RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Gasthof - Pension Unsinn - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 17. Mai 2014
Experte
uc0gr
215
47
28
3Speisen
3Ambiente
4Service

Der „Gasthof-Pension-Unsinn“ kann von sich mit Fug und Recht behaupten, eine Institution in Favoriten zu sein. Besteht dieses Gasthaus doch bereits seit 1951, gegründet damals von Franz Unsinn, und nun in bereits dritter Generation geführt. Ein recht großer Gasthof mit angeschlossener, eher einfacher Pension, jedoch ausreichend komfortabel, um nach der einen oder anderen Feier einfach umzufallen, so erforderlich.

Beim Eintreten in das Lokal fühlt man sich sofort wie bei einer Zeitreise in Wirtshäuser aus der eigenen Jugendzeit – ist hier die Zeit stehen geblieben? Eine massive alte Holzschank mit integrierter Kühlvitrine und dahinter der mächtige Kühlschrank, ein Klassiker mit seinen schweren Metall-Beschlägen und den typischen Chrom-Hebeln zum Öffnen, hier sogar in einer seitlich begehbaren Variante ausgeführt. Der Schankraum, der zugleich auch der erste Gastraum ist, ist wohl seit der Gründungszeit mit massivem Holz vertäfelt, wie es früher in jedem Wirtshaus üblich war.

Freundlich wurden wir empfangen und an unseren reservierten Tisch, der besten Ehefrau von allen zuliebe im Raucherbereich, geführt. Der Schankraum sowie der zweite Gastraum danach sind den Rauchern gewidmet – sie sind also offensichtlich sehr willkommen beim „Unsinn“. Hinter diesem Raum befindet sich dann ein weiterer Gastraum, eher schon ein Saal, der dann den Nichtrauchern gewidmet ist. Ein mächtiger offener Kamin vermittelt in diesem Saal sofort einen gewissen Wohlfühlfaktor. Zu unserem Besuch war der Saal in der Mitte leer geräumt, da man eine „Line-Dance-Gruppe“ erwartete.

Der Kellner war stets gut gelaunt und immer für einen Schmäh zu haben, ein Wiener Original ohne jedoch das für Wien sonst typische, fast zu erwartende, „Granteln“ gelernt zu haben. Bereits beim Telefonat zwecks Reservierung, ich wollte für meine beste Tochter von allen auch noch eine von mir gemachte Geburtstagstorte mitnehmen und erkundigte mich daher, ob das möglich wäre, wurde mir freundlich lachend „Jo, jo, den Kaffee dazua werden’s jo hoffentlich oba bei uns trink’n und ned mitnehman…..hahaha….sicher können’s, des kost nix!“ geantwortet. Sehr sympathisch!

Da wir hier beim „Unsinn“ von einem Gasthof, besser eigentlich von einem echten Wirtshaus sprechen, wird meine Bewertung auch unter diesem Aspekt vorgenommen. Die vielen Tafeln vor dem Lokal mit diversen Angeboten hatten wir bereits bemerkt und gelesen. Wir waren sehr erstaunt, ob der günstigen Preise. Der Blick nun in die Speisekarte bestätigte uns dieses Gefühl, und wir begaben uns auf die bereits zweite Zeitreise zu etwa dem Zeitpunkt der Schilling-Euro-Umrechnungszeit – teilweise schon nostalgische Preise.

Wir waren insgesamt zu fünft, und ich werde daher nur auf einige Speisen im Detail eingehen. Die Getränke, bestehend aus „Schlossgold Alkoholfrei“ (EUR 3,00), „Weißer Spritzer“ (EUR 1,70 !!) sowie „Obi-Leitungswasser“ (EUR 2,40) wurden alle tadellos und kühl serviert. Das Weinangebot umfasst zwar erwartungsgemäß keine hochtrabenden Spitzenweine, jedoch einen guten Querschnitt von typischen Hauer-Weinen.

„Grießnockerlsuppe“ (EUR 1,90) – diese war brav gemacht und mit Suppenwürzer –typischer Geschmack aus meiner Kindheit - nachgewürzt. Eine brennend heiße Suppe und ein schön flaumiges, ausreichend großes Grießnockerl wurden serviert – glattes GUT für eine klassische Wirtshaussuppe. Gleiches gilt auch für die „Frittatensuppe“ (EUR 1,90), mit hausgemachten Frittaten.

„Gebackene Hühnerstreifen auf gemischtem Salat“ (EUR 5,90) – saftige Streifen vom Hühnerfilet auf typischem Wirtshaussalat mit süßlicher Wiener Marinade kamen mit knuspriger Panier an den Tisch. Eine Portion, die von meiner besten Tochter von allen, eigentlich eine brave Esserin, nicht bewältigt werden konnte. Ebenfalls ein glattes GUT, bedingt aber durch den Salat, der hauptsächlich aus dem billigen, geschmacklosen Eisbergsalat bestand, eben kein sehr gut.

„Lungenbratenspieß mit Gemüse allerlei und Pommes Frites“ (EUR 7,90 – vom Schwein) – der Spieß war durchaus gut gewürzt und auch gut gegrillt, neigt doch Schweinefilet gerne zum Trockenwerden, was hier absolut nicht der Fall war. Nur zwei kleine Scheiben Speck für einen ganzen Spieß und totgegartes, billiges TK-Gemüse trübten den Gesamteindruck jedoch. Andererseits war die Fleischqualität TOP und kein Wirt hat etwas, unter dem Aspekt der hier günstigen Preise, zu verschenken. Die Pommes Frites dazu waren ebenfalls von der dünnen TK-Sorte und daher nicht aufregend jedoch sehr knusprig, die Cocktailsauce hausgemacht und brav, der Zwiebelsenf, hier unverständlicherweise mit etwas Ketchup angerührt, eher unpassend. In Summe müsste man eigentlich fairerweise MÄSSIG geben, trotz des schmackhaften und noch saftigen Spießes. Auch der von meiner besten Ehefrau von allen extra bestellte „Grüne Blattsalat“ (EUR 2,10) bestand lediglich aus Eisbergsalat.

„Cordon Bleu mit gemischtem Salat“ (EUR 7,80 – vom Schwein) – sehr gut paniert, noch besser mit sowohl g’schmackigem Schinken als auch Käse gefüllt, der beim Anschneiden sofort herausquoll. Sehr gut abgetropft und nicht gerade eine Kleinigkeit – so präsentierte sich dieses tadellose „Cordon Bleu“. Dazu hatte ich noch extra die bereits erwähnten Pommes Frites bestellt (EUR 2,10). Der gemischte Salat dazu, eine typische Wirtshausmischung mit Erdäpfel-, Kraut-, Sellerie- und etwas grünem Salat (natürlich Eisberg), ließ samt guter Marinade nur den Wunsch nach dem klassischen Rote-Rüben-Salat offen. Ein glattes und sehr gutes GUT.

Die abschließende Kaffeerunde bestand aus „Cappuccino“ (EUR 2,30) sowie „Kleinen Espressi“ (á 1,40), die allerdings etwas dünn waren.

In Summe gebe ich für die Speisen beim „Unsinn“ gerne ein glattes GUT. Bei derart günstigen Preisen muss man natürlich irgendwo Abstriche machen, hier insbesondere bei den Beilagen. Das verwendete Fleisch ist aber durch die Bank von guter Qualität.

Für das Ambiente gebe ich ebenfalls gerne ein glattes GUT. Trotz des offensichtlichen Alters des Interieurs ist alles sehr gepflegt und sauber. Romantisch oder lauschig ist das Lokal sicher nicht – hier kann es schon einmal etwas lauter werden, besonders wenn über den „Haus-Fußballverein“, Rapid Oberlaa, der um die Ecke spielt, diskutiert wird. Karl Farkas sagte einmal: „Man muss stets mit der Zeit gehen, sonst muss man mit der Zeit gehen!“, dies trifft aber auf das „Unsinn“ absolut nicht zu, und das ist auch gut so. Ein ursprüngliches, originales und authentisches Wiener Wirtshaus. Auch hat man einen netten Gastgarten, direkt entlang des Liesingbach gelegen, anzubieten. Wetterbedingt konnten wir diesen leider nicht nutzen.

Der Service bekommt von mir sogar ein glattes SEHR GUT, in diesem Rahmen und auf diesem Lokalniveau. Man hat sich reizend und gut gelaunt um uns gekümmert. Immer wieder die Frage: „Passt eh alles?“ und „Darf ich noch etwas bringen?“ – was will man in einem Wirtshaus mehr? Das separate Bezahlen ohne Vorankündigung wurde mit keiner Silbe moniert, sondern viel mehr als „sowieso klar“ akzeptiert.

Fazit: ein g’standenes, gemütliches und klassisches Wiener Wirtshaus ohne Kücheneskapaden, Gourmetschmankerl oder Experimentalküche, mehr als nur ausreichend große Portionen zu teilweise historischen Preisen, angenehme Küchenzeiten (Mo - Sa von 8:30h – 23:00h), Toiletten zwar nur über den Hof zu erreichen, dafür aber sauber und gepflegt und darüber hinaus auch noch das berühmte kleine „Maggi-Flascherl“ am Tisch, das für typische Wiener Wirtshäuser sowieso immer schon zwingend war – das alles ist der Gasthof „Unsinn“, den ich durchaus gerne empfehle. Eine Zeche in Höhe von EUR 77,50 für FÜNF Personen ist sicher auch nicht alltäglich. Ein paar Parkplätze vor dem Lokal sowie eine große Räumlichkeit für Feiern vervollständigen das Angebot. Die Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz ist nicht ganz so toll, aber dafür kann der „Unsinn“ nun wahrlich nichts.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja9Gefällt mir7Lesenswert5

Kommentare (2)

am 10. Juni 2014 um 22:52

Ich weiß, Leberkrebs... :-(

Gefällt mir
Experte
215
47
am 10. Juni 2014 um 22:28

Herr Unsinn ist nach langer Krankheit mit 56 verstorben.

Gefällt mir
Experte
63
50
Gasthof - Pension Unsinn
Himberger Straße 49
1100 Wien
Speisen
Ambiente
Service
32
32
41
6 Bewertungen
Gasthof - Pension Unsinn - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK