RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Chiq Chaq - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 23. August 2013
timetodine
25
18
12
3Speisen
3Ambiente
2Service

Ein Zeitungsartikel hat mich auf dieses noch sehr unbekannte neue Lokal auf der Nußdorferstraße aufmerksam gemacht - die zwei Jungbesitzer offerieren erstklassiges Fastfood, das Chiq Chaq ist anders als alles andere. Sagt man. Heute wollte ich mich selber mit meiner vierköpfigen Begleitung von den angeblich gutschmeckenden Burgern überzeugen.

Von außen macht das Lokal einen sehr frischen, jugendlichen Eindruck - Sprüche wie "Come in & have a drink" lassen einen willkommen fühlen. Ja, das Chiq Chaq ist verlockend und lädt einen zum Ausprobieren ein. Wer seine Wohnung schon einmal mit einer neuen Garnitur einmöbliert hat, wird den Geruch von dem frisch ausgepackten Bücherregal (soll ja nur ein Beispiel sein) kennen. So roch es beim Betreten des Lokals.
Das Personal, von dem nur eine Person als Kellner identifiziert werden konnte - Hinweis: eine grüne Schürze - bemerkte die eintretenden Gäste, machte aber keine Anstalten uns zu begrüßen bzw. irgendeine Art der Gastfreundschaft zu zeigen. Erst nach ein paar Sekunden kam ein junger Herr (war das einer der Besitzer?) und wies uns auf einen leerstehenden Tisch an. Vorab möchte ich sagen, dass das Lokal nur mäßig bis gar nicht besucht war. Die (nachkommenden) Gäste entsprachen - ich will nicht bezirkfeindlich wirken - der Neubaugasse, Mariahilferstraße - nur, dass Sie sich ca. ein Bild von dem dort sitzenden Publikum machen können (ich betone nochmals, ich habe nichts gegen diese Bezirke, ich habe selber eine lange Zeit im 7en gelebt ;-)).

Zurück zum Ambiente: Das Innere des Lokals war für meinen Geschmack weder stylisch noch schön - es war sehr interessant. Einer der Besitzer ist hauptberuflich aus der Designerbranche und hat seine Kreativität ganz ausleben können - pinke Lederbänke, auf welche Steckdosen für längere Besuche mit dem Laptop, etc. montiert sind, weiße/türkise Stühle, schwarze schlichte Tische, nostalgische Blechschilder, Lampen, die auf bunten Fäden aufgehängt sind, schmücken die Böden und Wände. Die Toilette, deren Tür an eine in den Westernfilmen erinnernde Schwingtür ähnelt, ist wie ein Karten/Spielhaus eingerichtet. Die Beschreibung für die Einrichtung wäre jetzt zu lang.

Wir machten es uns in einer Ecke gemütlich. Der einzige Nachteil war die etwas für den Mittag zu laut eingestellte Musik, die aus einer Box über unseren Köpfen schallte.
Die junge und sehr sympathische Kellnerin brachte uns die Speise- und Getränkekarte. Zwar war die Anzahl an Speisen klein, aber sich für etwas zu entscheiden fiel uns sehr schwer. Man kann sich sogar zwei Burger bestellen, die aber kleiner ausfallen und ca. so viel wie einer kosten (10-13 Euro). Bei der Beschreibung der Burger, Wraps und Salate lief uns das Wasser im Mund zusammen - letztendlich bestellten wir drei Burger, einen Salat und eine Portion Onion Rings. Obwohl im Lokal kaum Kundschaft war, mussten wir 25-30 min. auf unser Essen warten.

Nach einer langen Wartezeit wurden uns die Burger auf kreative Porzellanteller, die die Form von typischen Imbisspappteller/Pommesschalen hatten, serviert. Die Zwiebelringe waren selbstgemacht, die French Fries leider nicht. Das auf Wunsch Medium gebratene Fleisch schmeckte gut, die Brötchen waren warm, von außen knusprig, innen aber weich. Die Sauce in meinem Burger, die auch mit den Snacks serviert wird, schmeckte nicht schlecht, aber auch nicht einzigartig. Diese könnte man bestimmt verbessern! Der Rucola-Tomaten-Salat soll laut meiner Begleitung sehr gut geschmeckt haben.

Nachdem wir fertig aßen, mussten wir wieder warten. Diesmal auf das Abräumen der Teller. In der Zwischenzeit verlangten wir nach der Rechnung. Wir baten einen jungen Mann, der bestimmt einer der zwei Besitzer des Lokals war, um die Rechnung. Beim zweiten mal Rufen hörte er uns, bejahte, sprach und witzelte aber mit einem seiner Mitarbeiter und ging sogar aus dem Lokal raus. Die Rechnung kam nicht. Wir baten die junge Kellnerin und schnurstracks wurde uns die Rechnung gebracht - stolze 70 Euro (!) bezahlten wir für das Essen. Ich möchte Sie an die nicht groß ausgefallene Bestellung erinnern!

Fazit: Für das, dass das Essen nicht herausragend oder fabelhaft schmeckte, sondern in Ordnung war, sind die Preise gigantisch und unrealistisch. Auch wenn wir mehr als satt das Lokal verließen. Die Besitzer hätten mehr Mühe und Freundlichkeit ihrer Kundschaft zeigen müssen. Das Essen ist normal, die Preise zu hoch, das Service bzw. die Kellnerin nett, aber etwas träge. Ich bin mir sicher, dass das Chiq Chaq von Monat zu Monat an (Stamm-)Gästen gewinnen wird - mich aber wird es lange nicht mehr zu sehen bekommen.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja33Gefällt mir10Lesenswert3

Kommentare (14)

am 16. September 2013 um 16:26

@Unregistered: Der bzw. in dem Fall die Geschäftsführer müssen ihren Gästen das Gefühl geben, dass sie die Könige sind, nicht umgekehrt! Ich habe mir wirklich sehr viel von dem Lokal erhofft, aber mit der Unzuverlässigkeit (wie in Ihrem Fall: man besetzt einen schon reservierten Tisch) und Frechheit (das Widersprechen Ihnen gegenüber, sprich der Burger muss gut schmecken, was aber nicht möglich ist, wenn er kalt ist) ruiniert den Ruf des Lokals und schadet nur den Geschäftsinhabern! Schade.

Gefällt mir
25
18
am 9. September 2013 um 20:32

@timetodine
Habe da wohl Basislevel und Bewertungsanzahl vertauscht. Egal , trotzdem gut 

Gefällt mir1
30
24
am 9. September 2013 um 20:11

@Flexi: Danke :-) Das ist meine dritte Bewertung - die erste Kritik war über Motto am Fluss, die etwas kürzer ausgefallen ist als diese.

Gefällt mir
25
18
am 9. September 2013 um 19:46

@timetodine
Toll und ausführlich beschrieben. Ich wünschte meine erste Bewertung wäre so ausführlich ausgefallen. Kompliment.

Gefällt mir1
30
24
am 9. September 2013 um 18:41

Vorab möchte ich mich lehla und amarone1977 anschließen und mich bei ihnen bedanken.

Die allgemeine Beschreibung der im 6en und 7en Bezirk lebenden Leute können Sie in einem der Kommentare nachlesen.
Zu meiner Verteidigung: Ich werde jetzt einfach annehmen, dass Sie sich meine Kritik nicht aufmerksam genug durchgelesen haben, daher schlage ich Ihnen vor, dass Sie sich die letzten Zeilen des zweiten Absatzes noch einmal - und diesmal genauer - durchlesen. Ich werde mich jetzt nicht unnötig wiederholen.
Aja, noch eine kleine Benimmregel: Wir sind immer noch per Sie. Um der Höflichkeit Genüge zu tun.

Gefällt mir
25
18
am 9. September 2013 um 13:39

Unregistered: als Gast kann ich über gewisse Problemchen sehr wohl hinwegsehen.
Bedenke aber, dass trotz der Problemchen der volle Preis zu zahlen ist.
Ergo - der zahlende Gast hat ein Recht darauf für vollen Preis volle Leistung zu bekommen.
Es macht sich in letzter Zeit eine eigenartige Tendenz in Richtung "Gast hat zu kuschen" bemerkbar.
Das hat sogar das eigentlich gastronomenfreundliche Magazin "A la carte" richtig erkannt.

Gefällt mir3
Experte
315
75
Unregistered am 9. September 2013 um 13:31

Muss man immer gleich alles so schlecht machen!! Typisch Wienerisches Geraunze - mach mal selber ein Lokal auf - dann wirst du sehen wie schwierig das am Anfang ist. Es dauert halt eine Zeit bis sich alles einspielt. Aber gewisse Wichtigtuer müssen immer gleich alles zunicht machen................ und bitte welche Menschen leben im 6.und7. Bezirk?!?! Was soll diese Klassifizierung..........

Gefällt mir
Unregistered
Kein Tester
am 9. September 2013 um 11:26

Unregistered: es soll noch Menschen geben, die das in der Schule lernen.
Tja, und dann gibt es so Unregistrierte, die "verschönern" uns jetzt grad jedes Jahr die Pisa-Studie....

Gefällt mir1
Experte
315
75
Unregistered am 9. September 2013 um 07:38

Netter Schulaufsatz ... :-(!

Gefällt mir
Unregistered
Kein Tester
Unregistered am 8. September 2013 um 15:12

Gäste aus dem 6.u.7.: ca 30jährig, männer meist bärtig oder unrasiert, leicht schmutzige jeans und sportschuhe, regen sich furchtbar über preisgestaltung auf, hängen meist in stühlen mit einem fuss am sofa, geben kaum trinkgeld.

Gefällt mir1
Unregistered
Kein Tester
Unregistered am 5. September 2013 um 09:47

Die (nachkommenden) Gäste entsprachen - ich will nicht bezirkfeindlich wirken - der Neubaugasse, Mariahilferstraße - nur, dass Sie sich ca. ein Bild von dem dort sitzenden Publikum machen können (ich betone nochmals, ich habe nichts gegen diese Bezirke, ich habe selber eine lange Zeit im 7en gelebt ;-)).

Was bitte zeichnet Gäste aus dem 6. und 7. Bezirk aus?

Gefällt mir1
Unregistered
Kein Tester
Unregistered am 29. August 2013 um 22:46

Danke für die ausführliche Information

Gefällt mir
Unregistered
Kein Tester
Unregistered am 26. August 2013 um 22:21

geht mal zu den burgermachern!!!! Die sind super spitze, Bio fleisch und alles selbstgemacht und super großer burger!!

Gefällt mir1
Unregistered
Kein Tester
Pinhead am 24. August 2013 um 14:59

Auch wir waren vor einigen Tagen in diesem neu eröffneten lokal. Grundsätzlich begrüße ich es sehr, dass im neunten Bezirk rund um die Volksoper neue lokale aufmachen und ja, sie dürfen auch ruhig mal in die cosmopolitische Richtung gehen, verspielt sein und mit einer Portion Elan daher kommen. Ich möchte mich der Rezension von timetodine anschließen, unser Erlebnis war seinem sehr ähnlich und deswegen nehme ich mir auch kurz die Zeit um diese Zeilen zu schreiben um vielleicht das Team rund um das lokal etwas wachzurütteln.
Wir wurden beim hereinkommen ebenfalls nicht begrüßt, suchten uns dann selber einen Tisch. Die Kellnerin war den restlichen Abend dann aber sehr zuvorkommend. Obwohl meiner Meinung nach viel zu viele Mitarbeiter da waren, dafür dass im lokal vielleicht 12 Leute waren....aber das wäre mir ja egal....wenn man zumindest etwas herzlicher empfangen werden würde und die Kellner weniger untereinander plaudern und mehr auf die Gäste achten.
Zur Einrichtung wurde schon viel gesagt....ich finde jedenfalls, man sieht dass sich jemand zumindest ein Konzept überlegt hat. Manchmal hat man den Eindruck, dass es vielleicht ein wenig zu viel des Guten war, aber im Prinzip gehört das ausgefallene Design ja zum Gesamtkonzept.
Jetzt zu etwas sehr wesentlichem....dem Essen. Und da muss ich leider sagen hakt es noch ein wenig. Ich schätze einen guten Burger und mir wurde der best in town Burger ans Herz gelegt. Serviert wie oben schon beschrieben, fällt der burger nicht besonders groß aus, was nicht weiter schlimm wäre, wenn er denn andere Burger dieser Stadt geschmacklich übertreffen würde. Das tut er jedoch meiner Meinung nach leider nicht, zumindest nicht in dieser preiskategorie. Dieser Burger gehört für mich in die Kategorie max 8,90 Euro (Bio Fleisch hin oder her). Das brötchen hat frisch geschmeckt, war jedoch zu süß. Zum Fleisch selbst, welches wohl das wichtigste Element eines Burgers ist, muss ich leider sagen, dass es geschmacklich einfach nicht an das Fleisch wie z.B im flatschers oder im Charlie ps herankommt. Außerdem waren es für den Preis einfach zu wenig Gramm fleisch. Vielleicht liegt es daran, dass andere lokale das Fleisch extra importieren lassen.....jedenfalls werd ich das Gefühl nicht los, dass der Radatz (von dort wird das fleisch bezogen) einfach nie wirklich für sein burger Fleisch berühmt war und das vielleicht auch in Zukunft so bleiben wird, wenn sich da nix ändert. Dann auch noch rohe Zwiebel im burger (um den Preis will ich sie karamellisiert) und die french Fries haben leider noch etwas nach Frittierfett geschmeckt. Das einzig wirklich sehr gelungene an der ganzen Speise ist die Sauce.......aber eine Sauce alleine macht halt leider noch keinen guten burger. Vielleicht wäre ich weniger kritisch, wenn die Speisekarte noch etwas mehr zu bieten hätte. Aber wenn man keinen Salat oder ein Wrap (ist der Salat nur in einem wrap) haben will, bleibt nur mehr der burger und wenn der nicht ein zu 100 prozentiges geschmackserlebnis is, dann Schau ma schlecht aus :-(
Der Salat, den meine Freundin bestellt hat (persian Perversion) war laut ihr sehr gut, ich jedoch wäre bei der Portion nicht ganz satt geworden.....sie war es dann auch nicht so ganz.
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das lokal nur durch den getränkeumsatz überleben kann.....vor allem nicht, wenn es weiterhin so spärlich besucht wird. Das ist leider der Nachteil, wenn man ein großes lokal eröffnet. Wenn nicht allzu viele Gäste da sind schaut es einfach leer aus.
Mittags hat es auch offen, aber wer will dann ca. 15 Euro für Speise und Getränk ausgeben??? Es gibt noch keinen tagesteller, geschweige denn die Burger sind günstiger.
Versteht mich bitte nicht falsch, ich würde echt gerne weiterhin in dieses lokal gehen aber wenn keine richtige speisenauswahl vorhanden ist und das Preis/Leistung Verhältnis nicht stimmt, dann muss ich wo anders hinschauen bzw. Halt nicht mehr dort essen sondern nur was trinken.....aber ob das die Besitzer glücklich macht?

Gefällt mir3
Pinhead
Kein Tester
Chiq Chaq
Nußdorferstraße 7
1090 Wien
Speisen
Ambiente
Service
27
31
27
7 Bewertungen
Chiq Chaq - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK