RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Konoba Bellini - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 20. März 2011
Meidlinger12
197
51
18
4Speisen
4Ambiente
4Service

Nach 2 Jahren waren wir endlich wieder im Konoba Bellini. Es ist alles beim alten geblieben. Leider waren wir etwas zu früh dran, aber bei dem vorherrschenden, kalten, windigen und regnerischen Wetter hatten wir auch keine Lust die Gegend zu erkunden.

Als Konoba wird in Kroatien ein Keller bezeichnet oder ein kleines Restaurant.

Hrn. Bijelic war es ein bißchen unangenehm das wir schon so früh da waren, da er erst den Holzkohleofen anheizen mußte. Ich glaube Freitag oder Samstag ist es unmöglich einen Platz ohne Reservierung zu bekommen. In diesem Zusammenhang, ist es auch zu verstehen, das es Hrn. Bijelic unangenehm war, wenn Gäste vor der Reservierungszeit ankommen, da man noch mit Vorbereitungen beschäftigt ist. Aber als tolerante Lokalbesucher sehen wir das alles nicht so eng.

Leider sind die Raucher wieder im letzten Raum, der als Pula bezeichnet wird, untergebracht. Die Bezeichnung Pula kommt von der kroatischen Hafenstadt, die in der österreichischen-ungarischen Monarchie ein wichtiger Flottenstützpunkt für die KuK See-Streitkräfte war.

Anfangs waren wir noch ganz allein im Lokal, aber so gegen 19 bis 20 Uhr füllte sich das Lokal dann bis auf den letzten Platz.

Die roten Plüschstühle sind legendär im Bellini. Fast schon etwas zu gemütlich zum essen. Man ist schon fast versucht ein Schläfchen in ihnen zu halten.

Als Getränk wählten wir die offenen Weißweine Grasevina und Malvazija, die in Viertel ausgeschenkt werden, nich wie sonst üblich in Achtel. Der Grasevina schmeckte uns besser, sodass wir von nun an Grasevina bestellten. Grasevina ist die kroatische Bezeichnung für Welschriesling und Malvazija ist einfach Malvasier. Der Grasevina kommt aus Slavonien, nicht zu verwechseln mit Slovenien. Slavonien ist eine Region im Osten Kroatiens. Der Malvazija stammt aus Istrien, das ist die Halbinsel im Westen Kroatiens. Der Preis für diese Weine sehr günstig. Das Viertel Grasevina 4,40 und der Malvazija 4,00.

Zur Vorspeise wählten wir Dalmatinischen Prosciutto mit Schafkäse und Oliven. Der Prosciutto etwas dicker als die hauchdünnen Scheiben im Geschäft geschnitten war sehr gut. Der Schafkäse ziemlich neutral. Die schwarzen Oliven kernlos waren auch eher von der neutralen Sorte. Da ich sehr gerne Oliven essen, hätten sie ruhig g´schmackiger sein können. Für den Preis von 8,50 könnte man auch etwas mehr auf den Teller tun. Eigenartigerweise ist der Preis auf der Online-Speisekarte mit 8,60 angegeben aber auf dem Bon stehen 8,50.
Es wurde aber ein Teller mit einer großen Menge an geschnittenen Weißbrotscheiben gereicht. Die Rinde war ziemlich zäh, aber das innere war dafür so gut und locker, das ich mehrere Scheiben davon aß. Es eignet sich hervorragend zum Tunken des Olivenöls oder Sauce.

Was ich besonders hervorheben möchte, ist das weder Brot noch Gedeck gesondert verrechnet werden, was für ein Lokal dieser Kategorie sehr unüblich ist.

In einem typischen Fischlokal stand ich jetzt vor einem gewissen Dilemma. Meeresfisch durfte es nicht sein. Normales Fleisch in einem Fischlokal? Undenkbar ! Zum Glück bietet Hr. Bijelic 2 Zandergerichte an, wo ich mich dann für den Zander gegrillt auf dem Holzkohlegrill mit Petersilerdäpfel entschied. Es ist aber wirklich schwierig sich hier nicht für einen Fisch zu entscheiden, denn woanders als direkt am Meer findet man einen Fischbräter der in einem geschlossenen Lokal mit Holzkohlegrill arbeitet? Wie schon von Gastronaut geschildert steht gleich beim Eingang die Vitrine mit den frischen Fischen mit den üblichen Verdächtigen Goldbrasse, Wolfsbarsch, Drachenkopf, etc…
Weiters St. Petersfisch und gegrillte Sepie auf Anfrage. Schwarzes Risotto eine Spezialität mit Tintenfischtinte.
Die meisten Fleischgerichte bestehen aus Schweinslungenbraten auf verschiedene Art zubereitet, einem Lammgericht und einem Pfeffersteak aus Rindslungenbraten. Die Preise für die Fisch und Fleischgerichte bewegen sich alle unter 20 Euro. Was ich für die gebotene Fleischqualität als moderat bezeichnen muß. Ausser natürlich Fische die per dag angegeben sind und Platten für 2 und mehr Personen.

Auch kann man wie in guten Fischlokalen üblich seinen Fisch selbst in der Vitrine aussuchen.

Meine Freundin wählte das Djuvec-Steak was aus einem Schweinslungenbraten mit Djuvec bestand.
Djuvec ist ein traditionelles Reisgericht aus Jugoslavien. In Serbien ist es Nationalgericht. Djuvec wird je nach Region anders gekocht. In unserem Fall bestand es aus Zwiebel, Paprika, Knoblauch, Tomaten.

Mein Zander war nicht im ganzen sondern bestand aus 3 Filetstücken und die Petersilerdäpfel kamen auf einem seperaten kleinen Teller. Der Zander war sehr gut, aber eine Offenbarung waren die Petersilerdäpfel in großen länglichen Spalten mit Knoblauch, Olivenöl und frisch geschnittener Petersilie bedeckt.

Meine Freundin war auch von ihrem Gericht begeistert. Aber auch meine Erdäpfel hatten es ihr angetan.

Aufgefallen ist mir, das wir ziemlich die einzigen waren die den Wein offen getrunken haben. An anderen Tischen wurde immer eine ganze Flasche serviert. Dieser offene Grasevina war aber so gut, das wir keinen anderen wollten.

Im Service arbeitete Hr. Bijelic und noch eine junge Dame. Beide freundlich und kompetent.

Für dieses Lokal lohnt es sich auf alle Fälle auch einen weiteren Anfahrtsweg in Kauf zu nehmen. Trotz des sehr schlechten Wetters, war das Lokal voll besetzt. Seit 1992 gibt es das Bellini schon und ich hoffe das es noch sehr lange weiter bestehen wird. Für meinen Heimatbezirk ist es eine rühmliche Ausnahme, da der Bezirk leider nicht mit einer großen Anzahl an überdurchschnittlichen Lokalen gesegnet ist.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja6Gefällt mirLesenswert2

Kommentare (5)

am 2. März 2012 um 15:48

Ausser dem sogenannten "Malheur" beim Seeteufel war Gastronaut sehr wohl überzeugt vom Lokal, Ambiente und den Gastgebern. Lokale sollte man so oder so nicht nach nur einem Besuch beurteilen.

Gefällt mir
197
51
am 2. März 2012 um 15:01

So wie jeder Koch/Kellner einen guten oder einen schlechten Tag haben kann, so sind auch die Empfindungen und Geschmäcker der Gäste unterschiedlich. Und das ist gut so!

Gefällt mir
Experte
63
50
am 2. März 2012 um 09:13

toni: Dem Gastronauten alle Ehre, aber hat man sich an Bewertungen von Vortestern 1:1 zu richten??
Apropos: hast du auch eine eigene Meinung?

Gefällt mir1
Experte
315
75
am 1. März 2012 um 21:41

Dann sollten Sie sich vielleicht seine Bewertung nochmal durchlesen.

Gefällt mir
197
51
toni am 19. Dezember 2011 um 12:45

gastronaut war nicht so überzeugt

Gefällt mir
toni
Kein Tester
Konoba Bellini
Koppreitergasse 28
1120 Wien
Speisen
Ambiente
Service
36
39
36
9 Bewertungen
Konoba Bellini - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK