RestaurantTester.at
Home
Mein Profil
Guides
Events
Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
46
41
42
Gesamtrating
43
15 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
GrünauerGrünauerGrünauer
Alle Fotos (43)
Event eintragen
Grünauer Info
Ambiente:
Gemütlich
Urig
Preislage:
Mittel
Kreditkarten:
Keine
Öffnungszeiten:
Mo:
18:00-24:00
Di:
18:00-24:00
Mi:
18:00-24:00
Do:
18:00-24:00
Fr:
18:00-24:00
Sa:
geschlossen
So:
geschlossen
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Grünauer

Hermanngasse 32
1070 Wien (7. Bezirk - Neubau)
Küche: Österreichisch, Wiener Küche, International
Lokaltyp: Beisl, Restaurant
Tel: 01 5264080
15 Bewertungen für: Grünauer
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 25. Oktober 2014
Update am 10. November 2014
Experte
Stammersdorfer
143
27
24
4Speisen
4Ambiente
3Service
1 Foto1 Check-In
Vorgestern Abend endlich wieder einmal beim GRÜNAUER im 7ten, nahe der Burggasse zu finden. Die Anreise mit dem großen roten 13A Bus, Station Neubaugasse, dann einige Hundert Meter zu Fuß. Dort irgendwo einen Parkplatz zu finden ist zumeist aussichtlos.

Das Lokal sehr unscheinbar in der Hermanngasse gelegen, drinnen zwei kleine Räume mit vielleicht 50 Plätzen. Wenn man hinein kommt fällt sofort die sehr schöne Schank aus Holz auf, auch das wieder ein Lokal wo das Naturprodukt dominiert, vom Boden, über Sessel und Tische bis zur Vertäfelung an den Wänden. Oben weiß ausgemalt, da hängen verschiedene Bilder und eine Vielzahl an kulinarischen Auszeichnungen bis hin zu den zwei Hauberln. Jedenfalls alles sehr stimmig, einfach zum Wohlfühlen.
Im vorderen, kleineren Schankraum ist qualmen erlaubt, der Hintere etwas Größere, da war unser Tisch, die Türe ist die ganze Zeit offen, was aber nicht gestört hat. Die telefonische Reservierung von vor einigen Tagen problemlos, OHNE hinzugehen ist (eher) sinnlos. Was man zu späterer Stunde (ab 22h) aber beobachten konnte, es kommen immer wieder Einzelpersonen, essen rasch was und sind wieder dahin. Im Nichtraucher gibt’s einen separaten Tisch für 10 bis 12 Leut, der ist vom Rest des Lokals baulich abgetrennt.

Zwei männliche Kellner haben gewerkt, beide sind für alle Gäste zuständig, haben ihren Job sicherlich gelernt, sind im Rahmen ihrer Möglichkeiten flott, einer mehr wäre aber gut. Die Teller stehen zu lange am Tisch, die Gläser sind einige Male leer. Zwei dreimal stößt einer bei mir an, Entschuldigung Fehlanzeige. Lächeln, oder gar ein kleiner Schmäh ist leider auch nicht. Die beiden kommen mir wie gut ausgebildete Roboter vor. Naja.

Zu Beginn hatten wir zwei phantastische Prosecco aus Valdobbiadene, spritzig, fruchtig, ein Traum.

Die Vorspeisen ein Kartoffelpuffer, außen knusprig, innen weich, mit Lachs, der nicht fett, in sehr guter Qualität und einer unauffälligen Kräutersauce. Eine überaus interessante und harmonische Kombination, der Gaumen singt, wie man so schön sagt. Sowie Rindfleischsulz mit etwas Kernöl auf Linsengemüse. Die Sulz von etwas festerer Konsistenz, war geschmacklich überaus gelungen, das Gemüse, eine recht bunte Angelegenheit, was alles außer den Linsen drinnen war, Zwiebel, Karotten, Paprika und so einiges mehr, auch das ist der Küche sehr gut gelungen und hat sich mit dem Sulz ausgezeichnet „verstanden“.

Meine Liebste Gattin nahm als Hauptgang das Beiried in einem Schalottenzwiebel Saftl, mit dünnen selbst gemachten Bandnudeln. Das Fleisch zart und weich, es zerging fast auf der Zunge, wurde fast durch gebraten serviert. Der Saft sehr dunkel, sämig, harmonisch, einige halbe Zwiebelstücke. Wir waren uns einig, perfekt gelungen. Ich entschied mich für die geröstete Kalbsleber mit Erdäpfelpüree. Die Leber ganz weich, in länglichen Streifen, der Saft war ident, mit viel Zwiebel. Das Püree schön weich, keine Erdäpfelstückchen, sehr gelungen. Die Speisen allesamt auf Champions League Niveau!

Heute auch wieder einmal eine Nachspeise, 5 Käse, gibt‘s auch zu dritt. Überaus kreativ hergerichtet, von mild bis würzig alles da, was das war wurde uns nicht erzählt, mit Apfel, köstlichem Marillenchutney und eine Art weiches Kletzenbrot, sowie ausreichend Butter dazu.

Außer dem Prosecco zu Beginn, tranken wir ein Flascherl Sauvignon Blanc 2013 vom Bernhard Ott aus Feuersbrunn am Wagram/NÖ, fruchtig, recht leicht, angenehmer Geruch, aber kein Steirer, sehr gut allemal. Wiener Hochquelle gibt’s auf Bestellung um 0,-- Euro dazu.
Klein schwarz und stark leider nur Durchschnitt, der war einfach zu dünn.

Das Fazit über den GRÜNAUER, wo Licht ist, ist auch Schatten. Die Location selbst sehr schön und definitiv zum Wohlfühlen, was uns im Lokal nicht gestört hat, aber dann zu Hause, die Kleidung stinkt nach Rauch. Das Personal kümmert sich um einen zu wenig, ich erwarte mir in dieser Kategorie wesentlich mehr, die Überlegung ob 2 oder 3, der Dreier deswegen, da die Leistung in der Vergangenheit schon deutlich besser war. Ja und das Futter selbst ist Spitzenklasse, also 5, und auch die Preise sind für diese Lokalkategorie als günstig zu bezeichnen. Was uns aber sehr gestört hat, nahezu alle Tropfen in der Weinkarte waren schlicht und einfach „alt“. Das Extrembeispiel, einer unserer absoluten Lieblingsweine, vom Rainer Christ, Weißburgunder der Vollmondwein aus 2010 :-(( Wir trinken seit etwa einem halben Jahr den 2013er!

Wir haben mit Trinkgeld € 120,-- gezahlt (nur BARes) und sind doch zufrieden nach Haus gegangen, ohne nicht vorher noch je ein Glas Vulcano 2012 vom Igler aus Deutschkreuz / Burgenland zu trinken. Ein Cuvee aus BF, ZW, ME und CS, sehr viele verschiedene Gerüche in der Nase, eine sehr Schwerer, aber weich im Abgang, schlicht fulminant, der beste Rote seit längerem.
Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja14Gefällt mir13Lesenswert10
6 Kommentare »
Letzter Kommentar von am 11. Nov 2014 um 12:28
amarone1977
(3)31er: (siehgst', hob i scho g'lernt!)
Also ich stell mir das so vor, dass er jungen Weine noch selbst im Hof verkaufen kann, die älteren Jahrgänge aber schon ausgetrunken sind bzw. die Kontingente längst an die Wiederverkäufer abgegeben wurden.
Beispiel Weingut Krutzler - den Topwein Perwolff wirst du ab Hof gar nicht erst bekommen, weil die Kontingente mehr oder weniger zur Gänze den Wiederverkäufern in größeren Mengen verkauft werden.
Also zahlt es sich schon mal aus, im Internet zu forschen. Das tue ich auch regelmäßig - und bekomme dann so Perlen wie eben den Perwolff 2004 oder seinen grandiosen Merlot 04.
Die Weine sind perfekt trinkreif, ich musste sie nicht ein Jahrzehnt im Keller lagern, sondern finde bereits die, die "bereit" sind, im Internet.
Aufpreis pro Flasche vielleicht mal 3 Euro. Das is' es wert!
Was den eigenartigen 2011er angeht - ich kenne deinen Geschmack nicht - entweder war's eine Weinstylistik, die dir nicht so zusagt, weil du eben gern die jungen Jahrgänge trinkst, oder der Wein ist für diese "neumodernen" Experimente nicht geeignet und leidet eher nach Jahren an der Luft, anstelle zu gewinnen.
Vielleicht schaff ma'a ja mal in Wien anlässlich eines ReTe-Treffens, dann mach ma mal den einen oder anderen (stabilen) Wein auf, der nicht mehr der Jüngste ist - weiß natürlich!
Gefällt mir1
am 13. Juli 2014
ricice
3
1
1
5Speisen
3Ambiente
3Service
Super Abend,

tolle Speisen, alles sehr gut, tolle Weinkarte, gutbürgerliches Wirtshaus mit Haubenküche zum weiterempfehlen.
Leider keine Kreditkarten.
Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert
3 Kommentare »
Letzter Kommentar von am 10. Okt 2014 um 15:13
cmling
"Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über." - Volksmund

Restaurant ist nicht herzerfüllend.
Gefällt mir
am 1. November 2013
Semerl73
9
1
2
5Speisen
3Ambiente
4Service
Waren zu Viert mit einer 6-jährigem Ganslessen! Es war nicht nur ein kulinarisches Highlight es war Weltklasse - das Lokal ist ein kleines, helles Wirtshauslokal! Da jetzt Ganslzeit ist, gibt es eine reine Ganslkarte, aber für Gäste die kein Gansl mögen, gibt es eine kleine Alternativkarte! Als Vorspeise gab es eine geschmacklich perfekte Ganslsuppe und eine jiddisch Gänseleber mit Preiselbeerschaum und getoastetes Schwarzbrot - ein Gedicht! Als Hauptspeise kann man beim Gansl entweder ein Apfelrotkraut, Erdäpfelknödel oder Serviettenknödel mit warmen Speckkraut wählen! Das Gansl war saftig und eine knusprige Haut, wie wir es schon lange nicht mehr hatten! Die Beilagen perfekt gewürzt und einfach ein Hammer! Dazu gab es eine gute Flasche vom Weingut Glatzer! Auch das Dessert - Maroniemousse war ein Gedicht! Der einzige Minuspunkt war leider der Kaffee (die Maschine gehört dringend servisiert)
Service sehr freundlich und aufmerksam!
Fazit: es war sicher nicht unser letzter Besuch und wenn man ein Gansfan ist, ist dieses Lokal ein MUSS! Reservierung ist empfehlenswert
Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja8Gefällt mirLesenswert
4 Kommentare »
Letzter Kommentar von am 10. Okt 2014 um 13:48
LaraLecker
Sehr schöner Bericht! Dankesehr!
Gefällt mir
am 31. Oktober 2012
DerSteirer
17
1
3
4Speisen
3Ambiente
3Service
War von einigen Tagen mit einem Freund wieder einmal beim Grünauer. Obwohl viel Betrieb war, bekamen wir ohne Reservierung einen Platz. Der Service war ein wenig "nüchtern" aber bemüht. Auf die Lobeshymnen der Vorposter will ich nicht einstimmen; Es wurde ein solide Leistung geboten, die Karte ist überschaubar schön, ohne große Ausreißer. Wir hatten klare Suppe mit Fritatten und Leberknödel - leicht salzlastig aber gut. Sowohl das Beiried als auch das gekochte Rindfleisch mit Rösti und Schnittlauchsauce haben gepaßt. Gute Fleischqualität, und es ging sehr rasch. Die Preise sind aber dennoch gehoben für eine "Wirthausküche". Das helle Ambiente muss man mögen, dass man stark "Schulter an Schulter" mit dem Nachbartisch sitzt, finde ich weniger wohlig. Die Weinkarte ist klassisch aber schön sortiert, die Preise für die Weine sind gängiger Durchschnitt in dieser Lage. Als kleinen Kritikpunkt möchte ich anführen, dass keine Karten genommen werden. Ansonsten empfehlenswert, werde sicher wieder hingehen.
Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja6Gefällt mir1Lesenswert
am 17. Mai 2012
putzi
1
1
5Speisen
5Ambiente
5Service
Fuer mich ist Grunauer das beste Gasthaus in Wien.
Brigitte Gruenauer kocht wie ein Gott und sollte mehr Lob von der Presse bekommen. Sie kocht regional Oesterreichisch und arbeitet mit den besten saisonalen Produkten. Das Service ist fantastisch Christian Grunauer hat enormes Wein- und Schnaps Wissen und hat auch den richtigen Schmaeh, den man von einem Wiener Beisl erwartet. Inneneinrichtung ist geschmackvol echt und man fuehlt sich wohl.
Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja10Gefällt mir1Lesenswert
Kommentar von am 17. Mai 2012 um 20:28
amarone1977
putzi: Ich stimm dir zu, aber Brigitte Grünauer kocht wie eine Göttin! ;)
Gefällt mir
am 12. April 2012
neu1070
1
1
4Speisen
4Ambiente
5Service
haben eine schöne Feier eine fantastische Atmosphäre mit sehr freundlichen Service. Neubaugasse Schüler Treffen
Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mirLesenswert
5 Kommentare »
Letzter Kommentar von öffneteuretore am 23. Mär 2013 um 17:19
ist doch noch besser wenn es auch auswärtigen gefällt, oder?
Gefällt mir
am 20. März 2012
BigBobby1972
1
1
5Speisen
5Ambiente
5Service
Waren am 29. Februar abends im Grünauer essen, kann nur sagen perfektes Preis-Leistunsverhältnis!! Schon sehr lange nicht so gut gegessen in einer fantastischen Atmosphäre mit sehr frehndlichen und perfekten Service. Danke für diesen Abend!!!
Familie Kugler
Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mir1Lesenswert
4 Kommentare »
Letzter Kommentar von am 5. Apr 2012 um 16:56
schlitzaugeseiwachsam
Auch hier hätte Amarone 1978 die Kunst des sinnerfassenden Lesens sehr geholfen. Das scheint im allgemeinen eine mangelnde Fähigkeit der anonymen unregistrierten Forentrolle zu sein.
Gefällt mir
am 3. Jänner 2012
wceknn
4
1
1
5Speisen
4Ambiente
4Service
Wir waren beim Grünauer im November 2011 Gansl essen mit ein paar Freunden. Ich kann nur sagen: weltklasse!!!! Die Gans war butterweich, ganz zart, gut gewürzt, der Saft ein Traum (kam sogar noch zusätzlich in einer Sauciere nachgeliefert) und die unterschiedlichen Krautsorten jede für sich ein Gedicht. mit tschechischem Bier war der Abend auch wirklich für alle einfach nur perfekt und ich kann nur sagen: das beste Gansl seit Ewigkeiten!! Preislich zwar im oberen Bereich, aber wenn das Ambiente und das Essen passen, ist es meiner Ansicht nach angepasst.
Nächstes Jahr bestimmt wieder!
Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mirLesenswert
am 13. November 2011
Experte
wolf
163
47
24
5Speisen
5Ambiente
5Service
14 Fotos30 Check-Ins
Am Freitag waren wir beim Grünauer Gansl essen. Ich kann nur eines wiederholen. Besser gehts nicht. Wir waren zu dritt, und alle Gansln waren absolut perfekt. Die Haut war knusprig, der Geschmack sensationell, und die Beilagen ebenfalls unschlagbar.

Ich habe den Grünauer jetzt schon mehrmals bewertet. Es ist alles super wie bisher, daher schreibe ich nicht länger. Ich kann nur jedem raten, nächste Woche noch zu versuchen, hier ein Gansl zu ergattern :)
Für mich ist und bleibt der Grünauer das beste Beisl das es gibt.
Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja5Gefällt mirLesenswert
Diese Review zählt nicht für die Gesamtwertung des Lokals, da dieser Tester dieses Lokal bereits neuerlich bewertet hat.
am 21. Mai 2011
Experte
wolf
163
47
24
5Speisen
5Ambiente
5Service
14 Fotos30 Check-Ins
Wir waren gestern wieder beim Grünauer, und, obwohl wir recht oft dort sind, und ich das Lokal schon bewertet habe, möchte ich, wegen des gestrigen Essens, neuerlich eine Review abgeben.

Mein Mann und ich hatten beide die Beiried-Schnitte mit Kürbisgemüse und Rösti. Ich glaube, daß ich noch nie so eine gute und zarte Beiried Schnitte gegessen habe. Wirklich super schmackhaft und absolut perfekte Qualität. Auch die Beilagen waren spitze.

Für mich ist (und war immer) der Grünauer einfach das beste Beisl in Wien. Das Lokal ist total gemütlich und man fühlt sich dort einfach immer wohl.
Wer den Grünauer nicht kennt, und Beisln oder Wirtshäuser mag, sollte auf jeden Fall hingehen.
Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mirLesenswert
2 Kommentare »
Letzter Kommentar von am 21. Feb 2012 um 19:18
amarone1977
Es ist gut zu wissen, dass Gault Millau auch in der Lage ist, etwas hemdsärmligere Lokale fair zu bewerten. Ich habe hier mehrmals verschiedene Sachen gegessen, es war jedesmal ein Genuss, die Herrschaften im Lokal sind stets in Höchstform. Haube hin oder her - hier kriegt seit Jahren eine Qualität, auf die man sich verlassen kann. Das wissen auch viele Stammgäste.
Gefällt mir
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 19. Jänner 2011
Update am 17. November 2014
Experte
amarone1977
311
71
30
5Speisen
4Ambiente
5Service
18 Fotos2 Check-Ins
Einige Besuche beim Grünauer. (Weitere Besuche weiter unten durch eine Sternderl-Linie getrennt!)
************************************************

Erster Besuch: bin alleine dort, der kleine Tisch beim Eingang ist für mich reserviert. Gut, schon klar dass ich den Vierertisch bei diesem Kommen und Gehen nicht besetzen kann.

Das Interieur ist das eines guten alten Wirtshauses, "gut und alt" mit viel Holz, aber nicht abgewohnt oder versifft, im Gegenteil. Es bleibt hier urig und gemütlich, ohne auftrumpfen zu wollen. Einfach und ehrlich, aber wohnlich.

Es ist noch nicht ganz voll, aber ziemlich, und die beiden Herren haben viel zu tun, eilen von Tisch zu Tisch. Das kleine Staro ist schnell serviert, für die Frittatensuppe dauert es dann aber doch noch weit mehr als eine halbe Stunde, zu lang.

Die Suppe ist im kleinen Häferl serviert, sehr gut, aber mit noch ein wenig Luft nach oben.

Die Hauptspeise: konnte mich zuerst nicht entscheiden, da die Karte sehr interessant gespickt war, mit allem, was die Wiener Küche zu bieten kann. Dass ich das klassische Wienerschnitzel gar nicht auf der Karte gefunden habe, stört mich aber nicht wirklich. Also wurde es dann das gekochte Rindswangerl mit Erdäpfelschmarren und Wurzelgemüse. Lange Rede, kurzer Sinn: der Hauptgang hat's ordentlich in sich. Der darüber gestreute Kren ist so frisch, dass mir (auch vor Freude) die Tränen kommen. Das Fleisch ist perfekt, typisch geleeartig durchzogen (wie heißt das nochmal??). Das streifig geschnittene Wurzelgemüse ist fein gedünstet, aber nicht zerkocht, der Erdäpfelschmarren rundet das Gesamtbild ab. Ich esse langsam, weil's einfach schmeckt.

Doch halt, ich bin fast fertig, da kommt einer der Herren mit einem Kännchen Suppe daher. Hatt' ich zwar nicht erwartet, gibt's aber natürlich zuhause immer - warum kam das nicht früher? Ich gieße das über den verbliebenen Rest - göttlich.

Fazit: auch wenn die beiden Herren an diesem Abend ein wenig gestresst und nicht perfekt organisiert waren (der Wein wurde vergessen, eine neue Flasche wurde dann hastig für mich geöffnet), so komme ich hier auf alle Fälle wieder, Speisekarte nächstes Kapitel sozusagen.

Alfred Dorfer erwähnt in einem seiner Kabarett's seine Hornhaut im Magen, Dank der Wiener Küche. Das stimmt auch oftmals, doch hier wird die Wiener Küche sehr einfach, schlicht und edel, ohne nachherigem Bauchweh serviert. Ohne Schnickschnack. Ambiente: Grundehrlich, sehr authentisch. Wenn die Einwohner des 7. nicht grad zuhause essen wollen, kommen sie hierher.

***********************************************
--> 2. und 3. Besuch: Ich habe es geahnt, das Service ist genauso routiniert, freundlich, mit puristischem, aber nie ungutem Wiener Charme, wie ich es beim ersten Mal vermisst hatte. Beim ersten Besuch scheint irgendeine Servicekraft kurzfristig ausgefallen sein, wie auch immer. Sowas kann passieren, ich bewundere ja jeden Gastronomen, der sein Lokal am richtigen Tag mit genügend Personal auszustatten vermag.

Das Essen: eine Kalbsleberknödelsuppe. Der Knödel ist in der Farbgebung schon mal nicht "krankhaft" purpurbraun, schmeckt nicht wie der 08/15-Maggiknödel, wie man ihn all zu oft bekommt. Sehr cremig, sehr gehaltvoll, zart, leicht würzig. Nur die Bouillon mag im Hause nicht ganz 100%ig zu überzeugen. Eine gute Suppe, aber trotzdem noch nicht die absolute "Aaaaaaaah"-Brühe.

Letzens hatte ich das Wangerl, beim zweiten Mal wollte ich instinktiv beim Rindvieh bleiben und nahm das Schulterscherzel. Ein bisschen kerniger als das Wangerl, aber trotzdem Top-Qualität. Der Erdäpfelschmarrn wird in einem halbkugeligen GEfäß nochmal angebraten und so serviert. Fast ein wenig zu knusprig, aber trotzdem sehr gut. Das Kohlgemüse... erfrischend, fruchtig, würzig. Ich bestelle ein wenig Suppe nach, die prompt geliefert wird. - Ein Genuss!

Beim dritten Besuch gibt's Grießnockerlsuppe (routiniert, aber eben nicht "aaaaaah"...), und einen Spanferkelbeinschinken mit Krensauce und dem bereits bekannten Erdäpfelschmarrn. Das Spanferkel lässt, vor allem in dieser Zubereitung, jedes billige Schweinefleisch vergessen.

Gleich morgen komm ich wieder, nächster Gang!!

***********************************************
6.4. 2012: Mittlerweile hat es ein mehrmaliges "Morgen" gegeben. Auch heute bleibt es wieder schwierig, weil die Auswahl es alles andere als leicht macht.

Es gäbe wieder Spanferkelbeinschinken mit Krensauce, Wadschinken mit Wurzelrahm, Schulterscherzel bietet die Küche auch wieder...
Unter den Vorspeisen findet sich heut sogar eine Eierspeis mit Trompetenpilzen (Eierschwammerl-Verwandter). Letzteres würde aber wohl zuviel werden.

Hoppla: Leberpofesen in der Rindsuppe, das werd ich nehmen. Und um das Kalbsrahmgulasch mit Nockerln komme weder ich noch die gute Freundin aus dem Weinviertel herum. Beide hatten wir uns schon gefreut - und weil's der Grünauer heut (morgen wohl wieder nicht) auf der Karte hat, muss es wohl sein!

Die Suppe war wieder gut, aber nicht exzellent, die Leber-Pofesen (das Wort geht wohl noch auf die Zeit der Kämpfe an der Adda-Front zurück: Pavia-Pavesi-Pofesen...) enttäuschten aber nicht.
Die an Ildefonso erinnernden Weißbrotscheiben mit der obligaten Füllung dazwischen machen sich gut in der Suppe und sind schön sämig-schwammig, wie sich's eben gehört.

Das Kalbsrahmgulasch danach haben wir wieder nicht bereut: die Nockerln sind ein Wiener Hausfrauentraum, das Fleisch könnte edler und zarter kaum sein, die Sauce ist das absolute Gegenteil von Allerwelts-Kunstsauce.

Ein Hoch auf die Küche, ich könnte dank nicht blähendem Essen sogar noch eine Nachspeise essen, doch der Blick in die Karte überzeugt mich heute nicht so ganz, ist aber Geschmacksache: Schokomousse mit Zwergorangen ist nicht ganz Wiener Küche, böhmische Mohnpalatschinken wiederum schon, bin aber kein Mohnfreund. Käseplatte geht wiederum wegen der Histaminkur zur Zeit gar nicht. Na gut, die Nachspeise holen wir uns dann gegenüber in der M Lounge...

Nach diesem Besuch: Grünauer at its best, wie immer!

**********************************************
Update 18.10.
Suppe mit Tiroler Knödel: sehr gute Suppe, dank dem Knödel nicht in der zu engen Tasse serviert.
Aber der Knödel... genau so ist die Konsistenz am allerbesten, nicht "z'foahrn", nicht trocken, mit der richtigen Menge Fleisch drin. Perfekt.

Steirisches Wurzelfleisch:
Mir kommen die Tränen - Freudentränen! Frischer kann der Kren nicht sein. Das nudelig geschnittene Gemüse hat den feinen Biss, das es braucht.
Das Fleisch ist saftig, aber nicht zerkocht, schon gar nicht trocken oder strohig. Wunderbar.
Der Grammelschmarren nimmt ein wenig die Suppe auf, genauso muss das sein.
Man schweigt und isst "vor sich hin" und erwischt sich dabei, bei jedem Bissen alle Zutaten auf einmal auf der Gabel zu haben. Over the top!

Die "behmische" Mohnpalatschinke...
Nach Wunsch mit ein bisserl weniger Fülle. Genau richtig erwischt, mit diesem Nachspeisenjuwel mit Mohn, Powidl und feiner Sauce garniert schicke ich den Grünauer endgültig in den Wiener Beisl- und Gasthausolymp.

Vielen Dank, ich hab euch vermisst!

***************************************************
Update November 2014:
Ganslzeit - letzter Termin.

Gansleinmachsuppe vom Allerfeinsten, großzügige Gansleinlage und auch ein paar Scheiberln Gänseleber.

Gansl einfach perfekt - zart-knuspriger kann die Haut nicht sein, das Fleisch zart und saftig, nicht trocken.

Rotkraut mit dem schönen Biss, fruchtig und intensiv.

Knödel: nicht zu groß, aber schon gar nicht zu klein. Was wollen die Leute eigentlich mit "das Knödel war zu klein".
Ich sage gerade richtig - mit dem letzten Bissen Fleisch und Kraut wurde auch das letzte Knödelstück verzehrt.

Maroni-Mascarponenockerl:
zusammen mit ein bisschen Schlagobersgarnitur wirklich fein, durch das Maronimehl natürlich ein bisschen trockener und kompakter als ein Tiramisu oder ein Schokomousse, aber trotzdem sündhaft gut.
Vielleicht hätte man die Biskotten noch in irgendetwas eintauchen können. Wäre mal einen Versuch wert.

Schnellfazit: Grünauer hat mich noch nie enttäuscht. Auch diesmal nicht.
Das Gansl war idealtypisch, gut zwei Klassen besser als zuletzt in einem hochgelobten Grinzinger Traditionshaus.
Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja21Gefällt mir5Lesenswert6
4 Kommentare »
Letzter Kommentar von am 5. Feb 2011 um 17:51
amarone1977
@Unregistered: Grünauer hat jeden Tag eine zumindest ein bisschen andere Karte. Das macht ihn besonders. Es zahlt sich aus, vorbeizuschauen.
Gefällt mir
am 13. Juli 2010
MKiblitz
6
2
1
4Speisen
3Ambiente
3Service
Ich war mit Freunden dort. Wirtshausambiente, Super-superweinkarte, Essen: sehr gut der Kümmelbraten und sensationell die Beireidschnitte mit Eierschwammerln.
Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja5Gefällt mirLesenswert
Kommentar von Unregistered am 16. Dez 2010 um 22:45
Top 10 - Internationale Küche-- Grünauer und Internationale Küche passt überhaup nicht!
Gefällt mir
am 16. Juni 2010
Genussspecht
56
2
4
5Speisen
4Ambiente
4Service
EIn richtiges Wiener Beisl mit hervorragender wiener Küche und typischer Atmosphäre! Jederzeit einen Besuch wert - ein Gulasch, ein Rinderbraten, die Wienkarte lässt auch keine Wünsche offen. Wienerisch = Grünauer!
Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert
Diese Review zählt nicht für die Gesamtwertung des Lokals, da dieser Tester dieses Lokal bereits neuerlich bewertet hat.
am 3. Mai 2008
Experte
wolf
163
47
24
5Speisen
4Ambiente
4Service
14 Fotos30 Check-Ins
beste Wiener Küche, hervorragend der faschierte Braten mit Kartoffelpüree, auch die einfachen Dinge, wie Linsen mit Knödel oder Tiroler Gröstl ausgezeichnet, das Service ist außerordentlich aufmerksam, gemütliche Atmosphäre
Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja3Gefällt mirLesenswert
Kommentar von am 3. Mai 2008 um 17:53
wolf
stimmt, fürs Essen ist hier eine 5 korrekt, da praktisch alles hier super schmeckt
Gefällt mir
am 11. März 2008
lankwaifong
15
2
2
5Speisen
5Ambiente
5Service
Super Wiener Beisl. Am Essen gibt es ausnahmslos nicht das geringste auszusetzen. Auch ausgefallenere Dinge wie Lamm-faschierter Braten sind dort zu bekommen und schmecken immer toll. Und eine Schoko-Palatschinke geht auch meist noch.
Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja5Gefällt mirLesenswert
am 2. März 2008
markus
15
0
2
2Speisen
3Ambiente
3Service
guter Wirt mit feiner Getränkeauswahl. Bessere Wirtshausküche. Man braucht leider üppig Cash mit sich, da kein Plastik akzepitert wird.
Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja3Gefällt mirLesenswert
6 Kommentare »
Letzter Kommentar von am 6. Sep 2014 um 10:35
Bertl2
Also, zumindest einen Hunderter bei sich zu haben, finde ich nicht übertrieben :-)
Gefällt mir
am 1. März 2008
simone
46
6
6
5Speisen
5Ambiente
5Service
Sehr gute Wiener Küche, grosse Wein- und Schnapsauswahl, gemütliche, urige Atmosphäre, Reservierung notwendig, supernetter Familienbetrieb
Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mirLesenswert
Grünauer - Karte
Lokale i. d. Nähe:
Auch interessant
1140 Wien
1 Bewertung
1160 Wien
26 Bewertungen
1220 Wien
19 Bewertungen
1010 Wien
58 Bewertungen
1030 Wien
14 Bewertungen
Mehr Hot Lists »
In 7 Guides gelistet
Auf der Suche nach dem (für uns/mich) ultimativ...
Nachdem der Bisamberger Weinstadl Ende 2006 LEIDER zugesp...
Gute Gasthäuser in Wien und Umgebung
Meine Lieblingswirtshäuser in Wien und in der Nähe. Die ...
Martinigansl
Die Gansln für 2014 sind beim Rudis Beisl und beim Grünau...
Die besten Beisln in Wien
Von allen Gaststätten besuche ich am liebsten gemütliche ...
Wien - Beisl & Co.
Wie genau ein Beisl (oder Beisel) definiert werden kann o...
Mehr Guides »
Tags für dieses Lokal
Erst-Tester
simone
Bewertet am 01.03.2008
Master
wolf
1 Check-In in 90 Tagen
Master
Home | Sitemap | Neue Lokaleinträge | Neu anmelden | Lokal eintragen | Hilfe | AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2015 RestaurantTester.at