RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Ginza - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 4. Mai 2016
Experte
Kampfkatze
85
16
19
3Speisen
3Ambiente
3Service

Da ich von einer guten Freundin erfahren habe, dass das Ginza nun nicht mehr, wie früher, nur ein Running Sushi Lokal ist, sondern dass es dort auch ein "Running Fondue" gibt, mussten wir dieses zu viert ausprobieren. Ich war vor einiger Zeit zwei Mal im Ginza und fand es ehrlich gesagt nicht besonders gut, wenn nicht sogar schlecht. Aber das Fondue sollte dennoch ausprobiert werden.
Gesagt, getan.

Wir hatten reserviert, nahmen an einem Tisch Platz, an welchem sich in der Mitte 4 Löcher für vier Suppentöpfe befanden. Der restliche Platz war dadurch etwas eng, aber wir arrangierten uns.
Ein äußerst freundlicher Kellner erklärte uns das Prinzip und wies uns darauf hin, dass wir uns auch vom gegenüberliegenden Band (Running Sushi) jederzeit etwas holen dürfen. Nur die Running Sushi Gäste dürfen sich nichts vom Fondue Band nehmen.
Das ließen wir uns nicht zwei Mal sagen.

Die Sushi Auswahl war für ein Running Sushi gar nicht so schlecht. Es gab Lachs, Thunfisch, Butterfisch und sogar Aal. Das Sushi war okay, etwas zu kalt. So viel andere Sachen probierte ich nicht, da ich ja Fondue schmausen wollte und so achtete ich nicht besonders auf die Running Sushi Auswahl.

Beim Fondue-Förderband laufen rohe Zutaten an einem vorbei, es gibt allerdings auch schon fertige Speisen, welche anders abgedeckt werden.
Wir bekamen vier verschiedene Suppen an den Tisch, unter anderem eine sehr scharfe. Man darf natürlich wählen, welche Suppen man möchte.

Dann ging es auch schon los: wir schmissen Rindfleisch, Lammfleisch, Muscheln, Garnelen, Fischköpfe, Tintenfisch, Teigtaschen, verschiedene Pilze, Glasnudeln und anderes Zeugs, von dem wir nicht genau wussten, was es war, in unsere Suppen.
Los ging die Fresserei! Der Freund meiner Freundin aß so viel Meeresgetier, dass er schon dachte, er würde bald einem Eiweißschock unterliegen.

Als fertige Speisen gab es übrigens auch Schnecken mit einer ganz köstlichen Sauce. Die beiden Damen am Nebentisch aßen davon Unmengen.
Ohne zu wissen, was es genau sei, nahmen wir uns ein Stück Taro. Der freundliche Kellner erklärte uns, dass sie ähnliche wie Kartoffel und am besten mit Zucker schmecken würde. Also brachte er uns eine Schüssel mit Kristallzucker, was ich sehr lieb fand.

Wir schmausten also das ganze Zeugs aus unseren Suppen, für die Suppe selbst hatten wir danach keinen Hunger mehr übrig. Dazu gab es noch eine scharfe Sauce und Erdnusssauce. Die scharfe Suppe hatte es aber ohnehin schon in sich! Stichwort: Szechuanpfeffer.

Nachtisch durften wir uns wieder vom anderen Band holen, meine Freundin verliebte sich in kleine, zitronige Muffins.
Ich bestellte ein Mango Lassi, das eher ein Frappé war. Es schmeckte mir aber dennoch und rundete das Essen schön süß ab.
Gut getarnt war ein kleiner "1A Braten" beziehungsweise ein Stück Fleisch in einer guten Sauce, welches meine Freundin für Nachtisch hielt... Wir kosteten es trotzdem und es schmeckte!

Den genauen Preis weiß ich leider nicht mehr, aber ich glaube, es waren circa 17 Euro, was ich wirklich angemessen dafür finde, dass man sowohl Fondue, als auch Running Sushi essen kann. Starke Esser kommen auf jeden Fall auf ihre Kosten!!
Leitungswasser wurde leider verrechnet.

Fazit: ich fand alles, was ich gekostet habe, wirklich absolut in Ordnung und werde das Running Fondue im Ginza auf alle Fälle wieder besuchen, da es meiner Meinung nach schon eine relativ große Auswahl an Fisch, Fleisch, Gemüse und vor allem Meeresfrüchten gibt und ich es auch mag, dass man sich zwischendurch einfach mal Sushi oder Orangen holen kann.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja14Gefällt mir14Lesenswert9

Kommentare (9)

am 6. Mai 2016 um 14:53

Hach die gute alte Hotpot Zeit in der Stollgasse...
Ich habe mir eine Induktionsplatte gekauft und in den chinesischen Supermärkten neben dem Naschmarkt gibt es die benötigten Zutaten...

Gefällt mir
Experte
70
6
am 6. Mai 2016 um 09:10

Fugu: Link

Consommé double: Link

Und die wird dann noch als Zwischenstoff für weitere Verarbeitung verwendet: Link

Gefällt mir
Experte
92
38
am 6. Mai 2016 um 08:46

Das war jedenfalls das Ergebnis einer chinesischen Universitätsstudie, wo man die Inhaltsstoffe der Fondue-Suppe vor und nach dem Essen analysiert hat. Ob sie auch für eine europäische Suppe gilt, oder wie richtig diese Studie ist, kann ich nicht wirklich bewerten. Das ist vielleicht so wie beim Fugu (Kugelfisch, ein Highlight in der japnanischen Küche). Obwohl der Leber giftig ist, gilt er bei vielen Japaner als Delikatesse, ein Genuß mit Risiko.

Für mich ist ein chinesisches Fondue, besonders nach Beijing-Art (man nennt es "Beijing Shuan-Guo") ist absolut was ganz Tolles. Aber die Suppe würde ich auch lieber stehen lassen, egal wie gut diese schmeckt.

Gefällt mir2
Experte
58
16
am 6. Mai 2016 um 04:10

Dann hat aber jede etwas raffinierter (stufenweise) zubereitete Suppe ihre bedenklichen Inhaltsstoffe.

Nitrat ist eigentlich nur bei schlecht gemanagtem Glashaussalat ein Thema.

Gefällt mir
Experte
92
38
am 5. Mai 2016 um 15:32

Danke langnan. Tolle Informationen. :) und sehr gut zu wissen. Wir haben die Suppe nach dem Sukiyaki immer gegessen .. Deshalb dachte ich... Aber das war wahrscheinlich auch falsch.

Gefällt mir
Experte
85
16
am 5. Mai 2016 um 15:09

Die Suppe würde ich nach dem Essen nicht mehr zum Trinken empfehlen. Auf dem ersten Blick scheint es so als wäre sie sehr lecker und gesund, schließlich hat man Fleisch, Fisch, Gemüse etc. alles darin gekocht.

Das große Problem ist eben die lange Garzeit und das ständige aufkochen. Besonders die fleischliche Proteine leiden sehr darunter, sind schon mal gar nicht mehr hochwertig. Die Konzentration von Fette, Purine und Nitrite sind in der Suppe zum Schluß auch schon bedenklich hoch, für jemand mit Gicht oder Harnsäureproblem absolut zu vermeiden. Wenn man Pech hat, geht das Nitrat je nach Suppeneinlage chemische Verbindungen ein und es können präkanzerogene Stoffe, wie Nitrosamine entstehen. Diese zu schlürfen wäre chronischer Selbstmord.

Wenn man schon die Suppe probieren möchte, dann ganz am Anfang bevor irgendwas darin gekocht wurde. Muss aber nicht sein, ist auch nicht Brauch bei uns Chinesen die Suppe am Anfang zu trinken.

Gefällt mir4
Experte
58
16
am 4. Mai 2016 um 18:45

Dann sind sie Är...e!!!!!!!!!!!!

Gefällt mir2
Experte
63
50
am 4. Mai 2016 um 17:42

Wir haben auch kostenpflichtige Getränke bestellt.

Gefällt mir
Experte
85
16
am 4. Mai 2016 um 17:36

Wenn keine kostenpflichtigen Getränke konsumiert wurden finde ich es okay wenn für Leitungswasser ein Preis verlangt wird.

Gefällt mir
Experte
63
50
Ginza
Paterstern
1020 Wien
U-Bahnstation, Shop 2
Speisen
Ambiente
Service
28
28
31
8 Bewertungen
Ginza - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK