RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Grünspan - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 1. Oktober 2013
Update am 11. November 2013
Experte
amarone1977
315
75
30
3Speisen
3Ambiente
3Service
1 Foto1 Check-In

Kurzes Speisen-Memo, „fast live“ aus dem 16. Bezirk.

Ich wohn‘ ja wieder mal in der Maroltingergasse (original Lukas: Marrroittingergossn!) und suche mit meinem schlauen Telefon „Lokale in der Nähe“. Ein bekannter Name taucht auf, Biergaststätte. Leicht „dafruan“ und hungrig. Ich frage an Rezeption: Grünspan – kann‘ der was?

„Najo! Plachutta hoit, sicher des Beste bei uns im Bezirk!“

Ein Hupfer und ich bin dort. Angeblich der schönste Gastgarten Wiens, mit 100jährigen Kastanienbäumen. Ich seh’s um 21 Uhr bei herbstlichen Temperaturen leider nicht mehr.

Drin ist’s fast voll, Montagabend. Eine Dame, ein Herr – die sich sofort am Eingang um Tischzuweisung kümmern, das ist schnell und effektiv.

Das Tischdeckchen unter der Salz/Zahnstocker/Niespulver-Sammlung ist schön „gebrandet“, ebenso Speisekarte und sonstiges. Das „Plachutta“-Oval als Kopflogo für die einzelnen Filialen. Das ist für Touristen und Markenfans natürlich wichtig, für mich nicht, ich will vor allem mal gut essen.

Die Biere sinnvollerweise aus dem Bezirk, nur die Kohlensäure verschlechtert hier die gute CO2-Bilanz.
Das Goldfassl ist schnell am Tisch und schmeckt. Gutes Fassbier ist eben durch nichts zu ersetzen.

„Das Beste vom Rind“ – Plachuttas Stolz ist ja die Tatsache, das Rind in alle seine Einzelteile zerlegen zu können. Na dann soll er das mal für mich machen.

Es dauert vielleicht fünf Minuten, da kommt der riesige Suppentopf auch schon daher. Von einem jungen Kellner (fast) wortlos am Tisch abgestellt. Mahlzeit.
Im Topf finden sich gut drei Schnitten Rindfleisch, schön zu schneiden, zart, eine Scheibe sehr weich, zerfällt allerdings schon. Schmeckt aber soweit ganz gut. 16,20.

Vorweg aber: der Fleischstrudel, kann man extra ordern (1,80) und mit der Fleischsuppe auslöffeln.
Sehr zart, Teig“hülse“ auch sehr weich, Füllung mit Kräutern aufgepeppt. Fein!

Dazu jede Menge Sellerie, Karotten, Porree, eine schönes Markknochenradl, dessen kostbaren Inhalt ich mir natürlich nicht entgehen lasse, und – Kartoffeln. Mal ganz anders nicht in der Pfanne, sondern in der Suppe. Nicht meine Lieblingsvariante, geht aber in Ordnung.

Das Duo Schnittlauchsauce-Apfelkren reißt mich wie so oft nicht vom Hocker. Haben eigentlich alle Gastronomen Angst davor, die Gäste könnten an einer Überdosis Kren vom Sessel fallen? Nur bei Grünauer im 7. heizt man seinen Gästen großzügig mit wirklich frischem Kren ein.
Das ist hier eher ein gutes Apfelmus mit ein paar weißen Fäden drin.

Die Schnittlauchsauce, zumeist wegen der allgemeinen Vermayonnaisierung sowieso nicht mein Liebling, ist wegen der Rahmfisolen ohnehin überflüssig. Nicht schlecht, aber Unmengen an Dill machen die cremig-knackigen Bohnen ein bisschen eigen, ein bisschen Petersilie hätte auch nicht geschadet.
Wirklich ungenießbar, wenn auch nicht wirklich wichtig: die zwei Scheiben getoastetes, eher einfaches Schwarzbrot sind natürlich kalt, die Konsistenz, die sich dabei mit der Zeit erlangen, ist der Schrecken jeder Ottakringer Wipplingerbrosch…

Service: verschiedene Altersgruppen, ein 2-Meter-Stammkellner ist ebenso hier wie junge Damen und Herren. Der junge Herr lädt den Rindfleischtopf nur so im Vorbeigehen ab, die junge Dame sehr höflich und wirklich lieb, schade nur, dass sie mir die Karte für mögliche Desserts am Tisch lässt, nach der erfolgreichen Fleischeslust aber nicht mehr danach fragt.

Fazit: ein kurzes, aber feines Abendessen. Die ganz großen Erwartungen in den Namen Plachutta werden nicht erfüllt, aber gut war das Rindvieh auf alle Fälle, unverschämt teuer auch nicht.
Da diese Filiale eine Biergaststätte ist, nicht wie die anderen „klassischen“ Plachutta-Filialen, könnte ich ja beizeiten auch mal das eine oder andere rund um Gulasch & Co. von der Karte probieren.
Die „Marrroittingergossn“ ist ja nicht weit.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja20Gefällt mir16Lesenswert11

Kommentare (3)

am 9. November 2013 um 23:47

lexxal: ich will nicht sagen, dass Kartoffeln in der Suppe nicht passen würden.
Ich mag zum Beispiel sehr gern die Suppe über Fleisch und Kartoffeln drübergegossen, und zwar reichlich davon. Aber vorher sollten die Kartoffeln in der Pfanne eine schöne Kruste bekommen haben ;-)

Gefällt mir
Experte
315
75
am 9. November 2013 um 20:37

du magst keine kartoffel in der suppe? Mach dir zu hause mal eine kräftige rindssuppe, mit vor allem erdäpfel und roten! karotten, diese zerquetscht du wenn fertig in einem teller, rührst das ganze mit -nunja, sagen wir randvoll mit superfaden(!!!) nudeln auf, schnittlauch drüber und ein paar löffel suppe - es sollte allerdings durchaus noch mit der Gabel essbar sein. Dazu ein Markbrot und die Welt ist schön !

Gefällt mir
62
7
am 1. Oktober 2013 um 18:50

Hast recht, der Kren ist wirklich was für Weicheier!

Gefällt mir1
Experte
67
17
Grünspan
Ottakringer Straße 266
1160 Wien
Speisen
Ambiente
Service
29
34
28
49 Bewertungen
Grünspan - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK