RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Grüner Baum - Bewertung

am 21. August 2014
DanielD2
27
2
11
4Speisen
4Ambiente
4Service
5 Fotos1 Check-In

Das Hoteldorf Grüner Baum liegt ganz romantisch am Beginn des Kötschachtales über Bad Gastein und ist der ideale Ausgangspunkt für Wanderungen und Ausflüge. Das hoteleigene Restaurant steht den Hotelgästen für das Abendmenü zur Verfügung und kann auch als a la carte Restaurant besucht werden.

Wir verbrachten ein verlängertes Wochenende hier und genossen jeden Tag ein vorzügliches serviertes 3 Gänge Wahlmenü plus Salatbuffet und Käsebrett. Hier ist alles Bio, es gibt nicht einmal Coca Cola für die Kinder. Das strenge Bio Konzept geht zu Lasten der Weine, von denen zwar eine gute Auswahl gibt, geschmacklich aber leider konnten sie nicht überzeugen.

Das Essen gefiel dafür umso mehr, alle Speisen waren von bester Qualität und sehr gut. Die Gerichte eher an der klassischen Küche orientiert, aber modern angerichtet und inspiriert.
Ein Abendmenü sei hier auch in Form von Fotos beschrieben:

Vorspeisen:
Mozarella mit Tomaten
Brokkolischaumsuppe

Hauptspeisen:
Spinatlasagne
Krustenbraten vom Bio Schwein

Nachspeise:
Kaiserschmarrn

Weiters blieben uns von unserem Aufenthalt sehr gut in Erinnerung: Vitello Tonnato, rosa gebratenes Roastbeef, Kabeljaufilet, gefüllte Kalbsbrust, Holunder Panna Cotta oder Wildbeeren Tarte mit Vanille Eis.

Außerdem sei noch das äußerst ausgiebige Frühstücksbüffet samt Eier Station erwähnt, dass uns mindestens genauso begeistert hat wie das Abendessen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja3Gefällt mir4Lesenswert

Kommentare (4)

am 27. August 2014 um 17:52

HelmuthS: lass dir von Leuten was sagen, die auch fachlich mit den Dingen zu tun haben bzw. hatten....

Dass beim Weinbau nie ganz ohne Schwefel und Kupfer gearbeitet werden kann, ist klar.
Das ist aber sogar bei demeter-zertifizierten Winzern bekannt und hat schlicht und einfach damit zu tun, dass jeder noch so biologisch geführte Weingarten immer noch eine naturferne Monokultur ist, auch wenn's hübsch ausschaut auf der Postkarte.

Man kann aber z.B. durch akribische Arbeit im Weingarten auf viele Helferlein aus dem Chemiebaukasten verzichten.

Stabiles, gerbstoffreiches Traubenmaterial wird z.B. weniger anfällig sein und wird weniger Schwefel DANACH brauchen.

Und noch was ist über den Weinbau auch schon längst bekannt: Pestizide machen Pflanzen generell "abhängig" von diesen Behandlungen, während eine Pflanze auf "Giftentzug" einen gewissen Selbstschutz entwickelt.

Konventionelle Landwirtschaft ist allgemein auf effiziente Arbeitsmethoden aus.
Ein kahlgeschorener Weingarten macht weniger Arbeit. Biodiversität im Weingarten ist aber wiederum gut für den Weinstock - und wirkst sich auch geschmacklich auf den Wein positiv aus.

Wenn du also einen vertretbaren Kompromiss willst, dann schau dir gute Biowinzer, die das seit JAHREN machen - und nicht erst seit gestern, weil's "in" ist.

Du hattest eine Frage gestellt, ich hatte sie dir beantwortet. - dein "Altertums"-Kommentar ist also überflüssig.

Gefällt mir1
Experte
315
75
am 25. August 2014 um 14:09

HelmuthS: sprich mal mit Werlitsch (8463 Leutschach) darüber, was seine Weinstöcke nach dem Weglassen von Gift und Dünger in der Lage waren, in puncto Aromatik aufzuholen.
Konventionell ist vor allem mal praktisch und "sicher", will man aber aus einem Weinstock das Beste herausholen, muss man ihn fast "zwingen", sich mit dem Boden auseinanderzusetzen.
Ein banales Beispiel ist die (maschinell gesteuerte) Bewässerung - sie garantiert, dass es nie Probleme mit Wasser gibt. Sie sorgt aber auch dafür, dass der Weinstock nie die gewaltigen Wurzeln, die meterweit in den Boden reichen, ausbildet, die aber erst eine Mineralik garantieren, die eben nur ein Weinstock "generiert", der sich meterweit ins Gestein bohrt.

Gefällt mir
Experte
315
75
am 21. August 2014 um 11:40

Danke für den Hinweis, aus der Gruppe gab es zumindest offen leider keinen Weißwein, rote schon, die waren auch sehr gut, aber ich bin eher der Weißwein Trinker ;-)

Gefällt mir
27
2
am 21. August 2014 um 11:20

Bio-Weine schmeckten nicht: Dann liegt es an den Einkäufern. Allein in der Bio Gruppe "Respekt" ist das qualitative Who is who Österreichs vertreten ( von Achs, Hirsch bis Heinrich, Nittnaus, Ott)findet man eine große Vielfalt an exzellenten Weinen

Gefällt mir1
Experte
301
58
Grüner Baum
Kötschachtal 25
5640 Bad Gastein
Salzburg
Speisen
Ambiente
Service
40
40
40
1 Bewertung
Grüner Baum - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK