RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
41
37
37
Gesamtrating
38
18 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
SperlSperlSperl
Alle Fotos (136)
Event eintragen
Sperl Info
RESTOmeter
RESTOmeter Trend
Popularitätsrang
Österreich
Rang: 353
|
156
Wien
Rang: 238
Features
Gastgarten, Schanigarten
WLAN, WiFi
Ambiente
Gemütlich
Urig
Preislage
Gehoben
Kreditkarten
VISA MC DINERS
Öffnungszeiten
Mo
10:30-22:30
Di
10:30-22:30
Mi
10:30-22:30
Do
10:30-22:30
Fr
11:00-22:00
Sa
11:00-22:00
So
11:00-22:00
Hinzugefügt von:
vanilletraum
Letztes Update von:
uc0gr
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Sperl

Karolinengasse 13
1040 Wien (4. Bezirk - Wieden)
Küche: Wiener Küche, Österreichisch
Lokaltyp: Gasthaus, Gasthof, Restaurant
Tel: 01 504 73 34Fax: 01 504 73 34 30
Lokal teilen:

18 Bewertungen für: Sperl

Rating Verteilung
Speisen
5
8
4
6
3
3
2
1
1
0
Ambiente
5
2
4
9
3
7
2
1
0
Service
5
5
4
6
3
5
2
1
1
0
1
Bewertungsschlüssel
Rating Details
am 23. Februar 2016
Experte
Alzi
184
4
22
4Speisen
3Ambiente
5Service
6 Fotos1 Check-In

Das Sperl ist eine Institution. Seit Jahrzehnten in Familienbesitz, ist es sogar einen Umweg wert. Den Ruf, es gebe hier ausgezeichnete Wiener Küche, trägt das Restaurant zu Recht. Von außen sieht es wie ein normales Wiener Eckgasthaus aus. Dieser Eindruck verstärkt sich im Inneren, es gibt drei Räume mit (alter) dunkler Holzvertäfelung und den letzten, dessen helle Holzverkleidung lang nicht so viel Gemütlichkeit aufkommen läßt. Der erste Raum mit der Schank ist der Raucherraum, durch den man leider auch als Nichtraucher gehen muß, will man weiter ins Lokal vordringen oder es später wieder verlassen. Es gibt auch einen großen Veranstaltungssaal mit einer Bühne. Im Sommer kockt auch noch ein wunderschöner Gastgarten im Innenhof mit Lauben. Erfreulich ist das gratis-WLAN für die Gäste und - das Lokal hat keinen Ruhetag. Die Qualität der Speisen ist gleichbleibend hoch. Es gibt ein täglich wechselndes Menu um € 7,60, eine Wochenkarte und eine ständige Karte. Da wir nur einen kleinen Hunger hatten, bestellten wir eine Paradeiscremesuppe mit frischem Basilikum und knusprigen Brotwürfel um € 3,80. Sie war hausgemacht mit einer leichten Schärfe und wurde mit einem Sahnehäubchen serviert. Schließlich konnten wir an der gebackenen Rindsleber mit Mayonnaisesalat um € 10,90 nicht vorbeigehen. Es waren drei große Stücke ganz frisch herausgebacken und eine ordentliche Schüssel sehr guter Mayonnaisesalat. Generell sind die Portionen auch für Männer sättigend. Besonders aufgefallen ist und die große Freundlichkeit und die unheimliche Schnelligkeit des Personals. Auch in der Küche müssen Künstler am Werk sein, wir haben selten ein bestelltes Essen in so kurzer Zeit auf dem Tisch gehabt. Fazit: eine wirklich gute Adresse auch für Gäste aus dem Ausland, denen man die typische Wiener Küche näherbringen möchte.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja10Gefällt mir7Lesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 23. November 2015
Gourmet235
35
1
4
5Speisen
3Ambiente
4Service

Das Restaurant Sperl schafft eine Nische zu füllen zwischen normaler gut bürgerlicher Wiener Wirtshauskultur und den hochpreisigen "high end" Gourmet Lokalen. Auch preislich liegt man genau dazwischen. Es wundert daher nicht, dass selbst an einem Sonntag Abend das Lokal beinahe bis auf den letzten Platz besetzt ist.

Vom Angebot der Speisen findet sich eine Mischung aus Wiener Wirtshaus gepaart mit etwas Moderne.

Das Ambiente baut auf dem klassischen Beisl mit modernen Stilelementen auf. Allerdings ist das Inventar schon etwas in die Jahre gekommen was aber keinesfalls negativ auffällt.

Der Service ist prompt und für Wiener Verhältnisse extrem freundlich und zuvorkommend.

Generell empfiehlt sich die wöchentlich aktualisierte Spezialitäten zu schmökern. Sollte tatsächlich einmal nichts dabei sein, findet man im restlichen Angebot immer etwas Passendes. Was man bestellt, liegt einzig und alleine am persönlichen Befinden, geschmacklich passt jede Speise.

Beim letzten Besuch wurde eine Kürbiscremesuppe welche kaum besser sein konnte und eine Leberknödelsuppe geordert. Zur Leberknödelsuppe kann man nur sagen, dass es selbstverständlich ist, dass die Knödel hausgemacht sind. Serviert in einer stylishen Schüssel nach sehr kurzer Wartezeit.
Als Hauptspeise wurden einmal Schweinemedaillons die auf der Zunge zergehen gereicht und einmal das Rumpsteak welches tatsächlich das Wort Medium verdient. Die Fisolen mit Speck und ein paar Bratkartoffel waren ebenfalls perfekt.

Weinkenner kommen bei Sperl ebenfalls auf Ihre Kosten. Gereicht wird bereits aus der Basiskarte ausgezeichneter Wein aus guten österreichischen Regionen wie beispielsweise dem Seewinkel. Wem das nicht reicht, kann aus der reichhaltigen Weinkarte auf Niveaus eines Lokals der "high end" Klasse wählen. Zugegeben wer internationale Schmankerln erwartet wird etwas enttäuscht aber die vorhandenen österreichischen Nobelwinzer stehen der internationalen Konkurrenz um nichts nach. Selbstverständlich kann man vor einer Bestellung sich selbst ein Bild am gläsernen Weinschrank machen.

Fazit: Wer etwas besser Essen möchte aber nicht in den Gourmettempel gehen möchte ist bei Sperl genau richtig.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja5Gefällt mir5Lesenswert2
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 9. März 2015
Experte
kuechenmeister
193
27
25
4Speisen
4Ambiente
4Service

Das Sperl in der Karolinengasse ist eine bekannte Adresse für Wiener Küche im 4. Bezirk. Das Gasthaus – Pardon, das Restaurant Sperl - gibt es seit den 20er Jahren und es wird bis heute von der Wirtsfamilie Sperl geführt. Ich selber habe es vor gut 30 Jahren kennen- und schätzengelernt, als ich eine Zeitlang hier in der Nähe gewohnt habe. Später war ich nur sporadisch hier, aber immer zufrieden. Zeit war’s, wieder einmal beim Sperl einzukehren, eine Verabredung zum Mittagessen bot Gelegenheit dazu.

In den Gasträumen hat sich in den letzten 30 Jahren (und vermutlich schon länger) nicht viel geändert. Gemütliche, mit Zirbenholz getäfelte Stuben, Stofftischtücher auf den Tischen, die Gedecke liegen bereit. Geraucht wird heute nur mehr vorne bei der Schank und vermutlich im Innenhof, wo man im Sommer auch gemütlich sitzen kann. Auf der Homepage gibt es eine 360-Grad Rundumsicht, mit der man das Lokal von zu Hause aus besichtigen kann.

Der Kellner begrüßt uns gleich beim Eingang und führt uns zu einem freien Tisch. Ich frage nach alkoholfreiem Bier, er hat eine stattliche Auswahl zu bieten. Gösser ist dabei, bestens. Ein Krügerl steht in Windeseile vor mir.

Die Karte bietet klassisch Wienerisches, auf der Tageskarte finden sich zudem einige saisonale Schmankerln, die nicht alle Tage zu haben sind. Jetzt Anfang März steht da viel mit Bärlauch. Eine Cremesuppe vom jungen Bärlauch mit Flusskrebsenfleisch beispielsweise, ein Erdäpfel-Bärlauchstrudel mit Joghurt-Dip und Salat, Bärlauchnockerl oder geselchte Ripperln mit Bärlauchpüree.

Ich starte mit einer Leberknödelsuppe und bestelle den ersten Bärlauch der Saison mit dem Hauptgang. Die geselchten Ripperln lasse ich mir nicht entgehen.

Die Leberknödelsuppe ist einwandfrei, wie ich das in einem guten Wiener Wirtshaus erwarte. Eine kräftige Rindsuppe mit einem herzhaften, weichen Leberknödel, den ich deutlich über Wiener Standard einordnen würde.

Die Ripperln werden in Stücken á 2 Knochen geschnitten serviert, dazu ein feines Erdäpfelpüree, des Bärlauchs wegen in Grün, in einem tiefen Teller mit ein wenig geselchter Suppe. Die Ripperln sind schön lang gekocht, lösen sich ganz leicht vom Knochen, haben wenig Fett, sind mild gesalzen und schmecken vorzüglich. Das Bärlauchpüree mundet ebenfalls ausgezeichnet, so wie der Espresso, der dieses feine Mittagessen beschließt.

Fazit: Vorzügliche Wiener Küche in gemütlichem Alt-Wiener Ambiente, sehr professionelles, effizientes und freundliches Service, Klassiker und saisonale Schmankerln auf der Karte. Empfehlenswert.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja15Gefällt mir12Lesenswert11
Kommentar von am 11. Mär 2015 um 21:00

Die hohe Qualität der Speisen und die Freundlichkeit des Personals kann ich aufgrund meines heutigen abendlichen Spontanbesuches nur bestätigen. Leider ist die Trennung zwischen Raucher- und Nichtraucherbereich lediglich ein offener Türdurchgang. Daher kann sich die schlechte Luft ungehindert im Nichtraucherbereich verbreiten.

Gefällt mir
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 23. Februar 2014
Aeschi
6
2
1
5Speisen
4Ambiente
5Service

Anläßlich einer Geburtstagsfeier haben wir in dem dem Verfasser dieser Zeilen bekannten Lokal einen Tisch für 22 Personen am gestrigen Samstag reservieren lassen.

Nachdem wir eine Viertelstunde früher als vereinbart erschienen sind, führte uns der Kellner unverzüglich durch den hübschen Wintergarten zum dem entsprechenden Raum, wo die Feierlichkeit stattfinden sollte.

Die Tische waren sehr schön gedeckt und man brachte jedem eintreffenden Gast unverzüglich einen Apperitiv, bevor es an die Tafel ging.

Nach der wirklich prompten Bestellung der Getränke und der Aufnahme der Speisen wurden Erstere sofort serviert und nach annehmbarer Zeit die geordenten Suppen, Vorspeisen und in der Folge Hauptspeisen gebracht.
Die Bestellung erfolgte über Fritatten-, Leberknödel und Karfiolsuppe bis hin zu den Hauptspeisen wie z.B. Kalbsschnitzel, Jägerpfandl, Schweinsmedaillons.Cordon Bleu, Zander (auch gebacken), Rindsleber, gebackener Emmentaler.
Sämtliche Speisen waren hausgemacht, köstlichst zubereitet und
haben allen unseren Gästen geschmeckt. Jeder einzelne Gast war von der Küche begeistert und lobte diese in den Höchsten Tönen.
Außerdem wurden uns keine Probleme gemacht, weil wir einen Hund dabei hatten. vielmehr bekam er auch Wasser zu trinken.
Auch die festgesetzen Preise entsprechen der gebotenen Qualität des Hauses.

Die Feier war wirklich schön und wir können dieses Altwiener Spezialitätenlokal wirklich jedem empfehlen.Lokal

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mir1Lesenswert1
am 30. Oktober 2013
buongustaio
70
2
11
4Speisen
3Ambiente
3Service

Ich gehe ab und zu mit Arbeitskollegen am Abend im Restaurant Sperl essen.

Grundsätzlich kann man sagen, daß es sich um gutbürgerliche, österreichische Küche handelt. Das Essen bzw. das Preis-/Leistungsverhältnis hat bis dato immer gepaßt.

Zum Service möchte ich sagen, daß es recht flott geht, wir noch nie Probleme bei der Rechnung hatten - wie in so manchen anderen Lokalen -. Die Servicekräfte versuchen sich im "Wiener Schmäh", Deutsche würden dies als "schnoddrig" bezeichnen, man mag es oder eben nicht.

Zu den Speisen:
Ich persönlich habe schon den einen oder anderen Klassiker gegessen, letztens Wild und es war alles gut. Besonders begeistert waren einige Kollegen vom Beef Tartare.

Allein beim Steak haben Sie den Garpunkt nicht richtig erwischt - es wurde "Medium" bestellt und gekommen ist "Rare".

Alles in allem ein gutes Wiener Restaurant.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja4Gefällt mirLesenswert
am 26. Mai 2013
Vica90
1
1
3Speisen
3Ambiente
0Service

Meine Familie und ich (9 Leute) waren heute beim Sperl, um den 80. Geburtstag meines Großvaters zu feiern. Wir hatten extra früh genug reserviert, gestern nochmal nachgefragt, ob unsere Reservierung für den Wintergarten auch berücksichtigt wurde, was bestätigt wurde. Dann kamen wir hin, 10 Minuten vor unserer Reservierung und der Wintergarten war an eine größere Gruppe ohne Platzanmeldung vergeben. Wir wurden in der großen Gaststube platziert, ist ärgerlich, aber man nimmts hin. Kellner kam dann auch prompt, hat auch die Bestellung aufgenommen, aber nach ner Stunde war immer noch nichts da, nicht einmal unsere Suppen. Haben dann nachgefragt, da wurde uns gesagt, es wäre unterwegs. Nach 10 Minuten kam der Service drauf, dass unsere Bestellung nicht bearbeitet wurde. Also nochmal aufgenommen, nochmal gewartet und dann endlich bekommen. Essen war Alles in Allem gut. Mittlerweile waren dann in unserer Gruppe schon ein paar Leute sauer, unhöfliche Meldungen von der Kellnerin habens auch nicht besser gemacht. Als dann endlich eine Entschuldigung bzw. ein Versöhnungsangebot kam, war es für uns schon zu spät!
Nicht mein erster Besuch, aber definitiv mein letzter!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja8Gefällt mirLesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 13. März 2013
Jtteam
28
10
12
4Speisen
4Ambiente
3Service
5 Fotos1 Check-In

Das Sperl… eine echte Institution… Danke uc0gr für deine ausführliche Beschreibung des Lokals inkl. seiner Geschichte, somit brauche ich darauf nicht näher eingehen.

Wir betreten das Sperl am 1. März des Jahres, und sind froh reserviert zu haben. Nachdem hier neben der umfangreichen Karte auch Mittagsmenüs angeboten werden, ist das Lokal um 13.00 Uhr gut besucht.

Wir werden freundlich begrüßt, der Kellner wirft uns einen fragenden Blick zu, welcher wohl heißen mag „Hobt’s reserviert? Wenn ned, homma kann Plotz“ … und als wir unsere Reservierung bekannt geben, wird uns gesagt – leider nicht gezeigt – wo sich unser Tisch befindet. Leider nicht gezeigt, weil wir noch nie hier waren und dementsprechend orientierungslos durchs Lokal liefen um unseren Tisch zu finden. Da wir allerdings fünf Personen waren, wurde uns die Tischsuche aufgrund der Gedeck – Zahl erheblich erleichtert.

Tisch gefunden, Platz genommen und mit den Menükarten versorgt! Wir schmökern in der Karte… Viel Auswahl an typisch österreichischer und vor allem Wiener Küche, aber auch das eine oder andere internationale Gericht lässt sich hier finden. Gefällt! Vor allem die Wochenkarte kann sich sehen lassen mit ihren saisonalen Schmankerln… An Innovation mangelt es hier nicht.

Wir bestellen die Getränke, bekommen diese auch schon als wir noch in der Karte gustieren. Leider bekam meine Kollegin etwas anderes als bestellt und hält den vorbeigehenden Kellner (welcher nebenbei bemerkt nicht für unseren Tisch zuständig war) auf, um ihr Getränk zu reklamieren. Dieser, dementsprechend verdutzt, dass sie mit ihrer Reklamation zu ihm kam, warf ihr einen verwirrten Blick zu, lies sich auf eine eher typisch wienerische Art auf eine unnötige Diskussion ein, tauschte das Getränk dann aber anstandslos aus. Wie konnte sie es auch nur wagen, den Kellner des Nachbartisches anzusprechen – böse Kollegin!

Unsere Kellnerin taucht wieder auf, um die Essensbestellung entgegen zu nehmen. Wir ordern eine Rindsuppe mit Leberschnitten, ein kleines Beef Tatare mit Chiliöl, zwei Erdäpfel-Lauchcremesuppen von der Tageskarte, Gebratene Blut- und Leberwurst mit Sauerkraut und Erdäpfelrösti, gebackene Hühnerstreifen auf Erdäpfel-Vogerlsalat mit Kernöl, ein Wiener Schnitzel und ein feuriges Filet vom Zander.

Die Suppen sind durchwegs gut abgeschmeckt, die Rindsuppe kräftig, die Erdäpfel-Lauchcremesuppen als solche zu erkennen, sehr gut, sehr cremig, sehr erdäpfelig.

Das Beef Tatare war für die kleine Portion recht groß, sicher eines der besten Beef Tatare, das wir je in Wien bekommen haben. Die Fleischqualität ist hervorragend, das Fleisch wurde auch nicht lieblos durch den Häcksler gejagt wie anderswo, harmonisch gewürzt, dazu serviert Butter, Chiliöl und Kapern. Ausgezeichnet!

Die gebackenen Hühnerstreifen auf Erdäpfel-Vogerlsalat waren ok…. Der Salat war selbstgemacht, das Dressing durchaus gut, leider fehlte es der Panade an Salz. Da es dem Schnitzel genauso ging, und auch hier bei Tisch noch sehr viel nachgesalzen wurde, würde ich für diese Gerichte nur eine 3 vergeben.

Der Zander war auf den Punkt gebraten, das Gemüse auch wirklich gut gewürzt, feurig ist anders, aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Vor allem was den Schärfegrad betrifft!

Die Gebratene Blut- und Leberwurst mit Sauerkraut und Erdäpfelrösti: auf der einen Seite hätte ich mir mehr erwartet, auf der anderen weniger… wie soll man das also bewerten? Die Rösti waren lauwarm, dafür aber sehr gut abgeschmeckt – hier fehlte kein Salz! Das Kraut war mitunter das Beste, was ich jemals gegessen habe! Dazu gebratener Speck, ich liebe es! Die Leberwurst war eine sehr positive Überraschung! Gut durchgebraten, würzig, saftig, herzhaft. Die Blutwurst eher ein Blutwürstchen, geschmacklich und von der Konsistenz her gut, hätte jedoch etwas länger braten müssen, damit sie auch außen kross ist. Die Haut hat mich irgendwie an ein Schlauchboot erinnert – ungenießbar. Alles in allem also auch hier nur eine 3.

Wenn wir also mathematisch den Durchnittswert für die Gerichte her nehmen (ja, ich habe es berechnet, da ich mir sehr unschlüssig bin), käme ich auf 3.75 fürs Essen. Wird also auf eine 4 aufgerundet.

Das Service bekommt eine glatte 3. Die Kellner sind zwar schnell und kümmern sich um Extrawünsche, jedoch wirken sie auch manchmal etwas verwirrt und genervt.

Alles in allem war es durchwegs gut und wir freuen uns auf den nächsten Besuch im Sperl!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja15Gefällt mir7Lesenswert6
Letzter Kommentar von am 14. Mär 2013 um 08:46

Die nicht verzehrten "Schlauchboote" kommen übrigens, gelb lackiert mit blauem Sticker am Wörthersee jedes Jahr per Motorboot gezogen zum Einsatz ;)

Gefällt mir1
am 22. Jänner 2013
pia
1
1
5Speisen
5Ambiente
5Service

Hatten am Samstag ein Geb.Fest mit nahezu 30 Personen. Ein herzliches Dankeschön für das perfekte Service und für die perfekte Küche. Alle meine Gäste waren begeistert.Einfach Super ! mehr kann man dazu nicht sagen. Danke

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
Letzter Kommentar von am 22. Jän 2013 um 14:55

Die Community hier ist für Service und Küche nicht verantwortlich, darum wäre es besser deine Danksagungen direkt im Lokal zu hinterlassen.

Gefällt mir1
am 11. Dezember 2012
Ferid
1
1
3Speisen
3Ambiente
3Service

Ich kenne das Lokal schon länger - mag im SOmmer den Garten, für Feste die Extra-Stube,
leider finde ich, dass die Küche sehr nachgelassen hat,
Kroketten von Iglo, den Saucen merkt man auch an, dass sie aus dem Packerl kommen - ein wenig aufgebessert mit Sahne und Kräutern (aus der Tiefkühltruhe)
Manchmal ist weniger mehr und wenn ich so hochgestochenes Essen mit Trüffel etc. möchte gehe ich nicht in ein gutbürgerliches Gasthaus - aber ich bin guter Hoffnung

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert
Kommentar von am 11. Dez 2012 um 19:36

Gratulation zur Schwangerschaft! ;-)

Gefällt mir1
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 4. Dezember 2012
Experte
uc0gr
215
47
28
4Speisen
4Ambiente
3Service
109 Fotos12 Check-Ins

Das „Restaurant Karl Sperl“ ist wahrlich eine echte Institution „auf der Wieden“. Seit schon 1925 ist das „Sperl“ im Familienbesitz und es wird derzeit in bereits dritter Generation geführt. Hier fuhr bis 1961 in der Karolinengasse auch noch die berühmte Straßenbahnlinie 13 vorbei, die wegen des Einsatzes sehr altersschwacher Schienenfahrzeuge bewusst und völlig absichtlich „eliminiert“ wurde. Diese Vorgehensweise sollte die Umstellung auf eine Buslinie (anfangs auch Doppeldeckerbusse), die auch bei der Bevölkerung akzeptiert wird, „geschönt“ erleichtern (13A). Heute ist die Diskussion, ob der übervollen Busse trotz kurzer Intervalle, über die Wiedereinführung einer Straßenbahnlinie 13 wieder sehr aktuell.

Das „Sperl“ ist eine so typisch wienerische Gastwirtschaft und die Vergangenheit holt einem bereits beim Lokaleingang ein. Rechts vom Eingang eine wunderschöne alte Schank, die einen schon 100jährigen Eisschrank integriert, alte Gasträume mit schweren und massiven Holzmöbeln, großteils aus Zirbenholz, da und dort eine Nische, hie und da ein Gewölbe und überall Utensilien aus der „guten alten Zeit“ – sei es die alte Schreibmaschine oder die alte Registrierkasse. Ein von Beginn an heimeliger, gemütlicher und gepflegter Ort zum Wohlfühlen.

Für Feiern bis zu 20 Personen gibt es ein Extra-Stüberl (Wintergarten), und bei mehr Gästen lässt sich der Saal auch mit einer Bühne für diese Veranstaltungen nutzen. Auch die Belüftung wurde um gutes Geld erneuert, und man kann nur sagen, keinerlei Essensdüfte werden mit nach Hause genommen – toll gelungen. Das „Sperl“ steht für sehr gutbürgerliche Küche mit Schwerpunkt auf die Wiener und Österreichische Küche, jedoch werden auch immer wieder internationale oder mediterrane Speisen angeboten. Zusätzlich hat man hier aus meiner Sicht einen der schönsten wenn auch kleinen Innenhofgarten, die Wien zu bieten hat. Unter den Lauben, völlig verkehrsberuhigt und trotzdem mitten in Wien kann man hier verweilen.

Das „Sperl“ hat keinerlei Hauben oder Sterne und wird auch im „Tafelspitz“ sträflicherweise nicht einmal erwähnt, wiewohl man es mit so manchem Restaurant / Gasthaus „locker“ aufnehmen könnte. Daher findet aber meine Bewertung in genau diesem Rahmen und auf diesem Lokalniveau statt. Ich berichte in dieser Bewertung zusammengefasst von zwei unabhängigen Besuchen beim „Sperl“.

Zu trinken hatten wir ein wunderbares und bestens gekühltes „Weihenstephan Dunkel“ (EUR 3,90 für die Flasche 0,5l) sowie einen grandios guten und hausgemachten „Holler-Birnensaft“ (EUR 3,10 ohne Verrechnung mit Leitungswasser auf 0,5l „aufgespritzt“) sowie ein tadelloses „Gösser Spezial“ vom Fass (EUR 3,70 das Krügel).

Einmal die „Grießnockerlsuppe“ (EUR 2,90) – die Suppe war eine dunkle, sehr kräftige und bestens geklärte hausgemachte Bouillon und einfach so, wie sein muss / soll. Das Grießnockerl war flaumig zart und natürlich auch hausgemacht. Ein glattes SEHR GUT mit Hang zum Ausgezeichnet.

Einmal die „Kürbiscremesuppe mit Obershäubchen und Kernöl“ (EUR 3,80) – die Suppe war leider etwas zu kalt und wurde auch noch dazu auf einem abgeschlagenen Teller serviert, wofür ich keinerlei Verständnis habe. Sie war aber sehr cremig und nicht pappig, der Kürbisgeschmack jedoch war nicht sehr intensiv – ich tippe auf den „Langen von Neapel“ statt „Hokkaido“ oder „Muskatkürbis“, die bedeutend nussiger schmecken. Das Kernöl war von sehr guter Qualität und großzügig serviert, die Kresse sowie die gerösteten Kürbiskerne passten ausgezeichnet als Abrundung zur Suppe – ein wohlgemeintes GUT.

Einmal die „Gebackenen Hühnerstreifen auf Erdäpfel-Vogerlsalat mit Steirischem Kernöl“ (EUR 8,90) – wunderbar knusprig gebackene Hühnerfiletstreifen wurden noch saftig und absolut nicht trocken serviert. Die Salatmarinade war nach klassischer „Wiener Art“ und wirklich sehr gut. Der Vogerlsalat wurde peinlichst genau geputzt und war sehr frisch. Etwas mehr vom guten Kernöl und roter Zwiebel im Erdäpfelsalat hätten dem Gericht jedoch gut gestanden. Für diesen Gang, bedingt durch das erstklassige Huhn und die sehr gute Marinade, gebe ich ein gerade noch SEHR GUT.

Einmal das „Spanferkel-Filet rosa gebraten auf Edelpilz Soße mit Erdäpfelkroketten“ (EUR 12,90) – das Fleisch war wunderbar zart und absolut toll, mit rosa Kern, gebraten. Saftig und zart, zerging es auf der Zunge. Die Pilzsoße war sehr gut, sehr „g’schmackig“, aber fast schon etwas zu würzig eingekocht. Die Erdäpfelkroketten waren in Ordnung und von der guten Sorte, aber eben nicht hausgemacht (leider wieder einmal). Gerne gebe ich dieser sehr wohlschmeckenden Speise aber noch ein SEHR GUT in diesem Rahmen und auf diesem Lokalniveau – das Fleisch war TOP!

Einmal die „Schokolade-Nuss Palatschinken mit Schlagobers“ (EUR 4,90) – zwei Stück hausgemachte Palatschinken mit sehr schmackhafter nussiger Fülle, Schokoladensauce aus der Flasche sowie Schlagobers wurden serviert. Keine Sensation, kein Highlight aber ein durchaus guter und warm servierter Abschluss – daher auch ein glattes GUT.

Einmal eine „Legierte Gansel-Creme-Suppe mit Bröselknöderl“ (EUR 3,80) – diese Suppe kann man kaum besser machen. Eine sämige, nicht zu stark abgebundene Ganselsuppe mit viel gutem Fleisch von der Gans und etwas Suppengemüse wurde serviert. Der Bröselknödel war flaumig und wunderbar – ein glattes AUSGEZEICHNET.

Fünfmal das „Ofenfrische Martini Gansel mit gefülltem Erdäpfelknödel, Apfel-Rotkraut oder warmem Speck-Kraut-Salat“ (EUR 18,90 pro Person) – die Gans war von vorzüglicher Qualität, völlig weich und zart wurde sie gekonnt über Stunden bei nicht zu hoher Temperatur gegart. Wunderbar gewürzt, hätte lediglich die Haut etwas knuspriger sein dürfen. Der mit Speck und Semmelwürfel gefüllte Erdäpfelknödel war ausgezeichnet, das Apfel-Rotkraut ebenso, jedoch mit heutzutage üblicher Zimtnote, was nicht jedermanns Sache ist. Der warme Speck-Kraut-Salat hätte etwas wärmer sein dürfen, war jedoch gut mariniert und knackig. Alle Gemüsebeilagen sowie die Preiselbeeren wurden in ausreichendem Maß (für insgesamt fünf Personen) „à part“ serviert. Ein glattes SEHR GUT.

Einmal die „Gebackene Hühnerleber mit Erdäpfelsalat“ (EUR 9,80) – die Hühnerleber wurde sehr knusprig paniert und nahezu fettfrei serviert. Innen noch ein saftiger leicht rosa Kern, wie ich es liebe, war die Hühnerleber absolut nicht trocken und hatte einen wunderbaren Geschmack. Der Erdäpfelsalat dazu war gut, nach „Wiener Art“, jedoch fehlte es auch hier an roter Zwiebel. Ein glattes SEHR GUT aber wegen der Leber.

Einmal den „Mohr im Hemd mit Schlagobers“ (EUR 5,40) – ein wunderbar hausgemachter „Mohr“ mit sehr schokoladigem und nussigem Geschmack wurde kredenzt. Einfach wunderbar flaumig, heiß und in sehr guter bis ausgezeichneter Qualität zubereitet. Ein glattes SEHR GUT bis fast zu einem Ausgezeichnet, da die Schokoladensauce leider eben aus der Flasche war.

Summa summarum gebe ich für die Speisen gerne und wohlverdient ein glattes SEHR GUT. Man versteht hier das Kochhandwerk durchaus auf Restaurant-Niveau und bemüht sich, möglichst viel selbst zu machen. Bei den Erdäpfel-Kroketten würde ich noch einmal den Zukauf überlegen – man kann sie sehr gut vorfertigen und einfrieren. In einem Lokal aber ohne Hauben oder Sterne ist man beim „Sperl“ sehr gut aufgehoben.

Für das Ambiente gebe ich ebenfalls gerne ein SEHR GUT, da hier alles so stimmig ist, und man es nicht anders von einem „Restaurant-Urgestein“ in Wien zu erwarten hat. Die Sanitäranlagen sind auf höchstem Niveau, der Charme des Lokals und der des Gastgartens sind einnehmend – hoher Wohlfühlfaktor. Die Trennung Raucher – Nichtraucher ist optimal gelungen und wurde wunderbar in das Ambiente integriert. Lediglich der Lokaleingang sowie der Gang zu den Sanitäranlagen finden durch den Raucherbereich statt.

Dem Service hätte ich ebenfalls gerne ein Sehr Gut gegeben, jedoch ist man hier trotz zahlreicher Servicekräfte, nicht immer rasch beim Gast – egal ob Bestellaufnahme oder Abräumen des Tisches. In Summe ist man aber doch immer bemüht, höflich, freundlich und informationsbereit. Daher gibt es von mir hierfür ein glattes GUT.

Fazit: ich empfehle den „Sperl“ unbedingt, denn es gibt hier tatsächlich sehr gute, gutbürgerliche Küche, wenn auch zu etwas gehobeneren Preisen, die jedoch durch die Qualität völlig gerechtfertigt werden. Die Weinkarte ist mehr als ausreichend, und es befinden sich Weinvitrinen am Gang, um zu stöbern. Zahlreiche Brände aus dem Hause Zeindler (Link) werden ebenfalls angeboten. Die Homepage ist sehr gut und informativ, die Speisekarten sehr üppig – hier findet jeder „seine“ Speise. Man hat dankenswerterweise täglich geöffnet und akzeptiert auch Kreditkarten. Die Wochenkarten gehen hier nach der jeweiligen Saison und den Jahreszeiten, was absolut löblich ist. Unbedingt einmal ausprobieren, aber in jedem Fall vorher reservieren.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja19Gefällt mir9Lesenswert6
Letzter Kommentar von am 6. Dez 2012 um 06:25

H-G-L und wie immer ein Genuss zu lesen! Lokal kommt auf meine To-do-Liste. Lg 😄

Gefällt mir
am 18. September 2012
Pina
8
1
1
5Speisen
4Ambiente
4Service

Waren heute nach langer Abwesenheit das 'alte' Viertel aus meines Mannes Jugendzeit besuchen. Hat sich sehr verändert. Aber es gab das GH Sperl noch:
Wunderschöner Gastgarten im Innenhof. Kein Straßenlärm! Ausgesprochen freundliche Bedienung. Essen hervorragend: Erdäpfelsuppe mit Steinpilzen, Spanferkelfilet (superzart) an Kürbis-Tomaten-Carpaccio + Reis, gebackenes Karpfenfilet mit Erdäpfelsalat. Und es gab Schilcher-Sturm!!!
Preise für ein GH etwas gehoben, aber angemessen für die Qualität. Es gibt auch Mittagsmenüs um unter 7 EUR.
Kommen nun sicher bald wieder.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert
am 29. August 2012
connaisseurs
1
1
5Speisen
5Ambiente
5Service

war heute zum ersten mal im sperl und ich muss sagen, dass ich wirklich begeistert bin. am eingang bereits freundlichst empfangen und in den gastgarten geführt. beim gepflegten glas bier, zwickl naturtrüb, hab ich die speisekarte studiert. gute auswahl, alles was das herz mit dem wunsch nach wiener küche höher schlägen lässt, kann man darauf finden. schlussendlich bin ich der empfehlung des obers gefolgt und habe die geröstete leber mit petersilienkartoffen bestellt... was soll ich sagen? ein traum!! zart, innen leicht rosa und eine herrliche soße. wie bei der steirer-omi zu hause :)! zum abschluss habe ich mir noch die erdbeercremeschnitte gegönnt.. Fazit: Top qualität, ambiente wie in einem 70er jahre karl merkatz film und preislich schockt mich nach dem letzten st.tropez urlaub gar nichts mehr...

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja4Gefällt mirLesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 18. März 2012
kug
20
1
6
4Speisen
3Ambiente
4Service

Um dem Besuch vom Lande etwas Gutes zu tun, habe ich ein Lokal mit guter "Hausmannskost" gesucht. Von einigen schon empfohlen ist es dann schließlich das Sperl geworden.
Zu dritt hatten wir bereits eine Reservierung per Internet vorgenommen um für Freitag abend einen Tisch zu reservieren. Die Reservierung war absolut unkompliziert und wir haben auch prompt eine Antwort erhalten. Soweit ich weiß ist es aber eher tagsüber ratsamer einen Tisch zu reservieren. Sowohl als wir das Lokal betraten als auch als wir wieder gingen waren noch genug Plätze frei.

Ambiente: Nunja das Ambiente ist eben eines einem echten Wiener Gasthaus würdig. Wobei nicht mit den urigen Wiener Gasthäusern zu verwechseln, weil die Einrichtung tendiert durchaus ins Modernere dh nicht mit Uralteinrichtung bestückt. Getrennt ist das Lokal in einen Raucher und einen Nichtraucherbereich (durch eine Schiebetüre). Möglicherweise bei gefülltem Lokal könnten die Rauchschwaden durchaus bis in den Nichtraucherteil dringen. Eines ist wie in so vielen Lokalen leider wieder relativ ungünstig. Man muss zuerst durch den Raucherbereich um dann in den Nichtraucherbereich zu gelangen. Aber nunja derzeit gilt eben in Österreich in den Lokalen noch immer...Raucher vor Nichtraucher.

Service: Hier gilt wieder das alte Thema. Was soll ich dem Service abziehen. Die Reservierung hat hervorragend funktioniert, das Essen wurde prompt und ohne Probleme serviert, die Kellner waren freundlich und auch bei der Bezahlung war nichts auszusetzen. Einziges Manko, und dieses gebe ich jetzt mal in den Bereich Service, ist die nicht aktuelle Homepage. Eigenartigerweise finde ich keine unserer Speisen dort, obwohl wir eigentlich a la carte gegessen hatten. Daher gebe ich nur eine 4.

Speisen: Wie schon zu Beginn erwähnt, es ging mir vor allem darum ein Lokal zu finden, welches vor allem die hausmännische Küche in ihrer Speisekarte anbietet. Wir hatten ua einen Spieß (puhh das war wirklich ein Riesending mit ausgezeichneter Fleischqualität) allerdings hatte er mit knapp 19 Euro auch einen stattlichen Preis. Dazu hat es 2 verschiedene Saucen und Dollarkartoffeln (Mist mir fällt der richtige Begriff dafür nicht ein :o))) gegeben. Dann hatten wir ein Hühnerbrüstchen (der Chef bestand auf Brüstchen) mit Risotto und dann noch eine Komposition aus 4 verschiedenen Fischfilets mit Kartoffeln (wollte die Details auf der Homepage noch nachsehen da mein Gedächtnis mich etwas im Stich lässt, aber leider ist diese ja nicht aktuell, sorry daher für die knapp bemessene Essensbeschreibung). Alle 3 Speisen waren von sehr guter Qualität. Einzig der Preis war meines Erachtens für ein Wiener Gasthaus schon etwas zu gehoben. Zudem muß man leider sagen, dass in den letzten Monaten die Preise allgemein doch beachtlich angestiegen sind, sodass ich mir mittlerweile bereits wirklich überlege mir diesen "Luxus" des Essengehens noch zu gönnen.

Jedenfalls kann ich dieses Gasthaus nur wärmstens jedem empfehlen, der die Hausmannskost mag. Noch ein Tipp für all jene die nicht unbedingt Wienexperten sind. Es handelt sich dabei NICHT um das doch eher bekanntere Cafè Sperl. Wir sprechen hier vom Restaurant (Gasthaus). Vermutlich, aber das wissen andere sicher besser, wirds wohl der gleiche Besitzer sein.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja8Gefällt mir5Lesenswert2
am 14. Juli 2011
jill
3
1
1
5Speisen
4Ambiente
4Service

Das Essen ist einfach super, der Gastgarten gemütlich, das Personal sehr nett. Die Preise sind relativ gehoben - aber die Qualität macht das wieder wett...
Kann man nur empfehlen

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert
am 4. Februar 2011
tobias
46
2
6
3Speisen
3Ambiente
3Service

Waren gestern abend im Sperl, nach einem Prosecco aus dem Fass ( sehr empfehlenswert) nun zur Vorspeise Flusskrebsecocktail mit Scampi als Hauptspeise das Filetsteak
in Pfeffersauce mit Gemüse u Kroketten Perfekt am Punkt gebraten das Angebot von Glasweisen Weinen eine wucht !!
Wir entschieden uns für das Federspiel vom Prager aber egal
ich glaub mit diesem Angebot findet jeder für seinen Geschmack etwas.
Das Service ist gewöhnungsbedürftig man kommt jedoch mit der Zeit darauf , dass es ganz einfach seine Art ist und der trockene "Schmäh" recht gut ist.
Zusammenfassend ein Gutbürgerliches Gasthaus mit einem
Angebot das sich nicht zu verstecken braucht, sehr empfehlenswert !!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
am 5. November 2010
Niki
5
1
1
2Speisen
4Ambiente
2Service

Wir waren im Sommer zum ersten Mal dort und der Garten des Lokales ist wirklich wunderschön, gepflegtes Bier getrunken alles bestens.
Jetzt waren wir essen dort und es war ein Jammer.
Zwiebelrostbraten hart, zäh, matschige Zwiebel, Schnitzel vom Schwein war zu stark gesalzen.
Der Versuch mit SchokoNußpalatschinken noch etwas zu retten gelang auch nur teilweise bei einem Preis von Euro 4,80 möchte ich nicht, dass das Schlagobers nur mehr in flüssiger Form auf dem Teller ist.
der Service hat unsere Reklamationen stoisch hingenommen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mirLesenswert
am 3. März 2010
fp1959m
12
0
2
5Speisen
4Ambiente
4Service

Ich war heute mittags hier, bin sehr angenehm überrascht.
Sellerriecremsuppe war sehr geschmackvoll das >Salzstangerl dazu frisch und knusprig (Kein resch und frisch!). Backhenderl teilweise ausgelößt und der Erdapfelsalat
fast wie der von Mama! Einrichtung ist urig eben ein Gasthaus aber ohne den üblen Wirtshausgeruch. Tolles Haus für österreichische Küche. werde bald wieder kommen!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mirLesenswert
am 24. November 2009
vanilletraum
46
3
5
5Speisen
4Ambiente
5Service

Wir waren schön öfter dort, das letzte mal vor einigen Tagen zum Gansl-Essen. Meiner Meinung nach das beste Gansl und die besten Knödel. Auch die Ganslsuppe war sehr gut. Unbedingt auf die Empfehlungen von Petra hören..... sie gehört zu den rühmlichen Ausnahmen und ist eine der besten Servicemitarbeiterinnen, die ich kenne.
Preislich ein wenig höher gelegen, aber sehr gute Küche. Unbedingt Tisch reservieren - auch unter der Woche.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mirLesenswert
Sperl - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

1010 Wien
14 Bewertungen
1010 Wien
25 Bewertungen
1010 Wien
10 Bewertungen
1100 Wien
19 Bewertungen
1010 Wien
35 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 3 Lokal Guides gelistet

Meine Erfahrungen mit Beef Ta(r)tar(e) in Wien ...

Ein kleiner Wegweiser durch die Lokale in Wien und Umgebu...

Meine Erfahrungen mit Ganslessen in Wien und Um...

Ein kleiner Wegweiser durch die Lokale in Wien und Umgebu...

Essen in Wien - Im 4-ten (Wieden)

Ein kleiner Wegweiser durch die Lokale, die der 4. Wiener...

Mehr Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 24.11.2009

Master

1 Check-In
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK