Speisen
Ambiente
Service
37
39
33
Gesamtrating
36
3 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Schließen X
Loading
Lokal bewerten
Fotos hochladen
Hawidere Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Fußball Übertragungen
Ambiente
Gemütlich
Preislage
Mittel
Kreditkarten
Gängige Karten
Öffnungszeiten
Mo
17:00-02:00
Di
17:00-02:00
Mi
17:00-02:00
Do
17:00-02:00
Fr
17:00-02:00
Sa
17:00-02:00
So
17:00-02:00
Hinzugefügt von
Restauranto.
Letztes Update von
Zap1501
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Hawidere

Ullmannstraße 31
1150 Wien (15. Bezirk - Rudolfsheim-Fünfhaus)
Küche: Österreichisch
Lokaltyp: Beisl
Tel: 0664 1508429

3 Bewertungen für: Hawidere

Rating Verteilung
Speisen
5
4
2
3
1
2
1
0
Ambiente
5
1
4
3
2
2
1
0
Service
5
4
2
3
2
1
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 29. April 2019
Dmx82
7 Bewertungen
8 Kontakte
Tester-Level 3
4Speisen
3Ambiente
4Service

Sonntagabend, Erstbesuch im Hawidere.

In einer ruhigen Seitengasse gelegen geht’s über eine kleine Stufe ins Innere. Das Ambiente ist urig aber gemütlich. Etwas Krimskrams, ein paar Hochtische, wieder andere in Standardhöhe mit grünen Resopaltischplatten, alles schon ein wenig mitgenommen (das gehört hier aber eindeutig zum Stil), sauber, Lichttechnisch (leider sehr) dunkel.

„A gmiadliche Hittn“ hätten wir früher gesagt, das trifft’s auch heute noch.

Raucherinfo: Das Hawidere ist ein Nichtraucherlokal (früher gab es wohl eine Abtrennung).

Die Bierkarte beeindruckt, 13 Fassbiere, 62 Flaschenbiere, Cider und, und und...

Die freundliche Bedienung ist rasch zur Stelle, aufgrund spontaner Überforderung wird’s für mich erstmal ein Andechser Weißbier dunkel (4.30,-) aus der Flasche, mein gegenüber nimmt ein Budweiser vom Fass.

Schon viel gutes über die Burger gehört nehmen wir einmal den

Hawidere Burger
(200g Rindfleisch, doppelt Speck, doppelt Bergkäse, Röstzwiebeln, Chili Senfsauce, Tomate, Zwiebel, Salat, hausgemachte Cocktail-, Knoblauch- & Grillsauce um 15.70,-)

Und einmal den Cheeseburger
(200g Rindfleisch, doppelt Speck, doppelt Cheddar Käse, Tomate, Zwiebel, Salat, hausgemachte Cocktail-, Knoblauch- & Grillsauce um 11.70,-)

Die Burger kommen mit eher dicken Pommes und Ketchup/Mayo im Extraschälchen. Das Brötchen ist hier nicht klassisch Brioche sondern ein Fladenbrot. Ungewohnt für mich, aber die Gesamtkomposition ist stimmig. Die Zutaten sind alle von einwandfreier Qualität, das Fleisch saftig und würzig, der Salat knackig, insgesamt ein wunderbarer Burger. Auch mein Gegenüber ist sehr zufrieden. SEHR GUT

Ich bin zwar eigentlich kein Craft Bier Trinker (ich hab’s gern klassisch) aber die „8 Schätze“ auf der Karte wecken meine Neugier.
Acht mal 0,1 Liter Kostproben um 10.80,-
Die Sorten waren:

Walzer und Molen
Voodoo Sissi
Watschenbam
Zo
Tote Tante
Santa Maria
Sauerlump
Georg Ludwig

Dazu gibt’s einen Bewertungszettel wo man (so man will) seine Meinung zu den verkosteten Bieren niederschreiben kann.

Werten möchte ich die verkosteten Biere als Ahnungsloser eher ungern (um mir verbale Prügel von Craft Bier Experten zu ersparen) nur soviel. Sehr spannend und abwechslungsreich wenn auch das meiste eher nicht meinem Geschmack entspricht.
In bleibender Erinnerung geblieben sind mir

Watschenbam
Riecht wie Hollerkracherl, sieht aus wie Hollerkacherl, schmeckt wie Hollerkracherl (mit ordentlich Alkohol). Nichts was ich unter Bier verstehe, an einem Sommerabend kann ich mir das aber durchaus vorstellen.

Tote Tante
Was aussieht wie verwässertes Guinness entpuppt sich als Zotter Scotch Whisky in flüssig, interessant und wirklich gut.

Sauerlump
Ach du liebes Lieschen! Der Name ist Programm! Sauerampfer in flüssig, Erinnerungen an billigsten Veltliner tauchen auf. Bei einer Blindverkostung würde ich nie auf Bier tippen.

Fazit
Sehr angenehmer Abend in uriger Atmosphäre, („bissl tiaf“ könnte es so mancher nennen, kennt man das Lokal nicht ist die Chance groß weiterzugehen), tolle Burger, große Getränkeauswahl, alles zu angemessenen Preisen, Service flott und freundlich, werden sicher wieder kommen, es gibt noch viel zu entdecken.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja11Gefällt mir10Lesenswert10
KommentierenLokal bewerten
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 7. April 2014|Update 3. Dez 2015
Experte
Zap1501
55 Bewertungen
22 Kontakte
Tester-Level 20
4Speisen
5Ambiente
4Service
3 Fotos10 Check-Ins

Ich bin immer wieder mal im Hawidere und jedes mal gibt es etwas Neues zu entdecken.

Im Winter betritt man das Lokal durch die vordere Türe, im Sommer, wenn der Gastgarten geöffnet ist, geht man seitlich durch den Garten.
Der Hauptraum mit der Schank ist der Nichtraucherbereich, durch eine Schwingtüre (immer geschlossen!) getrennt ist im hinteren Teil des Lokals der Raucherbereich untergebracht. Vor dieser Schwingtüre geht es zu den Toiletten.

Die Einrichtung ist ein Sammelsurium aus allem was sich nur eignet, um darauf zu sitzen oder zu essen. Hier eine Bank aus Bierkisten, dort eine aus halben (Straßen?)Schildern und zersägten Schaufensterpuppen, dann wieder eine Sitzreihe aus Holzkinostühlen oder eine Straßenbahnbank samt passendem Haltegriff. Auch bei den "klassischen" Stühlen gleicht glaub ich keiner dem anderen, genau so verhält es sich mit den Tischen: es gibt einen 20cm dicken Vollholz-Tisch, elegante braune Hochtische, andere mit grünen Resopalplatten oder einen alten Nähmaschinentisch. Lampen detto, welche aus alten Gasthäusern oder künstlerisch zusammengeschweiste Metall-Teile. Deshalb 5 Ambiete-Sterne: ich habe noch nichts vergleichbares gesehen.

Zum kulinarischen Angebot: Seit neuestem gibt es im Hawidere Craft-Bier und das in cirka 15 Sorten, von der Flasche! Dazu sogar eines vom Fass! Aber auch das Angebot an klassisch gebrauten Bieren kann sich sehen lassen, ich glaube sie haben 4 Fassbiere und gut 20 aus der Flasche. Überhaupt gibt es auch bei den Getränken viel Besonderes: so zB Uhudler und Uhudlerfrizzante, aber auch Arizona-Eistee oder Fritz-Cola oder selbstgemachte Limonaden.

Auf der Speisekarte finden sich klassische Beisl-Gerichte wie Gulasch oder überbackene Brote, doch man geht auch in die orientalische Richtung und bietet Couscous-Salat, Hummus (in drei Sorten) oder Tajinen an.
Das Highlight sind zur Zeit aber die Burger! Ich war am Samstag mit Freunden dort und wir haben 4 der etwa 15 angebotenen Burger probiert - es war wirklich sensationell!
Das Burgerbrot ist nicht so ein süßes Sesam-Teil, sondern wie ein kleines rundes Fladenbrot, leicht cross und nicht so krümelig. Ich hatte den Smoky Craft Burger, gefüllt mit 200g perfekt gebratenem Rindfleischfaschiertem, schön saftig und sehr g´schmackig; Cheddar-Käse, Speck, Tomate, Zwiebel und einer Räuchersauce, die auch mit Craft-Beer hergestellt wird. Als Beilage gibt es eigentlich handgeschnittene (?) dicke Pommes, aber man kann die austauschen gegen Coleslaw oder grünen Salat. Ein Freund hatte den XXL-Burger mit 2 Fleischteilen drin und seine Begleiterin aß einen Burger, der zusätzlich mit Chili con Carne gefüllt war. Der 4. Burger am Tisch war "naked", der war abgesehen vom Fleisch nur mit Speck, Tomaten, Zwiebel und Salat gefüllt. Für den Sommer werde ich mir den Emperor-Salad vormerken: ein Burgerfleisch-Laibchen und Burger-Zutaten, aber ohne Brot, statt dessen auf Salat!

Die Kellnerinnen sind immer sehr nett und wirklich ausgesprochen schnell! Selbst wenn das Lokal voll ist wartet man nie lange auf sein Getränk. Die Gastgarten-Problematik kenne ich auch, aber was soll man machen mit den Anrainern? Der Garten liegt noch dazu in einer kleinen Sackgasse, wo keine Autos fahren (also nur, um sich auf einen der 5 Parkplätze zu stellen), da ist der Grundgeräusch-Pegel nun mal sehr leise. Ich bin noch nie ermahnt worden, hab aber schon mitbekommen, wie andere Tische um mehr Ruhe gebeten wurden - das waren aber immer große Gruppen, die sich quer über 3 Tische unterhalten und dabei tatsächlich etwas lauter werden.

Ich komme bestimmt wieder, was man hier an Speisen und Getränken geboten bekommt, gibt es sonst nirgends!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja20Gefällt mir6Lesenswert4
KommentierenLokal bewerten

Die Dessertauswahl ist auch sehr gut. Man kann zwischen sieben Todsünden wählen.

4. Oktober 2014 um 01:04|Gefällt mir1|Antworten

War gestern Abend im Hawidere, tolle Bierauswahl, bin leider Weintrinker, habe dann doch ein ganz nettes Bier gefunden "Foghorn", schmeckt süsslich, ist wahrscheinlich für eingefleischte Biertrinker nix, mir hats geschmeckt. Das Essen war sehr gut, Burger und Pommes Frittes exzellent, Bedienung freundlich obwohl wahnsinnig viel los war. Toll

8. April 2014 um 09:57|Gefällt mir3|Antworten
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 28. April 2013
Restaurantorin
23 Bewertungen
12 Kontakte
Tester-Level 13
3Speisen
3Ambiente
2Service

Ich folgte einer Einladung zu einem Geburtstagsumtrunk ins „Hawidere“ im 15. Bezirk. Ich kannte das Lokal nicht, kann es aber mit einem Wort zusammenfassen: Unkonventionell!

Das fängt bei den Sitzgelegenheiten an: keine gleicht der anderen. Das Angebot reicht von ausrangierten Kino-Sesseln über Bierkisten bis zu adaptierten Mistkübeln. Hier waren offensichtlich große Improvisationskünstler am Werk. Die Einrichtung erinnert an Pub, Bierbar (es gibt auch sehr viele Biersorten) oder ähnliches (eher düster). Kunterbunt, viele Details, durch die Bank junges Publikum. Offensichtlich werden aus regelmäßig Public-Viewings von Fußballspielen veranstaltet.

Ebenso außergewöhnlich das Speisenangebot. Sehr viel „Bio“, Gerichte aus der ganzen Welt bis hin zu „bezirksspezifisch“ überbackenen Broten und Wiener Klassikern sowie die Nachspeisen in Form der Todsünden.

Ich orderte das Hühnerchili mit Ananas, das laut Karte „scharf“ ist. Das war es leider nicht wirklich, aber es schmeckte ansonsten gut. Die Ananas waren vermutlich aus der Dose, was aber nicht störte. Auch das Feedback vom Rest der Gesellschaft war durch die Bank positiv.

Was jedoch extrem nervte waren die ständigen Ordnungsrufe der Kellnerin. Wir saßen im Schanigarten, der vor dem Lokal aufgebaut ist und offensichtlich hat man mit den Nachbarn kein leichtest Leben. Allerdings waren wir nicht übergebührlich laut und wollten uns auch nicht ins Lokal begeben.

Kurz gesagt: wer einmal etwas anderes erleben will, darf sich vorwagen. Allerdings sollte er im Schanigarten nur flüstern, ansonsten: Pfiati Gott!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja7Gefällt mir4Lesenswert2
KommentierenLokal bewerten
Hawidere - Karte
Lokale i. d. Nähe:
Go

Auch interessant


1220 Wien
1 Bewertung

1010 Wien
6 Bewertungen

1040 Wien
3 Bewertungen

1210 Wien
5 Bewertungen

1210 Wien
0 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 28.04.2013

Master

1 Check-In
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK