RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
23
20
22
Gesamtrating
22
6 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
KioyoKioyoKioyo
Alle Fotos (22)
Event eintragen
Kioyo Info
Preislage
Mittel
Kreditkarten
Gängige Karten
Öffnungszeiten
Mo
10:00-24:00
Di
10:00-24:00
Mi
10:00-24:00
Do
10:00-24:00
Fr
10:00-24:00
Sa
10:00-24:00
So
10:00-24:00
Letztes Update von:
uc0gr
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Kioyo

Columbusplatz 8
1100 Wien (10. Bezirk - Favoriten)
Columbus Center
Küche: Asiatisch, Sushi, Japanisch
Lokaltyp: Restaurant, Sushi Bar
Tel: 01 607 02 34Fax: 01 607 02 34
Lokal teilen:

6 Bewertungen für: Kioyo

Rating Verteilung
Speisen
5
4
3
3
2
1
2
0
1
Ambiente
5
4
3
1
2
4
1
0
1
Service
5
4
3
1
2
4
1
0
1
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 26. Mai 2014
Experte
uc0gr
215
47
28
3Speisen
2Ambiente
3Service
22 Fotos1 Check-In

Das „Running-Sushi Kioyo“ ist so ein typisches Running-Sushi-Lokal in einem Einkaufzentrum (EKZ). Im 1. Stock des Columbuscenters ansässig, bietet das Lokal leider recht wenig Flair oder Gemütlichkeit. Recht offen zum Einkaufszentrum hin und auf der gegenüber liegenden Seite mit einer großen Glasfront mit Blick auf den verkehrsberuhigten Columbusplatz. Durch das Lokal schlängelt sich das Laufband – so präsentiert sich das „Kioyo“. Dass der Ausblick durch recht schmutzige Fenster getrübt wird, sei nicht unerwähnt, liegt aber nicht in Händen des Lokals. Hierfür ist einzig und alleine die Verwaltung des Einkaufszentrums verantwortlich. Im Sommer, auch das sei an dieser Stelle nicht unerwähnt, kann es in diesem Lokal aus baulichen Gründen sehr warm werden – ungemütlich warm. Einen Gastgarten gibt es leider nicht im „Kioyo“.

Das „Kioyo“ bietet neben dem klassischen Running-Sushi, also diverse kleine Häppchen auf kleinen Tellern per Laufband zum Gast „laufend“, auch noch Nudel- & Reisspezialitäten bzw. diverse Boxen (Bulgogi-Box, Lachs-Box, etc.) an. Alle Speisen können auch zum Mitnehmen geordert werden, hierfür existiert ein eigener „Schalter“.

Wir hatten nicht reserviert, was jedoch außerhalb der üblichen Stoßzeiten sicher nicht erforderlich ist. Generell empfehle ich, wie bei jedem Running-Sushi, einen Besuch kurz nach den Stoßzeiten zu planen, da dann besonders viele Speisen ganz frisch auf das Laufband müssen.

Auf expliziten Wunsch werden frisch aus dem Glas eingelegter Ingwer und Wasabi serviert, was ich deutlich hygienischer finde, als per Selbstbedienung aus dem großen Topf zu löffeln. Nach kurzer „Griffkontrolle“ stellte ich zufrieden fest, dass sowohl das gekühlte als auch das beheizte Laufband, natürlich auf zwei Ebenen getrennt, bestens funktionieren.

In der Folge gehe ich grob auf die genossenen Speisen ein und beurteile diese unter dem Aspekt, dass man sich hier in keinem Hauben- oder Sternerestaurant befindet. Bereits am Tisch bereit befinden sich die Essstäbchen, die Menage mit Sojasauce und scharfer Chilipaste sowie in ausreichender Menge kleine Schüsselchen für die Saucen – Besteck muss für Stäbchenlegastheniker, wie ich einer bin, separat geordert werden. Nicht unerwähnt geblieben möchte ich noch die schon ziemlich zerkratzten und abgenützten Scheiben der Schiebetüren beim Laufband monieren. Dieser Umstand schränkt leider die freie Sicht auf das Laufband etwas ein und sieht optisch nicht toll aus.

(1) Nigiri-Sushi mit Garnele, Lachs oder Butterfisch: mehr Auswahl an Nigiri-Sushi ist leider nicht vorhanden. Alle Sushis waren durch die Bank gut gekühlt, sahen auch optisch sehr frisch aus und waren völlig in Ordnung - GUT
(2) Maki: lediglich Maki mit Lachs, Avocado oder Gurke sowie eine einzige Sorte an Futo-Maki (Gelber Rettich, Gurke und Surimi) wurden angeboten. Die Tempura-Maki lasse ich einmal außen vor, da für mich persönlich sinnlos und entbehrlich. Auch bei den Makis galt, frisch, optisch ansprechend und GUT.
(3) Minifrühlingsrollen mit Gemüse: Standardware aus dem asiatischen Supermarkt, unbedeutender Geschmack, nicht wirklich schlecht aber auch nicht erwähnenswert – MÄSSIG.
(4) Gebratene Nudeln mit Sojasprossen: brav gemacht, guter Geschmack, Nudeln nicht zu weich – GUT.
(5) Hühnerspießchen mit Erdnuss-Sauce (Satay): das Hühnerfleisch war gut angebraten und innen noch saftig. Die Erdnuss-Sauce, die das Gericht eigentlich ausmacht, war fad und langweilig – MÄSSIG.
(6) Garnelen im Tempura-Teig: sehr gute, auf Wunsch meiner besten Ehefrau von allen, wirklich ganz frisch gemachte, nur etwa „zwei Meter alte“, Garnelen – SEHR GUT.
(7) Obst: hier ist das Angebot ganz schwach – lediglich Orangen und Melonenstücke werden angeboten, aber nicht alles davon sieht einladend aus – MÄSSIG.
(8) Salate und Gemüse: waren ganz O.K., aber ebenfalls sehr wenig Auswahl – schlechtes GUT
(9) Diverse Kuchen: die Kuchen sind natürlich nicht hausgemacht, boten aber eine ganz gute Auswahl (vor allem die verschiedene Biskuitrollen) – GUT.

Hinsichtlich der Tatsache, dass es sich um ein typisches Running-Sushi-Lokal in einem EKZ handelt, gebe ich in Summe für die Speisen noch ein GUT. Der Preis für AYCE unter EUR 12,00 (tagsüber) ist in Ordnung. Die Auswahl an Sushi & Maki ist in Summe aber eher als gering einzustufen. Generell fanden wir die warmen Speisen geschmacklich weniger gut wie die Sushis und Makis. Höhenflüge aus der Sushi-Kunst dürfen natürlich nicht erwartet werden.

Für das Ambiente gebe ich leider nur ein MÄSSIG, da sich als typisches Running-Sushi in einem EKZ, jedoch im schlechteren Sinn präsentiert. Weder ist das Lokal gemütlich noch heimelig. Manches Interieur ist offensichtlich auch schon etwas in die Jahre gekommen. Für die Parkgarage gibt es übrigens bei Konsumation im Lokal eine Parkguthaben-Karte für zwei Stunden gratis parken – sehr löblich.

Dem Service gebe ich in diesem Rahmen gerne ein GUT. Unsere Kellnerin war nett, höflich und zuvorkommend. Sonderwünsche bzw. Wünsche, etwas ganz frisch zuzubereiten, wurden erfüllt. Jederzeit konnten wir Speisen, die am Laufband aus waren, problemlos nachordern.

Fazit: wie überall bei Running Sushi muss man auch hier mit „netten“ Menschen rechnen, die die Türen zum Band die ganze Zeit über offenstehend lassen. Das sind auch meist die so „gerne gesehenen Gäste“, die sich über Gott und die Welt beschweren. Ja, es gibt sicher bessere und schlechtere Zeiten um das Lokal zu besuchen – gegen Ende der Mittagspause ist es aus unserer Erfahrung heraus ideal, weil zu dieser Zeit recht viel frisch gemacht werden muss. Mittagsmenüs (10:30h – 17:30h), mit einer Vorspeise nach Wahl und einer Hauptspeise, oder Essen á la carte werden ebenfalls angeboten. In den Tagesangeboten findet man immer wieder auch Thai-Spezialitäten, die man allerdings nicht richtig schreiben kann.

Man lebt hier sicherlich vorwiegend vom Mittags- / Nachmittagsgeschäft und am Abend ist der AYCE-Preis höher, dafür aber mit mehr Auswahl. Extra herfahren empfehle ich keineswegs, findet man doch Running-Sushi in mindestens gleicher Qualität an jeder dritten Ecke. Die Homepage ist passenderweise für die berühmten Fische – eine einzige durchgehende Information seit ewigen Zeiten: „Hier finden Sie demnächst einen Ausblick über….“ – Schade um den Speicherplatz im WWW.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja7Gefällt mir7Lesenswert6
am 26. März 2014
Dax77
15
1
4
3Speisen
2Ambiente
2Service

Ich gehe manchmal dort Mittagessen (mangels Alternativen).
Die Lachsbox ist köstlich. Der Fisch frisch und geschmacklich gut. Auch der Salat dazu und die Orangenstücke sind frisch.
Viele andere Menüs werden auf dem Teller serviert. Die Portionen sind ein bisschen kleiner als noch vor einigen Monaten.
Das Hühnerfleisch Gongboa hatte heute bereits zum zweiten mal einen sehr eigenwilligen Geschmack. Die Konsistenz des Fleisches war etwas zäh, fast schon gummig. Sehr komisch für Hühnerfleisch.

Werde wohl eine Weile nicht mehr hingehen.

Service ist okay.
Die Frage ob es geschmeckt hat bzw. der Wunsch eines weiteren schönen Tages kam aber noch nie.

Das Ambiente ist okay mit Blick auf den belebten Columbus Platz.
Die Glasfront ist aber stark verschmutzt und dadurch ziemlich trüb.

Fazit:
Manche Sachen sind essbar und gar nicht so schlecht, privat würde ich aber nicht hingehen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mirLesenswert
am 16. August 2013
AstridK
1
1
1Speisen
2Ambiente
2Service

Kamen kurz nach 17:00 an... die Bänder waren voll, die Speisen zum Teil schon länger am Band, da wenig Esser da waren. Das hat man gemerkt. Die Quälität war insgesamt deutlich unterdurchschnittlich.Für den Abendpreis (14 Euro irgendwas) war zu wenig hochwertiges am Band, nur billig Shrimps und vereinzelt Lachssushi. Eine echte Frechheit war der Getränkepreis. Ein Calpico mit Soda um 5, 50 der halbe Liter. Leider haben wir nicht auf die Getränkekarte geschaut- sonst wären wir gegangen. Die Bedienung war ausgesucht desinteressiert. Nur das Abräumen war ok.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja4Gefällt mirLesenswert
am 21. Dezember 2010
antonmeier
1
1
1Speisen
2Ambiente
0Service

dieses lokal, sowohl das essen, als auch das Personal, war eine richtige enttäuschung. Kellnerinnen überaus unfreundlich und auf meinen hinweis, dass die nudeln verbrannt seien und dadurch ungenießbar waren, dass diese so gehören. Für das gebotene Essen ist der Preis viel zu hoh. Dieses restaurant wird mich sicher nie wieder sehen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mirLesenswert
am 21. November 2010
Hibiskus8
102
15
7
3Speisen
3Ambiente
2Service

Durchschnittlich gutes Running Sushi. Der Calamari Spieß mit viel Knoblauch war hervorragend, Sushi und Maki waren ok, die restlichen Speisen einfach der übliche Durchschnitt.
Negativ fiel uns das Personal auf. Wir orderten eingelegten Ingwer, da er nicht auf dem Band war. Die erste Kellnerin wiederholte "Ingwer" und kam nie wieder. Dann probierten wir es bei der Zweiten. Sie nickte überhaupt nur mit dem Kopf und kam ebenfalls nicht wieder. Bei der Dritten bekamen wir dann endlich nachdem sie vorher noch einen anderen Tisch mit Getränken versorgte unseren Ingwer. Abserviert wurde hingegen sehr flott.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert
am 13. Jänner 2010
leckerlis
3
1
1
0Speisen
0Ambiente
2Service

das running sushi ist echt grauslich -

gut war der lachs, jedoch ohne reis

die nudeln waren ein albtraum

das angebot vom running sushi echt minder - leider!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
Kommentar von Xaero am 4. Feb 2012 um 11:18

Besser ein anderes Restaurant aufsuchen... Kostet so viel wie jedes Running sushi nur ohne qualität. Leben davon das viele Menschen im Columbuscenter sind und nicht viele essmöglichkeiten.

Gefällt mir
Kioyo - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

1030 Wien
13 Bewertungen
1010 Wien
30 Bewertungen
1150 Wien
10 Bewertungen
1220 Wien
25 Bewertungen
1030 Wien
27 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 2 Lokal Guides gelistet

Essen in Wien - Im 10-ten (Favoriten)

Ein kleiner Wegweiser durch die Lokale, die der 10. Wiene...

Meine Asia-Lokalerfahrungen in Wien

Ein kleiner Wegweiser durch die asiatischen Lokale, die i...

Mehr Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 13.01.2010
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK