RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

An-Do - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 1. Februar 2016
Experte
kuechenmeister
193
27
25
3Speisen
3Ambiente
4Service

Einkauf am Brunnenmarkt steht am Programm, natürlich mit Lokalbesuch. Wir probieren das An-Do, einfach weil das Lokal optisch mit seinen großen Glasflächen einen freundlichen, offenen Eindruck macht.

Der setzt sich auch innen fort. Freundlich, leger, unkompliziert – diese Adjektive beschreiben das Lokal recht gut. Das An-Do ist kein Restaurant, eher ein Cafe, hier gibt es zwar Essen, aber man schaut auch einfach auf ein Gläschen oder eine Tasse Kaffee vorbei. Besitzer und wohl auch Koch stammen aus der Türkei, die Gästeschar hingegen ist – für die Gegend überraschenderweise - recht homogen einheimisch wienerisch. Das Publikum ist recht jung, auch ein paar ganz junge wuseln mit ihrem Spielzeug zwischen den Beinen der Gäste herum.

Wir nehmen in einem an Dach und Wänden gläsernen Raum Platz, der wohl ehemals Innenhof war. Ein wenig filigran und wacklig sind die Tischchen, die Pressholzstühle schon reichlich abgenutzt, der helle Laminatboden ist den unvermeidlichen Temperaturschwankungen im gläsernen Gastzimmer nicht wirklich gewachsen. Viel hat man sich die Einrichtung nicht kosten lassen, aber das stört nicht weiter, wir fühlen uns wohl.

Die Karte liegt schon am Tisch bereit. Eine große Frühstücksauswahl, Falafel, Sandwiches, Humus und Co. mit Fladenbrot, Linsensuppe und ein paar türkische Hauptgerichte wie gegrillte Lammspieße oder Calamari werden geboten. Die freundliche Kellnerin ist gleich zur Stelle, wir ordern Lahmacun mit Salat und Tsatsiki und gegrillte Calamari mit Braterdäpfeln und Salat. Das Essen ist tadellos, die (der? das?) Lahmacun ein flaumiger Brotfladen, der mich ein wenig an Blinis erinnert, wie Palatschinken angerichtet und mit sehr fein faschiertem, würzig abgeschmecktem Fleisch gefüllt. Der Salat ist sehr vielfältig gemischt und erfrischend säuerlich mariniert, das Tsatsiki mit Dille gemacht. Die Calamari sind kurz und scharf gegrillt, die Braterdäpfel einwandfrei. Dazu gibt’s Schremser Bier und einen Muskateller aus der kleinen, aber tauglichen Weinauswahl.

Fazit: Ein nettes, freundliches Lokal, in dem es sich flott und unkompliziert anständig essen lässt.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja13Gefällt mir14Lesenswert10

Kommentare (7)

am 2. Februar 2016 um 19:22

@dajonny:

Slow Food (engl. slow ‚langsam‘ und food ‚Essen‘) wurde von der gleichnamigen Organisation als Begriff geprägt für genussvolles, bewusstes und regionales Essen und bezeichnet eine Gegenbewegung zum uniformen und globalisierten Fastfood. Die ursprünglich aus Italien stammende Bewegung bemüht sich um die Erhaltung der regionalen Küche mit heimischen pflanzlichen und tierischen Produkten und deren lokale Produktion.
Und das soll schlecht sein?

Gefällt mir4
Experte
63
50
am 2. Februar 2016 um 16:36

Also, ich als dubiose ältliche Mannsperson lasse mir gern Zeit beim Essen :-)

Gefällt mir
Experte
92
38
am 2. Februar 2016 um 15:20

Slowfood ist ein Nachteil für die ältere Generation, weil?

Gefällt mir
Experte
80
48
am 2. Februar 2016 um 15:08

Na ja, also "hip" würde ich die Gegend um den Brunnenmarkt jetzt nicht unbedingt nennen...

Gefällt mir3
Experte
193
27
am 2. Februar 2016 um 12:52

wie du dass dann auch immer nennst, aber Fakt ist es gibt eine Heuschreckengesellschaft die meist in Marktnähe einfallt, was vorher ein normaler Markt war, wird dann plötzlich zum hippen Treffpunkt, ein Kennzeichen ist zB wenn es auf einmal Slowfood oder ähnliches gibt! Die Wohnpreise bzw. auch die Preise der Marktstände ziehen dann üblicherweise schön an - gutes Beispiel Karmelitermarkt, oder auch eben der Yppenplatz, das mag für viele junge Leut toll sein, aber für die ältere Generation bringt es meistens nur Nachteile!

Gefällt mir
8
1
am 2. Februar 2016 um 03:17

Hört endlich auf mit eurem BOBO-Gequatsche!!!!!!!!!!!!!!
Ich kann es echt nicht mehr hören. Bin ich ein Bobo weil ich in einer teuren Gegend beim Naschmarkt wohne? Absolut nicht.
Zuerst denken, dann schreiben!

Gefällt mir
Experte
63
50
am 2. Februar 2016 um 02:04

wegen der Gegend - der Yppenplatz ist schon vor einiger Zeit von Bobos in Beschlag genommen worden, Vorteil: neue hippe Lokale, Nachteil: die Mieten dort steigen! Dieses Verhalten kann man in Wien ueberall beobachten, manchmal ziehen die jungen Leut auch weiter und es wird wieder ruhiger...

Gefällt mir
8
1
An-Do
Yppenplatz 11
1160 Wien
Yppenmarkt
Speisen
Ambiente
Service
36
38
29
6 Bewertungen
An-Do - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK