Breitenfelderhof - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 16. April 2018
Experte
hbg338
479 Bewertungen
59 Kontakte
Tester-Level 29
4Speisen
4Ambiente
5Service
27 Fotos2 Check-Ins

Der diesjährige Frühjahrsurlaub in der Therme Loipersdorf führte und nach Breitenfeld unweit der Riegersburg in der Südoststeiermark. Der hier ansässige Breitenfelderhof wird seit einiger Zeit von der Familie Zalud betrieben. Seinerzeit Wirt in Hernals im Weinhaus Arlt unweit des Wiener Sportclubplatzes. Bekannt war das Lokal für seine sehr gute Wiener Küche und die große Weinauswahl, auch an hochpreisigen Tröpferln.

Im Zentrum des Ortes befindet sich Lokal. Nicht zu verfehlen in Anbetracht der Größe. Denn neben dem Gasthof gibt es auch noch einen Beherbergungsbetrieb mit 17 Doppel- und 4 Einzelzimmer. Parkplätze sind in unmittelbarer Lokalnähe vorhanden. Vor dem Lokal befindet sich ein Gastgarten. Ein perfekter barrierefreier Zugang ist vorhanden.

Im Schankraum des Nichtraucherlokals wurden wir vom Chef begrüßt. Wir hatten nicht reserviert, und bekamen in einem Extrazimmer einen Tisch zugewiesen. Der Raum nicht komplett abgetrennt, sondern durch eine Trennwand welche mit Glas losen Fenstern die mich an Arkaden erinnerte, räumlich vom Schankraum abgetrennt war. Neben diesen Räumen gibt es noch ein weiteres großes Extrazimmer und einen Kinderspielraum. Alle Räume nett gestaltet. Hell und freundlich mit einem perfekten Mix aus alt und modern. Die Tische mit Tischtüchern belegt. Dazu Servietten, Besteck, Menage und Dekorationsgegenstände.

Rasch wurde die Speisekarte (Link) gebracht. Noch bevor diese am Tisch abgelegt war, wurden wir nach den Getränkewünschen gefragt. Meine Schwägerin nahm ein kleines Bier (€ 2,90). Es wird auch bayrisches Bier vom Hofbräuhaus Traunstein angeboten. Meine Frau und ich wählten nachdem wir uns über das Getränkeangebot informiert hatten, den großen Apfel/Holundersaft gespritzt (€ 3,10). Als die Getränke serviert wurden bekamen wir noch die Informationen über diverse Speisen welche nicht in der Karte angeführt (z.B. Bärlauchsuppe) sind. Auch gibt es immer wieder Spezialitätenwochen. Derzeit sind Schnitzelwochen.

Meine Frau wählte den grünen Salat mit gebackener Hühnerleber (€ 8,90). Der Extrawunsch auf mehr Vogerlsalat als Blattsalat wurde notiert. Die Schwägerin wählte den steirischen Backhendlsalat (€ 10,80). Ich entschied mich für das Beef Tatar in der kleinsten der drei Varianten (€ 4,90). Hier wurde nachgefragt ob ich es mild oder scharf wolle. Ich wählte die milde Variante. Als Suppe wurde die Frittatensuppe (€ 3,80) gewählt und als Hauptspeise der Grillteller (€ 16,50).

Die Wartezeit auf meine Vorspeise war kurz. In einem länglichen Porzellanteller wurde eine kleine Portion Beef Tatar serviert. Zwei Stück Butter, frischer Zwiebel, ein kleiner Pferroni und ein Paradeisstück. Vier halbe Stück Toastbrot wurden mitserviert. Den ersten äußerst positiven Eindruck vermittelte mir die Butter. Diese nicht steinhart, sondern perfekt streichfähig. Das Fleisch sehr gut gewürzt. Etwas grober in der Konsistenz. Ein sehr guter Einstand.

Die Suppe wurde vom Chef serviert. In einem großen Teller reichlich Frittaten mit Suppengemüse wurde die Suppe am Tisch aufgegossen. Optisch gab es nichts zu meckern. Auch nicht zu heiß sodass ich gleich mit dem Essen beginnen konnte. Die Frittaten selbstgemacht, was ich aber hier erwartet habe. Die Suppe eine kräftige ehrliche Rindsuppe.

Die Wartezeit auf die Hauptspeisen benutze ich um mir das Lokal anzusehen. Alles sehr liebevoll gestalten mit diversen Accessoires ohne jedoch überladen zu wirken. Die Toiletten in tadellosen Zustand. Groß genug um auch mit Rollstuhl dieses zu benutzen. Wie auch sämtliche Gänge im Lokal breit genug für Rollstuhlfahrer ausgelegt sind.

Trotz recht gut besuchtem Lokal war die Wartezeit auf unsere Hauptspeisen nicht sehr lange. Der Salat von meiner Frau wurde wie von ihr gewünscht ausschließlich mit Vogerlsalat serviert. Mariniert mit Kernöl und Balsamico. Obenauf wurden sechs Stück Leber gelegt. Die Leber hervorragend. Sehr weich und mit sehr guter Panier.
Der steirische Backhendlsalat mit Vogel- und Erdäpfelsalat war ebenfalls mit Kernöl und Balsamico mariniert. Die sechs Hühnerstücke auch von tadelloser Fleischqualität.

Mein Grillteller, optisch sehr schön angerichtet mit reichlich frischem Gemüse und reichlich Pommes Frites. Drei Stück Fleisch vom Schwein, Huhn und Rind. Garniert mit einem Stück Frankfurter. Das Gemüse ein Traum. Auch wenn ich nicht der Gemüsefreak bin. Bissfest und sehr schmackhaft. Das Fleisch von tadelloser Qualität. Das Beiried nicht zu Tode gegrillt und innen noch rosa. Die Pommes außen leicht knusprig und innen weich. Für mich perfekt. Für die EU auch nicht zu dunkel frittiert. Die Kräuterbutter nicht tiefgefroren und sehr schmackhaft. Die Cocktailsauce vermutlich aus der Flasche aber von guter Qualität.

Die Nachspeisenfrage war rasch geklärt. Wie seinerzeit beim Arlt im 17ten gibt es einen Espresso mit Schokomousse. So wurde es für mich die sogenannte Wirten Kombi (€ 4,90) und die Damen nahmen die Steirer Kombi (€ 3,50). Ein Espresso mit einer Kugel Vanilleeis. Geschmacklich alles perfekt. Der Espresso sehr stark, aber gut. Die Kombination mit dem Vanilleeis erinnerte an einen Eiskaffee nur ohne Schlagobers.

Das Service verlief zur vollsten Zufriedenheit. Von der Begrüßung bis zur Verabschiedung. Man merkt hier ist ein Wirt mit Leidenschaft am Werk. De nötige Schmäh zur richtigen Zeit um eine Wartezeit zu überbrücken. Das kann man nicht lernen. Die MwSt. Rechnung wurde ohne verlangen ausgefolgt. Bezahlung mit Karte ist möglich.

Mein(unser) Fazit – in einem sehr schönen Landgasthaus sehr gut gegessen. Sehr nettes Personal und freundlicher Chef. Im September kommen wir wieder.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja10Gefällt mir9Lesenswert9Kommentieren

Kommentare (1)

am 16. April 2018 um 13:05

Danke für den schönen Bericht.
Es freut mich zu lesen, dass sich Thomas Zalud im Breitenfelderhof in der Steiermark eingelebt und auch dort wieder mit guter Küche aufwarten kann. Wir waren Stammgäste beim Arlt im 17. Bezirk und waren sehr betrübt, als sich Hr. Zalud recht unerwartet in Richtung Riegersburg verabschiedet hat. Der Breitenfelderhof ist sicher für uns ein Fixpunkt, wenn wir wieder einmal in der Nähe sind.
PS: Leider hat sich beim Arlt in der Kainzgasse noch kein Nachfolger eingefunden.

Gefällt mir
Antworten
Experte
114
11
Zum Lokal »Alle neuen Lokal Bewertungen »
Breitenfelderhof
Breitenfeld an der Rittschein 20
8313 Breitenfeld
Steiermark
Breitenfelderhof - Karte
Lokale i. d. Nähe:
Go
Zum Lokal »
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK