RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Hemmers - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 31. Jänner 2015
Experte
Stammersdorfer
234
28
27
4Speisen
4Ambiente
3Service
24 Fotos3 Check-Ins

Gestern Abend zu Gast in unserem 10ten Bundesland, dem HEMMERS, Studio Cafe G.m.b.H. steht dann später auf der Rechnung. Das Lokal im 3ten Bezirk in der Gärtnergasse, eine Seitengasse der Landstraßer Hauptstraße, Höhe Hausnummer 15. Ganz in der Nähe hat der 74A eine Station, Weyrgasse.
Wie wir im Laufe des Abends erfahren hat Christian Hemmer einige Zeit in Südtirol gekocht um dann mit Frau Eva dieses Lokal aufzumachen. Die Produkte kommen teils aus unserem schönen Land, vielen der Spezialitäten aber aus unserem Nachbarland. (Quelle HP)

Ein Treffen mit der Lieblingsschwägerin steht an, SIE
„kocht“ bedeutet SIE „casht“ :-))

Das Ambiente wurde schon perfekt von Bubafant am 25.11.2014 hier beschrieben, treffender geht’s einfach nicht. Das Lokal ist für meine Begriffe wunderschön, viel helles Holz und vor allem der Holzboden hat es mir angetan. Auch das Zweierbankerl samt Tischerl, am Weg vom vorderen in den hinter Teil des Lokals, ua liab :-)
Es empfiehlt sich ein Blick auf die Galerie der HP: Link
Das einzig ein wenig störende sind die zwar sauberen Toiletten, aber es gibt weder einen Händetrockner noch Papierhandtücher. Nach dem (hoffentlich) Hände waschen, trocknet man sich mit Häuslpapier ab UND Mistkübel gibt’s auch keinen.

Der Empfang durch die Chefin und den Kellner, sehr freundlich, er bringt uns auch zu unserem reservierten Tisch, im sehr hellen und freundlichen hinteren Teil des Lokals. Der kleine Raum ist im Laufe des Abends mit 22 Gästen voll ausgelastet, die Glückritter haben da keine Chance. Was auffällt, die meisten Gäste an diesem Abend 60 aufwärts.

Er ein sehr souveräner seiner Zunft, gelernt, überaus freundlich, recht aufmerksam, mit dem nötigen Schmäh und es wird auch nachgefragt. Manchmal könnte es aber etwas flotter gehen und auch die Teller standen für meine Begriffe etwas zu lange am Tisch. Unterstützung fand er teils durch seine Chefin, die hat aber vom Kellnerberuf nicht so viel Ahnung, aber sie bemüht sich :-)

Den Start in den sehr erfreulichen kulinarischen Abend machen drei Prosecco, könnte ein Muskat gewesen sein, der war sehr fruchtig spritzig und hat uns sehr geschmeckt.

Zu Beginn hatten wir gemeinsam EINEN sehr guten Vorspeisenteller, serviert auf einem dunklen Steinteller, der war nicht nur köstlich, sondern auch schön anzuschauen. Da waren 4 verschiedene Käse drauf, von mild bis würzig, Prosciutto, ein durchzogener Speck, einige wenige Weintrauben, grüne herrliche Oliven, etwas Salsiccia, die pikante italienische Wurst, etwas Salamiähnliches, eingelegter Paprika, Zwiebel und noch was, könnte Kürbis gewesen sein. Dazu das Körberl mit Weiß- und Schwarzbrot, Schüttelbrot, irgendwelchen mir nicht bekannten Stangerln und Vintschgerl. Alles (fast) frisch. Meine Damen ließen mich von allem kosten und ich kann nur sagen, top Qualität, so stelle ich mir einen Antipasti Teller vor. Weil ich hatte ja eigentlich meinen Erdäpfel-Speck Cappuccino, ein sensationell schmeckendes Supperl, mir richtig viel gschmackigem Speck, in einer etwas dickeren, ganz feinen und perfekt gewürzten, Erdäpfelsuppe. Himmlisch!

Meine bessere Hälfte entschied sich wieder mal für einen Branzino im Ganzen. Der übrigens nicht auf der Karte, war eine Empfehlung vom Servicemann, mit Petersilerdäpfel und gemischtem Salat. Der war perfekt gebraten, die Haut etwas knusprig, der Fisch perfekt auf den Punkt, es hat ihr sichtlich sehr geschmeckt. Die Erdäpfel mit viel Geschmack, soweit das halt möglich ist und einem leicht süßlich marinierten Salat, der war schlicht sensationell.

Das zweite meiner Mädls nahm das Kabeljaufilet im Tempurateig auf Rohnen-Mangoldgemüse mit Krensauce. Den Fisch konnte ich kosten, ein etwas festerer, der Teig recht knusprig, meines war es eher nicht, ihr hat es geschmeckt, zum Gmias kann ich nichts sagen.

Meine Hauptspeise war ein Wildschwein Cordon Bleu, auch eine Empfehlung. Das Fleisch schön saftig und sehr weich, die Panier mit irgendwelchen Flocken, herrlich knusprig, der Käse ein würziger, der Schinken mit wenig Eigengeschmack, zumindest war er für mich nicht zu erkennen. Dazu gab es selbst gemachte Potato Wedges, auch dafür wurden qualitativ sehr gute Erdäpfel verwendet, jedenfalls sehr gelungen. Und dann war da noch ein Berg Speckfisolen, die waren zum eingraben. Die Wahl war sowas von richtig, Danke!

Nachdem zu dritt, soll‘s heute auch EINE Nachspeise sein. Die Optik war zwar in diesem Fall nicht so aufregend, ABER der soufflierte Topfenschmarrn hat geschmeckt, bis du deppat. Herrlich flaumig, weich, schon fast ins cremige gehend, leicht süßlich. Die einhellige Meinung, „das war Spitze“. Was ich wir allerdings nicht dazu gebraucht hätten war der Bio Marillenröster, da war leider Minze drinnen, die war viel zu dominant und ein Geschmack den ich sowieso nicht brauch.

Nachdem wir (meine Frau und ich) bekennende Südtirol Fans sind und ich den Wein aussuchen durfte, wurde es zuerst ein Flascherl Pinot Grigio aus der Weinlinie Festival, Jahrgang 2013, von der uns sehr gut bekannten Kellerei Meran Burgräfler Link. Der Wein eher leicht, sehr harmonisch, mit einer nicht näher definierbaren Fruchtnote, ein ganz ausgezeichneter Tropfen jedenfalls. Etwas später hatten wir dann einen typischen Südtiroler Roten, vom selben Winzer, ein Lagrein Festival 2013. Der war fruchtig und sehr weich, auch der eine sehr gute Wahl.

An der Stelle der Hinweis auf die gepflegte Glaskultur, von Stölzle Lausitz, vor allem das Weißweinglas hat mir nicht nur sehr gut gefallen, ich glaube auch, dass der Wein darin sehr gut zur Geltung kam. Wiener Hochquelle kam unaufgefordert dazu.

Der Espresso zum Schluss, von Tiktak aus den Niederlanden?? war gut, aber nicht mehr, etwas zu bitter für meine Begriffe, aber ein Glas Wasser kam mit. Bravo!

Alles in allem ein Lokal mit sehr schönem Ambiente, wir haben uns in unserer zweiten Heimat sofort sehr wohl gefühlt, nur bitte leistet euch einen Handtuchspender oder ähnliches und einen Mistkübel gleich dazu. Das Essen auf hohem Niveau, man hat den Eindruck da steht einer in der Küche (Chef) dem sein Job Spaß macht. Auch die Serviceleistung ganz in Ordnung, mit kleinen, aber nicht wirklich störenden, Schwächen.
Wir, also SIE, hat mit Trinkgeld wohlfeile 150,-- Euro gezahlt. Die Gefahr bald wieder ins HEMMERS zu gehen ist hoch UND eine meiner raren Empfehlungen.

Was mir auch sehr gefallen hat war die Verabschiedung
„danke dass sie da waren“ schöne Geste!

Sonst noch erwähnenswert wäre, dass kein Südtiroler im Betrieb mitarbeitet und es gibt von Dienstag bis Freitag zwei Mittagsmenüs.
Besonders originell fand ich den Eiskübelhalter für den Vino bianco, den man am Tisch einhängt, wie einen Handtaschenhalter. Kannte ich so nicht und sieht man in der Galerie der HP.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja13Gefällt mir10Lesenswert8

Kommentare (6)

am 25. März 2015 um 14:00

Kein Problem bubafant.......

Gefällt mir
Experte
234
28
am 25. März 2015 um 11:39

Möchte nur das mit dem Foto beim Kommentar ausprobieren - wenn's dich stört, Stammersdorfer, lassen wir's entfernen

Dyson Tap

Gefällt mir2
Experte
283
71
am 2. Februar 2015 um 14:50

Nein das war überhaupt nicht als Kritik gedacht, ich musste nur schmunzeln, ja fast sogar lachen, weil sich jemand hier im Forum neu anmeldet um mir mitzuteilen wie das mit dem Handtrockner funktioniert..... :-)))

Gefällt mir
Experte
234
28
am 2. Februar 2015 um 14:29

uiuiui. Da kann aber jemand ganz schlecht mit Kritik umgehen.
NEIN. Ich bin nicht Herr Hemmer. Und ich habe mich in diesem Forum sicherlich nicht angemeldet, um Ihnen etwas auszurichten. Sondern, weil ich mehrmals pro Woche ausgehe und gerne Kritiken schreibe und lese. Ja, ich kenne die beiden Hemmers. Und ich habe Frau Hemmer (Eva) auch schon mal gesagt, dass sie ein Hinweisschild anbringen sollte...

Gefällt mir
0
1
am 2. Februar 2015 um 11:30

Danke leopold76 für den Hinweis, aber extra sich hier im Forum anmelden um mir das mitzuteilen wäre nicht notwendig gewesen. Wissen übrigens viele andere auch nicht, nachdem überall Klopapier herum gelegen ist, ein kleiner Hinweis würde wahrscheinlich Abhilfe schaffen. Oder soll ich doch Frau oder Herr Hemmer sagen, schönes Lokal haben sie und gekocht wird auch sehr gut, aber vielleicht täusche ich mich ja leopold76, dann vergessen sie meinen Kommentar :-)

Gefällt mir1
Experte
234
28
am 1. Februar 2015 um 18:44

Auch Hände waschen will gelernt sein. 😉 Der Handtrockner ist im Wasserhahn integriert
Einfach die Hände seitlich hinhalten...

Gefällt mir
0
1
Hemmers
Gärtnergasse 12
1030 Wien
Speisen
Ambiente
Service
42
39
39
5 Bewertungen
Hemmers - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK