Speisen
Ambiente
Service
42
39
40
Gesamtrating
40
5 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Lokal bewerten
Fotos hochladen
Jeitler im Steinfeldhof Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Ambiente
Gemütlich
Preislage
Mittel
Kreditkarten
Keine Info
Eröffnungsjahr
2014
Öffnungszeiten
Mo
17:00-20:30
Di
geschlossen
Mi
geschlossen
Do
geschlossen
Fr
11:00-20:30
Sa
11:00-20:30
So
11:30-19:00
Hinzugefügt von
Thun23
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Jeitler im Steinfeldhof

Hauptstraße 31
2722 Weikersdorf am Steinfelde
Niederösterreich
Küche: Österreichisch, Wiener Küche
Lokaltyp: Gasthaus, Gasthof
Tel: 06643524167

5 Bewertungen für: Jeitler im Steinfeldhof

Rating Verteilung
Speisen
5
1
4
4
3
2
1
0
Ambiente
5
4
4
3
1
2
1
0
Service
5
2
4
2
3
2
1
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
am 25. Februar 2018
purplex
29 Bewertungen
1 Kontakt
Tester-Level 10
4Speisen
4Ambiente
5Service

Die Heimreise von einem Thermenwochenende führte heute zum Jeitler. Und dies war ein Zwischenstopp, der sich wahrlich ausgezahlt hat!
Die telefonische Reservierung vorab war kein Problem und wir wurden freundlich empfangen und zu einem Tisch im oberen Gewölbe geführt. Sehr gemütlich und urig das Ambiente, aber hell und freundlich (im oberen Teil, im unteren Bereich war es noch uriger mit dunklerem Holz).

Der freundliche Kellner brachte uns die Karten und wies auf die Gerichte hin, die leider schon aus waren (aber gut, ist ja fein wenn die Sachen aufgegessen werden). Die Alternative sollte uns aber auch nicht enttäuschen...

Zuerst gab es eine Frittatensuppe mit ausgezeichneten hausgemachten Frittaten, heiß serviert und fein abgeschmeckt. Die Frittaten waren eher auf der dicken und breiten Seite des Frittatenspektrums, und sehr flaumig. Die Suppe war auch ausgezeichnet.

Gefolgt wurde der heiße Einstieg von einem Schweinsschnitzel in Schweineschmalz gebacken, mit Petersilerdäpfel, und einem Tafelspitz mit allem Drum und Dran.
Das Schnitzel war zart und eher dünn, mit knusprig geschmackiger Panier (wir meinten auch einen leichten Hauch von Nuss zu vernehmen, sehr raffiniert!), die Erdäpfel auch gut aber eher mehlig.
Der Tafelspitz war von hervorragender Qualität, zart und saftig, begleitet von sehr guten Beilagen: einmal sehr cremigen und köstlichem Semmelkren und auch ziemlich guten Rösti (wobei teilweise mir etwas zu angeröstet, ganz leichter Kritikpunkt). Die Schnittlauchsauce und der Apfelkren waren absolut perfekt, insgesamt auch wirklich ein sehr gutes Gericht.

Nachspeise passte keine mehr rein, dafür gab es einen fantastischen Schnaps vom Schwarz aus Bromberg.

Besonders möchte ich auch das ausgezeichnete Service von dem freundlichen Herrn und der ebenso freundlichen und engagierten jungen Dame hervorheben, wir haben uns sehr wohlgefühlt, großartiges Essen, wir kommen sicher wieder!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja5Gefällt mir6Lesenswert
KommentierenLokal bewerten
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 5. März 2016
soul2000
21 Bewertungen
1 Kontakt
Tester-Level 5
5Speisen
4Ambiente
5Service

habe hier ein neues stammlokal gefunden. bisher drei mal dort gewesen, drei verschiedene menüs, drei mal alles wirklich bestens.
ambiente: historischer heuriger.
ich mag keine heurigen. harte holzbänke sind mir ein grauen. hier gibts es polster, das gefällt mir schon einmal.
personal, inkl. dem chef, sind sehr aufmerksam. sollte mal was schief gehen, wird das sofort in ordnung gebracht.
man kann sich hier wohl fühlen, keine überkandierte stimmung, gemischtes publikum.
bei 3 menüs kamen etwa 15-17 speisen bisher in die verkostung. ein einziges mal waren die kleinen rösti zu fettig. alles andere waren wunderbare kleine gaumenfreuden.
nachfragen wegen der machart der speisen werden kompetent beantwortet.
mit einem menü ist man als normalesser satt. preis/leistung passen perfekt.
freue mich schon auf das nächste mal und auf den garten, wenn mal wieder die sonne da ist.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja6Gefällt mir1Lesenswert1
KommentierenLokal bewerten
am 4. November 2014
CSG
6 Bewertungen
1 Kontakt
Tester-Level 1
4Speisen
3Ambiente
1Service

Besuch am Montag Abend zu zweit nach vorheriger Reservierung.
Beim Eintreffen mussten wir mehrere Minuten warten und dann einen Kellner direkt ansprechend, damit sich jemand um uns kümmert und uns unseren Tisch zeigt. Zu diesem Zeitpunkt war erst 1 Tisch besetzt.
Das Ambiente ist ansprechend, der Tisch für 2 gerade noch groß genug für Teller und Gläser.
Das Menü (A Bit of Jeitler) und die kleine Karte liegen ausgedruckt auf dem Tisch, eine Weinkarte steckt zusammengerollt in einer Vase. Eine Getränkekarte gibt es nicht.
Ein Aperitif wird empfohlen, neben der Weinempfehlung auf der Karte (je 1 lokaler Weiß- und Rotwein glasweise) gibt es eine mündliche Empfehlung des Kellners, ohne Preisangabe.
Das 5-gängige Menü war handwerklich gut gemacht, aber bis auf die Suppe (Spinat-Lauch-Cremesuppe) nicht herausragend. Die Pausen zwischen den einzelnen Gängen waren mitunter doch etwas lang, wobei leere Gläser und Bitten um Nachschub vom Service-Personal leider länger ignoriert wurden, was die Dauer der Pause doppelt lang erscheinen ließ. Zu diesem Zeitpunkt waren zwar fast alle Tische im Raum besetzt, aber für geschätzt 30 Gäste sind 3 Personen im Service in der Regel ausreichend.
Alles in allem scheint das System nicht stimmig. Wenn schon "gehobene Küche" angeboten wird, dann sollte auch das Service dazu passen. Leider kein Vergleich zur Qualität beim "alten" Jeitler.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja7Gefällt mir2Lesenswert
KommentierenLokal bewerten
am 26. Oktober 2014
Tron1103
15 Bewertungen
1 Kontakt
Tester-Level 3
4Speisen
4Ambiente
4Service

Endlich haben wir es geschafft spontan beim Jeitler in Weikersdorf vorbeizuschauen - Sa Abend 20:00, keine Reservierung zu viert.

Am Eingang hat man sich gleich um uns gekümmert, kurz darauf hatten wir schon einen schönen Tisch in einer der gemütlichen Stuben (Gewölbe) im ersten Stock.
Das Lokal war gut besucht und die Wildzeit in der Karte wohl reflektiert - Rehknödel, Hirschschnitzel und vieles mehr.

Das Service war zügig und freundlich, Vorspeisen (gerolltes Hirschcarpaccio & Leberknödelsuppe) ausgezeichnet getoppt nur von den Hauptspeisen (Hirschschnitzel in Haselnusspanade
& Rehknödel auf Rahmlinsen).

Für einen "Heurigen" sicher am oberen Ende der Preisskala, jedoch finde ich das Konzept als auch die Umsetzung grossartig und die Qualität/Leistung stimmt - nächster Besuch zum Ganslessen im November bereits fixiert (unbedingt reservieren!).

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?JaGefällt mirLesenswert
KommentierenLokal bewerten
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 21. Juni 2014
Thun23
29 Bewertungen
10 Kontakte
Tester-Level 11
4Speisen
4Ambiente
4Service

Einst, lang lang ists her, viel zu lang für meinen Gaumen, da hatte der Herr Jeitler 2 Hauben und sehr selten in der Pampa, einen Stern von Michelin und Montags " A bit of Jeitler ", 10 kleine Gänge um 35 Euro wenn ich mich richtig errinnere - 10 formidable kleine Gänge zum Idealpreis für Studenten und andere Hungerleider.

Vielleicht warens auch nur 7 Gänge, die Jugend wird ja bekanntlich dummerweise an die Jungen verschwendet und die hat keine Ahnung wie schwer man sich im hohen Alter mit dem errinnern tut und unternimmt daher nichts um es sich ordentlich einzuprägen. Lebt halt einfach nur so und geniesst.

Seit ein paar Wochen ist er wieder da, der Herr Jeitler, der im kleinen Finger mehr österreichische Küche hat als so manch anderer im ganzen Körper. Und er macht wieder ein Lokal in der Pampa, wenn auch etwas näher an der Zivilisation denn einst.

Mit Preisen zum niederknien und einem Geschmack auf dem Teller der Freude macht.

Beispiel: Kalbsbeuscherl mit Bretznknödel für EUR 8.20 oder Beef Tartare zu 7.80 usw.

Dementsprechen voll ist das Lokal, bumvoll an diesem sonnigen Nachmittag an dem ich allein mit einem Buch im Garten sitze und es einfach geniesse.

Beef Tatare mit Schnittlauchbutter und eingelegten Eierschwammerln - wow. So langsam hab ich schon lang nicht mehr gegessen, ich wills einfach geniessen und hinauszögern - fein abgestimmt, fast zu große Portion, dann aber doch nicht.

Die Schwammerl ein herrlicher Kontrapunkt.

Alleine bekommt man ja mehr von der Umgebung mit, ist ab und an wirklich schön.

Da sind die mostheurigenerprobten Eingeborenen, denen alles was nicht aussieht und schmeckt wie seit 1000 Jahren äußerst suspekt ist und die erst mal motschkern bevor sie kosten um dann erstaunt festzustellen das es überraschenderweise wirklich gut schmeckt. Mit der Bemerkung " Do kau ma jo hergehn " wird das Lokal geadelt.

Dann die Abgesandten aus Boboville die " irgendwas mit Medien machen " und sich wirklich eine Stunde über die ideale Crema unterhalten. Ich bin nun vollständig informiert über die Druckverhältnisse in Tschovanis Kaffemaschine in diesem entzückenden kleinem Lokal in diesem unglaublich unbekannten kleinem Dorf in der Toskana. Nur dort ist der Kaffe soooo gut, denn ansich und ansonsten ist die Toskana ja völlig überlaufen und die Reise nicht wert. Witzigerweise trinken sie dann keinen Kaffee, vielleicht trauen sie dem Herrn Jeitler die Crema nicht zu.

Es kommt die Erbsencremesuppe, die Umgebung wird unwichtig, frische Erbsen, reichlich Minze, wirklich nicht zögerlich eingesetzt und feine Streifen von geräucherter Hühnerbrust.

Ich verliere mich in der Suppe. Dazu etwas Nußbrot und ein Schluck Wein.

Etwas Pause, ein Zigaretterl und dann der Höhepunkt. Nein einer der Höhepunkte, es war alles gut.

Das Kalbsbeuscherl. Ideal. Wie immer gieße ich einen Schluck Wein hinein
( angelernt vom Großvater schon im Kindesalter, vielleicht bin ich deshalb so vergesslich).

Das Aroma entfaltet sich im Mund, nun ein echter Schluck Wein, etwas Brot. Ich bin im Himmel.

Definitiv wird der Jeitler neben der Greisslerei im Taubenkobel eines meiner Sommerlokale. Er kann kommen der Sommer.

Sonne, Jeitler, Garten.

Eine geeiste Suppe vom Pfirsich mit Hollunderblütenmousse erfrischt mich zum Abschluß. Mit EUR 5.90 die teuerste Nachspeise. Es hätte unter anderem Marillenstrudel mit Nüssen und Pistaziencreme gegeben. Schwere Entscheidung.

Ja und dann doch noch ein kleiner Brauner, tatsächlich bar jeder Crema und mit so einem Frühstücksplastikbecherobersbehältniss zum aufreissen.

Hat geschmeckt, war aber echt nicht das Gelbe vom Ei. In meinem Kopf formte sich übergroß das Wort " Toskana"

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja19Gefällt mir12Lesenswert8
KommentierenLokal bewerten
Jeitler im Steinfeldhof - Karte
Lokale i. d. Nähe:
Go

Auch interessant


2522 OBERWALTERSDORF
3 Bewertungen

2301 Groß-Enzersdorf
8 Bewertungen

3441 Freundorf
1 Bewertung

2225 ZISTERSDORF
9 Bewertungen

3012 Wolfsgraben
11 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

Erst-Tester

Bewertet am 21.06.2014
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK