RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Asia Vienna - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 26. November 2014
Experte
bubafant
283
71
29
4Speisen
3Ambiente
3Service
11 Fotos1 Check-In

Ein Lokal nach der Stadt zu nennen, ist mutig, impliziert es ja irgendwie, dass es das ultimative Aisa-Restaurant sein sollte/könnte/wollte oder so. Ich bin dort schon öfters vorbei (nicht nur zu Silvester), es ist mir aber nicht aufgefallen, obwohl diese Grünlichtauslage eigentlich nicht zu übersehen ist. Während der Wartezeit auf meine Begleitung sehe ich, dass Asiaten das Lokal entern – und das sollte ja doch wohl ein gutes Zeichen sein. Ins Lokal hinein ist es eine kleine Stufe, aber Achtung danach gibt es im Inneren eine weitere Rundumerhöhung – Stolpergefahr. Eine Barrierefreiheit fällt damit und sowieso mit den Sanitäranlagen im Keller weg, die im Übrigen sehr sauber, richtig gestylt und riesengroß, ich würde sogar sagen, sehenswert, sind.

Wir haben nicht reserviert, abends direkt nach der Lokalöffnung offenbar kein Problem, wir können uns einen Platz aussuchen und wählen einen in der 'Auslage', einer Nische zur Straße hin. Es gibt hauptsächlich Zweiertische, die variabel zu größeren zusammengeschoben werden können. Die quadratischen, dicken Glasplatten im Zusammenspiel mit den Stühlen mit Löchern in der Lehne und dem Fliesenboden wirken etwas kühl, dem entgegen wirkt das warmgelbe Licht. Auf den Tischen zwanglos aufgeteilt sind Rosen, bzw. die Menagen, d.h. man rechnet förmlich mit einem Zusammenstellen der einzelnen Tische. An den Wänden große Bilder, bzw. Spiegel und ansonsten einiges an Naturmaterialien-Deko. Wirklich etwas ungemütlich sind die beiden runden Rattan Geflecht-Platzsets, die in der Mitte überlappen. Im Zusammenspiel mit den später servierten Speisen bestätigt sich die Vermutung, dass die Tische viel zu klein sind. Ich kann im ganzen Raum keinen Ascher ausmachen, eventuell darf man in der kleinen Extranische hinter dem Torbogen rauchen, das wäre allerdings in unmittelbarer Nähe zur Küche.

Nach einiger Wartezeit bekommen wir die Speisekarte, gefühlt etwas zu lange, vor allem befinden sich nur ganz vier weitere Gäste im Raum. Selbst, als wir uns entschieden haben, dauert es lange, bis die Bestellungen aufgenommen werden. Mein Platz ist allerdings sensationell mit Direktblick in die Küche und so kann ich dem Koch beim Schneiden, Braten und schließlich Ausservieren zusehen.
Es wird ein Mittagsmenü mit Tagessuppe oder Mini-Frühlingsrollen um rund EUR 9,00 angeboten, wie z.B. Nudeln mit Huhn, Gemüse oder Meeresfrüchten, Nasi Goreng, Babi Pangang (Schwein indonesisch), Malay-Rindfleisch, Hongkong Gu-Lao-Rou (Schwein) und natürlich auch Sushi. Ebenfalls in der Take-Away-Variante zu haben.

Jiao-Zi (EUR 4,50)
4 weiche Teigtaschen mit gut gewürzter Fleisch-Gemüse-Füllung samt Sojasauce im Extraschälchen.
Wie erwartet, keine Überraschung.

Xia-Jiao (EUR 4,50)
Man präsentiert die Teigtaschen hier nicht im gut bekannten Spankörbchen, sondern diesmal ist es aus Metall. Auf einer Unterlage aus Krautblatt sitzen drei gedämpfte Teigtaschen mit einer Garnelen-Wasserkastanie-Füllung. Die Taschen erfüllen das leicht klebrige Gaumenerlebnis, die Füllung allerdings ist etwas fade gewürzt. Die servierte Sojasauce ist hier dringend von Nöten und bringt noch etwas Pfiff.

Hühner-Curry (EUR 11,90) mit Reis (EUR 3,40)
Das geschnetzelte Hühnerfleisch ist gut gewürzt und anschließend auf den Punkt gebraten, das Gemüse, Zucchini, Paprika, Paprika, Pak Choi und Lauch ist richtig gut bissfest geraten. Am Teller noch ein kleiner Krautsalat. Das Gericht ist in der Speisekarte als leicht scharf bezeichnet, das kommt in etwa hin, wirklich nicht zu scharf.
Für das winzige Schälchen Reis, das einerseits sowieso fast keine Platz mehr am Tisch hat, EUR 3,40 zu verlangen fällt für mich persönlich unter Wucher. Ich gehe auch unter die Reiskocher !

Ganguo-Hühnerfleisch (EUR 13,90)
Hausspezialität – Hühnerfleisch mit Austernpilzen und Koriander im feurigen Gewürzwok
Auf einem großen Porzellanteller wird das Öfchen mit Brenner und darauf das Wok Gericht serviert. Es knistert und bruzzelt noch leicht für längere Zeit und wir führen den Begriff Feuer Wok auf die Servierform zurück. Bei längerem Genuss allerdings wird’s doch mit jedem Biss etwas schärfer, also doppelte Bedeutung. Relativ groß geschnittenes Hühnerfleisch mit leichter Kruste, viel Sojasprossen und fein geschnittenes, leicht knackiges Gemüse. Ein echtes Erlebnis – im positiven Sinne. Eine Erkältung kann die nächsten Tage ausgeschlossen werden …

Fazit: Ich weiß nicht, wie authentisch dieses Lokal wirklich ist, immerhin bin ich ja nur ein blaues Kullerauge ohne Schlitz (...) ;-), aber uns hat es sehr gut geschmeckt, mit allen Konsequenzen, was die Schärfe angeht. Vor allem bei der Hauptspeise im Feuertopf konnte man noch die Ringerl von der Chili-Schote samt Samenkörner sehen. Die Vorspeisen waren dezenter gewürzt.
Das Service vermittelt einen phasenweise einen fast desinteressierten Eindruck, obwohl wir alles bekommen haben und das eigentlich auch in einer annehmbaren Zeit. Vielleicht liegt es am leicht schlurfenden Schlapfen-Gang der Kellnerin. Wenn das Lokal wirklich einmal gerammelt voll sein sollte, kann ich mir nicht vorstellen, dass das gut geht. Zur Rechnung bekommt man – Premiere – eine Mandarine. Was es im Sommer gibt, würde mich interessieren. Ansonsten gibt es beim Ambiente nicht wirklich etwas zu bemäkeln, einzig Teile der Theke, die man bei der Rückkehr von den Toiletten von der Innenseite sieht, wirken etwas antiquiert.
Jetzt wissen wir, was die Teinfaltstraße bietet, und obwohl die Konkurrenz in unmittelbarer Umgebung groß ist, werden wir bei Gelegenheit wieder kommen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja14Gefällt mir13Lesenswert9

Kommentare (13)

am 26. November 2014 um 23:58

warum nicht? hatte bis jetzt immer gute Erfahrungen nit Krankenhauskantinen. Zumindest in Deutschland.

Gefällt mir
Experte
152
83
am 26. November 2014 um 23:05

Nächstes rt treffen in der akh kantine?
Uiuiui

Gefällt mir
Experte
70
6
am 26. November 2014 um 19:09

Die Escher sind leichter zu deuten!

Gefällt mir
Experte
63
50
am 26. November 2014 um 19:04

Bum Zack - In die Goschn (Die Hektiker) :-))

Gefällt mir1
Experte
234
28
am 26. November 2014 um 18:33

Bubafant kurz davor SSW eine zu watschen...

Gefällt mir2
Experte
152
83
am 26. November 2014 um 18:31

Ich seh da einen boxer in grundstellung

Gefällt mir1
Experte
70
6
am 26. November 2014 um 13:04

Helmuth, ernsthaft ?

Entweder brauchst eine Brille - oder: einfach drauf einlassen, wie bei einem Escher-Bild

Gefällt mir
Experte
283
71
am 26. November 2014 um 12:36

(ง'̀-'́)ง

Gefällt mir
Experte
283
71
am 26. November 2014 um 12:31

bubafant: Im Augenbereich oder im Bauchbereich? (Duckundrennweg)

Gefällt mir
Experte
152
83
am 26. November 2014 um 11:48

Nicht übertrieben freundlich, Obst statt Pflaumenwein zur Rechnung, Jaozi... macht einen authetischen Eindruck....
Muss ich mir merken...

Gefällt mir
Experte
70
6
am 26. November 2014 um 11:20

... an der Zusatzfalte 'arbeite' ich auch schon seit Jahren ...
>:-0

Gefällt mir
Experte
283
71
am 26. November 2014 um 11:14

Im übrigen haben wir keine Sehschlitze im Gesicht, sondern nur eine Zusatzfalte über dem Augenlid ("Nein, Herr Professor, ich schlafe nicht!"). Soll angeblich zum Schutz gegen die Kälte im Winter helfen. ;)

Link

Gefällt mir2
Experte
152
83
am 26. November 2014 um 10:28

Ich liebe blaue Kulleraugen! ;) (Blaukulleraugeseiwachsam)

Gefällt mir1
Experte
152
83
Asia Vienna
Teinfaltstraße 9
1010 Wien
Speisen
Ambiente
Service
37
32
32
3 Bewertungen
Asia Vienna - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK