RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Zum Nussgartl - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 9. November 2013
Update am 5. Dezember 2015
Experte
hbg338
388
56
29
5Speisen
4Ambiente
4Service
34 Fotos5 Check-Ins

Update 05.12.2015

Nach meinem(unseren) 5ten Besuch hier ein kurzes Update. Wie auch von den Tester Kollegen beschrieben gibt es hier eigentlich nichts zum Aussetzen. Ob Schweinsschnitzel, gebackene Fledermaus , gebackene Leber, gebackene Blunzen Radl oder gekochtes Rindfleisch. Hier hat uns noch alles geschmeckt. Nicht zu vergessen die Suppen. Leider hatte es noch nicht für eine Nachspeise gereicht. Hier ist auch der einzige kleine Kritikpunkt meinerseits. Die Portionen könnten, wenn es auch gegen den allgemeinen Trend geht, etwas kleiner sein. Mittlerweile ist das Nussgartl kein Geheimtipp mehr wie wir bei unseren heutigen Besuch am vollbesetzten Lokal trotz einem Weihnachtseinkaufssamstag feststellen konnten.
---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sollte mich jemand fragen wo er klassische Wiener Küche in einem typischen Gasthaus mit ansprechenden Ambiente genießen will, dann würde ich ihm seit heute das Nussgartl empfehlen.

RETE seid dank war dieses Lokal schon sehr lange auf meiner to do Liste und heute war es endlich soweit. Zwar keinen Tisch reserviert, aber meine Frau und ich haben darauf gehofft, dass der Samstagmittag doch nicht so der große Mittagessenstag ist wie der Sonntag. Doch wir hatten Glück in zweierlei Hinsicht. Parkplatz haben wir unmittelbar vor dem Lokal bekommen und ein Tisch für zwei war auch kein Problem.

Der Raum der sich gleich beim Betreten vor einen erstreckt ist durch eine offen stehende Schiebetüre zweigeteilt. Links ist der Schankraum wo sich auch die Küche befindet. Die Schank selbst ist schon ein Hingucker da sie aus lauter alten Naturziegeln besteht. Wie auch das gesamte Interieur sehr stimmig gestaltet ist. Alte Opernplakate an den Wänden, Holztäfelung auf der massive Biertonkrüge und leere Weinflaschen als Deko stehen. Im linksseitigen Raum mit der Küche befinden sich auch die Toiletten. Auch die befinden sich in einen gepflegten Zustand. Nach der Schiebetüre gibt es noch einen Speisesaal der ebenfalls wunderschön gestaltet ist. Die dunklen Tische und Stühle passen tadellos zu der helleren Holzverkleidung an den Wänden. Der Hingucker in diesen Raum ist eine alte sehr gut erhaltene und gepflegte Anrichte.

Die andauernd geöffnete Schiebetüre stellt hier in diesem Lokal absolut kein Problem dar, da das komplette Lokal ein Nichtraucherlokal ist. Die Nase und das Gewand wissen dieses zu schätzen. Ein Tipp für Raucher. Warten auf die warme Jahreszeit und im Schanigarten einen Tisch reservieren.

Sofort nachdem uns die Kellnerin unseren freien Tisch gezeigt hat kam sie wieder und gab uns die schön gestylte Speisekarte. Diese ist Gott sei Dank überschaubar. Ich persönlich hasse nichts mehr als telefonbuchartige Speisekarten, denn meistens leidet ja doch die Qualität der Speisen darunter.

Die Getränke, ein großes Obi gespritzt um € 3,80 für mich und ein Achtel Zweigelt um günstige € 1,90 mit obligatem Glas Wasser für meine Frau waren sofort bestellt. Bei den Speisen dürfte es auch kein großes Problem sein. Da ich schon die ganze Woche über Gusto auf ein Schweinswiener hatte widmete ich meine Aufmerksamkeit den Suppen. Frittatensuppe mit Wurzelgemüse um € 3,30 war meine Wahl. Zur Sicherheit nachsehen ob es Schweinswiener auf der Karte gibt, und da stand es geschrieben. Nicht das Schweinswiener sondern „Gebackene Fledermaus mit Petersilerdäpfeln und Preiselbeeren“. Eine fast in Vergessenheit typische alt Wiener Speise. Fledermaus ist ein besonders Stück Fleisch vom Rind oder Schwein. Etwas saftiger als das klassische Schweinsschnitzel und was ich besonders liebe auch dicker. Ein Schnitzel wo die Panier dicker ist als das Fleisch ist für mich ein Albtraum. Preislich ist es aber auch teurer als der Klassiker. Hier werden€ 12,90 verrechnet. Meine Frau bestellte die fast schon obligatorische Gebackene Leber um € 8,90.

Während der Wartezeit konnte ich die vorbeigetragen Speisen begutachten, und was ich sah war schon sehr ansprechend. Großes Schweins Wiener, Back Hendel im Körberl(ausgelöst), Gekochtes Rindfleisch usw. Wenn das Essen so schmeckt wie es aussieht, dann kann nichts schiefgehen.

Die Kellnerin war auch schon mit der Suppe bei mir. Wieder einmal im Teller, und nicht wie bei den meisten Gasthäusern in der klassischen Suppenschüssel. Eine sehr großzügige Portion, bei der man zwischen den vielen Frittaten schön die länglich geschnittenen Bestandteile des Wurzelgemüses sah. Eine Rindsuppe wie sie sein soll und mit erstklassigen Geschmack. Die Frittaten in solider Handarbeit hergestellt. Salz, Pfeffer und das nicht Maggiflscherl absolut verzichtbar.

Meine Hoffnung auf eine nicht zu große Portion der Hauptspeise wurde nicht erfüllt. Vier Stück Fleisch mit reichlich Petersilerdäpfel, grünen Salatblättern und Paradeisstücken als Deko. Eine Schüssel Preiselbeeren. Die Fleischstücke waren bestreut mit ganzen Kürbiskernen. Nicht nur zur Deko für mich, denn als langjähriger Steiermark Gast weiß ich diese zu schätzen. Die Leber mit dem reichlich Vogerl- Erdäpfelsalat war auch nicht zu verachten.

Die Fledermaus und auch die Schweinsleber schön weich, nicht tot gebacken mit der für uns beiden perfektesten und besten Panier die wir je gegessen hatten. Leider ist das zu beschreiben was diesen Geschmack ausmacht nicht möglich. Nachfrage beim Kellner brachte auch keine Hilfe, nur den Hinweis dass sie mit Rapsöl arbeiten. Die Petersilerdäpfel so wie sie sein sollen, mit der richtigen Dosis Petersilie. Auch die von mir eigentlich nicht sehr geschätzten Preiselbeeren schmeckten vorzüglich. Ebenso der Salat meiner Frau. Auch hier blieben Salz und Pfeffer unbenützt.

Die vorbeigebrachte Rolle Alufolie wurde gleich wieder retourniert. So ein Essen packt man nicht ein und isst daheim fertig. Abgesehen ist Leber dafür sowieso nicht geeignet.

Für die Angebotenen Nachspeisen die auch in das Schema der Wiener Küchen passen, wie Palatschinken oder Kaiserschmarren war leider kein Platz mehr.

An einen Samstag vorzüglich in einem sehr schönen Rahmen speisen. Herz was willst du mehr. Das Lokal ist wie schon erwähnt absolut empfehlenswert. Vom Ambiente über die Kellnerin und dem Kellner die immer wieder nachfragten ob es schmeckt und ob alles in Ordnung ist, bis natürlich hin zu den vorzüglichen Speisen. Wiederholung auf jeden Fall in absehbarer Zeit.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja21Gefällt mir16Lesenswert11

Kommentare (5)

am 12. November 2013 um 14:31

Ich auch! :-)

Gefällt mir
Experte
53
7
am 10. November 2013 um 16:42

Das habe ich mich auch schon gefragt. Dachte ich bin zu blöd das zu verstehen.

Gefällt mir
Experte
388
56
am 10. November 2013 um 16:32

Was will kaviar uns sagen?

Gefällt mir1
Experte
48
22
am 10. November 2013 um 09:56

Vor lauter Lachen.....ja ?
Es geht nur darum ,das in gewissen Bereiche so etwas weniger angebracht ist .
Ist halt einfach schief gelaufen .Oder ?

Gefällt mir
17
2
am 9. November 2013 um 20:55

Jetzt habe ich das Lokal auch schon länger auf meiner Liste...vielleicht motiviert mich diese Bewertung ja, einen Besuch zu beschleunigen!

Gefällt mir
Experte
53
7
Zum Nussgartl
Vorgartenstraße 80
1200 Wien
Speisen
Ambiente
Service
43
36
38
27 Bewertungen
Zum Nussgartl - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK