RestaurantTester.at
Fr, 1. Juli 2022
In der Umgebung

Meine Eissalon Besuche

Meine Eissalon Besuche

Eissalons die ich während meiner Rete Zeit besucht und bewertet habe. Es ist keine Rangliste sondern einfach aufsteigend von der ersten Eissalonbewertung bis zur Aktuellen.

Gefällt mir1Kommentieren
46 Lokale·Update: 28. Aug 2020·0 Kommentare
hbg338
Experte
530
59

1. Manifattura del Gelato "Eis am Schwedenplatz"

1 Bewertung
Christine-Touaillon-Straße 2 (Seestadt Aspern)
1220 Wien

Meine Bewertung (28. Aug 2020)

SpeisenAmbienteServiceKeine Wertung
Unweit der U2 Endstelle Seestadt befindet seit 2019 die Produktionsstätte des Eissalons am Schwedenplatz. Erreichbar neben der U2 auch mit diversen... MehrUnweit der U2 Endstelle Seestadt befindet seit 2019 die Produktionsstätte des Eissalons am Schwedenplatz. Erreichbar neben der U2 auch mit diversen Autobuslinien. Ein Radweg führt direkt neben dem Lokal vorbei. Parkplätze sind keine in unmittelbarer Nähe vorhanden, denn diese sind der Betonwüste der Seestadt verpönt.
Hier wird das Eis für die diversen Kooperationspartner, wie diverse Supermärkte hergestellt und ausgeliefert. Des Weiteren gibt es auch Führungen, rund um die Eisproduktion für Kinder.

Vor dem Lokal sind einige Sitzplätze mit den klassischen runden Tische welche in den Eissalons oft vorhanden sind. Auch sitzt man hier von der Sonne geschützt unter einer großen Markise. Was mich verwunderte war das keine Eiskarten auf den Tischen auflagen. Also begab ich mich in den Innenraum welche barrierefrei zu betreten ist und nahm an einen der Holztische Platz. Aber auch hier Fehlanzeige mit den Karten. Schön langsam dämmerte es mir. Hier ist Selbstbedienung, und auch das es keine der unzähligen Eis Coups, die ich vom Schwedenplatz so schätze gibt. Also blieb mir nicht anderes über als einen großen Becher um € 5,00 zu bestellen. Gefüllt mit Fruchtsorten und meiner Lieblingssorte Schokolade. Des Weiteren bestellte ich einen Espresso € 2,50. Aus dem Kühlschrank nahm ich mir eine 0,5 Liter Flasche Mineralwasser prickelnd € 2,50.

Das Eis in der gewohnten und von mir so hoch geschätzten Qualität. Cremig und sehr geschmackvoll. Auch der Espresso ausgezeichnet. Von der Rösterei Marco Salvatori. Klingt zwar italienisch, nur ist die Rösterei in Strebersdorf und heißt eigentlich Naber. Marco Salvatori hat eine Tochter der Familie Naber geheiratet und röstet daher im 21. Bezirk.

Beim Ambiente kam für mich absolut kein Wohlfühlfaktor zustande. Sitzen kann man teilweise an Hochtischen oder normalen Holztischen, teilweise mit Bänke oder Sesseln. Alles eher nüchtern und schmucklos. Passend zur Umgebung in der sich die Eismanufaktur befindet. Für ein schnelles Eis ganz o.k. trotzdem für mich enttäuschend.

Mein Fazit – Die Eisqualität auch hier für mich unschlagbar. Allerdings war ich enttäuscht den ich bin mit der Einstellung auf einen Eis Coup hierhergekommen. Das Ambiente konnte mich auch nicht versöhnen. Also werde ich dem Schwedenplatz weiter die Treu halten, und hier in der Nähe nach Groß Enzersdorf auf ein Eis ausweichen.
Lokalaußenansicht 08/2020XL Eisbecher 08/2020Espresso 08/2020

2. Die Eismacherei

1 Bewertung
Steigenteschgasse 92
1220 Wien

Meine Bewertung (13. Aug 2020)

SpeisenAmbienteService
In Kagran, einem Stadtteil des 22. Wiener Gemeindebezirks. Befindet sich dieser noch relativ neue Eissalon. Die Anfahrt erfolgt am besten mit der A... MehrIn Kagran, einem Stadtteil des 22. Wiener Gemeindebezirks. Befindet sich dieser noch relativ neue Eissalon. Die Anfahrt erfolgt am besten mit der Autobuslinie 94A, Station Freihofsiedlung. Von dort sind es nur wenige Schritte bis zum Eissalon. Wobei Eissalon ist etwas übertrieben. Denn wie schon auf der Homepage beschrieben, klein, aber fein. Klein trifft es genau. Der Innenbereich reicht eigentlich genau aus um die Eisvitrine und zwei drei Gäste, welche sich ein Eis über die Gasse holen unterzubringen. Will man einen der Eis Coups oder einen Kaffee genießen muss an im freien Platz nehmen. Was, ich auch tat.

Unter Arkaden geschützt liegt der Sitzbereich. Genau vier kleine Tische mit Bank und Stühlen sind hier vorhanden. Diese allerdings sehr nett gestaltet. Alles aus Holz, mit Sitzpolstern belegt. Dazu ist der Freibereich mit reichlichen Grünpflanzen abgetrennt. Es wirkt alles sehr liebevoll gestaltet. Auf den Tischen die Eis Karte und ein Aschenbecher. Es gibt ungefähr ein Dutzend verschiedener Eis Coups. Dazu noch Eiskaffee, Shakes, Kaffee und diverse Kaltgetränke.

Nach dem ich die Karte wieder auf die Seite gestellt hatte kam die Servicekraft und ich bestellte den Erdbeer Coup (€ 5,90). Die Frage ob ich Waffeln wolle bejahte ich. Auf einem Alutablett wurde nach kurzer Zeit mein Eis serviert. Dazu ein Glas Wasser, welches sich nicht auf der Rechnung befand. In vielen anderen Eissalons muss man es extra bestellen und auch bezahlen. Das Service passt.

Zum Geschmack. Obenauf war frisches Schlagobers. Danach kam das hervorragende Fioccoeis. Das Vanilleeis schmeckte äußerst intensiv nach Vanille. Ich liebe den intensiven Vanillegeschmack. Zum Schluss kamen das Erdbeereis und die frischen Erdbeeren. Auch das Erdbeereis sehr geschmacksintensiv. Alles sehr gut.

Im Anschluss, als das Leergeschirr und die Verpackung der Hohlhippen und Waffeln abserviert wurde bestellte ich noch einen doppelten Espresso (€ 3,70). Dieser kam wieder am Alutablett mit einem Glas Wasser. Der Kaffee von „Röstraum“ einer noch recht jungen Rösterei aus Vösendorf ([Link]). Der Kaffee ebenfalls ausgezeichnet. Stark, aber nicht zu bitter. Tadellos.

Das Service verlief ebenfalls ohne Kritikpunkt. Sehr freundlich, aufmerksam und flott.

Mein Fazit – klein, aber fein. Sehr passend. Wirklich sehr gutes Eis welches hier produziert wird. Auch merkt man hier das man auch aus einem kleinen Lokal mit etwas Liebe eine nette Atmosphäre schaffen kann. Der Freibereich ist netter als in manchem großen Gastgarten. Vielleicht wird es ja doch etwas mit dem größeren Lokal am Mergenthalerplatz in der Nähe des Orpheum, wie auf der Facebook Seite des Lokals zu lesen ist. Ich wünsche den Betreibern viel Glück, werde aber auch in das kleine feine Lokal hierher wiederkommen.
Lokalansicht 08/2020Erdbeer Coup 08/2020Doppelter Espresso 08/2020

3. Gelati Da Salvo

1 Bewertung
Obkirchergasse 26
1190 Wien

Meine Bewertung (11. Jul 2019)

SpeisenAmbienteService
Nach dem Mittagessen im Gasthaus zum alten Nussbaum verlangte der Körper nach etwas Süßem. In der Nähe ist die Kurkonditorei Oberlaa, der Eissalon ... MehrNach dem Mittagessen im Gasthaus zum alten Nussbaum verlangte der Körper nach etwas Süßem. In der Nähe ist die Kurkonditorei Oberlaa, der Eissalon Ruckenbauer und ein von mir noch nie besuchter Eissalon in der Obkirchergasse. Diesen kannte ich nur von den Medien, dadurch war eigentlich ein Besuch fällig. Noch dazu wo ich in unmittelbarer Nähe war. Also auf zum Eissalon “Gelati da Salvo“. Parkplätze sind in der Obkirchergasse nicht sehr zahlreich, trotz Kurzparkzone.

Vor dem Lokal ein kleiner Gastgarten. Dieser abgetrennt mittels Glaswand zur Straße. Das einzige Grün ist das von den Bäumen in der Obkirchergasse. Nichts für mich. Also hinein über eine niedere Stufe in das recht kleine Lokal. Rechts im Lokal ist Schankbereich und links befinden sich fünf kleine Tische für zwei Personen. Das Platzangebot auf den Plätzen ist sehr eng. Für dickere Personen wahrscheinlich unmöglich hier Platz zu nehmen. Im Flieger in der Economy-Class ist es gemütlicher. Nicht desto trotz ich hatte nicht vor hier stundenlang zu verweilen. Kaffee und Eis mehr wollte ich nicht.

Am Tisch zwei Eiskarten und eine Box mit Servietten. Bei der rasch an meinen Tisch kommenden Servicedame bestellte ich vorerst einen großen Braunen (€ 3,30). Dieser von der sizilianischen Kaffeerösterei Torrisi. Da ich erst vor kurzem aus Italien vom Urlaub zurückgekehrt bin war ich kaffeetechnisch etwas verwöhnt und registrierte das Kaffeeangebot mit Freude. Ich wurde auch nicht enttäuscht. Der Kaffee sehr gut nicht zu bitter und mit einer herrlichen Crema. Ob ich Zucker wünsche, was ich verneinte, wurde ich gefragt, aber ein Glas Wasser wurde mir verwehrt.

Dafür wurde ich dann mit einem großen Walbeer Becher (€ 6,20) versöhnt. Himbeer-, Heidelbeer-, Erdbeer- und Vanilleeis. Dazu reichlich Waldbeeren, Fruchtsaucen und Schlagobers. Die Schlagobershaube auf den Eiskugeln war mit den Früchten perfekt garniert und sorgte für eine Geschmacksexplosion. Das Eis ebenfalls sehr gut. Obwohl es für meinen Geschmack cremiger sein könnte. Der Fruchtgeschmack war allerdings vom feinsten. Positiv war auch zu vermerken das das Eis nicht zu süß war. Das Schlagobers natürlich frisch und nicht aus der Dose. Dazu genehmigte ich mir eine Packung Eiswaffeln (€ 0,80) und eine Packung Hohlhippen (€ 0,80).

Das Service eher unauffällig, wie meistens in Eissalons. Bezahlvorgang erfolgte rasch mit MwSt. Rechnung.


Mein Fazit - Alles in allem eine sehr gute Nachspeise welche mich aber appetitmäßig an meine Grenzen stieß. Da das Lokal recht klein ist empfehle ich eine Platz im Gastgarten oder das Eis im Becher oder Stanitzel über die Gasse. Auch die Styroporbehältnisse werden in verschiedenen Größen angeboten.
Lokalaußenansicht mit Schanigarten 07/2019Waldbeer Becher 07/2019Großer Brauner 07/2019

4. Dolce Eissalon - Café Nöbauer

1 Bewertung
Doningasse 12 (U1 Station Kagraner Platz)
1220 Wien

Meine Bewertung (4. Apr 2019)

SpeisenAmbienteService
Mittlerweile könnte man den Kagraner Platz schon auf Hubert Nöbauer Platz umbenenne. Seit dem 28.März.2019 ist das vierte Nöbauer Lokal eröffnet. D... MehrMittlerweile könnte man den Kagraner Platz schon auf Hubert Nöbauer Platz umbenenne. Seit dem 28.März.2019 ist das vierte Nöbauer Lokal eröffnet. Diesmal ein Eissalon mit einer Café Konditorei. Den Dolce Eissalon - Café Nöbauer. Die vier Lokale sind alle innerhalb weniger Schritte im Umkreis der U1 Station Kagraner Platz. Des Weiteren gibt es noch drei weitere Café Konditoreien, eines bei der U2 Station Aspernstraße, im 19ten in der Himmelstraße und demnächst beim Krankenhaus Nord bei der Brünner Straße. Alle Lokale werden von der Zentralbäckerei in der Donaufelder Straße mit den hervorragen Kuchen und Torten beliefert. Die Anfahrt erfolgt naheliegender Weise mit der U1 oder diversen Autobuslinien welche am Kagraner Platz halten. Für das Auto gibt es im Haus in welchem sich der Eissalon befindet eine Tiefgarage. In dieser kann man eine Stunde Gratis parken. Die Zufahrt erfolgt über die Doningasse.

Links an der Lokalfront befindet sich der Gassenverkauf. Rechts ist der barrierefreie Zugang zum Nichtraucherlokal. Im vorderen Lokalbereich unmittelbar nach dem Eingang befindet sich die große Torten- und Kuchenvitrine. Auch diese werden hier im Eissalon angeboten. Rechts vom Eingang sind einige Sitzplätze an einem Barähnlichen Bereich. Großer Nachteil hier. Zwischen dem Eisgenuss und den Gehsteig ist nur eine Glasscheibe. Die Leute schauen einen in das Essen.

Das Lokal ist von der Optik eine perfekte Mischung aus Eissalon und Caféhaus. Hier gibt es statt der Metalltische, Holztische. Dazu Ledersitzbänke und sehr gemütliche Fauteuils. Hier hat Hr. Nöbauer einiges an Euros investiert. Die Toiletten sind natürlich topmodern. Neben den Herren- und Damentoiletten gibt es auch ein Behinderten – WC. Damit ist das Lokal wirklich barrierefrei.

Auf den Tischen befinden sich jeweils zwei Karten. Eine Eis Karte und die Caféhauskarte. Die Auswahl an Eis Coups nicht so groß wie in den Innenstadteissalons, aber es werden alle Geschmacksrichtungen abgedeckt. Dazu gibt es noch Eisknödel und Eisshakes. Aber auch die Auswahl an den unzähligen Nöbauer Mehlspeisen.

Bei meinen Besuchen wurde von mir neben dem Eis auch der Kaffee getestet. Der Große Braune, ein sehr guter kräftiger Kaffee wurde auf einem Alutablett mit einem Glas Wasser serviert. Sehr angenehm war das dieser nicht zu heiß serviert wurde, und man ihn ohne Wartezeit trinken kann. Der Cappuccino wird auch hier wie in allen Nöbauer Filialen mit Schlagobers serviert. Darauf wird aber beim Bestellen hingewiesen. Die Melange natürlich nicht so kräftig aber ebenfalls tadellos.

Beim Eis testete ich neben den Eis Coups, die Eisknödel und auch die Eisshakes. Auch eine Portion Eis mit drei Kugeln. Eis pur, um den Geschmack der Eissorten unverfälscht zu probieren. Ohne Saucen und Schlagobers. Das Eis war tadellos. Sehr Intensiver Fruchtgeschmack und cremig. Vor allem war das Eis nicht zu süß, was ich persönlich sehr schätze. Sehr angenehm finde ich das zu jeder Eisbestellung ein Glas Leitungswasser dazu serviert wird.

Die Eis Coups bewegen sich mit € 4,50 - € 6,40 im durchaus günstigen Rahmen. Geschmacklich waren alle konsumierten Eis Coups hervorragend. Frisches Schlagobers, die Saucen nicht zu süß und mit den Früchten wird auch nicht gespart.

Das Service ist zeitweise etwas überfordert. Mit dem Leergeschirr abräumen wird es nicht so genau genommen. Die Bestellaufnahme erfolgte aber immer flott. Ebenfalls der Bezahlvorgang. Da ich das sehr gute Serviceniveau von den Nöbauer Filialen kenne, bin ich mir sicher, dass die Kinderkrankheiten nach der Neueröffnung auch noch behoben werden.

Mein Fazit – Nach Stadlau (Eisstanitzel) und Kaisermühlen (Trento - Bortolotti) ein weiterer tadelloser Eissalon im 22ten Bezirk. Dazu mit perfekter Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel in einem sehr schön gestalteten Lokal.
Orangello (Vanille-, Schokoladeneis, Schokoladenlikör, Orangenlikör, Orangetti und Schlagobers ...Heiße Liebe 06/2019      Vanilleeis, heiße Himbeeren mit Saft, Himbeersauce, SchlagobersEiskaffee

5. Eissalon Himberg Elsendiouny

1 Bewertung
Hauptstraße 75
2325 Himberg

Meine Bewertung (15. Jul 2018)

SpeisenAmbienteService
Bisher kannte ich das kulinarische Himberg ausschließlich durch Besuche im „Gasthof zum guten Hirten“. Durch eine Empfehlung eines aus Himberg stam... MehrBisher kannte ich das kulinarische Himberg ausschließlich durch Besuche im „Gasthof zum guten Hirten“. Durch eine Empfehlung eines aus Himberg stammenden Kollegen wurde ich auf den Eissalon El Sendiony aufmerksam. So verband ich einen Besuch bei diesen Kollegen um vorher einen Abstecher im Eissalon zu machen. Parkplätze gibt es in unmittelbarer Lokalnähe genügend. Sitzplätze im freien gibt es hier außer einen kleinen Tisch welcher in einer Lokalnische aufgestellt ist nicht. Also hinein über eine niedere Stufe in das Nichtraucherlokal. Vorbei am Gassenverkauf mit der großen Kühlvitrine geht es links in den Lokalinnenbereich. Mein erster Eindruck, hier bin ich in einen der schöneren Eissalons gelandet.

Fliesenboden, angenehm zu sitzende Polstermöbel mit zusätzlichen gepolsterten Hockern um die in Eissalons typischen kleinen runden Tische. An der Wand unter dem Holzplafond waren die Eiskreationen beleuchtet abgebildet. Darunter hingen viele Bilder von Gustav Klimt. Auf den Tischen die Eis Karte mit einer Liste für Allergiker und eine Box mit Servietten. Sehr schönes Ambiente, ein Eissalon wo ich mir auch das Ambiente gefiel. Die Toiletten in tadellosen Zustand.

Nachdem ich die Eis Karte gelesen hatte und weggelegt hatte kam einen der weiblichen Servicekräfte zu mir. Das Lokal ist fest in weiblicher Hand. Männer gab es hier nur als Gäste. Ich bestellte einen großen Braunen (€ 3,70) und einen Schoko Becher (€ 6,00). Allerding bat ich darum das mir das Eis erst nachdem ich den Kaffee ausgetrunken hatte serviert wurde. Der Kaffee mit einem Glas Wasser, zwei Zuckersäckchen und einem Keks auf einem Alutablett serviert. Die Milch in einem kleinen Porzellankännchen. Geschmacklich sehr gut, wenn auch nicht sehr stark der Kaffee. Als ich ausgetrunken hatte und das Leergeschirr abserviert war, wurde kurz darauf mein Eis serviert.

Für einen Schokofreak ein Traum. Vanille-, Schokoeis, geröstete Haselnüsse, Schlagobers und Schokosauce. Das Eis ausgezeichnet. Das Schokoladeis braucht sich nicht hinter den bekannten Wiener Eissalons verstecken, und Schokoladeeis habe ich wahrlich schon in unzähligen Eissalons in Unmengen gegessen. Auch das Vanilleeis überzeugte. Sehr gut harmonierten mit dem Eis die geriebenen Haselnüsse. Nicht zu fein gerieben, sodass sie nicht matschig waren und man diese noch beißen musste. Die Schokosauce ebenfalls tadellos. Das Schlagobers natürlich frisch und nicht ein Dosenprodukt. Eine sehr gute und sehr geschmackvolle Eiskreation.

Der Leere Glaspokal wurde rasch mit der Frage ob es geschmeckt hat und ob ich noch einen Wunsch hätte abserviert. Nach kurzen Überlegen und einen Blick in die Eis Karte fiel meine Wahl auf einen Erdbeer Becher (€ 6,00). Dieser mit Vanille-, Erdbeereis, frische Erdbeeren, Schlagobers und einer Erdbeersauce. Auch hier wurde ich nicht enttäuscht. Reichlich frische Erdbeeren mit sehr gutem Eis verfeinert. Die Erdbeerssauce ebenso wie die Schokosauce ebenfalls vorzüglich. Jetzt war aber leider das Ende meiner Belastbarkeit an kulinarischen Köstlichkeiten erreicht.

Auch beim Service gab es nichts auszusetzen. Flott, freundlich und vor allem wurden die Wünsche des Gastes erfüllt. In einigen Lokalen wurde mir trotz meines deponierten Wunsches um gestaffelten Servierens von Kaffee und Eis schon oft der Kaffee und das Eis zeitgleich gebracht. Hier wurde alles perfekt erledigt. Die Tische wurden immer rasch abgeräumt und auch feucht abgewischt. MwSt. Rechnung wurde ohne extra verlangen ausgefolgt.

Mein Fazit – ein sehr schönes Lokal mit hervorragender Eisqualität und dazu sehr nettem und aufmerksamen Servicekräften. Leider etwas weit vom meinem Einzugsgebiet entfernt.
Lokalaußenansicht  07/2018Erdbeer Becher  07/2018Schoko Becher  07/2018

6. Zanoni & Facincani - Eissalon am Gürtel

1 Bewertung
Währinger Gürtel 3
1180 Wien

Meine Bewertung (9. Jul 2018)

SpeisenAmbienteService
Ungezählte Mal bin ich an diesen Eissalon schon vorbeigefahren. Welcher Wiener eigentlich nicht. Denn am äußeren Gürtel kurz vor der Jörgerstraße b... MehrUngezählte Mal bin ich an diesen Eissalon schon vorbeigefahren. Welcher Wiener eigentlich nicht. Denn am äußeren Gürtel kurz vor der Jörgerstraße befindet sich dieser Eissalon. Eine der stärksten befahrenen Straßen von Wien. Vorbeigefahren ist aber auch treffend. Denn stehenbleiben mit dem Auto ist hier nicht. Also gibt es für mich nur Besuche hier, wenn ich öffentlich unterwegs bin, so wie heute. Die U6 Station Alserstraße ist nur wenige Schritte entfernt. Auch die Straßenbahnlinie 43 hat unter der U6 Trasse (ehemalige Stadtbahn) die Haltestelle. Mein letzter Besuch ist schon über vier Jahre her und da konnte ich wegen Umbau kein Eis im Lokal essen, sondern nur eine Tüte über die Gasse. Für eine Bewertung nicht gerade geeignet.

Über ein paar Stufe geht es in das Nichtraucherlokal. Ein paar Tische gibt es in der Nähe der Theke wo sich auch der Gassenverkauf befindet. Um die Ecke geht es zu den weiteren Sitzplätzen. Ähnlich einem Gewölbe mit Wänden teilweise aus Naturziegel. Großzügige Bänke und Hocker stehen bei den in Eissalons üblichen kleineren Tischen. Nicht ungemütlich und optisch ansprechend. Am Ende des Innenbereichs geht es zu den Toiletten und der Zugang zum Gastgarten welcher sich im Innenhof befindet ist ebenfalls hier. Die Toiletten in Ordnung. Sauber und gut gewartet.

Ich nahm unmittelbar nach der Theke im Gewölbe Platz. Zwei Speisekarten liegen am Tisch auf. Schön bebildert und auch detailgenau beschrieben. Ich wählte vorerst einen großen Braunen (€ 3,50) und eine Portion Profiterole (€ 3,50).

Der rasch mit einem Glas Wasser, zwei Zuckersackerln, einem Kecks servierte Kaffee tadellos. Nicht zu bitter aber trotzdem kräftig. Sehr guter Geschmack. Die Profiterole ein Traum. Nicht zu süß, da die Füllung fast ungesüßt war. Dazu eine etwas dickere Schokoladensauce. Einer Schokocreme nicht unähnlich. Dazu eine mittelgroße Portion Schlagobers. Dieses nicht aus der Dose, sondern natürlich frisch. Obwohl die Sättigung schon einsetzte blätterte ich noch einmal in der Karte und bestellte mir aus dieser den Himbeercoup (€ 6,50). In einem Glaskelch wurde das Eis serviert. Auch dieser sehr gut. Sehr viele frische Himbeeren waren zu finden. Dazu Himbeerjoghurteis, Zitroneneis, Fioccoeis, Erdbeereis und Schlagobers. Das Zitroneneis verlieh den ganzen eine leichte säuerliche Note. Auch die vielen Früchte ließen den Eis Coup nicht zu süß werden. Das I-Tüpfelchen wären jetzt noch Hohlhippen und Waffeln gewesen. Leider wurde vergessen diese zu servieren. Trotzdem habe ich hier eine sehr gute Nachspeise gegessen.

Das Service verlief bis auf die nicht servierten Hohlhippen, zur vollsten Zufriedenheit. Das Leergeschirr wurde rasch abserviert. Auch der Tisch wurde abgewischt. Etwas ungewöhnlich ist der Bezahlvorgang. Mit dem Bon muss man zu Theke gehen und bei der Kasse wird von der Chefin kassiert. MwSt. Rechnung wird ausgefolgt.

Mei Fazit – wieder ein sehr guter Eissalon in Wien. Die Lage ist leider nicht ideal aber trotzdem gibt es in schon seit 1971. Eine Anmerkung noch was in der Karte extra angeführt ist. Der Eissalon hat nichts mit anderen Zanoni Eissalons zu tun, sondern ist ein eigenständiger Betrieb.
Cioccolato (Bananen-, Vanille- und Schokoladeneis, Schokosauce, Schlagobers, halbe Banane, Nüsse,Himbeercoup  07/2018Lokalaußenansicht  07/2018

7. Eissalon Caffe' Perrella

1 Bewertung
Dr. Karl Lueger Platz 2
1010 Wien

Meine Bewertung (30. Mär 2018)

SpeisenAmbienteService
Am Dr. Karl Lueger Platz befindet sich schon seit Jahrzehnten ein kleiner etwas unscheinbarer Eissalon. Ich hatte mich erst vor kurzen daran erinne... MehrAm Dr. Karl Lueger Platz befindet sich schon seit Jahrzehnten ein kleiner etwas unscheinbarer Eissalon. Ich hatte mich erst vor kurzen daran erinnert und diese Lokal bei Rete hinzugefügt. Die Erreichbarkeit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist nahezu perfekt. Die U3 hat ihre Station Stubentor nur wenige Schritte vom Lokal entfernt. Dazu gibt es die Ringlinie 2 und die Autobuslinie 3A. Beide ebenfalls in unmittelbarer Lokalnähe. Vor dem Lokal befindet sich ein für die Örtlichkeit doch beachtlicher Gastgarten. Hier waren sogar Decken zum Schutz gegen die doch etwas lauschigen Temperaturen aufgelegt. Für Raucher vielleicht ein Angebot für mich nicht, und so steuerte ich dem Lokaleingang zu.

Über einige Stufen geht es in den Innenbereich. Hier darf nicht geraucht werden. Auf der einen Seite die Eisvitrine und der Schankbereich. Gegenüber von der Schank befinden sich fünf kleinere Tische. Durch den durchgehenden Spiegel über den Sitzplätzen wirkt das Lokal größer. Die Tische mit einer Glastischplatte welche wirkt als wäre sich zersprungen. Ungewöhnlich und originell. Mir hat es gefallen. Auf den Tischen die Eis Karte, die Kaffeekarte und die Box mit Waffeln und Hohlhippen. Das Angebot ist groß. Ich als Schokofreak wählte den Coppa Cioccolato (€ 6,20).

Nach kurzer Wartezeit wurde der Eisbecher serviert. Optisch tadellos. Sogar hauseigene Dekowaffeln mit Firmenprägung haben sie hier. So etwas kannte ich noch nicht.

Zum Geschmack: Ich habe einen neben den von mir so heiß geliebten Schwedenplatz einen neuen Favoriten für Schokoladeeis gefunden. Ein Traum. Extremst geschmackintensiv. Aber auch die anderen Sorten Fiocco und Vanille ausgezeichnet. Dazu klein geschnittene Bananen, eine beachtliche Menge an frischem Schlagobers und eine Schokosauce die ebenfalls seines gleichen sucht. Der Gesamteindruck perfekt.

Das Service verlief vom betreten des Lokal bis zum verlassen tadellos und ohne Kritik . Rasche freundliche Bestellaufnahme, flottes servieren und abservieren. Der Bezahlvorgang ebenfalls flott und problemlos und mit MwSt. Rechnung.

Zum Ambiente gibt es nicht viel zu schreiben. Klein ohne beengt zu wirken. Nicht überladen oder kitschig. Zu den Toiletten muss man eine etwas steilere Treppe hinab. Diese sauber und in gutem Zustand.

Mein Fazit – Ein unbekannter Stern am Wiener Eishimmel. Ausgezeichnetes Eis in nettem kleinen Lokal mit aufmerksamer und freundlicher Bedienung. Hier werde ich 2018 öfters einkehren.
Portion Profiteroles  04/2018Heidelbeerbecher  04/2018Heidelbeerbecher laut Karte  04/2018

8. Sweet Hell Eissalon

U-Bahn Bogen 186 (Döblinger Gürtel)
1190 Wien

Meine Bewertung (28. Aug 2016)

SpeisenAmbienteService
Unter den Stadtbahnbögen mittlerweile ja U-Bahnbögen, kurz vor der Kreuzung Gürtel mit der Nußdorfer Straße - Döblinger Hauptstraße, befindet sich ... MehrUnter den Stadtbahnbögen mittlerweile ja U-Bahnbögen, kurz vor der Kreuzung Gürtel mit der Nußdorfer Straße - Döblinger Hauptstraße, befindet sich das Sweet Hell. Perfekt mit der U6, Ausstiegsstelle Nußdorfer Straße erreichbar. Das Lokal ist von beiden Seiten der Stadtbahnbögen zu betreten. An der Gürtelseite befindet sich ein Gastgarten. Dieser ist sehr gut mittels blickdichter Glaswand zur Fahrbahn des Gürtels abgetrennt. Teilweise Lounge ähnlich gestaltet mit gemütlichen Bänken. Als Sonnenschutz dient eine große Markise.

Vorerst bestellte ich einen Cappuccino (€ 2,60) von Illy. Geschmacklich sehr gut und nicht zu heiß. Währenddessen konnte ich die recht umfangreiche Eis Karte studieren. Die Auswahl ist groß und beschränkt sich nicht nur auf Eis, sondern es gibt auch diverse Piadinas. Ich bestellte den „Zerberus, die Höllenwaffel“, nicht genau wissend was mich hier erwarten wird. Zwei Eissorten kann man sich auswählen. Ich nahm Himbeere und Schokolade. Erwartet hatte ich eine Waffel mit Eis, Sauce, Schlagobers. Bekommen habe ich eine Eistüte welche mir von der Servicekraft in die Hand gedrückt wurde. Nix mit Teller oder Glasbecher. In der Eistüte befand sich eine frischgebackene Waffel. Diese wiederum war mit den gewählten Eissorten gefüllt. Dazu noch Sauce, frische Früchte und Schlagobers. Bestreut war das Schlagobers mit Schokostreusel, gehakte Pistazien und Schokolinsen. Die Eistüte wie üblich ein Standardprodukt. Die Waffel flaumig und sehr gut. Das Eis cremig und sehr geschmacksintensiv. Schlagobers natürlich frisch so wie auch die Früchte. Die verschiedenen Zutaten welche sich am Schlagobers befanden sind etwas ungewöhnlich aber passten sehr gut zu dem ungewöhnlichen Eis. Auf jeden Fall hat es mir geschmeckt.

Eine Woche später erfolgte der Zweitbesuch um einen der Eis Coups zu kosten. Diesmal mit dem Auto. Parkplatz habe ich am äußeren Gürtel bekommen. Unter der Woche wird es wahrscheinlich nicht so rosig sein. Dieses Mal nahm ich im Innenbereich in welchem nicht geraucht werden darf Platz. Entweder gibt es niedere Couchtische mit Fauteuil oder Tische in normaler Höhe mit gepolsterte Fauteuil ähnlichen Stühlen. Es gibt auch noch ein Obergeschoß welches aber nicht geöffnet war und einen Extraraum den man auf den Weg zu den Toiletten durchquert. Ein sehr großes Lokal für einen Eissalon.

Noch ohne Eis Karte bestellte ich einen großen Braunen (€ 2,80). Dieser wie der beim letzten Besuch bestellte Cappuccino sehr gut Die Karte wurde mir gebracht und ich entschied mich für einen Sweet Hells Best (€ 6,80). Auf gut Deutsch ein großes Gemischtes Eis mit Schlagobers. Man kann sich die Sorten selbst wählen oder den Zufall überlassen. Ich entschied mich für die Zufallsvariante, denn so hatte ich die Chance auf Eissorten die ich nicht selbst wählen würde.

Bekommen habe ich einen wirklich großen Eis Coup in einen Glaspokal. Verschieden Eissorten mit frischem Schlagobers und dieses mit Karamellsauce verfeinert. Garniert mit mehreren Waffelteilen. Das Eis cremig, sehr geschmacksintensiv, vor allem die Fruchtsorten, und nicht zu süß. Sehr gut auf jeden Fall. Nachdem vorwöchigen Zerberus hat das klassische Eis ebenfalls sehr gut geschmeckt.

Die besuchten Toilettenanlagen entpuppten sich als Topmodern und in tadellosen Zustand. Ein Beispiel wie Toiletten in Lokalen sein sollten. Nämlich ein Teil des Lokals der nicht zu vernachlässigen wäre.

Bei einem abschließenden Plausch erfuhr ich noch, dass das Lokal im Winter offenbleibt. Mit reduzierter Eis Karte und diversen Mehlspeisen und anderen kleinen Gerichten. Hoffentlich geht das Konzept auf, denn ich finde der etwas unkonventionelle Stil des Lokals und deren Besitzer ist eine Bereicherung am Wiener Eissektor. Vor allem, weil auch die von mir gespeisten Produkte sehr gut sind.

Das Service, nett und flott. Sehr auf das Wohl des Gastes bedacht. Leergeschirr wird rasch entfernt. Beim Erstbesuch gab es keine Rechnung. Heute schon.

Mein Fazit – Auch, wenn er nicht unbedingt in meiner Nähe oder ich öfters in dieser Gegend bin so werde ich hier sicher noch öfters einkehren oder am Ende einer Radtour am Gürtelradweg auf einen Becher oder eine Tüte Eis stehen bleiben. Eine absolute Empfehlung für Eisliebhaber.
Großer BraunerSweet Hells BestRechnung

9. Eissalon Eisstanitzel

Stadlauer Straße 9
1220 Wien

Meine Bewertung (21. Jul 2016)

SpeisenAmbienteService
Der Eissalon „Eis Stanitzl“ befindet sich in Stadlau. Ein Stadtteil des 22. Wiener Bezirks. Direkt an der Stadlauer Straße gelegen. Erreichbar mit ... MehrDer Eissalon „Eis Stanitzl“ befindet sich in Stadlau. Ein Stadtteil des 22. Wiener Bezirks. Direkt an der Stadlauer Straße gelegen. Erreichbar mit den Autobuslinien 86A, 87A der Straßenbahnlinie 25 oder der U2. Parkplätze gibt es dank einer Kurzparkzone gleich in unmittelbarer Lokalnähe.

Vor dem Lokal befindet sich am Gehsteig ein kleiner Schanigarten. Nicht unbedingt ein optisches Highlight neben den vorbeifahrenden Fahrzeugen auf der doch sehr belebten Stadlauer Straße. An der Kühlvitrine und dem Bereich für den Gassenverkauf vorbei gelangt man in den Innenbereich in dem nicht geraucht werden darf. Nicht sehr groß aber sehr nett gestaltet. Einige Hochtische mit jeweils zwei dazu passenden Stühlen stehen zur Verfügung. Am Lokalrand gibt es einige kleine Tische mit Stühlen und Bänken. Einige Grünpflanzen in Glasschalen verschönern das Lokal. Im Anschluss an diesen Bereich gelangt man zu dem Toilettenzugang und in den Gastgarten. Der Gastgarten befindet sich im Hinterhof des Gebäudes. Verschönert auch mit Grünpflanzen, und für die heißen Tage mit einer Sprühnebelanlage ausgestattet.

Am Tischen befinden sich jeweils zwei Eis Karte. Die Auswahl ist nicht sehr groß, aber es werden alle Geschmacksrichtungen abgedeckt. Eis Coups mit oder ohne Alkohol, Eis-Coupcakes und diverse Mehlspeisen runden das Angebot ab. Auch gibt es die diversen Speisen auch zum Mitnehmen. Beim Service kann man Glück haben oder die Damen sind überfordert, dann kann es durchaus vorkommen das die Bestellung länger dauert oder aufs abservieren des Leergeschirrs vergessen wird. Je nach Witterung wird der Personalstand aufgestockt oder reduziert.

Bei meinen Besuchen wurde von mir neben dem Eis auch der Kaffee getestet. Der Große Braune (€ 3,50), ein sehr guter kräftiger Kaffee wurde auf einem Alutablett mit einem Glas Wasser serviert. Sehr angenehm war das dieser nicht zu heiß serviert wurde, und man ihn ohne Wartezeit trinken kann.

Beim Eis testete ich neben den Eis Coups auch eine kleine Portion Eis. Ohne Saucen und Schlagobers, Eis pur, um den Geschmack der Eissorten unverfälscht zu probieren. Das Eis war ein Genuss. Vom Geschmack durchaus ebenbürtig mit meinen Eisfavoriten vom Schwedenplatz oder Tuchlauben wenn es um cremiges Eis geht. Sehr Intensiver Fruchtgeschmack und sehr cremig. Beim Vanilleeis war der Vanillegeschmack sehr war deutlich herauszuschmecken. Auch das Schokoladeneis, für mich die wichtigste Eis Sorte, war hervorragend. Auch der. Vor allem war das Eis nicht zu süß, was ich persönlich sehr schätze.

Die Eis Coups bewegen sich mit € 4,50 - € 5,70 im durchaus günstigen Rahmen. Um den Preis nicht mit dem des ersten Bezirks zu vergleichen, nehme ich den Erdbeerbecher von einem Eissalon in der Breitenfurterstraße her. Also auch nicht unbedingt die Toplage. Dort verlangten sie im Vorjahr € 7,40, hier im Juli 2016, € 4,70. Geschmacklich waren alle von mir und meiner Frau, die mich eigentlich in das Lokal brachte, konsumierten Eis Coups hervorragend. Frisches Schlagobers, die Saucen nicht zu süß und mit den Früchten wird auch nicht gespart. Wenn man im Garten günstig sitzt kann man einen Blick in den Bereich werfen in dem das Eis zubereitet wird, und man sieht wie viel Obst verarbeitet wird.

Mein(unser) Fazit – Wie heißt es so schön „Das Gute liegt so nah“. Hier trifft es zu, denn das Eis gehört für mich zu der absoluten Spitze der von mir besuchten Eis Salons. Von dieser Art von eher unbekannten Lokalen wird es in Wien sicher noch einige geben, aber tadellose Produkte anbieten.

P.S.
Nur um irgendwelchen Kommentaren vorzugreifen. Meine Begeisterung führt nicht daher das ich der Besitzer oder mit diesen verwandt, verschwägert oder befreundet bin. Ich bin nur begeistert vom Geschmack der Produkte die hier angeboten werden.
Malaga Coup (Malagaeis, Rosinensauce, Rum, Schlagobers)Großes gemischtes Eis 5 KugelnCarmen (Haselnusseis, Schokoeis, Bananen, Eierlikör, Schlagobers)

10. Gelateria Perugini

Wallensteinstrasse 52
1200 Wien

Meine Bewertung (1. Jul 2016)

SpeisenAmbienteService
Die Gelateria Perugini befindet sich in der Wallensteinstraße, unweit der Rauscherstraße, welche auch die perfekte Station zum Verlassen der Straße... MehrDie Gelateria Perugini befindet sich in der Wallensteinstraße, unweit der Rauscherstraße, welche auch die perfekte Station zum Verlassen der Straßenbahnlinie 5 ist, falls man öffentlich anreist. Parkplätze gab es dank des Parkpickerl in unmittelbarer Lokalnähe. Mein Besuch hier war nicht geplant, sondern ich entschloss mich spontan hier einzukehren nachdem ich das sehr gepflegte und schöne Ambiente im Innenbereich beim Vorbeigehen gesehen hatte. Vor dem Lokal befindet sich ein nicht unbedingt einladender Gastgarten.

Neben der Eisvitrine für den Gassenverkauf geht es in den Lokalinnenbereich. Was als erstes auffiel war die äußerst freundliche Begrüßung der weiblichen Servicekraft beim Vorbeigehen. Wie schon erwähnt lockte mich die Optik des Lokals in dieses. Helle Wände mit viel Holz und großflächigen Spiegeln an den Wänden. Die Decke mit Rundbögen und auch auf dieser Holz und Spiegelapplikationen. Auf den Tischen in einem Metallgestell abgelegt, Hohlhippen und Waffeln (beide verpackt). Das wichtigste die Eis Karte, mit Ledereinband, Firmenaufdruck darauf und Abbildungen aller Eis Coups befand sich auf jeden Tisch aufgelegt. Optisch nicht zu vergleichen mit jenen Karten anderer Lokalen sehr schön und zum gepflegten Ambiente passend.
Da die Karte recht umfangreich ist dauerte es etwas bis ich mich entschied. Die Servicekraft gab mir genügend Zeit. Auch wenn der Innenbereich fast leer war so hatte sie genug mit den im Gastgarten sitzenden Gästen zu tun. Trotzdem wurde auf mich nicht vergessen. Ich bestellte einen „Nugatino“ (€ 6,20). Für einen Schokoladenliebhaber ideal. Nougateis, Schokosauce und Schlagobers. Die Bestellung wurde in ein tragbares Terminal eingegeben und zur Schank übermittelt.

Nach kurzer Zeit wurde mein Eis gebracht. Nicht sehr groß, aber optisch ansprechend. Schokoladeeis mit einer Schlagobershaube und über dieser eine nicht zu kleine Portion Schokosauce. Die Konsistenz der Eiscreme war im Vergleich zu anderen Eissalons deutlich fester. Dies tat dem Geschmack jedoch keinen Abbruch. Sehr intensiver Schokoladengeschmack mit kräftigem Einschlag von Nougat. Kleine Schokoladenstücke waren mitverarbeitet. Diese waren geschmacklich zu vergleichen mit einer tiefgefrorenen Nougatcreme. Das frische Schlagobers mit der bitteren Schokoladensauce intensivierte noch den Schokoladengeschmack. Ein perfektes Schokoladenvergnügen.

Die Toiletten welche genauso schön gestaltet und auch sehr sauber waren schlossen sich dem Ambiente des Lokals nahtlos an. Die aufgehängte Reinigungsliste bestätigte mir, dass hier regelmäßig gesäubert wird.

Das Service war nahezu perfekt. Von der freundlichen Begrüßung dem raschen Service bis zum Bezahlvorgang. Hier war allerdings eine kleine Schwachstelle. Mir wurde zwar am Terminal der Betrag gezeigt eine Rechnung bekam ich jedoch nicht automatisch ausgehändigt. Urgiert wegen dieser habe ich dann nicht.
Mein Fazit – Ein nicht so bekannter Eissalon welcher aber durchaus im Konzert der bekannten Platzhirschen in Wien mitspielen kann. Top Service und Ambiente. Preis – Leistungsverhältnis absolut in Ordnung. Sehr gutes Nougateis.
LokalaußenansichtCoup NugatinoEis Karte

11. Eiscafe Renzo

Breitenfurter Straße 372 (Riverside)
1230 Wien

Meine Bewertung (19. Jun 2016)

SpeisenAmbienteService
Das Eiscafé Renzo befindet sich im Einkaufszentrum Riverside. Perfekt zu erreichen mit der S-Bahn und diversen Autobuslinien die am Liesinger Platz... MehrDas Eiscafé Renzo befindet sich im Einkaufszentrum Riverside. Perfekt zu erreichen mit der S-Bahn und diversen Autobuslinien die am Liesinger Platz halten. Gratisparkplätze für die Dauer von zwei Stunden gibt es in der hauseigenen Tiefgarage. Mit der Rolltreppe oder im Aufzug in das Obergeschoß, somit ist der Eissalon leicht zu erreichen. Vor dem Lokal gibt es einige kleine Sitzmöglichkeiten. Ich begab mich in den Lokalinnenbereich. Am Gang in einem Einkaufszentrum ein Eis essen ist nicht unbedingt meins. Noch dazu da im Innenbereich alle Tische frei waren. An einen kleinen Tisch welcher Platz für zwei Personen bietet nahm ich Platz. Am Tisch die recht ausführliche Karte. Hier wird viel angeboten. Von verschieden Frühstücksvarianten angefangen, frischgepressten Säften über verschiedenste Eis Coups bis zu Eis-Palatschinken. Ich bestellt vorerst bei der rasch an meinen Tisch kommenden Servicekraft einen großen Braunen (€ 3,60).

Das Ambiente ist nicht unbedingt der große Pluspunkt des Lokals. Ein Einkaufszentrum Lokal, wie üblich ohne Toiletten die befinden sich am Ende des Obergeschosses neben dem Liesinger Bräu. Dafür gibt es im Eiscafé einen perfekt abgetrennten Raucherbereich. Im hinteren Lokalbereich mittels Glaswand mit Glastür abgetrennt. Hierher kamen auch immer wieder Angestellte von diversen Geschäften um eine Pausenzigarette und einem Kaffee zu konsumieren. Das Ambiente freundlich und hell, auch ohne Fenster. Etwas Grün in Form von Pflanzen wäre aber sicher eine gelungene Dekoration. Der Kaffee wurde am Alutablett mit einem Glas Wasser und einer Schokobohne serviert. Stark und kräftig im Geschmack. Ein einwandfreier Kaffee.

Meine Eis Wahl hatte ich auch schon getroffen. Einen Coup Dänemark (€ 7,20). Preislich ganz schön hoch. Die Lokalmieten hier werden sicher nicht ohne sein. Mittlerweile brummt das Geschäft und auch der Chef verlässt seinen Sitzplatz im Raucherbereich und unterstützt seine Angestellte. Mein Coup wird rasch serviert. Ein sehr hoher Glaskelch wird vor mir abgestellt. Etwas zu hoch, denn die Oberkante des Glaskelchs ist ungefähr in meiner Nasenhöhe. Dazu der lange Löffel, dass macht das Essen nicht so einfach. Aber wo ein Eis, da auch ein Weg. Im Schlagobersgupf befinden sich zwei Schokostangen ähnlich einem Soletti und ein Stück Waffel zur Dekoration. Dazu etwas Schokoraspel. Das Schlagobers kein Dosenprodukt, sondern frisch geschlagen. Vanilleeis welches mit heißer Schokoladensauce übergossen wurde. Der Geschmack sehr gut. Das Vanilleeis mit äußerst intensiven Vanillegeschmack. So soll es schmecken. Die Sauce leicht bitter und sehr intensiv im Geschmack. Für mich als Schokofreak war auch die Menge der Sauce in Ordnung. Ein sehr guter Eisbecher den ich eigentlich nicht so erwartet hätte.

Das Service war unauffällig. Die Servicekraft macht ihre Arbeit flott uns aufmerksam. Neben den Lokalgästen musste sie auch noch den Gassenverkauf bewältigen. Trotzdem waren bei mir keine Wartezeiten vorhanden. Der Bestell- und auch der Bezahlvorgang ging flott über die Bühne.

Mein Fazit – Das Eis und der Kaffee waren sehr gut. Das Ambiente nicht unbedingt meins. Das Service war mehr als in Ordnung. Von Gerasdorf extra hierher fahren würde ich nicht aber, wenn ich in der Nähe bin ist ein Eis hier durchaus eine gute Wahl.
LokalaußenansichtSitzplätze vor dem LokalCoup Dänemark

12. Gelateria Romana

Stiftgasse 15-17
1070 Wien

Meine Bewertung (23. Mai 2016)

SpeisenAmbienteService
Die Gelateria Romana befindet sich genau gegenüber der Stiftskaserne, unweit der Mariahilfer Straße. Die Anfahrt ist am besten mit der Straßenbahnl... MehrDie Gelateria Romana befindet sich genau gegenüber der Stiftskaserne, unweit der Mariahilfer Straße. Die Anfahrt ist am besten mit der Straßenbahnlinie 49 bis zur dem Lokal nahgelegenen Haltestelle Stiftgasse. Trotz Parkpickerlbezirk ist die Parkplatzsituation eher schlecht. Alternativ kann man im Gerngross Parkhaus oder in der Stiftsgarage kostenpflichtig sein Auto abstellen. Das Lokal ist dank des sehr großen Gastgartens am Gehsteig in der Stiftgasse nicht zu verfehlen. Zwar ist der Gastgarten schmucklos aber dafür weiß das Lokalinnere optisch zu Punkten. Rauchen ist hier nicht gestattet.

Dank der großen Fensterfront ist es sehr hell im Lokalinneren. Die hellen Möbel und die helle Wandfarbe tragen das ihre dazu bei. Das einzig dunkle sind die kleinen Tische und die Stühle. Ich nahm an eines dieser kleinen Tische Platz. Eis Karten liegen keine auf. Scheinbar blickte ich mich etwas hilflos um. Auch durch den Bericht vom Ersttester “Stephan S“ leicht verunsichert wegen eventueller Sprachbarrieren. Zum Glück kam eine junge Servicedame und fragte mich in perfekten Deutsch ob sie mir helfen kann. Glück gehabt den die zu Hause inspizierte Homepage hatte mich noch mehr verwirrt. Den Cappuccino (€ 2,90) bestellte ich ohne Karte und auf meinen Wunsch nach Eis brachte sie mir zwei verschiedene Karten. Eine mit den diversen Eissorten und die zweite mit dem Speisenangebot welches neben diversen Eisspezialitäten auch noch verschiedenste Crêpes umfasst.

Wer sich hier die Klassiker wie z.B. Bananensplit, Pfirsich Melba und dergleichen sucht wird enttäuscht. Auch gibt es keine Waffeln oder Hohlhippen. Dafür Spezialitäten wie z.B. Tiramisu Bianco (Mascarpone Eiscreme mit Kuchenmasse) oder Biscotto della Nonna (Creme Eis mit Kakao-Haselnusscrem und getauchten Schoko-Kakao Keksen).

Ich bestellte, als der Cappuccino serviert wurde, vorerst eine Crêpe gefüllt mit dunkler Schokolade (€ 4,50). Der Cappuccino serviert auf einen länglichen Porzellan Untersatz der den Teller ersetzte. Darauf auch ein Glas Wasser. Optisch ungewöhnlich, aber mir hat es gefallen. Der Kaffee sehr heiß und mit Unmengen von Milchschaum versehen. Geschmacklich im leichteren Bereich angesiedelt. Hat mich nicht unbedingt überzeugt.

Die Crêpes ließ nicht lange auf sich warten. Zum Dreieck gefaltet. Mit nicht zu viel Zucker bestreut. Ich hasse nichts mehr als Zuckerexzesse auf Palatschinken oder Schmarren. Die Crêpes hauchdünn und die Schokoladefülle das totale Gegenteil zu den bekannten Nutella Palatschinken. Keine Spur von zu süß. Die einer Bitterschokolade nicht unähnlichen Fülle vermittelte der Crêpe einen sehr guten herben Geschmack.

Da ich Schokolade nicht abgeneigt bin wählte ich als Eis eines Namens „Foresta Nera“ (€ 5,80). Bestehend aus Bitterschokolade - Creme Eis mit Amarena - Sauerkirschen, knusprigen Krokant und Schokoladen – Tortenmasse. Was soll ich sagen? Das Eis ein Traum. Leicht bitter und extrem cremig. Die Beilagen waren etwas dürftig. Die Kirschen schon schmeckbar, das Krokant fast nicht vorhanden und die Tortenmasse gut aber auch etwas wenig. Das Eis war aber zu recht der Hauptdarsteller. Beim nächsten Besuch wird es mit Sicherheit ein etwas größerer Becher mit diesem Eis.

Die Abschließende Inspektion der Toiletten die optisch perfekt zum Lokal passen verlief auch zur vollsten Zufriedenheit. Top modern, tadellos in Schuss, sauber und sehr gepflegt. Allerdings für Rollstuhlfahrer zu klein.

Das Service sehr gut. Die Anfängliche Unterstützung meinerseits setzte sich in rascher Bestellannahme, servieren oder abservieren fort. Sehr aufmerksam auch eine MwSt. Rechnung wurde ohne verlangen ausgestellt.

Mein Fazit – Ein weiteres Highlight im Wiener Eisangebot. Ungewöhnlich und abseits des üblichen Angebots. Aber sehr gut umgesetzt. Einziger Nachteil gegenüber den Platzhirschen in Wien. Es gibt keine U-Bahnstation in unmittelbarer Lokalnähe. Das Lokal liegt ziemlich genau zwischen der U3 Station Neubaugasse und Volkstheater.
Gelato in Coppa (4Kugeln mit Schokoladensauce)Espresso DoppioRechnung

13. Leones Gelato

Lange Gasse 78
1080 Wien

Meine Bewertung (28. Apr 2016)

SpeisenAmbienteService
Update 02.04.2017 Betreffend zur Bewertung non amarone möchte ich das Urteil meiner Frau ergänzen. Diese ist leidenschaftliche Pistazieneisesserin... MehrUpdate 02.04.2017
Betreffend zur Bewertung non amarone möchte ich das Urteil meiner Frau ergänzen. Diese ist leidenschaftliche Pistazieneisesserin und auch amarones Empfehlung hin kaufte sie sich eine Kugel Pistazieneis (€ 1,90). Sie pflichtet der Bewertung voll und ganz bei. Für sie das beste Pistazieneis welche sie bisher gegessen hatte. Ich kann es nicht beurteilen da ich kein Fan dieser Eis Sorte bin. Aber eine Empfehlung für diesen Eissalon gibt es auf jeden Fall da ich ja auch schon andere Sorten als sehr schmackhaft bewertet hatte.


---------------------------------------------------------------------------------------------------------


Der Eissalon „Leones Gelato“ befindet sich am Ende der Lange Gasse fast an der Kreuzung mit der Alser Straße. Am besten ist das Lokal erreichbar mit der Straßenbahnlinie 33 oder 5 die genau vor dem Lokal ihre Haltestellen haben, oder den Straßenbahnlinien 43 und 44 die in der Alser Straße halten. Die Parkplatzsituation ist trotz Parkpickerl nicht gerade berauschend.

Da bei meinem Besuch das Wetter nicht unbedingt für einen Eissalonbesuch sprach war ich der einzige Gast in diesem nicht sehr großen Lokal. Zum Ambiente gibt es eigentlich zu den Ausführungen von Vor- und Ersttester amarone1977 nichts hinzuzufügen. Nur so viel, mich hat das Ambiente überzeugt. Hell, freundlich und gemütlich. Geraucht werden darf hier nicht.

Ich hatte an einen der kleinen Holztische Platz genommen und bestellte vorerst einen Cappuccino (€ 3,00). Dieser wurde flott mit einem Glas Wasser auf einen Alutablett serviert. Zucker wurde nicht gebracht was aber für mich als Zuckerverweigerer beim Kaffee kein Problem darstellte. Der Kaffee sehr gut, cremig und vor allem sofort trinkbar da dieser nicht zu heiß war. Hinter der Theke an der Wand befinden sich mehrere Tafeln auf denen die verschiedensten Eissorten angeführt sind. Klassische Eis Coups wie man sie von anderen Eissalons kennt gibt es hier nicht. Man kann aus drei Größen wählen. Piccolo (€ 1,80), Medio (€ 3,30) und Grande (€ 4,50). Will man das Eis im Glas bezahlt man € 1,00 extra. Ich wurde nicht gefragt und bekam mein Gelato Grande im Becher. Ausgewählt hatte ich Vanille, Birne und Schokolade. Der Becher nicht sehr groß, aber das Eis war sehr hoch aufgetürmt wodurch die Menge passte.

Zum Geschmack. Das Birneneis mit deutlichem Fruchtgeschmack. Auch die feinen Kerne der Birne waren herauszuschmecken. Absolut nicht störend die Kerne, sondern wie wenn man eine frische Birne isst. Es wäre auch eindeutig als Birneneis zu identifizieren bei einer Blindverkostung. Auch das Vanilleeis sehr gut und eindeutig zu identifizieren. Deutlicher Geschmack nach frischer Vanille. Zu guter Letzt das Schokoladeneis. Welches mich als Liebhaber dieser Sorte mehr als überzeugen konnte. Intensiver Schokoladegeschmack und was bei allen drei Sorten auffiel, nicht zu süß. Der Becher war leer, und da ich mich an amarone1977 seine Empfehlung erinnerte, auf zur Theke und einen Piccolo Becher Gianduja geholt. Dieses war von intensiven Nougatgeschmack und ebenfalls nicht zu süß. Zu guter Letzt, da es jetzt kalorientechnisch schon egal war einen Piccolo Becher dunkle Schokolade. Dieses war im Vergleich zu den andren Sorten ziemlich bitter, was aber den Schokoladegeschmack nur noch besser zur Geltung kommen ließ. Sicher eines der besten Schokoladeeis die ich gegessen hatte. Irgendwie erinnerten mich dieses dunkle Schokoladeneis an das vom Ferrari Gelato in der Krugerstraße. Es besteht aber auch die Möglichkeit das Eis in einer Wanne zu 1L. um € 16,50 oder in 0,5L um € 9,00, für zu Hause verpacken zu lassen

Mein Fazit – Ein sehr gutes, nicht ganz billiges Eiserlebnis der etwas anderen Art. Nichts desto trotz verließ ich den Eissalon sehr zufrieden. Geschmacklich einwandfrei in sehr netter Umgebung bei freundlicher und auch hilfsbereiter Bedienung. Absolut einen Umweg wert.
Birne, Schokolade Vanille,Dunkle SchokoladeGianduja

14. Pascucci

Wagramer Straße 195 (Citygate)
1210 Wien

Meine Bewertung (1. Jän 2016)

SpeisenAmbienteService
Das „Caffe Pascucci“ ist in Wien mehrmals vertreten. Meisten in Einkaufzentren. Hier im City Gate welches im Februar 2015 eröffnete, befindet sich ... MehrDas „Caffe Pascucci“ ist in Wien mehrmals vertreten. Meisten in Einkaufzentren. Hier im City Gate welches im Februar 2015 eröffnete, befindet sich die neuste Filiale. Die Erreichbarkeit des Einkaufszentrums ist nahezu perfekt. Die U1 hält fast vor dem Eingang und auch die Autobuslinie 28A hält hier. Mit dem hat man eine kostenfreie Parkgarage zur Verfügung.

An der Lokalfront befinden sich die große Eisvitrine und einige Sitzplätze an dem angrenzenden barähnlichen Schankbereich. Im Gastraum gibt es viele der typischen kleine runden Tische die in den Eissalons verwendet werden. Teilweise kann man an den Tischen auf Sitzbänken Platz nehmen. Diese war leider eher unbequem sodass ich mich auf einen Sessel umsetzte. Des Weiteren gibt es einen durch Glaswände perfekt abgetrennten Raucherbereich. Die Eingangstüre ist mittels Bewegungsmelder gesteuert sodass es keine offenstehenden Türen zum Raucherbereich gab. Toiletten gibt es hier im Lokal keine. Man muss wie meistens in Einkaufszentren die im öffentlichen Bereich benutzen.
Auf den Tischen befand sich die Eis Karte, eine Getränkekarte und eine Karte mit kleinen Imbissen. Weiter Speisenangebote waren an einer Wandtafel angeführt. Bei der rasch an meinen Tisch erscheinenden Servicedame bestellte ich vorerst einen Großen Braunen(€ 3,50), da ich in der kurzen Zeit noch keinen Blick in die diversen Karten werfen konnte. Rasches Service ist schon gut, aber das war etwas zu flott.

Die Eis Karte bietet eigentlich alle gängigen Eisspezialitäten die es in jeden Eissalon gibt. Mir stach jedoch die an der Wandtafel angeführte Nutella Palatschinke mit Bananenstücken ins Auge. Doch leider gab es infolge Silvester und darauffolgenden Neujahrstag diese nicht. Also wählte ich aus der Eis Karte den Coppa Nutella(€ 5,40).

Der servierte Große Braune, serviert mit einem Schokoladebonbon und einem Glas Wasser, war von sehr guter Qualität. Schön cremig und kräftig ohne bitter zu sein. Für mich ein sehr schmackhafter Kaffee, welcher in der hauseigenen Rösterei in Italien hergestellt wird. Auf der Milchhaube des Kaffees wurde eine Kaffeeschale gezeichnet. Sehr nett.

Das Eis wurde sehr rasch serviert. Hier dürfet alles sehr flott gehen. Aber nichts desto trotz erfreute der Eis Coup meine Augen. Es wurde zwar nicht wie in der Karte beschrieben nur Milcheissorten verwendet sondern auch ein sehr dunkles Schokoladeneis. Was aber einen Schokofreak wie mir nur recht sein konnte. Fiocco und Vanilleeis dazu die extrem geschmacksintensive Schokoladeneiskugel, was will man mehr. Übergossen mit Nutella. Obenauf eine mit Schokostreusel bestreute Schlagobershaube. Diese natürlich nicht aus der Dose, sondern frisch geschlagen. Das ganze garniert mit einem Waffelstück. Alle Eissorten sehr schmackhaft und cremig. Eine äußerst positive Überraschung, denn ich hatte eigentlich nicht gerechnet hier so gutes Eis zu bekommen.

Mein Fazit – Das Ambiente ist hier eigentlich die einzige Schwachstelle. Am Fenster hat man die Aussicht auf die Wagramerstraße und in der Nähe zum Gang schauen die einkaufenden Gäste des Einkaufszentrums in das Essen. Dafür sehr guter Kaffee, und auch das Eis hinterließ einen positiven Eindruck. An die Top Eissalons in Wien kommt es nicht ganz heran, jedoch im Winter geschweige am Silvester haben diese auch nicht offen. Wenn ich wieder im Citygate bin werde ich hier sicherlich wieder einkehren.
LokalansichtCoppa NutellaCoppa Nutella(Kartenansicht)

15. Gelateria Massimo

Landstrasser Hauptstraße 33
1030 Wien

Meine Bewertung (17. Sep 2015)

SpeisenAmbienteService
Unweit vom Rochusmarkt stadteinwärts befindet sich die Gelateria Massimo. Perfekt mit der U3 erreichbar. Denn Parkplätze in der Landstraßer Hauptst... MehrUnweit vom Rochusmarkt stadteinwärts befindet sich die Gelateria Massimo. Perfekt mit der U3 erreichbar. Denn Parkplätze in der Landstraßer Hauptstraße sind eher Mangelware. Vor dem Lokal ist ein großer Gastgarten. Mit großflächigen Sonnenschirmen und Grünpflanzen die den Garten zur Landstraßer Hauptstraße hin abgrenzen. An der Eis Theke für den Gassenverkauf begab ich mich in das Lokalinnere. Eher dunklere Farben sind hier einrichtungsmäßig vertreten. Einzig der Plafond in Gelb hellt das Lokal etwas auf. Die wuchtigen Bänke sind angenehm zum Sitzen und viel gemütlicher als die zusätzlichen Stühle an den kleinen Tischen.

Die bebilderte Speisekarte wurde rasch zu meinem Tisch gebracht und um die Zeit zum Lesen der Karte zu überbrücken bestelle ich vorerst einen Cappuccino(€ 3,10). Die Speisekarte ist unterteilt nach Eis Coups mit oder ohne Alkohol und Milcheis- oder Fruchteis Coups. Mir stach der Banane Coup(€ 5,50) ins Auge. Dieser war ähnlich dem Bananensplit nur sind die Bananen in Stücke geschnitten und das Vanilleeis fehlte. Optisch laut Bild auf der Karte recht ansprechend und daher wurde dieser als der Cappuccino serviert wurde bestellt.

Der Cappuccino klassisch mit Milchschaum wurde auf einem Alutablett mit einem Glas Wasser, Zucker und dem obligaten Keks serviert. Der Kaffee von Lavazza mit reichlich Schaum und gutem Geschmack. Wie fast immer bei meinen Eissalonbesuchen, der Kaffee war in Ordnung.

Kurze Zeit später als ich mit dem Cappuccino fertig war und das Tablett beiseiteschob wurde mein Bananen Coup serviert. Leider wurde das Leergeschirr vom Kaffee nicht mitgenommen. Der Eis Coup wurde von in Scheiben geschnittenen Bananen dominiert. Dazu Schokoladen- und Bananeneis und die übliche große Menge an frischem Schlagobers welches mit einer Schokosauce übergossen und einer Waffel dekoriert war. Die Bananen waren natürlich frisch und ohne irgendwelche schwarzen oder matschigen Stellen. Das Eis war nicht so cremig wie in manch anderen Eissalons. Geschmacklich gut auch wenn es mich nicht unbedingt zu Begeisterungsrufen animierte. Das Bananeneis sehr intensiv im Geschmack und gut. Das Schokoladeeis eher durchschnittlich. Die Schokosauce in Verbindung mit dem Bananeneis war ein Gedicht. Was mir allerdings fehlte waren die Waffeln und Hohlhippen(€1 pro Packumg) welche erst nach meiner Urgenz gebracht wurden. Dafür blieb die Kaffeetasse mit dem Geschirr bis zum Verlassen meinen Platzes am Tisch stehen.


Mein Fazit - Der Kaffee war sehr gut. Das Eis von durchschnittlicher Qualität. Die Rechnungen wurde nur in Bon Form mit dem bestellten Produkt überbracht. Das Service ist eher unterdurchschnittlich. Leergeschirr trotz fehlendem Stress im Lokal stehen zulassen ist für mich nicht nachvollziehbar. Bis auf ein paar Kunden an der Theke war nichts los. Ich werde hier nicht mehr einkehren.
LokalaußenansichtBananen CoupCappuccino

16. Arnoldo

Hernalser Hauptstraße 145
1170 Wien

Meine Bewertung (6. Sep 2015)

SpeisenAmbienteService
Seit mehr als 25 Jahren gibt es den Eissalon Arnoldo an diesem Standort in der Hernalser Hauptstraße. Unweit der Wattgasse und erreichbar mit der S... MehrSeit mehr als 25 Jahren gibt es den Eissalon Arnoldo an diesem Standort in der Hernalser Hauptstraße. Unweit der Wattgasse und erreichbar mit der Straßenbahnlinie 43 und den Autobuslinien 10A und 42A. Parkplätze gab es in der Nebenfahrbahn genügend.

Vor dem Lokal befindet sich ein Gastgarten welcher sich teilweise am Gehsteig und in der Nebenfahrbahn befindet. Da das Lokal recht klein ist ragt der Gastgarten über die Lokalgrenzen hinweg. Zum Zeitpunkt meines Besuchs war der Gastgarten witterungsbedingt nicht benutzbar. Der Lokalinnenbereich wird vom Verkaufsbereich und der gegenüberliegenden durchgehenden Sitzbank dominiert. Sechs kleine Tische mit ein, zwei Stühlen laden zum Verweilen ein. Ein kleinerer, Separee ähnlicher Extraraum mit zwei kleinen Tischen komplettiert den Lokalinnenbereich. Die Sitzbank und auch die braunen Holzstühle mit roter Polsterung auf der Sitzfläche setzen optisch sehr schöne Akzente. Die Kombination mit den Marmortischplatten geben dem kleinen Lokal eine sehr schöne Note die man in den großen Eistempeln der Innenstadt etwas vermisst.

Auf den Tischen in dafür vorgesehenen Ständern befinden sich zwei Karten. Eine Eis- und Getränkekarte, die zweite Karte beinhaltet die verschiedensten Crêpes welche hier angeboten werden. Aber auch die Eiskarte bietet allerlei ungewöhnliche Eisvarianten. Eisspaghetti, Eis Pizza oder Spiegelei werden ja schon fast in jeden Eissalon angeboten. Doch Eistiramisu oder Eislasagne hatte ich noch nicht gesehen. Sieht optisch wie das Original aus wird jedoch nur aus Eis hergestellt. Des Weiteren werden auch unzählige Eisspezialitäten oder Kaffee zum Mitnehmen angeboten. Denn auch die Kaffeeauswahl abseits von Cappuccino oder Melange ist hier sehr groß. Ich entschied mich vorerst für einen Cappuccino(€ 2,50), jedoch nicht wie in der Karte angeführt mit Schlagobers sondern klassisch mit Milchschaum. Denn die bebilderte Eiskarte durchzusehen nahm doch einige Zeit in Anspruch.

Der Cappuccino serviert auf einem Alutablett mit einem Glas Wasser, Zucker und einem Keks. Der Kaffee aus dem Haus Santora wurde mit reichlich Milchschaum, welcher mit Kakaopulver bestreut war serviert. Sehr gut im Geschmack und nicht zu leicht. Dank des Schaums schön cremig. Ein sehr guter Cappuccino. Meine Eis Wahl fiel auf Spaghetti Nutella(€ 5,10). Vanille- und Fiocco Eis durch die Erdäpfelpresse gepresst und mit erwärmten Nutella übergossen. Serviert wurde in einer Porzellanschüssel welche mit Firmennamen und Firmenlogo versehen war eine recht große Portion Eis. Das sehr geschmacksintensive Vanilleeis dominiert natürlich über das eher neutrale Fioccoeis. Beim Vanilleeis wurde mit Vanille nicht gespart. Ein zwar im Vergleich zu den bekannten innerstädtischen Eissalons weniger cremiges Eis, das aber durch den traumhaften Geschmack mehr als wettgemacht wurde. Dazu das mit der Zeit immer härter werdende Nutella was in Verbindung mit den beiden hellen Eissorten eine vorzügliche Kombination ergab.


Mein – Fazit. Sehr schönes Lokal mit tadellosem Kaffee und Eis. Das Service unauffällig aber flott. Rechnung wurde keine ausgestellt. Extra nachgefragt habe ich jedoch nicht. Leider nicht in meiner Gegend aber wenn man in der Nähe ist durchaus einen kleinen Umweg wert.
ArnoldoNutella SpaghettiCappuccino

17. BORTOLOTTI Andrea

Landstraßer Hauptstraße 12
1030 Wien

Meine Bewertung (3. Sep 2015)

SpeisenAmbienteService
Der Eissalon Andrea Bortolotti befindet sich unweit der Schnellbahnstation Landstraße-Wien Mitte. Erreichbar mit den diversen Schnellbahnlinien, de... MehrDer Eissalon Andrea Bortolotti befindet sich unweit der Schnellbahnstation Landstraße-Wien Mitte. Erreichbar mit den diversen Schnellbahnlinien, der U3, U4 und der Autobuslinie 74A. Ein kurzer Fußweg stadtauswärts und an der rechten Straßenseite befindet sich das kleine Lokal. Der Eissalon befand sich bis zum Frühjahr im Besitz der Familie Molin-Pradel und wurde jetzt von der Familie Bortolotti übernommen. Der Bruder vom hiesigen Besitzer betreibt den von mir schon getesteten und sehr geschätzten Eissalon in Kaisermühlen unweit des Gänsehäufels.

Vor dem Lokal befindet sich, am in diesem Bereich sehr breiten Gehsteig der kleine Gastgarten, welcher mit einigen Topfpflanzen verschönert ist . Dank der heißen Temperaturen fand ich hier keinen freien Platz sodass ich mich in den Innenbereich begab. Das Lokal wurde im Zuge der Neuübernahme komplett renoviert und vermittelt einen freundlichen und hellen Eindruck. Jedoch ist das Platzangebot sehr beengt. Die typischen kleinem Eissalontische sind auf der der Schank zugwandten Seite nicht mit Hockern bestückt, denn sonst hätte die Servicedame keine Möglichkeit vorbeizugehen. Am Ende des schlauchähnlichen Sitzbereiches befinden sich die tadellosen Toiletten. Natürlich dank der erst kürzlich durchgeführten Renovierung modern und noch sehr gepflegt.

Auf den Tischen liegen die Eiskarten in zweifacher Form auf. Da das Angebot doch etwas umfangreich ist bestellte ich zur Überbrückung vorerst einen Cappuccino(€ 2,50). Ohne längere Wartezeit und trotz sehr gut besuchtem Lokal, wurde mir der Kaffee rasch serviert. Klassisch am Alutablett mit einem Glas Wasser und zwei Säckchen Zucker. Geschmacklich sehr gut mit einer großen Milchschaumhaube obenauf. Nicht so kräftig wie der letzte Cappuccino aber trotzdem geschmacklich einwandfrei.

Aus der bebilderten Eiskarte wählte ich einen Schokobecher(€ 4,90) bestehend aus Vanille-, Haselnuss- und Schokoladeeis. Verfeinert mit Schlagobers und einer Schokoladensauce. Auch hier war die Wartezeit gering. Die Dame vom Service leistete tolle Arbeit. Nicht nur beim Servieren, sondern sie bereitete auch noch die Getränke zu, und half bei der Eisbecherzubereitung für die Lokalgäste. In einem mittelgroßen Glaspokal welcher, aber angesichts des doch vergleichsweise günstigen Preises in Ordnung war, wurde das Eis serviert. Etwas stillos wurden jeweils eine Packung Hohlhippen und Waffeln auf den Tisch gelegt.

Das frische Schlagobers in Verbindung mit der leicht bitteren Schokoladensauce waren der erste sehr gute Geschmackseindruck. Das Eis welches eher fester und nicht so cremig wie in manch anderen Eissalon war, schmeckte gut. Hervorzuheben war hier das Haselnusseis. Ich bin zwar nicht der große Fan davon jedoch war ein sehr intensiver Nussgeschmack vorhanden welcher mir sehr gut schmeckte. Dank der hohen Außentemperaturen wurde das Eis jedoch sehr rasch weicher und dadurch auch cremiger. Für mein Eisvergnügen durchaus förderlich da ich es lieber cremig habe.

Mein Fazit- Ein Eissalon welcher ein gutes Eis anbietet aber sich nicht von der Masse hervorhebt. Preislich günstiger als die innerstädtische Konkurrenz. Wenn man in der Nähe ist kann man durchaus einen Besuch machen aber einen Extraumweg ist es nicht wert. Mehrere Vegane Eissorten befinden sich auch im Angebot. Getränke und Eis wurden zwar in die Computerkasse eingegeben(bin fast daneben gesessen darum habe ich es auch gesehen) aber Rechnung wurde keine ausgefolgt.
LokalaußenansichtSchokobecherEis laut Karte

18. Gelateria Hoher Markt

Hoher Markt 4
1010 Wien

Meine Bewertung (12. Aug 2015)

SpeisenAmbienteService
Der Eissalon „Gelateria Hoher Markt“ befindet sich zwischen Rotenturmstraße und Tuchlauben. Erreichbar am besten mit den U-Bahnlinien U1 und U3 bis... MehrDer Eissalon „Gelateria Hoher Markt“ befindet sich zwischen Rotenturmstraße und Tuchlauben. Erreichbar am besten mit den U-Bahnlinien U1 und U3 bis zu Stephansplatz. Ein Stück stadtauswärts die Rotenturmstraße hinunter, links in den Hohen Markt kurz vor der Tuchlaube befindet sich der Eissalon auf der linken Seite. Mit dem Auto ist die Anfahrt nicht zu empfehlen. Unübersehbar ist das Lokal, dank der großen Sonnenschirme die den Gästen im ziemlich großen Gastgarten Schatten spenden. Es war hier auch nahezu unmöglich einen freien Sitzplatz zu ergattern. Im Lokalinnenbereich hatte ich mehr Glück. An einen der kleinen Tische nahm ich auf der sehr gemütlichen Sitzbank Platz. Das Lokal hell und freundlich. Der große komplett geöffnete Eingangsbereich welcher ohne Stufen zu überwinden ist sorgt für genügend Licht, aber auch für die entsprechenden Temperaturen. Dominierend im Eingangsbereich ist der große Gassenverkaufsbereich. Seitlich davon befinden sich mehrere Tische welche mit einer Sitzbank und Sesseln bestückt sind. Am Ende des Lokals befindet sich der Zugang zu den Toiletten der ebenfalls wie der Eingangsbereich stufenfrei zu erreichen ist.

Die Speisekarten lagen an den Tischen auf. Das Angebot ist vielreich. Von den verschiedensten Frühstücksvarianten, italienischen Imbissen, Kaffee bis zu den verschiedensten Eiskreationen gibt es hier. Für mich war klar ein Kaffee und erfrischender Eis Coup sollten es werden. Leicht schockiert war ich nachdem ich die bebilderte Eis Karte studierte. Die Preise sind nicht ohne. Innenstadtniveau halt. Trotz sehr gutem Besuch war eine der Servicedamen unverzüglich an meinen Tisch und ich bestellte einen Cappuccino(€ 3,50). Als ich noch sagte aber bitte mit Milchschaum und nicht mit Schlagobers war sie leicht entrüstet und meinte dass hier ein italiensicherer Eissalon sei und es den Cappuccino nur in der italienischen Version gäbe. Mit einem Lächeln meinte sie das es auch oft die Österreichische Version eines Cappuccino gäbe, hier aber nicht. Wir verstanden uns und mir wurde sofort der gewünschte Cappuccino in einer wunderschönen Kaffeeschale serviert. Geschmacklich genauso wie ich mir einen Cappuccino vorstellte. Eine sehr große Menge an Milchschaum, sehr intensiver Geschmack und nicht zu leicht. Mit ziemlicher Sicherheit einer der besten den ich je getrunken habe.

Als Eis wählte ich einen Wald Coup um äußerst stolze € 9,20. Laut Karte mit Erdbeer-, Fiocco-, Himbeer- und Heidelbeereis. Dazu die verschiedensten Beeren und Schlagobers. Auch hier war die Wartezeit äußerst gering. Kein Wunder, die Angestellten, ob vor der Theke im Service oder bei der Zubereitung der Eis Coups hinter der Theke gaben, hier wirklich Vollgas.

Beim Anblick des servierten Glaspokals vergaß ich kurz den Preis. Massenweise Erdbeeren, Himbeeren und Heidelbeeren mit einer großen Menge Eis der gleichen Fruchtart und mit Schlagobers garniert. Die Waffeln und Hohlhippen wurden in den dafür vorgesehenen Behälter auf meinem Tisch abgestellt. Die Früchte waren nicht eiskalt sondern hatten Raumtemperatur. Dies führt in Verbindung mit dem Eis zu einem Fruchtgeschmack der Extraklasse. Das Eis sehr cremig mit intensivem Fruchtgeschmack. Das Fiocco Eis war, obwohl ich kein Fan dieser Eis Sorte bin, hervorragend. Irgendwie hat es mich an eine eiskalte frische Milch vom Bauernhof erinnert. Auch wenn der Preis etwas schmerzte so war jeder Löffel ein Hochgenuss.

Mein Fazit Ein weiterer sehr guter Eissalon wo ich erst jetzt zum ersten Mal war(Tester Langnans Foto vom Spiegelei sei Dank). Service sehr gut, auch W-Lan ist verfügbar. Preislich angepasst an die Lage. Von der Qualität und dem Geschmack eine absolute Empfehlung.
LokalaußenansichtWald CoupCappuccino

19. Eissalon Piero

Breitenfurterstraße 377
1230 Wien

Meine Bewertung (9. Aug 2015)

SpeisenAmbienteService
Der Eissalon Piero auf der Breitenfurter Straße erreicht man am besten mit den Autobuslinien 62A und 64A die ihre Haltestellen in unmittelbarere Nä... MehrDer Eissalon Piero auf der Breitenfurter Straße erreicht man am besten mit den Autobuslinien 62A und 64A die ihre Haltestellen in unmittelbarere Nähe des Lokals haben. Ich kam mit dem Auto und es befanden sich zahlreiche Parkmöglichkeiten in Lokalnähe. Wie die Parkplatzsituation unter der Woche ist entzieht sich meiner Kenntnis, denn ich kenn die Situation nur am Wochenende wo ich auch schon unzählige Male mit dem Fahrrad am Heimweg von einer Wienerwaldrunde vorbeigefahren bin. Dadurch ist mir das Lokal aufgefallen auch wenn es nicht in meinem Haupteinzugsgebiet liegt.

Da ich fast genau zur Mittagszeit und noch dazu bei weit über 30 Grad das Lokal betrat, war ich neben den beiden Servicedamen die einzige Person hier. Der Eissalon ist auch dank des abgeschrägten Eingangsbereichs für Gehbehinderte oder Eltern mit Kinderwagen perfekt zu erreichen. Nach dem Eingang wird der Bereich von dem großen Kühlbereich für die verschiedensten Eissorten dominiert. Wenn man an den Kühlvitrinen vorbei ist gibt es noch eine Vitrine mit den diversen Köstlichkeiten wie Eistorten, usw. für zu Hause. Auch befindet sich in diesem Lokalbereich ein mittels Glaswand abgetrennter Nichtraucherbereich. Der Zugang zu den Toiletten welche in tadellosem Zustand waren befindet sich ebenfalls im rückwärtigen Lokalbereich.

Ich nahm im Raucherbereich am Ende des Lokals, neben einem offenen Fenster Platz. Die typischen kleinen Tische wie sie in den Eissalons gang und gäbe sind wurden hier nicht zu eng aneinander gestellt sodass man noch genügend Platz zum Nachbartisch vorfand. Am Tisch befanden sich eine Frühstücks und Palatschinken Karte, Zuckerstreuer, Aschenbecher und jeweils zwei Packungen Hohlhippen und Waffeln. Eine der beiden Servicedamen brachte mir zwei verschiedene Karten. Eine gängige Eiskarte und die zweite war eine spezielle Erdbeeren Karte in der es nur Eis Coups, Sorbets, Shakes oder Frappes mit Erdbeeren gab. Meine erste Bestellung war ein Cappuccino(€ 3,10). Ich hatte die Wahl zwischen Schlagobers oder Milchschaum wobei ich mich für die klassische Variante mit Milchschaum entschied. Die Auswahl in beiden Karten ist sehr vielfältig und die einzelnen Eiskreationen sind auch bebildert. Was mir Auffiel ist der doch im Vergleich zu anderen Eissalon recht hohen Preis. Für die Lage schon eher teuer im Vergleich zu innerstädtischen Eissalon wie z.B. Schwedenplatz oder Tuchlauben.

Nichts desto trotz kam der Cappuccino und ich gab bei der Dame meine Bestellung auf. Einen Erdbeerbecher. Hier gibt es zwei Varianten, eine mit Vanille- und Erdbeereis und eine nur mit Vanilleeis. Ich wählte die, mit den beiden verschiedenen Eissorten. Auch um einen vielfältigeren Geschmackseindruck zu bekommen. Der Preis hierfür € 7,40. Der Kaffee schien von Julius Meinl zu sein. Zumindest war der Mohrenkopf auf der Schale. Dafür stand am Wasserglas welches gemeinsam mit dem Kaffee auf einen Alutablett serviert wurde Segafredo. Nichts desto trotz war der Kaffee nicht unbedingt überzeugend. Geschmacklich in der schwächeren Kategorie. Der Milchschaum sehr dezent vorhanden. Ich hab schon schlechtere getrunken allerdings auch weit besser. Auch in Eissalon.

Der Erdbeerbecher der serviert wurde versöhnte mich alleine schon durch die Optik. Sehr viele Erdbeeren wurden hier in die Eisschale gelegt. Halbiert und tadellos von den Resten der Stiele und Blättern befreit. Vor allem Frischware, was ich an den unzähligen Tassen die von den beiden Damen verarbeitet wurden feststellen konnte. Dazu gab eine große Portion von Vanille- und Erdbeereis. Den Abschluss bildete das Frische Schlagobers welches mit Erdbeersauce übergossen, und mit einer Waffel dekoriert war. Das Eis geschmacklich sehr, sehr gut. Sehr intensiver Vanillegeschmack und dazu schön cremig. Das Erdbeereis auch mit intensivem Fruchtgeschmack und ebenfalls sehr cremig. Eine hervorragende Kombination aus Schlagobers, Vanilleeis und Erdbeereis. Diese wurde noch durch die sehr gute Erdbeersauce, welche absolut nicht künstlich schmeckte, verfeinert. Dazu jeweils eine Packung Waffel und Hohlhippen(jeweils € 1,20).In Anbetracht der Größe des Eis Coups war der doch höhere Preis eher nachvollziehbar

Das Service war in Ordnung. Keine Wartezeit, genügend Zeit zum Auswählen der Speisen oder Getränke. Bezahlung erfolgte auch rasch. Der Wunsch nach einer Rechnung wurde ohne Probleme erfüllt. Bei der nächsten Radtour weiß ich dass ich hier bei Bedarf durchaus einen Stopp einlegen kann. Auch wenn es in Anbetracht der noch zu bewältigenden Strecke nach Hause ein Eis in der Tüte sein wird. Aber der Widerholungsfaktor ist gegeben.
EiskaffeeLokalaußenansichtErdbeerbecher

20. Eissalon Isola Bella

Kaiser Franz Josef Straße 4
2301 Groß Enzersdorf

Meine Bewertung (3. Aug 2015)

SpeisenAmbienteService
Der Eissalon Isola Bella in Große Enzersdorf begleitet mich schon mehrere Jahre um nicht zu sagen Jahrzehnte. Für mich der Inbegriff für sehr gutes... MehrDer Eissalon Isola Bella in Große Enzersdorf begleitet mich schon mehrere Jahre um nicht zu sagen Jahrzehnte. Für mich der Inbegriff für sehr gutes Eis abseits der bekannten Wiener Eissalons. Der Eissalon befindet sich nur wenige Schritte von der Endstelle der Autobuslinie 26A entfernt. Parkplätze stehen in unmittelbarer Nähe rund um den Eissalon genügend zur Verfügung. Das Lokal selbst ist bei Schönwetter immer sehr gut besucht sodass ich verwundert war das es noch keinen Eintrag hier gab. Es war nicht einmal in Rete angelegt. Beides wurde hiermit erledigt.

Vor dem Lokal gibt es einen mittels Hecke zur Straße abgegrenzten Gastgarten. Durch eine Markise ist man gegen direkte Sonneneinstrahlung sehr gut geschützt. Als zusätzliches Service stehen an einem im Schattenstehenden Tisch Krüge die mit Wasser gefüllt sind, und Becher zum Durstlöschen bereit. In Ermangelung eines freien Sitzplatzes blieb mir nichts anderes über als mich über ein paar Stufen in den Innenbereich zu begeben und einen freien Sitzplatz zu suchen. Diese war ohne Probleme möglich da die meisten Gäste doch lieber im Freien sitzen, und auch hier im Lokalinnenbereich das Rauchen nicht gestattet ist und daher auch die Raucher im Garten Platz nahmen.

Die Eis Karte lag am Tisch auf und da ich noch nicht einmal eine Seite durchgesehen hatte bestellte ich bei der jungen Dame vorerst einen Cappuccino(€ 2,80). Dieser wurde ohne Wartezeit umgehend serviert, trotz vollem Gastgarten und einigen Gästen im Innenbereich. Geschmacklich sehr gut, mit viel Milchschaum versehen aber trotzdem nicht zu leicht im Geschmack. Meine Eisentscheidung war jedoch immer noch nicht gefallen. Da hier die Eis-Coups nicht abgebildet waren, sondern beschrieben waren, dauerte es etwas sich durch das vielfältige Angebot durchzulesen. Fündig wurde ich dann allerdings als Schokoladenfan beim Nougatbecher(€ 4,70). Dieser bestand laut Karte, aus Vanilleeis, Hasennusseis, warmen Nougat, in Weinbrand eingelegten Weichseln und Schlagobers.

Auch hier war die Wartezeit sehr kurz. Kein Wunder, denn wie ich beobachten konnte wird hier wirklich Vollgas gegeben. Nicht nur das Servicepersonal ist im Laufschritt unterwegs auch die Damen und Herren die die Leckereien zubereiten arbeiten hinter der Theke mit Hochdruck. Serviert wurde mein Nougatbecher eher untypisch in einer Glasschüssel. Eine größere Portion Eis welche verfeinert mit den Kirschen reichlich Schlagobers, dieses natürlich frisch und nicht aus der Dose. Übergossen wurde es mit hellem Nougat. Zur Dekoration steckte noch ein Waffelherz obenauf. Ein geschmackliches Highlight entfaltete sich nach dem ersten Löffel auf meinen Gaumen. Das Eis noch immer so wie ich es bei meinem letzten Besuch, der doch schon ein paar Jahre zurücklag, in Erinnerung hatte. Geschmacksintensiv, nicht zu süß und sehr cremig. Die Nougatsauce war etwas zähflüssig. In Kombination mit den eingelegten Kirschen und dem Eis ein absoluter Hochgenuss. Wo die Nougatsauce schon länger mit dem Ein in Kontakt war stockte sie etwas und es war als hätte man ein kleines Stück einer Nougatpraline im Mund. Ein wahrer Hochgenuss. Was ich etwas vermisste waren die Waffeln und Hohlhippen. Ob man sie nur auf Wunsch bekommt oder sie einfach vergessen wurden entzieht sich meiner Kenntnis da ich nicht urgierte.

Auch zum Gassenverkauf welcher sich im Lokalinneren befindet, kamen immer wieder unzählige Gäste um sich ein Eis in der Tüte, Becher oder in der Styroporwanne für zu Hause mitzunehmen. Auch hier wurde äußerst flott gearbeitet.

Die sehr aufmerksame und freundliche Servicedame kam unmittelbar nach meinen Winken zum Tisch und kassierte meine Konsumation. Der abschließende Besuch auf den modernen sauberen Toiletten beendete meinen äußerst genussvollen und zufriedenstellenden Besuch hier.

Mein Fazit-Ein hervorragendes Eis in schönem Ambiente mit sehr nettem und aufmerksamen Service. Ein kulinarisches Eis-Highlight abseits der bekannteren Salons.
Europa Cup 08/2020 (Bananeneis, Erdbeereis, Vanilleeis, Orangenstücke, Bananenstücke, ...Marchfelder Sommer 08/2020 (Apfeleis, Erdbeereis, Noccioloneeis, frische Erdbeeren, geröstete ...Espresso 08/2020

21. Cafè Birchbauer

Hauptplatz 13
8280 Fürstenfeld

Meine Bewertung (29. Jul 2015)

SpeisenAmbienteService
Das Café Birchbauer befindet sich im Herzen von Fürstenfeld. Direkt am Hauptplatz. Parkplätze gibt es dank der kostenpflichtigen Kurzparkzone, die ... MehrDas Café Birchbauer befindet sich im Herzen von Fürstenfeld. Direkt am Hauptplatz. Parkplätze gibt es dank der kostenpflichtigen Kurzparkzone, die im Vergleich zu Wien weit günstiger ist, ausreichend. Auch eine Tiefgarage genau gegenüber vom Lokaleingang ist vorhanden. Hier parkt man die ersten zwei Stunden gratis und jede weitere halbe Stunde kostet € 0,50.

Vor dem Lokal befindet sich ein sehr nett gestalteter Gastgarten. Überdacht mit einem Schattenspendenden stabilen Sonnensegel. Auch große Sonnenschirme stehen gegen die Sonne bereit. Auch reichliche Kübelpflanzen die für das nötige Grün sorgen gibt es in diesem Bereich. Ungewöhnlich, aber optisch ansprechend sind die hier verwendeten Schilfpflanzen. Der Gassenverkauf für ein Eis in der Tüte oder im Becher befindet sich gleich rechts neben dem Lokaleingang. Uns zog es allerdings in das Lokalinnere auf ein Eis im Lokal und einen Kaffee.

Man merkt dass es das Lokal in dieser Form erst seit etwas mehr als 3 Jahre gibt. Topmodern, hell und freundlich gestaltet. Vom Gastgarten bis zu den Toiletten. Klarer Kontrast zu den altehrwürdigen Kaffeehäusern in der Wiener Innenstadt. Nach dem Eingang befindet sich recht der Verkaufsbereich für Brot, Semmel und diverses anderes Gebäck. Anschließen ist der Bereich in welchem die Getränke für die Lokalbesucher zubereitet und servierfertig hergerichtet werden. Parallel zu diesem Bereich befinden sich die verschieden großen Tische mit den dazugehörenden Sesseln für die Gäste. Teilweise gibt es auch Tische welche auf einer Seite mit gemütlichen Banken ausgestattet sind. Speise-, Getränke- und Eiskarte liegen an jedem Tisch auf.

Das Angebot reicht von den verschiedensten Frühstückvarianten oder man kann sich ein Frühstück nach eigenen Wünschen zusammenstellen. Mehr als ein Duzend verschiedener Kaffeevarianten, dazu sehr viele Kakaovarianten befinden sich im Angebot. Aber auch die Teetrinker kommen auf ihre Rechnung. Fruchtsäfte, Softdrinks wie Cola und Co., Bier, Wein und Sekt runden das Getränkeangebot ab. In der warmen Jahreszeit sind auch diverse Eis Coups verfügbar. Ideal für unsere Bedürfnisse nach Kaffee und Eis.

An einem etwas größeren Tisch für zwei Personen hatten wir Platz genommen und das Servicepersonal ließ uns genügend Zeit um die diversen Karten zu inspizieren. Meine Frau wählte aus dem großen Kaffeeangebot einen Caffe Royal (€ 3,30), einem Caffe Latte ähnlichen Kaffee mit Caramelsoße. Ich entschied mich aus der Eis Karte für einen Hausbecher (€ 5,90) der aus Schokoladen- und Vanilleeis bestand. Verfeinert mit selbstgemachten Schokoladecookies, Schlagobers und einer Schokosauce.

Serviert wurde unsere Bestellung rasch. Der Kaffee meiner Frau war sehr leicht, und die Optik hatte nicht getäuscht, mit reichlich Milch versehen. Am Kaffeeschaum war eine Caramelsoße, die allerding geschmacklich nach dem umrühren fast nicht zu schmecken war. Mehr Schein als Sein war hier die Devise. Für eine Karamellliebhaberin wie mein Frau eher enttäuschend, auch wenn ihr der Kaffee selbst sehr gut geschmeckt hatte, da sie eher leichte Kaffeevarianten bevorzugt. Nur hatte sie etwas anderes erwartet.

Mein Hausbecher in einem klassischen Eis Pokal aus Glas serviert war von hervorragender Qualität. Sehr cremiges, und intensiv schmeckendes Eis. Beim Vanilleeis schmeckte man deutlich den intensiven Geschmack von einer Vanilleschote heraus. Was immer es für ein Pulver oder ob es von einer Schote war konnte ich natürlich nicht nachvollziehen. Äußerst geschmackvoll war es auf jeden Fall. Im Eis befanden sich kleine Bruchstücke von den Cookies, sodass ich das erste Mal in meinem Leben Eis beißen musste. Die Kombination traf aber meinen Geschmacknerv perfekt. Garniert war der Eis Coup mit zwei ganzen Schokoladencookies und frischem Schlagobers welches mit einer leicht bitter schmeckenden Schokoladensauce übergossen war.

Mein Fazit- Ein nettes Kaffeehaus in schöner Umgebung mit sehr guter Erreichbarkeit. Tadelloses Service, und sehr große Auswahl an diversen Kaffeehausgetränken. Sehr schönes Ambiente. Beim nächsten Besuch in Fürstenfeld ist ein neuerlicher Besuch eingeplant.
LokalaußenansichtGastgartenHausbecher

22. Eissalon Grünzweig

Hauptplatz 32
2100 Korneuburg

Meine Bewertung (6. Jul 2015)

SpeisenAmbienteService
Der Eissalon Grünzweig befindet sich am Hauptplatz in Korneuburg. Direkt neben dem Rathaus. Parkplätze gibt es dank der Kurzparkzone in diesem Bere... MehrDer Eissalon Grünzweig befindet sich am Hauptplatz in Korneuburg. Direkt neben dem Rathaus. Parkplätze gibt es dank der Kurzparkzone in diesem Bereich genügend. Mir ist das Lokal selbst bei den unzähligen Radfahrten durch Korneuburg aufgefallen. Strahlender Sonnenschein und mehr als 30 Grad, als Nachspeise zu einem hervorragenden Mittagsessen in der Burgtaverne Kreuzenstein wird der Eissalon am Nachhauseweg angesteuert.

Vor dem Lokal befindet sich ein recht großer Gastgarten. Zwei Bäume und Sträucher die allerding nicht zum Eissalon direkt gehören, aber perfekt in den Gastgarten integriert wurden und dazu einige Grünpflanzen in Betontrögen verleihen dem Gastgarten ein nettes Ambiente. Der Gassenverkauf befindet sich auf der rechten Seite des Lokals. Trotz der großen schattenspendenden Sonnenschirme zogen wir den Innenbereich vor.

Im vorderen Lokalbereich ist Rauchverbot. Durch eine Glastür abgetrennt, die infolge fehlender rauchender Gäste jedoch offen stand, befindet sich der Raucherbereich. Auch der Zugang zu den Toiletten befindet sich neben dem Raucherbereich. Au den für einen Eissalon typischen kleinen Tischen befinden sich zwei Karten. Eine Frühstückkarte und eine Eis Karte. Ein Umfangreiches Frühstückangebot wird hier neben den verschiedensten Eissorten ebenfalls angeboten. Verschiedene Varianten von Eiern, süße und würzige Omelette, Aufstriche bis zu verschiedenen Burgern werden angeboten. Wir waren allerding zum Eis essen hier.

Das Service bietet einem genügend Zeit zum Studium der Eis Karte. Alle Coups mit Bildern angeführt. Ein sehr vielfältiges Angebot von den Klassikern bis zu ausgefallenen Eigenkreationen. Meine Frau wählte einen „Kalten Kuss“(€ 6,90), der aus Vanille-, Trüffeleis, Schlagobers und Eierlikör bestand. Bei mir kam wieder der Schokoladenfreak durch und ich entschied mich für einen klassischen „Schokobecher“(€ 5,90) bestehend aus Schokolade-, Trüffel-, Stracciatella Eis, Schlagobers und einer Schokosauce.

Rasch wurden zwei optisch sehr ansprechende Eis Coups serviert. Jeder Coup auf einem Alutablett mit einer Packung Waffel. Bei meinen Schokobecher dominierte geschmacklich das hervorragende Trüffeleis. Ich kannte diese Eis Sorte bislang nicht, aber als Schokoliebhaber war ich begeistert. Auch das Schokoladeeis brauchte sich im Vergleich zu anderen Eissalons nicht zu verstecken. Sehr cremig. Keine festgefrorenen Eisstücke. Das Stracciatella Eis war mit sehr vielen Schokostücken versehen. Diese allerdings nicht zu groß sodass sie sich perfekt mit dem Eis vermengten, und auch ohne beißen perfekt zu genießen waren. Das Schlagobers welches ein klassisches frisches Produkt war, wurde dezent mit Schokosauce und Krokant Raspeln verfeinert.

Auch der „Kalte Kuss“ meiner Frau wusste zu überzeugen. Das Vanilleeis sehr intensiv im Geschmack. Das Trüffeleis gegeisterte sie genauso wie es mir erging. Der Eierlikör war nicht zu dominant und harmonierte perfekt mit dem Vanilleeis. Das Schlagobers wurde leicht mit dem Eierlikör übergossen. Meine Frau war zwar von den Kalorien nicht begeistert, aber der Geschmack war die Sünde wert.

Mein(unser) Fazit- Wenn auch für Wiener natürlich eher unbekannt und von mir durch Zufall entdeckt überzeugt das Lokal. Für jene die hier in der Nähe sind auf jedenfall ein Zwischenstopp wert. Unauffälliges Service, jedoch flott. Schöne Umgebung rund um den Korneuburger Hauptplatz mit dem Rathaus.
Lokalansicht mit GastgartenGassenverkaufKalter Kuss

23. Eissalon Salek

Ungargasse 8
2700 Wiener Neustadt

Meine Bewertung (28. Jun 2015)

SpeisenAmbienteService
Der Eissalon Salek befindet sich nur wenige Schritte vom Hauptplatz in Wr. Neustadt entfernt. Freie Parkplätze gab es bei meinen Besuch in dieser G... MehrDer Eissalon Salek befindet sich nur wenige Schritte vom Hauptplatz in Wr. Neustadt entfernt. Freie Parkplätze gab es bei meinen Besuch in dieser Gegend nicht. Am Eissalon vorbei die Ungargasse entlang bot sich rechter Hand ein Parkhaus an wo man ausreichen Platz für seinen fahrbaren Untersatz findet. Eine kurze Strecke zu Fuß zurück und man befindet sich vor dem Eissalon.

Vor dem Lokal ist ein optisch sehr ansprechender Gastgarten. Ausreichende Grünpflanzen sind in Form von zwei Bäumen und niedrigen Hecken reichlich vorhanden, auch eine mit Wilden Wein zugewachsenen Mauer sorgt für ein nettes Ambiente unter freien Himmel. Da jedoch der Gastgarten sehr gut besucht war begab ich mich in das Lokalinnere. Am Gassenverkauf vorbei gelangt man in den Innenbereich. In einem altbauähnlichen hohen Raum befanden sich unzählige Sitzmöglichkeiten mit den dazu passenden Tischen für jeweils vier Personen. Hochtische mit Hochsesseln, Tische mit Sesseln oder auch mit Hockern laden zum Verweilen ein. Das Ambiente wirkt sehr gediegen. Der Schank- und Barbereich mit dunklen Holzmöbeln bestückt. Ein schöner Kontrast zu den hellen Wänden und den weißen Hockern im Lokalinnenbereich. Pflanzen und Blumen gehören auch hier zum Interieur. Auch eine Kinderspielecke gibt es hier. Die Toiletten befinden sich im Lokalaußenbereich, im Innenhof des Hauses in dem der Eissalon untergebracht ist. Der gesamte Innenbereich ist rauchfrei. Auf dem Tisch befand sich die umfangreiche, bebilderte Speisekarte. Eine eigene Kinderkarte gibt es auch.

Eine der ausschließlich weiblichen Servicekräfte kam unverzüglich an meinen Tisch und musste leider unverrichteter Dinge wieder von dannen ziehen denn ich hatte gerade eine Seite der sehr umfangreichen Karte zu lesen. Einen Becher mit den verpackten Waffeln, Hohlhippen und Servietten hatte sie zumindest am Tisch abgestellt. In der Karte werden zahlreiche Eiskreationen abseits der gängigen Coups angeboten. Diverse saisonale Kreationen wie Erdbeerbecher usw. gibt es jedoch schon. Ich entschied mich für ein Crêpes Bonita(€ 4,10). Eine Palatschinke mit Schokoladeneis, Bananenstücke, Nutella und Schlagobers. Da ich ein Eis in der Art im 16ten Wiener Bezirk beim Eissalon Mauß schon gegessen hatte, nur mit Erdbeeren, und es mir positiv in Erinnerung geblieben ist war die Entscheidung leicht. Dazu einen Cappuccino(€ 3;10). Beides wurde binnen kurzer Zeit serviert.

Der Cappuccino wie fast immer auf einen Alutablett, mit einem Glas Wasser, zwei Zuckersäckchen und einem dieser Kekse die man in manchen Lokalen zum Kaffee bekommt. Optisch war der Kaffee tadellos. Mit sehr stark aufgeschäumter Milch, die mit Schokoraspeln bestreut war. Der Geschmack des Kaffees hielt was der optische Eindruck versprach. Schön cremig mit der doch nötigen Stärke die ich auch bei einem Milchkaffee liebe.

Zeitgleich wurde die Eis Palatschinke serviert. Die Schokoladeeiskugel neben der Palatschinke war traumhaft. Intensivster Schokoladegeschmack. Perfekte cremige Konsistenz. Mein sehr schokoladenlastiges Herz schlug höher. Das Schlagobers frisch und mit Schokoraspeln garniert. Den sehr guten Geschmack verstärkten die frischen Bananenstücke. So gut auch das Eis war, so gab es leider einen gravierenden Minuspunkt. Die Palatschinke. Die se hatte ihre beste Zeit schon hinter sich. Sie war schon ziemlich ausgetrocknet und zäh. Schade um den bisherigen sehr guten Eindruck. Denn das hervorragende Eis mit den Bananen und einer frische Palatschinke, wären sicher ein sehr gutes Eisvergnügen gewesen. So leider nicht so sehr. Die beiden Päckchen mit Hohlhippen und Waffeln(jeweils € 1,00) konnte den negativen Eindruck der Palatschinke auch nicht mehr retten.

Mein Fazit-Ein Eissalon mit sehr schönen Ambiente, aufmerksamen freundlichen Personal. Das Eis selbst von tadelloser Qualität, jedoch mit der beschriebenen Palatschinkenschwäche. Sollte ich wieder einmal hierher kommen werde ich sicher wieder auf ein Eis einkehren. Es wird aber ein klassischer Eisbecher ohne irgendwelchen Firlefanz. Da bin ich auf der qualitativ sicheren und guten Seite.
LokalansichtCrêpes BonitaCappuccino

24. Gelateria Perugini

Brünner Straße 22
1210 Wien

Meine Bewertung (21. Jun 2015)

SpeisenAmbienteService
Der Eissalon Perugini befindet sich am Beginn der Brünner Straße in Floridsdorf. Am besten erreichbar mit den diversen Schnellbahnen, der U6 und de... MehrDer Eissalon Perugini befindet sich am Beginn der Brünner Straße in Floridsdorf. Am besten erreichbar mit den diversen Schnellbahnen, der U6 und den diversen Straßenbahn- und Autobuslinien die am Franz Jonas Platz halten. Von dort sind es etwa fünf Gehminuten bis zum Lokal. Parkplätze findet man mit etwas Glück in den angrenzenden Seitengassen links und rechts der Brünner Straße. Den Eissalon gibt es schon mehrere Jahrzehnte. Die etwas älteren Semester aus Transdanubien kennen ihn unter den Namen Pisani. Vor ein paar Jahren übernahm ein Brüderpaar den Eissalon. Im Winter 2014/2015 wurde das Lokal umgebaut und modernisiert.

Klein aber fein ist die treffende Bezeichnung für diesen Eissalon. Die Chance bei Schönwetter hier einen Sitzplatz zu bekommen ist ähnlich groß wie die einen Lottosechser zu machen. Kein Wunder denn der Sitzplatzbereich im Lokalinneren besteht gerad aus maximal 10 kleinen Tischen. Vor dem Lokal am Gehsteig gibt es auch noch ein paar Sitzgelegenheiten, aber hier sind wir wieder beim leidigen Thema Gast-Schanigarten. Unattraktiv am Gehsteig zwischen Häuserfassade und Brünner Straße. Kein Grün, Straßenlärm und Autoabgase, ich verzichte dankend. Dank des eher ungewöhnlichen Zeitpunktes, zur Mittagszeit und des regnerischen Wetters war das Lokal fast leer und ich konnte die Gunst der Stunde nutzen und hier einen Besuch tätigen. Das Lokal besteht aus einen offenen Bereich für den Gassenverkauf, und rechts davon ist der Eingang in das Lokal. Durch eine sich elektrisch öffnende Schiebetüre aus Glas gelangt man in den Innenbereich, dieser ist nicht niveaugleich mit dem Gehsteig. Ein minimaler Niveauunterschied ist vorhanden. Rauchen ist im Innenbereich nicht gestattet. Giftgrüne Hocker und eine ebenso färbige durchgehende Sitzbank an der einen Lokalwand sind hier die Sitzmöglichkeiten um die kleinen Tische. Jeweils zwei Eiskarten befinden sich auf jeden Tisch.

Wie fast immer in den von mir besuchten Eissalons kommt die Servicekraft zu schnell an meinen Tisch. Eine relativ umfangreiche Eiskarte überfliegt man nicht so schnell. Vor allem kann man sich unter den diversen Namen nichts vorstellen. Bananensplit oder Pfirsich Melba ja, aber unter den verschiedensten Kunstnamen wie Coup Dänemark usw., hier sollte man schon die Möglichkeit bekommen sich die Zutaten zu Gemüte zu führen. Also wie meistens sich mit einem Cappuccino(€ 2,30) über die Zeit retten. Außerdem Kaffee geht bei mir immer. Der Cappuccino wurde unverzüglich serviert. Wie üblich am Alutablett mit einem Glas Wasser und als Beigabe eine Schokobohne. Der Zucker im Sackerl, wobei ich Kaffee jedoch ungezuckert trinke. Der Kaffee war für meinen Geschmack etwas zu mild und leicht. Durch die sehr stark aufgeschäumte Milch war er zwar schön cremig aber ich hatte schon besseren Kaffee getrunken. Der Hauptgrund meines Besuchs war aber das Eis und ich wurde in der Karte in Form eines sogenannten Nugatino(€ 6,00) fündig.

Auch hier war die Wartezeit, obwohl das Lokal mittlerweile schon von mehreren Gästen besucht war, kurz. Serviert wurde eine Eiskreation in einen Glaskelch die jeden Schokoladefreund das Herz höher schlagen ließ. Eine große Portion Nougateis garniert mit Schlagobers, dieses natürlich frisch und kein Dosenprodukt. Diese übergossen mit einer großen Menge an Schokoladensauce. Als Dekoration obenauf noch zwei Eiswaffeln. Hohlhippen und Waffeln wurden keine serviert. Wo fang ich an zu schwärmen. Das extrem cremige Eis erinnerte mich stark an eine Schokoladespezialität die ich mir hin und wieder in diversen Zuckerlgeschäften kaufe. Die Nougatwurst. Genauso intensiv im Geschmack war das Nougateis. Eine Geschmacksmischung aus Schokolade- und Nutella Eis. Dazu die Schokoladensauce, obwohl ich es mit eigenen Augen gesehen hatte hätte ich nie geglaubt dass dies ein Fertigprodukt aus der Flasche ist. Von der Konsistenz sehr zähflüssig, vergleichbar mit Karamell. Im Geschmack ziemlich bitter. Jedoch in Kombination mit dem Eis und Schlagobers ein Traum. Für Schokoladeeisliebhaber ein Muss. Hatte danach zwar einen Schokoladeflash aber es war jede Sünde wert. Am liebsten hätte ich den Glaskelch ausgeschleckt.

Das abservieren und bezahlen erfolgte ebenso flott wie das servieren. Rechnung muss man extra verlangen diese wurde nicht automatisch ausgefolgt.

Mein Fazit- Wieder ein sehr guter Eissalon in Transdanubien. Das Lokal zwar eher klein und unscheinbar aber dafür entschädigt das Eis. Geschmacklich sehr nahe an einer 5er Bewertung. Leider war der Kaffee nicht so berauschend wie das Eis. Da ich fast jeden Tag mit der S-Bahn am Bahnhof Floridsdorf durchfahre, werde ich hier sicher noch den einen oder anderen Zwischenstopp einlegen.
LokalaußenansichtNugatinoCappuccino

Meine Bewertung (13. Jun 2015)

SpeisenAmbienteService
Der Eissalon Ponticello im G3 ist eine der fünf Filialen dieses Betriebes. Drei davon befinden sich in diversen Einkaufszentren nördlich der Donau ... MehrDer Eissalon Ponticello im G3 ist eine der fünf Filialen dieses Betriebes. Drei davon befinden sich in diversen Einkaufszentren nördlich der Donau und eines im Auhofcenter. Eines ist ein Gassenlokal welches im Winter geschlossen ist. Drei habe ich schon getestet und bewertet, und obwohl von einem Betrieb doch Unterschiede im Eisgeschmack bemerkt. Im Zuge eines Einkaufs im G3 stattete ich dieser Filiale einen Besuch ab.
Diese hier ist die jüngste Filiale. Das G3 erreicht man am besten mit dem Auto über die Wiener Außenringschnellstraße S1Nordostautobahn mit eigener Abfahrt, oder über die Brünner Straße. Ein Shuttlebus von der S und U-Bahnstation Floridsdorf wird für die Fahrer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln angeboten. Parkplätze gibt es wie meistens bei einem Einkaufszentrum genügend. Die Filiale hier ist ganzjährig geöffnet. Das Eisgeschäft befindet sich links neben dem Eingang B. Komplett Barrierefrei. Eigener Toilettenbereich ist nicht vorhanden. Hier muss man die Toiletten im Einkaufszentrum benutzen.

Das Lokal selbst hat einen komplett offenen Vorderbereich. Typische kleine Eissalontische mit im Vergleich zu den Tischen doch größeren Sesseln befinden sich in diesem Bereich. Hier ist auch der Gassenverkauf der Eistüten und Eisbecher für unterwegs, und der Schankbereich. Des weiterem gibt es einen Gastgarten dieser ist auch für die Raucher, denn im Innenbereich ist wie in allen Einkaufszentren, außer die die einen abgetrennten Bereich haben, Rauchverbot. Keine Grünpflanzen, in der prallen Sonne nur mit Sonnenschirmen und eine Abgrenzung mittels Glaswänden. Dazu Aussicht auf den Parkplatz. So ziemlich der schlimmste Gastgarten den ich je gesehen habe. Dadurch brauchte ich auch nicht lange zu überlegen und nahm im Lokal im hinteren Bereich Platz. Hier sehen einen die vorbeziehenden Einkaufsgäste nicht in die Tassen. Speisekarte und Zuckerstreuer befinden sich auf jeden Tisch.


Die Servicedame kam flott und ich bestellte einen Cappuccino€ 2,90) und etwas später nach dem Studium der Karte einen Beeren Coup(€ 5,30). Zwei Männer hinter der Schank bearbeiten die Bestellungen der Gäste und erledigen auch den Gassenverkauf. Zwei Damen sind im Service. Der Cappuccino am Tablett mit einem Glas Wasser serviert. Der Kaffee war ausgezeichnet. Die Marke entzieht sich meiner Kenntnis. Die sehr stark aufgeschäumte Milch macht den Kaffee schön cremig, trotzdem schmeckte er noch immer kräftig. Ich habe mittlerweile schon viele Kaffees in vielen Lokalen getrunken aber der hat mich begeistert.

Nahezu perfekt getimt zum letzten Schluck Kaffee wurde der Waldbeeren Coup gebracht. Erdbeer- und Heidelbeereis mit einer großen Menge an Erdbeere, Heidelbeeren und Himbeeren. Garniert mit frischem Schlagobers, kein Dosenprodukt. Was fehlte waren die Waffeln und Hohlhippen. Diese wurden nicht serviert. Dafür entschädigte der Geschmack. Sehr cremiges und extrem fruchtiges Eis. Nicht zu süß. Eine perfekte Mischung aus Früchten und Fruchteis.
Mein Fazit-Obwohl Einkaufszentrumatmosphäre ist es im hinteren Bereich nicht so ungemütlich. Ein absolutes no-go ist der Freibereich(Gastgarten trau ich mich das nicht nennen). Das Service war flott, aber auf die Waffeln wurde vorgesessen und Rechnung gab es auch nur auf Nachfrage. Die Eisqualität wie in fast ganz Wien und Umgebung sehr gut. Wer Lust und Gusto beim shoppen auf Eis hat ist hier gut bedient.
LokalansichtBeeren CoupCappuccino

26. Benner Eis

Prager Straße 37
1210 Wien

Meine Bewertung (23. Mai 2015)

SpeisenAmbienteService
Der Eissalon Benner begleitet mich schon seit meiner Jugend. Denn über der Donau war und ist man, abgesehen von den Eissalons in den diversen Einka... MehrDer Eissalon Benner begleitet mich schon seit meiner Jugend. Denn über der Donau war und ist man, abgesehen von den Eissalons in den diversen Einkaufszentren, nicht sehr gesegnet mit diesen. Die waren und sind auch noch immer eher spärlich vertreten. Früher hatte man in Floridsdorf die Auswahl zwischen dem Pisani auf der Brünner Straße, dieser wurde mittlerweile zum Perugini, oder eben dem Benner auf der Prager Straße. Für mich aus Stadlau war der Pisani näher, also bevorzugte ich diesen. Der Benner selbst befindet sich in der Prager Straße in unmittelbarer Nähe zur Verbindungsstraße zum Shopping Center Nord oder der Auffahrt zur Nordbrücke. Die Straßenbahnhaltestelle Koloniestraße der Linie 26 ist nicht allzu weit entfernt. Die Parkplatzsituation ist trotz Kurzparkzone in der Prager Straße eher bescheiden.

Dank des eher bescheidenen Wetters war bei meinen Besuch das Lokal leer. Laufkundschaft kam immer wieder um sich Eis für zu Hause in den Styroporboxen mitzunehmen. Des Weiteren werden auch diverse Eistorten zum Mitnehmen angeboten. Die sehr freundliche und hilfsbereite Servicedame erklärte mir dass die Torten speziell verpackt werden und so auch bei wärmeren Temperaturen problemlos den Transport überstehen. Es gibt auch Torten die nach eigenen Wünschen hergestellt werden. Aus drei Wunscheissorten wird dann die Torte nach Wunsch gestaltet. Wer will auch mit Aufschrift für diverse Anlässe. Einmal was anderes wenn jemand im Sommer einen Anlass für eine Feier hat.

Dank des leeren Lokals hatte ich unbeschränkte Platzwahl im Lokal. Dieses ist ein Nichtraucherlokal. Wenn es das Wetter zulässt gibt es auch einen kleinen Schanigarten. Eiskarten liegen an jeden der kleinen Tische auf. Das Lokal selbst hell und freundlich. Die Schank erstreckt sich fast über das ganze Lokal. Die grüne im unteren Wandbereich angebrachte Farbe harmoniert sehr gut mit dem Pastellfärbigen oberen Wandbereich und der Decke, und verstärkt das freundliche Ambiente.

Bei der sofort erscheinenden Servicedame bestellte ich vorerst einen Cappuccino wie in der Karte angeführt mit Schlagobers(€ 3,20), wenn schon Kalorien dann die große Portion, um mich anschließend in Ruhe der Eis Karte zu widmen. Hier sind in der Karte nicht wie in den meisten Eissalons mittlerweile die Eis Coups abgebildet. Was mich persönlich jedoch nicht stört. Die Zutaten sind angeführt, und so bleibt ein gewisser Überraschungseffekt. Der Kaffee kam unverzüglich, und wurde wie fast überall in Wien auf einen Alutablett serviert. Zuckerstreuer und das obligatorische Glas Wasser inklusive. Der Kaffee war von der mir unbekannten Marke Danesi. Danesi ist, wie meine Recherche im Internet ergab eine Italienische Kaffeerösterei die es seit 1905 gibt und in Rom beheimatet ist. Auf jeden Fall war der Kaffee hervorragend, was auch ein neuer Gast der nach mir in das Lokal kam, extra der Servicedame mitteilte. Schön cremig und trotz dem Schlagobers obenauf nicht zu leicht und zu dünn. Die Tasse hätte vielleicht etwas größer sein können, denn mit Zucker, den ich aber bei Kaffee verweigere, könnte es in der Tasse eng werden.

Meine Eis Wahl fiel auf einen Morro“heiß“(€ 5,00). Dieser besteht aus Haselnusseis, Schokoladeeis, Himbeersaft, Schokoladensauce, Erdnüsse und Schlagobers. Es gibt auch noch einen Morro“kalt“ welcher die alkoholische Variante ist und statt dem Himbeersaft mit Cherry und statt der Schokoladensauce mit Schokoladenlikör gemacht wird. Serviert wurde der Eis Coup gemeinsam mit verpackten Hohlhippen und Waffeln, welche im typischen Behältnis aufbewahrt wurden, in einem Glaspokal welcher in der Tiefkühltruhe gelagert wurde. Sehr praktisch dadurch gerinnt das Eis nicht so schnell. Optisch wird der Coup natürlich von der Schokolade dominiert. Die sehr gute Schokoladensauce wurde großzügig über das reichlich vorhandene Schlagobers vergossen. Das Schlagobers natürlich frisch und nicht aus der Sprühdose. Garniert wurde der Coup mit einer Dekorwaffel. Das Schokoladeneis geschmacklich ein Topprodukt. Sehr cremig und intensiver Schokogeschmack. Dazu eine hervorragende Schokoladensauce welche mit dem Himbeersaft eine perfekte Kombination ergab. Das Haselnusseis ebenfalls hervorragend, und gemeinsam mit den Haselnüssen tadellos. Dazu eine Packung Hohlhippen(€ 1,00) und meine Glückshormone schnellten in ungeahnte Höhen.

Mein Fazit- Wieder ein sehr guter Eissalon. Mit diesen sind wir in Wien wirklich gesegnet(bei meinen Innsbruck Besuch vor kurzen lernte ich das Gegenteil bei einer Tüte Eis kennen). Zum Glück befindet sich der Benner noch dazu über der Donau. Ein schönes Lokal, mit freundlicher aufmerksamer Bedienung. Wird für mich heuer nicht der einzige Besuch bleiben.
RhabarberbecherAnkündigung im Lokal(bei mir mit Erfolg)Kassenbon

27. Gavaz

Laxenburgerstraße 39
1100 Wien

Meine Bewertung (2. Mai 2015)

SpeisenAmbienteService
Der Eissalon Gavaz befindet sich in der Laxenburgerstraße nahe der Gudrunstraße. Sehr gut erreichbar mit der Straßenbahnlinie O oder der U1 bis zur... MehrDer Eissalon Gavaz befindet sich in der Laxenburgerstraße nahe der Gudrunstraße. Sehr gut erreichbar mit der Straßenbahnlinie O oder der U1 bis zur Station Keplerplatz. Die Parkplatzverfügbarkeit ist auch trotz der vielen Kurzparkzonen eher dürftig. Der Betrieb besteht seit über achtzig Jahren, was doch einiges über die Qualität aussagt. Neben dem Hauptgeschäft gibt es noch zwei weitere Filialen in unmittelbarer Umgebung in der Fußgängerzone der Favoritenstraße.

Ich kannte das Lokal nur von Erzählungen und als nicht so bekannter Gegenpol zum Reumannplatz Eissalon. Nach dem Mittagessen beim Brückenwirt ergab sich eine gute Gelegenheit für einen Erstbesuch. Vor dem Lokal befindet sich ein Gastgarten, welcher mit einer aufstellbaren Glaswand hin zum Gehsteig abgegrenzt ist. Da mir aber ehrlich gesagt der Ausblick auf die vorbeifahrenden Autos auf der Laxenburgerstraße wenig zusagte, und auch das Wetter nicht unbedingt zum draußen sitzen lockte begaben wir uns in das Lokal.

Gleich nach dem Eingang befindet sich der Gassenverkauf mit der großen Verkaufsvitrine und den unzähligen Eissorten. Bestückt mit den uns allen bekannten klassischen Eissorten und auch den saisonbedingt begrenzten Sorten. Auch Kaffeemaschine und die unzähligen, verschiedene Eisbecher und pokalähnlichen Behältnisse finden hier ihren Platz. Rechts geht es in den Lokalinnenbereich welcher sich am Ende noch um die Ecke erstreckt. Dank der Spiegelwand am Ende des Raumes wirkt das Lokal um einiges größer als es ist. Das Lokal selbst ist hell und freundlich gestaltet. Helles Holz, indirekte Deckenbeleuchtung und einige Grünpflanzen verleihen dem Lokal ein angenehmes Ambiente. Dazu die Eissalon typischen kleinen Tische an denen man die Wahl hat auf den Stühlen oder der Bank Platz zu nehmen.

Die Getränke und eine sogenannte „Nostalgie Eiskarte“ befanden sich neben dem Behälter für die Hohlhippen und Waffeln, beide in verpackter Form, am Tisch. Zwei zusätzliche Karten wurden noch von der Servicedame vorbeigebracht. Eine mit zusätzlichen Varianten der verschiedensten Eis Coups und ein bestückt mit Eis Coups die mit Bounty, Mars, Milky Way verfeinert wurden. Eis Coups in diesen Varianten hatte ich bisher noch nicht gekannt. Das Angebot ist auf jeden Fall recht umfangreich.

Meine Frau wählte aus der Nostalgiekarte einen Coup Helene(€ 5,00). Dieser bestand aus verschiedenen Milcheissorten, der typischen Birnenhälfte, einer Schokoladensauce verfeinert mit darüber gestreuten Haselnuss Stücken und dem obligaten Schlagobers dekoriert mit einem kleinen Waffelstück. Ich entschied mich als Schokoladefreak aus der Zusatzkarte für einen Coppa Cioccolato(€ 6,00). Reichlich Schokoladeneis mit Fioccoeis einer Schokosauce, Krokant Streusel, Schlagobers und als essbare Dekoration zwei Hohlhippen obenauf. Zum Eis meiner Frau kann ich nur so viel sagen, dass sie voll des Lobes war. Ich für meinen Teil kann nur sagen dass das Schokoladeneis ein absoluter Hochgenuss war. Sicher eines der besten Schokoladeneis die ich in bei meinen Streifzügen durch die Eisgeschäfte in Wien gegessen hatte. Auch die Schokosauce, da waren wir beide uns einig, war vorzüglich. Entweder ein sehr gutes Fertigprodukt oder was ich mir aber eher nicht vorstellen kann selbstgemacht. Zumindest schmeckte sie so.

Mein(unser) Fazit. Ein Eissalon mit ausgesprochen gutem Eis und vielfältigem Angebot. Dazu ein sehr gutes Preis/ Leistungsverhältnis. Freundliche und flottes Service. Für alle Eisliebhaber ist ein Besuch hier empfehlenswert. Für uns ganz klar geschmacklich über den bekannteren Eissalon am Reumannplatz zu stellen.
LokalaußenansichtCoppa CioccolatoCoup Helene

28. Bortolotti

Mariahilfer Straße 22
1070 Wien

Meine Bewertung (18. Apr 2015)

SpeisenAmbienteService
Dieser Bortolotti Eissalon ist jener der im unteren Bereich der Mariahilfer Straße liegt. Die U2 Station Museumsquartier liegt nicht allzu weit ent... MehrDieser Bortolotti Eissalon ist jener der im unteren Bereich der Mariahilfer Straße liegt. Die U2 Station Museumsquartier liegt nicht allzu weit entfernt. Der Familie Paolo Bortolotti gehören in Wien insgesamt fünf Eissalons, vier davon befinden sich an der Mariahilfer Straße und einer in der Thalisatraße. Zwei haben allerdings mit eingeschränkter Eiskarte ganzjährig geöffnet.

Vor dem Lokal am sehr breiten Gehsteig befindet sich der Gastgarten. Derzeit ist hier alles etwas beengt, dank der Baustelle für die Begegnungszone in der unteren Mariahilfer Straße. Ich weiß aber nicht ob der Gastgarten auch bei fertiger Baustelle ein unbedingtes Highlight zum Sitzen ist. Der Innenbereich im hinteren Lokalbereich ist für meinen Geschmack sicher die bessere Wahl. Optisch sicher einer der schöneren Eissalons von Wien. Helle Wände mit dunklen Holzverkleidungen. Dazu als Eyecatcher ein beleuchteter künstlicher Baum. Schmiedeeisen beim Abgang zu den Toiletten. Viele Accessoires jedoch nicht kitschig. Da ich zur Mittagszeit das Lokal besuchte und auch das Wetter nicht unbedingt zu einem Besuch in einem Eissalon einlud waren nicht allzu viele Gäste in dem Lokal.

Auf jeden Tisch liegen die Eis Karte und die obligaten Gefäße mit Waffeln und Hohlhippen. Leider alle hygienisch verpackt so wie man es jetzt meistens vorfindet. Nicht mehr wie früher in offener Form wo es aus der großen Dose nachgefüllt wurde. Die Dame vom Service mit leichtem italienischem Akzent war unverzüglich bei meinen Tisch. Ich hatte keine Chance gehabt auch nur einen Blick in die Karte zu werfen. Also als erstes einen Cappuccino( € 3,30) zur Überbrückung bestellt.
Dieser wurde auf einem Tablett mit einem Glas Wasser serviert. Zuckerstreuer stehen am Tisch bereit. Geschmacklich war der Cappuccino nichts Besonderes. Etwas leicht im Geschmack mit sehr viel aufgeschäumter Milch, wäre besser wenn ich beim obligatorischen großen Braunen geblieben wäre.

Die Eis Auswahl fiel auf einen Coppa Nutella( € 6,20). Dieser besteht aus Nutella-, Fiocco- und Schokoladeeis. Verfeinert mit Nutellacreme und Schlagobers. Eine Schokoladengeschmacksexplosion par excellence. Für mich der Nutella aus dem Glas mit dem Suppenlöffel isst, gerade richtig.

Dank des schwachen Besuchs hatte ich an meinem Kaffee nicht einmal einen Schluck genommen stand das Eis schon vor mir am Tisch. Serviert wurde in einem Glaskelch drei Kugeln Eis. Eine sehr große Menge Nutella und natürlich die Obligate große Menge an Schlagobers. Als Garnierung steckten obenauf drei halbe Hohlhippen. Jedoch nicht die gängigen, sondern diese waren mit schokoladegefüllt. Zur Sicherheit falls noch zu wenig Schokolade Geschmack vorhanden ist. Was natürlich absolut nicht der Fall war. Das Eis war sehr schmackhaft. Nicht zu süß aber doch sehr intensiv im Geschmack. Auch schön cremig. Bei meinen drei Sorten stach vor allem wieder einmal das Vanilleeis heraus. Sehr stark nach Vanille schmeckend. Hier wurde mit Vanille nicht gespart. Das Nutella dominierte Geschmacklich doch nicht zu stark so wie ich befürchtet hatte. Das Schlagobers war wie nicht anders zu erwarten in einem Eissalon kein Dosen oder Flaschenprodukt sondern eine frisches Produkt. Auf jeden Fall ein sehr guter Eiscoup der für Schokoladenliebhaber wie geschaffen ist. Für diejenigen die nicht die großen Schokofreaks sind eher zu einseitig im Geschmack. Wie schon erwähnt genau mein Ding.

Im Untergeschoß über eine doch recht steile Treppe gelangt man zu den Toilettenanlagen. Diese schließen sich optisch nahtlos an den sehr schönen oberen Bereich an. Gepflegt, sauber und sehr schön verfliest. Auf jeden Fall eine der schöneren Toilettenanlagen in Wiener Lokalen.

Mein Fazit. Sehr gutes Eis wie fast überall in Wien in gepflegter, schöner Umgebung. Nette, freundliche und vor allem flotte Servicedame. Nicht gerade ein günstiges Eisvergnügen aber trotzdem war es einen Besuch wert.
LokalaußenansichtCoup NutellaWaffeln und Hohlhippen

29. Enrico

Erlaaer Straße 46
1230 Wien

Meine Bewertung (12. Apr 2015)

SpeisenAmbienteService
Das Lokal „Enrico“ befindet sich an der Erlaaer Straße unweit des Liesingbachradwegs. Dadurch der Radweg in diesem Bereich unterbrochen ist fiel mi... MehrDas Lokal „Enrico“ befindet sich an der Erlaaer Straße unweit des Liesingbachradwegs. Dadurch der Radweg in diesem Bereich unterbrochen ist fiel mir das Lokal bei meinen Fahrradausfahrten im Vorjahr auf. Das schöner Wetter genutzt und mit dem Fahrrad von Transdanubien auf nach Liesing. Die Verkehrsanbindung für die Anfahrt öffentlich ist mittels zweier Autobuslinien, 60a und 66a, gegeben. Parkplätze waren am Samstagmittag nicht gerade in Übermaß vorhanden. Der große Wohnblock gegenüber trägt sicher auch einiges zur prekären Parkplatzsituation bei. Für die Radfahrenden Gäste ist auf der Lokalrückseite mittels Radständer für ausreichende Abstellmöglichkeiten für ihren fahrbaren Untersatz gesorgt.

Der Eingang an der Erlaaer Straße führt direkt in den Eissalonbereich, man kann jedoch in den hinteren Bereich durchgehen und kommt in den Pizzabereich. Natürlich ist das Territorium nicht streng getrennt, nur befinden sich der Eisverkauf im vorderen Bereich und der Pizzaofen im hinteren Lokalteil. Ich betrat nach dem versperren meines Fahrrades das Lokal von der Rückseite. Das Lokal war sehr gut besucht sodass ich nur noch an einen Tisch für zwei Personen im Raucherbereich Platz fand. Der Nichtraucherbereich befindet sich im einen Wintergarten ähnlichen Zubau. Da hier jedoch sowieso die Tür immer offen stand war es eigentlich egal wo man sitzt. Noch dazu ist die Lüftungsanlage hier in tadellosem Zustand sodass man eigentlich nichts vom Rauch bemerkte. Das Lokal selbst ist modern eingerichtet. Dank der großen Glasfront sehr hell und freundlich. Auch auf den oft verbreitenden pseudo italienischen Firlefanz wurde hier Gottlob verzichtet. Ein paar Bilder an der Wand, die jedoch nichts Kitschiges an sich hatten, das war es.

Der Kellner war nachdem er am Nachbartische serviert hatte sofort bei mir. Die kombinierte Speisekarte, Eis und Pizza, übergeben und meine Bestellung vom großen Apfelsaft gespritzt(€ 3,20) aufgenommen. Beim Pizzaangebot hatte ich Glück denn es werden auch kleine Pizzen angeboten. So bestand eventuell noch die Möglichkeit als Nachspeise ein Eis zu konsumieren. Die Preise für die großen Pizzen beginnen bei € 5,40 und überschreiten nicht die € 10,00. Da ich eigentlich immer meine Standartpizza bestelle fragte ich auch hier ob es möglich wäre ein Pizza mit Schinken, Mais, Champignon und Spiegelei zu bekommen. Trotz recht großen Trubels nahm sich der Kellner die Zeit und änderte auf seinen Eingabegerät die vorprogrammierte Pizza so ab dass sie meinen Wunsch entsprach. Sehr lobenswert. Diese schlug sich dann mit € 7,40 zu Buche. Schon ein stolzer Preis für eine kleine Pizza.

Obwohl hier das Personal auf vollen Touren arbeitete dauerte es schon eine Weile bis meine Pizza kam. Dürfte eher daran liegen das der Holzofen nicht übermäßig groß ist, und darum dürfte es zu Wartezeiten kommen. An den beiden Pizzabäckern lag es sicher nicht. Nachdem ich schon meinen großen Apfelsaft gespritzt zur Hälfte geleert hatte, dieser übrigens nichts Besonderes sondern klassischer Apfelsaft gespritzt stellte der Kellner meine Pizza vor mir ab. Größenmäßig wie man sich eine kleine Pizza erwartet. Recht gut belegt. Der Rand leicht aufgegangen und gebräunt. Etwas ungewohnt die Form. Hier dürfte der Pizzateig immer wieder in die richtige Größe gezupft worden sein, darum waren kleine Ausbuchtungen am Rand vorhanden. Der Boden der Pizza dünn wie er sein soll. Leider wurde das Spiegelei in der Pfanne gemacht. Ich liebe es wenn man das Eis direkt auf die Pizza gibt und es noch leicht flüssig ist. Wird leider nicht überall so gemacht. Dieses war aber definitiv zu Tode braten. Schade. Was mir noch auffiel war das die Pizza fast nicht gewürzt war. Der Schinken alleine reichte dazu nicht aus. Zumindest mit Salz konnte ich etwas nachhelfen.

Im Anschluss an die Pizza wurde die Eiskarte studiert und hier fiel meine Wahl auf den Schlosscoup(€ 6,50), bestehend aus Vanilleeis, Fruchteis, heiße Himbeeren und natürlich Schlagobers. Während der Wartezeit suchte ich die Toiletteanlagen auf. Wobei man hier wirklich etwas suchen muss. Zwar angeschrieben aber außerhalb des Lokals, die Stiegen hinab in das Untergeschoß(Keller) dort befinden sich diese. Dafür in modernen und sauberen tadellosen Zustand. Trotz der großen Gästeanzahl beachtlich und leider keine Selbstverständlichkeit. Zurück bei meinen Tisch war das Eis auch schon serviert. Dazu eine große Anzahl an Waffeln, diese leider nur in Packung, und Hohlhippen, diese waren jedoch einzeln und offen. Wahrscheinlich stört mich die Verpackung da es sie in meiner Jugend immer offen und einzeln gab.

Angerichtet in einer Glasschale die die Form eines Schwans hatte waren drei Kugeln Eis, eine ansehnliche Portion an heißen Himbeeren und obenauf das Schlagobers. Das Schlagobers war natürlich echt und kein Dosenschaum oder ähnliches Zeug. Das Eis war für meinen Geschmack etwas zu wenig cremig. Allerdings war das Vanilleeis zum niederknien. Als wenn man in eine Vanilleschote beißen würde. Extrem geschmacksintensiv. In Kombination mit der großen Menge an heißen Himbeeren einen sehr gelungene Kombination. Dazu einig Hohlhippen(€ 0,20 per Stück). Eine sehr gute Mischung.

Mein Fazit. Extra von Transdanubien auf ein Pizza oder ein Eis würde ich nicht herfahren. Wenn man jedoch in der Nähe ist oder so wie in meinen Fall auf einen Zwischenstopp beim Radfahren, jederzeit wieder. Das Lokal von der Optik eher nichtssagend und ohne positive aber auch negative Eindrücke. Das Personal allerdings macht einen sehr guten Job. Mein Kellner war kompetent, aufmerksam und vor allem sehr flott unterwegs. Er fand aber trotzdem noch Zeit immer wieder mit den Gästen ein paar Worte zu wechseln. Die Speisen ohne gravierende Schwächen. Eventuell das Spiegelei, aber das ist mir schon in einigen Pizzerien passiert. Darum werde ich wenn ich hier in der Gegend bin durchaus wiederkommen.
LokalaußenansichtPizza(Schinken, Mais, Champignon, Spiegelei)Schlosscoup(Fruchteis, Vanilleeis, heiße Himbeeren)

30. Eissalon Mauß

Thaliastraße 155
1160 Wien

Meine Bewertung (22. Mär 2015)

SpeisenAmbienteService
Der Eissalon Mauß befindet sich am Ende der Thaliastraße in Alt Ottakring. Erreichbar mit der Straßenbahnlinie 2, 10 oder 46. Die Parkplatzverfügba... MehrDer Eissalon Mauß befindet sich am Ende der Thaliastraße in Alt Ottakring. Erreichbar mit der Straßenbahnlinie 2, 10 oder 46. Die Parkplatzverfügbarkeit ist dank der Parkpickerlregelung im 16.ten Bezirk durchaus als gut anzusehen. Das Lokal wird in zweiter Generation von der Tochter des Lokalgründers geführt, der den Betrieb vor über 50 Jahren gründete. Ein Eissalon unter Wiener Führung.
Mir ist das Lokal im Vorjahr bei meinen unzähligen Radausfahrten die mich auch hier am Weg zur Jubiläumswarte vorbeigeführt hatten aufgefallen. So verband ich ein Mittagessen im 17ten mit der hier eingenommenen Nachspeise.

Vor dem Lokal befindet sich in der Montleartstraße ein Gastgarten. Abgegrenzt hin zur Straße mit einem Holzzaun und Grünpflanzen in Kübeln. Ich begab mich jedoch über eine kleine Stufe in den Innenbereich des Lokals. Linkerhand ist der Gassenverkauf mit der großen Verkaufsvitrine und den unzähligen Eissorten. Bestückt mit den uns allen bekannten klassischen Eissorten, aber auch mit saisonal bedingten Sorten. Dazu kommen noch exotisch anmutende Eissorten wie z.B. Whiskey-Punsch oder Holunderblüte. Am Ende dieses Bereichs ist noch Platz für die Kaffeezubereitung und die verschiedensten Eis Coups. Im Anschluss an den Verkaufsbereich ist der Eingang zu den Toilettenanlagen und den Tischen mit den dazugehörenden Sitzplätzen.

Dieser Bereich ist hell und freundlich gestaltet. Die beige-orangefärbigen Kunstlederbänke und Hocker wirken etwas eigenwillig, bieten aber ausgezeichneten Sitzkomfort. Die Eis Karten lagen in zweifacher Ausführung am Tisch auf. Das Angebot ist recht umfangreich. Als erstes bestellte ich einen Cappuccino mit Schlagobers(€ 2,90). Wenn schon Kalorien dann das volle Programm. Serviert wurde dieser klassisch auf einem Alutablett mit Zuckerstreuer, ein Glas Wasser und in einer kleinen Schüssel eine Raffaellokugel. Naps und dergleichen kannte ich, diese Variante war für mich neu aber jedenfalls optisch sehr schön am Tablett anzusehen. Der Cappuccino reichlich mit frischem Schlagobers verfeinert. Als Gesamtes nicht nur optisch top, auch im Geschmack ein sehr guter Kaffee.

Neben den unzähligen Eis Coups werden hier noch Eistorten, Tiramisu, Tartufo, Eis Palatschinken, Eisshakes, usw. angeboten. Ich bestellte mir eine Palatschinke mit Schokoladeeis, Himbeersauce und Schlagobers(€ 5,10). Serviert wurde ein Teller mit zwei Schokoladeeiskugeln, eine große Portion Schlagobers und einer mittelgroßen Palatschinke. Übergossen wurde alles mit einer Himbeersauce. Das Schokoladeneis gehört geschmacklich in die Topkategorie. Sehr intensiver Schokogeschmack und die perfekte Konsistenz. Dazu das natürlich frische Schlagobers und eine hervorragende Himbeersauce. Ob die Sauce ein Fertigprodukt oder hausgemacht war entzieht sich meinen Wissen. Mit Sicherheit in Verbindung mit der warmen Palatschinke ein kulinarischer Hochgenuss und auf jeden Fall eine Sünde und jede Kalorie wert. Dazu konsumierte ich die bereitgestellten Hohlhippen(pro Stück € 0,20). Gott sei Dank, offen und nicht so stillos wie in den meisten Eissalon verpackt. Die Hohlhippen werden hier in zwei Varianten angeboten. Die klassischen die man überall bekommt und welche die innen mit einer dünnen Schokoladeschicht überzogen sind, jedoch auch hohl und nicht gefüllt.

Die beiden Servicedamen die auch für den Gassenverkauf zuständig waren machten ihren Job sehr aufmerksam und ohne jeden Kritikpunkt. Neuankommende Gäste wurden sofort bedient, manchmal jedoch sogar zu flott um die umfangreiche Karte lesen zu können.

Mein Fazit. Umsonst hält sich der Eissalon nicht schon über 50 Jahre. Ausgesprochen gutes Eis und ein vielfältiges Angebot. Die Speisen mit Liebe und optisch einwandfrei angerichtet. Sehr gutes Preis/ Leistungsverhältniss. Auf jeden Fall für mich ein sehr gelungener Eisgenuss in Ottakring. Für alle Eisliebhaber ist ein Besuch hier empfehlenswert.
LokalaußenansichtGastgartenEis Palatschinken

31. Gelateria Ponticello - Shopping Center Nord

Ignaz Köck Straße 1 (SCN - EG 7)
1210 Wien

Meine Bewertung (8. Feb 2015)

SpeisenAmbienteService
Der Eissalon Ponticello in der SCN ist eine der vier Filialen dieses Betriebes. Spezialisiert auf Lokale in Einkaufszentren wie im Donauzentrum, de... MehrDer Eissalon Ponticello in der SCN ist eine der vier Filialen dieses Betriebes. Spezialisiert auf Lokale in Einkaufszentren wie im Donauzentrum, dem G3 an der Brünner Straße oder eben hier im Shopping Center Nord. Eine weitere Filiale abseits von Einkaufszentren gibt es noch am Rennbahnweg im 22ten Bezirk. Der Vorteil von den Einkaufszentrumfilialen ist das sie ganzjährig geöffnet haben. Was mich auch dazu bewog hier einen Zwischenstopp zu machen und meinen Gusto auf ein Bananensplit zu stillen. Ganzjährig geöffnete Eissalons sind leider nicht an jeder Ecke zu finden. Schon gar nicht in Transdanubien.

Die Erreichbarkeit ist dank der vorbeiführenden Abfahrt von der A22 bestens. Die Parkplatzsituation ist auch mit den reichlich vorhandenen Gratisparkplätzen perfekt. Für nicht Autofahrer befinden sich die Straßenbahnlinien 31 und 33 in der Nähe. Auch die Schnellbahn hält in nicht allzu weiter Entfernung. Was ich allerdings nicht wusste ist das Teile der SCN umgebaut werden. Es wird schon jahrelang versucht das eher schwach besuchte Einkaufszentrum für die Besucher attraktiver zu machen. Mit mäßigem Erfolg. So wird auch der recht große Bereich, wo sich der Eissalon befand umgebaut. Dadurch hat sich die Verkaufsfläche drastisch reduziert. Auch die Sitzplätze des Lokals sind vom Platz unmittelbar neben dem Lokal in die Mitte des Einkaufszentrums verlegt worden. Jetzt sitzt man eigentlich am Gang wo die Besucher des Einkaufszentrums unmittelbar vor den Tischen vorbeigehen. Ein Schanigarten am Gürtel dürfte dasselbe Ambiente versprühen. Was soll‘s die Gier und der Gusto ist ein Hund und das Bananensplit ruft immer lauter.

Im Innenbereich des flächenmäßig reduziertem Lokal ist kein Sitzplatz mehr frei also bleibt mir wirklich nichts anderes über als mich zwischen den flanierenden Einkäufern zu setzten. Große mit hellem Kunstleder bezogene Fauteuils stehen um die kleinen dunkelbraunen Tische herum. Auf den Tischen Zuckerstreuer und Eis Karte. Einladend oder gemütlich schaut anders aus.

Der Kellner kam flott und ich bestellte einen Großen Braunen(€ 3,40) und ein Bananensplit(€ 4,60). Beides kam flott und zeitgleich. Der Große Braune am Tablett mit der Milch extra in einem kleinen Kännchen und dazu ein Glas Wasser. Der Kaffee von Julius Meinl in gewohnt guter Qualität. Kräftig und guter Geschmack. Das Milchkännchen hätte etwas weniger gefüllt sein können. Da ich eigentlich ohne zu schauen immer den ganzen Inhalt in den Kaffee leere war dieser dank der größeren Menge Milch etwas hell. Geschmacklich aber noch immer ausgesprochen gut.

Zum Bananensplit gab es eigentlich nicht allzu viel zu sagen. Das Eis gewohnt sehr gut wie ich es auch schon vom Donauzentrum oder Rennbahnweg gewohnt bin. Die Bananen frisch. Es wurde frisches Schlagobers verwendet und kein Dosenprodukt. Die Schokosauce kam allerdings schon aus der Flasche. Ist aber bei fast allen Eissalons so die ich kenne. Alles in allem war mein Bananensplitgusto getilgt und das war schlussendlich der Zweck dieses Besuches.

Wenn die Umbauarbeiten abgeschlossen sind und sich etwas geändert hat werde ich die Bewertung korrigieren. Obwohl Einkaufszentrumatmosphäre bleibt Einkaufszentrumatmosphäre, daran wird sich nicht viel ändern. Gemeinschaftstoiletten, kein Grün, Blicke vorbeiziehende einkaufswütigen Personen, usw.
VerkaufsbereichBananensplitGroßer Brauner

32. Bortolotti

Mariahilfer Straße 94
1070 Wien

Meine Bewertung (5. Nov 2014)

SpeisenAmbienteService
Einer der letzten schönen Herbsttage verleitete mich zu einem Besuch in den Eissalon Bortolotti. Dieses ist jener Bortolotti Eissalon welcher am ob... MehrEiner der letzten schönen Herbsttage verleitete mich zu einem Besuch in den Eissalon Bortolotti. Dieses ist jener Bortolotti Eissalon welcher am oberen Stück der Mariahilfer Straße, jedoch noch innerhalb des Gürtels, liegt. Die U3 Station Zieglergasse ist in unmittelbarer Nähe. Der Besitzer Paolo Bortolotti hat insgesamt fünf Eissalons, vier davon befinden sich an der Mariahilfer Straße und einer in der Thalisatraße. Davon sind zwei ganzjährig geöffnet. Bei meinen besuchten Eissalon beginnt ab 21.12. die Winterpause.

Vor dem Lokal am sehr breiten Gehsteig befindet sich der Gastgarten. Dank der neuen Fußgeher Zone im Bereich der oberen Mariahilfer Straße ist dieser jetzt auch vom Verkehrslärm verschont. Trotzdem ist der Gastgarten kein unbedingtes Highlight, also begab ich mich in das Lokalinnere. Sehr gut besucht. Ist aber kein Wunder denn hier wird neben Eis auch noch Kaffee und die verschiedensten Mehlspeisen angeboten. Das Lokal selbst in zwei Bereiche gegliedert. Der vordere Bereich platzmäßig eher eng gestaltet. Der hintere Bereich leicht erhöht über ein paar Stufen. Hier die Tische mit großzügigerem Platzangebot aufgestellt. Auch der Stiegen Abgang zu den Toiletten befindet sich am Ende des Raumes. Ich nahm, da ich alleine war, an einen der kleineren Tische im vorderen Bereich Platz.

Auf jeden Tisch liegen die Eis Karte und die obligaten Gefäße mit Waffeln und Hohlhippen. Alle hygienisch verpackt. Nicht mehr wie früher in offener Form wo es aus der großen Dose nachgefüllt wurde. Ich hatte noch nicht einmal die Karte geöffnet war einer der Kellner bei mir. Also zur Überbrückung einen Cappuccino( € 2,80) bestellt. Dieser wurde auf einem Tablett mit zwei Zuckersäckchen und einem Glas Wasser serviert. Geschmacklich tadellos. Recht kräftig im Geschmack mit extremst aufgeschäumter Milch darauf. Auf jeden Fall war er sehr schmackhaft. Die Eis Auswahl fiel auf einen Coppa Bigne( € 5,80). Dieser besteht aus Stracciatella-, Schokolade- und Vanilleeis. Dazu ein Profiterol, Schlagobers und darüber Schokoladesauce gegossen. Die Eissalonbesitzer werden immer kreativer. Dem Publikum genügen, Bananensplit, Pfirsich Melba oder Eiskaffee scheinbar nicht mehr.

Trotz des sehr guten Besuches des Lokals war die Wartezeit sehr gering. Nichts desto trotz möchte ich erwähnen das ich in dieser Zeit wo ich noch beim leeren Tisch alle beschäftigten Kellner kennen lernen durfte. Denn ich wurde von allen fünf Kellnern gefragt was ich bestellen möchte. Hier wird nicht nach Tischrayon oder Revier gearbeitet sondern wenn ein Gast sich hinsetzt wird nachgefragt. Mir ist dieses System lieber als wenn ich ewig warten muss um überhaupt eine Bestellung abzugeben.

Serviert wurde eine ansehnlich Portion Eis unter welcher sich ein Profiterol befand. Das Eis sehr schmackhaft. Nicht zu süß aber doch sehr intensiv im Geschmack. Bei meinen drei Sorten stach vor allem das Vanilleeis heraus. Sehr stark nach Vanille schmeckend. Hier wurde mit Vanille nicht gespart. Der Profiterol in der Größe einer Eiskugel schmeckt sehr gut in Kombination mit dem Eis, Schlagobers und der Sckokosauce. Die einzige Schwierigkeit war es diesen mit dem Eislöffel zu zerteilen, jedoch gelang auch dieses und dem Gaumenschmaus tat dies keinen Abbruch.

Damit habe ich wieder einen hervorragenden Eissalon auf meiner Liste. Extremste aufmerksame Kellner in einem netten Lokal und dazu sehr gutes Eis. Preislich im üblichen Wiener Preisniveau. Wer im oberen Abschnitt der Mariahilfer Straße unterwegs ist und Gusto auf Kaffee oder Eis wird hier gut versorgt.
Firmenschild im AussenbereichSpeisekarteCoppa Bigne

33. Cafe Garda Zanoni

1 Bewertung
Mariahilfer Straße 140
1150 Wien

Meine Bewertung (30. Okt 2014)

SpeisenAmbienteService
Der Eissalon Garda Zanoni befindet sich seit über 40 Jahren nur wenige Schritte vom Wiener Westbahnhof stadtauswärts entfernt. Die Namensgleichheit... MehrDer Eissalon Garda Zanoni befindet sich seit über 40 Jahren nur wenige Schritte vom Wiener Westbahnhof stadtauswärts entfernt. Die Namensgleichheit mit dem Eissalon am Lugeck und am Hernalser Gürtel ist rein zufällig wie ich nach Rückfrage erfuhr. Scheinbar ein gängiger Name in Italien.

Der Eissalon ist ganzjährig geöffnet. Vor dem Lokal am Gehsteig befindet sich ein Schanigarten. Dieser war zwar noch geöffnet aber trotzdem nicht benutzt, verständlich bei dem kühlen feuchten Herbstwetter. Jedoch auch im Sommer und bei Schönwetter kein unbedingtes Highlight mit Blick auf die Mariahilfer Straße und den vorbeifahrend Fahrzeugen. Zwei getrennte Lokalbereiche befinden sich an der Häuserfront. Rechter Hand der Gassenverkauf, und links ist der Eingang in das Lokal durch welchen ich das Lokal betrat. Im vorderen Lokalbereich sind mehrere recht kleine Tische an denen maximal zwei Personen Platz nehmen können. Über ein paar Stufen hinauf sind im hinteren Bereich auch größere Tische vorhanden.

Ich nahm an einen Tisch im vorderen Lokalbereich mit Blick auf die sehr aufwendige und pompöse Schank Platz. Auch der Deckenbereich ist sehr liebevoll mit verschiedensten Spiegeln gestaltet. Dank der unzähligen verschiedensten Speisekarten, Waffel- und Hohlhippenbehältnisse und Serviettenbox ist der Platz noch mehr eingeschränkt. Sehr angenehm empfand ich dass mir die Servicedame in Ruhe die Speisenkarte studieren ließ ohne mich gleich nach meinen Wünschen zu fragen, denn das Angebot ist sehr vielfältig. Abgesehen von den diversen Eiskreationen werden die verschiedensten Mehlspeisen und Snacks, Frappes angeboten.

Ich entschied mich für einen Cappuccino und einen Coup Nutella. Leider wurde beides gleichzeitig serviert, wodurch das Platzangebot am Tisch noch beengter wurde. Ich begann mit dem Nutella Coup. Nutella-Eis, Fiocco-Eis mit Nutella übergossen und dazu frisches Schlagobers. Einfach unbeschreiblich. Das Nutella-Eis eine geschmackliche Explosion. Das Fiocco-Eis sehr milchig im Geschmack. Die 5er Bewertung der Speisen wird mit jedem Löffel glaubhafter. Der Cappuccino unaufgefordert serviert mit einem Glas Wasser. Optisch einwandfrei mit schön aufgeschäumter Milchhaube die mit Kakaopulver bestreut war. Geschmacklich auch ohne Fehl und Tadel.

Mein Fazit von diesem Eissalon. Ein Eissalon welcher absolut einen Umweg oder eine Extraanfahrt wert ist. Ein ausgesprochen extrem gutes Eis welches ich mit der Note 4 bewerte mit der Wahrscheinlichkeit nach weiteren Besuchen diese eventuell nach oben zu korrigieren. Denn diese Besuche werden mit Sicherheit folgen. Das Preisniveau mit dem Cappuccino um € 2,70 und dem Nutella-Coup um € 5,00 war eine angenehme Überraschung. Dazu ein schönes Lokal mit netter Bedienung. Ein absoluter Top-Eissalon welchen ich hier nicht erwartet hätte.
Firmenlogo am GastagrtenCoup Nutella in der SpeisekarteCoup Nutella

34. Castelletto

2 Bewertungen
Rotenturmstraße 24
1010 Wien

Meine Bewertung (21. Okt 2014)

SpeisenAmbienteService
Auch wenn sich hier eigentlich alle vorrangegangenen Bewertungen meiner Meinung auf das Lokal in der Rotenturmstraße 11 dem „Ristorante Fratelli“ ... MehrAuch wenn sich hier eigentlich alle vorrangegangenen Bewertungen meiner Meinung auf das Lokal in der Rotenturmstraße 11 dem „Ristorante Fratelli“ beziehen ich bewerte den Eissalon.

Der Eissalon Castelletto befindet sich an der Ecke der Rotenturmstraße mit dem Franz Josefs Kai. Das Lokal hat das ganze Jahr über geöffnet. Bis dato kannte ich das Lokal nur von einem eher seltenen Eis zum Mitnehmen. Neugierig war ich schon immer über das Angebot im Lokal denn es wirkte immer sehr gutbesucht. Sowohl der Außenbereich in der Rotenturmstraße und auch am Franz Josef Kai sind im Sommer sehr stark frequentiert. Ich wählte für meinen Erstbesuch den Innenbereich da der Freibereich für mich keinen einladenden Eindruck machte. Am Gehsteig in der Rotenturmstraße sitzen ist nicht unbedingt mein Fall auch wenn es die milden Temperaturen noch zuließen.

Der Innenraum wird im vorderen Lokalbereich von der großen Theke dominiert. Hier befinden sich die verschiedensten Eissorten für den Gassenverkauf bis hin zu den diversen Süß- und Mehlspeisen. Der hintere Lokalbereich welcher leicht erhöht über ein paar Stufen zu erreichen ist beherbergt noch einen Extraraum der jedoch nicht komplett abgetrennt ist. Dadurch ist das Lokal auch ein komplettes Nichtraucherlokal. Auch die Toilettenanlagen befinden sich in neben diesen Raum. Die Toiletten könnten durchaus öfters gesäubert werden. Der Mistkübel war übervoll mit den entsorgten Papierhandtüchern. Das im vorderen Bereich gerade ein Tisch frei wurde nahm ich an diesen nach der Säuberung durch einen Kellner Platz.

Die auf jeden Tisch aufliegende Speisekarte, wobei Karte untertrieben ist so umfangreich wie diese ist, bietet eine breite Palette an Speisen. Von Salaten, italienischen Vorspeisen, Spaghetti, Wiener Schnitzel(Schwein) bis hin zum Steak. Natürlich die typischen Italienischen Nachspeisen wie auch verschiedenste Torten werden angeboten. Zu guter Letzt sind die unzähligen Eis Coups nicht zu vergessen. Anzumerken sei von meiner Seite das ich mir nicht vorstellen kann hier ein Schnitzel oder gar Steak zu essen. Dazu passt das Ambiente und auch der Lokal Typ für mich nicht. Eis, Torten, eigentlich alles süße, das passt zum Lokal.

Äußerst lobenswert fand ich von der Servicedame dass sie erst an meinen Tisch kam als ich die Karte weggelegt hatte um meine Bestellung aufzunehmen. Ein Cappuccino um € 3,60 und die Schoko Crêpes gefüllt mit Schoko- und Vanilleeis, Mandelsplitter, Sckokosauce und Schlagobers um € 5,20 war mein Wunsch. Eine Kalorienbombe die aber vielversprechend klang.

Der Cappuccino wurde auf einem kleinen Tablett unverzüglich mit einem Glas Wasser serviert. Der Kaffee absolut in Ordnung. Ich habe schon sehr viel schlechtere Kaffees getrunken. Auch die Wartezeit auf die Palatschinken war nicht lange. Dank der wirklich sehr aufmerksamen Servicedame hatte ich die Möglichkeit auf das Schlagobers zu verzichten. Denn als sie mit den Palatschinken zu meinen Tisch kam fragte sie ob ich sie mit Schlagobers wolle. Was ich wegen der Kalorienmenge gerne ablehnte. Es wurde mir auch fairerweise statt € 5,20 nur € 4,50 verrechnet. Das Besteck bestand aus Messer, Gabel und Löffel. Man denkt auch Bestecktechnisch mit.

Geschmacklich waren die Palatschinken äußerst gut. Die Kombination der Mandelsplitter, die reichlich vorhanden waren mit dem Eis und der nicht zu heißen Palatschinke waren perfekt. Das Ganze nicht zu süß, sehr schmackhaft. Das Schlagobers hatte ich nicht vermisst.

Zum Abschluss genehmigte ich mir, da ich ja noch den kalorientechnischen Schlagobersbonus hatte einen Becher um € 3,00 mit Schokolade, Heidelbeere und Banane über die Gasse. Leider konnte das Eis geschmacklich nicht mit den Palatschinken mithalten. War mir aber schon vorher in Erinnerung dass, das Eis kein unbedingtes Highlight ist, doch ich wollte nach fast zwei Jahren einen neuerlichen Versuch machen. Im Vergleich zum nahegelegenen Schwedenplatz, Zanoni oder Tuchlauben fällt das Eis geschmacklich deutlich ab.

Auf jeden Fall ein Lokal mit in meinen Fall sehr gutem Service und auch sehr guten Essen wenn man nicht unbedingt nur ein Eis ist. Das erklärt auch die große Anzahl an Besuchern die ohne Eis aber mit verschiedensten Speisen an den Tischen saßen.
Eis über die GasseSchoko CrêpesCappuccino

35. Eis-Greissler

1 Bewertung
Rotenturmstraße 14
1010 Wien

Meine Bewertung (6. Okt 2014)

SpeisenAmbienteService
Obwohl es den Eis Greissler schon seit 2011 gibt dauerte es bis Oktober 2014 das hier mein Erstbesuch erfolgte. Dieses hat nichts mit den Zweifel a... MehrObwohl es den Eis Greissler schon seit 2011 gibt dauerte es bis Oktober 2014 das hier mein Erstbesuch erfolgte. Dieses hat nichts mit den Zweifel am Bio Eis zu tun sondern daran das mein Lieblingseissalon in unmittelbarer Nähe liegt und zum zweiten schreckten mich immer wieder die Menschenschlange vor dem sehr kleinen Lokal ab. Dank der sehr günstigen Lage an einer der Touristenpfade im ersten Bezirk ist der Publikumszuspruch bei Schönwetter enorm. Das Lokal selbst bietet keine Sitzmöglichkeiten. Das heißt entweder das Eis in einer Kühlbox nach Hause nehmen oder sich eine Parkbank zum Verweilen suchen. Aber näheres ist schon ausgiebig beschrieben worden oder auf [Link] nachzulesen.

Fast keine Leute angestellt das war die Aufforderung auf ein Probe Eis. Als Loipersdorfurlauber ist mir die Schokolade Manufaktur Zotter natürlich ein Begriff. Noch dazu wo es in der Therme einen Schokobrunne mit der Zotterschokolade zur freien Entnahme gibt. Also drei Kugeln Davon in einen Becker. Denn um den Geschmack richtig zu beurteilen esse ich nur Sortenrein gefüllte Becher oder Tüten.

Der erste Eindruck ist, Gott sei Dank nicht zu süß. Ich will keine pro und contra Diskussion Tchyeis starten den die führt zu keinem Erfolg. Es gibt welche die es lieben und andere denen es nicht so sehr schmeckt. Wenn ich zwar selten aber doch am Reumannplatz bin kaufe ich mir auch ein Tichyeis. Aber meine Favoriten sind andere. Darum liebe ich Eis wenn es nur halb so süß ist wie das vom Tichy. Dieses war es. Zwar nicht so herb wie beim Ferrari in der Krugerstraße aber die Schokolade sehr geschmacksintensiv. Auch die Zartbitterschokolade die ich später kostete war extrem intensiv. Auf jeden Fall das Highlight war für mich das Vanilleeis. Es schmeckt wie cremig gefrorene Vanillemilch. Das Vanilleeis stelle ich geschmacklich sogar über den Schwedenplatz. Da ja keinerlei Zusatzstoffe wie künstliche Farbstoffe, künstliche Aromen, künstliche Konservierungsstoffe oder Geschmacksverstärker darinnen enthalten sind spricht das sehr für die Qualität der Produkte.

Saisonal bedingt gibt es momentan Sturmeis, Zwetschke, Apfel, Holunder. Kürbiskernöl oder Ziegenkäse, wie auch immer sie auch schmecken sind die Ausgefallensten Sorten. Auch als Kernölliebhaber kann ich es mir als Eis halt nicht vorstellen, auch wenn in der Steiermark das Kernöl mit Vanilleeis gang und gäbe ist. Auf der Sortentafel stehen auch die verschiedensten Veganen Eissorten. Auch sehr lobenswert die recht große Sortenvielfalt für Veganer.

Absolut ein sehr gutes Eis welches sich Nahtlos in die gute Wiener Eisqualität seit mittlerweile schon drei Jahren einfügt. Freundliche Bedienung in einem kleinen aber optisch feinen Lokal, die meine Fragen anstandslos und kompetent beantwortet. Auch preislich ist alles im Rahmen. Ein Kugel um € 1,50. Alles in allem werde ich die Zeit bis zu Saisonende, das aber erst zur Weihnachtszeit laut Nachfrage kommt ausnützen und mich durch die verschiedensten Sorten kosten. Vielleicht riskiere ich dann auch Kernöleis. Dann gibt es ein Update um dieses zu beschreiben.
Aktuelle SortenAktuelle SortenAktuelle Sorten

36. Eissalon Tuchlauben

1 Bewertung
Tuchlauben 15
1010 Wien

Meine Bewertung (9. Sep 2014)

SpeisenAmbienteService
Da die Eissalonzeit des Jahres 2014 schön langsam dem Ende zugeht, außer natürlich für diejenigen mit Winteröffnung die immer mehr werden, fiel mir... MehrDa die Eissalonzeit des Jahres 2014 schön langsam dem Ende zugeht, außer natürlich für diejenigen mit Winteröffnung die immer mehr werden, fiel mir die äußerst positive Bewertung von Gourmetlisa zum Eissalon Tuchlauben ein. Das schöne Wetter noch ausnützen und einen Premierenbesuch gestartet, das obwohl es den Eissalon schon über 50 Jahre gibt. Aber als bekennender Schwedenplatzkonsument gibt es eigentlich keine Alternative in den Sommermonaten

Nicht sehr weit von der U-Bahnstation Stephansplatz entfernt befindet sich das Lokal. Der Schanigarten am Gehsteig war erwartungsgemäß bis auf den letzten Sitzplatz gefüllt. Auch der Innenraum war bis auf einen kleinen Tisch neben den Türen zur Toilette voll besetzt. Der Innenbereich ist im Vergleich zu den anderen Eissalons in der näheren Umgebung recht klein. Aber von der Optik ist er für meinen Geschmack sicher einer der schönsten. Die glänzenden Holzverkleidungen dazu der Kristallluster und die hellen Hocker. Mir hat es gefallen.

Ich kam nicht einmal dazu die Eis Karte aufzuschlagen stand schon die Dame vom Service vor mir. Aufmerksam sein ist ja schön und gut aber etwas Zeit zum Lesen der Karte sollte man schon bekommen. Aber ich überbrückte die Zeit damit dass ich einen Cappucino um € 3,80 bestellte. Die Karte ist sehr umfangreich und bietet für jeden Geschmack etwas. Fruchteiscoups, Milcheicoups, mit oder ohne Alkohol und Eisfrappe. Eine klassische Eissalonkarte wie man sie erwartet ohne Abweichungen wie Palatschinken, Torten, Profiterole, Toast usw.

Der Cappucino kam, leider ohne dass eigentlich mittlerweile zum Standard gehörenden Glas Wasser aber er war geschmacklich tadellos. Ich bestellte passend zur Beerenzeit eine Heidelbeerschale mit Heidelbeeer- und Fioccoeis, Schlag, frische Heidelbeeren, die nur Saisonweise angeboten wird um € 5,50. Also frische und keine Tiefkühlfrüchte. Dazu eine Packung Waffeln um € 0,60. Auch hier wurde rasch serviert. Trotz vollstem Lokal und Gastgarten waren die Wartezeiten minimal. Spricht für das gesamte Personal.

Die leider nicht sehr große Heidelbeerschale war mit einer großen Menge an Heidelbeeren versehen. Leider waren bei vielen noch die Stiele darauf. Sollte eigentlich schon gewissenhafter abgezupft werden. Das Geschmackserlebnis war jedoch ein Traum. Die Mischung mit dem Schlagobers perfekt. Meine Befürchtungen nach dem Bericht von Gourmetlisa das mir das Eis zu süß sei bewahrheiteten sich nicht. Für meinen Geschmack gerade richtig. Keine Spur von der extremen Süße wie am Reumannplatz. Das Heidelbeereis sehr fruchtig und das Fioccoeis sehr milchig. Da die Portionsgröße nicht übermäßig war konnte ich mir noch eine Tüte mit Schokolade-, Stracciatella- und Nocciolone gönnen. Hier bin ich wieder mit Gourmetlisa einer Meinung. Super cremig, intensiver Schoko und Nougatgeschmack.

Mein Fazit. Ein sehr guter Eissalon den ich leider erst jetzt zum ersten Mal besucht habe. Allerding werden sicher noch unzählige folgen. Vor allem die Schokoladelastigen Sorten sind ein Traum. Auf jeden Fall meine adäquate Alternative zum Schwedenplatz. Danke Gourmetlisa für die Empfehlung.
Heißer Schokocoup
(Vanille- und Stracciatellaeis, heiße Schokolade und SchlagobersCafe DoppioRechnung

37. Polly's

Friedrich-Engels-Platz 20
1200 Wien

Meine Bewertung (30. Aug 2014)

SpeisenAmbienteService
Seit 30 Jahren ist mir der Eissalon am Friedrich Engels Platz ein Begriff. Jedes Mal wenn ich von Floridsdorf in den 20. Bezirk oder umgekehrt über... MehrSeit 30 Jahren ist mir der Eissalon am Friedrich Engels Platz ein Begriff. Jedes Mal wenn ich von Floridsdorf in den 20. Bezirk oder umgekehrt über die Floridsdorfer Brücke fuhr stach mir die markante Optik des Lokals ins Auge. Fast die ganze Optik hat sich geändert, nur die riesen Schrift auf der Hausfassade sind noch immer weit sichtbar. Eine Autobus- und Straßenbahnhaltestelle befindet sich unmittelbar vor dem Lokal. Parkplätze sind trotz Parkpickerl und Kurzparkzone eher spärlich vorhanden.

Das Lokal beherbergt linker Hand den Gassenverkauf, mit dem Eingang zum recht großen Innenbereich. Dieser ist mit unzähligen Tischen ausgestattet. Um die Tische befinden sich auf der einen Seite Stühle und auf der anderen Seite ist eine äußerst gemütliche, gepolsterte Sitzbank. Zwischen dem Gastraum und dem Gehsteig befindet sich der mittels Pergola überdachte Gastgarten. Hier ist auch der Raucherbereich. Ich nahm auf einer der gemütlichen Sitzbank Platz. Die Eis Karte befand sich am Tisch. Für einen Eissalon recht umfangreich. Al erstes bestellte ich eine Melange um danach in aller Ruhe die Karte zu studieren. Die Melange wird ganz klassisch nur mit Milchschaum angeboten. Geschmacklich tadellos. Ich würde jederzeit wieder hier einen Kaffee konsumieren, und es gibt genug Lokale von denen ich das nicht behaupten kann.

Neben den unzähligen Eis Coups die durchaus über das gängige Angebot anderer Eissalons hinausgeht werden hier noch diverse Eisknödel, Eis Palatschinken, Waffeln, heiße Palatschinken, Eisshakes, usw. angeboten. Nachzulesen bei Interesse unter Eiskarte - Polly Eis. Auch für die kleinen Gäste wird gesorgt. Nach einem Kinder Becher können sich die kleinen ein Spielzeug aus einer Wühlbox aussuchen. Mir jedoch war nicht nach einer Kalorienbombe in Form eines Eis Coups, ich bestellte mir eine Kalorienbombe in Form von Nutella Palatschinken. Diese entpuppten sich als zwei Stück die optisch sehr ansprechend mit Schlagobers und Schokosauce verziert, auf einem farblich zum Lokaleinrichtung passenden Teller serviert wurde. Geschmacklich waren sie auch perfekt. Wobei ich nicht glaube das sie mit Nutella bestrichen waren, denn sie waren nicht so extrem süß. Wenn Nutella, dann eher dezent. Auf jeden Fall eine Sünde oder jede Kalorie wert.

Danach überkam mich noch der Gusto auf einen Eismilchshake. Dieser wird nach Wunsch mit der gewünschten Eis Sorte zubereitet. Ich entschied mich für Erdbeere. Auch hier eine Geschmacksexplosion. Als wenn man in eine frische große Erdbeere beißt. Die Milch mit dem Eis perfekt vermengt und aufgeschäumt. Von der Konsistenz gerade noch mit dem Strohhalm trinkbar. Aber dadurch konnte ich den Geschmack noch intensiver genießen.

Das Service war immer wieder zur Stelle wenn neue Gäste kamen oder das Leergeschirr zum Wegräumen war. Auf auch Extrawünsche wie nach einem extra Glas Wasser kam sie problemlos nach.

Auf das Geschmackserlebnis hin musste ich noch einen Eisbecher für den Nachhauseweg mitnehmen. Hier waren ebenfalls die verschiedensten Sorten sehr intensiv und nicht gekünstelt durch irgendwelche Zusatzstoffe. Danach war ich extrem satt aber auch zufrieden über die süßen Sünden die ich gerade zu mir genommen hatte.

Bei diesen Eissalon stimmt das Preis Leistungsverhältnis und es bewahrheitet sich auch der Spruch dass Qualität Bestand hat, und dass wir in Wien eigentlich schon mit sehr guter Eiscreme versorgt werden.
Eisschoko Grande  07/2018Eiskarte  07/2018Rechung  07/2018

38. Ponticello

Rennbahnweg 42
1220 Wien

Meine Bewertung (13. Aug 2014)

SpeisenAmbienteService
Der Eissalon Ponticello am Rennbahnweg ist eine der vier Filialen dieses Betriebes. Eine im Donauzentrum welche die erste war. Eine im G3 an der Br... MehrDer Eissalon Ponticello am Rennbahnweg ist eine der vier Filialen dieses Betriebes. Eine im Donauzentrum welche die erste war. Eine im G3 an der Brünner Straße, eine in der SCN und eben diese. Die einzige Filiale die in keinem Shoppingcenter, sondern in einem traditionellen Gassengeschäft, in einem Einfamilienhaus untergebracht ist . Jedoch alle in Transdanubien, die mit guten Eissalons in Bezug auf die Größ4 nicht gerade übersät ist. Die Parkplatzsituation ist einfach erklärt. Es gibt keine, was bei über 2400 Wohnungen allein in der bekannten Rennbahnsiedlung, da sind aber die umliegenden Wohnungen noch nicht mitgerechnet kein Wunder ist. Eventuell auf der anderen Straßenseite der Wagramerstraße oder einfach mit der U1. Von der Station Rennbahnweg sind es wirklich nur wenige Schritte zum Eisvergnügen.

Nachdem ich schon das Eis in der Tüte und über die Gasse getestet hatte, und sich dieses für einen Besuch im Lokal empfohlen hatte stand einen Besuch nichts mehr im Weg.
Die Außenfront des Lokals ist in zwei Bereiche geteilt. Recht ist der Gassenverkauf wo aber auch die Eis Coups und anderen Speisen zubereitet werden, und links kommt man in das Lokal. Da die Witterung nicht optimal war nahm ich im Innenbereich Platz. Dieser ist Raucherbereich was aber dank der offen stehenden Fenster und Türen kein Problem war. Es saßen jedoch auch einige Gäste im Garten. Doch ist es nicht unbedingt erstrebenswert hier Platz zunehmen, außer man will die Aussicht auf den berühmten Rennbahnweg 27 genießen.

Der Innenbereich ist mit großen Kunstledersesseln und Bänken bestückt. Diese heben sich mit ihrer hellbeigen Farbe von der dunklen Holzverkleidung farblich gut ab. Sonst ist hier nicht viel erwähnenswert. Die Schank mit der Kasse, Kaffeemaschine und Geschirrspüler.

Trotz des eher schwachen Besuches ging der Kellner dreimal an meinen Tisch vorbei ohne mir die Eis-Karte zu bringen. Als er mich dann endlich bedienen wollte und mich um meine Bestellung fragte, musste ich im darauf hinweisen das dies ohne Karte schwer möglich ist. Für den Cappuccino brauchte ich zwar keine, aber ich wollte hier auch einen Eis Coup essen. Ohne das Angebot zu kennen schwer zu lösen. Die Karte wurde jedoch sofort und noch vor dem Kaffee gebracht. Diese umfasst neben den üblichen Eisgerichten und diversen Kaffees noch verschiedene Palatschinken, Schnäpse, Bier und Milchshakes.

Ich bestellte mir einen Erdbeercoup, denn hier habe ich die beste Vergleichsmöglichkeit zu den von mir in diesem Jahr schon getesteten Eissalons. Jedoch zuerst der Kaffee. Optisch tadellos mit verzierten Milchschaum, viel Kakaopulver und Gott sei Dank kein Schlagobers. Dazu ein Glas Wasser. Auch die Stärke war wie der Geschmack in Ordnung.

Den Kaffee noch nicht ganz ausgetrunken kam schon mein Erdbeercoup. Nicht in einem typischen Eis Kelch oder Glasschale sondern in einer Glasschüssel. Optisch auch tadellos. In der Schüssel war Vanilleeis, Erdbeereis, Schlagobers frische Erdbeeren und darüber ein Erdbeersirup. Dieser Erdbeersirup war jedoch zum niederknien. Wie wenn man in perfekt gereifte Erdbeeren bist. Der Geschmack war einfach nur geil. Ein sehr, sehr guter Erdbeercoup. Was ich vermisste waren die Waffeln und Hohlhippen die eigentlich in jeden Eissalon zum Eis dazu gereicht werden. Ob man sie konsumiert oder nicht ist einem ja selbst überlassen. Dürfte jedoch hier anders sein den ich sah nirgends Behältnisse dergleichen. Auch bei den anderen Gästen waren kein zu sehen. So musste ich mich mit der Waffel die mitserviert wurde zufrieden geben.

Den Abschluss bildete Milchshake. Wählbar in zwei Größen und mit Eis Sorte nach Wahl zubereitet. Auch hier nahm ich Erdbeere und auch wie beim Eis Coup war dieses kein Fehler. Tadelloser Geschmack nicht zu süß und man schmeckte sehr intensiv den Erdbeergeschmack.

Mein Fazit von diesem Besuch. Die Getränke und das Eis tadellos und obwohl dieselbe Firma, würde ich das Eis hier dem vom Doanuzentrum vorziehen. Die anderen beiden Lokale habe ich noch nicht besucht.

Die Optik des Lokals, jetzt abgesehen von dem vor der Nase liegenden Rennbahnweg finde ich in Ordnung. Nicht anders als die Eissalons in Wien die ich kenne. All eigentlich kein optisches Highlight. Höchsten noch der Palais de Glace beim Tichy. Jedoch sonst find ich wird das Interieur im Eisgeschäft vernachlässigt.

Der Schwachpunkt war jedoch eindeutig der Kellner. Nicht nur das nicht registrieren von einem neuen Gast, sondern einen benutzten Aschenbecher vom letzten Gast die ganze Zeit am Tisch stehen zu lassen geht gar nicht. Die fehlende Rechnung war dann noch das I-Tüpfelchen.
Stracia TellerAußenfrontGastgarten

39. Franz Steiner

Pius Parsch Platz 11
1210 Wien

Meine Bewertung (22. Mai 2014)

SpeisenAmbienteService
Medienberichte über den Gewinn der Eiseuropameisterschaft und diverse andere Auszeichnungen des Besitzers Franz Steiner bewogen mich zu einem Besuc... MehrMedienberichte über den Gewinn der Eiseuropameisterschaft und diverse andere Auszeichnungen des Besitzers Franz Steiner bewogen mich zu einem Besuch in diesem Eissalon. Dieser liegt sehr zentral gegenüber dem Schnellbahnhof Floridsdorf, das heißt U6, Schnellbahn, Straßenbahnen und Autobusse in wenigen Schritten Entfernung. Die Lage ist verkehrsberuhigt in einer Fußgängerzone zwischen der Angerer Straße und Schloßhoferstraße. Jedoch auch für Besuche mit dem Auto besteht die Möglichkeit in der Kurparkzone gegenüber vom Eissalon zu parken.

Dominierend ist der recht große Schanigarten direkt vorm Lokal. Jedoch außer der schattenspendenden Baumallee gibt es kein Grün. Keine Töpfe oder Kübelpflanzen. Dazu im krassen Gegensatz ist der Lokalinnenbereich. Einige kleine Tische für maximal 3 Personen, das war es. Bei der Lokalgröße ist die Raucher-Nichtraucher frage belanglos. Hier darf geraucht werden, was aber dank der großen offenen Gassenfront absolut nicht störend wirkte. Wer auf die Toilette muss hat Pech gehabt, hier gibt es keine. An den Wänden hängen die Auszeichnungen für bestes Erdbeereis, bestes Schokoladeneis und bestes Mango Eis.


Jetzt zum wichtigsten dem Eis. Nachdem ich im Lokal an einen dieser kleinen Tische platzgenommen habe, im Freien war keiner zu ergattern und dazu setzten wollte ich mich nicht, wurde ich sofort vom Kellner freundlich im vorbeigehen begrüßt. Da ich erst kürzlich einen Erdbeerbecher getestet habe und die Erdbeersaison jetzt schon begonnen hat entschied ich mich abermals dafür. Der größte unterschied war ohne zu kosten auf jeden Fall der Preis. Hier kostete er nämlich fast die hälfte im Vergleich zu letzten Mal. Günstige € 4,80. Angerichtet wird der Erdbeerbecher mit Erdbeer-, Vanille- und Stracciatella Eis, frischen Erdbeeren und Schlagobers.

Trotz des fast vollen Schanigartens und Lokalplätzen war die Wartezeit äußerst kurz. Wie eigentlich das komplette Personal alles perfekt im Griff hat. Das einzige ungewöhnliche jedoch war dass das komplette Personal asiatischer Herkunft war. Ungewohnt, aber perfekt im Service und Freundlichkeit.
Das Eis wurde mit einem Glas Wasser serviert, was auch nicht alltäglich ist. Was mich allerdings verwunderte war die nicht automatische Zwangsbeglückung mit Waffeln und Hohlhippe. Mich hat es nicht gestört, denn wenn ich welche gewollt hätte brauchte ich ja nur was sagen. Umsatzfördernd ist es jedoch nicht, denn wenn sie am Tisch stehen greift man ja doch eher zu als wenn man sie extra bestellen muss.

Geschmacklich war der Erdbeerbecher äußerst geschmackvoll. Das Eis nicht zu süß, das Schlagobers ungesüßt, und die Früchte süß und vor allem frisch. Auch der optische Eindruck mit den am Rand drapierten Erdbeerhälften und der Waffel darauf. Das Schlagobers dezent übergossen mit Erdbeersaft. Sehr gelungen.

Die Eissorten zum mitnehmen befinden sich bis auf einige Ausnahmen im klassischen Bereich. Erwähnenswerte Spezialsorten sind Blutorange, Cheese Cake, Apfel Zimt, Cassata, Blue Ice, Cookies, Mozart, Cassis. Wobei ich mir bei den meisten Sorten nichts vorstellen kann nach was sie schmecken sollen oder was darinnen enthalten ist. Aber man kann ja die freundliche Dame fragen. Das werde ich auf jeden Fall denn die Qualität hat mich überzeugt und eine Stopp am Nachhauseweg wert.
AußenbereichAußenbereichAußenbereich

40. Gelati Alberti

Praterstraße 40
1020 Wien

Meine Bewertung (8. Mai 2014)

SpeisenAmbienteService
Der Eissalon Alberti begleitet mich schon seit meiner Kindheit. Kein Wunder gibt es diesen Eissalon seit über 50 Jahren an diesen Standort. Immer i... MehrDer Eissalon Alberti begleitet mich schon seit meiner Kindheit. Kein Wunder gibt es diesen Eissalon seit über 50 Jahren an diesen Standort. Immer im Familienbesitz der Familie Alberti. Umso verwunderter war ich als ich sah dass dieser hier noch nicht bewertet wurde. Also hinein in die U1 bis Nestroyplatz, Aufgang Tempelgasse ein paar Schritte Richtung Praterstern und dann ist der riesige Schanigarten am breiten Gehsteig der Praterstraße nicht mehr zu übersehen. Dieser war recht gut besucht. Doch ich wollte wissen ob sich das Lokal während meiner langjährigen Eisabstinenz verändert hatte. Vorbei an der Eisausgabe für das Eis über die Gasse trat ich ein. Ich glaubte die Zeit ist stehen geblieben. Das alte Interieur mit großen Spiegelflächen und viel hellen Holz. Wie früher. Wirkt wie aus den 70er Jahren, aber absolut nicht abgenutzt sondern sehr gepflegt.

Am Nachbartisch aß ein Gast zu meiner Verwunderung Spaghetti. Allerdings nicht Eis-Spaghetti wie sie in diversen Eissalons angeboten werden, sondern Carbonara. Später fiel mir die Verbindungstüre zur daneben liegenden Osteria Stradina auf. Dies gehört auch der Familie Alberti, ist aber normalerweise ein eigenes Lokal mit Eigenständigem Eingang neben dem Eissalon. Für Liebhaber der italienischen Küche sicher interessant was man auf der Homepage herauslesen kann. Doch bei mir geht es ausschließlich um Eis.

Die am Tisch aufliegende Karte macht einen die Wahl nicht leicht. Wunderschön bebilderte Eiskreationen in verschiedensten Geschmacksrichtungen. Mit oder ohne Alkohol. Mir viel dann ein das ich obwohl der Schokoladeneis Fan hier immer Erdbeereis aß. Also naheliegend es wurde der Erdbeercoup. Die Speiskarte beiseite gelegt und eine der beiden aufmerksamen Damen vom Service war schon zur Stelle. Die beiden Damen teilten sich die Arbeit perfekt auf, sodass es nur kurz dauerte bis mein Erdbeercoup vor mir am Tisch stand. Auch ohne nur zu kosten lief mir das Wasser im Mund zusammen. Die Farbkombination von den Erdbeeren, dem Erdbeereis und dem Schlagobers einfach ein Anblick zum genießen. Gott sei Dank stand der Geschmack um nichts dem optischen Eindruck hinterher. Genauso wie ich das Erdbeereis in Erinnerung hatte. In Kombination mit dem Schlagobers und dem Erdbeersirup. Eine äußerst schmackhafte Kalorienbombe.

Der Preis war mit € 8,50 auch ganz schön bombig. Aber was soll’s. Man gönnt sich das ja nicht jeden Tag. Bei jeden Löffel Eis vergaß ich immer mehr den Preis. Als ich fertig war mit dem Bon Richtung Ausgang wo Kasse steht, da wird man finanziell aus den kulinarischen Träumen gerissen. Dabei hatte ich gar keine Hohlhippen oder Waffeln. Gott sei Dank, denn dann wäre die € 10,00 Mauer durchbrochen worden.

Die Eissorten die man im Gassenverkauf bekommt sind allesamt eher in der klassischen Richtung. Bis auf die Eis Sorte Zuckerwatte, was oder wie immer das auch ist. Aber sonst gibt es keine Experimente für die Geschmacksnerven. Auf jeden fall ein, wenn auch nicht billiges, aber äußerst schmackhaftes Eisvergnügen. Beim nächsten Besuch werde ich halt einen großen Becher Erdbeereis über die Gasse konsumieren.
GastgartenGassenverkaufGelati Alberti

41. TRENTO - Bortolotti

Schüttauplatz 2
1220 Wien

Meine Bewertung (6. Apr 2014)

SpeisenAmbienteService
Der Eissalon am Schüttauplatz in Kaisermühlen begleitet mich schon seit meiner Kindheit. Das letzte Erlebnis vor zwei Saisonen war leider eine Ent... MehrDer Eissalon am Schüttauplatz in Kaisermühlen begleitet mich schon seit meiner Kindheit. Das letzte Erlebnis vor zwei Saisonen war leider eine Enttäuschung. Aber als ich in der Näher war und den vollen Gastgarten sah dachte ich gib den Eissalon wieder eine Chance. Eines vorweg ich habe es nicht bereut.

Der Eissalon liegt direkt gegenüber der Kirche in Kaisermühlen und unweit der Brücke zum Gänsehäufel. Dank der Lage ist natürlich bei Schönwetter die Parkplatzproblematik recht groß. Die öffentliche Anbindung ist mittels Autobus von der U1 und auch U2 gegeben.

Das Lokal wurde komplett umgestaltet und wirkt sehr freundlich. Der über drei Stufen leicht erhöhte Sitzplatzbereich wirkt sehr hell auch dank der beigen Farbgebung. Für gehbehinderte gibt es aber auch im unteren Bereich einige Tische mit dazugehörenden Sitzmöglichkeiten. Der Innenbereich ist ein Nichtraucherzone. Die Raucher haben aber die Möglichkeit in dem vor den Lokal befindlichen Gastgarten platz zu nehmen. Dieser ist bei kalter Witterung beheizt.

Ich nahm im Erdgeschoß drinnen Platz da im Garten kein Platz frei war. Auf den Tischen befinden sich die Speisekarte und die verpackten Waffeln und Hohlhippen in den schrägen Behältern wie man sie von früher noch kennt. Nur früher waren jeweils fünf Waffeln und fünf Hohlhippen unverpackt darinnen und man hat sie nach der entnommenen Anzahl bezahlt. Lang ist es her. Da ich die doch sehr umfangreiche Karte mir in Ruhe und ohne Stress ansehen wollte bestellte ich als erstes einen Cappuccino. Die Auswahl an den diversen Eis Coups die es mit oder ohne Alkohol gibt ist sehr groß. Die Eissorten über die Gasse sind bis auf ein paar Ausnahmen wie Mango, After-Eight, Biscotto eher klassisch. Meine Wahl fiel auf ein Pfirsich Melba.

Der Cappuccino sehr schmackhaft mit einen Glas Wasser serviert. Trotz vollem Lokal hält sich die Wartezeit sowohl beim Kaffee wie auch beim Eis Coup in Grenzen. Ist auch kein Wunder bei diesem Personalaufwand sowohl vor als auch hinter der Theke. Trotz des große Andrangs wirkt das Personal keineswegs gestresst und hat immer noch ein lächeln auf den Lippen.

Mein Pfirsich Melba bestehend aus Fiocco- und Vanilleeis mit Pfirsichstücken und Schlagobers garniert mit etwas Himbeersirup. Das Eis nicht so picksüß wie in manchen anderen Eissalons. Das Vanilleeis eine Sensation. So stelle ich mir das Geschmackserlebnis vor wenn man in eine Vanilleschote beißt. Die obligaten Waffeln und Hohlhippen sind glaube ich Wien alle vom selben Hersteller. Schmecken so wie man es erwartet.

Profiteroles und Eisknödel in verschiedenen Geschmacksrichtungen runden das Angebot ab. Es werden die Knödel auch abgepackt zum Mitnehmen angeboten. Ebenso Eistorten in verschiedenen Geschmacksrichtungen und die in jeden Eissalon erhältlichen und sehr beliebten Styroporwannen in verschiedensten Größen.

Gott sei Dank hat die Eissaison erst begonnen und ich kann noch weitere Besuche in meine ehemalige Heimat folgen lassen. Auch dank der wiedergewonnenen Qualität und des sehr guten Geschmackserlebnis hier.
Noisette CoupHimbeercoupMelange

42. Eissalon Nori

1 Bewertung
Trisannagasse 33
1210 Wien

Meine Bewertung (1. Apr 2014)

SpeisenAmbienteService
Der Eissalon Nori ist ein Familienbetrieb unweit der Schnellbahnstation Leopoldau. Hier wird vom Eis bis zum Servieren alles von der österreichisch... MehrDer Eissalon Nori ist ein Familienbetrieb unweit der Schnellbahnstation Leopoldau. Hier wird vom Eis bis zum Servieren alles von der österreichisch/italienischen Familie gemacht. Der österreichische Chef ist für die Eiszubereitung zuständig und seine Ehefrau mit italienischen Wurzel ist für den Verkauf und das Service gemeinsam mit der Tochter zuständig. Die beiden Damen verlieren auch beim größten Andrang und Stress nie den Überblick und ihre Freundlichkeit.

Parkplätze sind unmittelbar vor dem Lokal reichlich vorhanden. Das Lokal ist in einem der unzähligen Einfamilienhäuser untergebracht. Zwischen dem Gehsteig und dem Lokal befindet sich der Gastgarten mit mehreren Tischen die jeweils für vier Personen Platz bieten. Der Garten ist sicher keine Wohlfühloase mit den Waschbetonplatten, Plastikmöbel und der an der gegenüberliegenden Schnellbahn, jedoch für die Dauer eines Eis Coups ist es ausreichend oder man nimmt im Lokal Platz.

Das Hauptaugenmerk liegt ja doch am Eis, welches hier in einer Sortenvielfalt angeboten wird die seinesgleichen sucht. Neben den gängigen Sorten die ich aber nicht extra anführen werde gibt es spezielle Sorten wie. Whisky Creme, Bounty, Raffaello, Campari Orange, Aperol, Red Woolf, Honig Milch, Lychee, Eierpunsch, Milchreis, Tiramisu, Blutorange, Mohn After Eight, Cookies, Kokosnuss usw. Aber auch die Coups bieten einige ausgefallene Kreationen wie Strudel Coup, Coup mit Wodka oder Gin usw. Auch für Kinder gibt es diverse Coups. Mehlspeisen wie Profiteroles, Palatschinken mit diversen Füllungen gibt es für nicht Eis Fans. Verschiedenste Eismixgetränke mit oder ohne Alkohol, Frappes und ein vorzüglicher Kaffee runden das Angebot ab.

Bei Schönwetter am Wochenende muss man mit größeren Andrang und den entsprechende Wartezeiten für das Eis über die Gasse rechnen. Ähnlich wie bei den Stadtsalons oder im 10ten Bezirk. Denn nicht nur die Bewohner aus der näheren Umgebung schätzen und lieben den Eissalon, auch aus dem angrenzenden Niederösterreich kommen die Gäste mit dem Fahrrad oder Auto.
CappuccinoWaldbeerencoupEissalon Nori

43. CAFE-KONDITOREI-EIS WALTER PETRAS

Gmündstraße 1/R1
1210 Wien

Meine Bewertung (1. Jun 2013)

SpeisenAmbienteService
Die Cafe Konditorei Petras begleitet mich schon seit den Anfangszeiten um 1990 allerdings befand sich das Lokal noch in der Gerasdorferstraße in ei... MehrDie Cafe Konditorei Petras begleitet mich schon seit den Anfangszeiten um 1990 allerdings befand sich das Lokal noch in der Gerasdorferstraße in einen kleinen Haus indem sich jetzt ein Pizzalokal befindet. Seit mehr als 10 Jahren ist das Lokal jetzt im Zentrum von Strebersdorf. Parkplatze sind hier zum Glück genug vorhanden. Mit der Straßenbahnlinie 26 steigt man bei der Endstation aus und geht über die Rußbergstraße und steht vorm Lokal.
Das Lokal ist recht hell und freundlich und modern gestaltet. Ein großer komplett in der Art eines Wintergartens gestalteten Raucherraums komplettiert die Räumlichkeiten. Kein Kaffeehaus im klassischen Sinn sondern eher in Richtung Konditorei mit verschiedensten Mehlspeisen wie verschiedenste Arten von Krapfen, verschiedene Kardinalschnitten, Torten, Schaumrollen, Golatschen usw.. In den Sommermonaten wird auch das Hausgemachte Eis zum im Lokal essen oder auch über die Gasse angeboten. Sehr groß ist die Auswahl an verschiedensten Teesorten. Auch wenn ich kein Teetrinker bin die verschiedensten Arten haben mich schon beeindruckt. Au0ch Bier und andere alkoholische Getränke werden angeboten. Ein Spezialgebiet ist die Gestaltung von diversen Torten nach gewünschtem Design.
Ich hatte heute einen großen Braunen und eine klassische Kardinalschnitte. Wollte eigentlich eine Schwarzwälder Kirschtorte doch als das Blech mit den frischen Kardinalschnitten aus der Backstuben kam disponierte ich um. Es war eine perfekte Wahl. Frischer geht es nicht. Gott sei Dank war DIE Schnitte nicht so extrem Süß wie man es leider manchmal bekommt. Die Eischaumfülle war von schön fester Konsistenz, und man schmeckt auch noch die Marmelade mit der die Schnitte bestrichen wird. Kalorienzählen ist hier sicher nicht der richtige Ort da ich mir beim Verlassen des Lokales eine Tüte Schokoeis gönnte. Das Eis kann sich durchaus mit etlichen Wiener Eissalons messen.
Das Publikum ist gemischt vom Pensionisten aus den angrenzenden Gemeindebauten über Bauarbeiter oder Schüler von den Schulbrüdern die hier ihre Aufgabe gemeinsam machen.
Das Service ist unauffällig. Flott die Bestellung aufgenommen, serviert und beim Zahlen auch gleich zu Stelle.
Als bessere Alternative zu den großen Mehlspeisketten ist das Lokal durchaus zu empfehlen und einen Besuch wert.
ErdbeersachertorteOrangen-JoghurtschnitteSchaumspitz

44. Tichy

1 Bewertung
Reumannplatz 13
1100 Wien

Meine Bewertung (7. Mai 2013)

SpeisenAmbienteService
Nach etlichen Jahren der Tichy Abstinenz führte mich mein Weg im Zuge eines Fahrradausfluges beim Tichy vorbei. Nicht das ich den Tichy gemieden ha... MehrNach etlichen Jahren der Tichy Abstinenz führte mich mein Weg im Zuge eines Fahrradausfluges beim Tichy vorbei. Nicht das ich den Tichy gemieden habe, aber von Transdanubien extra hinfahren trotz U1 Direkt Verbindung hat sich nicht ergeben.
Mittlerweile steht bereits die dritte Generation Tichy in den Startlöchern, nachdem der Großvater im Jahre 1952 den ersten Eissalon Tichy in Simmering eröffnet hat.
Umso größer war dann nach der längeren Pause vom Tichy Eis die Überraschung. Aber positiv. Das ehemals sehr süße Eis ist auf ein normales Niveau gekommen. Geschmacklich noch immer sehr gut, aber nicht mehr so süß. Die Konsistenz ist aber nicht so cremig wie in manch anderen Wiener Spitzeneissalons. Meine absolute Lieblingseissorte ist Erdbeere das so richtig nach frischen Erdbeeren schmeckt. Neben den berühmten und auch patentierten Eismarillenknödel sind die Eisbusserln absolut empfehlenswert. Die gibt es in vier verschiedenen Geschmacksrichtungen. Als Schokoladefreund sind natürlich die dunklen mein Favorit. Gewälzt in Kakaopulver, der erste Geschmack leicht bitter ein Traum.
Das Ambiente ist seit Jahren im Großen und Ganzen eigentlich unverändert. Der Gastgarten mit den Glaswänden abgetrennt von der Straße ist immer sehr schnell voll und manche Gäste warten schon auf den nächsten Tisch. Etwas störend da man sich irgendwie beobachtet fühlt beim Eis essen. Irgendwie würde der Tichy nach Miami ins Art Deco Viertel passen. Genauso wie die Aida-Filialen. Die Damen in den rot/weißen Kleidern wie das Styling im äußeren. Auch die Tische und Sessel passen dazu. Alles sehr gut zueinander abgestimmt. Das Palais mittels Extraeingang zu betreten wirkt schon sehr einfallsreich gestylt, und lädt durchaus zum längeren Verweilen ein.
Die Damen an der Theke und auch beim Servieren leisten einen perfekten Job. Auch im größten Andrang und Stress nie unfreundlich. Hat mich schon früher gewundert wo sich so viele Damen finden die diesen Job machen. Einige schon seit etlichen Jahren.
Nach der heurigen positiven Erfahrung werden sicher noch einige Besuche hier folgen. Die Saison ist ja noch lange.
EiskarteBananensplitRechnung

45. ZANONI & ZANONI

1 Bewertung
Lugeck 7
1010 Wien

Meine Bewertung (2. Mai 2013)

SpeisenAmbienteService
Die Zanoni Filiale am Lugeck gehört von der Bekanntheit in Wien zu den Top 5 in Wien. Die Lage ist auch recht günstig, nahe der U-Bahnstation Steph... MehrDie Zanoni Filiale am Lugeck gehört von der Bekanntheit in Wien zu den Top 5 in Wien. Die Lage ist auch recht günstig, nahe der U-Bahnstation Stephansplatz die Rotenturmstraße runter und da wo im Sommer ein Stau am Gehsteig, da ist der Eissalon.
Der Zanoni bietet im Gegensatz zu diversen anderen bekannten Eissalons in Wien, Eisvergnügen das ganze Jahr. Ein weiterer Unterschied besteht aus dem Speisenangebot. Hier hat man die Möglichkeit ausgiebig zu Frühstücken, sogar für Langschläfer bis 14:00 Uhr. Hier reicht die Vielfalt von großen Frühstück oder kleines Frühstück bis zum Englischen Frühstück oder auch Spiegelei, Rührei, Croissant, Toast Tramezzin, Baguette, Crepes, Hühnerschnitzelsemmel usw.
Sollte man Lust auf Kuchen oder Torten bekommen ist das hier auch kein Problem. Über klassische Wiener Torten, Strudel bis zu italienischen Kuchen und Profiteroles ist hier alles vertreten. Auch diverse Teesorten, Bier, Wein, Sekt, Spirituosen und Long Drinks werden hier serviert.
Für mich persönlich ist die Auswahl schon wie in einem Kaffeehaus. Wer es braucht oder will kann es ja konsumieren, ich für meinen Teil bleib beim Eis. Die Konsistenz ist nicht ganz so cremig wie die am Schwedenplatz, aber vom Geschmack ist es absolut in Ordnung. Bei den Fruchtsorten schmeckt man sehr stark die diversen Fruchtarten und nicht irgendwelche chemischen Zusätze. Die Spezialitäten hier sind aber eindeutig die Fruchtcoups. Seit einiger Zeit wird auch veganes Eis angeboten. Diverse Fruchtsorten, ohne Milch und Tierfett. In passender Atmosphäre im schönen Gastgarten bei Sonnenschein einfach perfekt. Verschiedenste Sprachen und Nationalitäten, auf der Rotenturmstraße fahren die Fiaker vorbei. Da kommt sogar für einen Wiener Urlaubsfeeling auf. Bei Schlechtwetter gibt es im Innenbereich aufgeteilt auf mehrere Etagen, Sitzplätze und auch kleine Stehpulte. Das Personal ist auch im größten Besucherandrang nicht hektisch oder unfreundlich. Man sieht aber von Jahr zu Jahr immer wieder bekannte Gesichter beim Personal. Spricht sicher auch für das Arbeitsklima und natürlich auch die Bezahlung.
Trotz der großen Auswahl an Eissalons in dieser Gegend ist der Zanoni für mich immer wieder einen Besuch wert.
Coppa CioccolatoMein Eis Coup laut KartenbeschreibungRechnung

46. Eissalon am Schwedenplatz

Franz Josefs Kai 17
1010 Wien

Meine Bewertung (13. Apr 2013)

SpeisenAmbienteService
Der Eissalon am Schwedenplatz der Familie Molin-Pradel begleitet mich schon mehrere Jahrzehnte über den Sommer. So manchen Umweg, und auch so manch... MehrDer Eissalon am Schwedenplatz der Familie Molin-Pradel begleitet mich schon mehrere Jahrzehnte über den Sommer. So manchen Umweg, und auch so manchen Zeitverlust habe ich dafür in Kauf genommen.
Früher war es im Vergleich zu heute ein relativ kleines Geschäft. Bis zum Ende des jetzigen Lokales beim Hafnersteig, waren früher noch eine Bar und ein Dessous Geschäft. Das alles ist jetzt Eissalon. Trotzdem ist es bei schönem Sommerwetter nicht leicht einen Platz im Eissalon zu finden. Auch beim Eis über die Gasse sind Menschentrauben keine Seltenheit.
Die Diskussionen um den besten Eissalon in Wien gehen wahrscheinlich schon so lange wie es Eissalons gibt. Darum sehe ich meine Beurteilung als rein subjektive Meinung.
Ich für mich bevorzuge den Schwedenplatz aus einem einfachen Grund. Der Tichy ist gut aber das Eis für meinen Geschmack viel zu süß. Der Zanoni oder der Fratelli-Castelletto an der Ecke Schwedenplatz-Rotenturmstraße fallen etwas ab, haben aber den Vorteil auch im Winter geöffnet zu haben.
Über das Ambiente ist eigentlich nicht viel zu erwähnen. Ein Durchschnittslokal für mich. Klassisches Eissaloninterieur. Das Personal bei der Eisausgabe leistet einen perfekten Job. Bei so einem Massenandrang nicht die Übersicht zu verlieren und auch noch geduldige zu warten, wenn manche sich nicht entscheiden können welche Sorte sie wollen- Hut ab.
Die Eisqualität ist ganz einfach ein Traum. Die Klassiker wie Schokolade, Erdbeere, Banane oder Vanille, da geht nichts drüber. Man kann sich auch sicher sein immer frisches Eis zu bekommen. Bei diesem Besucherzustrom ist es nicht schwer.
Jeden dritten Dienstag im Monat ist Spezialitätentag. Es gibt ausgefallene Schokolade, orientalische und Früchte Sorten. Aber auch zwischendurch wie bei meinen Besuch gab es besondere Sorten. Himbeercreme. Sehr fruchtig und so lecker das ich gleich zwei Tüten gegessen habe.
Der große Unterschied zu den Eissalons in der Umgebung, hier ist nur im Sommer geöffnet. Irgendwie schade, aber dafür ist die Freude darauf umso größer. So wie bei mir, der bei Schneefall Anfang April sein erstes Schwedenplatzeis konsumierte.
Ich weiß nicht, ob ich je wieder eine fünf für Speisen vergeben werde, aber diese mit voller Überzeugung.
Meine Saisoneröffnung mit Erdbeer, Banane und Schokolade.Die Eissaison am Schwedenplatz ist seit 14.März. 14:00 eröffnetLampone(Schokolade- und Fioccoeis, heiße Himbeeren, heiße Schokolade, Schlagobers)  07/2018

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare zu diesem Lokal Guide vorhanden.

Diese Website verwendet Cookies
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Wir und unsere Partner (Drittanbieter) erheben Daten und verwenden Cookies, um personalisierte Anzeigen und Inhalte einzublenden und Messwerte zu erfassen. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Sie können Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies jederzeit widerrufen. Mehr Info
Cookie Einstellungen
Cookie Einstellungen
Unbedingt erforderliche Cookies
Immer aktiv
Diese Cookies sind für den Betrieb der Website technisch notwendig und für bestimmte Funktionen (z.B. Speichern von Einstellungen, Anmeldung, Erleichterte Navigation) unbedingt erforderlich. Die meisten dieser Cookies werden bei von Ihnen getätigten Aktionen gesetzt. Sie können diese Cookies in Ihren Browsereinstellungen deaktivieren. Beachten Sie bitte, dass Ihnen in diesem Fall das Angebot der Webseite nur mehr eingeschränkt zur Verfügung steht.
Inhalte und Dienste von Drittanbietern (z.B. Google Maps)
Wir binden auf der Website Inhalte oder Dienste von Drittanbietern ein, um unsere Inhalte mit den Inhalten der Drittanbieter zu ergänzen (z.B. mit Landkarten) oder um die Funktionen dieser Website zu erweitern. Wenn diese Option ausgeschaltet ist, stehen diese Inhalte und Dienste nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung. Drittanbieter verarbeiten Daten und verwenden Cookies oder vergleichbare Technologien.
Personalisierte Anzeigen
Wir verwenden Werbenetzwerke (z.B. Google Adsense), um Ihnen für Sie relevante personalisierte Anzeigen auf der Website einzublenden. Wenn diese Option ausgeschaltet ist, werden Ihnen keine personalisierten Anzeigen gezeigt. Werbenetzwerke verarbeiten Daten und verwenden Cookies oder vergleichbare Technologien.