RestaurantTester.at
Home Mein Profil Lokal Guides Events Lokal eintragen

Burgtaverne Kreuzenstein - Bewertung

Diese Bewertung wurde von anderen Testern empfohlen.
am 22. August 2013
Experte
Gourmeuse
59
12
19
3Speisen
4Ambiente
4Service

Angeregt durch den positiven Bericht von adn1966 (dankeschön dafür!) wieder einmal einen Ausflug zur Burg Kreuzenstein gemacht.

Die Burg kennt wohl jeder, der zumindest auf der A22 unterwegs war; sie ist für mich eine der schönsten Burgen, und sowieso immer einen Ausflug wert. Falls es jemand nicht weiß: Es gibt dort auch eine Greifvogelschau. Die Burg selber ist aufgrund von Filmaufnahmen Juli und August gesperrt, man kann aber nach wie vor den Rundgang um die Burg herum machen. Der Parkplatz unterhalb der Festung ist wie gehabt nutzbar, nach einem kurzen Fußweg bergauf ist man auch schon bei der Schlosstaverne.

Das erste, was mir auffiel, war der Geruch, der vom Rauchofen (neudeutsch: Smoker) ausströmte. Na, wenn das keinen Appetit macht! Die Servierdamen in ihrer niedlichen mittelalterlichen Kleidung waren das Nächste. Der Gastgarten lädt ein, mit grob gezimmerten Bänken, wahlweise mit oder ohne Lehne, im Schatten oder eben nicht. Auf dem Tisch bereits die Speise- und Getränkekarten sowie das Besteck mit ordentlich scharfen Messern und Papierservietten, hübsch aufgelegt in einer metallenen, flachen Schale.

Auf den Kreidetafeln die Tagesgerichte: Geräucherte Ripperl mit rotem Krautsalat (oder roten Grillzwiebeln, mein Gedächtnis...?) um € 12,90, Bohnengulasch im Kessel um € 6,90 und Schwammerlsauce mit Knödel um € 10,90.

Nach dem Platz nehmen – schöner Tisch mit Kreuzenstein zur Linken und Blick Richtung Donau zur Rechten – kam auch schon ein Burgfräulein mit der Frage nach Getränkewünschen. Ein großer Almdudler, Ribiselbeersoda und zum Kosten ein Glaserl Met (4cl um € 1,90). Witzigerweise werden diese elektronischen Handbestelldingsdas verwendet, aber die Speisen werden mit Gänsefedern eingegeben. Neu trifft Alt, ich mag das! Zu Essen gab’s dann für mich das Bohnengulasch (meine Schwäche für Pfännchen und Co wieder mal), und Ripperl mit Bratkartoffeln und Saucen. Zuerst orderten wir die geräucherten Ripperl, woraufhin uns das Servierfräulein (man verzeihe mir den veralteten Ausdruck, aber es bietet sich hier so an) netterweise darauf aufmerksam machte, dass diese Ripperl eher fettiger seien, daher unser Umschwenken auf die „normalen“ Ripperl.

Nach kürzester Zeit war alles da, Getränke zuerst, Almdudler und Soda im Tonkrug (nett!), der Met süß und leicht alkoholisch schmeckend im Abgang. Die Bratkartoffel knusprig und gut, die Ripperl sehr gut. Das Fleisch ging leicht vom Knochen, bei der Marinade schmeckte ich Curry heraus, und sie waren leicht süßlich, ich nehme an, es war auch Honig dabei. Meine Bohnen waren teilweise zu hart für meinen Geschmack, dafür war die Schärfe seeehr hintergründig. Beim ersten Bissen merkt man nichts, beim zweiten denkt man sich: Naa? Und beim dritten: Na hoppla, würzig!

Leider standen die gerühmten Brote, auf die ich mich eigentlich gefreut hatte, nicht auf der Karte, dafür sind die Gerichte aus dem Rauchofen wohl sehr beliebt. Wir waren so um 13:00 dort, und die „Z’fetzte Sau“ gab es leider nicht mehr. Dafür halt die üblichen Verdächtigen wie Schnitzel und Würstel, dazu Rindsuppe, ein Linsengericht, Laugenbrezerl mit Sauce, Rindfleischsalat etc. Fündig wird wohl jedermann.

Allein für die ausgefallene Bierkarte lohnt sich das Wiederkommen; für die Aussicht und das Rundherum sowieso. Hier werden Biere einer kleinen Brauerei aus Brunn/Gebirge angeboten, die ich sonst noch nirgendwo sah. Das „Kreuzensteiner Burgbier“ würde mich reizen; ist mit € 5,90 das Krügerl zwar nicht günstig zu nennen, aber - was soll’s. Ansonsten gibt’s Hirter, wenn ich mich recht entsinne.

So, ich hoffe, ich habe nicht zuviel wiederholt, was schon im Bericht von adn1966 stund, aber ich habe seine Review extra nicht noch einmal gelesen, wegen der Unvoreingenommenheit.

Was meinst du zu dieser Bewertung?
Hilfreich?Ja19Gefällt mir15Lesenswert10

Kommentare (1)

ein Nachbar am 24. August 2013 um 15:15

war gestern aufgrund des positiven Berichtes dort, kann dem nur zustimmen und die "Z'fetzte Sau" ist jedenfalls einen weiteren Besuch wert !

Gefällt mir
ein Nachbar
Kein Tester
Burgtaverne Kreuzenstein
Burg Kreuzenstein 2
2100 Leobendorf
Niederösterreich
Speisen
Ambiente
Service
37
39
39
16 Bewertungen
Burgtaverne Kreuzenstein - Karte
Zum Lokal »
Zum Lokal »
Home|Sitemap|Neue Lokaleinträge|Neu anmelden|Lokal eintragen|Hilfe|AGB & Datenschutz

Copyright © 2008-2016 RestaurantTester.at
Cookies helfen uns, Ihnen eine bessere Erfahrung auf dieser Website zu bieten.
Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Info
OK