Rote Wand - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 15. April 2016
Experte
Stammersdorfer
337 Bewertungen
32 Kontakte
Tester-Level 28
4Speisen
4Ambiente
4Service
21 Fotos3 Check-Ins

Geben tuts die ROTE WAND in Zug bei Lech am Arlberg schon ewig. Die Eltern waren dort in den 70igern hin und wieder während der Urlaube tanzen. Ob es da heute in die Richtung noch etwas gibt, weiß ich leider nicht. (Nein gibt es nicht mehr, wie mir die schöne HP gerade verriet)

Den Überlieferungen zufolge hat der Vater des jetzigen Betreibers vor mehr als 50 Jahren das Fondue auf den Arlberg gebracht. Die Familie heißt Walch, wie sehr viele in der Gegend und die anderen 50% heißen Strolz. :-))) Aber das ist vermutlich eine andere Geschichte.....

Wir haben schon von zu Hause aus, telefonisch einen Tisch für Dienstag den 5.4.2016 in der „Fondue Stuba“ reserviert, was übrigens ganz problemlos geklappt hat. Wie der Name schon sagt sind die Räumlichkeiten urig, alt und sehr gemütlich, vieles ist aus Holz und man fühlt sich sehr schnell, sehr wohl. Die Auslastung an diesem Abend überschaubar, außer uns eine 4 köpfige Familie aus dem Lieblingsnachbarland, die mit dem Schlitten (auf Radln) aus Lech gekommen ist, sowie 5 Briten, Vater Mutter und 3 Kinder. (Haben die denn alle keine Schule fragten wir uns) Etwa 50 Personen würden in den drei kleinen Räumen Platz finden.

Betreut wurden wir den ganzen Abend über, von einer Kellnerin aus deutschen Landen, sowie einigen Helferleins die ihr beim herein tragen halfen, sonst aber nicht zu sehen waren. Die Frau war ausgesprochen freundlich, bemüht, höchst aufmerksam, war rasch zur Stelle wenn was fehlte, kaum etwas stand länger als nötig am Tisch und sie agiert unauffällig. Ein gelernter Profi ihres Faches,top!

Man kann aus 5 Varianten wählen und zwar Fondue Bourguignonne, das mit Öl, Zuger Fischfondue, eine vegetarische Variante, Käsefondue, sowie unseres, Chinoise. Da trinkt man nachher die Suppe, verfeinert mit einem Schuss Cherry aus kleinen Kaffeehäferln. Die war schlicht grandios! Als Nachspeise könnte man noch ein sechstes mit Bludenzer Schokolade haben.

Los ging‘s mit einem Holzbrettl, darauf war „Valluga Schinken“ und in einem kleinen Glasl Kürbiskernschmalz, dazu warmes Hausbrot im Körberl. (Die Valluga ist mit 2809 Metern der höchste Berg im Arlberggebiet) Schon der Start war der Hammer, der Schinken hauch dünn geschnitten, er ist fast auf der Zunge zergangen und sehr gschmackig. Das Schmalz verfeinerten wir mit einer Brise Salz, dann war es allerfeinst und selten so ein gutes Brot, mit herrlich knuspriger Rinde gegessen.

Als wir ankamen standen die fünf verschiedenen Saucen, in kleinen Tontöpfchen bereits am Tisch. Ob die alle selbst gemacht waren, vermutlich ja. Es gab eine sehr gute Sauce Tartar, die Preiselbeermarmelade habe ich ausgelassen, ganz köstliche Knoblauchsauce, eine recht würzige Teufelssauce ohne Höhepunkt und eine sehr angenehme mit Curry, wobei ich das Gewürz normal nicht sonderlich mag, hier hat es gepasst.

Am Tisch fanden sich weitere Gefäße mit großen, ganz herrlichen Kapernbeeren, rotem Zwiebel klein geschnitten, eingelegtem Paprika gelb und rot und im vierten, ebenfalls eingelegt, Senfgurken und kleine Zwiebel im Ganzen. Auch das alles von sehr guter Qualität.

Eine weitere, größer Tonschüssel, war mit sehr knusprigen, aber viel zu vielen Pommes Frites gefüllt, da ging die Hälfte leider zurück und sensationell gutes Knoblauchbaguette gabs auch noch. Ein absolutes Highlight war der Eisbergsalat in einem Joghurtdressing, mit etwas Chicorée. Himmlisch!

Das super zarte und sehr weiche Fleisch, wahrscheinlich Lungenbraten, war zum einen vom Rind, zum anderen vom Schwein. In der Suppe gegart, konnte man es fast mit der Zunge zerdrücken.

Und wenn du glaubst es geht nicht mehr, dann kommen auch noch „Rote Wand Nockerln“ mit hausgemachtem Vanilleis daher. Wir haben uns auf eine Portion mit der netten Servicedame geeinigt. Und wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen das waren Salzburger Nockerln, also ein großes. Der Unterschied, am Boden des Tongschirrls war köstliche Marmelade, die hat das ganze nochmals aufgewertet. Als ich sie drauf ansprach, hat sie nur gegrinst und ist abgezogen. Die Nockerln im Übrigen sehr flaumig und nicht zu süß. Das war jedenfalls der perfekt Abschluss!

Die flüssigen Begleiter waren zu Beginn zwei Glas eines spitzen Prosecco und zum Essen ein Sämling 88, auch Scheurebe, vom Weingut Söll aus Gamlitz / Sernau in der Südsteiermark. Der Wein ist sehr schwer zu beschreiben, für uns war er jedenfalls ganz untypisch, trocken, aber doch gehaltvoll. Er hat uns sehr geschmeckt, aber wir haben uns etwas anderes erwartet. Das Vorarlberger Quellwasser ist obligatorisch und kostet nix.
Die beiden Fluchtachterln waren der SCHIWAGO in rot. Das steht für SCHIfahren, WAndern und GOlfen und ist eine Spezialabfüllung für den Arlberg, den es auch in weiss gibt. Er ist derzeit ein Cuvee aus ME und BF, Jahrgang 2009, vom Weingut Wachter-Wiesler aus Deutsch Schützen in unserem östlichsten Bundesland. Ja und der war gewaltig, mit einer gewissen Schwere, sehr harmonisch und weich, extrem lange am Gaumen und von extrem dunkelroter Farbe, schlicht grandios!
Klein schwarz stark nicht bitter war von Meister Illy und nahezu perfekt.

Die Zusammenfassung des kulinarischen Ausflugs in die ROTE WAND, wir kommen ganz sicher wieder, ist es doch seit Jahren eines unserer Lieblingslokale. Der 4er fürs Ambiente eindeutig, die für Service und Speisen zeigen nach oben. Wir haben mit Trinkgeld 225,-- Euro in Zug gelassen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja11Gefällt mir11Lesenswert10Kommentieren

Kommentare (8)

am 16. April 2019 um 15:32

Ich mag halt diesenPseudo Dialekt auf Speisekarten nicht...das Lokal hat mich mittlerweile tatsächlich neugierig gemacht, sollte es mich mal in die Gegend verschlagen, werd ich es wohl trotz Vorbehalten ausprobieren...mag ja durchaus sein, dass ich hier völlig falsch liege ;-)

Gefällt mir1
Antworten
Experte
67
9
am 16. April 2019 um 02:56

Dieser staendige sprachliche Ethnozentrismus hier geht mir sowas ...

Gefällt mir
Antworten
Experte
152
83
am 15. April 2019 um 14:35

Lieber StephanS das hat nichts mit Mitteilungsbedürfnis oder Ähnlichem zu tun, wenn ich für ein Lokal, für das ich schon einmal einen Bericht geschrieben haben, aktuelle Fotos dazu hochlade, sondern es ist immer wieder der Versuch, dem Forum ein wenig Leben einzuhauchen. (Noch macht es mir Spaß, aber der schwindet auch bei mir immer mehr. Wie hat hbg kürzlich treffend geschrieben, wer nicht will, muss seine Berichte ja nicht lesen. Das gilt natürlich auch fürs Anschauen meiner Fotos) Was dich an „Essa und Trinka“ stört weiß ich nicht, mir gefällts und „Pfifferlinge“ ist leider bei den Gsibergern die übliche Bezeichnung für Eierschwammerln, zumindest bei den meisten, wie mir ein Vorarlberger Bekannter bestätigte. Ich mag den Ausdruck genauso nicht, wie „Sprudelwasser“ oder wenn ein Ostösterreicher, Tomate oder Kartoffel sagt. Die Rote Wand - Schualhus - Chefs Table allerdings als „Touristenbude“ zu bezeichnen, wo es laut den Hohenlohe Schergen nur 5 bessere Lokale im schönen Österreich gibt (Reitbauer-Steirereck, Nickol-Coburg, Taxacher, Filippou, Obauers) dann kommt schon der Max Natmessnig, dann trifft das einfach nicht zu. Abgesehen davon, dass es für mich/uns nur ganz wenige Lokalitäten im Lande gibt, die wir besser empfunden haben. Und wenn du einmal in der Gegend bist und die Chance hast dort etwas Essen, dann kann ich dir nur raten, nutze sie! Thread Stammersdorfer Ende :-)) Gruß vom 331iger

Gefällt mir5
Antworten
Experte
337
32
am 12. April 2019 um 10:21

Die Anteilnahme an Deinem Urlaub ist bei weitem nicht so rege wie Dein Mitteilungsbedürfnis darüber, lieber Stammersdorfer. Und wir erzählen es nicht "Dir", sondern kommentieren in einem öffentlichen Forum: In einem Thread, den Du, lieber Stammersdorfer, überhaupt erst zur Diskussion gestellt hast. (Sollte Dich das stören, empfehle ich das Ausweichen auf ein privates Fotoalbum ;-))

Gefällt mir
Antworten
Experte
67
9
am 10. April 2019 um 16:17

…..ich frag mich darüber hinaus auch, warum ihr beide das alles mir erzählt, schreibts doch der Familie Walch.....

Gefällt mir2
Antworten
Experte
337
32
am 10. April 2019 um 16:13

Danke für die rege Anteilnahme an meinem Urlaub StephanS und Meidlinger12. Ich dachte nicht, dass ich euch beide einmal in einem Atemzug nennen werde.....

Gefällt mir3
Antworten
Experte
337
32
am 10. April 2019 um 16:00

Die Whiskypreise in der Bar sind ja auch jenseits von Gut und Böse. Die Whiskyauswahl ein einziges Kudelmuddel.

Gefällt mir
Antworten
Experte
223
39
am 10. April 2019 um 13:51

Auch wenn die Fotos der Speisekarte und damit die betreffenden Kommentare gelöscht werden:
Keinesfalls zweifle ich an der Qualität der gereichten Produkte und es freut mich, dass der Urlaub in Vorarlberg so gut gefällt, dass wir jedes Jahr aufs Neue mit Aberdutzenden Fotos beglückt werden...

Dennoch: EUR 5,50 für ein Butterbrot und 3,50 für eine nackte Kugel Eis (normales, kleines gemischtes Eis also 10,50) sind obszön und nur mehr der Örtlichkeit geschuldet.
Wenn sich dann auf der Speisekarte dann noch Kunstdialekte "Essa - Trinka" mit teutonischen Begriffen wie "Pfifferlinge" und "Sprudelwasser" mischen, dann wird, für mich(!), bei aller Qualität das Bild der Touristenbude komplett!

Gefällt mir1
Antworten
Experte
67
9
Zum Lokal »Alle neuen Lokal Bewertungen »
Rote Wand
Zug 5
6764 LECH am Arlberg
Vorarlberg
Rote Wand - Karte
Lokale i. d. Nähe:
Go
Zum Lokal »
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK