RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Kunstmühle Dornau - Mühlsteinstube - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 2. November 2014
Experte
bubafant
283
71
29
3Speisen
3Ambiente
3Service
14 Fotos1 Check-In

Wir wollten immer schon wissen, wo die so oft angebotenen und von uns verkosteten Fische des Gut Dornau herkommen. Das Mühlen-Gasthaus wird von der Familie Kühn betrieben, ein reiner Familienbetrieb vom Grill, über die Getränke bis hin zu den Dekorationen. Navi ist angesagt, und selbst dann glaubt man im ersten Moment, dass man sich verfahren hat. Ein altes Gebäude, von außen nicht sehr einladend, einzig ein Werbeständer zeigt uns, dass es hier doch Kulinarik gibt. Ein Tipp, man kann auch mit dem Auto durch die Einfahrt in den großen Innenhof fahren - wir gehen halt durch riesige Wasserpfützen. Teile der Mühle sind noch erhalten, und einiges ist dekorativ im Innenhof aufgestellt. Erst jetzt sieht man ein Hinweisschild, und im wirklich allerletzten hintersten Winkerl ist der Eingang.

Alte Bausubstanz, sehr verwinkelt, der erste Raum ist teilweise auch für den Verkauf geeignet, und in einem abgetrennten, zum Teil verglasten Bereich werkt eine Frau, optisch wie den Zeichnungen von Wilhelm Busch entsprungen. Weiter geht's in den Gastraum, durch massive Holztore. Und dann steht man mitten im (über)heizten länglichen Raum. Ein schöner Raum, Gewölbe, weiße Wände, viel Holz und an den Wänden zum Teil moderne Kunst. Eine Wand ist eher naturbelassen mit Original-Auslässen, und hier in der Ecke steht auch der Verantwortliche für die Bullen-Hitze – ein wunderschöner Kachelofen.
Was auf den ersten Blick wie eine reservierte Tafel wirkt, dürfte Normalzustand sein, d.h. viele Tische auf engem Raum, man sitzt wie aufgefädelt. Im Raum stehen die Tische lockerer, wir haben nicht reserviert und bekommen den Kachelofenplatz – schwitz. Der Plätze sind sehr nett mit viel Tuch, Platzsets, jahreszeitlicher Deko und Blumen eingedeckt. Wir haben Einblick in die alte Stube nebenan, überall alte Deko-Stücke, mit viel Liebe ausgesucht.

Sofort bekommen wir die Speisekarte und werden deren Studium überlassen. Freitags ist Fischtag, und der Menüplan für ein ganzes Monat wird am Tisch angeboten, wobei von den zwei Hauptspeisen meist eine vegetarisch ist. Zweigängig mit Suppe oder dreigängig mit zusätzlichem Dessert (EUR 13,50). Der Donnerstag steht im Zeichen der Edelfische (wie z.B. Seesaibling, Huchen, Stör, Zander oder auch Flusskrebs) und wird unter dem Motto 'Feines für Zwei' in Form eines viergängigen Menüs (EUR 40,-) gegen Vorbestellung angeboten. Sämtliche Fische, wie auch noch Forellen, Karpfen oder Lachsforellen werden auf dem Grill oder im Ofen gegart (gebacken und nicht frittiert © Homepage). Auf Wunsch wird die Vorspeisen-Fischsuppe im Brot Topf serviert. Für Gäste, die nicht so gerne im Wasser daheim sind, gibt es noch überbackene Brote oder ‚das Beste vom Rind‘. Als Abschluss werden selbst gemachte süße Versuchungen angeboten, die Mehlspeisen (Cremeschnitte mit hausgemachten Butterblätterteig, Mühlentarte aus Vollkornmehl, Grießflammerie mit hausgemachten Rotweinlikör, warmer Schokokuchen mit flüssigem Kern, Joghurtnockerl) können auch zum Mitnehmen bestellt werden. Schlussendlich entscheiden wir uns für das Freitagsangebot.

Tagessuppe
Ein klassischer tiefer Teller, aufgeschäumte Cremesuppe mit eingestreuten Bröseln. Hier ist Gemüse verarbeitet worden, dezenter Geschmack nach Sellerie, nicht so mein Lieblingsgemüse, hier aber sehr ordentlich. Neben dem Ofen von außen wärmt diese Suppe enorm von innen, denn neben der feinen Konsistenz herrscht eine leichte Pfefferschärfe vor.

Penne mit Lachsforellensauce
Bei Teigwaren außerhalb unserer vier Wände bin ich ob der Biss Festigkeit meist sehr skeptisch. Diese Pasta ist sehr gelungen, hat zwar keinen Kern mehr, ist aber auch nicht zu weich geraten. Die Lachsforellensauce ist nicht dünnflüssig, sondern eher cremig, kleine Fitzelchen vom Fisch und Gewürze kriechen in quasi jede Öffnung der Penne. Frischer Parmesan darüber gehobelt. Ein rundum gelungenes Hauptgericht.
Währenddessen werden an den Nebentischen ganze Fische serviert, schauen optisch sehr ansprechend aus, die Beilagen bestellt man separat, Salate, Kartoffeln & Co., da ist man sehr flexibel.

Bananenschnitte
Das Stück Kuchen wird sehr dekorativ serviert, mit einem Schnitz Knusperkaramell obenauf. Vom Aussehen her scheint die Schnitte eher konservativ, aber die Cremeschichte ist sehr gut gelungen. Die Bananen sind passiert worden, kein einziges größeres Stück darin. Vermengt mit Joghurt und wahrscheinlich etwas Topfen, fällt der Abschluss sehr leicht aus, vor allem, weil sowohl der Biskuitboden, als auch die Deckschicht aus Schokolade sehr dünn sind.

Fazit: Die Bewertung mit einer Dreierbank klingt schlechter, als es ist, wobei es ja eigentlich heißt, dass alles in Ordnung war. Die, zugegebenermaßen feinen, Penne sind nur bedingt als Stimmungsbarometer heranzuziehen, wenn wir mehr Zeit zum Verweilen haben und nicht nur auf der Durchreise sind, müssen wir einen Fisch im Ganzen verkosten. Die Räumlichkeiten sind alt, ohne Frage, das hat Charme im Gastraum. Die Sanitäranlagen befinden sich extern, über den gesamt Hof hinweg und sind – unbeschreiblich. Zwar gefliest und verputzte Wände, aber ansonsten kein Gusto-Stückerl. Da wäre akuter Handlungsbedarf. Umsorgt von den einzelnen Familienmitgliedern sind wir sehr gut worden, richtige Herzlichkeit konnte allerdings nicht aufkommen.
Schwierig – es schreit förmlich nach einem neuerlichen Besuch – vielleicht bei Wärme im Gastgarten.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja14Gefällt mir10Lesenswert9

Kommentare (3)

am 9. Jänner 2015 um 18:14

Das nenne ich eine professionelle Bewertung. Die Fotos sind super geworden, da werde ich ja blass vor Neid........... :)

Gefällt mir
25
1
am 2. November 2014 um 22:52

...eine Frau, optisch wie den Zeichnungen von Wilhelm Busch entsprungen.

Wie die Fromme Helene oder wie die Witwe Bolte? Ich könnte noch eine ganze Liste verschiedener Typen nennen. :-)

Gefällt mir1
Experte
92
38
am 2. November 2014 um 19:05

Das getestete Lokal sollte nicht's mit dem Fischzucht Betrieb Gut Dornau zu tun haben.

Gefällt mir
Experte
35
5
Kunstmühle Dornau - Mühlsteinstube
Dornau 3
2544 Leobersdorf
Niederösterreich
Speisen
Ambiente
Service
42
37
37
9 Bewertungen
Kunstmühle Dornau  - Mühlsteinstube - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK