RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Cafe-Restaurant Hummel - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 19. September 2013
Experte
amarone1977
315
75
30
2Speisen
3Ambiente
3Service

Immer wieder, immer wieder, immer wieder Österreich!

Nein, ich war nicht im Wettcafé, obwohl ich dort bisweilen schon auch mal anzutreffen bin, wenn es darum geht, interessante Fußballmatches zu verfolgen, wenn’s sein muss auch mit möglichst fleischloser Auftaupizza, zumeist aber immer mit dem standesgemäßen Hopfeneistee.

Diesmal ist alles ganz anders. Der „5er“ fährt auf dem Weg vom 9. zum Westbahnhof unweigerlich beim riesigen Café Hummel vorbei.
Mein letzter Besuch dort war ein „verhinderter“, denn für die feine Küche von Herrn Hohensinn ein paar Gassen weiter hatte ich sogar ein spannendes Dortmund-Match (mit Verteidiger Mats Hummels) beim Hummel sausen lassen.

Jetzt muss man das Hummel natürlich kennen – ein riesiges Raucherabteil, ein großes Nichtraucherabteil – und ein eingenebeltes „Fußball“-Abteil mit Schirmen in allen vier Hummelsrichtungen, da sitzen dir also Menschen gegenüber: der eine schaut Richtung Osten, ich nach Westen, ein anderer wieder an mir vorbei Richtung Süden, das Grupperl gegenüber starrt gebannt, mit vollen Tellern, auf die Wand hinter mir, als würd das Dekolleté der eingerahmten Mona Lisa grad unerwartet größer werden.

Es hummelt: Stimmung, aber nicht wie im zuvor erwähnten Wettcafé. Trotzdem auch hier – jede Menge Experten aus den umliegenden Grätzeln, ein jeder der bessere Teamchef, ein jeder könnte die Wuchtel besser treffen als die „g’scherten“ Teamspieler – „I waaß net wonn’a den depperten Weimann außehaut!?“
Dazu wird gegessen und getrunken.

Wie etwa: Paprikacremesuppe. Irgendwie wenig cremig, eher sehr flüssig geraten, leicht bitterlich, die Oberskomponente wirkt irgendwie zerfallen-wässrig. Dazu Berge von nudelig geschnittenem Paprika, was ich wiederum weniger mag – sieht irgendwie aus wie eine volle Schlangengrube, nur in Orange.

Steinpilze, paniert, mit Sauce „Trara“. Tatsächlich meine ersten Steinpilze anno 2013. Die Saison war ja bis dato eine Katastrophe, man versichert mir, sie kämen aus Österreich.
Die Konsistenz der Pilze ist soweit in Ordnung, das Frittieröl macht sich aber, wenn auch nicht zu alt, geruchstechnisch bemerkbar. Zuhause gibt’s eben doch Butterschmalz. Trotzdem ok, die Sauce Tartare ist von der bampfig-fetten Sorte, auch hier vermisse ich ein wenig die schön flüssige hausgemachte mit frischem Grün.

Topfenstrudel: stets von derselben Konditorei des Vertrauens geliefert, viel Topfen, ohne die heißgeliebten Teig-„Flöze“ dazwischen. Aber gut – und Gott sei Dank mit wenig Staubzucker verhübscht, also nicht eingeschneit, auch Dr. Oetkers Vanillesee hat man dort gelassen, wo er hingehört.

„Unser N**er is‘ integer!“ schallt’s durch den Raum, dem Himmel sei Dank, dass uns der beste Fußballexport seit Schneckerl und Co. der sonst eher bloßfüßigen Auswahl den Sieg beschert hat.
„Najo, da N**er is hoit da anzige, der an Boin‘ siacht!“ Ich diskutiere nicht und trotzdem – das Ottakringer „Oktober“-Bier schmeckt so nochmal besser, obwohl wir erst September schreiben.

Ein Wort für’s Service: ein korrekter junger Herr, klassisch-wienerisch gekleidet, absolut solide und eine junge, quirlige Ungarin mit Herzbinkerl-Faktor 10. "Bítté séhr!"
Piroska lässt grüßen.

Fazit: „Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr darf bleiben“ (sic!), analysiert mein Sitznachbar „messerscharf“, stellt mir sein leeres Krügel auf den Tisch und verlässt mit einem „Grüß‘ Sie!“ das Lokal.
Die Partie war abgesehen vom Resultat kein Gewinn, das Lokal an sich schon, doch die Küche hat mich dieses Mal nicht vom Hocker gerissen. Einzig der Topfenstrudel (nicht hausgemacht) war ein echter Lichtblick, Suppe und Hauptspeise haben deutlich Luft nach oben. 1:0 für Österreich, aber nicht unbedingt für das Hummel.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja16Gefällt mir16Lesenswert11

Kommentare (7)

am 19. September 2013 um 18:14

Noodle Boxen sind eine Beleidigung an die asiatische Küche und des guten Geschmacks!

Gefällt mir1
Experte
152
83
am 19. September 2013 um 18:11

Solange man Integration nicht mit Assimilation verwechselt.
Ich glaub, wer das Selbst und das Andere gleichermaßen respektiert, ist überall zuhause, was nicht heißt, dass einem alles schmecken muss. Noodle-Boxen z.B. :-P

Gefällt mir
Experte
315
75
am 19. September 2013 um 18:05

Danke...zu viel des Lobes! Aber ich denke das ist die Schuldigkeit jedes Zugrasten (?) in jedem Land. Love it or leave it. Das heisst aber denoch nicht, das ich alles gutheisse, was hier manchmal geschieht.

Gefällt mir2
Experte
152
83
am 19. September 2013 um 16:58

Man vergebe mir meine kulturelle Unsensiblität. Betrachte man es großzügig als einen weiteren Versuch meiner selbstauferlegten kulturellen Integration.

Gefällt mir
Experte
152
83
am 19. September 2013 um 16:32

SSW: es ist das ausgesprochene Talent des Österreichers, überall "Bloßfügige" identifzieren zu können, während er die eigene "Bloßfüßigigkeit" nicht erkennt. Genau deswegen sind wir ja auch dort, wo wir sind.
Wir pflanzen schnellwachsende Thujen und machen uns über Nachbars Kirschbaum lustig. Wir benennen den "N**a" und können froh sein, in der Quali nicht vor lauter Überheblichkeit gegen den Vatikan zu verlieren.
Wie auch immer, es war trotzdem wieder mal lehrreich und erstaunlich, als teilnehmender Beobachter mittendrin, statt nur dabei zu sein ;-)

Gefällt mir2
Experte
315
75
Gast123 am 19. September 2013 um 16:28

Korrektur 'I scheiß an Krapfn' !! Aber sonst korrekt !

Gefällt mir1
Gast123
Kein Tester
am 19. September 2013 um 15:31

I schaß a Krapfn! Der "Mohr" ist Österreicher von Geburt an so viel ich weiss und auch hier geboren. Als lebendes Beispiel gelungener kultureller,sozialer und kulinarischer Integration in drei verschiedenen Ländern mit derzeitigem Lebensmittelpunkt in Wien kann ich nur hoffen und appellieren, daß dieses Land sobald wie möglich aus seiner selbstgewählten Provinzialität aufwacht. Dann klappts vielleicht auch mal im Fußball.

Gefällt mir4
Experte
152
83
Cafe-Restaurant Hummel
Josefstädter Straße 66
1080 Wien
Speisen
Ambiente
Service
34
38
37
12 Bewertungen
Cafe-Restaurant Hummel - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK