RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
35
36
37
Gesamtrating
36
4 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Zur goldenen KugelZur goldenen KugelZur goldenen Kugel
Alle Fotos (9)
Event eintragen
Zur goldenen Kugel Info
Ambiente
Gemütlich
Preislage
Mittel
Kreditkarten
Keine Info
Öffnungszeiten
Mo
11:00-24:00
Di
11:00-24:00
Mi
11:00-24:00
Do
11:00-24:00
Fr
11:00-24:00
Sa
10:00-24:00
So
10:00-24:00
Hinzugefügt von:
DagmarS
Letztes Update von:
hbg338
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Zur goldenen Kugel

Judengasse 3
5020 Salzburg
Küche: Österreichisch
Lokaltyp: Gasthaus, Gasthof, Restaurant
Tel: 0662 26 53 82-0Fax: 0662 26 53 82-40
Lokal teilen:

4 Bewertungen für: Zur goldenen Kugel

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 26. September 2015
Experte
hbg338
388
56
29
4Speisen
3Ambiente
5Service
9 Fotos1 Check-In

Auch in der verlängerten Getreidegasse nach dem Kranzlmarkt in der Judengasse findet man genügend Lokale die unter den Begriff Touristenlokal fallen. So auch das Gasthaus „Zur goldenen Kugel“. Auch hier waren wir in Anbetracht der eher durchwachsenen Bewertung vom Mai 2015 etwas skeptisch. Aber was soll’s, wir sind unwissende Touristen und zum ersten Mal in Salzburg also wäre es keine Schande kulinarisch auf die Schnauze zu fallen. Höchstens Dummheit weil wir uns nicht an die Kritik gehalten haben. Aber Geschmäcker und Gusto sind verschieden.

Wie vom Vortestester(in) schon ausführlich beschrieben entspricht das Lokal optisch einem typischen Bierlokal. Wir wurden nach dem Eintreten von einem Kellner, welcher uns fragte ob Raucher- oder Nichtraucherbereich, über ein paar Stiegen in einen mittelgroßen Raum welcher mit Tische für vier bis sechs Personen bestückt ist geführt. Das Ambiente eher rustikal, helle Wände teilweise mit dunklen Holz verkleidet. In Anbetracht des sehr gut besuchten Lokals wurden wir, was meiner Frau nicht unbedingt zusagte, zu bereits an einem Tisch sitzenden Gästen dazu gesetzt.

Unsere Servicedame brachte uns unverzüglich die Speisekarte und ließ und genügend Zeit diese zu inspizieren. Als Getränke wurde der obligate Zweigelt von meiner Frau und von mir der große Apfelsaft gespritzt mit Sodawasser bestellt. Meine Frau wählte zum Essen das Wiener Schnitzel vom Schwein mit Petersilienerdäpfel und Preiselbeeren(€ 10,90) und für mich wurde die Salzburger Knoblauchsuppe(€ 3,90) und die Schweinsstelze mit Semmelknödel und Krautsalat(€ 12,90) bestellt.

Die Getränke wurden rasch serviert. Es gibt hier eigene Speisenträger welche auch das Servieren übernehmen dadurch sind die Wartezeiten trotz vollem Lokal gering. Die Getränke waren gängige Standardprodukte und wir wurden auch nicht vor die Wahl gestellt ob wir einen besonderen Apfelsaft oder Wein wollen.

Meine Suppe wurde von einem der Essensträger serviert. Dieses geschah für mich sehr professionell, da die Suppe von rechts serviert wurde, obwohl ich am linken Tischrand saß und es hier leichter zu servieren gewesen wäre. In einem Lokal dieser Gastronomieklasse eher ungewöhnlich und sehr lobenswert. Die Suppe wurde in einer Schale welche sich auf einem Teller befand serviert. Eine dünne Suppe auf der sich eine dezente Schlagobershaube befand und einige, wenige Brotcroutons. Für mich als Knoblauchliebhaber eine ausgesprochen schmackhafte Angelegenheit. Sehr intensiver Geschmack von Knoblauch. Meine Frau rümpfte dank des intensiven Geruchs schon die Nase. Leider keine Knoblauchliebhaberin. Etwas mehr Croutons hätte die Suppe schon vertragen, aber bis auf diese Kleinigkeit eine ausgesprochen gut schmeckende Suppe. Ich hätte hier nicht eine so gute Suppe erwartet.

Der obligate Kontrollbesuch zu den Toiletteanlagen, die im Obergeschoß, und welche absolut in Ordnung waren, verkürzte die Wartezeit auf die Hauptspeisen. Diese wurden unmittelbar nach dem ich Platz genommen hatte serviert. Diesmal von einem anderen Speisenträgen welcher den einfacheren Weg wählte und von links servierte. Das Schnitzel von meiner Frau fiel unter die Kategorie, klein. Auch wenn ich kein Fan von XXL Portionen bin, so war diese doch eher bescheiden. Zwei kleine Stücke Fleisch. Einige Petersilerdäpfel, eine kleine Schüssel Preisbeeren und einer Zitronenspalte. Das Fleisch allerding doch etwas dicker was die geringe Größe relativiert. Fett- und Flachsenfrei. Saftig so das meine Frau vermutete das kein übliches Schnitzelfleisch verwendet wurde, sondern doch bessere Fleischqualität. Auch die Panier war tadellos. Sehr gut gewürzt. Die Erdäpfel von den Fettspuren befreit und mit reichlich Petersilie bestreut. Leider nur auf den zentralliegenden die äußeren wurden vom Petersiel verschont. Aber auch hier absolut in Ordnung. Die Preiselbeeren ein Industrieprodukt.

Meine Stelze hatte die ideale Größe für eine Person um richtig satt zu werden. Leider war sie zu groß für die Pfanne in der sie serviert wurde. Noch dazu befanden sich einige Erdäpfel und der Semmelknödel darin. Dadurch wurde das Zerteilen zu einem Geduldspiel. Den Knödel und die Erdäpfel hatte ich zerteilt um den Saft am Pfannenboden aufzunehmen. Dadurch wurde es noch enger in der Pfanne. Optisch zwar ansprechend aber trotzdem wäre eine größere Pfanne ein Segen gewesen.
Aber der Geschmack war wichtiger. Auch hier die nächste positive Überraschung. Die Schwarte von der Stelze traumhaft knusprig. Nicht zu dick sodass man sie noch gut mit dem extramitgelieferten Messer zerteilen konnte. Das Fleisch an keiner Stelle trocken, ohne jedoch fett zu sein. Weiches Fleisch welches sich auch problemlos vom Knochen lösen ließ. Der Semmelknödel war der Beste den ich während meines Salzburgbesuches gegessen hatte. Flaumig, mit deutlichen Semmelspuren und nicht zu weich. Für meinen Geschmack kein maschinelles Produkt, sondern hausgemachte Handarbeit. In Kombination mit dem sehr guten Bratensaft, eine äußerst schmackhafte Angelegenheit.

Kurz noch das Service erwähnt. Silvana, laut Rechnung ihr Namen machte einen perfekten Job. Aufmerksam, flott mit dem gewissen Schmäh welcher nie peinlich war. Leergeschirr wurde unverzüglich weggetragen, und ein leeres Glas wurde nach Rückfrage unverzüglich gegen ein volles getauscht. Auch der Bezahlvorgang erfolgte prompt. Mehrwertsteuerrechnung wurde vom Bondrucker der am Gürtel hing ausgedruckt. Eine Servicekraft wie man sie sich als Lokalbesitzer nur wünschen kann.

Mein(unser) Fazit – Auch wenn es als Touristenlokal verschrien ist, so würde ich es als eines der besseren beurteilen. Nettes Ambiente mit in unserem Fall tadellosem Service. Dazu überraschend gute Speisen zu noch vernünftigen Preisen. Wir würden das Lokal auf jeden Fall wiederbesuchen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja8Gefällt mir8Lesenswert7
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 21. Mai 2015
Radler
58
15
12
3Speisen
4Ambiente
3Service

Wir kennen das Lokal seit der Eröffnung und waren von der sehr aufwändigen Renovierung dieses schönen Gebäudes sehr überrascht (Eigentümer ist die Stiftung der Augustinerbrauerei München).
Das Lokal erstreckt sich vom Kellergeschoß (Raucher) über Erdgeschoß bis in den 1. Stock. Die Restaurierung hat die ursprüngliche Architektur völlig erhalten, was sehr zu loben ist.
Die Räume sind einem Bierlokal entsprechend eingerichtet. Die Holztische sind ohne Tischtücher, was der Art des Lokales aber durchaus entspricht.
Leider wollte man die schön holzvertäfelten Räume durch große Bilder, die, als kuriose Annäherung an Ölgemälde, Mozart und andere historische Personen zeigen und mehr als lächerlich wirken, aufputzen. Weniger wäre viel mehr gewesen.

Das Lokal versprach von Beginn an, ein Gasthaus auch für die einheimische Bevölkerung zu werden, nachdem sich die Preise für Bier und Speisen durchaus im Rahmen hielten. Noch dazu als biederes Lokal mitten im Zentrum der Salzburger Altstadt (und damit im Tourismus-Hotspot) mehr als dringend notwendig wäre. Kleine und große Speisen bodenständiger Küche wurden von anfang an angeboten und das zu Gasthauspreisen.

Trotz dem anfänglichen Konzept, nicht den Verlockungen des Tourismus zu erliegen, entwickelte sich das Lokal bedauerlicherweise in Richtung des Touristenlokales.

Die Preise zogen nach und nach deutlich an (wobei sich der Bierpreis nach wie vor im Rahmen hält), die für ein Bierlokal typischen Speisen wie Bratwürstel mit Kraut, kalter Schweinsbraten etc. verschwanden völlig aus der Speisekarte und den einheimischen Gast sucht man mittlerweile vergebens.

Es findet eine auffallend hohe Fluktuation des Personals statt, was immer Schlüsse auf die Personalführung zuläßt. Vielleicht ist auch die überaus mühsame Serviertätigkeit in den 1. Stock durch das Stiegenhaus ein Grund für den ständigen Personalwechsel. Allerdings war das Personal immer freundlich und bemüht. Wobei "bemüht" auch manchmal wörtlich zu nehmen ist, wenn auch einfache Fragen zu den in der Karte angeboteten Speisen mangels Deutschkenntnissen nicht beantwortet werden können.

Das Augustinerbier (München) ist von tadelloser Qualität und hebt sich deutlich von den großen Brüdern der industriellen Münchner Brauereien ab.

Bei unserem letzten Besuch erwies sich das, was als "Gulaschsuppe" serviert wurde, als rötlich schimmerndes Wasser, in dem sich irgendetwas befand, das vielleicht Fleischstücke hätten sein sollen. Man macht mitunter kuriose Erfahrungen in dem einen oder anderen Lokal, aber diese Gulaschsuppe war von außerordentlicher und noch selten erlebter Fragwürdigkeit. Allerdings hat die Restaurantleiterin auf die Bezahlung dieses Etwas sofort und ohne Diskussion verzichtet.

Die Kugel hätte alle Voraussetzungen gehabt, neben den ausländischen Besuchern auch die einheimischen Gäste zu gewinnen. Leider ist der Zug in eine andere Richtung abgefahren und man wartet lieber auf den preisunempfindlichen Touristen. Die meist gute Auslastung bietet leider auch keinen Anreiz, einen Gang zurück zu schalten und den Charme eines guten Bierlokals zu erhalten.

Ein gutes Bier im Vorbeigehen führt uns fallweise weiterhin in die "Kugel". Aber unsere Salzburger Stammlokale sind wo anders

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja4Gefällt mir7Lesenswert6
am 14. Mai 2014
bergler
1
1
4Speisen
4Ambiente
4Service

war mit mehreren Freunden aus Deutschland bei einem Salzburg Besuch zu Gast in der Goldenen Kugel. Wir wurden freundlich empfangen und uns 9 Personen wurde ein schöner Tisch zugewiesen.
Das Service war fachkundig nett und freundlich. Die bestellten Getränke waren prompt serviert und die Essensbestellung wurde entgegen genommen. Trotz einiger Abänderungen und Sonderwünsche bekamen wr alle unsere Portionen zusammen nach ca. einer halben Stunde serviert. Es schmeckte ausgezeichnet und die Salzburger Wirtshausküche kann sich in diesem Hause sehen lassen!
Auch die Desserts und das Schnapserl war vorzüglich.
Danke für die gute Bewirtung, wirkommen wieder,

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja2Gefällt mirLesenswert
am 12. Dezember 2013
Update am 23. Dezember 2013
DagmarS
141
2
12
3Speisen
4Ambiente
2Service

Einen kleinen Kükenbonus für das neueröffnete Lokal: Ich hoffe, es handelt sich um Anfangsschwierigkeiten....doch alles der Reihe nach:
Wir wurden von Geschäftsfreunden zum Abendessen in die "Kugel" eingeladen, um 19,30 hätte die Sekretärin einen Tisch für 12 Personen reserviert. Hätte! Denn der Tisch wurde für 18 Uhr bestellt (da war unser Seminar noch gar nicht zu Ende) - der Tisch war längst vergeben, natürlich... (Aber vielleicht war es doch auch ein Fehler der Sekretärin?)
Gut - ein schönes Gewölbe, geschmackvoll renoviert, kein Schnickschnack. Trotz Wochentages proppenvoll (da braucht man sich nicht mehr sehr bemühen!) und auch sehr laut. Der Kellner war nett und organisierte doch noch einen (zu kleinen) Tisch für uns. Dann erschienen verschiedene Kellner und -rinnen und fragten nach den Getränkewünschen, um schließlich doch ziemlich das Falsche zu bringen. Als alle Missverständnisse beseitigt waren, erschien eine ältere Kellnerin und beschied uns, dass "alles von oben" (?) ewig lang brauchen würde und wir sollten uns "von unten" (?) Suppe oder Würstel bestellen... Wir überlegten und wollten dann doch andere Speisen bestellen, was sie gar nicht begeisterte. Eine andere Teilnehmerin und ich bestellten uns Zander, was sie zu hysterischen Ausbrüchen veranlasste: ZANDER, na, des geht gar ned, Fisch braucht mindestens eine Stunde...! Wir nahmen das Risiko auf uns, erkämpften uns noch Getränke (man musste den Kellner/innen hinterherschreien)und erhielten nach etwa 40 Minuten Zander mit Spinat und Kartoffeln (solide), Rostbraten, Rindsrouladen - alles ganz ordentlich gekocht. Aufs Zahlen wartete man wieder und Dessert oder sowas haben wir erst gar nicht versucht.
Von weiteren Besuchen in dieser Touristenfalle werde ich auf jeden Fall Abstand nehmen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja13Gefällt mir7Lesenswert
Zur goldenen Kugel - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

5084 Großgmain
1 Bewertung
5020 Salzburg
3 Bewertungen
5020 Salzburg
4 Bewertungen
5020 Salzburg
6 Bewertungen
5023 SALZBURG / Gnigl
1 Bewertung
Mehr Hot Lists »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 12.12.2013

Master

1 Check-In
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK