RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Irodion - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 19. Dezember 2013
Experte
VickerlAdler
30
13
19
2Speisen
3Ambiente
4Service

Bin zwar kein Hellas-Jünger, weder urlaubsbezogen, noch auf anderen Gebieten, dennoch verschlug es mich in naher Vergangenheit gleich zwei Mal ins Irodion, in den letzten Jahren insgesamt vielleicht drei, vier Mal.

Bis auf den tavernenartigen Restaurantkern, wirkt das Irodion im Grunde wie ein riesiger Wintergarten. Dementsprechend kühl ist es, wenn man an den Außenwänden sitzt, teilweise mit unangenehmem Zug, vor allem im Raucherbereich. Atmosphärisch erinnert es mich mehr an eine Raststation mit Griechenland-Motto. Irgendwie viel zu stereotyp und kitschig. Note 3 gibt's trotzdem, da man sich eigentlich recht wohl fühlt und das ist für mich dann eben "gut".
Vor dem Restaurant findet sich eine recht großzügige Terrasse, die in der kalten Jahreszeit einen Punschsieder beherbergt.
Das Irodion ist etwas versteckt, aber direkt am U-Bahn Aufgang doch optimal gelegen. Parkplätze lassen sich mit einem gewissen Maß'l ergattern.

Meistens, wenn ich am Irodion vorbeikomme, ist es g'steckt voll, eigentlich an jedem Tag, zu jeder Zeit. Alleine durch diese Erfahrungswerte schrauben sich die Erwartungen ein wenig nach oben.

Betritt man das Lokal zu Zeiten der Auslastung, wuselt die Masse der geschätzten zwanzig Kellner kreuz und quer an einem vorüber. Man wird von allen Seiten gegrüßt, so richtig wahrgenommen meistens nicht. Der Grund: Nur einer der Wusler ist für die Reservierungen zuständig und der versteckt sich immer wieder. Immerhin versucht der eine oder andere Kollege ihn zumindest für die Gäste dingfest zu machen. Einfacher wäre es meiner Meinung nach selbst den Schmierzettel in die Hand zu nehmen und zum Tisch zu führen, das obliegt nämlich ohnehin nicht dem Reservierungs-Experten, wie es scheint.
Man findet erst einmal Ruhe an einem gedrungenen Tisch. Kaum hat man abgelegt kommt die Begrüßungsrunde Ouzo...Hustenzuckerl als alkohollastiger Dicksaft. Für mich eher widerwärtig!
Hin und wieder lege ich meine weinbezogene Heimattümelei ab und stürze mich ins Ungewisse. Heute mit einer Bouteille griechischem Sauvignon Blanc.
Zum Verzehr wird's ein Hühnerfilet mit Rosmarinsauce...die ganz heftigen Sachen gibt's ja dann eh zu Weihnachten und Tzatziki ist auch keiner dabei! Meine bedeutend bessere Hälfte nimmt den üblichen Mischteller gegrillt.
Wein kommt...BUMM...Stachelbeere? Riecht mehr nach Studenten-WG am Monatsanfang. Anfangs penetrant würzig, sollte sich mit der Zeit aber doch noch zu einem interessanten Partner entwickeln.
Dann schaffen es auch die Speisen - angesichts des zum Bersten gefüllten Restaurants - überraschend schnell an unseren Tisch. Sieht alles soweit nett aus, schmecken tut's naja. Das Fleisch von Huhn, Lamm und Schwein ist im Grunde recht gut mit Hang zum Zähen. Geschmacklich, hmmm...ziemlich mau bis ungewürzt. Sowohl Beilagen, als auch Saucen wirken wie aus dem 20l Kübel. Bohnen in roter, pikanter Sauce, Erbsenreis in Paradeissugo - sieht alles sauber und brauchbar aus, schmeckt aber zum Großteil wirklich fad und sehr gekünstelt. Ob die Rosmarinsauce je Rosmarin sah, ich bezweifle es. Vielleicht ein paar Bröserl aus dem Trockensackerl, tippe aber viel mehr auf Pulver. Immerhin, der Wein spült es ganz gut hinunter!
Konnte außer der ziemlichen Langeweile im Geschmack keine großartigen Fehler entdecken, aber wenn ich schon essen gehe, dann muss es einfach frisch sein. Mit Saucen und Streckern hantieren und Salate aus dem Bottich schöpfen kann ich zu diesem Preis daheim eine Woche lang...und da bekomm ich dann noch zusätzlich Fleisch drei Qualitätstufen drüber!

Erfreulich finde ich die Bedienung. Man wird nie alleine gelassen, der Schmäh rennt auch im größten Stress und alles funktioniert reibungslos und überraschend schnell! Die Seele des Hauses ist der recht betagte, graue Herr. Er macht in etwa 75% des Griechischen dort aus, soweit ich das beurteilen kann. Zwei drei mehr davon und ein paar Styroporbüsten weniger, dann noch frisch(er)es Essen und ich komme gerne wieder.

Fazit: Im Grunde tut es mir leid, nur so gering zu bewerten, da wirklich vieles im Irodion stimmt, man sich wohl fühlt und gerne verweilt. Andererseits, wenn ich bedenke wie gut ich in diesem Jahr schon speisen durfte, teilweise zum gleichen Preis, ist das Essen einfach erschreckend plump und herzlos!

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja15Gefällt mir13Lesenswert9

Kommentare (3)

am 19. Dezember 2013 um 13:13

Irgendwann mal hatte diesen Rang "Der Grieche" in der Barnabitengasse.

Gefällt mir
Experte
63
50
am 19. Dezember 2013 um 11:23

Also warum dieses Lokal so einen regen Zuspruch genießt ist mir ein großes Rätsel. Ich hasse glaube ich nichts mehr, als überfüllte Lokale mit wuselnden Kellnern. Dieser Grieche ist für mich der Anti-Grieche von Wien.

Gefällt mir
197
51
am 19. Dezember 2013 um 09:53

Ja, der verdünnte Ouzo - Kalos Odolos! *brüll*

Gefällt mir
Experte
315
75
Irodion
Landstrasser Hauptstrasse 71
1030 Wien
Speisen
Ambiente
Service
38
36
31
44 Bewertungen
Irodion - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK