mit hausgemachten Nudeln. Danach nahmen wir beide das Backhendl aus dem Almtal mit einem sehr schwachen Erdäpfel-Vogerlsalat und dann die Nachspeise, der Überhammer des Abends, Beerenschmarrn mit Walnusseis. Sowas von perfekt flaumig zubereitet, herrlich und auch das Eis dazu ganz phantastisch.

Abend 2, Tatar von der Räucherforelle auf verschiedenen Salaten, dazu Erdäpfelchips, danach kam eine Erbsensuppe mit Speck. Weiter ging es für meine Frau mit einem rosa gebratenen Wildschlögel auf Rotkraut, dazu Romanesco, Kräuterseitlingen und Preiselbeersauce. Das übrigens der Höhepunkt des Abends, das Fleisch zart und butterweich und alles perfekt gewürzt. Ich nahm ein sehr gutes Kotelett, das erfreulicherweise einen Fettrand hatte, mit zwei kleinen festen Semmelknödeln in einem gschmackigen Saftl und durchschnittlichem Krautsalat. Der Abschluss Mandarinensulz mit halbgefrorenem von der Pistazie.

Das Beste von Abend 3 gleich zu Beginn und zwar Mozzarella, einer mit etwas flüssigem Kern, auf Paradeisern mit Geschmack und Basilikumpesto. Sehr gelungen, das Pesto allerfeinst. Man kann eine auch an sich recht einfache Speise, super gut zubereiten! Gang 2 eine kräftige klare Hühnersuppe mit Lungenstrudel und Gemüse. Gang 3, sie Garganelli mit Lauch, Paradeisern und Mozzarella, ich, Wildbutterschnitzel, auch Fleischlaberln genannt, Erdäpfelpüree samt Pilzen und Gemüse. Der Abschuss Topfenknödel mit Mandelbrösel und Apfelmus.

Abend 4, es konnte nicht gewählt werden, die 6 Gänge, sie kamen alle. Es ging los mit Wildleberpastete samt Hollergelee und Brotchips, etwas was er einige Male als Deko verwendete. Dann sehr gut, die Erdäpfel-Lauchschaumsuppe mit Speck, originell im kleinen Rex Glasl serviert. Gang 3 eine Wildlachsschnitte auf Risotto mit Blattspinat. Das Risotto wurde für mich mit einem viel zu intensiven Käse zubereitet. Weiter ging‘s mit einem köstlichen Sorbet vom Apfel, dann folgte das Highlight vom Vierten, eine sehr weicher Wildrücken, rosa gebraten, der ist quasi auf der Zunge zergangen. Das dazu gereicht Rotkraut und die Kohlsprossen noch recht knackig und auch sehr gut die großen Gnocchi. Den Abschluss machte eine Variation aus halbgefrorenem mit Portweinfeigen.

Der letzte Abend ging los mit einem Rollmops vom gebeizten Lachs, Dilljoghurt und Fenchel. Für meine Geschmacksnerven gewöhnungsbedürftig. Dann die einzige wirkliche Enttäuschung und zwar eine klare und recht kräftige Rindssuppe, mit 2 kleinen vollkommen geschmacklosen Leberknödeln, die beim anschauen schon fast zerfallen sind :-(( Dann hatten wir beide den Vanillerostbraten und der war mit dem Beerenschmarrn vom ersten Abend, das Beste was uns in den 5 Tagen kulinarisch geboten wurde. Serviert wurde er mit nicht zerkochten Spätzle und Speckfisolen. Das Fleisch nicht ganz durch und butterweich, das Saftl mit Zwiebel und Knoblauch einfach nur perfekt. Die Nachspeise eine kleine, sehr feine, hauchdünne Marillenpalatschinke.

Die Zusammenfassung SEHR GUT in allen Bereich, wobei der 4er fürs Service stark Richtung 5 geht.

Bevor ichs vergess, die Halbpension im Romantikhotel und Restaurant ALMTALHOF, hat im schönen, großen, bäuerlich urigen Doppelzimmer mit Kachelofen 104,-- Euro gekostet. Ein fairer Preis wie wir fanden und ja wir haben den Servicekräften den einen oder anderen Euro Maut zukommen lassen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja7Gefällt mir8Lesenswert7
am 11. Dezember 2008
romana2202
3
1
1
3Speisen
2Ambiente
4Service

Im Almtalhof kann man sich in der speisenkarte shr gut Orientieren und auch leicht seine lieblings speise auswählen!
Das Ambiente typisch Almtal, auch perfekt nach dem skifahren zur abendjause!
Service ist auch sehr in ordnung.
Also ales in allem zu empehlen

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mirLesenswert
Almtalhof - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

4600 Wels
8 Bewertungen
4101 Feldkirchen / Aschach
2 Bewertungen
4600 Wels
5 Bewertungen
4020 Linz
5 Bewertungen
4020 Linz
12 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 1 Lokal Guide gelistet

Best of "Feine Restaurants" in Österreich

Lokale mit erstklassiger Küche welche dem internationalen...

Mehr Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 11.12.2008

Master

5 Check-Ins
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK