RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Clementine im Glashaus - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 5. Juli 2014
sandra007
22
1
4
4Speisen
4Ambiente
3Service

Irgendwer muss hier ja mal den Anfang machen :)

Im Rahmen unserer kleinen aber feinen Firmenfeier (7 Personen), wurden wir diesmal in die Clementine ins Glashaus eingeladen. Eigentlich konnte ich im Vorfeld schon recht wenig dazu ausfindig machen- nunja manchmal muss man sich eben überraschen lassen.
Schon bei der Ankunft fühlt mal sich eigentlich sehr wohl, das Ambiente ist wirklich schön, man fährt mit dem Lift zum Lokal, das einerseits eine schöne Terrasse hat und andererseits auch einen sehr schönen Innenraum der an das Palmenhaus im Kleinformat erinnert, passend zum Namen des Lokals mit mittelgroßen Orangen/Clementinen(?) Bäumchen- da hat sich jemand was gedacht, hehe.
Es gibt gibt genau einen runden großen Tisch, die anderen sind alle rechteckig und ich würde empfehlen darauf zu bestehen im Gegensatz zu uns nicht diesen großen Tisch zu erwischen, vor allem wenn man in einer größeren Gesellschaft kommt, ich kann mich immer nicht recht damit anfreunden so weit von meinem Gegenüber entfernt zu sein, aber das ist Ansichtssache.
Als es wir uns gemütlich gemacht haben hatten wir erstmal einen Aperitif, Aperol und Hollersekt gleichmäßig verteilt, also jetzt nicht wirklich etwas was man großartig bewerten muss, bei diesen beiden Dingen kann man jetzt ja nicht so viel falsch machen- waren also gut.

Danach ging es für mich ans Studieren der Speisekarte, die sehr übersichtlich gestaltet ist. Ich finde es nett, dass es sogar gleich mehrere vegetarische Vorspeisen gab, allerdings fand ich alle Vorspeisen etwas einfallslos und mir hat wirklich gefehlt, dass es keine Suppe gab, oder andere vielleicht sogar klassische Vorspeisen wie Beef Tartar in einer Variation etc.
Auf den Tisch wurde angewärmtes Josephbrot gebracht (nachdem es für mich kaum besseres Brot in Wien zu kaufen gibt ein wahrer Gaumenschmaus) mit frisch geschlagener Butter- eine gute Idee, habe ich noch nirgends so bekommen. Die Butter war mengenmäßig allerdings deutlich zu viel, finde ich immer schade, wenn nachher so viel weggegeben werden muss, ev könnte man davon erstmal weniger hergeben und dann frisch nachbringen.
So entschied ich mich für gebratenen grünen Spargel mit Quinoa und Vulcanoschinken(15 Euro), der Karfiol mit Madeira, Rosinen und Sauerrahm fand ebenfalls Anklang(10 Euro).
Wir mussten nicht sonderlich lange auf die Vorspeise warten, so wie ich es mag wurden alle Teller gleichzeitig gebracht, ähm, also wenn man von dem einen absieht auf den offenbar vergessen wurde- was später beim Kaffee noch einmal passiert ist.
Zum Teller: 4 Spargelstangen, 4 Blättchen Vulcanoschinken fein säuberlich platziert zwischen zwei Häufchen Quinoa der salatmäßig mariniert war und noch ein paar Kresseblättchen als Zierde, die jedoch geschmacklich sehr fein mit dem Rest zusammengespielt haben. Der Spargel hatte wirklich noch eine sehr gute Qualität obwohl man ja nicht mehr behaupten kann, dass noch Spargelzeit ist, der Schinken war ok, allerdings hätte die Qualität noch besser sein können. Vom Karfiol habe ich auch nur gutes vernommen, allerdings nicht selbst gekostet.
Zu den Hauptspeisen: Erst einmal war es jammerschade, dass man am Freitagabend nichts von der im Internet zu sehenden Grillkarte bestellen kann. Vor allem war das auch nirgends richtig kommuniziert und ich musste erst nachfragen.
Auf Empfehlung haben wir uns eigentlich fast alle die BBQ Lammkeule(26 ) bestellt (zweimal wurde auch der Fisch genommen). Das Lamm war wirklich butterweich, dazu wurde eine halbe Süßkartoffel mit Sauerrahm serviert(sehr gute Kombi), eine mit dem Lamm offenbar gedünstete ganze Zwiebel(auch gut) und etwas Rucola. Was mich etwas gestört hat an der Hauptspeise war die BBQ-Sauce, die wirklich sehr großzügig aussen am Fleisch verteilt war, erstens glaube ich nicht, dass sie hausgemacht war, zweitens wäre das Lamm normal mariniert einfach noch mal um Welten besser gewesen finde ich, so hätte es im Prinzip jedes zarte Fleisch sein können.
Vom Fisch habe ich auch gutes gehört, wenngleich auch ebenfalls nicht gekostet.
Achja, fast vergessen etwas zu der Weinbegleitung zu erwähnen, wir hatten einen Rot und einen Weißwein und beiden waren wirklich ausgezeichnet, wenngleich ich unserem Gastgeber, der eigentlich einen leichten Riesling wollte zustimmen muss, dass wir alles andere als einen leichten Riesling bekommen haben. Dennoch war es ein ausgezeichneter Wein mit herrlichem Bukett . Zur Nachspeise hatte ich noch einen Dessertwein, nicht der beste den ich je getrunken habe, aber dennoch ordentlich.
So nun zum süßen Abschluss mein Desserturteil. Am meisten interessiert hat mich diese Nachspeise: Milch_Milch, Karamell, Butterkekseis, Heidelbeer und deshalb habe ich auch gleich einmal zugeschlagen, auch wenn ich solche undefinierbaren Ankündigungen auf der Karte nicht besonders leiden kann. Im Vorfeld lassen sie viel Raum für Spekulationen und im Nachhinein ist man meist irgendwie enttäuscht weil man ja doch irgendwelche Erwartungen hat. Meine Erwartungen hierzu waren: Die Milch hätte ich gerne wie auch immer warm serviert bekommen, da ich ja schon kaltes Butterkekseis vermutet habe und die Heidelbeeren dazu in einem leicht glasiert, dazu knusprige Karamellchips? Hmmm... mir läuft schon wieder das Wasser im Mund zusammen.
Bekommen habe ich jedenfalls ein Milchpuddingeis(?) in Mini-Kuchenform, mittig nicht selbstgemachte Karamellsauce wage ich jetzt mal zu behaupten, dazu ein Butterkekseis das Konsistenz von Erdnussbutter hatte und kein Eis sondern höchstes eine festere Creme war( Zimmertemperatur) , dazu gab es einige Heidelbeeren als Verzierung und etwas Heidelbeer hmmm also Grütze würde ich sagen. Wenn es so beschrieben gewesen wäre hätte ich es auch nicht bestellt, sondern mich eher für die Kirschen/Schoko/Crumble Variation entschieden, wenngleich man ja auch nicht sagen kann was einen da wieder erwartet hätte.
Einige bestellten das Blauschimmelkäseeis mit Birne und Portwein als Nachspeise. Hier durfte ich kosten. Der Blauschimmelkäse war sehr dominant, aber zusammen mit der Birne und dem Portwein wirklich gelungen.
Alles in allem: Wir waren mit dem Service- von den beiden Patzern abgesehen- zufrieden, das Essen war gut, aber kleine Verbesserungen könnten hier nicht schaden und von wirklich grandioser Küche sind wir hier schon noch ein Stück entfernt, das Ambiente ist wirklich schön, die Weine haben herausgestochen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja6Gefällt mir5Lesenswert4

Kommentare (1)

am 5. Juli 2014 um 15:38

Ich möchte noch dazu sagen, dass ich für das Essen vier Punkte eigentlich zu viel finde, aber drei zu wenig. Seht es als 3,5 Sterne!

Gefällt mir
22
1
Clementine im Glashaus
Coburgbastei 4
1010 Wien
Speisen
Ambiente
Service
40
40
20
2 Bewertungen
Clementine im Glashaus - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK