RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
29
33
32
Gesamtrating
31
10 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
AlexanderAlexanderAlexander
Alle Fotos (45)
Event eintragen
Alexander Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Catering, Partyservice
Ambiente
Gemütlich
Preislage
Gehoben
Kreditkarten
Keine Info
Öffnungszeiten
Mo
11:00-24:00
Di
11:00-24:00
Mi
11:00-24:00
Do
11:00-24:00
Fr
11:00-24:00
Sa
11:00-24:00
So
geschlossen
Letztes Update von:
doppelbock
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Alexander

Marktplatz 10
2380 Perchtoldsdorf
Niederösterreich
Küche: Österreichisch, Wiener Küche
Lokaltyp: Restaurant, Bar
Tel: 01 865 97 59
Lokal teilen:

10 Bewertungen für: Alexander

Rating Verteilung
Speisen
5
1
4
1
3
3
2
4
1
0
1
Ambiente
5
4
3
3
6
2
1
1
0
Service
5
2
4
2
3
1
2
4
1
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
am 31. Jänner 2015
HelgaS3
1
1
3Speisen
3Ambiente
2Service

Wir haben heute 45 Minuten auf zwei Steaks gewartet! Und das nicht zu, sondern nach Mittag um 14 Uhr bei mäßigem Besuch. Als wir den Chef riefen, verantwortete er sich: "ich habe gehört, Sie mögen es durch. Vielleicht dauert es deswegen etwas länger." Einfach nur peinlich! Uns sieht das Lokal nie wieder!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 15. Mai 2014
Experte
uc0gr
215
47
28
4Speisen
4Ambiente
4Service
45 Fotos1 Check-In

Mitten am Marktplatz von Perchtoldsdorf, also für den Wiener in „Pedaschduarf“ (mit langer Betonung auf das ‚u‘), ist im dorfältesten Haus des idyllischen Vorortes von Wien das „Alexander“ ansässig. Zumindest baulich schon einmal die allerbesten Voraussetzungen für ein schöne Ambiente. Zugleich ist dieses Gebäude das Rathaus von Perchtoldsdorf, dessen Sitzungssaal von niemand geringeren als Hans Hollein adaptiert wurde. Das spätgotische Gebäude geht bis in das Ende des 15. Jahrhundert zurück – als Rathaus wird es seit 1554 genutzt.

Die Anreise über Liesing problemlos, befindet sich vor dem Rathaus am Marktplatz ein Parkplatz. Nicht immens groß, aber immerhin groß genug, um sofort einen Platz zu finden. Der Parkpreis lässt uns Wiener staunen - EUR 1,50 für 1,5 Stunden, jedoch ausschließlich im Automat per Karte bezahlbar – kein Bargeld.

Tritt man durch den mächtigen Torbogen des Rathauses, so gelangt man in einen sehr schönen, lauschigen und ruhigen Innenhof. Hier befindet sich auch der idyllische Gastgarten des Restaurants. Im Sommer sicher bestens beschattet durch alte und wild rankende Weinstöcke - wie eine natürlich gewachsene Pergola – hier würde es sich schön verweilen lassen. Im Hof hinten rechts befindet sich dann der eigentliche Lokaleingang, sofort gut ersichtlich durch den modernen Glaswindfang.

Bereits am Lokaleingang bemerkt man das Gütesiegel der Genussregion Österreich, das die Verwendung von heimischen Produkten verspricht, sowie das zertifizierte und eingetragene „Austria BIO-Garantie“-Siegel (Link). Beruhigend, man kann also ohne schlechtes Gewissen, ob möglich bedenklicher Speisenherkunft, dinieren. Eine gute Voraussetzung für einen lukullischen Genuss, wenn eben noch dazu mit BIO-Produkten aus der eigenen Region gearbeitet wird.

Das Lokal teilt sich nach links durch einen weiteren mächtigen Durchgang in einen mit alten Gewölben durchzogenen Raum und nach rechts in Richtung Schank sowie einen zusätzlichen Gastraum bis hin zu einem klassischen, heimeligen Stüberl im hintersten Bereich. Die Einrichtung würde ich als zeitlos, schon auch etwas elegant aber gleichzeitig auch durchaus gemütlich beschreiben – ein Lokal, das sofort sehr sympathisch auf den Gast wirkt und einen Wohlfühlfaktor vermittelt.

Freundlich empfangen und an unseren reservierten Tisch geleitet, reicht man uns die Karte, nicht ohne eine Tagesempfehlung abzugeben. Die Speisekarte spannt einen ansprechenden Bogen von der bodenständigen Österreichischen Küche mit „Gulasch“, „Tafelspitz“, „Zwiebelrostbraten“ oder „Gebratener Bauernblunz’n“ bis hin zur doch eher modernen bzw. zumindest neu interpretierten Österreichische Küche mit internationalem Einfluss. So findet man Speisen wie etwa „Alpenlachsforellenfilet mit Curry-Petersilsauce & Belugalinsen“, „Paradeiser-Süßkartoffelsuppe mit Koriander-Croûtons“ oder „Kürbis-Kokossuppe mit Kernöl“ ebenfalls auf der Karte, die in manchen Gerichten natürlich saisonal wechselt. Ein steter Fixpunkt im Speisenangebot ist aber die tägliche Fischempfehlung (je nach Marktlage – lobenswert).

Unsere Getränke, Ottakringer Null Komma Josef (EUR 2,80 für 0,33l), kamen gut gekühlt, wie es sein soll. Für Bierliebhaber gibt es auch das „Schneider Weisse“, das nicht überall zu bekommen ist. Auch der Blick in die Weinkarte ist sehr zufriedenstellen, wiewohl ich keinen Wein mehr trinke. Dass natürlich auch Weine aus der Region Perchtoldsdorf angeboten werden, liegt auf der Hand.

Einmal für die beste Ehefrau von allen eine „Leberknödelsuppe (EUR 3,20)“ – eine sehr schön kräftige und handwerklich gut gemachte Rinderbouillon, nicht überwürzt und mit einigen kleinen Leberknöderln sowie ausreichender Menge an klassischem Suppengemüse, wurde serviert. Obenauf noch viel frisch geschnittener Schnittlauch rundete das SEHR GUTE Gesamtbild ab.

Ich entschied mich schon aus Neugier für die „Paradeiser-Süßkartoffelsuppe mit Koriander-Croûtons (EUR 4,20)“ und konnte nur feststellen, mit der Entscheidung lag ich goldrichtig. Unglaublich, wie gut die Süßkartoffel mit dem Paradeiser harmoniert. Man kitzelt ja oftmals das besondere Paradeiser-Aroma durch die Zugabe von etwas Zucker heraus, hier hat das offensichtlich wohl die Süßkartoffel erfüllt oder zumindest unterstützt. Eine ganz köstliche Suppe, die mit den knusprigen Koriander-Croûtons vollendet aber keineswegs erschlagen wurde – glattes AUSGEZEICHNET.

Zweimal das „Filet vom Wienerwald-Rind mit Pfeffersauce, Gemüse & Rosmarinerdäpfel ('Ladysteak' - EUR 17,50 – ‚Gentleman‘ EUR 25,20)“ – beide Steaks wurden „medium“ gewünscht und auf den Punkt gebraten serviert. Tolle Fleischqualität, wunderbarer Fleischgeschmack mit schöner Kruste vom scharfen Anbraten. Die Rosmarinerdäpfel waren endlich Braterdäpfel, die den Namen Braterdäpfel auch verdienen. Teilweise knusprig, immer jedoch g’schmackig und vor allem aus der Pfanne, wie es eigentlich sein muss. Lediglich der nicht frische Rosmarin störte den Gesamteindruck, da ja Rosmarin mittlerweile ganzjährig erhältlich oder in unseren Gefilden sogar anzubauen ist. Das Safterl hervorragend, mit geschrotetem Pfeffer, statt der sonst üblichen ganzen Pfefferkörner, verfeinert – leichter Geschmack vom Weinbrand. Ebenfalls ein glattes SEHR GUT.

Ich wählte als Alternativ-Beilage ein herzhaftes Erdäpfel-Gröst’l, das sehr gut angeröstet wurde, möglicherweise für den einen oder anderen Gast zu dunkel geraten, für mich jedoch genau richtig – ich habe es gerne so.

Den Abschluss bildete natürlich die Spezialität des Hauses, der „Alexanderwürfel (EUR 4,40)“. Ein wahrer Traum aus Schokolade, samtig weich und saftig mit einer köstlichen Schokoladensauce wurde serviert. Intensives Schokoladenaroma, bei dem lediglich das etwas uninspirierte Schlagobers störte – zum Beispiel ein wenig von der Vanilleschote, oder etwas vom hochwertigen Kakao hätte sich mit dem Obers gepaart sehr gut gemacht. Auch ein leider fehlender Kontrapunkt zur Süße, wie etwa ein Beerenmus oder andere Früchte, wären sehr passend gewesen. Trotzdem aber ein glattes SEHR GUT, aber knapp am Gut vorbeigeschrammt.

Der große Mocca (EUR 3,40) sowie für meine beste Ehefrau von allen der Cappuccino (EUR 2,80) waren tadellos. Nur schade, dass man den cremigen Gesellen auf der Rechnung als „Capuccino“ tituliert.

Für die Speisen gebe ich in Summe gerne ein wohlverdientes SEHR GUT. Die Preise für die gebotene Qualität und Küchenleistung sind wahrhaftig nicht überzogen sondern vielmehr angemessen, nachvollziehbar, fair und berechtigt.

Dem Ambiente gebe ich ebenfalls gerne ein SEHR GUT – uns gefiel es einfach wirklich so gut. Die Sanitäranlagen sind TOP gepflegt, und der heimelige Gastgarten verspricht auch Einiges. Außerhalb des „Normalbetriebes“ kann ich mir im „Alexander“ durchaus auch ein Romantik-Dinner bei Kerzenlicht vorstellen.

Der Service ist stets freundlich, hilfreich und jederzeit für ein Pläuschchen offen. Fragen werden gerne und ehrlich beantwortet, Empfehlungen werden gegeben und man wird als gern gesehener Gast anerkannt. Der Chef persönlich hinkt dem in keinster Weise hinterher – im Gegenteil. Daher auch hierfür gerne ein glattes SEHR GUT.

Fazit. Eine klare Empfehlung von mir, das „Alexander“ einmal zu besuchen, wobei es relativ egal ist, ob man draußen oder im Lokal sitzen will/muss. Man fühlt sich sowohl im Außen- als auch im Innenbereich angenehm und heimelig wohl. Wochentags wird ein Mittagsmenü um EUR 7,20 angeboten, und beachten sollte man noch, dass es hier getrennte Tages- und Abendkarten gibt. Der Internetauftritt ist aber professionell und vor allem umfassend informativ. Auch ist man für Catering, Veranstaltungen oder sonstige Feiern mit bis zu 200 Personen offen. Falstaff sagt, mit 78 Punkten sei das Alexander auf dem Weg zur ersten Gabel. Wer so manches Lokal mit einer Falstaff-Gabel kennt, wird eher den Kopf schütteln, warum man diese nicht dem „Alexander“ schon lange vergeben hat. Gault Millau ignoriert das Lokal hartnäckig, wie so oft.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja7Gefällt mir7Lesenswert7
Letzter Kommentar von am 16. Mai 2014 um 11:13

Das tut mir leid wami1251, wir werden das Lokal definitiv wieder aufsuchen. Dann werden wir sehen. Wieso hast du keine Bewertung geschrieben? Keine Lust? LG vom Gerry

Gefällt mir
am 5. Mai 2014
irene0101
1
1
5Speisen
4Ambiente
5Service

Ich habe über dailydeal einen Gutschein für ein 4-Gänge Menü für 4 Personen gekauft und wir waren in der Osterwoche zum Essen im Alexander. Die Tischreservierung über das Internet wurde noch am selben Tag bestätigt.
Die Speisefolge des 4 Gänge -Menüs war ähnlich wie in der vorherigen Bewertung. Die Kritik kann ich allerdings nicht nachvollziehen. Die Speisen waren frisch, die Qualität der Zutaten einwandfrei und das Essen kam zügig und warm auf den Tisch. Und geschmeckt hat es auch sehr gut! Der Kellner war sehr aufmerksam, obwohl er allein im Speiseraum war und alle Tische besetzt waren.
Die Weinkarte ist sehr umfangreich und man kann fast jeden Wein auch glasweise bestellen. Was ich noch positiv hervorheben möchte, sind die fairen Preise für die Weine.
Ich kann das Alexander nur weiterempfehlen und werde sicher auch noch das eine oder andere mal dort Essen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert
am 23. März 2014
Timea2012
2
1
2Speisen
3Ambiente
2Service

Also wir waren Gestern am 22.03.2014 im Alexander´s zum 4 Gänge Menü dort.
Da uns das Alexander´s noch nicht bekannt war, aber im Falstaff mit glaube 76Punkten bewertet war, haben wir uns schon auf ein leckeres Essen gefreut.

Menüfolge:

1. Gang: Tartar von der Alpenlachsforelle mit Lauch und Limette
2. Gang: Topinampurcremesuppe
3. Gang: Roastbeef Schnitte mit Braterdäpfel und Speckfisolen
4. Gang: Schokolademousse mit Preiselbeerröster

Der 1Gang war wirklich sehr lecker und auch nett angerichtet.
Der 2.Gang - die Suppe war leider nur Mittelmaß und hatte zwei weitere Kretikpunkte vorzuweisen:
1.) leider nur lauwarm bis kalt serviert
2.) die unterschiedliche Mengen Befüllung - wir waren 8Personen und es gab von halbvoll bis randvoll gefüllte Suppenteller
Der 3.Gang war dann eigentlich eine Frechheit -Roastbeef bzw. österreichisch gesagt eine Beiriedschnitte mit Braterdäpfel und Speckfisolen war angeführt.
1.) war das essen wieder nur lauwarm bis kalt
2.) das Fleisch wurde in verschiedenen Garstufen serviert (blutig bis durch) jedoch nicht weil wir dieses so unterschiedlich bestellt haben (es wurde danach auch gar nicht gefragt obwohl 2 Kinder dabei waren)
3.) das Fleisch war komplett mit Fett durchzogen
4.) anscheinend wurde auch anfangs auf die Speckfisolen vergessen, denn die wurden dann 3min später nachgereicht und waren leider noch fast roh. (bezogen auf die Fisolen)
5.) die weitere Beilage waren eigentlich nicht vorhanden (1/4 Kartoffel)
Der 4.Gang war dann ein weißes Schokolademousse mit einer Dörrzwetschke drinnen - also nichts von Preiselbeerröster zu sehen!
Da dieses einen der Kindern nicht zugesagt hat, haben wir dann eine Schokoladepalatschinke noch nachbestellt.
Nach gut 25min war diese noch immer nicht da. Ab den Zeitpunkt wo wir nachfragen wo diese bliebe, dauerte es nochmals 10min bis diese dann serviert wurde. Meiner Meinung nach wurde darauf schlichtweg vergessen!

Im Großen und Ganzen war es leider sehr enttäuschend für uns.

Ich kann daher keine Weiterempfehlung zu diesem Restaurant geben.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja3Gefällt mir2Lesenswert
am 26. November 2013
Isabelldelgado
2
1
2Speisen
3Ambiente
2Service

viel viel zu teuer ....Preis/Leistung stehen in einem fraßen Missverhältniss zu einander, nur für Leute geeignet, die Wert auf durchschnittliches Küche zu stark überhöhten Preisen lieben....schade, denn das Ambiente passt

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert
am 24. September 2013
PeterD
1
1
0Speisen
1Ambiente
1Service

War gestern 22.9.13 beim TURMBIERFEST ...Essen sehr sehr teuer bei winzigen Portionen z.b. Kleine Weißwürste 2 stück mit Kremser Senf, statt Originalem Bayrischen Weisswurstsenf ! Und kleinem zähen altem Laugenstangerl um wohlfeile 5,50€, hatte Gäste aus Bayern mit, die haben sich echt lustig darüber gemacht.. Wollte dann meinen Gästen dann was bieten und habe fuer 4 Personen 2 Stelzen bestellt, eine Stelze ca. 300 gramm! "SPANFERKEL-MINI-AUSGABE" DAFUER PRO STUECK 12,50€... Dann haben die Bayern erst recht gelacht....War voll peinlich, der Alexander siehtmich nie wieder....und meine Botschaft, wenn man Gäste hat Finger weg vom Alexander in Perchtoldsdorf!!!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja7Gefällt mirLesenswert
Letzter Kommentar von am 24. Sep 2013 um 13:55

Den Mutigen gehört die (kulinarische) Welt.

Gefällt mir
am 6. Mai 2012
diel
1
1
3Speisen
3Ambiente
2Service

ich war zu einer Geburtstagsfeier eingeladen. Beginn 15 Uhr, leider hatte man die Reservierung entgegengenommen ohne den Gastgeber zu informieren, dass bereits um 18 Uhr geschlossen wird! Bei der Bestellung der Nachspeise hiess es bitte rasch oder garnicht, die Küche schließt gleich.Ab 17 Uhr 30 begann man halbvolle Gläser abzuservieren und hat uns mehrfach mitgeteilt, daß eigentzlich schon geschlossen ist. Das finde ich schon ein bißchen merkwürdig. Dazu kam noch, daß die vorab besprochenen Kleine Karte nicht wirklich verfügbar war und wir mit der alltäglichen Mittagskarte unser Auslangen finden mussten. Das Essen an sich war gut, aber wenn drei Personen 1/8 Schilcher bestellen und der Wein in den 3 Gläsern 3 verschiedene Farben hat und auch unterschiedlich schmeckt, kommen mir bei der Erklärung des Kellners "anderer Weinbauer" schon gewisse Zweifel.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja6Gefällt mirLesenswert
am 5. Februar 2011
rebe
18
1
2
2Speisen
3Ambiente
3Service

Waren zum Martini Gansl Essen dort. Zu diesem Preis haben wir schon bessere bekommen. Das Fleisch war sehr zäh und bei den Knödeln hätte man sich auch mehr Mühe geben können.Freundliche Bedienung die aber mit einem vollen Lokal etwas überfordert waren. Das Preis/Leistungsverhältnis stimmt nicht ganz.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja4Gefällt mirLesenswert
Letzter Kommentar von Unregistered am 20. Nov 2013 um 23:47

Deine Rechtschreibung stimmt auch nicht ganz, rebe! Daher also passendes Essen.

Gefällt mir
am 21. November 2010
kbauer
2
1
2Speisen
3Ambiente
4Service

Obwohl an manchen Ecken vielleicht etwas Farbe und Renovierung gut tun würde ein alles in allem sehr angenehmes Lokal. Bei der gut bürgerlichen Karte hat sich der lt. Kellner neue Küchenchef sicher viel gedacht und das Ganze macht auch Lust. Leider war das Ergebnis abgesehen an diesem Abend leider eher mäßig. Das Gulasch war versalzen und auch das Rindsfilet konnte nicht überzeugen. Das Service war dafür umso Aufmerksamer und auch beim Wein wurden wir bestens beraten.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja3Gefällt mirLesenswert
am 26. August 2009
doppelbock
10
2
2
3Speisen
4Ambiente
5Service

Ein wirklich unvergesslicher Abend geht zur Neige und für Spaß und Genuss verantwortlich zeichnet „Alexander - das Restaurant“. Die Wirkungsstätte des zweifachen „junge wilde“-Finalisten Peter Zinter findet man am Marktplatz in Perchtholdsdorf nahe Wien. Im weinbelaubten Innenhof hält man einen Tisch für uns bereit und ich freue mich auf ein kulinarisches Sommergewitter an diesem lauen Maiabend.

Von den „Strapazen“ eines Nachmittages am Wiener Naschmarkt gezeichnet, beginnen wir unser Menü untypisch mit einem Kaffee um die Lebensgeister zu reanimieren. Diese Atempause gibt uns Zeit, das Ambiente des liebevollen Gastgartens im Innenhof des Restaurants Alexander zu erfassen und die Stimmung zu inhalieren. Schnell fällt die Anspannung des Großstadtrummels von uns ab und wir fügen uns in diese heimelige Gemütlichkeit mit mediterranem Charakter.

Nur wenige weitere Tische sind besetzt. Die Gäste erfreuen sich an ein paar Gläsern Wein und fröhlichen Unterhaltungen. „Das ist wohl der letzte ruhige Samstag in diesem Jahr“, lässt man uns wissen. „Danach geht’s los – eine Hochzeit nach der anderen … dazu kommen Caterings für ORF Produktionen usw.“. Aus diesem Grund hat sich der Küchenchef heute auch einen freien Abend gegönnt. Eigentlich kein gutes Zeichen, aber der „Espuma of the Year 2009“-Gewinner ließ es sich nicht nehmen, zumindest die Menüzusammenstellung und Vorbereitung für unser kleines Dinner selbst zu übernehmen.

Noch während des Kaffees wird uns zum Brot eine üppige Portion Bärlauchaufstrich serviert. Allein der Anblick des kultigen Einmachglases veranlasst mich dazu den Türkentrank schnellstmöglich hinunterzukippen. Eine gute Entscheidung, denn ich kann mich nicht erinnern, wann ich zuletzt einen derart köstlichen Aufstrich serviert bekam. Ich vermute hier fanden auch etwas Basilikum und andere Kräuter ihren Weg in die Mischung. Die Tatsache, dass es sich hierbei um den ersten Aufstrich handelt, der im Doppelboch nicht nur Erwähnung findet, sondern einen ganzen Absatz bekommt, spricht für sich. Einfach lecker!

Als Vorspeise begeistert uns die Küche mit einem Schafsjoghurtgupf mit Chilimarmelade, einem in Speck gewickelten, angebratenen Fetakäsestück und eingelegten Zwetschken als fruchtigen Kontrast. Nach ein paar Kombinationsexperimenten offenbaren sich Parallelen zu einem gewissen Molkereiprodukt namens „FruFru“. Ein Vergleich, der für Stimmung bei Tisch und eine beeindruckende Geschmacksexplosion am Gaumen sorgt.

Eine wirklich sensationelle scharfe Fischsuppe folgt und wandelt meine anfängliche Neugier und Vorfreude in Begeisterung. Ich finde Muscheln, Garnelen und Fischfilets in dem asiatisch anmutenden Aromensud mit deutlichen Spuren von Ingwer und etwas Koriander (bei letzterem kann ich mich aber durchaus irren). Eines möchte ich bei diesem Gericht klarstellen: „scharf“ bedeutet hier nicht ein zartes Kribbeln am Gaumen – diese Suppe hat wirklich Brusthaare! Leider konnten mit dieser Capsaicingranate nicht alle meiner Begleiter umgehen und ich erhalte somit die Chance eine Lektion meines Großvaters in die Tat umzusetzen. Frisch nach dem Motto „Lieber den Magen verrenken, als dem Wirt was schenken“ mache ich mich gierig über die Reste her. Peter Zinters Fischsuppe ist eben nichts für kleine Mädchen Seitenhieb angekommen, Snuff?

Der nächste Gang – Thunfischfilet in Sesamkruste an Wasabicreme und Soyasauce mit Ruccola-Tomaten-Salat – kann das Level leider nicht halten. Schnell habe ich genug vom leider zu trocken geratenen Fisch. Wieso wurde der eigentlich durchgegart? Mehr abgewinnen konnte ich da schon unserem Hauptgericht, dem leider nicht mehr ganz so rosa gebratenen Maibock mit Kräuter-Limonensaitlingen. Das kleine Manko bei der Garzeit und Mangel von Salz schiebe ich mal auf die Abwesenheit des Küchenchefs und würze schamlos nach. Ansonsten aber ein wirklich gelungenes Gericht.

Ein Nachtisch in zwei Gängen spaltet die Meinung unserer munteren Runde: Das Gin-Fiz Gelé mit Knisterpulver finden die Herren, die zu Silvester mit dem Molekular-Cocktail-Set spielen durften, aufregend und interessant. „Der kann das besser als wir“, meint Snuff und ich muss unsere Niederlage ebenfalls eingestehen. Die Damen favorisieren hingegen den zweiten Nachtisch: Vanilleeis auf Browniebröseln mit marinierten Erdbeeren.

Zu Grappa und Kaffee gibt’s dann noch eine Exklusivführung durch das Alexander. Ein wirklich liebenswertes Lokal, modern eingerichtet aber bei Gott nicht steril oder gar spießig. Eine weitere Terrasse mit eigener Schank und ein großräumiger Veranstaltungsraum erlauben auch Feiern anderer Dimension als ein Abendessen zu viert. Saalmiete verlangt man hier übrigens nicht.

Zum Abschluss nehmen wir uns noch die Zeit mit unserem Kellner einen Drink an der Bar zu genießen. Wenn man schon vom ersten Moment an wie ein Stammgast behandelt wird, verfällt man schnell in dieses Muster. Bevor wir gehen, meldet sich sogar Küchenchef Zinter noch telefonisch und fragt, ob es uns wohl auch geschmeckt hat. Ein klares „JA“ an dieser Stelle!

Anmerkung: Das war zugegeben kein Exklusivbericht. Habe ich bereits auf doppelbock.at veröffentlicht.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja3Gefällt mirLesenswert
Letzter Kommentar von carina hauser am 2. Dez 2010 um 01:46

Peter Zinter ist schon lange nicht mehr dort und die Küche ist leider mittlerweile sher schwach geworden. Die neue sehr junge Küchenchefin wirkt sehr ungepflegt und schmuddelig. Ich geh dort sicher nicht mehr hin

Gefällt mir
Alexander - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

2002 Großmugl
14 Bewertungen
2361 Laxenburg
26 Bewertungen
2560 Berndorf
0 Bewertungen
2500 Baden
5 Bewertungen
3012 Wolfsgraben
10 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 1 Lokal Guide gelistet

Meine Steakerfahrungen in Wien und Umgebung

Ein kleiner Wegweiser durch die Lokale in Wien, wo ich be...

Mehr Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 26.08.2009

Master

1 Check-In
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK