RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
50
50
40
Gesamtrating
47
1 Bewertung
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Interalpenhotel TyrolInteralpenhotel TyrolInteralpenhotel Tyrol
Alle Fotos (14)
Event eintragen
Interalpenhotel Tyrol Info
Ambiente
Urig
Preislage
Hochpreisig
Kreditkarten
Keine Info
Öffnungszeiten
Mo
Keine Info
Di
Keine Info
Mi
Keine Info
Do
Keine Info
Fr
Keine Info
Sa
Keine Info
So
Keine Info
Hinzugefügt von:
leckermaeul.
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Interalpenhotel Tyrol

Dr. Hans Liebherr Alpenstraße 1
6410 Telfs-Buchen / Seefeld
Tirol
Küche: Österreichisch, International
Lokaltyp: Restaurant
Tel: 050 809 30
Lokal teilen:

1 Bewertung für: Interalpenhotel Tyrol

Rating Verteilung
Speisen
5
1
4
3
2
1
0
Ambiente
5
1
4
3
2
1
0
Service
5
4
1
3
2
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 9. September 2012
leckermaeulchen
38
7
14
5Speisen
5Ambiente
4Service
14 Fotos1 Check-In

Erreicht man 1600 Meter Seehöhe, auf einem der vielen Berge rund um Telfs kann man seinen Augen kaum trauen: Plötzlich steht hier eine riesig gebaute „Hotelstation“ in mitten der Tiroler Alpen. Familie Liebherr, Eigentümer und Hersteller der gleichnamigen Baukräne, hat hier vor vielen Jahren ein Denkmal von einem Hotel errichtet. Der Hintergedanke hierbei war wohl, unschlüssige Kaufinteressenten von Baufahrzeugen, mit einem Hotelaufenthalt zum letztendlichen Kauf eines echten Liebherrs überzeugen zu können. Viele Chefs von Baufirmen haben so schon Freizeit im Interalpenhotel verbracht.
Die Liebherrs müssen fleißige und vor allem qualitätsbewusste Menschen sein. Vor zwei Jahren wurden sämtliche Zimmer modernisiert und auf den neuesten Stand gebracht – sehens- & empfehlenswert!
Dass Hotelrestaurants häufig ein Schattendasein führen, ist nichts neues, auf 1600 Meter Seehöhe ist die Notwendigkeit, für angemessene Qualität auch kulinarisch sorgen zu müssen schon höher als in Hotels der Wiener City. Die Verweilzeit der Gäste findet eben fast ausschließlich im Hotelbereich statt. Für Auslastung ist also gesorgt, Grund genug dem Ehrgeiz des Eigentümers gerecht werden zu wollen. So kam es, dass dieses Hotelrestaurant tatsächlich im Gault Millau mit 3 Hauben ausgezeichnet wurde. Richtigerweise muss hinzugefügt werden, dass die Küche für Hotelgäste drei Menüs kocht, ebenso gibt es fünfmal in der Woche einen sogenannten „Chef´s Table“ für maximal 12 Personen. Für diese Gäste wird gesondert gekocht. Für den Chef´s Table gab´s dann auch die Auszeichnung des Gault Millau. Nichts desto trotz kocht die gleiche Mannschaft für sämtliche Angebote des Hauses und ist somit die gleiche, die diese hohe Auszeichnung erhalten hat. Auf Grund dessen ist die Erwartungshaltung logischer Weise eine höhere als in nicht so hoch dekorierten Häusern.
Die Begrüßung der Gäste empfanden wir als besonders freundlich, flotten Schrittes wurden wir zu unserem Tisch gebracht. Eine Kellnerin ist für das Brot zuständig. Auf einem Tablet wurden uns 10 verschiedene Sorten angeboten. Wir entschieden uns für Kürbis beziehungsweise Mohnbrötchen. Drei Menüs stehen zur Auswahl (Fisch, Fleisch, vegetarisch), selbstverständlich kann unter den Gängen variiert werden.
Das Restaurant ist an und für sich riesig. Durch den guten Besuch und einzelnen Einteilungen im Raum ist es hier dennoch gemütlich. Der Start ist der Gang zum Salatbuffet. Jawohl, so kann Salat Spaß machen. In dekorativen Schüsseln sind viele unterschiedliche Salate (Blatt-, Gemüse-, Kartoffel-, Hülsenfrüchtesalate) angerichtet und stehen zur Auswahl bereit. Viele Dressings machen einem die Auswahl auch nicht leichter.
Nach dem Salat ging´s los mit der

Vorspeise
Tatar vom Rind mit Eierschwammerlquiche auf Lauchcreme.
So soll und muß Tatar schmecken: perfekt abgeschmeckt, kein Gewürz übernahm Vorherrschaft. Die Quiche war eine neue Erfahrung für uns. Etwas zu klein geraten waren die Eierschwammerl gerade noch erkennbar. Die Lauchcreme sahen wir mehr als Deko- Element, denn als Geschmackträger. Dass es mit Lauch zu tun hat, wussten wir mehr von der Kartenbeschreibung als dass der Geschmack auf der Zunge sonderlich Auskunft darüber geben konnte. In Summe aber ein schöner Gang. Weiter ging es zur

Suppe
Schaumsuppe von der Aubergine mit geräuchertem Tofu
Konsistenz der Suppe war einwandfrei, schön schaumig. Leider war die Suppe leicht versalzen, ebenso hinterfrage ich die Sinnhaftigkeit Auberginen als Grundlage für eine Suppe zu verwenden. Das Gemüse hat zu wenig Geschmack, um Geschmacksträger zu sein. Der mitservierte Tofu war hier schon wesentlich kräftiger unterwegs. Für uns eine neue und gute Idee, geräucherten Tofu als Suppeneinlage zu verwenden.

Hauptgang

Lammkarree mit einem Stück geschmortem Backerl
Als ganz ausgezeichnet konnte man die Qualität des Karree bezeichnen. Das gesamte Stück war rosa und sehr saftig. Hier stimmte alles! Dieses Fleisch war ganz hervorragend gewürzt und mit Sicherheit vor dem Kocheinsatz bestens vorbehandelt worden. Diese Qualität gibt es so nur sehr selten im Angebot. Das dazu servierte geschmorte Lammbackerl war ebenfalls ein Genuss für sich. Als Beilage servierte die Küchencrew sehr schmackhaftes Ratatouille und ein perfektes Kartoffelgratin. Nichts auf diesem Teller ließ Wünsche offen. Hier wird schnell klar, warum dieses Hotelrestaurant Auszeichnungen in Restaurantguides erhalten hat.

Dessert

„Marinierte Papaya mit Karottenvariation“ so wurde der Menüschluss benannt. War es unsere geringere Erwartungshaltung ob des vorigen Hauptgangs, dass wir mit diesem Dessert nochmals so überrascht werden konnten. Am Teller gab es eine Scheibe flaumigen Karottenkuchen dazu sehr reife Stücke von der Papaya und dazu – das war der „Bringer“ der Tages – ein Karotteneis. Natürlich muss man Kuchen und Eis gemeinsam verzehren. Dazwischen immer wieder mit Papaya „dazwischenfunken“: herrlich. Das Eis schmeckte wirklich intensiv nach Karotte, passte eben hervorragend zu den anderen Bestandteilen. Für diese Darbietung verdient sich die Küche des Interalpen einen Küchenoscar.
Zum Schluß schlenderten wir noch zum Käsebuffet. Die Auswahl war riesig. Käsefreunden muss bei diesem Anblick schwindelig werden (siehe Foto). Mit im Angebot war eine Auswahl von interessanten Senfsorten. Wir entschieden uns für den im Angebot stehenden Tomaten- und Paprikasenf. Beide Sorten mundeten zu unserer Käseauswahl wirklich sehr gut. Den Abend wurden wir glasweise mit Empfehlungen der Servicecrew begleitet, auch hier gibt es nichts zu meckern.

Fazit:
Alles scheint hier zu funktionieren. Das Hotel hat 5 Sterne, das Restaurant wurde wie erwähnt mit 3 Hauben bedacht. Wohl zu Recht wie wir finden. Warum man dieser Oase nicht einen eigenen Restaurantnamen gibt verwundert ein wenig. Restaurantnamen wie Korso oder Vier Jahreszeiten gingen ebenfalls in die Geschichtsbücher ein. Egal, die Eigentümer werden es besser wissen. Wir haben fein gespeist im Interalpen Tyrol. Sicher nicht das letzte Mal.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja3Gefällt mir3Lesenswert2
Interalpenhotel Tyrol - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

6370 Kitzbühel
2 Bewertungen
6290 Mayrhofen
0 Bewertungen
6060 Hall
1 Bewertung
6020 Innsbruck
0 Bewertungen
6370 Reith bei Kitzbühel
0 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

Erst-Tester

Bewertet am 09.09.2012

Master

1 Check-In
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK