RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
38
45
31
Gesamtrating
38
2 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Hus Nr. 8Hus Nr. 8Hus Nr. 8
Alle Fotos (12)
Event eintragen
Hus Nr. 8 Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Preislage
Hochpreisig
Kreditkarten
Gängige Karten
Öffnungszeiten
Mo
11:00-01:00
Di
11:00-01:00
Mi
11:00-01:00
Do
11:00-01:00
Fr
11:00-01:00
Sa
11:00-01:00
So
11:00-01:00
Letztes Update von:
Stammersdor.
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Hus Nr. 8

Omesberg 8
6764 LECH am Arlberg
Vorarlberg
Küche: International, Österreichisch
Lokaltyp: Restaurant, Bar
Tel: 05583 3322-0Fax: 05583 3322-22
Lokal teilen:

2 Bewertungen für: Hus Nr. 8

Rating Verteilung
Speisen
5
4
1
3
1
2
1
0
Ambiente
5
1
4
3
1
2
1
0
Service
5
4
1
3
2
1
0
1
Bewertungsschlüssel
Rating Details
am 31. März 2015
GOURMETTESTER77
7
1
1
3Speisen
3Ambiente
0Service

Ich hatte das "Vergnügen" zu meinem Geburtstagsessen in der besagten Stube, Hus Nr. 8 zu dinieren.
Es begann schon mit dem nicht vorhandenen Empfang und musste mich dann selbst auf die Jagd nach einem freien Kleiderbügel bzw. Platz für Mäntel machen. Nach dieser 5 minütigen Tortur in dem zum bersten gefüllten Lokal nahmen wir Platz.
Nach einer langen Wartezeit nahm ein herablassender Servicemitarbeiter die Getränke auf und später auch die Speisen. Diese waren zwar gut aber bei dem Geräuschpegel und diesem Service vergeht einem der Appetit. Auf das Dessert haben wir dann verzichtet. Die besonderen Hauptspeisen wie Fleisch auf heißem Stein beginnen ganz Arlberg-typisch bei 50€+ pro Person.

Ich habe in diesem Fall kein Mitleid für lange Wartezeiten bei Getränkeaufnahme und Speisen Zubereitung, es ist am Arlberg bekannt wann die Hochsaison ist und in diesem besagten Zeitraum wissen die Hoteliers und Gastronomen dass Sie jeden Abend voll sind. Sprich entweder mehr Personal einstellen oder weniger Reservierungen entgegenehmen um einen gewissen Standard zu halten. Obwohl fähiges Personal zu finden, heutzutage um einiges schwieriger ist.
Leider sind meiner Meinung nach einige Gastronomen am Arlberg verwöhnt, weil diese eine Geile Location haben und somit kein hochqualitatives Produkt bieten müssen, weils eh jeden Abend Knacke voll sind und dafür noch horrende Summen verlangen, Leider funktionierts!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert
Kommentar von am 17. Apr 2015 um 15:02

Du hattest scheinbar echt Pech bei deinem Besuch im März. Ich war im September 14 UND gestern Abend dort. Der Empfang freundlich, das Essen ausgesprochen gut und die Serviceleistung nahezu perfekt. Habe für einen vorzüglichen ZRB 24,-- Euro gezahlt, die Portion war sehr groß, der Preis hat mich nicht sonderlich verwundert, aber ich gebe dir schon recht man is(s)t in Lech, was die Preise betrifft.

Gefällt mir
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 15. September 2014
Update am 17. September 2014
Experte
Stammersdorfer
235
28
27
4Speisen
5Ambiente
4Service
12 Fotos5 Check-Ins

Der Arlberg ist nicht nur die Wiege des alpinen Skilaufs, sondern in Lech habe auch ich, vor sehr vielen Jahren, als Dreikäsehoch, meine ersten Schwünge gemacht. (Danke!) Es zieht mich/uns seit vielen Jahren immer und immer wieder hierher zurück, so auch am 11.9.2014, zwar nur für eine Nacht, aber immerhin.

Der Ort ist der mit der größten „Hauberldichte“ im schönen Lande, 14 sind‘s an der Zahl sagt der Gault Millau 2014.
Das „Hüs Nr. 8“ gehört, für mich unverständlicherweise, nicht dazu.
Dafür hat das Lokal 3 gestrickte „Wollmützen“ gleich neben dem Eingang hängen, in Anspielung an die „echten“ Hauben.

Die im wahrsten Sinne des Wortes „Hütte“ liegt gegenüber dem Hotel Gotthard und schräg vis a vis von der "Post", das ist jenes welche wo jedes Jahr im Winter die holländische Königsfamilie absteigt, aber der Insider weiss das natürlich :-))

Es handelt sich um ein sogenanntes Walserhaus, das 1760 erstmals urkundlich erwähnt wurde, 1997 in ein Restaurant umgebaut, aber in seiner Ursprünglichkeit erhalten wurde. (Quelle die Homepage)
Es ist schlicht und einfach eine Location zum wohlfühlen und erinnert irgendwie an ein Heimatmuseum.

Die Impressionen Link zeigen einen tollen Eindruck über das wunderschöne alte Holzhaus mitten im Ort. Die Durchgänge zwischen den einzelnen Räumen sind teils extrem nieder, sodass alles was größer als 160cm ist, den Kopf einziehen muss.

Wir haben einige Stunden vorher reserviert, was aber jetzt am Ende der Sommersaison nicht mehr unbedingt notwendig ist. Ansonst geht dort aber ohne, erfahrungsgemäß nix, gar nix.
Das Restaurant ist während der Wintersaison, die nächste startet am 29.11.2014 oder 6.12.2014, je nach Schnee und geht bis zum 26.4.2015, fast jeden Abend zweimal belegt, zum einen bis 20h und dann von 20h bis Ende. Wenn man dort essen möchte, empfiehlt es sich schon einige Tage vorher, von zu Hause aus zu reservieren UND das ist in Lech nicht nur im Hüs 8 so.

Also hinein mit Schwung, sofort von einem sehr freundlichen jungen Kellner in Empfang genommen und zu unserem Tisch gebracht. Es war einer bei einem Kamin, der war aber zum Glück nicht eingeheizt, es ist angenehm warm, obwohl es draußen wieder mal schüttet und so sau kalt is.
Die übersichtliche Speisekarte hat er gleich da gelassen, da rinnt einem das Wasser im Mund zusammen.

Diesen Abend sind zwei männliche Lederhosenträger im Einsatz, die ihren Job hervorragend machen, ausgesprochen freundlich, sehr flott und aufmerksam sind. Wir hatten immer was zu trinken, zwei Vollprofis, aber das braucht‘s in so einem Lokal. Der eine, etwas älter, noch dazu mit einem super Schmäh und ein guter „Verkäufer“ obendrein, die beiden ergänzten sich perfekt.

Zu Beginn hatten wir zwei ganz ausgezeichnete Prosecco, also vier, wir sind ja noch immer mit unseren lieben Freunden auf Österreich Tour. (Von wem? keine Ahnung)

Die Vorspeise lassen wir aus, ich entscheide mich aber für eine Paradeissuppe mit einem kleinen Schlagobershäubchen und frischem Basilikum. Herrlich cremig, intensiver Geschmack, sehr harmonisch, einfach gewaltig. Ich esse immer wieder mal eine, aber die...... war fast perfekt, ICH würde noch etwas Reis hinein geben.

Die vorzüglichen Hauptspeisen waren für meine Frau ein Zwiebelrostbraten, das Fleisch zart und weich, der Saft kann als überaus gelungen bezeichnet werden, so stellen wir uns den vor, nicht zu dick, nicht zu dünn, etwas sämig, dazu die perfekten Bratkartoffeln und ausreichend, frisch gemachter, Röstzwiebel, ein Traum von einem ZRB.
Für mich gab’s das „Walser Gröstl“ bestehend aus Blunzn, Speck, Zwiebel, Erdäpfel und allerlei Gewürzen. Auch das sowas von gschmackig, wie ich die Blunze beschreiben soll weiss ich nicht, aber SO stell ich sie mir vor, der ausgebraten Speck hat das seine zum tollen Geschmackserlebnis beigetragen und auch die Erdäpfel nicht mehlig sondern schön speckig. Thats it.

Unsere Freunde hatten das Käsefondue für 2, auch da hörte ich nur Worte der Zustimmung.

Nachdem ein Abend in Lech schon mal recht lang werden kann, wurde natürlich auch einiges getrunken :-)

Auf der Rechnung fand sich ein 2013er Chardonnay vom Gerhard Markowitsch aus Göttlesbrunn/NÖ, sehr intensiver Geruch, harmonisch, für einen weißen sehr schwer, ausgezeichnet.
Dann sein 2012er Redmont, ein Cuvee aus Zweigelt, Blaufränkisch, Cabernet und Syrah. Das ist einer der braucht Luft, nach dem dekantieren war der unbeschreiblich gut. Ein sehr weicher roter, fruchtig und elegant. Ein absoluter Spitzenwein!
Die „Fluchtachterln“ kamen vom Hans Igler aus Deutschkreutz/BGLD und zwar sein Vulcano 2011, ein 0,375l Flascherl wars, auch der ein Cuvee, aus BF, CS, ZW, ME, sehr intensiver Geruch, elegant und schwer, der ideale Abschluss.
An der Stelle wären auch noch zwei Williams vom Hans Reisetbauer
„Exklusiv für den Schiclub Arlberg“ zu erwähnen, der hat nicht nur herrlich nach Birne gerochen, sondern auch so geschmeckt und zwei Enzian, angeblich vom Besitzer des Hüs 8 selbst gebrannt, gewöhnungsbedürftig, aber wer auf sowas steht, dem hätte er geschmeckt SAGT MEINE FRAU :-)
Die zwei kleinen schwarzen und sehr starken, irgendwann dazwischen, aus der Oberliga.

Die Zusammenfassung, hauberlverdächtige Küche, in wunderbarem Rahmen, mit perfektem Service. Das alles in einem Ort mit gerade einmal 1500 Einwohner, der wenn alle Betten ausgelastet sind (angeblich) 6000 hat.
Wir haben mit entsprechendem Trinkgeld 285,-- Euro gezahlt und waren höchst zufrieden. Man is(s)t in Lech

Das ist eine meiner sehr seltenen Empfehlungen!

Am Rande sei noch erwähnt, wer gerne Firn fährt, der wird in der Zeit nach Ostern hier seine Freude haben, normalerweise gibt’s da noch ausreichend Schnee und sehr wenig Touristen, denn unsere Lieblingsnachbarn sind alle schon wieder zu Hause :-) Über die Hauptsaison kann ich nichts sagen, da bin ich in den letzten 15 Jahren nicht dort gewesen.
Was die Kulinarik betrifft so sind die meisten Lokale um die Zeit noch geöffnet und es wird teils ganz ausgezeichnetes Futter geboten. (Murmeli, s’Achtele, Fux, Griggeler Stuba, Krone, um nur einige zu nennen)

PS: das ist KEINE Werbeeinschaltung für Lech am Arlberg, ich habe mich nur vor vielen Jahren verliebt.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja6Gefällt mir7Lesenswert6
Hus Nr. 8 - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

6850 Dornbirn
5 Bewertungen
6840 GÖTZIS
1 Bewertung
6850 Dornbirn
0 Bewertungen
6900 Bregenz
3 Bewertungen
6900 Bregenz
1 Bewertung
Mehr Hot Lists »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 15.09.2014

Master

5 Check-Ins
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK