RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

YORI Korean Dining - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 21. Oktober 2015
Experte
Gastronaut
428
45
29
4Speisen
4Ambiente
4Service

Im neuen Yori ist man kompromisslos: Die Einrichtung mag zwar an jene von durchgestylten „New Sushi“-Locations erinnern, die Küche und das Personal sind aber durchwegs authentisch. Man ist hier besonders stolz auf seine Köche, denn die haben bisher ausschließlich für den südkoreanischen Botschafter gekocht. Und nachdem nicht nur der Botschafter, sondern auch viele Mitarbeiter der überraschend zahlreichen koreanischen Firmen in Wien (Elektronikware, Autos usw) jetzt schon nach kurzer Zeit ins Yori kommen, muss es hier auch schmecken wie „zu Hause“. Und das ist gut, denn sonst wird ethnische Kulinarik viel zu oft „europäisiert“ und somit geschmacklich verfälscht. Wer schon des Öfteren versucht hat original geschärft indisch oder thailändisch zu essen, kennt den Frust. Insofern war ich auf die Aromen im Yori besonders gespannt!

Den Anfang machte bei meinem Besuch eine Portion „Gangjeong Huhn“ (5,9 Euro) , frittierte Hühnerbruststücke glasiert in einer leicht pikanten Honig-Ingwer-Sauce samt Erdnüssen und Krautsalat. Und schon hier kommt ein Kernelement der Koreanischen Küche, aber auch der Kochkunst im Yori zum Vorschein: Die Ausgeglichenheit. Die Süße des Honigs verbindet sich traumhaft mit der Säure des Krauts, der Schärfe von Ingwer und Chili und dem Pikant-Öligen der Nüsse. Na gut, schärfer hätte es schon sein können, aber das war je erst der Anfang...
Weiter ging es mit einer Daeha-Garnele, die sonst nur als Teil des Abendmenüs erhältlich ist. Diese Garnele wurde scharf angebraten und das Mittelstück des Panzers entfernt. Das freiliegende Fleisch wurde dann mit Zucchini, Karotte und Ingwer belegt. Das Resultat ist saftig, knackig und schmeckt intensiv nach Meer und mehr. Nur konnte ich dieses Teil beim besten Willen nicht mit Stäbchen essen. Aber in Sachen der extrem strengen koreanischen Tischkultur ist man dankenswerterweise hier nachsichtiger als bei der Zubereitung der Speisen.

Was folgte war ein „Baekban“-Set (12,9 Euro) . Diese gibt es entweder mit Rind, Schwein und Lachs (mariniert oder in Öl), Suppe und vier kleinen Beilagen. Was einzelne Punkte auf der Speisekarte im Yori betrifft, entspricht das hier am ehesten der koreanischen Tradition an mehreren Gerichten und Beilagen gleichzeitig zu essen. Zwar kann man das hier natürlich auch mit allen Gerichten machen, aber die meisten europäischen Gäste halten sich an das gelernte Vorspeise-Hauptspeise-Nachspeise-System. Ich jedenfalls hatte das Set mit in Sojasauce marinierten Rindfleischscheiben, samt Kimchi, Reis, gekochtem Beirid und Kraut. Das Fleisch war butterweich und intensiv und auch hier hat erst die jeweilige Kombination mit den einzelnen Komponenten zum perfekten Geschmack geführt. Insofern ist so ein Set wahrlich abenteuerlich.

Was natürlich bei keinem koreanischen Menü fehlen sollte, ist Bibimbap (10.9 Euro – 12,9 Euro). Was klingt wie eine walisische Jazzrichtung ist ein Gericht, das in der in einem heißen Steintopf oder einer Steinschüssel serviert wird. Im Inneren befinden sich Gemüse, Tofu, Fleisch, Reis, rohe Eier und vieles mehr. Die Kombinationsmöglichkeiten sind unendlich. Je nach Schärfeverlangen wird dann noch „Gochujang“, eine intensive Chilipaste darüber geleert. Was jetzt noch aussieht wie ein buntes Stillleben, wird jetzt mit einem Löffel oder den Stäbchen intensiv verrührt und dann mit dem Löffel gegessen. Erst nachher habe ich erfahren, das Bibimbap im Wesentlichen nichts anderes als „Reis mischen“ bedeutet. Selbst mit der gesamten Portion Chilipaste wollte sich bei mir aber leider kein Funke auf der Zunge entfachen.

Die Frage nach der schärfsten Fleischspeise der Karte wurde mit „Samgyup Kimchi“ (11,9 Euro) beantwortet, konkret Bauchfleisch vom Schwein mit mariniertem Kimchi. Das sonst eher fettere Bauchfleisch war erstaunlich mager und dafür das Kimchi noch überraschender intensiv. Und ja, schärfetechnisch hat sich tatsächlich ein kleiner Funke entzündet, zwar nur ein Teelicht und kein Vollbrand, aber immerhin...

Was noch folgte war als Dessert ein „Yori Special“ (7,9 Euro) bestehend aus Grüntee-Tiramisu, einem Schoko Brownie, Grüntee-Eis und einigen frischen Früchten. Auf die hausgemachten Nachspeisen ist man hier besonders stolz, und vor allem das Grüntee-Tiramisu war umwerfend. Aber ich würde hier ganz bestimmt noch einige Dinge finden, die ich spannender finden würde, als die Desserts.

Insgesamt ist Korea jetzt wirklich in Wien angekommen. Und wer bisher geglaubt hat, dass die koreanische Küche eh nur irgendwie zwischen China und Japan angelehnt ist, der wird hier eine ganz neue Geschmackswelt entdecken. Für Mutige gibt es hier sogar fahrbare Grills, mit denen man sich sein koreanisches Barbecue mit Bulgogi & Co selber zubereiten kann. Wenn jetzt noch ein bisschen an der Schärfe-Schraube gedreht wird, werde ich bestimmt wiederkommen. Und das mehrmals...

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja19Gefällt mir15Lesenswert15

Kommentare (14)

am 24. Oktober 2015 um 14:28

Link Aehnlich wie auf diesem Bild.

Gefällt mir
Experte
152
83
am 24. Oktober 2015 um 14:28

Link Aehnlich wie auf diesem Bild.

Gefällt mir1
Experte
152
83
am 24. Oktober 2015 um 14:27

Es war Julienne geschnitten.

Gefällt mir
Experte
152
83
am 24. Oktober 2015 um 14:27

Es war Julienne geschnitten.

Gefällt mir
Experte
152
83
am 24. Oktober 2015 um 08:38

Ist es wenigstens noch grob gehackt? Mögen nicht alle, ich aber sehr. :-)

Gefällt mir
Experte
92
38
am 23. Oktober 2015 um 12:14

Gestern wieder...extrem suesses Beef Tartar nach koreanischer Art gegessen. Nicht schlecht, aber doch ein wenig gewoehnungsbeduerftig und mit der Zeit hat man es schnell satt.

Gefällt mir
Experte
152
83
am 23. Oktober 2015 um 12:14

Gestern wieder...extrem suesses Beef Tartar nach koreanischer Art gegessen. Nicht schlecht, aber doch ein wenig gewoehnungsbeduerftig und mit der Zeit hat man es schnell satt.

Gefällt mir
Experte
152
83
am 23. Oktober 2015 um 12:12

Da hast Du vollkommen recht! Korea (Sued) ist ein extrem schnelllebiges Land. Es kann den meisten KoreanerInnen gar nicht schnell genug. Hat alles seine Vor- und Nachteile.

Gefällt mir
Experte
152
83
am 23. Oktober 2015 um 12:12

Da hast Du vollkommen recht! Korea (Sued) ist ein extrem schnelllebiges Land. Es kann den meisten KoreanerInnen gar nicht schnell genug. Hat alles seine Vor- und Nachteile.

Gefällt mir
Experte
152
83
am 23. Oktober 2015 um 08:21

@SSW: Dann muss ja Korea ein sehr schnelllebiges Land sein, wenn die Elterngeneration einen ziemlich anderen Kochstil bevorzugte. Bei uns freut man sich, wenn es schmeckt wie bei Oma (na ja, das Mehl im Bratensaft kann man weglassen). ;-)

Gefällt mir
Experte
92
38
am 22. Oktober 2015 um 04:14

Was ist Dalak?

Gefällt mir
Experte
152
83
am 21. Oktober 2015 um 16:42

Hi SSW, da hast du natürlich recht. Aber wenn man die "alte koreanische" Küche ein wenig kennt und sich über Gerichte wie Dalak freuen würde, muss man ja schärfetechnisch ein wenig enttäuscht sein, oder?

Gefällt mir
Experte
428
45
am 21. Oktober 2015 um 16:15

Typische Beispiele fuer neukoreanische Kueche in Korea: KFC (Korean Fried Chicken in einer suess-scharfen Chillimarinade), Goguma Cake (Suesskartoffelcremetorte), Bulgogiburger (erhaeltlich in allen lokalen Burgerketten in Korea), Babburger (Reispatties ersetzen hier das Hamburgerbroetchen), Nokcha Latte (Gruenttee Latte), Nokcha Eis (Gruenteeeis) etc...

Gefällt mir
Experte
152
83
am 21. Oktober 2015 um 16:08

Zur Schaerfe: Authentisches koreanisches Essen muss nicht hoellisch scharf sein. Man kann die koreanische Schaerfe nicht vergleichen mit indischer oder thailaendischer Schaerfe, sondern es ist eher das harmonische aller Geschmacksrichtungen, wobei die Schaerfe niemals die Hauptrichtung ist. Zur Zeit ist in Korea der geschmackliche Trend dahingehend zu mehr Suesse in den Speisen, was nicht unbedingt mein Geschmack ist , aber auch die koreanische Kueche in Korea aendert sich und entwickelt sich weiter. Es kommen neue Zutaten hinzu, Traditionelles wird neu interpretiert. Das Restaurant Yoo kocht zum Beispiel wie die Generation meiner Eltern, waehrend das Yori schon moderne koreanische Kueche vertritt. Lachs beispielsweise war niemals ein traditionell gegessener Fisch in Korea. Ebenso wenig Tagiatelle. Aber neue Zutaten eingebaut in die koreanische Kueche...warum nicht?

Gefällt mir4
Experte
152
83
YORI Korean Dining
Wiesinger Straße 8
1010 Wien
Speisen
Ambiente
Service
38
41
33
6 Bewertungen
YORI Korean Dining - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK