RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
28
32
36
Gesamtrating
32
5 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Gasthaus WeidingerGasthaus WeidingerGasthaus Weidinger
Alle Fotos (38)
Event eintragen
Gasthaus Weidinger Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Ambiente
Gemütlich
Urig
Preislage
Mittel
Kreditkarten
Keine Info
Öffnungszeiten
Mo
11:00-23:00
Di
11:00-23:00
Mi
11:00-23:00
Do
11:00-23:00
Fr
11:00-23:00
Sa
geschlossen
So
geschlossen
Letztes Update von:
uc0gr
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Gasthaus Weidinger

Danhausergasse 3
1040 Wien (4. Bezirk - Wieden)
Küche: Wiener Küche
Lokaltyp: Gasthaus, Gasthof, Beisl, Restaurant
Tel: 01 505 56 97
Lokal teilen:

5 Bewertungen für: Gasthaus Weidinger

Rating Verteilung
Speisen
5
1
4
1
3
1
2
1
1
1
0
Ambiente
5
1
4
1
3
2
2
1
1
0
Service
5
1
4
2
3
1
2
1
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 27. Juli 2014
Experte
uc0gr
215
47
28
3Speisen
3Ambiente
4Service
38 Fotos3 Check-Ins

Das Gasthaus „Weidinger – Zum schattigen Garten“ ist eine alteingesessene Institution auf der Wieden. Ich würde das Lokal von ganzem „Wiener Herzen“ sowieso lieber als „Wiener Beisl“ bezeichnen. Der Inhaber und Küchenchef, Fritz Weidinger, betreibt das Lokal gemeinsam mit seiner Frau immerhin schon seit ungefähr dreißig Jahren. Daher ist mir der „Weidinger“ auch noch aus meiner Gymnasiumzeit, ging ich doch acht Jahre lang ums Eck ins „Waltergymnasium“, sehr bekannt.

Hier treffen sich wohl alle Bildungsschichten, vom „Trankler“, dem klassischem „Hackler“, dem Akademiker, Mittelschulprofessor oder Künstler bis hin zum Lebenskünstler, der „hauptberuflich eigentlich nix hack’lt!“.

Von außen ist der „Weidinger“ eher unscheinbar, wird er doch weder mit großen Lettern noch gar mit großer Leuchtreklame beworben – man weiß einfach, wo der „Weidinger“ ist, und dass er genau da, an dieser Stelle, in der kleinen Danhausergasse kocht. Lediglich die eine oder andere Werbetafel vor dem Lokaleingang lassen den „ungeübten“ Wiedner dann erkennen, dass sich hier tatsächlich ein Wirtshaus befindet. Tritt man dann in das Lokal ein, so meint man, die Zeit ist im „Weidinger“ offenbar still gestanden - alles sieht fast noch so aus wie vor knapp 30 Jahren, im positivsten Sinn aber. Ja auch der Küchendunst und der Zigarettenrauch hängen tief eingefressen in den Wänden und den massiven Holzmöbeln. Es gibt aber auch, das sei noch erwähnt, ein Extrazimmer für 28 Personen, „Nichtraucher“. Aber zum „Drinnen-Sitzen“ geht man sowieso nicht zum „Weidinger“, gibt es doch hier einen Wiener Klassiker – einen wunderschönen Gastgarten im Innenhof.

In den Gastgarten gelangt man entweder durch das Lokal gehend, oder über den eigenen Hofzugang links vom Lokaleingang. Dann aber geht einem das „Wiener Herz“ auf. Mit einem idyllischen, ruhigen Gastgarten mit Schotterboden, alten Bäumen, da und dort wuchernden Lauben und Platz für etwa 80 Personen wird man nun belohnt. Ein weiteres, nicht nur optisches Highlight bildet sicherlich das putzige Holz-Salettl im linken Teil des Gastgartens, das immerhin Platz für etwa 30 Personen bietet und bei Feiern oder sonstigen Gelegenheiten zu mieten ist. In diesem Salettl werden auch immer wieder Kulturabende abgehalten, derzeit Lesungen von und mit Harald Pesata (inkl. Zither-Musikbegleitung), ein in Margareten übrigens sehr bekannter Mundartdichter (Link). Ein paar nette Laternen, besonders lauschig bei beginnender Dunkelheit, und eine Hundetankstelle vervollständigen das positive Erscheinungsbild des Gastgartens. Eine wahrlich kleine Oase mitten im dicht verbauten Stadtgebiet.

Eigentlich redundant zu erwähnen, dass man beim „Weidinger“, mit relativ kleiner Karte, der „Wiener Küche“ mit „Österreichischen Schmankerln“ und der klassischen Hausmannskost frönt. Gerne genommen werden hier das „Gulasch“, der „Zwiebelrostbraten“ und natürlich das „Omama –Schnitzel “, gebacken in Butterschmalz und in der Pfanne. Die Karte ist naturgemäß sehr fleischlastig, aber die eine oder andere fleischlose Speise wird ebenfalls angeboten – so zum Beispiel, der nicht mehr häufig vertretene „Gebackenen Karfiol mit Sauce Tartar“.

Die „Wiener Menage“ am Tisch, also mit dem berühmten Maggi-Flascherl, „wartete“ bereits auf unsere Speisen.

Zweimal die „Frittatensuppe“ (EUR 2,50) – eine brave, hausgemachte Rinderbouillon, die nicht zu sehr gestreckt und handwerklich in Ordnung gefertigt wurde, erhielten wir brennheiß. Die Frittaten ebenso hausgemacht und handgeschnitten – ein glattes SEHR GUT in diesem Rahmen und auf diesem Lokalniveau.

Einmal den „Steirischen Backhendlsalat“ (EUR 7,20) – eher grobmotorisch geschnitten, wurden nur zwei Stück vom Hühnerfilet sehr gut paniert und knusprig herausgebacken. Die Kernölmenge war maximal homöopathischer Natur, jedoch hat die beste Tochter von allen problemlos ein kleines Gefäß mit gutem Kernöl nachbestellen können (kostenlos). Der gemischte Salat war ein „Wirtshaus-Klassiker“, auch eher grobmotorisch zerkleinert, aber hausgemacht. In Summe ein glattes GUT.

Einmal das „Cordon Bleu mit gemischtem Salat“ (EUR 9,50) – vom Schwein, mit g’schmackigem Käse, g’schmackiger Panier aber nicht erwähnenswertem Press-Schinken serviert. Sehr guter Geschmack nach Butterschmalz, aber leider wurde dem „Cordon“ keinerlei Zeit gegeben, abtropfen zu können – viel Fett fand sich am Teller unter dem „Cordon Bleu“ wieder – schade, denn es war sehr gut und ohne Fett oder Flachse – so leider trotzdem noch ein GUT – man befindet sich ja in einem Beisl. Der gemischte Salat war frisch, sehr gut, hausgemacht, ebenfalls grobmotorisch zerkleinert und mit nicht zu süßer Marinade.

Extra hatten wir noch eine Portion „Pommes Frites“ (EUR 2,50) – eine eher kleine Portion der Standard-TK-Ware wurde serviert. Diesmal aber gut abgetropft, weil wahrscheinlich aus der Fritteuse. Durchschnitt für ein Gasthaus.

Unsere Getränke, „Clausthaler Alkoholfrei“ sowie „Eistee mit Leitungswasser“, waren in Ordnung, ohne Fehl und Tadel.

In Summe gebe ich ein glattes GUT für die Speisen – typische Wiener Beisl-Küche ohne Schnick-Schnack. Bodenständige Hausmannskost aus der Küche vom Chef persönlich, Fritz Weidinger.

Das Ambiente bekommt von mir ebenfalls ein glattes GUT, das sich aber natürlich nur durch den herzigen Gastgarten verdient wurde - ich besuche den „Weidinger“ nur bei Schönwetter. Die Sanitäranlagen sind sauber und gepflegt, aber ebenfalls in einer früheren Zeit stehen geblieben. Persönlich bin ich kein Freund der nicht mehr zeitgemäßen Rinnsale.

Der Service war immer freundlich, höflich, gut gelaunt, teilweise freundschaftlich jovial, aber nie aufdringlich gewesen – es passte einfach immer genau zum „Weidinger“. Jederzeit kann man fragen, was man will und ein „Scherzerl“ nebenbei ist auch immer möglich. Daher gibt es von mir ein glattes SEHR GUT in diesem Rahmen und auf diesem Lokalniveau. Hier wird übrigens auch noch per Hand und Kopfrechnen boniert, und die Frau Chefin steht meist an der Schank.

Fazit: ich empfehle einen Besuch durchaus für einen typischen Wiener Beisl-Besuch mit typischem Beisl-Ambiente. Extra weit anfahren? Nein, sicher nicht, aber diese Art von Gastwirtschaft wird in Wien leider immer rarer, und ich „fördere“ solche Beisln sehr gerne. Quer über das gesamte Speisenangebot würde ich meinen, der „Weidinger“ ist nicht teuer und nicht billig – mittendrinnen irgendwie. Besonders günstig sind jedoch die Tagesteller (ab EUR 5,50). Auch saisonale Angebote wie Heringsschmaus, Martinigansl, Spargel- oder Wildwochen offeriert der „Weidinger“ zur jeweiligen Zeit. Öffentlich kann man das Lokal sehr gut erreichen – per Straßenbahn oder U-Bahn. Ich komme nicht oft beim „Weidinger“ vorbei, aber doch immer wieder.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja13Gefällt mir11Lesenswert8
am 6. März 2013
Freakles91
1
1
4Speisen
5Ambiente
4Service

Dieses Gasthaus wird seit über 20 jahren von denselben "wirtsleut" betrieben und mit liebe geführt. Das urige, mit liebe zum detail, eingerichtete lokal verfügt über raucher und nichtraucher Räume was mir schon mal sehr sympatisch ist. Auserdem gibt es im sommer einen garten(im innenhof) der mit hohen Bäumen und wuchernden lauben einfach gemütlich ist. Was gibts mehr zu sagen:budweiser vom fass ;-) zwiebelrostbraten frisch zubereitet und die kellnerin hat uns einen sehr guten wein empfohlen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert
am 17. Oktober 2012
MarioH
1
1
2Speisen
2Ambiente
1Service

ich war heute dort also das war eine echte geldverschwendung wir haben eine stunde auf das essen gewartet die pommes paren nich gut und das gordon war echt mies also wenn ihr gut essen wollt dan geht nicht dort hin !!!!!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja1Gefällt mirLesenswert
am 26. Februar 2009
Kevin
116
6
9
1Speisen
3Ambiente
3Service

Das war eine herbe Enttäuschung - es gibt ja nichts schlimmeres als hohe Erwartungen.

Der Mittagsteller bestand aus Kotlett mit Pommes. Erstmal haben wir uns extra nen gem. Salat bestellt (war ok aber etwas klein und kalt die Portion).

Der Mittagsteller bestand aus 2 kleinen dünnen, angebratenen Fleischstückchen - eigentlich gar nicht gewürzt!!!
Die Pommes waren letschert - das Ketchup war glaub ich abgelaufen - auf alle Fälle hat es sehr eigenartig geschmeckt.

Die Zeche für mich und meinen Kollegen musste natürlich ich übernehmen, da es so ein"Einfahrer" war.

Haben schon lang nicht mehr so schlecht gegessen und dann sind wir auch noch hungrig aus dem Lokal gegangen.

Das Lokal selbst ist alt aber nett eingerichtet.

Der Kellner war höflich - hat auch seine Tagesspezialitäten angeprisen.

Wenn ein Koch aber nichtmal ein Kotlett hinbringt will ich gar nix anderes probieren.

PS: Ausser uns waren noch 2 andere Gäste im Lokal - nun wissen wir warum - das ist das 1. Mal, dass ich unter 3 bewerte!!!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja10Gefällt mir1Lesenswert
am 23. Februar 2009
franz251249
1
1
5Speisen
4Ambiente
5Service

Sehr gutes Lokal, ausgezeichnete Hausmannskost, man sollte aber den Kellner immer fragen, ob es nicht doch eine Spezialität gibt, die NICHT auf der schön gestalteten Karte steht............

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja6Gefällt mir1Lesenswert
Letzter Kommentar von Basche Willi am 3. Jun 2012 um 16:26

Vorzügliche Küche was das Wiener Schnitzel angeht - selten so etwas schmackhaftes und frisch zu bereitetes gegessen. Da sollten sich die \"Großen\" in Wien mal zeigen lassen wie das geht. Auch die Bedienung nett und freundlich! Wir kommen sicher wieder!

Gefällt mir
Gasthaus Weidinger - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

1010 Wien
14 Bewertungen
1100 Wien
11 Bewertungen
1010 Wien
25 Bewertungen
1010 Wien
10 Bewertungen
1100 Wien
19 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 2 Lokal Guides gelistet

Gastgärten

Es ist doch eine schöne Sache, gemütlich in einem Gastgar...

Essen in Wien - Im 4-ten (Wieden)

Ein kleiner Wegweiser durch die Lokale, die der 4. Wiener...

Mehr Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 23.02.2009

Master

3 Check-Ins
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK