RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Buschenschank Schandl - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 19. September 2015
Experte
bubafant
283
71
29
4Speisen
4Ambiente
4Service
24 Fotos2 Check-Ins

Was gefällt mir an Burgenland so gut, und das immer wieder? Bodenständiges und gleichzeitig hervorragend präsentiertes Essen, gute Weine, ausnehmend nette Menschen, dieses typische Blau bei den Stoffen und angenehmes Klima. Und – regional abhängig – die Störche.
Nach einem geführten Stadtspaziergang durch Rust ist das Wetter extrem miserabel, alle Restaurants im Oval des Hauptplatzes indiskutabel aufgrund der Tourismusmasche, die Störche beklappern uns zwar lautstark, aber wo jetzt ein gutes Lokal hernehmen? Wir vertrauen der Empfehlung des einheimischen Führers und treffen ohne Reservierung kurz nach der Mittagszeit beim Schandl ein.

Die Buschenschank ist etwas abseits der Tourismusströme gelegen, das Haus schmiegt sich der Kurve entlang, der Eingang ist eher unauffällig und wenn das Tor nicht geöffnet ist und man einen Blick auf den Gastgarten erhascht, läuft man womöglich unweigerlich daran vorbei. Der Gastgarten ist schlicht vom Format, das Rechteck wird an der Hauswand und der Mauer zur Straße hin von rustikalen Tischen und Bänken eingenommen, einziger Farbklecks sind die roten Hochstühle um – ja um was eigentlich? Könnte von hochgebockten Sautrog bis zum Altar alles sein, eine Glasplatte drauf macht es zum Hochtisch. Die Sanitäranlagen sind auch von hier außen zu begehen, im Winter sicher nicht ideal, sind aber extrem sauber und duften gut, die Deko aus Korken wird sofort als Nachmachidee abgespeichert.

Das Haus selbst betritt man über eine kleine Stufe, und gleich im Windfang zeigt einem der Empfang, dass sich hier eine detailverliebte Hand ins Spiel bringt. Eine Weinbauer-Puppe, viel Holz vom Tischler, Info-Broschüren (man kann hier auch nächtigen). Danach betritt man jenen Raum, für den ich den Begriff Buschenschank voll unterschreiben kann – die Theke mit Vitrine und ein paar Sitzgelegenheiten. Wir werden allerdings in die hinteren Räume weiter gebeten und hier sieht es aus, wie ein gediegenes Landgasthaus. Hell weiß getünchte Gewölbemauern, massive Holztische und auch –bänke, Sitzpolsterln und –auflagen für die Sitzknochen, weißes Tuch für die Ellbogen. Am Holzboden ein geschmackvoller rustikaler Teppich, als Deko diverse Glasflaschen, Bilder, am Tisch Feldblumen in der Vase und eine saubere Menage, sowie einige Rebstöcke. Und natürlich der blaue Stoff (seit knapp hundert Jahren gibt es die Blaudruckerei Koó in Steinberg, eine der letzten in Europa, die selbst bedruckt und mit Indigo färbt). Selbst die Speisekarte ist hier so geschmückt, sprich eingebunden, dass man schon genau schauen muss, weil sie sich kaum von der Tischdecke abhebt.

Die Karte selbst ist eigentlich ein Ringmäppchen, sodass einem schnellen Wechsel der kartonartigen Einzelblätter nichts im Wege steht. Beim täglichen Angebot wird jeder etwas finden, wie z.B. Fischsuppentopf, Mini-Chili-Käsekrainer, Wiener Backhendlsalat, Schnitzel vom Schweinskaree, Krautfleisch mit Serviettenknödel, Zander und als süßer Abschluss Somlauer Nockerl, Powidltascherln, Mohnnudeln oder auch Käse.

Als (wortwörtlichen) Zubiss zum Glaserl Wein gibt es z.B. marinierten Quargel, 3erlei vom Schwein (Schmalz, Grammeln und Bratenfett), Grammeln im Papier-Stanitzel (Untertitel – Grieben in der Tüte – autsch!), Blunzn-Kranzl, Bio-Schafskäse mit Olivenchutney, diverse Aufstriche und Käse, sowie aktuelles aus der Schauvitrine, wie z.B. mariniertes Gemüse, kalte Braten und Würstel).

Neben dem Schankwein um EUR 3,-/¼l-Glas (gespritzt um EUR 1,70) bekommt man auch Sekt Pinot Noir oder Muskateller, Traubensaft vom Merlot, Holunderblütensaft und Illy-Kaffee. Hochgeistig wird ein Brand aus Cabernettrester angeboten. Die Wein-Abteilung kann man Glas- und auch Flaschenweise verkosten, neben den üblichen Klassikern noch Muskateller, Furmint und einige Spätlesen. Das lokale Highlight, den Ruster Ausbruch, werden wir zum Dessert versuchen. Als spezielles Zuckerl wird ein Picknick-Korb für einen Ausflug in die Weinberge angeboten.

In den beiden Stuben sind nur zwei Tische belegt, der flotte Kellner bringt die Speisekarte und stellt Besteck ein. Er lässt uns in Ruhe gustieren, und wie herbeigerufen ist er zum richtigen Zeitpunkt wieder beim Tisch. Nachdem wir unsere Wünsche bekannt gegeben haben, bekommen wir zum bestellten Wein unaufgefordert eine Bügelflasche Leitungswasser eingestellt.

Knusprig gebratener Frischkäse im Speckmantel auf Blattsalaten
Das Körberl mit verschiedenen Gebäckstücken wird vorab gebracht, und dann dauert es auch nicht mehr lange bis zur Hauptspeise.
Frische Blattsalate, wie Ruccola, Vogerlsalat, Häuptelsalat, Eichenblatt und Radiccio, mundgerecht gezupft, und mit einer feinen Marinade versehen. Leicht süßlich abgeschmeckt und mit etwas Joghurt versehen. Der Salat schwimmt aber nicht darin, sondern die Blätter sind nur leicht benetzt. Auf diesem Bett thronen zwei Rollen vom Frischkäse, von einigen Blättern Speck umwickelt und gemeinsam knusprig heraus gebraten. Die Röstaromen entfalten sich herrlich, und der Frischkäse schmiegt sich in jede Ecke des Mundes. Was im ersten Moment als etwas kleine Portion dargestellt hat (und wir auch eigentlich nur für eine Vorspeise gehalten haben) legt sich dann ganz schön an, und wir beschließen, direkt zum Süßen überzugehen.

Zum kleinen Braunen wird dieses herrliche krachharte Süßgebäck aus Italien serviert. Den Ruster Ausbruch probieren wir gemeinsam mit einem Glas. Bernsteinfarben, ordentliche Schlieren an der Glaswand hinterlassend – süß. Punkt. Süß. Unheimlich süß. Wer da noch die Rebe samt Geburtshang ausmachen kann …

Mohnnudeln mit Zwetschkenröster
In einem tiefen Teller werden die Mohnnudeln serviert, bestäubt mit fein geriebenem Mohn und viel Staubzucker, die warme Butter bildet einen kleinen See am Tellerboden. Der Zwetschkenröster wird in einer kleinen Extraschale serviert. Viele große Fruchtstücke, sämig eingekocht und von der Farbe her etwas hellrot. Gemeinsam genossen ein sehr gutes Dessert, wiewohl auch nicht ganz leicht …

Buchteln in Vanillesauce
Im selben tiefen Teller ein See von Vanillesauce (echt, die mit den kleinen schwarzen Punkten) und zwei Stück Buchteln. Wie gezeichnet, ganz offenbar aus dem Reindl mit vielen Geschwistern. Klassisch gefüllt mit Marillenmarmelade. Für meinen Geschmack etwas zu wenig von der Menge her, und beim Einlegen ins Reindl dürfte der Klacks Marmelade noch nach unten gerutscht sein, denn der obere Teil besteht nur aus Teig. Mutmaßlich etwas leichter als die Mohnnudeln, aber noch immer gehaltvoll genug.

Fazit: Ein Lokal nach meinem Geschmack, sowohl, was die Deko betrifft, den Service und natürlich auch das Essen. Die Geschirrkultur ist vom Feinsten, keine Abplatzungen, auch nicht bei den schönen Gläsern, das Blau-Thema zieht sich durch als Corporate Identity durch Raum und Speisekarte.
Die Rechnung wird althergebracht (noch) auf einem Bierblock geschrieben, und für unsere Mittagspause legen wir knapp EUR 50,- ab.
Wir kehren wieder (ein), wenn wir in der Gegend sind, und können den Schandl auch ruhigen Gewissens weiter empfehlen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja9Gefällt mir11Lesenswert9

Kommentare (6)

am 21. September 2015 um 19:14

...schließen SICH... ;-)

Gefällt mir
Experte
315
75
am 21. September 2015 um 19:11

amarone und amorona schließen uns dem Voting zumindest beim Essen mal an: ein anregender Fischsuppen-Topf und ein wirklich deftig-würziges Krautfleisch.

Gefällt mir1
Experte
315
75
am 19. September 2015 um 15:47

Sehr anschaulich beschrieben - richtig appetitanregend und dazu noch schöne Fotos. Kompliment zu dieser Bewertung (und HGL).

Gefällt mir1
Experte
72
10
am 19. September 2015 um 12:55

Danke Stammersdorfer,
warst jetzt auch ungeduldig? ich glaube ReTe hatte eine 'Nachdenkpause' ...
Wobei - Lob kann man nie genug haben -
MEINS ! :-)
Dankeschön.

Gefällt mir
Experte
283
71
am 19. September 2015 um 12:52

natürlich nur 1x :-)

Gefällt mir
Experte
234
28
am 19. September 2015 um 12:51

Jedes Mal wieder ein Vergnügen deine Bewertungen zu lesen :-)

Gefällt mir4
Experte
234
28
Buschenschank Schandl
Hauptstraße 20
7071 Rust
Burgenland
Speisen
Ambiente
Service
39
37
37
4 Bewertungen
Buschenschank Schandl - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK