RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen
Speisen
Ambiente
Service
40
46
38
Gesamtrating
41
4 Bewertungen
Alle Ratings 0 - 50
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Rating Details
Close X
Loading
Erikas BuschenschankErikas BuschenschankErikas Buschenschank
Alle Fotos (28)
Event eintragen
Erikas Buschenschank Info
Features
Gastgarten, Schanigarten
Ambiente
Gemütlich
Preislage
Mittel
Kreditkarten
Keine
Öffnungszeiten
Mo
geschlossen
Di
geschlossen
Mi
geschlossen
Do
12:30-22:00
Fr
12:30-22:00
Sa
12:30-22:00
So
12:30-22:00
Lokalinhaber?
Lokalinhaber-Konto
Close X
Loading

Erikas Buschenschank

Kranach 3
8462 GAMLITZ
Steiermark
Küche: Steirisch, Österreichisch
Lokaltyp: Heuriger, Weinbar, Vinothek
Tel: 03453 5565
Lokal teilen:

4 Bewertungen für: Erikas Buschenschank

Rating Verteilung
Speisen
5
2
4
1
3
1
2
1
0
Ambiente
5
3
4
1
3
2
1
0
Service
5
1
4
1
3
1
2
1
1
0
Bewertungsschlüssel
Rating Details
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 25. Oktober 2014
Experte
bluesky73
258
31
29
3Speisen
4Ambiente
4Service
14 Fotos1 Check-In

Es gibt viele Möglichkeiten, einen Sonntag im Herbst zu verbringen – eine der wohl Besten ist es, einen Ausflug an die südsteirische Weinstraße zu unternehmen. Gesagt, getan – der letzte Sonntag macht seinem Namen alle Ehre und am späteren Vormittag machen wir uns auf in Richtung Süden. Unser Ziel ist mit "Erikas Buschenschank" ein relativ Bekanntes, vorbeugend reserviere ich ein paar Tage vorher telefonisch einen Tisch.

Die Anfahrt ist gut beschildert, kurz vor dem Lokal findet sich ein größerer Parkplatz, von dem aus man in wenigen Geh-Minuten über einen Weg zum Ziel gelangt. Wir sind gezielt etwas früher unterwegs, um noch ein kleines Stück entlang des Gamlitzer Vitalwanderweges zu spazieren und dann pünktlich um 13 Uhr einzukehren.

Die etwas eingeschränkten Parkmöglichkeiten vor dem Lokal sind zu diesem Zeitpunkt restlos ausgebucht, die Porsche-Dichte dürfte hier unbestritten über dem Landes-Durchschnitt liegen. Lediglich der Bentley Continental Convertible sticht ein wenig aus der Menge. Der Parkplatz auf dem wir parken bietet noch genügend Platz – dort kann man sein Statussymbol allerdings auch nicht ganz so publikumswirksam abstellen.

Zwischen zwei Gebäuden hindurch geht´s in Richtung Gastgarten, der mehr als gut besetzt ist. Wir reihen uns ein in die kleine Warteschlange der neu ankommenden Gäste, Frau Erika huscht vorbei und informiert, welche der Damen sich um die Tischzuteilung kümmert. Wir warten nur kurz, bis wir an der Reihe sind und werden nach dem Zauberwort "Reservierung" an einen Vierertisch direkt an den Rand des Gastgartens begleitet. Ohne Reservierung kann man an diesem Tag nur auf einen freien Platz hoffen und warten.

Fünf bis sechs junge Damen – alle im schwarzen Shirt mit Steiermark Wappen – bilden das Service, eine davon begrüßt uns freundlich und bringt uns die Speisekarten. Die Karte ist überschaubar, ein einzelnes Blatt zählt die Getränke und Speisen auf – ein kleines, separates DIN A5 Blatt stellt die Herbstkarte dar.
Trotz des großen Andranges sind die jungen Damen flott unterwegs – auch unsere Bestellung wird nach nur kurzer Wartezeit aufgenommen.

Das Publikum ist bunt gemischt, wobei man sich des Eindruckes nicht erwehren kann, dass "Reich und Schön" besonderen Gefallen an diesem Ort findet. Unser Tisch steht wie erwähnt ganz am Anfang des Gastgartens und wir haben deshalb einen hervorragenden Blick über die hügelige Landschaft. Als kleiner Kritikpunkt sei die Nähe zur Küche (bzw. zum offen stehenden Küchenfenster) erwähnt, die Geräuschkulisse stört das Ambiente aber nur wenig.
Das Brot (vier separat verrechnete Scheiben zu je Euro 0,50) wird im Körberl gemeinsam mit dem Besteck eingestellt. Unsere Getränke kommen zügig, der Traubensaft mit Leitungswasser auf den halben Liter schmeckt gut, leicht süßlich. Der Gelbe Muskateller (Euro 2,60) ist weniger nach meinem Geschmack, der Weißburgunder schon eher (Euro 2,40).

DEN Klassiker schlechthin bei Erika nicht zu bestellen wäre ein Versäumnis, heißt es – meine Wahl kann demnach nur auf das knusprig gebratene Brüstl mit Senf, Bratlschmalz und Kren (Euro 6,80) fallen. Das Brüstl wird am Holzbrettl serviert, ausreichend Senf und nicht wirklich scharfer Kren sowie ein Fächergurkerl finden sich ebenfalls darauf. Im extra Schälchen am Brett kommt das Bratlfett. Ein wenig zerfleddert schaut es aus, das Brüstl – geschmacklich ist es aber gut. Von der sehr knusprigen Schwarte hätte ruhig etwas mehr sein dürfen.

Hausgeselchtes mit Kren (Euro 6,60). Das Geselchte erinnert eher an einen feinen Schinken, denn an typisches Geselchtes wie ich es kenne, ist geschmacklich aber ok, wenn auch nichts Besonderes. Neben dem Fleisch besteht das Gericht aus einer Portion Verhackert, dem schon erwähnten relativ milden Kren, Ei, Gurkerl und Tomate zur Deko.

Der Bauernsalat (Euro 6) zusammengesetzt aus Paprika, Bohnen, Paradeiser, Zwiebel, Rindfleisch und Wurst ist sehr gut mariniert und unser geschmacklicher Überraschungssieger. Das einzige Porzellangefäß am Tisch „glänzt“ zwar durch einen ausgeschlagenen Rand – in der urigen Umgebung fällt das aber nicht ganz so schwer ins Gewicht.

Bis zum Abservieren dauert es ein wenig, wir haben es aber nicht eilig und genießen inzwischen die Sonne. Für weitere Getränkebestellungen müssen wir etwas intensiver auf uns aufmerksam machen. Wir nutzen gleich die Gelegenheit um uns nach Mehlspeisen zu erkundigen – rund acht verschiedene Sorten werden aufgezählt, die Auswahl fällt nicht leicht.

Apfelkuchen (Euro 2,60). Auf den ersten Blick erscheint der Boden etwas zu dick für den relativ dünnen Belag, die erste Kostprobe beseitigt jedoch alle Zweifel. Der Kuchen ist geschmacklich sehr gut, der viele Staubzucker hätte nicht unbedingt sein müssen.

Die erste Wahl von Fr. bluesky (Zimtschnitte) ist leider erst im Ofen – der Schokokuchen (Euro 3,30) erscheint als passable Alternative. Zwei kleinere Stück Kuchen mit einem Tupfen etwas festem Schlag gekrönt mit einer eingelegten Kirsche werden serviert. Die gehaltvolle Süßspeise schmeckt intensiv nach dunkler Schokolade, größer dürften die Stücke keinesfalls sein.

Beim Abservieren wird nochmals gewissenhaft nachgefragt, ob alles zu unserer Zufriedenheit war und ob wir weitere Wünsche haben. Wir sind soweit zufrieden und fragen nur mehr nach der Rechnung.
Zum Kassieren kommt wiederum die Dame, die auch für die Tischeinteilung zuständig ist. Alle konsumierten Getränke und Speisen wurden im Laufe des Besuches auf einem Zettel notiert und am Tisch hinterlegt, der wird nun abgerechnet. In Summe bezahlen wir knapp über 42 Euro - nicht günstig, aber ok für das Gebotene unter Berücksichtigung von Ausblick und Promifaktor.

Zum Fazit: Das Ambiente ist urig und gemütlich, wobei wir lediglich den Freibereich beurteilen können. Der Ausblick ist sehenswert, mit "Reich und Schön" sollte man keine Berührungsängste haben. Das Service war flink, und über weite Strecken aufmerksam. Die von uns gegessenen Speisen waren gut, wenn auch nicht außergewöhnlich, die Karte bietet aber noch die eine oder andere für einen Buschenschank ungewöhnliche Speise. Brüstl Fans kommen hier wahrscheinlich auf ihre Kosten.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja15Gefällt mir11Lesenswert9
am 19. Mai 2013
Wissensdurst
51
7
8
4Speisen
5Ambiente
2Service
1 Check-In

Wir schlossen unsere heutige Südsteiermark-Tour mit einem Einkehrschwung bei Erikas Buschenschank ab. Die Begrüßung durch die weibluche Bedienung (Erika?) war frostig, angezipft und steuerte gleich auf die Frage nach einer Reservierung zu, die wir nicht hatten. So bleibe uns eh die Terrasse meinte sie - und damit der Wind. Nur, weil es durch den kräftigen Wind am späten Nachmittag doch etwas ungemütlich war. Da hatte man aber schon vorgesorgt und Decken bereit gelegt. Die Mehlspeisen waren uns von Bekannten sehr empfohlen worden, was sich eindeutig bewahrheitete. Ein herrlicher Topfenstrudel und ein wundervoller Apfelschlanken wurden von uns genüsslich verspeist. Als Begleiter wählten wir gelben Muskateller, der uns leider nicht so überzeugen konnte wie die Mehlspeisen. Die Steinobstaromen in der Nase fanden sich im Geschmack leider nicht in der gleichen feinen Weise wieder. Ganz ok, aber nichts was man unbedingt öfters haben muss. Die Fahrer tranken einen klassen Traubensaft. Preislich belief sich das Ganze für 4 Personen mit Mehlspeisen, 2 mal Wein und 2 mal Saft auf 20 €, was ein guter Preis ist.
Beim nächsten Mal werden wir vielleicht auch mal die Jause testen, allerdings nur weil sich der supernette Kellner herzlich und mit Witz um uns bemüht hat, das hat uns den unangenehmen Empfang verzeihen lassen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja5Gefällt mir2Lesenswert
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 30. April 2012
Experte
adn1966
80
48
22
5Speisen
5Ambiente
5Service

Auf einem Hügel etwas außerhalb von Gamlitz liegt Erika’s Buschenschank. Nachdem uns ein Besuch bei Erika im Zuge eines Kurzaufenthaltes in der Südsteiermark von Freunden als „Must“ nahegelegt wurde, kehrten wir am 27.4. dort ein.

Die Lage ist eine Sensation. Man sitzt auf einer sonnigen Terrasse in einem sehr netten Garten und kann den Blick über die Hügel der Südsteiermark bis nach Slowenien schweifen lassen. Das Ambiente ist wirklich nett, rustikale Holztische, mit Tischtüchern gedeckt, laden zum Verweilen ein. Erika steht selbst im Service an der Front und kümmert sich liebevoll um ihre Gäste. Erika ist eine nette und lustige Steirerin, und es macht Spaß, ihr beim Umgang mit ihren Gästen zuzusehen, aber auch, mit ihr ein wenig zu plaudern. Sie gibt einem das Gefühl, willkommen zu sein, erkundigt sich immer, ob alles in Ordnung war, ob man noch etwas möchte, wie der Wein mundet.

Die Weinauswahl wird der hohen Erwartung an die südsteirische Weinstraße gerecht. Wir entschieden uns für eine Flasche Gelben Muskateller (sensationell), und unser Hunger ließ uns umgehend die kleine Speisekarte studieren. Es ist ein klassischer Buschenschank, kein Restaurant, die Karte enthält daher eine Auswahl kalter steirischer Schmankerl und Salate. Einzige Ausnahme ist das ofenwarme Schweinsbrüstl mit knuspriger Schwarte, das den Behördenauflagen entsprechend natürlich vor der Öffnungszeit zubereitet wird, und später noch leicht ofenwarm serviert wird. Allein der Geschichte zu lauschen, welche Kämpfe Erika mit diversen Behörden ausfechten musste, um dieses Bratl ofenwarm servieren zu dürfen, ist köstlich.

Wir bestellten eine Brettljause, Erika empfahl uns eine Auswahl diverser Würste, Selchwürstl, Schinken und Käse, Kren, Gurkerl, Verhackertes und Bratenschmalz und natürlich das Schweinsbrüstl. Die Liebste nahm dazu noch einen Schafkäsesalat (Tomaten, Gurken, Zwiebel und Schafkäse).

Das Bratl war eine Sensation. Mit reichlich knuspriger Schwarte wird das Schweinsbrüstl lauwarm serviert, eine großzügige Portion, wie man auf den Fotos sehen kann. Zartes Fleisch, sehr gut im Geschmack, die knusprige Schwarte ein sündiger Genuss. Die Brettljause hat uns ebenfalls begeistert, Erika greift hier auf qualitativ sehr hochwertige Produkte aus der Region zurück, die hier auch wirklich reichlich zu finden sind. Wurst und Schinken sind dünn geschnitten, die Selchwürstel, ebenfalls hauchdünn aufgeschnitten, sind geschmacklich fantastisch. Der Salat ist frisch, der Schafkäse zart und mild.

Als am späteren Abend der Wind ein wenig auffrischte, siedelten wir vom Garten in die gemütliche Stube um. Viel Holz, gemütlich eingerichtet steht der Innenraum dem Garten um nichts nach. Erika beschäftigt sich offenbar auch gerne mit Kunst, wie eine Vielzahl von Gemälden verschiedener Künstler an den Wänden zeigt.

Der Nachmittag/Abend schlug sich letztlich mit ca. 60 € zu Buche, was für 2 Flaschen Wein (Gelber Muskateller/Zweigelt), eine große Brettljause, das Bratl und einen Salat speziell in Anbetracht der Qualität des Weines und der Speisen mehr als in Ordnung ist. Zum Abschluss wurden wir von Erika noch an die Schank auf ein Schnapserl eingeladen, bevor wir zufrieden zu unserer nahe gelegenen Pension spazierten. Wäre unser Heimweg weiter gewesen, hätten wir natürlich das Gamlitzer Gratistaxi in Anspruch genommen, eine tolle Einrichtung, die sich über ein Netzwerk von Gamlitzer Buschenschanken und Restaurants erstreckt, in dem auch Erika Mitglied ist.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja11Gefällt mir8Lesenswert4
Kommentar von am 15. Nov 2012 um 22:03

Als wir Ende Mai dort waren kämpfte die arme Erika gesundheitsbedingt mit einer Corsage ... Sie hat's nicht einfach ;-)

Gefällt mir
Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 28. August 2011
restaurantfan
7
3
2
5Speisen
5Ambiente
3Service

In der Südsteiermark ( Gamlitz, Glanz a.d.Weinstrasse, Ratsch, Ehrenhausen, Leutschach ) gibt es eine Vielzahl von ausgezeichneten Buschenschänken. Wenn ich in der Gegend bin probiere ich immer gerne einen neuen aus und wurde bisher noch nicht enttäuscht. Ein absoluter Fixpunkt ist aber Erika`s Buschenschank.
Erfahrungsgemäß endet so eine Einkehr nicht bei 0,0 Promille und wir nahmen daher das Gamlitzer Gratistaxi in Anspruch. Dieses wird innerhalb der Gamlitzer Region angeboten, einzige Voraussetzung ist ein mind. 1stündiger Aufenthalt in der Buschenschank.

Auf einem Hügel gelegen, ein idyllisches Platzerl, befindet sich das alte, urige Bauernhaus in dem Erika den Buschenschank betreibt.
Um auf Nummer sicher zu gehen hatten wir reserviert.Im Haus gibt es 3 gemütliche Stuben.
Das Wetter hätte an diesem Tag nicht besser sein können und wir saßen auf der schönen Naturterrasse ( Wiese, Obstbäume, Blumenkisterln… ) inmitten der schönen Hügellanschaft und der Weingärten.
Um es vorweg zu nehmen: Das Essen bei Erika ist einfach spitze und so bestellten wir munter drauf los:
hausgemachte Hühnerleberpastete mit Preiselbeeren - ein Gedicht.
Ofenwarmes Brüstel mit Senf, Kren und Grammelschmalz - mürb und super gewürzt, die Kruste genau so wie man sich diese vorstellt: knusprig !!!!
Schafkäse mit Kürbiskernpesto und Tomaten: selbst die männlichen Fleischtiger in unserer Runde waren voll des Lobes und konnten gar nicht genug bekommen.
Dünn augeschnittener Wollschweinschinken, sehr lecker.
Gebratene Paprika in Olivenöl: eine steirische Variante mit frisch geschnittenem Knoblauch hat mich total überzeugt.
Käferbohnen mit Radi ( no na in Kürbiskernmarinade ) sind zurecht ein steirischer Klassiker.
Obwohl für eine steir. Buschenschank nicht üblich gibt es bei Erika ein Rindscarpaccio, allerdings mit Kürbiskernpesto und das ist schlichtweg sensationell gut. Das beste Carpaccio, das ich je gegessen habe.

Der Marillenstrudel , bisher immer der SÜßE Höhepunkt war an diesem Tag leider nicht so gut.
Nach den vorangegangenen Gaumenfreuden konnten wir das aber verkraften.

Die Weine der Region, Welschriesling und Sauvignon blanc, waren ein idealer Begleiter.
Das Service ( trachtig gewandet ) ist flink, professionell, resolut aber niemals unfreundlich.

Das gute Essen, der tolle Wein und die idyllische Umgebung machen einfach nur glücklich und wir freuen uns schon auf den nächsten Besuch !

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja10Gefällt mir3Lesenswert1
Letzter Kommentar von Eva am 9. Mai 2012 um 17:53

Lieber Florian, auf welchen Planeten lebst du denn?? Wo zahlt man bitte so wenig????? Ich hoffe das ihr die liebe Erika wirklich nicht mehr besucht, auf Gäste wie euch kann jeder gut verzichten! Und ich würde gerne wissen was du arbeitest und welche Leistungen du erbringst und dann schau ma mal wo ma bei dir einsparen kann.... ÜBERTEUERUNG.

Gefällt mir
Erikas Buschenschank - Karte
Lokale i. d. Nähe:

Auch interessant

8502 Lannach
1 Bewertung
8010 Graz
2 Bewertungen
8010 Graz
2 Bewertungen
8010 Graz
6 Bewertungen
8046 Graz
2 Bewertungen
Mehr Hot Lists »

In 1 Lokal Guide gelistet

Steirische Buschenschanken

Der Guide sammelt die von mir besuchten Buschenschanken i...

Mehr Guides »

Tags für dieses Lokal

Erst-Tester

Bewertet am 28.08.2011

Master

1 Check-In in 90 Tagen
Master
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK