RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Due Fratelli - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
Diese Review zählt nicht für die Gesamtwertung des Lokals, da dieser Tester dieses Lokal bereits neuerlich bewertet hat.
am 4. Jänner 2015
Experte
Alphawoelfin
89
16
20
4Speisen
4Ambiente
4Service

Anlässlich des Jahresbeginns würde Mutter/Schwiegermutter gerne in Krems Essen gehen. Nach den durchwachsenen Restauranterfahrungen der letzten Zeit also: Essensversuch in Krems, der Vierte. Zusätzlich vertrauen wir auch auf die Bewertung von bubafant.

Vorrausschicken muss ich, dass man ein wohlgefülltes Börserl mitnehmen sollte, wenn man das Due Fratelli aufsucht.

Sonntag 13.30 Uhr, Parkplatz in der schönen Altstadt rasch gefunden. Die Schlüsselamtsgasse ist ein putziges, kleines Kopfsteinpflastergässchen. Dementsprechend befindet sich das Restaurant in einem wunderschönen, vermutlich mittelalterlichen Haus. In früheren Zeiten ,weiß der liebe Begleiter zu berichten, sei es eine Studentenkneipe gewesen.

Nach dem Betreten des Lokals werden wir rasch zu unserem reservierten Tisch im Raucherbereich geführt. Das Restaurant ist gut besucht. Beim Durchschreiten des großen Nichtraucher/Schankraumes fallen uns natürlich die schönen Kreuzgewölbe und die alten dicken Mauern auf.

Der Raucherbereich besteht aus fünf Tischen, alle hübsch mit weißen Tischtüchern eingedeckt - insgesamt also ein freundlicher, kleiner Raum, in welchem man sich augenscheinlich wohl fühlt.

Der vom Gehabe her wie der Besitzer anmutende, sehr freundliche Kellner schlägt uns Aperitif vor. Wir wählen Prosecco mit Aperol (4,40) und Campari Soda (3,90). Als der Sprizz serviert wird, muss ich innerlich lachen. Es sind ca. 40 cl Sekt, durch welchen "ein Tropfen" Aperol gezogen wurde. Anyway. Ebenso verhält es sich mit dem Campari.

Der Kellner offeriert uns als Spezialität des Tages, als Vorspeise, eine kleine Platte mit Meeresfrüchten: gegrillte Jakobsmuscheln, in Wein marinierte Miesmuscheln und gegrillte Gamberoni. Dazu wird Fladenbrot mit Rosmarin und Knoblauch empfohlen. Der Mutter, die keine Meeresfrüchte mag, werden drei Scheiben Melanzani mit Mozarella und Tomate überbacken, zusätzlich serviert.

Als die hübsch anzusehende, in Blattform gehaltene Platte, serviert wird, sind wir beeindruckt. In Schalen in Jakobsmuschelform sind die Cozze drapiert (10,50), in einer weiteren Schale finden sich drei Jakobsmuscheln (12,50) und in der Mitte, auf Rucola gebettet, liegen sechs Stück große, gegrillte Gamberoni (18,50), daneben, die drei von der Mutter bestellten Melanzanischeiben (10,80). In Stücke geschnitten, wird der Rosmarinfladen gereicht (4,90).

Wer jetzt aufmerksam mitgerechnet hat, wird erkennen, dass wir bereits für die Vorspeise mehr als 50 Euro bezahlen dürfen. Da wir das aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen (*ggg), geben wir uns den Genüssen hin. Es schmeckt ganz ausgezeichnet.

Die Jakobsmuscheln sind auf den Punkt gebraten, die marinierten Cozze schmecken ausgezeichnet und finden sich in der zarten Weinsauce wohlgewürzt. Die Gamberoni sind schön ausgelöst, zart gegrillt und mit Knoblauch dezent verfeinert.

Die Mutter wählt Rindsfilet medium in Pfeffersauce mit Rosmarinkartoffel (24,50 und 3,40). Nachdem wir über die Feiertage genug gegessen haben, entscheiden wir uns für Spaghetti aglio e oglio (7,50) und Spaghetti a la Puttanesca (12,50), dazu Blattsalat (4,60).

Sämtliche Hauptspeisen sind eigentlich perfekt: das Filet zartrosa gebraten, die Pfeffersauce selbstgemacht, zu kritisieren sind lediglich die Erdäpfel, wie so oft frittiert, mit trockenen Rosmarinzweigerl versehen. Die beiden Spaghetti sind so wie sie sein sollten. Der Salat ist unauffällig, klein.

Dazu trinken wir Chardonnay (3,40), welcher sich fruchtig und leicht darbietet.

Ein bisschen Dessert hat auch noch Platz, so dass wir uns für Profiteroles (4,20) und Limetten-Basilikum Sorbet in Prosecco serviert (6,50) entscheiden. Das Sorbet schmeckt ausgezeichnet, die Basilikumnote in Verbindung mit dem Limettengeschmack ist herrlich, währenddessen die Profiteroles im Vergleich zur Gesamtleistung schwächeln. Sie sind im Kern noch ein wenig gefroren und darüber eine große Menge an Schokosauce. Diese ist zwar wohlschmeckend, deckt aber die Profiteroles komplett zu.

Die ganze Zeit über werden wir von verschiedenen Herren im Service sehr aufmerksam und zuvorkommend bedient. Wir fühlen uns wohl, haben sehr gut gegessen und bezahlen inkl. Trinkgeld Euro 170.

Fazit: eine gute Adresse, um in Krems Essen zu gehen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja14Gefällt mir10Lesenswert10

Kommentare (19)

am 7. Jänner 2015 um 10:26

Oh, doch, und sie sind nicht einmal so leicht zu übersehen: Link

Gefällt mir2
Experte
92
38
am 6. Jänner 2015 um 23:20

Wahrscheinlich gibt es in der politisch unkorrekten Natur keine weiblichen Leittiere.

Gefällt mir
Experte
48
22
am 6. Jänner 2015 um 21:41

Da wird also nicht gegendert?

Gefällt mir
Experte
92
38
am 5. Jänner 2015 um 22:38

Oh - ich hab's tatsächlich falsch geschrieben:
lupa capobranco: lupa - die Wölfin, capobranco - das Leittier ;-)

Gefällt mir1
Experte
315
75
am 5. Jänner 2015 um 20:53

capobranca?

Gefällt mir
Experte
48
22
am 5. Jänner 2015 um 16:12

Nicht ganz so schlimm amarone, eher nimm eins, zahl eineinhalb!

Gefällt mir
Experte
67
17
am 5. Jänner 2015 um 15:55

Süss, die Alphawölfin musste ich jetzt gar nicht nachschlagen.

Gefällt mir
Experte
89
16
am 5. Jänner 2015 um 15:32

lupa capobranca: das wirst du nicht finden.
Divorare heißt runterschlingen, das Kompositum "divorapane" folgt dem Prinzip von Wörtern wie "portacenere" und heißt nix anderes als Brotrunterschlinger ;-)

Gefällt mir
Experte
315
75
am 5. Jänner 2015 um 14:43

Und mit den *guten* Italienern natürlich Lokale, die eine gewisse Leistung bringen und auch gewisse Ansprüche bezüglich Niveau haben.

Gefällt mir
Experte
92
38
am 5. Jänner 2015 um 14:41

Ich meinte dieses Erlebnis: Link ;-)

Gefällt mir
Experte
92
38
am 5. Jänner 2015 um 13:27

Wie meinst, Amarone? Brav hab ich divorapane nachgeschlagen. Aber mit den breiten Nudeln kann ich nichts anfangen;-(

Gefällt mir
Experte
89
16
am 5. Jänner 2015 um 13:24

divorapane: nimm eins, zahl zwei? :)

Gefällt mir
Experte
315
75
am 5. Jänner 2015 um 11:22

Vielleicht hat Bertl die "selbstbewusste Preisgestaltung" gemeint.

Gefällt mir
Experte
89
16
am 5. Jänner 2015 um 11:20

Eine eher vorteilhafte, allerdings eher für sich selber!

Gefällt mir1
Experte
67
17
am 5. Jänner 2015 um 11:13

Welche Preisgestaltung haben denn "die Italiener"? ;-)

Gefällt mir
Experte
315
75
am 5. Jänner 2015 um 11:01

Brotvernichter: Ja, natürlich.

Gefällt mir
Experte
89
16
am 5. Jänner 2015 um 10:54

Sind keine Italiener, kommen aus Ex - Jugoslawien, sollte aber keine Rolle spielen solange das Essen passt!

Gefällt mir
Experte
67
17
am 5. Jänner 2015 um 07:13

Die Herrschaften kommen zwar aus dem Süden aber eher aus dem Südosten :-))

Gefällt mir
Experte
89
16
am 4. Jänner 2015 um 21:58

Ja, ja, die guten Italiener und ihre Preisgestaltung! ;-)

Gefällt mir1
Experte
92
38
Due Fratelli
Schlüsselamtsgasse 6
3500 Krems
Niederösterreich
Speisen
Ambiente
Service
38
36
32
18 Bewertungen
Due Fratelli - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK