SEMENDRIA - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 9. Juli 2018
Experte
hbg338
475 Bewertungen
62 Kontakte
Tester-Level 29
2Speisen
3Ambiente
2Service
11 Fotos1 Check-In

Schon lange nichts mehr aus dem Bereich der Balkanküche gegessen. Also die To-Do Liste gecheckt und mittels U6 bis Thaliastraße und dem 48A die Koppstraße hinauf bis zur Station Panikengasse. Von der Station ein paar Schritte entfernt befindet sich an der Ecke Ganglbauergasse / Koppstraße das Semendria. Ein Lokal mit serbischer Küche. Parkplätze sind hier eher Mangelware. In der Ganglbauergasse befindet sich ein mit einer großen Markise bestückter Gastgarten. Gastgarten ist zwar etwas freundlich ausgedrückt den mit Garten hat das hier nichts zu tun. Tische im freien, würde besser passen. Für mich nichts, also hinein über ein paar Stufen in das Lokal. Hier wurde mir nach einiger Wartezeit, vom Ober ein Platz entweder im Nicht- oder im Raucherbereich angeboten. Da nicht viele Gäste im Lokal waren nahm ich, den gleich an den Eingangsbereich anschließenden, Raucherbereich. Einige Tische in dem recht schönen Raum sehr schön gedeckt, mir wurde ein eher schmuckloser Tisch zugewiesen. Lediglich die Gewürze wie Essig, Öl, Salz und Pfeffer und der Aschenbecher waren auf den mit einem Tischtuch belegten Tisch.

Die Karte wurde mir flott, mit dem Hinweis auf das heutige Tagesmenü, gebracht. Auch die Getränkefrage wurde sofort gestellt. Aus Erfahrung weiß ich das die Auswahl an hochwertigen Fruchtsäften in Balkanlokalen nicht sehr groß ist und so bestellte ich den üblichen großen Apfelsaft gespritzt mit Sodawasser (€ 2,80). Die von mir oft bestellte Grillplatte für eine Person war leider in der Karte nicht vorhanden. Nur für zwei oder vier Personen. So bestellte ich das schon an der Außenfront des Lokal auf einer Tafel angekündigte „heiße Lammfleisch“ vom Grill (€ 9,90). Dazu wählte ich eine Portion Ajvar (€ 1,50) und ein Fladenbrot (€ 1,50).

Der rasch servierte gespritzte Apfelsaft bedarf keiner besonderen Erwähnung. Das kurz darauf gebrachte Fladenbrot war leicht erwärmt und nicht trocken. Hatte schon bessere aber auch schlechtere gegessen. Der Ajvar schmeckte recht fad. Eindeutig fehlte hier einiges an Gewürz. Nach einer noch zu akzeptierenden Wartezeit wurde mein Hauptgericht serviert. Der erste Eindruck war für mich enttäuschend. Erwartet hatte ich gerilltes Lammfleisch in der Art wie es als Kebab serviert wird. Stattdessen waren hier mehrere Fleischstücke und die meisten noch mit reichlich Knochen versehen. Ähnlich wie Spare Ribs. Leider waren diese auch noch von dem angekündigten heiß sehr weit entfernt. Raumtemperatur wäre treffender gewesen. Ein Salatblatt mit einer Sauce, welche mit Kren verfeinert war bildete die Beilage. Da ich aber nicht der Typ bin, der ein Essen entsorgen lässt, außer es ist komplett ungenießbar, so begann ich zu essen.

Im Gegensatz zum Ajvar war das Fleisch und auch die Sauce sehr gut gewürzt. Die Haut ließ sich fast nicht zerteilen sodass ich diese getrennt vom Fleisch aß. Dieses musste ich mühevoll von den Knochen ablösen. Vom Nachbartisch holte ich mir zu Sicherheit noch die Karte und kontrollierte ob ich etwas Falsches bestellt hatte. Schlau wurde ich nicht aus der Karte den hier stand „Teller mit Lammfleisch“. Nichts von kalten Lammfleisch. Lammfleisch am Knochen. Halbwegs satt war ich zwar aber auch schon enttäuscht. Hatte mich auf gegrilltes Fleisch gefreut und dann das.

Das Service war unauffällig. Zum Glück wurde auch nicht nachgefragt ob ich zufrieden war oder ob ich noch einen Wunsch hätte. Der Bezahlvorgang dauerte etwas denn die Rechnung musste erst von der Theke geholt werden und auch Retourgeld hatte dieser keines eingesteckt.

Mein Fazit – Gott sei Dank gibt es hier in dieser Gegend sehr viele und auch sehr gute Lokale, die auf Balkanküche spezialisiert sind. Denn so brauche ich hier nicht mehr einkehren. Ob es ein Missverständnis bei der Bestellung oder Schlamperei war ich werde es nicht mehr herausfinden, denn es bleibt beim einmaligen Besuch. Auch wenn es ein zweites Lokal in der Lugner City gibt.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja7Gefällt mir7Lesenswert7Kommentieren

Kommentare (2)

am 9. Juli 2018 um 17:37

Bei Lammfleisch bin ich auch heikel was die Temperatur angeht. Aber ich halte es wie du. Ich kann auch nichts zurückgehen lassen, ausser es ist verdorben oder komplett ungenießbar. Fleisch wegschmeißen geht gar nicht.

Gefällt mir1
Antworten
Experte
208
38
am 9. Juli 2018 um 16:31

Kaltes Lammfleisch geht gar nicht, finde ich richtig ekelig.

Gefällt mir2
Antworten
Experte
111
34
Zum Lokal »Alle neuen Lokal Bewertungen »
SEMENDRIA
Koppstraße 62
1160 Wien
SpeisenAmbienteService
20
30
20
1 Bewertung
SEMENDRIA - Karte
Lokale i. d. Nähe:
Go
Zum Lokal »
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK