RestaurantTester.at
So, 14. August 2022
In der Umgebung

Neue Lokal Bewertungen

El Gaucho
Rochusplatz 1 (am Rochusmarkt)
1030 Wien
vor 22 Stunden
SpeisenAmbienteService
Operation „Fleischeslust“ MISSION IMPOSSIBLE? Zu diesem Zweck rückten wir diesmal zu viert an - man weiß ja nie… Verstärkt wurden wir von Sohnemann und Schwiegertochter „in spe“ (ihresgleichen Flexitarierin mit leichtem Hang zur Fleischverweigerung - Fisch ist möglich, wenn er aus heimisch... MehrOperation „Fleischeslust“

MISSION IMPOSSIBLE?

Zu diesem Zweck rückten wir diesmal zu viert an - man weiß ja nie…
Verstärkt wurden wir von Sohnemann und Schwiegertochter „in spe“ (ihresgleichen Flexitarierin mit leichtem Hang zur Fleischverweigerung - Fisch ist möglich, wenn er aus heimischen Gewässern stammt).

Einsatzort: Rochusmarkt - „El Gaucho“

Das kleine Imperium von Franz Grossauer umfasst in Österreich mittlerweile 4 solcher Fleischtempel - der Erfolg gibt ihm Recht.
2017 wurde dieser hier errichtet - chic ist er: Industrie-Look - viel Glas, Stahl kontrastiert mit Holz und anderen Naturmaterialien. Im 1. Stock, die Stiege aufwärts - vorbei an imposanten meterlangen Weinkühlvitrinen das Herzstück… die offene Küche. Hier kommen sie also her, die für uns perfekten „Fleischteile“.
Gewählt kann zwischen Black Angus aus Übersee (keine TK-Ware - reifen während der Überfahrt gut gekühlt im Vakuum) oder österr. dry-aged Beef - mein Favorit!

Der Tatort wurde diesmal in der Gastgarten verlegt.
Die bestellten „Aperos“ wurden schnell serviert und das obligatorisch 4-teilige Kartenspiel ausgeteilt - von Vorteil wenn man schon weiß welche kulinarischen Protagonisten es geben soll.

Der für uns neue „Vorspeisen-Saibling“ soll’s werden - gefolgt von Filet (Ladycut) für selbige, 2x Ribeye dry aged 300g für den „Einsatzleiter“ noch eine Garnele on top.
Der erwähnte „Problemfall“ ein Pilzrisotto.

Der Saibling geschnitten im Sashimi-Style - dazu ein Buttermilchschaum, hervorragende Qualität und Frische unterstützt von der gepickelten Gurke, Pankobrösel gaben etwas Struktur und Crunch - perfektes Sommergericht.

Zum Fleisch ein roter Österreicher in Form einer Flasche „Quattro“ 2018 von WG Garger - samtig füllige Cuveé für uns immer eine Bank. (Knapp unter 50 Euronen)

Dann kamen die Hauptdarsteller 3 perfekt gegrillte Steaks - der jeweils gewünschte Gargrad getroffen (die können das hier wirklich gut) - kleiner Kritikpunkt… meine Garnele war leider etwas „drüber“. Alle Saucen, Beilagen und Salate wurden zeitgleich von 2 Servicekräfte an den Tisch gebracht - wow das schaffen nicht viele.
Ja und das Risotto mit Waldpilzen und Trüffel - herrlicher intensiver Pilzgeschmack, erdig leicht üppig - der leicht salzige Asmonte stimmig … feine Sache - nur hat es wahrscheinlich ein wenig auf die Steaks warten müssen - hätte heißer sein dürfen.

3x Dessert in flüssiger Form - perfekt zubereitete Cocktails für mich ein ebensolcher Espresso.

Die Rechnung wurde in Cash beglichen (350€ mit Schweigegeld).

Wir verließen den Tatort mit der Feststellung: „MISSION POSSIBLE“ - Hier wird man sogar als Hobby-Vegetarier zufriedengestellt - von den Karnivoren ganz zu schweigen!

Diese Nachricht (Bewertung) zerstört sich in 5 Jahren von selbst ….
HilfreichGefällt mir1Kommentieren
Dommayer
Auhofstraße 2
1130 Wien
vor 1 Tag
SpeisenAmbienteService
5 Check-Ins
Tradition trifft Moderne Das Cafe Dommayer, anno dazumal beliebtes Ausflugsziel der High Society außerhalb Wiens, liegt heute im Herzen Hietzings ein paar Gehminuten von der gleichnamigen U4-Station. Seit 2006 wurde es von der Geschäftsgruppe der Konditorei Oberlaa GmbH übernommen. Einige Z... MehrTradition trifft Moderne

Das Cafe Dommayer, anno dazumal beliebtes Ausflugsziel der High Society außerhalb Wiens, liegt heute im Herzen Hietzings ein paar Gehminuten von der gleichnamigen U4-Station. Seit 2006 wurde es von der Geschäftsgruppe der Konditorei Oberlaa GmbH übernommen.

Einige Zeit hegte ich die Befürchtung, dass es dadurch sein Flair als traditionelles Kaffeehaus verlieren wird, wobei ich nichts gegen die Konditoreien Oberlaas habe, im Gegenteil, aber es wäre nur kein Kaffeehaus mehr, sondern eine weitere Filiale dieser Kette.

Ich wurde glücklicherweise in meiner negativen Erwartungshaltung „enttäuscht“ , denn es hat bis heute den Charakter eines urtypischen Kaffees weiter beibehalten. Das sonst für Oberlaa nüchterne Interieur hielt Gott sei Dank nicht Einzug.

Heute sehe ich es wieder mit ganz anderen Augen, dass es damit sogar zu einer Steigerung gekommen ist, denn Kaffee inklusive die von mir sehr geschätzte Oberlaa Patisserie, ja das kann mein Herz schon erwärmen. Ohne Umschweife sage ich, dass es in der Form die klassisch eingesessenen Innenstadtkaffees sogar übertrifft und darum auch zu meinem Stammkaffee geworden ist.

Anders als in den anderen Filialen treten die Herren des Servicepersonals im schicken Anzug auf. Auch dieses kleine aber feine Detail bildet damit einen Bestandteil des Unternehmenskonzeptes zur Beibehaltung dieser Kultur für dieses Lokal. Auf der HP wird es auch als “Kaffeehaus“ betitelt und nicht als Konditorei, es ist aber beides.

Kleiner Wermutstropfen sind die Öffnungszeiten für mich. War es früher noch bis 22.00 Uhr geöffnet, wurde dies schrittweise reduziert auf nunmehr 20.30 Uhr, was ich als Angleichung an die anderen Konditoreien interpretiere. Das dürfte mehr logistische Gründe haben, damit muss ich halt leben.

Neben zwei Hauptgasträumen befindet sich vor dem Eingang ein Schanigarten und im rückwärtigen Teil ziert einer der schönsten Gastgärten das Bild. Als solches erachte ich es als ein einzigartiges Kaffeehaus Wiens, das bezüglich Interieur mit den großen Konkurrenten der Innenstadt ausreichend mithalten kann und was den Garten betrifft ist es m.E. sogar konkurrenzlos.


Speisen und Getränke

Es wird hier auch eine eigenständige Küche betrieben mit frisch zubereiteten Tagesgerichten, ich lege aber darauf nicht den Fokus der Bewertung, erwähne es nur. Die Qualität ist passabel, aber nicht so, dass sie mich vom Hocker reißt. Es kommen aber genug, ich nenne sie mal netterweise „Hofratswitwen“, die das Angebot sehr wohl in Regelmäßigkeit schätzen.

Das Frühstücksangebot ist ausreichend und qualitativ sehr gut, darin ist es vergleichbar mit den anderen renommierten Kaffeehäusern und lässt kaum Wünsche offen. Ich bin schon eingeschossen auf gewisse Vorlieben, wobei ich die Konstanz der Qualität lobe. Es ufert aus alles zu listen. In der Hinsicht kann Wien gundsätzlich einfach was, was nicht nur hier gilt.

Zur Patisserie kann ich sagen, dass ich auf gewisse Produkte abfahre, ja nahezu süchtig bin, weil ich sie schlicht himmlisch finde. Frage: Wird es im Himmel mal schöner, besser, genüsslicher sein? Bleiben wir auf der Erde und sagen wir wieder geerdet, ich liebe hier besonders eine Cremeschnitte, diverse Torten oder die putzigen Petite Four, die es in (muss kurz nachdenken) glaube sieben Variationen gibt.

Ich denke, hier kommt jeder auf die Rechnung, sofern man nicht insulin- oder zuckerkrank ist und das tolle Angebot meiden muss. Da das Angebot wirklich reichhaltig ist, kann ich nicht auf alles eingehen.

Eine einzige Nichtempfehlung, was schmerzt, erteile ich für den Kaiserschmarren. Der ist wirklich ein Schmarren, aber in einem anderen Sinn und zwar als untypisch und für meinen Gaumen fast ekelig. Man mischte mir dazu Karamellsauce. Au weia, das habe ich zweimal probiert, aber beim zweiten Mal ging er postwendend retour. Dieser Patzer geht Gott sei Dank angesichts der sonstigen Tops unter und spielt so keine Rolle, aber wer’s mag? 😊

Wie es sich gehört wird die Kaffeekultur sauber gepflegt, was für alle Oberlaa-Filialen gleichermaßen gilt und man bietet die Standardsorte oder eine italienische Röstung an. Letztere muss man aber bei der Bestellung extra dazusagen, ansonsten erhält man die normale Röstung. Beide Sorten werden von Meinl geliefert.

Wer Kaffee stark und kräftig mag, der sollte die italienische Variante wählen, oder er bestellt die Standardmischung „kurz“, was ristretto (nicht ganz aber in etwa) entspricht. Jedefalls bildet sich so eine passabel Crema (siehe Foto), die sich als gewöhnlicher Mokka wieder verflüchtigt.

Ich persönlich bevorzuge den Kaffee auf diese Weise, weil er reicher an Aromen ist als das italienische Pendent, der den Gaumen etwas hantiger behandelt und ihm eine gewisse Bitternote verpasst.

Eine kleine Unsitte für mich ist die Weinausschank, die in 0.1l Einheiten anstelle eines anständigen 1/8l als sog. Achterl erfolgt. Muss das sein, mia san in Wien, net in … sakra! Aber daran hat man sich auch gewöhnt. Ist wie in einer Ehe, man frisst die kleinen Makel zugunsten einer langjährigen Liebschaft.


Service und Wertung

Auftreten und Beratung des Servicepersonals ist ausreichend professionell. Es gibt langeingesessene Keller, die ich mit Namen kenne und fluktuierende Kräfte, wie das angesichts der Unternehmensgröße gar nicht anders geht. Man kann in der Hinsicht nichts wirklich bemängeln. Anderseits stechen sie nicht mit überragenden Merkmalen hervor, daher werte ich das mit einer 4.

Aufgrund diverser Mängel für Speisen und Getränke gibt es auch nur die 4, aber man verzeiht bekanntlich auch, besonders, da meine süßen wie schwarzen Lieblinge immer in bestechender Konstanz an Qualität überzeugen.

Für das Ambiente gibt es volle Punkte. Zuletzt hebe ich nochmals dieses für mich faszinierende Ensemble an Merkmalen hervor wie man m.E. in Wien nichts Vergleichbares finden wird, das gehobene Patisserie, einen wunderschönen Garten und traditionelle Kaffeehaus-Atmosphäre insgesamt vereint.


LG vom WrKFan
Hilfreich1Gefällt mir1Kommentieren
Cafe Marille
Hinterhaus 7
3620 Spitz an der Donau
vor 2 Tagen
SpeisenAmbienteService
Erst-Bewertung
Diesmal sollte es eine Tour durch die schöne Wachau sein........ Nach einem Besuch in Amstetten fuhren der beste Ehemann, die kleinste Hündin und meine Wenigkeit entlang der Donau, die Romantikstraße bis nach Spitz! Dort überfiel uns der kleine Hunger! Direkt neben der Straße entdeckten wir d... MehrDiesmal sollte es eine Tour durch die schöne Wachau sein........
Nach einem Besuch in Amstetten fuhren der beste Ehemann, die kleinste Hündin und meine Wenigkeit entlang der Donau, die Romantikstraße bis nach Spitz!
Dort überfiel uns der kleine Hunger!
Direkt neben der Straße entdeckten wir das "Cafe Marille", welches in unmittelbarem Zusammenhang mit dem "Heurigenstadl" steht.....wieso wissen wir auch nicht.....
Ein rustikales Haus in sehr viel Holz gehalten, mit nettem, kleinen Gastgarten, der eigentlich eine Art Terrasse ist...
Soweit - so gut!
Beim ungarischen (oder slowakischen?) Kellner ordern wir zweimal Marillensaft mit Soda gespritzt und je einen Marillenknödel.
Beides mundet sehr gut, die Knödel bestehen aus Topfenteig und kommen heiß und flaumig daher...
Wir erfahren, dass die Knödel hier fertig ankommen und nur ca. 7 Minuten in kochendes Wasser gelegt werden, anschließend in Butter und Brösel gewälzt, gezuckert und so serviert werden.
Sie schmecken ausgezeichnet!
Falls wir wieder einmal in der Gegend sind, kommen wir gerne wieder!
Hilfreich1Gefällt mir3Kommentieren
Stockerwirt
Hauptstraße 36
2392 Sulz im Wienerwald
vor 3 Tagen
SpeisenAmbienteService
Nach gut einem Dutzend Besuche im laufe der letzten Jahre, möchte ich nun hier (m)eine persönliche Bewertung abgeben. Geführt wird das Landgasthaus von der Familie Katharina und Georg Stocker im idyllisch gelegenen Sulz ca. 15 km vor den Toren von Wien. Errichtet im Gemäuer einer ehemaligen... MehrNach gut einem Dutzend Besuche im laufe der letzten Jahre, möchte ich nun hier (m)eine persönliche Bewertung abgeben.

Geführt wird das Landgasthaus von der Familie Katharina und Georg Stocker im idyllisch gelegenen Sulz ca. 15 km vor den Toren von Wien.
Errichtet im Gemäuer einer ehemaligen Mühle um 1990.
Aktuell hält man 2 G&M Hauben und 3 Falstaff Gabeln.

Mein absoluter Lieblingsplatz ist der mit Streuobstbäumen bepflanzte wunderschön angelegte Gastgarten mit einem zauberhaften Teich - wenn ich in demselbigen mit einem schönen Gläschen Wein sitze - natürlich nicht im Teich ;-) - verzeiht man schon die eine oder andere kleine Schwäche im Service oder am Teller.
Im Inneren gediegener Landhausstyle - viel Echtholz, schwere Stoffe, die schön weiß eingedeckten Tische machen‘s wieder etwas luftiger und nehmen die Schwere. Ein lichtdurchfluteter Wintergarten und einige entzückende Nischen bieten den Gästen reichlich Platz … aber ohne zeitiger Reservierung geht hier nichts.

Kurz zum vorher angesprochenen Wein: Eine absolute Stärke dieser Location im Wienerwald - eine sehr umfangreiche Weinkarte, gut gegliedert mit Schwerpunkt Österreich, die eine oder andere höherpreisige Rarität liegt im Keller und wartet auf den richtigen Gast. Fair kalkulierte Preise wie ich meine - eine schöne Flasche GV aus dem Kamptal geht so um die Mitte 20 € los - nach oben wie überall - kaum Grenzen.

Nun kurz zur Kulinarik: der langjährige Küchenchef (Roman Hlousek) schwingt gekonnt den Kochlöffel und dirigiert meist erfolgreich sein Team.
Das Hauptaugenmerk liegt - wie beim Wein - in Österreich - kleine Ausflüge über die Grenzen inkludiert.
Bin wirklich kein Freund des XXL-Portionen-Trends, aber in letzter Zeit schrumpften manche Gerichte im Gegensatz zum Preis … diese Anmerkung sei mir als Hobby-Stammgast erlaubt.
Auf kochtechnische Ausflüge in die gehobene Küche sollte eher verzichtet werden - aber die klassische Landhausküche - Bombe… volle Punktzahl.
Saisonalen Schwerpunkten wird ebenfalls der nötige Raum gegeben - Gansl, Spargel, …
Der Einkauf erfolgt, wenn möglich, regional und oft bio-zertifiziert - sehr schön.

Meine persönlichen „Lieblinge“ kurz genannt: Grammelknödel vom Thum-Mangalitza-Schweinderl auf Kraut, das saftige Reh-Butterschnitzerl (manchmal muß ein Hirsch „aushelfen“), dazu ein buttriges Erdäpfelpüree mit knusprigen Röstzwiebeln, die Fischgerichte sind für mich immer am Punkt und eine Option und werden meist mit diversen Pürees, Erdäpfeln oder einem schlotzigem Risotto serviert.
Auch auf der Dessertkarte werde ich (fast) immer fündig. Hier ist die nicht immer verfügbare Malakofftorte mein absoluter Star, aber jeder wird mit Sicherheit etwas für seine „Geschmacksknospen“ finden.

Kurz erwähnt soll noch werden - hier ist man extrem hundefreundlich - habe fast immer die eine oder andere unserer 3 Labradordamen mit dabei. :-)

Der Service ist so eine Sache … immer bemüht, aber oft stimmt die Tisch-Zuordnung nicht. Des öfteren muß man Kleinigkeiten urgieren - ist lästig und wäre nicht notwendig.
Ein Sommelier/in vor Ort wäre mir noch nicht aufgefallen - ich/wir finden aber immer den einen oder anderen Tropfen selbstständig. Ein paar mehr offene Weine wären manchmal hilfreich, aber das ist jetzt auch schon genug der „Meckerei“.

Freu‘ mich jetzt schon auf den nächsten Besuch oder die nächste Familienfeier bei den „Stocker‘s“ … es ist halt auch sooooo schön in diesem Garten :-)
8 Kommentare·Zeige alle Kommentare

Sorry wg. der depperten Tippfehler- mea culpa - man ist bemüht, kann aber nach Absenden nichts mehr korrigeren. So liegt was pickt, aber mein Deutsch kann an sich schon mehr - ;)

12. Aug 2022, 08:15·Gefällt mir

Wenn ich mich rückbesinne, war es auch bei mir das ReTe Forum, durch das ich auf den Stockerwirt gestoßen wird und bn seit meine Erstbewuch von ihm begeistert. Da die älteren Bewertungen nicht mehr aufleigen, so kann ich dem Tester damit nicht persönlich danken, somt halt allgemein: Danke Leute.

12. Aug 2022, 08:13·Gefällt mir

M12: Ich seh’s nicht als Arbeit - mal hat man Zeit, mal hat man eben keine. Habe durch ReTe immer wieder mal tolle Location entdecken dürfen - jetzt ist’s halt mal an der Zeit etwas von meinem kulinarischen „Erfahrungsschatz“ hier retour zu geben - nur so funktioniert es langfristig. Vielleicht schließen sich ja wieder ein paar der momentanen „Schläfer“ ;-) - die vor einigen Jahren dieses Forum mit tollen Beiträgen füllten - wieder an und teilen mit uns ihre inzwischen gemachten Erfahrungen und ihre Erlebnisse. Bin voller Optimismus und hoffe auf einen regen Austausch…

11. Aug 2022, 21:22·Gefällt mir3
Hilfreich4Gefällt mir4Kommentieren
SPA RESORT STYRIA****S Restaurant
Bad Waltersdorf 351
8271 Bad Waltersdorf
vor 4 Tagen
SpeisenAmbienteService
Erst-Bewertung
Wir haben es wieder getan! Vier Tage und drei Nächte haben wir im "Spa Resort Styria" im schönen Bad Waltersdorf gebucht! Von Samstag bis Dienstag also verbringen der beste Ehemann, die kleinste Hündin und meine Wenigkeit unsere Zeit in und an diesem Ort! Der Ort selbst stellt sich als ein Juw... MehrWir haben es wieder getan!
Vier Tage und drei Nächte haben wir im "Spa Resort Styria" im schönen Bad Waltersdorf gebucht!
Von Samstag bis Dienstag also verbringen der beste Ehemann, die kleinste Hündin und meine Wenigkeit unsere Zeit in und an diesem Ort!
Der Ort selbst stellt sich als ein Juwel des Hartbergerlandes dar: uriges Zentrum mit Kirche, Konditorei, Gasthöfen und einigen kleinen Läden.....wunderbare alte Häuser, Gehöfte wie gemalt und natürlich die Therme.
All das lassen wir links liegen und begeben uns auf die Suche nach dem Spa-Resort!
Es ist nicht leicht zu finden, da uns das Navi aufgrund der eingegebenen Hausnummer 351 an einen völlig anderen Platz führt....
Endlich aber sind wir angekommen, nennen den Zimmerschlüssel unser Eigen und haben uns frisch gemacht.
Nach dem obligatorischen Spaziergang mit der kleinsten Hündin und einem Besuch des hauseigenen "Spas" kündigt der kleine Hunger die Essenszeit an...
Ein, ich würde sagen, typisches Hotelrestaurant tut sich vor uns auf, sauber aber nüchtern eingerichtet...
Wir werden sehr freundlich begrüßt, zu unserem Tisch geführt und schon geht es los.....
Die Vor,- Haupt,- und Nachspeisen werden serviert, Suppe, Salat und Käse holt man sich vom Buffet.
Von den Hauptspeisen ( Fleisch, Fisch, Gemüse) haben wir das Fleisch stets zart und saftig, den Fisch perfekt und das Gemüse ebenso befunden...
Die Rindsuppe leider etwas lauwarm, die Nachspeisen klein gehalten....
Die Speisen hätten auch etwas mehr Würze vertragen, deshalb nur die "Vier".
Ein wenig mehr Nachfragen bezüglich Getränke etc, wäre ebenfalls wünschenswert gewesen...
Aber hier jammern wir wirklich schon auf sehr hohem Niveau!
Alles in allem haben wir eine tolle Zeit hier verbracht und kommen gerne wieder!
Hilfreich4Gefällt mir4Kommentieren
Zur Tankstelle
Vöslauer Straße
2540 Bad Vöslau
vor 4 Tagen
SpeisenAmbienteServiceKeine Wertung
Erst-Bewertung
Die Idee „zur Tankstelle“ war/ist genial . . . Der Ausblick auf den Wald einerseits und die Weingärten andererseits vermitteln de facto ein temporäres Urlaubserlebnis . . . Die Selbstbedienung ist ab dem zweiten Besuch schon selbstverständlich . . . Gainfarn hat einen neuen Kommunikationstreffpun... MehrDie Idee „zur Tankstelle“ war/ist genial . . . Der Ausblick auf den Wald einerseits und die Weingärten andererseits vermitteln de facto ein temporäres Urlaubserlebnis . . . Die Selbstbedienung ist ab dem zweiten Besuch schon selbstverständlich . . . Gainfarn hat einen neuen Kommunikationstreffpunkt . . . GRATULATION . . . IN VINO VERITAS . . . Hans Böck
HilfreichGefällt mirKommentieren
Gasthof Neuwirth
Hauptstrasse 10
5071 Wals
vor 4 Tagen
SpeisenAmbienteService
Erst-Bewertung
Ambiente: A "richtigs" Wirtshaaus;) max 5km (westlich) von Salzburg Stadt. Wals, ländliche Gegend, Einfamilienhäuser, Bauernhöfe, ... Hier gibts das Wirtshaus Neuwirth, auch Fleischhauer. Chef auch Zimmervermieter, Koch und leidenschaftlicher Jäger;) Gastraum sehr bodenständig: tra... MehrAmbiente:
A "richtigs" Wirtshaaus;)
max 5km (westlich) von Salzburg Stadt. Wals,
ländliche Gegend, Einfamilienhäuser, Bauernhöfe, ...
Hier gibts das Wirtshaus Neuwirth, auch Fleischhauer.
Chef auch Zimmervermieter, Koch und leidenschaftlicher Jäger;)

Gastraum
sehr bodenständig: traditionelle Wirtstube, Bar, Tische, Wandvertäfelunfen seit vielen Jahrzehnten sicher im gleichenkastanienfarbenem Holz gehalten. passt perfekt!
Wir waren schon drinnen,

Gastgarten
sitzen natürlich auch gern im Gastgarten. einfach ohne Schnickchnack grosse Tische, auch Heurigenbänke. an Wänden ängen Jagdtrophäen. der gutmütige Wirtshaushund ist auch immer dabei;)


Service:
passend dazu cder Wirt in Lederhosn, immer an Schhmäh auf die Lippen. Kellnerin top.schnell und freundlich bringt sie das Bier und Speisen.

Essen:
Wer bodenständige, aber exzellente "bodenständige" Küche liebt, etwa Schweinsbraten, Hirschragout, Beuschl!!! (überall herrlich der Riesensemmlknödel)oder den "Neuwirthtoast!" (Hühnerfilet gebraten, Cocktailaauce, dazu Salat und herrlich gemachte Rösti! )der wird begeistert sein. herrlich herzhaft. und auch für grossen Hunger ausreichend.
Dazu empfehl ich das bernsteinfarbene bayrische Weissbier "Schönram".
Hilfreich2Gefällt mir2Kommentieren
IKI
Am Belvedere 1 (Erste Campus)
1100 Wien
vor 6 Tagen
SpeisenAmbienteService
Im „Mochi“ wie so oft keinen Platz bekommen - darum muss eine Alternative her. Vom „IKI“ im recht jungen Sonnwendviertel haben wir schon viel Gutes gehört … angerufen und sofort einen Platz bekommen. Gratis Parkplätze in der Tiefgarage oder kostenpflichtig beim „Schweizer Garten“. Der Zutritt... MehrIm „Mochi“ wie so oft keinen Platz bekommen - darum muss eine Alternative her. Vom „IKI“ im recht jungen Sonnwendviertel haben wir schon viel Gutes gehört … angerufen und sofort einen Platz bekommen.

Gratis Parkplätze in der Tiefgarage oder kostenpflichtig beim „Schweizer Garten“. Der Zutritt zum Lokal ist barrierefrei.

Vor dem Lokal im Innenhof ein großer Gastgarten - ein bisschen windanfällig durch die riesigen Häuserschluchten - aber all-in-all - sehr nett.

Das Servicepersonal sehr freundlich und hilfsbereit - wir entschieden uns für indoor. Architektur sehr offen und im vorderen Teil sehr hell durch die riesigen Glaswände an der Decke eine hypermoderne Lichtinstallation - sehr ansprechend.

Als Vorspeise sollten es Won Ton (3Stk) gefüllt mit je 1x Garnele/Schwein/Ponzu darüber eine Hand voll Bonito-Flakes, für meine Holde gibt’s Edamame mit einer ordentlichen Menge Kren „on top“. Beide Gerichte schön präsentiert und jede Fülle meiner 3 Teigtaschen hervorragend abgeschmeckt - der Teig vielleicht ein wenig zu dick, aber das ist meckern auf hohem Niveau.

Die Wahl meiner Frau fiel auf scharfen Kimchi-Ramen und ich mußte die Blackponzu Short Ribs vom Rind haben - wirklich eine ausgezeichnete Wahl. Butterzart geschmort, aromareich gewürzt, tolle Ponzusauce dazu die von der asiatischen Nudel gut aufgenommen wird - etwas Rettich und frischer Koreander machen daraus eine runde Sache.
Der Ramen wirklich etwas feurig die einzelnen Einlagen von erstklassiger Qualität - die Suppe sehr extraktreich und würzig.
Zum Teilen in die Mitte haben wir uns noch eine spicy Tuna-Roll geordert - ebenfalls tadellos.
Die Portionsgrößen würde ich als ausreichend/normale einstufen - wir waren auf alle Fälle „pappsatt“ :-)

Durch die komplett offene und große Küchenfront konnten wir das Zubereiten der einzelnen Gerichte gut beobachten. Alles blitzblank und sehr hygienisch - da riskiert man gerne einen Blick.

Zum Essen gab es einen „unkomplizierten“ und treuen Wein-Begleiter… vom „Mayer am Pfarrplatz“ einen Gemischten Satz (ca. 35€) -
Asia meets Vienna ;-)

Zu erwähnen wäre noch: Es gibt ein online Bestellservice - mittlerweile schon des öfteren in Anspruch genommen. Alles wird gut verpackt und für ein selbst gewähltes Zeitfenster frisch zubereitet.

Preislich spielt sich‘s im Mittelfeld ab - aber für diese Qualität ist’s schon schwer in Ordnung.
Hilfreich3Gefällt mir4Kommentieren
Weinbau & Buschenschank Klug vlg. Voltl
Steinreib 14
8511 St. Stefan ob Stainz
vor 6 Tagen
SpeisenAmbienteService
Leider hat eine Aushilfsbedienung die Höflichkeit nicht gepachtet, u d verwies uns recht unsanft eines Tisches, der zwar für 15 Uhr reserviert war, aber um 15:45 Uhr noch immer unbesetzt war. Schade, dass man so langjährige Gäste vertreibt.
HilfreichGefällt mirKommentieren
Wok-Haus Soja
Wiener Straße 8
2301 Groß Enzersdorf
vor 6 Tagen
SpeisenAmbienteService
Das Lokal wirkt auf den ersten Eindruck sehr einladend. Das Ambiente ist sehr ansprechend und gemütlich. Wir waren 2 Personen, und wurden freundlich begrüßt. Die Bestellung wurde sofort und kompetent aufgenommen. Wir wählten die Buffet-Variante mit Tepanyaki (all you can eat) und bestellten au... MehrDas Lokal wirkt auf den ersten Eindruck sehr einladend. Das Ambiente ist sehr ansprechend und gemütlich.
Wir waren 2 Personen, und wurden freundlich begrüßt. Die Bestellung wurde sofort und kompetent aufgenommen. Wir wählten die Buffet-Variante mit Tepanyaki (all you can eat) und bestellten auch 2 große Getränke dazu.
Die Speisen vom Buffet waren von sehr guter Qualität und vor allem frisch. Die Speisen vom Teppan waren ebenso frisch und gut, auf den Punkt zubereitet, und wurden von einem Servierroboter zum Tisch gebracht.
Beim dritten Teller, den wir beim Wok-Meister für die Zubereitung abgegeben hatten wurden wir vom Servierpersonal angesprochen mit „Ach, noch ein Essen?“
Nach insgesamt 3 kleinen Schüsseln mit Speisen vom Buffet sowie 6 überschaubar gefüllten Tellern (jeweils halb Fisch halb Gemüse mit der entsprechenden Sauce), aufgeteilt auf 2 Personen gönnten wir uns noch ein bisschen Obst und 1 Miso-Suppe.
Insgesamt hatten wir auch 5 große Getränke (jeweils 0,5 Liter) konsumiert.
Schon während des Holens der ersten Speisen, und auch die ganze andere Zeit über fühlten wir uns vom Personal in diesem Lokal überwacht. Offensichtlich zählte man mit, wie oft man Essen holte. Und von Mal zu Mal wurde man unfreundlicher.
Beim Holen der Miso-Suppe wurden wir vom Servierpersonal mit missbilligenden Blicken gemustert.
Bei der Konsumation des Desserts kam eine Servierkraft zu unserem Tisch und fragte, ob wir noch 2 Getränke haben wollten, und wir bejahten. Die Getränke wurden sehr rasch serviert, und wir wurden gleichzeitig mit den folgenden Worten zum Gehen bewogen: „Jetzt zahlen, ja?“, und die Servierkraft hatte schon die Geldtasche in der Hand.
Wir fanden es als sehr unhöflich, uns auf diese Art aus dem Lokal hinauszukomplimentieren. Offensichtlich heißt es in diesem Restaurant nicht „All you CAN eat“, sondern „All you MAY eat“, und die Menge, die man sich nehmen darf, scheint durch das Personal geregelt zu werden.
Fazit: Essen von hoher Qualität, die Freundlichkeit nimmt mit der Anzahl der konsumierten Speisen ab. Wenn man zu viel isst, wird man genötigt zu gehen. Bei einer Summe von € 66,80 für 2 Personen (Essen all inclusive: 2x €16,80 + Getränke von insgesamt €33,20) empfinden wir diese Rationierung als eine Frechheit.
Hilfreich2Gefällt mir2Kommentieren
Klosterstube Traunkirchen
Klosterplatz 2
4801 Traunkirchen
vor 7 Tagen
SpeisenAmbienteService
Erst-Bewertung
AMBIENTE: Wunderbarer Innenhof eines 1000 Jahre alten Klosters.mitten im.Ortszentrum von Traunkirchen. hier plätschert ein Brunnen, schön arrangierte Korbsesseln und Tische. Wunderbar! absolute Ruheoase! Regen verlangt aber nach drinnen. Auch drinnen nice! dh für egtl TAPAS Lokal passend die... MehrAMBIENTE:
Wunderbarer Innenhof eines 1000 Jahre alten Klosters.mitten im.Ortszentrum von Traunkirchen. hier plätschert ein Brunnen, schön arrangierte Korbsesseln und Tische. Wunderbar! absolute Ruheoase!
Regen verlangt aber nach drinnen.
Auch drinnen nice! dh für egtl TAPAS Lokal passend die alten Gemäuer. rustikal, freu mich auf netten Abend.

SERVICE:
ok ein bisschen schischi um einfache Dinge herum, muss auch erlaubt sein. Der Chef ist auch sehr sympathisch, freundlich. Super! Show must go on;)

SPEISEN
zurück zu den harten Fakten:
Vorspeise1: Oliven mit 3 wirklich guten Brotarten.
2: Oivenöl und Salz und dasselbe Brot gereicht. na ja gut und einfach.passt schon.
Hauptgang: Zitronenhuhn, wurde mir schon mehrmals empfohlen, also her damit! Leider totaler Absturz! schmeckt mir überhaupt nicht. wurde nicht nur nicht abgeschmwckt, sondern total ungewürzt. Zitrone? nicht vorhanden. Gemüse knackig, aber eben in Wasser zubereitet. und schwimmt in ebendiesem. sonst offenbar sonst nichts dabei.
Huhnstücke mit Haut, Fleisch saftig (seltsamer Geruch). Haut leider total ungewürzt und vertrocknet.
ich lass es stehen.
Beilage ok, ess ich noch. immerhin ofenfrische Kartoffelchips, leider auch hier keinerlei Sauce. in der Not. Ketchuup machts ok.
Aber eine würzige Sauce, Mayonaise whatever wär was.

Preis Leistung:
2 Getränke, 1 Hauptspeise, 0.5 Vorspeise €40,-/Person. happig!

Resume:
war diesmal herbe Enttäuschung. Chef an sich Profi.aber Koch hat jedenfalls Luft nach oben.
1 Kommentar

Info: Die Webseite ist falsch verlinkt. Danke aber für den Bericht.

7. Aug 2022, 11:11·Gefällt mir1
Hilfreich3Gefällt mir3Kommentieren
Meierei im Stadtpark
Am Heumarkt 2a
1030 Wien
vor 7 Tagen
SpeisenAmbienteService
Meine Lieblingeslocation wenn’s ums Frühstück geht - vom einfachen Schnittlauchbrot bis zur Luxus-Frühstücks-Etagere. Bei Schönwetter am Wienfluss mit Blick in den Stadtpark - ja das kann schon was. Reservierungen gibt’s nur für drinnen - draußen gilt „first come - first serve“. Der Service... MehrMeine Lieblingeslocation wenn’s ums Frühstück geht - vom einfachen Schnittlauchbrot bis zur Luxus-Frühstücks-Etagere.

Bei Schönwetter am Wienfluss mit Blick in den Stadtpark - ja das kann schon was.
Reservierungen gibt’s nur für drinnen - draußen gilt „first come - first serve“.
Der Service sehr bemüht und meist auf Augenhöhe - zu Stoßzeiten kann man schon mal kurzfristig „übersehen“ werden, aber man ist ja nicht auf der Flucht.

Morgens steht in der Meierei Frühstück am Programm, ab Mittag gibt’s die Mittagskarte (Kalbsschnitzel, Kaiserschmarrn,..) nachmittags gibt’s dann zu gewissen Stunden frischen Strudel vom Blech (genaueres steht in der Karte) und abends kann man, wer will, kulinarisch richtig Gas geben. Vom mehrgängigen Menü bis a la carte ist alles möglich.

Zudem ist die Meierei eine Pilgerstätte für Käseliebhaber - hier gibt’s fast alles - von den neutraleren Sorten für die Einsteiger bis zum lange gereiften „Stinker“ - meine Frau & meine Wenigkeit lieben es … eine schöne Käseauswahl & ein passender Wein - herrlich!

Zurück zum Frühstück: Entweder stellt man sich ein Frühstück nach Lust & Laune selbst zusammen oder probiert eines der 3 Frühstücks-Sets. Man bekommt vom leichten „Einsteiger“ bis zum süßen Abschluss meist alles auf einmal an den Tisch gebracht (Pancakes werden natürlich frisch & heiß nachgereicht).
Soll es etwas besonderes sein und man mit Verstärkung angereist sein, kann man ja die Eierspeise vom Straußenei ordern. :-)

Die hohe Qualität der Zutaten soll natürlich auch kurz erwähnt werden - von der aufgeschlagenen Bauernbutter, dem hervorragenden krossen Sauerteigbrot, dem selbst produzierten Speck vom Pogusch usw. und so fort.

Einer meiner persönlichen „favorits“ ist ab Mittag der Kaiserschmarrn mit einem Röster (Wartezeit 20min) - eine große Portion voll Glück. Hier wird er so gemacht wie ich ihn liebe - luftig, saftig, buttrig mit aufgeschlagenem Eischnee.

Mich/uns zieht es in regelmäßigen Abständen immer wieder hierher und hin und wieder eine Etage höher ins „Steirereck“, aber das ist eine andere Geschichte…
Hilfreich4Gefällt mir6Kommentieren
NockenToni
Köhlerweg 1
4820 Bad Ischl
vor 8 Tagen
SpeisenAmbienteService
1 Check-In
Vorwort Vorausschickend sei gesagt, dass ich hier keine Bewertung im strengen Sinne vornehme, es beschreibt dafür mein kulinarisches Erlebnis. Der Grund ist, dass es sich um einen Erstbesuch handelt. Was verschlägt mich hierher? Es war ein privater Besuch in Bad Ischl und mittels ReTe-Suchf... MehrVorwort

Vorausschickend sei gesagt, dass ich hier keine Bewertung im strengen Sinne vornehme, es beschreibt dafür mein kulinarisches Erlebnis. Der Grund ist, dass es sich um einen Erstbesuch handelt.

Was verschlägt mich hierher? Es war ein privater Besuch in Bad Ischl und mittels ReTe-Suchfunktion erforschte ich die Umgebung. Bad Ischl ist nicht gerade überrepräsentativ mit kulinarischen Einträgen vertreten, auch die anderen Foren bieten nicht sehr viel, aber besagte Nocken-Toni fiel im Umfeld doch auf und das erweckte meine Aufmerksamkeit.

Dazu musste ich aber auf ihre Webseite, da es hier noch keine kulinarischen Informationen gibt. Es hat sich dann letzten Endes sehr positiv ausgezahlt. Hiermit auch einen Dank an das Forum, das zumindest für das Auffinden mit dazu beigetragen hatte.

Ich hatte einen Tisch für abends vorreserviert, was einwandfrei funktioniert hatte und auch notwendig war, da kein Platz leer geblieben ist. Das Lokal liegt etwas außerhalb der Stadt in Kreutern und war problemlos via Google-Map auffindbar wie zu Fuß erreichbar.


Abend-Schwerpunkt Fisch im romantisch beleuchteten Garten

Der Empfang war freundlich und herzlich und es sollten sich im Laufe des Abends auch einige kulinarisch angeregte Diskussionen entwickeln. Unser Kellner war diesbezüglich mit Leib und Seele von Herzen dabei. So etwas kommt bei mir gut an, weil ich dann auch von "Service" sprechen kann, der sich nur nur auf das rein Formale beschränkt.

Das Gäste-Publikum machte auf mich den Eindruck, dass man sich hier an einem Ort trifft, wo man gerne herkommt, gut isst und sich in guten Händen weiß. Mir selbst gefiel der kleine aber feine Gastgarten nicht minder, der sich im Laufe der Dämmerung in einen romantischen Lichterglanz verwandelt. Die HP-Bilder sind zwar wie üblich übertrieben, aber der Live-Eindruck war dann sogar noch stimmiger.


Speisen und Getränke

Erfreut über die doch passable Weinkarte quer durch Österreichs Landschaft samt ein paar Ausländern fiel die Wahl auf Wieningers Wiener Trilogie, eine Kraftmischung roter Rebsorten und edler Allround-Begleiter – für 43€ war er mit von der Partie.

Kaspressknöderlsuppe: Kräftige und saubere Rindsuppe, die Knöderl würzig aromatisch. Mir fiel noch auf, dass eine weitere Komponente im Spiel war, die mir etwas unüblich vorkam, aber nicht zum Negativen. Kurz beim Service nachgefragt wurde bestätigt, dass ein ganzes Ei die Suppe aufgebessert hatte, d.h. nicht pro Teller, sondern insgesamt für die Herstellung des Suppenfonds.

Forelle in Kürbispanade mit Erdäpfelsalat: Hervorragende Panade, die das Fischaroma wohl dominiert, aber nicht eliminiert, serviert aber auf dem Salat, worüber ich weniger Freude empfand. So trennte ich die beiden Kollegen und derart geteilt gefielt mir die Präsentation nicht nur persönlich besser, es mundete auch besser, indem das Vermischen von guter Knusperpanier und schlotziger Marinade vermieden wurde. Der das darf ist der Magen, aber nicht der Gaumen. Nun, das sei meine Meinung.

Der Salat war kein typisch klassischer Erdäpfelsalat, sondern die bröckelige Art, wie sie bei mehligen Sorten entstehen, wir würden sagen ein Gatsch. Ein kleiner Abzug, wobei man geteilter Meinung sein kann, warum man denn in Bad Ischl unbedingt eine Wiener Art erhalten muss. 😊

Nachtisch Marillenknödel mit Eis: Sehr flaumiger und feiner Teig, die Brösel eher wenig und nicht genügend angeröstet. Sie waren kein Highlight, aber allzu streng möchte ich hier nicht sein, da mir klar ist, dass wir von der Wachau in Sachen „Marille“ verwöhnt sind.


Service & Versuch einer Wertung

Unser Kellner war Spitze, nicht nur freundlich und aufmerksam, sondern auch immer ein Ohr für jede Art Kommentar oder Wunsch. So erfuhren wir auch Dinge, die man auf keiner Homepage erfährt. Problemlos war auch das Taxi für die Heimfahrt, das uns vom Lokal aus organisiert wurde.

Summa summarum war der Besuch ein wohltuendes und erfreuliches Erlebnis. Die eine oder andere Schwäche, die aufgrund meiner kritischeren Betrachtung entstehen könnte, darf man m.E. nicht überbewerten und steht in keinem Verhältnis zu dem gelungenen romantischen Abend, wozu die Nocken-Toni entscheidend mit beigetragen hatte.

Wie eingangs erwähnt ist für mich ein Erstbesuch noch keine wirkliche Bewertung für diese Art Lokal, so wie eine Schwalbe noch keinen Sommer macht. Insgesamt erhielten wir aber einen gehobenen und guten Eindruck.

Meine vorgenommene Wertung ist zwar formal unumgänglich, aber kein in Stein gemeißeltes Ergebnis. Die 3 für Speisen spiegelt das Ergebnis dieses einen Besuchs wider und ich meine, man kann hier sicher mehr.

Billig war es nicht, es gab noch weitere Getränke, die man im Laufe eines schönen Abends gerne konsumiert, wenn Herz und Stimmung passen, sodass wir einen Endbetrag von guten 150€ für 2 Personen auf die Rechnung brachten. Ich finde aber, das war es mitsamt einigen Schwächen doch wert.

Ich und meine treue Begleiterin freuen sich daher auf einen weiteren Besuch, wenn uns die Reiselust oder ein sonstiger Anlass wieder in diese Gegend verschlägt. Dank der Nocken-Toni ist die Gegend somit kein schwarzer Fleck mehr auf meiner kulinarischen Landkarte, wie das zuvor hier noch der Fall war.
Hilfreich5Gefällt mir6Kommentieren
Trawöger-Dorfner Fischgrill
Fischerweg 23 (Unmittelbar bei der Schiffsanlegestelle)
4813 Altmünster
vor 9 Tagen
SpeisenAmbienteService
1 Check-In
Erst-Bewertung
Steckerlfisch, eine aussterbende Kultur? Hier noch nicht! Vor mehreren Jahren entdeckte ich auf einer Urlaubsreise mehr oder weniger zufällig diesen minimalisitisch geführten, aber auf seine Weise sehr urigen Grillplatz. Angelockt vom Holkohlenduft gepaart mit aufkommendem Hunger trieb es mich... MehrSteckerlfisch, eine aussterbende Kultur? Hier noch nicht!

Vor mehreren Jahren entdeckte ich auf einer Urlaubsreise mehr oder weniger zufällig diesen minimalisitisch geführten, aber auf seine Weise sehr urigen Grillplatz. Angelockt vom Holkohlenduft gepaart mit aufkommendem Hunger trieb es mich dorthin um zu sehen, was es denn da so gäbe.

Die Lage selbst, direkt am Traunsee mit fantastischem Blick auf den gegenüberliegenden Traunstein spricht schon für sich. Die Tische wurden mittelweile völlig erneuert, sind wie die Bänke aus Vollholz und fein säuberlich lackiert. Das wurde im Laufe der letzten Jahre derart verbessert und hat das Ambiente sehr gehoben.

Beim Erstbesuch teilte man mir mit, es gäbe Saibling mit Brot und ich war einverstanden mir einen bringen zu lassen. Ich war erstaunt, dass es damit auch war. Auch sonst gibt es nichts weiteres, keine Salate oder etwas Senf. Also Fish & Bread und zum Aufbessern Zitrone und ein Fläschchen Knoblauchöl.

Etwas anderes gibt es nicht. Man lebt aber sichtlich gut davon, denn auch dieses Mal war die Hütte g‘steckt voll, sodass es nicht leicht war einen Platz zu ergattern. Aber man setzt sich dazu und später setzten sich wieder andere zu uns, nachdem der Platz wieder freigeworden ist.

Weiters war es anfangs überraschend, dass es keine Teller gibt. Es wird ein Korb dargereicht, darin Schwarzbrot, schlichte weißfarbene Servietten, ein Stück Zitrone und Gabel pro Fischbestellung, aber der Fisch kommt auf einem simplem Stück festerem Papier und fertig.

Getränke gibt es nur in Flaschen, lediglich der Wein kommt, man sehe und staune, in einem alten, klassischen Weinglas mit grüner Rebenverzierung mit Henkel. Dieses Mal sollte es aber hitzebedingt ein Radler sein.

Trotz der einfachen „Küche“, man kann ja als solche davon gar nicht sprechen, hat der Service alle Hände voll zu tun. Neben der Chefin wuzzlen ein paar jüngere Mädels unaufhörlich von Tisch zu Tisch um Getränke oder Fisch anzuliefern. Bezahlt wird am Ende bei der Chefin, zumindest war das bei meinen Besuchen bislang so.

Man kommt kaum mit den Bestellungen nach, die Wartezeiten waren dennoch trotz der hohen Frequenz und Hitze (puh !) kaum der Rede wert. Die Getränke waren quasi sofort an Ort und Stelle und der Saibling nach gefühlt ca. 10 Minuten.

Das war mehr als nur in Ordnung zur Hochsaison. Zuguterletzt wird man belohnt mit betörendem Duft und erstklassig gegrillten und gewürzten Saibling. Der Fisch ist ein Leckerbissen und Highlight. Die professionelle Würzung und Grillzubereitung kann man m.E. kaum übertreffen. Aber klar, man macht ja nichts anderes. 😊

Es ist immer wieder ein Erlebnis für eine kurze Rast auf ca. 30-40 Minuten einzukehren, um dann seine Reise fortzusetzen. Das ganze Vergnügen ist um ca. 15€ pro Nase zu haben, Cash klarerweise, hat aber schon so manch gehobenen Lokalbesuch getoppt.

Früher nannte man diese Art Lokal soweit ich mich erinnere Steckerfischrestaurant und war entlang der Seen in Österreich sowohl bekannt als auch beliebt. Solches Kleinod hat leider einen großen Rückzug angetreten.

So bin ich doch froh und dankbar, dass diese Kultur hier noch hochgehalten und gepflegt wird. Solange die Chefin hier am Werk ist wird es nicht aussterben und für mich nicht der letzte Besuch gewesen sein.

Die letzte Sache wäre, wie bewertet man solches in einem Forum für Kulinarik? Ehrlich gesagt weiß ich das nicht, da ich keinen direkten Vergleich anstellen kann, so vergebe ich der Einfachheit halber eine rundum "Sehr gut" Note.
10 Kommentare·Zeige alle Kommentare

Rodauner: virologisch bin ich voll bei Dir - aber hier sollte es doch in 1. Linie und ausschließlich um die schönen Dinge (Essen und Trinken) im Leben gehen. Ich lese mit sehr großer Begeisterung Deine Rezensionen und Erfahrungsberichte auf ReTe auch Deine Fotos sind animierend… Für Corona gibt es mittlerweile eigene Foren - oder noch besser FB! 😜

8. Aug 2022, 17:59·Gefällt mir1

Danke für eure Aufklärung Leute, also ab jetzt Makrele nur mehr noch in Italien und in Österreich Saibling - und gebrqante und nicht gegrillt. OK, wem's dann besser schmeckt :-) Ich hatte mir da bislang noch nicht so den Kopf verbogen, wenn das Essen gut war.

8. Aug 2022, 17:52·Gefällt mir1

„ man setzt sich dazu und später setzten sich wieder andere zu uns“: Wie schön, dass im Salzkammergut es kein Corona mehr gibt…

8. Aug 2022, 17:25·Gefällt mir
Hilfreich4Gefällt mir5Kommentieren
Duspara
Wiedner Hauptstraße 115
1050 Wien
vor 9 Tagen
SpeisenAmbienteService
Mein kulinarisches Wohnzimmer - so würde ich gern beginnen. Seit nun gut 7 Jahren darf ich mich zu den Stammgästen von Danijel Duspara zählen und davon gibt’s viele. Die Küchenausrichtung würde ich als mediterran mit klassisch französischen Einschlägen bezeichnen - viel Fisch und Meeresfrüch... MehrMein kulinarisches Wohnzimmer - so würde ich gern beginnen.

Seit nun gut 7 Jahren darf ich mich zu den Stammgästen von Danijel Duspara zählen und davon gibt’s viele.
Die Küchenausrichtung würde ich als mediterran mit klassisch französischen Einschlägen bezeichnen - viel Fisch und Meeresfrüchte aber auch die Fleischliebhaber kommen nicht zu kurz.

Das Lokal verfügt über ca. 30 Plätze und der Gastgarten fasst in der warmen Jahreszeit ebensoviele Gäste.
Die Einrichtung würde ich als modern und gemütlich bezeichnen -Punktabzug bzgl. Ambiente vergebe ich schweren Herzens wegen der am Gastgarten vorbeiführenden Wiedner Hauptstraße.

Mittags wird von Montag bis Donnerstag immer ein Mittagsmenü (mit einer vegetarischen Option, angeboten Freitag gibt’s Fisch oder Meeresgetier) - abends entweder a la carte oder man läßt sich vom Chef 4 bis 6-gängig überraschen (Allergien oder Abneigungen werden vorher mit dem Service abgesprochen).

Zum Service: Abends wenn’s voll ist werden die Gäste von 2 engagierten Kellnern umsorgt und mit tollen Weinen - Schwerpunkt Österreich (aus der noch ausbaufähigen Weinkarte) verwöhnt! Geht nicht - gibt’s nicht … hier ist oberstes Ziel den Gast glücklich zu machen.

Zu den Speisen möchte ich meine Fotos sprechen lassen - Bilder sagen einfach mehr als 1000 Worte (die Optik betreffend). Über den Geschmack läßt sich zwar bekanntlich trefflich streiten, aber im Duspara paßt auch dieser… ich liebe diese klassisch angesetzten, lang einreduzierten, vielschichtig schmeckenden Saucen. Ebenso ein Favorit von mir sind die Schmorgerichte - kurz zu nennen, ausgelöster Ochsenschlepp, Kalbsschulterschertzl, …

Aktuell, bei diesen Temperaturen halte ich mich lieber an Fisch, der immer perfekt im Garpunkt ist.
Die Beilagen werden liebevoll zubereitet und vorher akkurat in Form gebracht - spätestens an diesen Details sieht man die Schule und Hingabe des Kochs - hat auch bei Heinz Reitbauer im Steirereck sein „Unwesen“ getrieben.

Die Schleckermäuler kommen auch nicht zu kurz 3-4 Süßspeisen gibt’s auf der Karte - meine Schwäche - die Schokotarte… üppig, schokoladig, schmilzt
im Mund - ein wahrer Glücklichmacher.
Und … und bevor ich’s vergesse - unbedingt die Sorbets probieren - meist ist eh eine dieser kühlenden Köstlichkeiten Teil des Desserts.

Die Grundprodukte soweit wie möglich regional und von hervorragenden Produzenten - die Basis muß stimmen, sonst funktioniert‘s nicht.

Was kostet der „Spaß“: mittags ist man mit 12€ (Fleisch) und 10€ (fleischlos) dabei - abends halt a wengerl mehr - je nach Hunger ;-)
Aktuell kostet das „6-gängige-Überraschungsmenü“ knapp 60€.

All in all - ich kann’s nur jedem empfehlen sich hier verwöhnen zu lassen!
Vielleicht trifft man sich … ich bin dort :-)
2 Kommentare

Indoor = klimatisiert 😉

5. Aug 2022, 09:39·Gefällt mir

Danke für deinen Erfahrungsbericht. Auf meinem Radar steht das Duspara schon lange, es wird mal wieder Zeit auf einen Besuch, aber erst nach der Hitzewelle.

5. Aug 2022, 09:00·Gefällt mir1
Hilfreich4Gefällt mir6Kommentieren
Bakery im Hotel Daniel
Landstraßer Gürtel 5
1030 Wien
vor 11 Tagen
SpeisenKeine WertungAmbienteService
Nachdem mein Büro praktisch um die Ecke liegt, wäre das Daniel ja die ideale Location, um mit Geschäftspartnern etc. hie und da kurz auf einen Kaffee zu gehen. Vor der Corona Problematik habe ich das auch getan, mit dem Fazit, dass das Personal manchmal sehr gewöhnungsbedürftig war (man hatte imm... MehrNachdem mein Büro praktisch um die Ecke liegt, wäre das Daniel ja die ideale Location, um mit Geschäftspartnern etc. hie und da kurz auf einen Kaffee zu gehen. Vor der Corona Problematik habe ich das auch getan, mit dem Fazit, dass das Personal manchmal sehr gewöhnungsbedürftig war (man hatte immer den Eindruck, dass es sich nicht um ausgebildetes Personal handelt, sondern um angelernte Amateure), aber die Mehlspeisen und kleinen Imbisse waren ok. Beim heutigen Besuch (ca. 10:15) kam auf die Frage, ob denn auch Mehlspeisen da wären, ein kurzes und bündiges "NEIN". Auf die freundliche Nachfrage, ob wir zum Kaffee wirklich nichts dazubestellen können: "NEIN". Ein Check der Vitrine ergab tatsächlich gähnende Leere... Naja... Beim Verlassen der Location viel mir auf, dass die Mehlspeisenvitrine gut befüllt war.. darauf hingewiesen, dass in der Zwischenzeit etwas verfügbar wäre, hat uns niemand - auch nicht die - noch immer gleiche - Dame des Services. Schade..
Hilfreich1Gefällt mirKommentieren
NEUER Wirt
Ferdinand-Kaufmann-Platz 2
1210 Wien
vor 13 Tagen
SpeisenAmbienteService
Das Lokal ist wunderschön an der Alten Donau gelegen. Wir wollten direkt beim Wasser sitzen, wo 4 Tische frei waren. Der Manager ( oder Besitzer?) sagte, die seien alle besetzt. Auf unseren Hinweis hin, dass nur auf einem ein Besetzt Schild stand, erwiderte er leicht ungehalten, dass wir ihm da... MehrDas Lokal ist wunderschön an der Alten Donau gelegen.
Wir wollten direkt beim Wasser sitzen, wo 4 Tische frei waren. Der Manager ( oder Besitzer?) sagte, die seien alle besetzt. Auf unseren Hinweis hin, dass nur auf einem ein Besetzt Schild stand, erwiderte er leicht ungehalten, dass wir ihm das schon glauben müssten.
Diese Tische blieben alle während der nächsten 1,5 Stunden auch unbesetzt. So eine Verar....ung!
Die Kellnerin hingegen war äußerst bemüht, sehr flink, und brachte Wasser für den Hund.
Die Küche nahm auf Unverträglichkeiten leider zunächst keine Rücksicht, erst im 2. Anlauf bekam ich das Passende. Sonst wäre das Essen recht gut gewesen, nur sehr scharf gewürzt.
Hilfreich1Gefällt mirKommentieren
Marina Restaurant
Handelskai 343
1020 Wien
vor 14 Tagen
SpeisenAmbienteKeine WertungService
8-Jährige bekommen Alkohol serviert * man heiratet auf Bierbänken ohne Hussen * Kellner schnorren einen nach Trinkgeld an * man bekommt eine fehlerhafte Abrechnung Das waren nur einige „Highlights“ unserer Hochzeit im Marina. Ich würde keinen Paar empfehlen, hier zu heiraten! Die Location ist... Mehr8-Jährige bekommen Alkohol serviert * man heiratet auf Bierbänken ohne Hussen * Kellner schnorren einen nach Trinkgeld an * man bekommt eine fehlerhafte Abrechnung

Das waren nur einige „Highlights“ unserer Hochzeit im Marina. Ich würde keinen Paar empfehlen, hier zu heiraten! Die Location ist schön, aber hinter den Kulissen herrschen Chaos und Inkompetenz. Sie buchen mehr Veranstaltungen, als sie offenbar bewältigen können; wir waren Hochzeit 2/3 an unserem Wochenende! Hauptsache, die Kohle kommt rein.

Am Morgen unserer Hochzeit sagten Kellner:innen einfach ab, Ersatz gab es keinen. Das verbliebene Personal war durchgehend jung und unerfahren; unsere Gäste mussten die Tische mit eindecken und im Verlauf des Tages leere Gläser abservieren - das Personal war total überfordert! Einer 8-Jährigen wurde ein alkoholisches Getränk vor die Nase gestellt - absolut unentschuldbar! Wir heirateten auf Bierbankgarnituren OHNE HUSSEN, weil das einfach vergessen wurde! Im Anschluss gab es auch keinen Sektempfang, keine Stehtische, zu wenige Snacks für 150 Personen und kein Kuchenbuffet. Weine kamen erst nach Nachfrage auf die Tische und auch sonst mussten wir auf alles selbst aufmerksam machen!

Die WCs waren angeblich frisch gereinigt, sahen aber nicht so aus: Die Mülleimer waren noch voll, Artikel der Hochzeit des Vortages standen herum!

Als das Buffet eröffnet wurde, hatten viele Gäste ihre Vorspeise noch nicht bekommen. Das Brotgedeck wurde aus unerfindlichen Gründen nie serviert. Im Laufe des Abends ist die Cola ausgegangenen, obwohl das Lager des Marina so groß ist wie eine ganze Wohnung!

Artikel unserer Dekorateurin wurden verschlampt, dann gefunden, aber dann doch wieder verschlampt! Als ich 2 Wochen später besagte Artikel abholen wollte, wurde ich von einem Kellner MINUTENLANG bearbeitet, wo denn das Trinkgeld für ihre harte Arbeit bleibe?!!

Nach unserer Hochzeit mussten wir der Managerin wegen allem hinterherrennen, sie meldete sich GAR NICHT MEHR von selbst!

All diese Dinge und noch mehr wurden im persönlichen Gespräch mit der Managerin und der Operativen Leitung besprochen. Ihr Fazit: Sie haben uns schon die Nachtpauschalen und die Dinge, die wir nicht bekommen haben(!), nicht berechnet, das müssen wir schon dankbar sein. Sie waren zwar schockiert von unseren Erzählungen, eine Preisreduktion wollten sie uns dennoch nicht gewähren - obwohl die Managerin den Tag selbst miterlebt und ihn als „Katastrophe“ betitelt hatte! Aber daran konnte sie sich plötzlich ebenso wenig erinnern wie an ihre anderen Versprechungen und unsere Absprachen vorab! Zu guter Letzt wurde bei der Abrechnung unsere Anzahlung nicht berücksichtigt und wir mussten um Korrektur ansuchen - die dann auch noch Tage gedauert hat!

Uns wurde das perfekte Hochzeitsfest versprochen, doch das war nur heiße Luft. Nie wieder Marina! Nie wieder Yamm!
Hilfreich1Gefällt mir1Kommentieren
Landtmann's Jausenstation Meierei Schönbrunn
Schloss Schönbrunn - Kronprinzengarten
1130 Wien
am 30. Jul 2022
SpeisenAmbienteService
3 Check-Ins
Ambiente – der Wohlfühlfaktor Landtmann’s Jausenstation gehört zur Lokalgruppe in den Händen der Querfeld-Familie. Sie hat einen sehr individuellen Charakter. Mitten im Park Schönbrunn gelegen bildet sie nicht nur eine Ruhelage sondern auch einen Erholfaktor. Das ist der Hauptgrund für meine B... MehrAmbiente – der Wohlfühlfaktor

Landtmann’s Jausenstation gehört zur Lokalgruppe in den Händen der Querfeld-Familie. Sie hat einen sehr individuellen Charakter. Mitten im Park Schönbrunn gelegen bildet sie nicht nur eine Ruhelage sondern auch einen Erholfaktor. Das ist der Hauptgrund für meine Besuche.

Mich stört hier nur ein klein wenig die Dauerberieselung mit sog. Chill-Musik, wobei ich mich aber schon so daran gewöhnt habe, sodass ich sie mit der Zeit nicht mehr wahrnehme, wie auch die bunten Stühle, aber auch das sei Geschmackssache. :-)

Ein kleiner Unwohlfaktor wäre noch die ausgesprochene Sonnenlage, wofür das Lokal selbst nichts kann, nur schränkt es die Platzwahl auf die Schattenlage ein, die ich alledings nicht als einziger begehre. Aus dem Grund ist eine Reservierung angeraten.

Ich kenne auch den Innenbereich, der mich aber nicht vom Hocker reißt. Dieser ist eher eine Motivation nicht herzukommen, was ich seither auch so handhabe, aber summa summarum gehe ich sehr gerne hier her, sprich in der warmen Jahreszeit bei Schönwetter.

Ich nutze das Lokal nicht oft zum Essen, sondern zum Ausrasten für hin und wieder Kaffee, meist aber auf ein Glas Wein, wobei die Auswahl von bloß zwei Weinsorten nicht wirklich gegeben ist. Der Muskateller von Hagn trifft glücklicherweise meinen Geschmack. Bei meinen letzten Besuchen wollten wir auch speisen und so organisierte ich zwei Besuche auf einen Brunch in familiärer Begleitung.


Speisen und Getränke

Beim ersten Termin probierte ich die Schinkenfleckerl, die zwar passabel waren aber nicht traditionell, wie ich sie gewohnt bin. Der Schinken war hier zuvor dunkel geröstet, bis ihm die Gemeinschaft mit den Fleckerln gestattet wurde.

Ich orderte sie ohne Sauerrahm, wobei ich mir nicht sicher bin, ob er damit völlig weggelassen wurde. Ich hatte die Erwartung, dass ich keinen extra Sauerrahm-Patzen auf die Speise geklatscht erhalte, was vielleicht ein Missverständnis war. Nun, das kann ich bei Folgebesuchen herausfinden.

Zuletzt war die Meierei Eierspeise dran, bei der mir die Käsenote zu heftig ausfiel. Aber das sollte wohl so sein, da Bergkäse hineingerieben wurde, wie auch die Karte sagt, ist also mea culpa. Sie nimmt der Eierspeise halt nur für meine Begriffe die Note „Ei“. Das fällt klarerweise wieder unter "Geschmackssache"

Die Eier waren aber wieder zu fest und stark verrührt, was meine Begleitung zuletzt schon beanstandet hatte. Wir wollen das halt lieber weicher und cremiger. Ich werde versuchen dies beim nächsten Mal anzusprechen.

Unbedingt wollte ich den Kaiserschmarren ausprobieren, um zu sehen, ob sich gegenüber den letzten Jahren etwas verändert hatte. Fehlanzeige. Er kam exakt 3 Minuten nach Order, diese Zubereitungsart wird wohl in allen Querfeld-Betrieben so gehandhabt, ist also systematisch und nicht hausmännisch.

Den Abschluss bildete in beiden Besuchen ein Meinl Doppelespresso, wo ich schon die Erfahrung habe nicht zu vergessen ihn „kurz“ zu bestellen, ansonsten ist er mir zu brustschwach. Ristretto hat er dafür einen und damit meinen vorzüglichen aromatischen Geschmack., Meinl eben.


Meine Wertung

Die Landtmann Patisserie kenne ich und möchte sie hier nicht näher ins Visier nehmen., Sie kann schon was, man kriegt sie aber in den anderen Lokalen ohnehin. Dieses Lokal wirbt mit Jause, aber insbesondere mit Brunch, worauf ich hier den Fokus lege.

Die Küche diesbezüglich bewerte ich fürs erste durchschnittlich, sie erfüllt aber die Anforderung um wieder zum Brunch herzukommen. Da ich Weintrinker bin, wünsche ich eine größere Auswahl. Warum das hier derart eingeschränkt ist, dafür finde ich keine Erklärung. Etliche 0815 Cafes bieten da mehr.

Das Ambiente im Freien ist hervorragend und wird von mir schon seit Jahren geschätzt. Erwähnenswert wäre noch ein Faulenzergarten oder der Familiengarten. Man darf Getränke dorthin mitnehmen, was ich schon praktiziert habe.

Der Service ist nicht außergewöhnlich, aber er passt. Bei Bedarf mache ich vielleicht ein Update der Bewertung für neue Brunch-Erfahrungen. Ich werde weiter dabei bleiben auf ein Gläschen einzukehren um zu Verweilen und das immer wieder, die Küche selbst bildet für mich nicht den Hauptgrund der Besuche.


LG vom WrKFan
1 Kommentar

Tolle Bewertung. Danke

30. Jul 2022, 17:58·Gefällt mir1
Hilfreich3Gefällt mir3Kommentieren
O' Sole 'e Napule
Mühlgasse 12
8160 Weiz
am 28. Jul 2022
SpeisenAmbienteService
Echte neapolitanische in weiz Die andere sind nur Fake Die Pizza ist gekocht mit Pizza Hofe mit Holz und die alles Produkte sind von Neapels.Der Besuch ist ein Muss
HilfreichGefällt mirKommentieren
Restaurant Delphi
Ludwigsdorf 70
3311 Ludwigsdorf, Zeillern
am 27. Jul 2022
SpeisenAmbienteService
Erst-Bewertung
Nach einem Spitalsbesuch im fernen Amstetten kommt der kleine Hunger auf und bringt auch den großen Durst mit... Der beste Ehemann, die kleinste Hündin und meine Wenigkeit sind Richtung Autobahn unterwegs... Im Ortsgebiet von Ludwigsdorf, direkt an der Straße entdecken wir ein recht großes, gri... MehrNach einem Spitalsbesuch im fernen Amstetten kommt der kleine Hunger auf und bringt auch den großen Durst mit...
Der beste Ehemann, die kleinste Hündin und meine Wenigkeit sind Richtung Autobahn unterwegs...
Im Ortsgebiet von Ludwigsdorf, direkt an der Straße entdecken wir ein recht großes, griechisches Lokal!
Im Obergeschoß dürften auch Zimmer vermietet werden, so hat es zumindest den Anschein.
Unsere Uhren zeigen 17.20 , das Lokal ist laut Tafel ab 17.30 Uhr für Abendesser geöffnet: also nichts wie hinein!
Das Ambiente stellt sich als "alt aber gut" dar, ein wenig nüchtern, mit einigen griechischen Komponenten.....Die Musik ist eindeutig griechisch! Meine Wenigkeit liebt das!
Wir sind die ersten Gäste und nehmen im Speiseraum Platz. Der Chef (?) kommt sogleich daher, begrüßt uns freundlich, überreicht die Karte und nimmt die Getränke auf. Zweimal Obi gespritzt!
Alsbald serviert er uns dieses und bringt zwei Stamperl mit klarer Flüssigkeit mit.
Dies wäre die griechische "Medizin"!
Es handelt sich um zwei Ouzo....
Zum Essen soll es dann einmal die kalte Vorspeisenplatte (für eine Person) zum Teilen , mit Knoblauchbrot sein. Danach möchten wir einmal den Gyros-Teller und einmal den sogenannten "Korfu-Teller" genießen.
Dieser besteht aus einem Bifteki (mit Käse gefülltes Fleischlaberl), einem Lammkotelett und einem Fleisch-Spieß, garniert mit Reis und Gemüse.
Der Gyrosteller stellt sich als Pfanne voll Gyros in Metaxa-Sauce und Erdapfel- Taler dar.
Die Portionen sind riesig, der Geschmack ausgezeichnet!
Die Preise liegen im guten Durchschnitt, das Preis - Leistungsverhältnis passt ebenfalls....
Wir bleiben auch nicht die einzigen Gäste, nach und nach füllt sich das Lokal und auch der Garten wird besetzt.....
Wenn wir wieder einmal in dieser schönen Gegend verweilen, kommen wir gerne wieder!
Hilfreich1Gefällt mir2Kommentieren
Burger Bros - Mall
Landstraßer Hauptstraße 1b (The Mall)
1030 Wien
am 24. Jul 2022
SpeisenAmbienteService
In den letzten Jahren bin ich mehrmals im Burger Bros - Mall gewesen. Die Burger sind sehr gut, sicher zwei Klassen besser als in den großen Burgerketten. Es ist ein Self-Service-Lokal. Was ich vermisse, sind z.B. mehr Auswahl an Saucen, Saucen am Tisch (dort steht nur Ketchup), bottomless Softdr... MehrIn den letzten Jahren bin ich mehrmals im Burger Bros - Mall gewesen. Die Burger sind sehr gut, sicher zwei Klassen besser als in den großen Burgerketten. Es ist ein Self-Service-Lokal. Was ich vermisse, sind z.B. mehr Auswahl an Saucen, Saucen am Tisch (dort steht nur Ketchup), bottomless Softdrinks (manche Konkurrenz kann das besser).
Das Lokal ist in der Fressmeile von The Mall und hat teils Tische zum Sitzen, teils Stehtische, an denen laufend Kunden und Kundinnen der Mall vorbeigehen. Ich hätte mir hier eine Abgrenzung gewünscht. Es gibt jedoch einen abgetrennten Sitzbereich, der recht düster beleuchtet, aber nicht ungemütlich ist. Zum langen Verweilen nicht so sehr geeignet, aber das stört mich weniger, denn ich möchte eh nur essen.
Als ich vor wenigen Tagen zuletzt dort war, hatte ich mich schon auf einen "Black Angus Burger" gefreut. Beim Bestellen bat ich, statt Steak Fries (mag ich einfach nicht so gern) bitte Crispy Fries zu bekommen, aber der Herr an der Kassa sagte, das gehe nicht. Steak Fries kosten gleich viel wie Crispy Fries - auch dieses Argument half nichts: Black Angus gibt's ausschließlich mit Steak Fries. An diesem Tag sind wir nicht ins Geschäft gekommen. Das trübt den Eindruck, den ich von Burger Bros habe, doch etwas.
Hilfreich1Gefällt mir1Kommentieren
Milwaukee
Dr.Alfons Heinzlestrasse 30
6840 Götzis
am 23. Jul 2022
SpeisenAmbienteService
hier kocht der Chef persönlich 😎-schöne, ausgewogene Speisekarte, Wochenhit‘s und Mittagsmenü. selten so gut gegessen, Schnitzel werden frisch zubereitet was man auch schmeckt.👍🏻-Service größtenteils freundlich und aufmerksam-ein Familienrestaurant -immer eine Empfehlung wert. schöner Gastgarten... Mehrhier kocht der Chef persönlich 😎-schöne, ausgewogene Speisekarte, Wochenhit‘s und Mittagsmenü. selten so gut gegessen, Schnitzel werden frisch zubereitet was man auch schmeckt.👍🏻-Service größtenteils freundlich und aufmerksam-ein Familienrestaurant -immer eine Empfehlung wert.
schöner Gastgarten, gemütlich und wie der Rest des Lokales TOP gepflegt. Sonderwünsche werden nach Möglichkeit erfüllt -ein großes Plus.
Immer einen Besuch wert , auch für Feiern und besondere Anlässe.
HilfreichGefällt mirKommentieren
Danner
Hatlerstraße 24
6850 Dornbirn
am 23. Jul 2022
SpeisenAmbienteService
Erst-Bewertung
nettes gemütliches Café, hervorragende Torten und Kuchen -sehr zu empfehlen.Bieten auch Mittagsmenü‘s und andere Speisen an. eine schöne Terrasse, gemütlich zum sitzen , die unmittelbare Straße daneben stört nicht im geringsten
HilfreichGefällt mirKommentieren
Gasthaus am Silbersee
Am Silbersee 1
3420 Kritzendorf
am 20. Jul 2022
SpeisenAmbienteService
Ausgezeichnete österreichische Küche - freundliche bemühte Kellner/in- Reservierung von Vorteil da sich das Personal keine freien Tische aus den Rippen schneiden kann. (musste Beschwerden von abgewiesenen Leuten mithören) Preis-Leistung 1, klare Empfehlung gerne wieder!
HilfreichGefällt mirKommentieren
Geflügelhof Haus & Brunner
Autobahnzubringerstraße 101
2500 Baden
am 19. Jul 2022
SpeisenAmbienteService
super Essen mit riesen Auswahl.freundliche Bedienung.das Lokal ist sehr hell und freundlich.auch im Shop gibt es eine grosse Auswahl mit Hühner und Wildprodukten
HilfreichGefällt mirKommentieren
Wok House
Erzherzog-Karl Straße 169
1220 Wien
am 16. Jul 2022
SpeisenAmbienteService
Wir wohnen im 22. Bezirk beim Kagranerplatz und fahren extra ins Wokhouse, um sehr gute asiatische Speisen essen zu können. Wir sind froh, dieses Lokal gefunden zu haben: das Service ist sehr freundlich, das Essen sehr gut, authentisch und abwechslungsreich, die Atmosphäre sehr familiär, der Gast... MehrWir wohnen im 22. Bezirk beim Kagranerplatz und fahren extra ins Wokhouse, um sehr gute asiatische Speisen essen zu können. Wir sind froh, dieses Lokal gefunden zu haben: das Service ist sehr freundlich, das Essen sehr gut, authentisch und abwechslungsreich, die Atmosphäre sehr familiär, der Gastgarten sehr einladend und trotz der nahen Strasse erstaunlich ruhig.
Ein Ort zum Entspannen!
Wir empfehlen das "WokHouse" wärmstens weiter!
1 Kommentar

Und dafür dreimal fünf Sterne?

18. Jul 2022, 23:41·Gefällt mir
HilfreichGefällt mirKommentieren
Mostschenke Kremser
Hauptstraße 70
7212 Forchtenstein
am 13. Jul 2022
SpeisenAmbienteService
Erst-Bewertung
Nach einem schönen Ausflug in die "Rosalia" - Bezeichnung einer Landschaft rund um den Ort Forchtenstein im Burgenland: wir wandern ein bisschen durch den Wald, suchen Schwammerln, finden eine Handvoll Eierschwammerln... Dann fällt der große Durst bei uns ein und wir kehren zurück in die bebaut... MehrNach einem schönen Ausflug in die "Rosalia" - Bezeichnung einer Landschaft rund um den Ort Forchtenstein im Burgenland: wir wandern ein bisschen durch den Wald, suchen Schwammerln, finden eine Handvoll Eierschwammerln...
Dann fällt der große Durst bei uns ein und wir kehren zurück in die bebaute Gegend.
Im Ort Forchtenstein hat die Mostschenke Kremser ausgesteckt!
Hier waren wir noch nie!
Ein ortsübliches Haus in der Hauptstraße mit schmuckem Innenhof bietet sich uns dar.
Über mehrere Stufen hinunter befindet sich auch die Schank und rechts davon der "Keller" als eigentlicher Gastraum.
Die Burgenländer scheinen beim Heurigen lieber "drinnen" zu sitzen, auch bei prächtigstem Wetter!
Im Keller findet nämlich gerade ein Seniorentreffen statt, hier sitzen ca. vierzig Gäste!
Wir bleiben lieber im Freien und finden entsprechend rasch einen Tisch im Schatten.
Eine junge Dame eilt herbei und bringt die Karte - diese ist allerdings etwas besonders....
Hier gibt es keinen Wein und kein Bier, dafür aber Apfelwein in Trocken, als Cuvee oder lieblich!
Es gibt ihn gespritzt, pur oder als Frizzante.....zusätzlich noch Nusslikör oder Zirberl.....
Natürlich bietet die Schenke auch alkoholfreie Getränke und Sodawasser an.
Auch die Speisekarte kann sich sehen lassen: neben der üblichen Brettljause finden sich auch Käferbohnensalat mit oder ohne Knoblauchwurst, saure Presswurst mit Kernöl und sogar Butterbrot mit Schnittlauch...
Die Preisgestaltung passt hervorragend, die Speisen schmecken, der Apfelwein ebenfalls!
Meine Wenigkeit hat natürlich auch die Toiletten getestet und für sauber und barrierefrei befunden!
Es gibt hier auch ein Behinderten-WC.
Alles in allem ein Highlight in der burgenländischen Heurigengastronomie, das wir gerne wieder besuchen werden!
Vielleicht finden wir ja sogar noch mehr Schwammerln.....
Hilfreich1Gefällt mir1Kommentieren
Eissalon am Schwedenplatz
Franz Josefs Kai 17
1010 Wien
am 12. Jul 2022
SpeisenAmbienteService
Der Eissalon am Schwedenplatz..... Meine Wenigkeit hat in diesem Haus (allerdings auf der hinteren Seite) jahrzehntelang gewohnt - ist hier also aufgewachsen! Eine unbeschwerte Jugend in den Sechzigern..... Den Eissalon an besagter Adresse gab es bereits, als kleines Kind bekam ich hier noch e... MehrDer Eissalon am Schwedenplatz.....
Meine Wenigkeit hat in diesem Haus (allerdings auf der hinteren Seite) jahrzehntelang gewohnt - ist hier also aufgewachsen!
Eine unbeschwerte Jugend in den Sechzigern.....
Den Eissalon an besagter Adresse gab es bereits, als kleines Kind bekam ich hier noch ein "Stanitzerl" mit einer Kugel Schokolade um 1,00 Schilling.
Als später die Nachbarin auszog, übernahm die Familie Molin-Pradel diese Wohnung und richtete dort die erste "Eisküche" ein.
In den Innenhof wurden Steigen mit Erdbeeren, Marillen, Kirschen etc. je nach Jahreszeit geliefert....
Dieses Eis wurde tatsächlich noch aus frischen Früchten hergestellt! Das kann ich bezeugen!
Als Nachbarn hatten wir damals das Privileg, uns ab und zu ein Gratiseis zu holen!
Dies blieb ziemlich lange so, auch unsere Kinder profitierten noch davon...
Aber natürlich holten wir uns auch gelegentlich ein Eis "von vorne", also mit Anstellen und so...
Die Spezialitäten waren immer besonders geschmackig, nicht zu süß und dennoch sehr fein.
Später genossen wir auch verschiedene Coups, die wir im Gastgarten zu uns nahmen.
Allesamt können wir als wunderbar bezeichnen!
Wenn wir wieder einmal in der Nähe sind, kehren wir gerne auf ein Eis (oder zwei) ein!
Hilfreich3Gefällt mir4Kommentieren
Achilleus
Köllnerhofgasse 3
1010 Wien
am 12. Jul 2022
SpeisenAmbienteService
Früher einmal , gaaanz früher, habe ich dort in der Nähe gewohnt! Einige Male besuchte ich das Achilleus....einmal mit meinen Eltern , einmal mit Freunden, einmal mit meinem Mann... Für mich war es immer stimmig, gutes griechisches Essen, guter Wein, gute Musik... Meine Wenigkeit ist ja ein Fa... MehrFrüher einmal , gaaanz früher, habe ich dort in der Nähe gewohnt!
Einige Male besuchte ich das Achilleus....einmal mit meinen Eltern , einmal mit Freunden, einmal mit meinem Mann...
Für mich war es immer stimmig, gutes griechisches Essen, guter Wein, gute Musik...
Meine Wenigkeit ist ja ein Fan der griechischen Klänge und natürlich auch der entsprechenden Küche!
Die Preise waren stets "ortsüblich", die Portionen völlig in Ordnung, der Wein , der Ouzo etc. ebenfalls....
Sollte ich mich wieder einmal in der Wiener Innenstadt aufhalten und vom Hunger geplagt sein, kehre ich immer gerne hier ein!
Hilfreich1Gefällt mir2Kommentieren
Diese Website verwendet Cookies
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Wir und unsere Partner (Drittanbieter) erheben Daten und verwenden Cookies, um personalisierte Anzeigen und Inhalte einzublenden und Messwerte zu erfassen. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies jederzeit widerrufen. Mehr Info
Cookie Einstellungen
Cookie Einstellungen
Unbedingt erforderliche Cookies
Immer aktiv
Diese Cookies sind für den Betrieb der Website technisch notwendig und für bestimmte Funktionen (z.B. Speichern von Einstellungen, Anmeldung, Erleichterte Navigation) unbedingt erforderlich. Die meisten dieser Cookies werden bei von Ihnen getätigten Aktionen gesetzt. Sie können diese Cookies in Ihren Browsereinstellungen deaktivieren. Beachten Sie bitte, dass Ihnen in diesem Fall das Angebot der Webseite nur mehr eingeschränkt zur Verfügung steht.
Inhalte und Dienste von Drittanbietern (z.B. Google Maps)
Wir binden auf der Website Inhalte oder Dienste von Drittanbietern ein, um unsere Inhalte mit den Inhalten der Drittanbieter zu ergänzen (z.B. mit Landkarten) oder um die Funktionen dieser Website zu erweitern. Wenn diese Option ausgeschaltet ist, stehen diese Inhalte und Dienste nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung. Drittanbieter verarbeiten Daten und verwenden Cookies oder vergleichbare Technologien.
Personalisierte Anzeigen
Wir verwenden Werbenetzwerke (z.B. Google Adsense), um Ihnen für Sie relevante personalisierte Anzeigen auf der Website einzublenden. Wenn diese Option ausgeschaltet ist, werden Ihnen keine personalisierten Anzeigen gezeigt. Werbenetzwerke verarbeiten Daten und verwenden Cookies oder vergleichbare Technologien.