What the Duck - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 29. September 2018
Experte
laurent
332 Bewertungen
58 Kontakte
Tester-Level 27
4Speisen
3Ambiente
2Service
3 Fotos2 Check-Ins

Neueröffnung; erst 3 Tage geöffnet, ein Bericht im Falstaff- ergibt eine ziemlich volles Haus, mit dem man dort- nach FB-Aussage- ( der Ehrgeiz war so groß, dass man - im Glauben, es würde am 3. Öffnungstag noch sehr wenig los sein) nicht gerechnet hat.

Das Ambiente: Schräg-stylisch – Grüne Dschungeltapete, Blech-Stahl-Holz-Sesselmix im Vintage-Stil, Vogelkäfige, ausgestopfte Enten, oldstyle Luster, an der Bar gibt’s Flipper und Wutzler, Entencomics, am Tisch ein Set, Teller, Besteck hübsches Wasserglas, sehr feines Weinglas

In der Weiterführung der österreichischen Heurigenkultur bitten man, den Aperitif und die erste Runde Getränke an der Bar selbst zu holen – nur davon erfährt man erst wenn man sitzt und die Speisekarte liest- und dadurch funktionierte es nicht.
Kann sein dass dieses "neue" System weltweit erfolgreich ist; da bedarf es aber auch einer besseren Organisation/Raumplanung/Personalplanung. Denn zwischen (viel zu lautem) DJ und Tischfussball spielenden Gästen auf die Bedienung zu warten ist nicht angenehm. Apero an der Bar einnehmen ist nicht neu, doch bedarf es auch ein Service (welches zwar besonders freundlich agierte), dass einem diesen zubereitet und dann den richtigen Tisch zuweist; speziell wo es ja da über die Stufen hinaufgeht. Außerdem glaube ich nicht, dass die lähmend langen Wartezeiten auf die (wirklich exzellenten) Speisen dem nichteinhalten des Systems geschuldet ist

JA, sehr, sehr freundlich sind sie im Service ja wirklich, allerdings sowas von maßlos unterbesetzt/überfordert; teilweise mangelt es auch am Wissen über die Produkte (Cabernet Sauvignon als Weißwein) Da passieren einfach seltsame Dinge wie dass man erst bei Bedarf Tische mit Wettex abwischt( könnte man ja auch vor Öffnung der Lokalität machen) Macchiato mutiert zu Espresso,…… Die weiten Servicewege tun ein weiteres: 2 Stöcke per pedes zur Küchenausgabe ergibt lauwarme Speisen – Dinge die in einem Lokal der Anspruchs- und Preisklasse auch wenn erst neu eröffnet, nicht passieren dürfen

Die Küchenlinie: Französich-Chinesisches Dim-Sum-Lokal mit recht gehobenen Ansprüchen; die Speisen waren wirklich begeisternd/sehr gut

WanTan mit Garnele/ Muschel, Zitrus (sehr gut) / Pulled Pork mit Szechuanpfeffer (sehr großartig)/ Beef-Pork und Lauch und echt begeisternd mit Kürbis und Süßkartoffel; Preis pro Stück 1,5; mehr als wert

Crispy Duck ( ¼ einer Bonsai-Ente – war dann letzlich nur ein Haxerl) super saftig, mürb und knusprig € 14.—
Die Beilagen darf man selbst wählen: .. and their Nests: Von Pancakes (€ 4,40) bis Eiernudeln/Edamame/Jungzwiebel/Ente/Ei (€ 12,--), macht dann 26€- und das ist ziemlich happig.

Das USP-Gericht des Hauses, gibt´s ab 4 Personen: ½ Ente+1/2 Huhn genäht und gebraten

Die Desserts (über die Wartezeit hüllen wir das Mäntelchen des Schweigens) Gut das Eclair (wahlweise mit 3 Füllungen) großartig: Tartelette mit Kokos, Amarenakirsche und weißer Schokolade.

Wein: Na logisch, Schwer(st)punkt Frankreich; leider nur 3 Weine (einfache) glasweise, Spritz Weiß gibt’s um 3,80, die Flasche Champagner Lahèrte um36.--!

Na schaun ma mal; werd` das Lokal in einigen Wochen wieder besuchen; vielleicht (hoffentlich) ist dann das System und der Service auch richtig aufgestellt

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja13Gefällt mir13Lesenswert11Kommentieren

Kommentare (13)

am 9. Juli 2019 um 16:28

Für einige Gäste sollte es wohl nur mehr Pop Ups geben, damit Sie Ihre Sucht nach neuen Lokalen stillen können.

Gefällt mir
Antworten
Experte
224
40
am 8. Juli 2019 um 10:18

lt. FB war das ein Pop-Up Lokal und gar nicht auf dauerhaften Betrieb ausgelegt. Allerdings wollte man erst Anfang August schließen und dann (ins Ausland) weiterziehen

Gefällt mir
Antworten
21
5
am 8. Juli 2019 um 08:38

Ein Dreiviertel... immer wieder bin ich erstaunt wie schnell den Leuten die Lust, das Geld (in diesem falle angeblich beides) ausgeht ... "Luft" für 2 Jahre sollt ma schon haben wenn man sowas "wagt" ...schade ...nxt one pliiiise

Gefällt mir
Antworten
Experte
48
8
am 7. Juli 2019 um 19:57

Hahaha, nichtmal ein Jahr.

Gefällt mir
Antworten
Experte
224
40
am 1. Oktober 2018 um 15:49

Lieber Meidlinger, kein Thema, dein durchaus überlegenswerter Kommentar bezog sich ja auf das Lokal!

Auf ReTe sollte es ja per se IMMER um Essen, Lokale, etc. gehen, aber nicht darum, wie, wer, wann schreibt. Es sind diese wirklich zahlreichen Belehrungen "erwachsener" Menschen, nicht nur jetzt bei laurent, die einfach nur müde machen. Ein sehr wesentlicher Grund, warum manche hier nicht mehr schreiben wollen.

Bsp: wenn der Commander, adn, 100x in seinen Bewertungen seine Aversion gegenüber Tomaten beschreibt, dann ist es eben so. Vielleicht liest jemand NUR einen einzigen Bericht von ihm, und dann ist das, meiner Meinung nach, witzig, einzigartig und eben seine persönliche "Marke". Kurz: I MOG DES! DES IS EBEN DER COMMANDER...und die vorliegende Bewertung ist eben der laurent.

Gefällt mir5
Antworten
Experte
242
48
am 1. Oktober 2018 um 15:37

An der Bewertung von Laurent ist überhaupt nichts auszusetzen. Es gab auch ein HGL von meinerseite. Ich habe lediglich die heutigen Lokalkonzepte kritisiert.

Gefällt mir1
Antworten
Experte
224
40
am 1. Oktober 2018 um 15:24

tadellose Bewertung, klar. Ich tadle nicht, ich reagiere. So ein Satz erschliesst sich halt nicht sofort, und er ist nicht der einzige: "Die Beilagen darf man selbst wählen: .. and their Nests: Von Pancakes (€ 4,40) bis Eiernudeln/Edamame/Jungzwiebel/Ente/Ei (€ 12,--), macht dann 26€- und das ist ziemlich happig." Wenn es nicht so ausländisch klänge, würde ich meine Bemerkung ein Feedback nennen.

Gefällt mir
Antworten
Experte
58
10
am 1. Oktober 2018 um 13:52

Die Bewertung von laurent ist tadellos, und jeder/jede soll so schreiben, wie es ihm/ihr passt. Dieses dauernden Zwischenrufe, aus welchen Gründen auch immer, Langeweile, Oberlehrergehabe, etc. sind sehr entbehrlich und machen viele SchreiberInnen hier einfach müde, Bewertungen zu schreiben.
Sehr gute Bewertung, laurent, schreibe, wie DU willst.

Gefällt mir8
Antworten
Experte
242
48
am 1. Oktober 2018 um 10:05

Ich mag das schon und es irritiert mich keineswegs.

Gefällt mir4
Antworten
Experte
76
51
am 1. Oktober 2018 um 07:38

Ich würde versuchen, mit weniger Klammern auszukommen. Dieses Hin- und Herspringen innert eines einziges Satzes führt dazu, dass die Informationen verwischen, unklar werden. Und darum geht es hier ja auch.

Gefällt mir
Antworten
Experte
58
10
am 30. September 2018 um 10:41

klinngt spanned - aber dieses Häuschen ist "verhext" - bin gespannt wie lange sich das doch seeeeehr. zeitgeistige ding hält... ich glaube : nicht lange. aber vielleicht irre ich mich

Gefällt mir1
Antworten
Experte
48
8
am 30. September 2018 um 02:38

@Meidlinger, ich denke, wenn jemand zur ERÖFFNUNG die Printmedien einlädt, wird darüber berichtet.
Das mit den "depperten Namen" unterschreibe ich!

Gefällt mir1
Antworten
Experte
76
51
am 29. September 2018 um 21:25

Für den Meidlinger Wirt findet es kein Journalist der Mühe wert etwas zu berichten. Aber für Lokale mit depperten Namen gibts sofort gefällige Artikel in diversen Blättern. Nach einem Jahr hat die Hütte mit dem depperten Namen dann wieder zugesperrt. Das ist Gastro2000.

Gefällt mir2
Antworten
Experte
224
40
Zum Lokal »Alle neuen Lokal Bewertungen »
What the Duck
Yppenplatz 4
1160 Wien
What the Duck - Karte
Lokale i. d. Nähe:
Go
Zum Lokal »
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK