Häuserl am Roan - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 7. Juli 2018
Experte
hbg338
480 Bewertungen
59 Kontakte
Tester-Level 29
4Speisen
4Ambiente
5Service
8 Fotos1 Check-In

Unzählige Male bin ich am Häuserl am Roan mit dem Fahrrad schon vorbeigefahren. Hier eingekehrt bin aber noch nie. Nicht ganz passend bei einer Fahrradtour, das üppige Essen. Also haben wir heute das nicht zu heiße Wetter genutzt und sind mit dem Auto die Höhenstraße hinauf. Den sehr großen Parkplatz vor dem Lokal bekam ich heute zum ersten Mal zu Gesicht. Hier ist auch die Bushaltestelle der Linie 43A mit der Station „Dreimarkstein“.

Über ein paar Stufen geht es in den vor dem Lokal befindlichen Gastgarten. Wir hatten nicht reserviert, aber zum Glück wurde im mit einer Markise überdachten Teil des Gastgartens, ein Tisch frei und diesen bekamen wir von einen der beiden Ober zugewiesen. Über ein paar weitere Stufen gelangt man in den Lokalinnenbereich. Hier gibt es den Schankraum, in welchem geraucht werden darf. Einen weitern Raum für die Nichtraucher gibt es auch. Die Toiletten in gutem, sauberen Zustand befinden sich angrenzend an den Schankraum. Nähere, detailgetreue Beschreibung des Ambientes bitte der Bewertung von Tester Kollegen „Stammersdorfer“ vom 6. Juli 2016 nachzulesen.

Rasch wurden die Speisekarten gebracht. Der Ober erwähnte noch das es die gebackene Fledermaus nicht gäbe, aber dafür gebackene Steinpilze. Die Getränkefrage wurde gestellt doch nach meinem Zögern gab uns der Ober genügend Zeit die Karte zu inspizieren. Als Getränk wählte meine Frau ein großes Soda Zitrone (€ 3,80) und ich ein großes Holundersoda (€ 4,00). Zum Essen bestellte meine Frau die gebackenen Steinpilze mit grünem Salat (€ 18,90) und ich die Leberknödelsuppe (€ 3,00) und das Alt Wiener Backfleisch (€ 17,90).

Die Getränke wurden sehr rasch serviert. Das Soda Zitrone mit frischem Zitronensaft. Tadellos. Auch mein Holundersaft sehr gut. Die Suppe wurde kurz nach den Getränken serviert. Eine sehr gute kräftige Rindsuppe mit zwei kleineren Leberknödel in einer Tasse. Die Knödel etwas gröber püriert und nicht zu weich. Sehr gut. Nachwürzen war nicht nötig.

Die Hauptspeisen wurden nicht lange nach dem abräumen der leeren Suppentasse serviert. Eigenwillige Teller werden hier verwendet. Salatteller und Speisenteller sind miteinander verbunden. Allerdings nicht wie die bei Menüs oft verwendeten Teller mit abgegrenzten Salatteil, sondern zwei eigene Teller welche am Rand verbunden sind. Ungewöhnlich hatte ich noch nicht gesehen, und ich war schon in vielen Lokalen. Leider auch etwas ungewohnt da man den Salatteller nicht nach seinen Bedürfnissen zurechtrücken kann. Nur aber zum wichtigen, wie hat es geschmeckt. Die Kurzform, sehr gut. Die Steinpilze, eine mengenmäßig tadellose Portion, knusprig paniert, sehr geschmackvoll mit kräftigen Pilzgeschmack. Dazu eine ausgezeichnete Sauce Tatar, diese wurde vermutlich selbst gemacht. Dazu gab es einen sehr gut marinierten, gemischten Blattsalat. Ich hatte keine Chance zu kosten.

Mein Backfleisch ebenfalls hervorragend. Minimalistische Fettspuren am Beiried, welche ich aber Liebe. Die zwischen Fleisch und Panier angebrachte Mischung von Kren und Senf perfekt. Dazu tadellos paniert. Die Zitrone ausreichend für die beiden Fleischstücke. Die Preiselbeeren brauche ich nicht unbedingt, aber wenn sie serviert werden so esse ich sie. Der Erdäpfelsalat mit reichlich rotem Zwiebel verfeinert. Nicht zu süß mariniert. Etwas wenig an Essig und Öl wurde verwendet. Nachgepfeffert wurde aber das ist bei mir schon ein Ritual was eigentlich nur wegen der Optik des Pfeffers mache. Pfeffer am Erdäpfelsalat war schon beim Opa Pflicht und wurde von mir als Kind abgeschaut.

Das Service ohne Fehler. Rasch und kompetent. Dies merkte ich als beim Nachbartisch diverse Speisen einigen Touristen erklärt wurden. Geschirr wurde flott abserviert. Nachgefragt ob es schmeckt wurde ebenfalls. Der Bezahlvorgang verlief flott mit ausgefolgter MwSt. Rechnung.

Mein (unser) Fazit – auch wenn es auch von Touristen dank der Lage besucht wird ist es alles anderes als ein Touristenlokal. Läge es wo anderes in Wien wäre es ein typisches Wiener Gasthaus mit sehr guter Küche. Wir waren sehr zufrieden und können das Lokal ohne Bedenken weiterempfehlen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja14Gefällt mir13Lesenswert12Kommentieren

Kommentare (1)

am 7. Juli 2018 um 22:25

Würden nur mehrere Leser hier so schön erzählen, wenn sie ein Lokal besuchen! Ich sag dazu nur: Kopfkino!

Gefällt mir4
Antworten
Experte
76
52
Zum Lokal »Alle neuen Lokal Bewertungen »
Häuserl am Roan
Am Dreimarkstein
1190 Wien
Häuserl am Roan - Karte
Lokale i. d. Nähe:
Go
Zum Lokal »
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK